Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Geschichte

Meine Geschichte

15. Juli 2007 um 0:09

Damit ist man doch eigentlich allein, dachte ich. Bis ich hier mal so die Beiträge gelesen hab.
Ich bin 20 Jahre verheiratet. Eigentlich nicht unglücklich. Und trotzdem traf ich vor 3 Jahren den Kollegen nur auf einen Kaffee und wir waren irgendwie beide "dahin". Auch er ist verheiratet, fast genauso lange wie ich, wir sind gleichaltrig und ebenso unsere Kinder. Wir kannten uns schon vorher, hatten beruflich oft miteinander zu tun.
Es begann leidenschaftlich und ich fühlte mich wie ein Teenie und es ging ihm wohl auch so. Treffen konnten wir uns nur alle vier Wochen, wenn es sich beruflich ergab, denn es trennen uns 200km. Schon nach kurzer Zeit, ging es um die Frage: Was soll daraus werden? Er sagte, dass er mich liebt und es für ihn einzigartig wäre, aber gleichzeitig auch, dass er seine Frau nicht verlassen wird. Er wolle beides. Ich hab sehr gelitten, denn gerne hätte ich irgendwann Klarheit gehabt. Fand mich damit ab "Geliebte" zu sein.
Wenn ich zurückschaue hatten wir nur wenig Zeit für uns, da wir beruflich auch sehr eingespannt sind. Die meiste Zeit war aber traurig für mich, auch wenn ich lange gebraucht hab und es nicht wahrhaben wollte. Waren wir zusammen, war es ein Gefühl, als würden wir uns ewig kennen, es war so vertraut.
Vor den Kollegen und unsern Ehepartnern haben wir unser "Verhältnis" geheehalten. Für mich wurde die Beziehung zu meinem Mann auch immer schwieriger, weil ich das Gefühl hatte, nicht zwei Männer lieben zu können.
Vor einem halben Jahr sagte er mir, dass er nicht weiß, wo es hinführen soll und es beenden will. Es war 3 Tage vor Weihnachten und ich war geschockt, hatten wir doch gerade einen wunderschönen Tag zusammen verbracht. Er hätte sich mit seiner Frau ausgesprochen und sie hätte sich geändert, wäre jetzt viel aufmerksamer und liebevoller und er hat sowieso immer ein Zeitproblem. Außerdem würde seine Frau ihn ruinieren, würde sie etwas von mir bemerken. Dazu muß ich hinzufügen, beide verdienen ordentlich Geld, haben Haus und Sportwagen und das "Kind" ist 19 Jahre alt!
Für mich war es furchtbar. Traurigkeit wechselte mit Hass und meine Familie belog ich, ich wäre krank. Zum Reden hatte ich keinen. Niemand wußte davon und hätte ich von meinem Kummer erzählt, wäre da nur Unverständnis gewesen.
Es begann eine schwere Zeit, da wir mehrmals wöchentlich beruflich telefonieren müssen. Irgendwann im Februar sagte er mir, er will das alles nicht, kann ohne mich nicht sein. Aber heute denke ich, weil er merkte, wie traurig ich war. Obwohl ich es nicht wollte, fühlte ich mich erleichtert und glaubte seinen Versprechungen. Bis heute hat sich allerdings nichts geändert. Außer das ich mich langsam immer gleichgültiger ihm gegenüber fühle. Zum Glück, ich würde sonst daran kaputtgehen.
Ich hätte so gerne Antworten bekommen, warum er sich weder für das Eine noch das Andere entscheiden kann. Hab es aber aufgeben müssen.
Er erzählt mir noch heute sämtlichen privaten Kram, sagt, dass er mich liebt und ich ihm fehle und ist sehr freundlich. Aber wenn ich ihn frage, was das bedeutet, kommt keine Anwort. Er weiß nicht, wo es in seinem Leben hingehen soll, das ist seine Standardantwort. Darüber reden will er nicht. Meistens beendet er dann das Gespräch oder wird sehr wortkarg. Ich hab ihm auch schon Emails geschrieben, meine Fragen gestellt und niemals eine Anwort bekommen. Tagelang kommt dann nichts, bis er dann plötzlich anruft und wieder sagt, das ich ihm fehle. Es ist zum verzweifeln und ich möchte ihn anschreien manchmal, weil es so idiotisch ist. Es tut ihm dann alles leid, er verspricht sich zu ändern....und es passiert nichts.
Ich bin sehr traurig, vor allem komme ich nur ganz von ihm los, wenn ich meinen sehr guten Job kündige. Das will ich aber nicht. Und so hoffe ich, dass die Gleichgültigkeit immer stärker wird und ich nicht mehr so lange leiden muß.
Na ja, wenn mein Verstand (ab und zu) mal über mein Herz siegt, dann frag ich mich echt, wieso tu ich mir diesen Typen an??? Bin doch selber schuld, lass es mit mir machen....
Also ich weiß, es ist falsch.
Aber es ist meine Geschichte.

Mehr lesen

15. Juli 2007 um 10:56

Selber Schuld...
Hallo,

Du bist doch mehr oder weniger selbst Schuld an Deiner Situation und ich frage mich, ob Du wirklich einen Rat suchst. Für mich gehörst Du zu den passionierten Fremdgänger, die nicht durch einen schwachen Moment in ein Gefühlschaos kommen und sich ständig fragen, ob sie ihren Partner noch lieben. Dein Geliebter doch genauso....was erwartest Du nach 3 Jahren Lügen und Betrügen!
Du warst einverstanden "Geliebte" zu spielen. Deine Affäre hat Dir darüber hinaus doch auch schon das Wichtigste mitgeteilt. Liebt seine Frau noch ( sie hat sich verändert und ist jetzt aufmerksamer....warum, wodurch, wenn sie nichts von der Affäre weiß/wußte?)), eine Scheidung könnte ihn ruinieren und bis auf den lumpigen Tag pro Monat brauch er Dich doch nicht....und was ist mit Deinem Mann?
Überhaupt Schuldgefühle oder irgendwelche Gedanken über seine Gefühle gemacht....außer das er Dich endlich erwischt? Du willst doch auch das warme Nest behalten, oder versuchst Du wirklich Deinen Liebhaber zu einer gemeinsamen Zukunft zu bewegen. Also bei Deinem Text kommt nur wenig Elan für die gemeinsame Zukunft vor und Dein Mann ist es nicht wert, hier ein paar nette Worte zu bekommen. Glaubst Du wirklich das Du es Ernst mit dem Geliebten meinst?
Er auf jeden Fall will es so laufen lassen wie bisher. Ich habe fast das Gefühl, bei Euch spielt der Sex weniger eine Rolle, als diese vertraulichen Gespräche. Wenn Du keinen Sex mit ihm hättest, würde ich den Eindruck bekommen, mit seiner Frau ist er glücklich und wenn es klemmt, hat man ja den Kumpel/Arbeitskollegen, der einen besser verstehen kann. Du jammerst hier nur über Deine Affäre und die fehlenden Gefühle ( zur Entscheidung), schon mal einen Versuch bei Deinem Mann gemacht. Vielleicht solltest Du mal Deine Energie in die Rettung Deiner Ehe stecken, aber dafür müßte Dein Mann mal etwas erfahren. Wie würde es denn Dir nahe gehen, wenn Dein Mann es wüßte und Dich abservieren würde? Wünschen würde ich Dir es von Herzen, weil Du dann mal endlich richtig Druck bekommen würdest und die Sache dann schlagartig für Dich ganz andere Prioritäten bekommen würde. Wie immer...entscheide Dich! Wenn Du von ihm ohne Arbeitsplatzwechsel nicht los kommst, mußt Du es wohl tun! Wie willst Du sonst die Sache endgültig beenden. Ansonsten...weiter machen wie bisher...und Dein Mann erwischt Dich hoffentlich und Du bekommst dann die Entscheidung! Jedenfalls habe ich kein Mitleid für die Art von Hinhaltetaktik....von beiden Fremdgängern!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2007 um 13:28
In Antwort auf anath_12909849

Selber Schuld...
Hallo,

Du bist doch mehr oder weniger selbst Schuld an Deiner Situation und ich frage mich, ob Du wirklich einen Rat suchst. Für mich gehörst Du zu den passionierten Fremdgänger, die nicht durch einen schwachen Moment in ein Gefühlschaos kommen und sich ständig fragen, ob sie ihren Partner noch lieben. Dein Geliebter doch genauso....was erwartest Du nach 3 Jahren Lügen und Betrügen!
Du warst einverstanden "Geliebte" zu spielen. Deine Affäre hat Dir darüber hinaus doch auch schon das Wichtigste mitgeteilt. Liebt seine Frau noch ( sie hat sich verändert und ist jetzt aufmerksamer....warum, wodurch, wenn sie nichts von der Affäre weiß/wußte?)), eine Scheidung könnte ihn ruinieren und bis auf den lumpigen Tag pro Monat brauch er Dich doch nicht....und was ist mit Deinem Mann?
Überhaupt Schuldgefühle oder irgendwelche Gedanken über seine Gefühle gemacht....außer das er Dich endlich erwischt? Du willst doch auch das warme Nest behalten, oder versuchst Du wirklich Deinen Liebhaber zu einer gemeinsamen Zukunft zu bewegen. Also bei Deinem Text kommt nur wenig Elan für die gemeinsame Zukunft vor und Dein Mann ist es nicht wert, hier ein paar nette Worte zu bekommen. Glaubst Du wirklich das Du es Ernst mit dem Geliebten meinst?
Er auf jeden Fall will es so laufen lassen wie bisher. Ich habe fast das Gefühl, bei Euch spielt der Sex weniger eine Rolle, als diese vertraulichen Gespräche. Wenn Du keinen Sex mit ihm hättest, würde ich den Eindruck bekommen, mit seiner Frau ist er glücklich und wenn es klemmt, hat man ja den Kumpel/Arbeitskollegen, der einen besser verstehen kann. Du jammerst hier nur über Deine Affäre und die fehlenden Gefühle ( zur Entscheidung), schon mal einen Versuch bei Deinem Mann gemacht. Vielleicht solltest Du mal Deine Energie in die Rettung Deiner Ehe stecken, aber dafür müßte Dein Mann mal etwas erfahren. Wie würde es denn Dir nahe gehen, wenn Dein Mann es wüßte und Dich abservieren würde? Wünschen würde ich Dir es von Herzen, weil Du dann mal endlich richtig Druck bekommen würdest und die Sache dann schlagartig für Dich ganz andere Prioritäten bekommen würde. Wie immer...entscheide Dich! Wenn Du von ihm ohne Arbeitsplatzwechsel nicht los kommst, mußt Du es wohl tun! Wie willst Du sonst die Sache endgültig beenden. Ansonsten...weiter machen wie bisher...und Dein Mann erwischt Dich hoffentlich und Du bekommst dann die Entscheidung! Jedenfalls habe ich kein Mitleid für die Art von Hinhaltetaktik....von beiden Fremdgängern!

Wollte ich Mitleid?
Das ich in der Sache total "bekloppt" bin, weis ich selbst.
Trotzdem Hochachtung vor denjenigen die immer das richtige tun!
Liebe Grüße ))

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2007 um 15:22


Hallo,

also ich kann Deine Geschichte sehr gut nachvollziehen.
Stecke selber in einer ähnlichen Situation. Zwar lief meine Affaire nicht über so einen langen Zeitraum, aber dafür war sie sehr intensiv.
Meine das nicht nur in sexueller Hinsicht, sondern allgemein was auch die Gefühle betrifft.

Hatte auch niemanden, mit dem ich wirklich darüber reden konnte. Hätte vermutlich auch nicht wirklich jemand verstanden, da ich in einer langjährigen Beziehung lebe und nach aussen hin, waren wir für alle das perfekte Paar.
Aber wie auch Du, verliebte ich mich in einen Arbeitskollegen und die Zeit, die wir miteinander verbrachten war traumhaft schön.

Von heute auf morgen das plötzliche Aus..
Er, verheiratet, wurde von seiner Frau verlassen, nachdem sie von uns erfahren hat.
Wir haben manchmal über die Zukunft gesprochen, aber er sagte mir jetzt, dass er Zeit für sich benötigt...
Trennungsphase von seiner Frau etc.

Wir hatten keinen Streit.. Keine Auseinandersetzung.

Nur beim letzten Treffen ist mir aufgefallen, dass er sich etwas komisch verhalten hat.
2 Tage später dann das Aus.

Habe bis heute noch nicht wirklich keine richtige Antwort warum..
" Soll mir keinen Kopf machen.." war das einzige.

Da er auch ein Arbeitskollege ist, allerdings in einer anderen Stadt arbeitet, ist die Situation natürlich ziemlich schwierig.
Er meldet sich seit einigen Tagen auch nicht und verletzt mich dadurch sehr.

An manchen Tagen gibt es tatsächlich Momente, in denen er mir gleichgültig ist.. Aber nur für wenige Augenblicke.
Man wird ja aber auch täglich daran erinnert.
Egal, ob es ein Lied ist, was man hört und an einen Augenblick denken muss, in dem man zusammen etwas schönes erlebt hat etc.

Es gibt Tage, an denen ich verzweifle, da ich meinen Freund ziemlich verletzt habe, aber unsere Beziehung für mich keine Zukunft mehr hat. Habe es versucht..mehrmals!

Man fällt irgendwie in ein schwarzes Loch..
Keine Ahnung wie es weitergehen soll..

Kopf hoch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2007 um 14:16
In Antwort auf stacey_12858310

Wollte ich Mitleid?
Das ich in der Sache total "bekloppt" bin, weis ich selbst.
Trotzdem Hochachtung vor denjenigen die immer das richtige tun!
Liebe Grüße ))

Kann dich verstehen
ich möchte und kann dir keinen Tip geben, weil ich in dieser Hinsicht genauso bin wie du. Die gleiche Situation mit Arbeit, die uns verbindet und so. Beide in festen Händen, beide mit Kindern usw. Ich kann dir nur sagen, dass ich hoffe, dass du es schaffen wirst. Ich selber hänge so tief drin, dass ich selbst für mich keine Ahnung hab wo das alles enden soll. Ich wollte dir nur sagen, dass ich deine Situation sehr gut verstehe und das alles verdammt gut nachempfinden kann. Wenn man sich erst mal drauf eingelassen hat ist es einfach scheiße schwer irgendwann. So ist das Leben.
Ich wünsche dir alles Gute, du wirst das richtige tun.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2007 um 16:06

Was ist denn aus der Liebe zum Partner geworden
diese Frage stelle ich hier den Männern und Frauen die über lange Zeit ihre Partner mit ein und der selbem Person betrügen denn scheinbar liebt ihr nicht den Ehemann oder die Ehefrau mit der ihr vielleicht sogar Kinder habt sondern diese andere Person. Wenn euch euer Partner schlägt oder Alkoholier oder sonstwas ist kann ich es noch nachvollziehen
aber hier klingt es oft so als wenn man zuhause ein scheinbar harmonisches Eheleben führt und nicht einmal ein schlechtes Gewissen hat das man seinen Partner und das familäre Umfeld belügt und betrüg.Ich sehe in diesen Menschen nur sehr viel Feigheit,Egoismus und Kaltherzigkeit gegenüber ihrem Partner.Ehe und Beziehungen können immer schief gehen aber man sollte dann fair mit dem Menschen umgehen den man wie auch immer vielleicht einmal geliebt hat. Also macht doch reinen Tisch denn solche Sätze wie ich liebe zwei Männer oder Frauen kann ich nicht glauben, von dem festen Partner will oder hat man sich doch schon längst gelöst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2007 um 16:58
In Antwort auf vanja_11952325

Kann dich verstehen
ich möchte und kann dir keinen Tip geben, weil ich in dieser Hinsicht genauso bin wie du. Die gleiche Situation mit Arbeit, die uns verbindet und so. Beide in festen Händen, beide mit Kindern usw. Ich kann dir nur sagen, dass ich hoffe, dass du es schaffen wirst. Ich selber hänge so tief drin, dass ich selbst für mich keine Ahnung hab wo das alles enden soll. Ich wollte dir nur sagen, dass ich deine Situation sehr gut verstehe und das alles verdammt gut nachempfinden kann. Wenn man sich erst mal drauf eingelassen hat ist es einfach scheiße schwer irgendwann. So ist das Leben.
Ich wünsche dir alles Gute, du wirst das richtige tun.

Ich bin total froh... ))
...dass es wenigstens ein paar Leute gibt, denen es ähnlich geht. Die fast schon "Beschimpfungsbeiträge" find ich bischen komisch, denn wir wissen doch selbst, das es irgendwie nicht richtig und moralisch korrekt ist.
Natürlich kann und wollte ich hier kein Buch schreiben und es klingt vielleicht auch ein bischen "leidenschaftlos"....ist es aber nicht.
Ich hab auch keine Ahnung, wo das enden soll und denke ständig drüber nach. Aber wirklich besser gehen, würde es mir auch nicht, wenn ich es lassen würde. Das schätze ich für mich so ein. Für leichtfertig und gewissenlos halte ich mich nicht. (Das sehe ich garnicht ein, das alte Klischee: Männer die fremdgehen sind Helden, Frauen Schlampen, gilt leider noch immer, das nehm ich mir nicht an) Es gibt immer Gründe und mein Mann ist weder dem Alkohol verfallen, noch schlägt er mich. Aber das müssen doch nicht einzigen Gründe für gestorbene Liebe sein. Meine Ehe ist einfach eine perfekte Arbeitsgemeinschaft. Und wäre der Kollege mir nicht begegnet, ich noch immer die treue Ehefrau, die den ersten Mann geheiratet hat, dem sie begegnet ist.
Wie du schon schreibst: So ist das Leben! ))

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Juli 2007 um 21:38
In Antwort auf stacey_12858310

Ich bin total froh... ))
...dass es wenigstens ein paar Leute gibt, denen es ähnlich geht. Die fast schon "Beschimpfungsbeiträge" find ich bischen komisch, denn wir wissen doch selbst, das es irgendwie nicht richtig und moralisch korrekt ist.
Natürlich kann und wollte ich hier kein Buch schreiben und es klingt vielleicht auch ein bischen "leidenschaftlos"....ist es aber nicht.
Ich hab auch keine Ahnung, wo das enden soll und denke ständig drüber nach. Aber wirklich besser gehen, würde es mir auch nicht, wenn ich es lassen würde. Das schätze ich für mich so ein. Für leichtfertig und gewissenlos halte ich mich nicht. (Das sehe ich garnicht ein, das alte Klischee: Männer die fremdgehen sind Helden, Frauen Schlampen, gilt leider noch immer, das nehm ich mir nicht an) Es gibt immer Gründe und mein Mann ist weder dem Alkohol verfallen, noch schlägt er mich. Aber das müssen doch nicht einzigen Gründe für gestorbene Liebe sein. Meine Ehe ist einfach eine perfekte Arbeitsgemeinschaft. Und wäre der Kollege mir nicht begegnet, ich noch immer die treue Ehefrau, die den ersten Mann geheiratet hat, dem sie begegnet ist.
Wie du schon schreibst: So ist das Leben! ))

Ich habe Männer und Frauen gleichbewertet,
und den Mann nicht als Held bezeichnet und die Frau als Schlampe wenn sie fremdgehen das mit der Feigheit,Egoismus und der Kaltherzigkeit gegenüber dem Partner beziehe ich auf beide Geschlechter.
Du sagst das deine Ehe eine perfekte Arbeitsgemeinschaft ist. das heißt doch das du für deinen Mann keine Liebe mehr empfindest warum tennst du dich dann nicht von Ihm oder ist er jemand in deinen Augen der es verdient betrogen zu werden.Es kann natürlich auch nur dieses Warmhalten sein das wenn der Andere sich nicht für mich entscheidet habe ich ja immer noch den Partner der glaub das er geliebt wird bis dann der näcjhste kommt und das Spiel geht von vorne los.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook