Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Geschichte...

Meine Geschichte...

25. Juni 2008 um 10:29

Ich lese schon seit einiger Zeit die Beiträge hier und habe festgestellt, dass es zwei verschiedene Arten von Fremdgehen gibt unabhängig ob Mann oder Frau.
Bei den einen, die es wohl immer wieder tun werden, ist es der Wunsch nach immer neuen Erfahrungen, Aufregung, Spannung und Freiheit und einfach nur Spaß haben. Das sind dann die, die es immer wieder machen und quasi auf den Geschmack gekommen sind und denen es kaum möglich ist, eine "normale" Beziehung zu führen. Die Beziehung leidet darunter, weil entweder diese Person sich eingeengt und nicht frei fühlt, weil sie sich nicht ausleben kann oder der Partner leidet darunter, weil die Person es eben doch auslebt.

Die andere Gruppe umfasst die Personen, die in ihrer Beziehung nicht völlig glücklich sind, die irgend etwas vermissen, es aber entweder selber nicht genau benennen können oder aus bestimmten Gründen nicht mit ihrem Partner drüber reden können. Dann ist der Fehltritt eine Art Hilferuf, der entweder die kränkelnde Beziehung völlig zerstört oder ihr eine neue Chance gibt, weil endlich die Probleme auf den Tisch kommen und man versuchen kann, noch einmal neu anzufangen. Damit befassen sich auch diverse Bücher (Untreue als Chance), kann also nicht völlig aus der Luft gegriffen sein.

Warum ich das schreibe...
Es gibt hier im Forum immer dieses Schwarz-Weiß-Denken. Der Fremdgeher ist der Schuldige und der Betrogene ist der Unschuldige. Aber so einfach ist es in den meisten Fällen nicht. Man sollte nicht urteilen, wenn man die Hintergründe nicht kennt.
Bei mir war es jedenfalls nicht so simpel. Ich liebte meinen Mann, aber es fehlte Aufmerksamkeit, gemeinsame Zeit, Nähe... Wir lebten monatelang nebeneinander her und ich fühlte mich mehr wie ein Einrichtungsgegenstand als wie ein geliebter Partner. Reden war nicht wirklich möglich, weil ich erstens schwer über meine Probleme und Gefühle reden kann und zweitens mein Mann so viele berufliche Probleme hatte, dass ich ihn nicht auch noch mit meinen belasten wollte, aber ich habe immer mehr unter der Situation gelitten.

Als ich für eine Woche meine Familie besucht habe, habe ich mich mit einem früheren Bekannten getroffen, einfach so zum Quatschen. Aber das Treffen ging leider anders aus, als ich dachte. Ich erzählte von den Problemen und bekam plötzlich die lange vermisste Aufmerksamkeit und Verständnis, das Gefühl, als Frau scheinbar doch irgendwie begehrenswert zu sein... Natürlich weiß ich, dass er meine Situation ausgenutzt hat und ich leicht zu manipulieren war. Aber ich brauchte damals so dringend Nähe, dass ich das nicht bemerkt habe. Es ging eigentlich auch nicht um das Körperliche sondern eher um die seelische Nähe.

Natürlich flog das Ganze kurz darauf auf, weil mir wohl auch deutlich anzumerken war, dass etwas nicht stimmt. Es war mit die schlimmste Zeit meines Lebens und ich war oft kurz davor, irgendwelche Schlaftabletten oder so zu schlucken und einfach nicht mehr aufzuwachen, weil ich absolut nicht damit klar kam und den Respekt vor mir selber völlig verloren hatte. Ich konnte nicht verstehen, wie ich so etwas tun konnte und wie ich jemanden so verletzen konnte. Das war einfach nicht ich und das passte überhaupt nicht zu mir. Mein Mann hat natürlich sehr unter diesem Vertrauensbruch gelitten und war erst wütend, dann verletzt und voller Selbstzweifel.

Mittlerweile sind sechs Monate vergangen, aber die Situation ist noch immer schwierig. Ihm macht es immer noch zu schaffen und sein Misstrauen ist noch sehr spürbar. Es kommt immer mal wieder hoch. Kleinigkeiten, die früher völlig unproblematisch waren, sind jetzt Indizien für einen neuen Betrug. Mal alleine Shoppen gehen, mit den Kolleginnen zum Mexikaner gehen, Sommerfest der Firma usw.

Natürlich verstehe ich ihn da auch und ich weiß nicht, ob ich mich an seiner Stelle anders verhalten würde, aber kann man so eine Beziehung führen? Es gibt ja eigentlich nur drei Möglichkeiten:
Entweder man gibt der Ehe noch eine Chance, also wirklich und von beiden Seiten, und versucht, wieder Vertrauen aufzubauen und setzt sich mit den Ursachen auseinander.
Man führt die Beziehung mit Misstrauen, Kontrolle und Rechtfertigungen weiter und macht sich dabei nach und nach gegenseitig kaputt.
Oder man ist sich und dem Partner gegenüber so ehrlich und beendet die Beziehung, wenn man es nicht verzeihen kann.

Ich selber weiß, dass ich so etwas nie wieder tun würde, aber warum sollte er das glauben? Vielleicht weil er mich liebt und mir glauben und vertrauen will Aber will er das? Vielleicht denkt er nur, dass er mich noch liebt, weil er Angst vor den Konsequenzen und dem Alleinsein hat

Die Zukunft wird es wohl zeigen.

Mehr lesen

25. Juni 2008 um 11:37

Meine Geschichte ist ähnlich
Ich kann dich sehr gut verstehen, mir geht es ähnlich. Auch ich habe vor einiger Zeit diese Dummheit begangen. Das ganze ist jetzt gut zwei Jahre her und wir arbeiten immer noch an unserer Beziehung. Er ist immer noch von Selbstzweifeln zerfressen und denkt bei jeder Kleinigkeit immer noch ein neues Indiz gefunden zu haben für etwas was es nicht gibt. Ich dachte immer das sich dieses nach einem gewissen Zeitraum gibt, aber so scheint es in meinem Fall nicht zu sein. Dadurch wird natürlich die Grundlage unserer Beziehung nicht besser. Inzwischen denke ich manchmal ganz für mich, das es wohl besser wäre das ganze zu beenden, aber irgentwas gibt es ja da noch an zwischenmenschlichen Gefühlen. Auch haben wir Kinder und denen will ich das auch nicht zumuten, wenn es nicht unbedingt sein muss. Wir streiten ja auch nicht oder so. Für die ist alles noch heile Welt. Auch bei mir wird die Zukunft wohl zeigen wo es hinführt. Trotzdem wünsche ich dir mehr Glück, als ich es derzeit habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2008 um 12:41
In Antwort auf audra_12147093

Meine Geschichte ist ähnlich
Ich kann dich sehr gut verstehen, mir geht es ähnlich. Auch ich habe vor einiger Zeit diese Dummheit begangen. Das ganze ist jetzt gut zwei Jahre her und wir arbeiten immer noch an unserer Beziehung. Er ist immer noch von Selbstzweifeln zerfressen und denkt bei jeder Kleinigkeit immer noch ein neues Indiz gefunden zu haben für etwas was es nicht gibt. Ich dachte immer das sich dieses nach einem gewissen Zeitraum gibt, aber so scheint es in meinem Fall nicht zu sein. Dadurch wird natürlich die Grundlage unserer Beziehung nicht besser. Inzwischen denke ich manchmal ganz für mich, das es wohl besser wäre das ganze zu beenden, aber irgentwas gibt es ja da noch an zwischenmenschlichen Gefühlen. Auch haben wir Kinder und denen will ich das auch nicht zumuten, wenn es nicht unbedingt sein muss. Wir streiten ja auch nicht oder so. Für die ist alles noch heile Welt. Auch bei mir wird die Zukunft wohl zeigen wo es hinführt. Trotzdem wünsche ich dir mehr Glück, als ich es derzeit habe.

Ein Ehemann dazu
Ich fühle genau wie dein Mann, auch ich weiß nicht wie weiter. Ich liebe sie über alles. Ich kann jedoch nicht über meinen Schatten springen und denke es wird wohl nicht mehr lange dauern bis das Kartenhaus zusammenbricht und die Beziehung nicht mehr zu retten ist. Ich bin so verletzt und betrübt das ich an nichts anderes mehr denken kann. Ich verstehe es ja das Gefühle aufkommen können, aber warum kann man nicht mit dem Partner darüber sprechen ich verstehe es eigentlich man will eigentlich den Partner nicht aufgeben und findet keinen Ausweg. Wieso sind Menschen nur so einfach grausam,der Seitensprung ist meiner Meinung das alles nicht wert. Es macht mehr kaputt als es einem eigentlich hilft. Ich hoffe man kann es vergessen glaube jedoch nicht das es geht und deshalb eine Ehe zerstört. Es wird wahrscheinlich nie wieder eine glückliche Beziehung werden. Bei uns ist es jetzt ein halbes Jahr her,aber es hat sich nichts geändert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2008 um 14:58
In Antwort auf elwin_12145169

Ein Ehemann dazu
Ich fühle genau wie dein Mann, auch ich weiß nicht wie weiter. Ich liebe sie über alles. Ich kann jedoch nicht über meinen Schatten springen und denke es wird wohl nicht mehr lange dauern bis das Kartenhaus zusammenbricht und die Beziehung nicht mehr zu retten ist. Ich bin so verletzt und betrübt das ich an nichts anderes mehr denken kann. Ich verstehe es ja das Gefühle aufkommen können, aber warum kann man nicht mit dem Partner darüber sprechen ich verstehe es eigentlich man will eigentlich den Partner nicht aufgeben und findet keinen Ausweg. Wieso sind Menschen nur so einfach grausam,der Seitensprung ist meiner Meinung das alles nicht wert. Es macht mehr kaputt als es einem eigentlich hilft. Ich hoffe man kann es vergessen glaube jedoch nicht das es geht und deshalb eine Ehe zerstört. Es wird wahrscheinlich nie wieder eine glückliche Beziehung werden. Bei uns ist es jetzt ein halbes Jahr her,aber es hat sich nichts geändert.

Ich weiss, wie man sich als Mann fühlt...
Deine Geschichte klingt sehr hart. Ich wurde in meinem Leben einmal betrogen. Ich liebte diese Frau, mit der ich 4 Jahre zusammen war sehr und es tat verdammt weh.

Wir haben es dann noch 4 Monate versucht, bevor ich Schluss gemacht habe. Sicher habe ich es Ihr verziehen und doch konnte ich es nicht vergessen. Das war im ersten Moment sehr schlimm, doch habe ich mir auch gedacht, dass ich es Ihr immer wieder vorwerfen würde und sie damit kaputt machen könnte. Das wollte ich nicht.



So ähnlich klingt das auch bei Dir.



Jahre später habe ich erkannt, das auch bei Fremdgehen, beide Partner Schuld sind. Wenn man den Partner vernachlässigt und sich nicht bemüht Kompromisse einzugehen dann lebt man sich auseinander und es passiert das Vorhersehbare.



Der Schmerz saß tief und ich weiß, dass es nicht so weit hätte kommen müssen. Man muss sich einfach eingestehen, dass man auch Schuld daran ist und im Prinzip neu anfangen muss oder sich nur trennen kann.



Dein Mann muss wissen ob er Dir verzeihen kann und Du musst versuchen sein Vertrauen wieder zu erlangen. Vor allem ist es wichtig über Probleme zu reden und so wieder Vertrauen aufzubauen.



Wenn man so die Beiträge meiner Vorredner ließ, dann kann es doch einige Zeit dauern, bis man wieder ein "normales" Leben führen kann.



In deinem letzten Satz schreibst Du von Liebe und Konsequenzen. Vielleicht hat er auch einfach nur Angst. Aber man sollte sich immer vor Augen halten, dass die Konsequenzen beide zu tragen haben und jeder dann Alleine ist. Man darf aber keine Angst davor haben. Es gibt da ein schönes Sprichwort, was mir meine Mutter bei der Trennung damals gesagt hat:

"Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende"



Viel Glück euch beiden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2008 um 15:04

Nun,
du schreibs das du über deine Probleme nicht reden kannst und wolltest, schon mal dran gedacht das dein Mann kein Hellseher ist.
Dir fählte gewisse Nähe usw, kann dein Mann das Gegenteil behaupten?
Glaubst du deinem Mann hat spass gemacht soviel Krafft in die Arbeit zu investieren damit Ihr,IHR! versorgt seit?
Du siehst, in der Beziehung dreht sich nicht alles nur um dich.
Euch Weibern kann man sowieso nie Recht machen, ist der Mann oft zuhause, heisst verdient wenig Geld, nörgelt Ihr das es für nichts reicht. Ist der Mann oft abwesend, heisst meistens, verdient gutes Geld, fehlt Euch die Nähe.
Mal ehrlich, eine Frau findet immer einen Grund um ihre Untreue zu rechtfertigen, dieser Bericht ist ein gutes Beispiel.
Du schreibst mann soll nicht alles schwarz-weiss sehen, gebe ich dir recht, aber deine Geschichte gehört definitiv nicht dazu.
In einer angeschlagener Beziehung ist es für BEIDE schwer, DU hast denn Todesstoß versetzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Juni 2008 um 15:16
In Antwort auf audra_12147093

Meine Geschichte ist ähnlich
Ich kann dich sehr gut verstehen, mir geht es ähnlich. Auch ich habe vor einiger Zeit diese Dummheit begangen. Das ganze ist jetzt gut zwei Jahre her und wir arbeiten immer noch an unserer Beziehung. Er ist immer noch von Selbstzweifeln zerfressen und denkt bei jeder Kleinigkeit immer noch ein neues Indiz gefunden zu haben für etwas was es nicht gibt. Ich dachte immer das sich dieses nach einem gewissen Zeitraum gibt, aber so scheint es in meinem Fall nicht zu sein. Dadurch wird natürlich die Grundlage unserer Beziehung nicht besser. Inzwischen denke ich manchmal ganz für mich, das es wohl besser wäre das ganze zu beenden, aber irgentwas gibt es ja da noch an zwischenmenschlichen Gefühlen. Auch haben wir Kinder und denen will ich das auch nicht zumuten, wenn es nicht unbedingt sein muss. Wir streiten ja auch nicht oder so. Für die ist alles noch heile Welt. Auch bei mir wird die Zukunft wohl zeigen wo es hinführt. Trotzdem wünsche ich dir mehr Glück, als ich es derzeit habe.

Wenn ich deine Beiträge so lese
denke ich, du wirst noch öfters mit fremden vögeln wollen. Nun, es ist auch nicht verboten, aber DEIN MANN UND DEINE KINDER, Got stehe ihnen bei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juni 2008 um 23:10

Die ehe funktioniert schon lange nicht mehr
sie ist aus geschichte vorbei

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2008 um 6:27
In Antwort auf lalla_12127760

Die ehe funktioniert schon lange nicht mehr
sie ist aus geschichte vorbei

Na
wenn DU das sagst, wo du unsere Ehe ja so gut kennst... Solche intelligenten Beiträge wie von dir und tusika sind wirklich hilfreich, vielen Dank! (Achtung, Ironie!)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juni 2008 um 10:07

...ich kann dich gut verstehen, aber ihr habt eine schwere Zeit vor euch!
Ich wurde auf die gleiche Art betrogen, aus den selben Motiven. Im Unterschied zu dir war das damals eine kleine kurze Affäre, aber sonst eiegentlich identisch. Wir versuchten es danach nochmals, aber es war sehr schwierig. Irgendwie war die ganze Magie in unserer Beziehung weg. Ich verlor nicht den Respekt, aber die Hochachtung vor meiner Freundin, ich begann zu denken wie kann man nur so dumm sein. Trotzdem, wir haben uns durchgebissen und ich konnte nach ca. 2 Jahren meine Gefühle zu ihr wieder aufbauen. Obwohl wir stark an uns gearbeitet haben, die ganze Sache gut durchleuchtet haben und ich echt dachte meine Freundin und auch ich hätten etwas daraus gelernt, kam es wie es kommen musste. Irgendwann war ich beruflich wieder sehr angespannt, wollte aber ihrer seelischen Einsamkeit vorsorgen und hab mich sehr um sie gekümmert. Alle Fehler, die ich damals gemacht hatte, habe ich aktiv versucht zu vermeiden. (Ich kümmerte mich um sie, war immer relaxt und nicht geladen, verbrachte meine wenige Freizeit aktiv mit ihr, hörte ihr auch nach einem 12 Stunden Tag aufmerksam zu etc.) Und dennoch, vor einem halben Jahr hatte sie wieder eine Affäre mit einem 6 Jahre jüngeren Mann. Für mich wars das und ich habe seither niemehr mit ihr gesprochen. Was ich damit sagen will, wenn du der Typ bist, der ungemein viel Wärme und Zuspruch braucht, der vielleicht nicht gerade das allergrösste Selbstvertrauen hat, dann kann das durchaus wieder passieren, auch wenn es nur "Hilferufe" sind. Als Partner kann man da nicht mehr helfen, weil man dabei selbst zu Grunde geht. Ich wünsche die/euch alles Gute für die Zukunft, wäre schön wenn's mit euch klappen würde ;=)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juli 2008 um 17:43
In Antwort auf lynsay_12945598

Wenn ich deine Beiträge so lese
denke ich, du wirst noch öfters mit fremden vögeln wollen. Nun, es ist auch nicht verboten, aber DEIN MANN UND DEINE KINDER, Got stehe ihnen bei.

Klingst verdammt verletzt....
aber ich finde du solltest einem menschen, der sich ratsuchend an uns wendet nicht so agrresiv entgegentreten.meinung sagen ist das eine, zu ... machen das andere.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen