Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Gefühle...und ihre "Vergangenheit"

Meine Gefühle...und ihre "Vergangenheit"

13. November 2012 um 3:30

Ich bin 21 Jahre alt, männlich (bitte erschreckt nicht, doch möchte ich wissen was Frauen zu meinen Gedanken überlegen)
und bin seit ca. 4 Monaten in einer Beziehung, mit einer Frau von der ich (anfangs) nur zu träumen wagte.

Nun wie vielerorts, sicher auch hier schon etliche, abertrausende Geschichten geschrieben haben und immer wiederkehrende Themen niederschrieben...möchte auch ich Rat suchen und Meinungen anhören, egal von wem.

Wie schon erwähnt bin ich 21 Jahre alt, männlich und in einer Beziehung.

Alles fing im Juli diesen Jahres an:

ich suchte ich mir diesen Sommer einen temporären Job um etwas Geld zu verdienen, ehe ich mich total auf das Leben eines Studenten einstelle.

Prompt fand ich einen Job, bei der es um eine Arbeit mit verschiedenen Personen ging, so durfte ich für 2 Wochen mit meinem Team aus 5 Mitarbeitern eine Wohnung beziehen.

Bei meiner Ankunft am Treffpunkt begrüsste ich schliesslich jeden, denn ich bin offen und kommunikativ, auch was den Umgang mit Frauen angeht. So entdeckte ich bei dieser Runde eine Frau die mich seit der ersten Sekunde an anzog. Sie strahlte dieses etwas, diese unbändige Kraft von Zartheit, dieses gewisse etwas an totaler Unschuld und die unbeschreiblich schöne Austrahlung... Einfach Wow.

Aber ich mochte damals nicht so sein und überzeugte mich selbst zu einem neutralen Umgang mit ihr, obwohl sie mich bereits in ihren Bann zog.
So versuchte ich mit allen gleichermassen klarzukommen um zu schattieren, dass der eigentliche Fixpunkt meiner Augen Sie war.

Anfangs war dies kein Problem, hatte immer wieder ein kleines (unter Freunden) Gespräch, nichts besonderes, so manch vieles was typisch für Menschen in meinem Alter ist, wie das leichte Herumblödeln, wenn Frau Muskelkraft beweisen will, indem sie im Auto auf der Rückbank versucht (bei Kurven) sich bei den vorderen Kopfstützen festzuhalten und dann hin und wieder eine Bemerkung fallen lässt, das schlussendlich ein kleines Necken hervorruft, oder Kleinkinder mit Spritzpistolen beschenkt und sie dazu motiviert die beherzte Frau etwas anzunässen und ersichtlich ist, wer der Motivator dahinter steckt. (Ein freundschaftliches "Erwürgen" ihrerseits kam dann als Dank zustande ) Und anbei noch ein "harmloser" Versuch Sie auf ein Mittagessen zu motivieren, in dem ich ihr ein Bild von meinem sehr schmackhaften Salat (wirklich Göttlich!) zuschickte, mitunter einer kleiner Provokation "mmh, also ich ess jetzt einen himmlischen Salat zu meiner einsamen Mittagsstunde" (hatten dieses eine mal individuelles Mittagessen vereinbart)

leider sah Sie die Nachricht erst viel später, Sie sprach mich darauf an und ich versuchte ich das "Peinliche" zu vertuschen und schmunzelte nur nebenbei (kommentarlos). (Wochen später erzählte Sie mir, dass sie die anderen Mitarbeiter beim Zusammentreffen auf den Salat ansprach, und sie sich wunderte, weshalb niemand verstand von welchen SALAT sie sprach und die Frage aufkam "Wieso bekam nur ich dieses Bild??" )


So alles in allem, kann man das als unauffällige "Annäherungsversuche" einordnen (Wohl bemerkt: ich bin sonst nie schüchtern....).

Im Nachhinein erzählt meine jetzige Freundin, dass diese kleinen und feinen Signale sehr wohl erkannte, nur leider keine konkrete Absichten daraus schliessen konnte, was ja verständlich war

Weiter zur Geschichte: Mein Teamleiter war ihr sehr (freundschaftlich) Sympathisch und nicht weiteres, so ergab sich das "Freundschaftspäärchen": Die beiden waren immer zu zweit anzutreffen.

(Ich bin nicht der Typ (junger) Mann, der eine Begehrte eines "Freundes" (Wohl bemerkt: Teamleiter, also Bekannter) anbaggert und so überliess ich ihm den Erobungszug, ungewollt und mit einer grossen, aber noch schmerzfreien, Enttäuschung)

So kam es auch Zustande, dass ich nicht mehr darauf achtete was ich ihr gegenüber erwähnte (Meine Vergangenheit, was ich erlebte, Frauen und ehemalige Beziehungen). Ansonsten achte ich stets darauf, dass man Frauen gegenüber NIEMALS auf das Thema FRAUEN (ihr versteht hoffentlich) einlässt, oder zumindest keine heiklen Details preisgibt.
Wie aus dem nichts hallte die Frage "Hast du eigentlich eine Freundin?" durch das Wohnzimmer und ich etwas abschätzig und kurz antwortete; tzz...Ich will nichts ernstes, hab genug von Beziehungen (was wortwörtlich eine LüGE war!)Nun es war aber leider zu spät, als ich richtig realisierte dass SIE mich das fragte und darauf prompt mit "ach aber, so unseriös bin ich nicht..." reagierte, doch die Wirkung verfehlte: sie wirkte nicht überzeugt. Sie konterte darauf: ich auch nicht, möchte einen Mann der mit umhaut und davon überzeugt, es wert zu sein, geliebt zu werden.


Doch dieses "Playboy" Image bliebt nun wohl oder übel an mir kleben, seit meinen unachtsamen Worten.

Weiter im Text:
Freitag, Das Wochenende stand direkt vor der Tür und ich sah mit an, wie die beiden ihre Zeit miteinander verbrachten und bei der Verabschiedung spürte ich zum ersten mal in dieser Woche die "Niederlage" und verspürte somit einen leichten Schmerz in der linken Brust.(Herschmerz?)

Dennoch wollte ich dies Akzeptieren und sprach meinen Teamleiter darauf an (Sie war bereits gegangen) was da zwischen ihm und ihr läuft? "Nun ja... mal schauen, sie ist sehr interessant" war darauf die Antwort, worauf ich ihm ein "Hilfsangebot" unterbreitete, damit sie sich näher kommen konnten, um sich besser kennenzulernen.

Wochenende vorbei, Montagmorgen und wir traffen uns alle wieder am Treffpunkt und fingen mit der Arbeit an.
Diese Woche bezogen wir ein ganzes Chalet, mir mehreren Zimmern/Bettern. Und am Abend war es aber etwas komisch zwischen den beiden (Nach ihrer Info nervte er sie zum ersten mal an diesem Tag... Grundlos.)

und bitte verzeiht mit an dieser Stelle... ich bin normalerweise voller Eroberungsmotivation und wäre zu Stolz um meine Angebete jemand anderem einfach so zu überlassen..

Ich bezog schnellstmöglichst ein Zimmer, im obersten Geschoss, dass Balkon besass und zwei Einzelbetter. Mein Teamchef bezog das Zimmer nebenan, es war gross, dementsprechend auch mit einem Doppelbett..

unsere beiden Frauen im Team waren die letzten, die ihre Better noch nicht bezogen hatten und mussten sich nun mit dem übrigen begnügen..

Sie betrat zufällig mein Zimmer, und fragte sorgfältig, ob es nicht möglich wäre, dass Einzelzimmer zu beziehen, ansonsten müsste einer von ihnen (Sie oder Mitarbeiterin) das Zimmer mit mir teilen.

Nun, im Glauben daran, SIE hat interesse an unserem Teamleiter.... verweigerte ich den Umzug und spielte neckisch darauf an, warum sie nicht zum Teamleiter rübergehe, er habe ein doppelbett, schliesslich möchte ich ein grosser Zimmer für mich allein.

Sie grinste dabei entsetzt und verneinte, jedoch eher auf eine spielerische Art, so als schämte sie sich zugegeben dass sie etwas von Teamleiter möchte.

Schlussendlich endete die Diskussion damit, dass ich UND sie das Zimmer teilten... Ich hatte jedoch keine Absichten mit ihr, schliesslich war die idee dass sie dem Teamleiter näher käme...

So verlief die Woche ganz normal, bis zu jenem Mittwoch Abend... Wir wurden zum Whisky trinken eingeladen.
Ich trinke nie unter der Woche, sie ebenso wenig und so kamen wir ins Gespräch...das allererste mal, ein richtig interessantes, intensives Gespräch, über Gott und die Welt,verflossene oder gescheiterte Beziehungen, Liebe, etc etc.
Ich verspürte bei diesem Gespräch einen unheimlichen Drang sie zu berühren, sie sanft zu streicheln... und hatte dieses Unerklärliche Gefühl, dass ich es einfach tun sollte, dass es nur positiv kommen könnte.

... der Punkt an der Sache ist, sie erzählte später, dass sie sich bei diesem Gespräch wünschte, ich hätte sie umarmt, berührt, oder sie den Mut gehabt hätte, sich an meiner Schulter anzulehnen...

Ich riss mich jedoch zusammen und tat nichts... kurz darauf gingen wir mit der ganzen Gruppe nach Hause.
Ich verspürte aber keine Müdigkeit... ich schlug ihr spontan vor eine Flasche Wein mit mir zu öffnen, um danach besser einzuschlafen, falls sie auch keine Müdigkeit verspürte... sie bejahte sofort, worüber ich froh war.
Wir betraten den Balkon und standen anlehnend am Geländer nebeneinander...
und da, schon wieder... dieses Gefühl, als hätte mein Herz seinen eigenen Magnet entdeckt und pochte als würde die Erde in mir beben vor Nervösität. Ich konnte nicht anders, war kurz davor ihre Hand zu berühren, spielte mit dem Gedanken sie vorsichtig und doch direkt ihr ein Kuss auf ihre sinnlichen Lippen zu geben.. Beliess es, da ihrerseits der Kommentar fiel: Mit freunden würde ich nie etwas anfangen. (waren beim Thema beziehungen)

Ich fühlte mich somit betroffen und der Drang nach ihr verschwand abrupt... (im nachhinein sagte sie mir, dass sie mich nie als "Freund" ansah... und an diesem Abend, ihr Herz fast ihr Körper sprengte, so als ich es mit mir verschmelzen wolle, wie zwei Magnete die 1mm voneinander getrennt sind: schier unmöglich auseinanderzuhalten...)

so gingen wir schlafen, enttäuscht...aber leicht beschwips, umso einfacher zum schlaf gekommen.

Der Tag darauf verlief normal, ausser dass sie und unser Teamleiter sich gar nicht mehr vertragen hatten...Aber abends... war jene Nacht, die wortwörtlich alles veränderte:

Wir tranken ein bisschen, nicht viel, aber war ja die letzte Nacht...

Ich hatte mir vorgenommen nicht zu spät ins Bett zu kriechen. Sie hatte dem Anschein nach die gleiche Idee und so kam es dass wir gleichzeit unter die Decken krochen. Sie fing jedoch an, mit mir zu reden und um sie besser zu verstehen, lag ich verkehrt in meinem Bett (unsere Better waren an der Wand...längs gegenüber). So entstand irgendwann auch eine kleine Kissen- und Deckenschlacht und wie aus dem Nichts...

Lag ich regungslos auf meinem Bett, spürte nurnoch sanft die kleinen schläge meines Herzes, sah sie verträumt an und dabei rutschte mir die Worte "komm zu mir..." über die lippen...

Stumm kroch sie zu mir rüber, legte sich neben mir hin und kaum roch ich ihren süssen körperduft, melde sich mein Herz mit einem heftigen impuls und vibrierte endlos weiter...
ich berührte sie mit beiden händen, küsste sie, presste sie an mich, umarmte sie, liebkoste sie am ganzen körper...so leidenschaftlich wie nie zuvor eine andere Frau, ich spürte sogar das gleiche Herzhämmern in ihrer Brust wie die des meinen.

Nie zuvor in meinem Leben, vertraute ich so sehr einer Frau um nicht eine einzige Sekunde an Verhütung zu denken... (obwohl ich extreme Paranoia vor Geschlechtskrankheiten habe, vor allem wegen Herpes und Aids) Ihr Bild entsprach einer braven und sehr stolzen Frau, die nicht jeden an sich heranliess, so umso weniger dass misstrauen dass sie mich mit einer krankheit hätte anstecken könnten

Ich verlor die totale Kontrolle über all meine Sinne, gefangen in meiner eigenen Leidenschaft ihr gegenüber...

Die Zeit verstrich... bis zu jenem Zeitpunkt, als sie mich keuchend drum bat, aufzuhören... sie will es genauso, sie hatte noch nie solch einen starken Drang jemanden so nahe zu kommen...doch wenn ich weiter mache kann sie nicht nein sagen, aber sie werde evtl schwanger von mir...

Aus Respekt ihr gegenüber beruhigte ich mich, zog sie mir hin mir und liebkosten sie eine halbe ewigkeit, die nur kurz andauerte. irgendwann streichelte ich sie sanft am nacken, worauf sie kurz danach einschlief.. in meinem armen, an mir herangeschmiegt....

Ich kann mir nicht erklären was passierte, aber ich entwickelte derart starke gefühle, ich könnte es praktisch LIEBE nennen... ich schlief kurz ein, verwachte, als sie sich bewegte.

Komisch nur... ich behandelte sie wie meine Freundin, so selbstständlich dass ich ihre stirne küsste, sie umarmte, etc etc.. sie war ebenfalls sehr zärtlich zu mir, so als ob es schon seit eh und je eine unzerstörbare beziehung zwischen uns gäbe.
Sehr intensiv das ganze... und doch hatte ich Angst... wirklich Angst, dass dieses verfluchte Image "Frauenheld" immernoch an mir haftet.
Ich zeigte offen meine Gefühle, wollte ihr mit Liebkosungen am Nacken, mit liebevollen umgreifungen ihrer Hüfte und tiefen augen-blicken zeigen dass hier kein Spiel geführt wird, sondern wahre Gefühle entstanden. Sie erwiderte alles, jede Berührung, jeden einzelnen Kuss und sagte mir dinge, sie sie angeblich noch nie zu jemanden sagte und gefühle hatte,sie sie noch nie für jemanden empfand...

ich schwöre bei Gott, ich spürte die Wahrheit in ihr..


Aber aus mitleid meinem Teamleiter gegenüber, versteckten wir dieses Ereignis und die Gefühle zueinander als wir zu den anderen stiessen...

so kommunizierten wir unauffällig nur per sms.

Sie erzählte mir im Verlauf der woche, dass es einen Mann gäbe, der sie immer wieder treffen wolle, aber sie möchte ihn nicht mehr sehen und er bittete sie regelrecht "auf knien" (am telefon) sich mit ihm am freitagabend zu verabreden...

Sie liess sich davon überreden, ihn doch zu treffen am Freitag.

So kam es aber, dass sie mir an diesem Freitag, nach dieser unbeschreiblichen nacht, 100 mal sagte, sei es per sms oder wenn mir unter uns waren, dass sie ihn nicht treffen werde... es besser wäre ihn nicht zu sehen nachdem was gestern zwischen uns passierte.

Ich... um nicht extrem besitzergreifend zu wirken nach nur 1 nacht ( ich kann besitzergreifend sein, aber ich betrachte niemals eine Frau als mein Eigentum...)
gab ich meist als antwort, dass ich kein recht habe, ihr etwas vorzuschreiben, klar es vlt besser ihn nicht zu treffen, es sei aber ihre Sache wie sie sich entscheidet...(wollte damit bezwecken dass es von ihr aus kommt, die entscheidung, ihn nicht zu treffen und dachte auch, dass es ja komisch wäre wenn sie den anderen NACH mir treffen würde, hatte sie hoffnung dass sie dies selbst entscheidet....)
Schliesslich besitze ich keine Position um ihr etwas vorzuwerfen.

So kam es, dass unser Teamleiter am Abend an bhf fuhr..
Ich Auto sagte sie mir, dass sie ihm noch nichts gesagt er..er habe schliesslich geburtstag, sei nur um sie zu sehen nicht mit seinen freunden feiern gegangen...

Schock für mich. ich bot ihr also nach, mit mir in meine Stadt zu kommen, um etwas zu trinken, um sie besser kennenzulernen.. und weil sie nicht in der nähe wohne, auch einen schlafplatz für sie hätte... es ginge nicht nicht darum, dort fortzusetzen wo mir gestern aufhörten, sondern bloss ihre nähe möchte, sie um mich haben möchte und dies kein hinterhältiges angebot ist, nur um sie flachzulegen...

Sie lehnte ab..mit der begründung, dass sie eigentlich zu nichts mehr gebrauchen sei, erschöpft von der ganzen Arbeitswoche und sie dies viel lieber in vollen Zügen mit mir geniessen wolle, wenn sie fit und munter wäre.

Ich versuchte also meine letzte "unauffällige" Trumpfkarte zu spielen:

Mit all meinen Gefühlen, mit aller Hoffung... küsste ich sie voller Herzblut und versuchte damit ihr das gefühl zu vermitteln, dass es richtig wäre bei mir zu <bleiben und auch zu vermitteln, dass es FALSCH ist, mit ihm mitzugehen...

Doch zu wenig... der kuss bewirkte nur, dass sie nachdenklich und unsicher wurde.

und kurz darauf kamen wir am bhf an... sie stieg aus, nahm ihren Koffer aus dem Auto...verabschiedete sich von mir nur umarmend und lief zum "Geburtstagskind", verstaute ihre sachen in seinem Kofferraum, blickte zurück, sah mich ganze 5 sekunden an...


und stieg trotzdem zu ihm ein...sie fuhren fort, zu ihm nach Hause.

Ich kochte vor wut, denn in mir riss sich eine klaffende emotionale wunde auf und verspürte einen grässlichen schmerz den ich zum ersten mal in meinem leben empfand..

WIE KONNTE SIE NUR?!

sie schrieb mir nur 2 stunden später, dass es komisch bei ihm sei... merkwürdig, dass sie nur knapp 24 stunden vorher noch in meinem armen lag...aus trotz reagierte ich vlt etwas überheblich: "mit ihm..? selber schuld, wenn du bei ihm einsteigst, es war allein deine Entscheidung!"

am nächsten morgen schrieb sie mir wieder...sie sei auf dem Nachhauseweg, wollte ihn nicht mehr sehen und ob ICH zeit hätte, mit ihr am abend etwas zu unternehmen...
Ich war aber bereits auf den nach in die Ferien, so schrieb ich ihr zurück dass es nicht möglich sei (gelassen geschrieben...)

und hackte ein wenig nach, ob sie mit ihm gestern schlief (habe natürlich nicht direkt, sondern durch die blumen durch, nachgefragt)

sie wich aber ständig der frage aus, und zum schluss sagte sie: ich sölle doch dieses thema lassen, sie sei gestern schnell eingeschlafen, ausserdem hätte sie weder mit mir, noch mit ihm gestern sex gehabt..

Ich erfreute mich sehr an dieser nachricht, doch zweifelte ich an ihrer glaubwürdigkeit...


In den ferien angekommen (waren nur unter männer) hätten wir genussvolle ferien ausleben sollen... mir verging jedoch jeglicher Reiz an anderen frauen, nicht einmal flirten machte mich an, ich hatte nurnoch sie im kopf, allein nur sie.

Eines tages hackte ich wieder ein wenig nach was eigentlich genau an dem abend mit ihrem "freund" passierte? und sieh an... sie sagte mir die wahrheit: sie schlief mit ihm..am morgen, bevor sie ihn dann doch noch sitzen liess, aber erst nachdem sie mit ihm sex hatte...

es entzog sich jedes kleinste, jedes noch so schöne gefühl in mir... und meine Gefühle erstarrten zu eis, ich empfand nicht mehr und nicht weniger, als nur purer hass und teuflischer schmerz...

Ich liess mich aber doch noch dazu verleiten, sie nach den ferien zu treffen, sie zu besuchen... An diesem Tag, als ich sie wiedersah, setzte ich mir in den Kopf; keine beziehung, niemals, 1x im bett und danach nie meh wieder.

es bliebt aber nicht dabei, da schonwieder diese unkontrollierbaren gefühle hochkamen, obwohl sie eigentlich "verschwanden".. so liess ich es zu, dass es zu einer beziehung kam...

Ich liebe diese Frau, sie gibt mir ebenso das gefühl geliebt zu sein und ich glaube ihr, dass sie mich grenzenlos liebt, sie habe noch nie solch starke empfindungen für einen Mann verspürt...
Mit der Zeit erfuhr ich, dass sie alles andere als ein braves mädchen war...15 Männer, meist nie verhütet und habe sich V*geln lassen, obwohl sie es "eigentlich" nicht wollte...

Ich wollte nie eine solch "einfache" frau... ich verurteile sie nicht, niemals, ich weiss dass jeder sein Recht auf sein eigenes leben hat. doch diese vergangenheit schüttet salz in diese immernoch bestehende Wunde...


Dieser Anfang....als sie mit ihm schlief....
warum kann ich dies ihr nicht verzeihen? es war nichts zwischen uns, erst später... warum bereitet mir dies ungewolltes kopfkino?

übertreibe ich wenn sie in diesem moment, eine H*re nannte? übertreibe ich, dass es nicht vertretbar ist nach nur 24 stunden das bett wechseln?

warum...ist sie mit ihm mitgegangen, obwohl sie nach ihrer aussage, so sehr zu mir wollte? warum erst nachdem sie mit ihm sex hatte? was hättet ihr getan?

ich weiss nicht weiter, weiss nicht wie verarbeiten...hat dies eine zukunft, wie ist euere Meinung dazu? wie hättet ihr an meiner stelle reagiert?

Tief in meinem innern, verfluche ich diesen Donnerstag, mitsamt der ganzen Nacht...

Ich habe schon mit ihr...tausendmal geredet, diskutiert, zugehört, und das einzige was ich höre, sind ausflüchte, ausreden und rechtfertigungen, aber niemals ein Verständnis oder eine Entschuldigung, sie kann nicht nachvollziehen was mein Problem sei, damals sei nichts zwischen uns gewesen obwohl auf beiden seiten die gefühle bereits existierten..

helft mir...


und entschuldigt diesen irrsinnig langen text...





















Mehr lesen

13. November 2012 um 10:10

Booooaaaah!
Langer Text und sehr detailiert.

Meine Meinung:
Ihr habt euch beide von Anfang an dumm verhalten. Du, nicht weil Du nicht gleich mit der Tür ins Haus gefallen bist, das war vielleicht noch ok, aber dass Du dann noch versucht hast sie mit dem Teamleiter zu verkuppeln und gedacht hast, Du müsstest so abgebrüht wie möglich wirken.
Ihr seid noch sehr jung, Dein Text finde ich durchaus "reifer" als Du mit 21 Jahren sein kannst, aber Dein Handeln war dann doch recht unreif. Und Du brauchst es nicht mit "Ich wollte nicht besitzergreifend sein" oder "aus Mitleid dem Teamleiter gegenüber die Intimität verschweigen" zu entschuldigen. Du wolltest sie - fertig! Du hättest dazu stehen müssen, spätestens nach dieser einen Nacht.

Und sie, weil sie mit ihm geschlafen hat, nach dieser einen Nacht. Obwohl sie es scheinbar nicht wollte, sondern in Dich verliebt war. Du hast ihr gezeigt, dass Du sie willst und sie hüpft am nächsten Tag mit ihm ins Bett! Das ist für mich auch nicht nachvollziehbar. Und da ihr ja jetzt ein Paar seid, wollte sie Dich doch auch...schon vorher.

Irgendwie habt ihr aneinander vorbei geredet und gehandelt. Auch Du! Mir erschließt sich aber trotzdem nicht, warum sie mit jemand ins Bett hüpft, den sie scheinbar zuerst nicht mal besuchen wollte! Das ist wohl auch altersbedingt zu erklären. Junge Frauen tun manches um zu gefallen oder um nicht zu enttäuschen.
Das da eine ordentliche Palette zusammen kommt...!

Ich verstehe Dich und Dein Kopfkino! Du bist verliebt! Aber wenn Du diese Beziehung "retten" willst, musst Du damit klar kommen. Es als Ausrutscher sehen, ihr "verzeihen" - wenn es was zu verzeihen gibt - und versuchen zu vergessen. Vielleicht wäre es allerdings hilfreich, wenn sie sich endgültig erklären würde, ohne Ausreden und Ausflüchte.
Biete ihr ein Gespräch an, indem jeder ehrlich ist und hinterher fangt ihr bei Null an. Jeder sagt, was er denkt (wobei ich das Wort H*re weglassen würde!!!!) und danach kommt das Thema nicht mehr auf den Tisch und Du versuchst zu vergessen!

Gefällt mir

13. November 2012 um 11:00

Ne ziemliche Menge heisse Luft
und selbstgerechtes Rumgeeier ohne Ende. Kein Wunder, dass sie nicht auf Dich steht.

Mach einen Haken dran.

Gefällt mir

13. November 2012 um 11:05
In Antwort auf ogre

Ne ziemliche Menge heisse Luft
und selbstgerechtes Rumgeeier ohne Ende. Kein Wunder, dass sie nicht auf Dich steht.

Mach einen Haken dran.

Und wenn Dir das nicht schmeckt
dann schliess Dich ne Woche zu Hause ein und meditiere so lange, bis Du im Kopf einigermaßen Klarheit hast.

Als Indiz für Klarheit könnte dienen, dass Du den Text da oben in 10 Sätzen zusammenfassen kannst und Deine Wünsche in 3-5 Sätzen formulieren.

Gefällt mir

16. November 2012 um 1:46

Danke...
Für eure Kommentare, einige haben eine interessante Ansicht.

Aber damit vlt auch einiges klargestellt wird: Das Salatbild, hin oder her, stört mich des weiteren nicht, war ein kleiner versuch, habe mir dabei grundsätzlich nichts weiter gedacht, als an "probieren".

@replay08: um es deutlicher auszudrücken: ob es die wahrheit war, dass si ihn nicht mehr sehen wolle, wusste ich dann zu diesem Zeitpunkt nicht. ich nahm mir eines tages das recht auf eine "handykontrolle". (komme was wolle, ich weiss dass es nicht richtig ist einfach sms zu lesen, aber trotzdem) Sie schrieb an jenem tag, dass sie gegangen sei, er solle sie nie mehr wieder anrufen, anschreiben, noch sonst wie sich melden, sie wolle das nicht mehr. zur antwort kam dann nur so ein gejammer "wieso, warum" etc etc.
Zur info: scheinbar war mal "etwas" zwischen den beiden, er jedoch, spielte nur mit ihr. laut ihrer erzählung. Eine kollegin von ihr erzählte mir, sie (meine freundin) wollte ernshaftes mit ihm, sie schoss ihn jedoch vor langer zeit in den wind, für sie war es zu unsicher..eher unseriös. sie traf sich jedoch immer wieder mit ihm, er melde sich aber nur wenn er sie sehen wollte. (frage mich manchmal wie naiv dass gewisse frauen sind...) ins zeug legen konnte er sich ja nicht...meist war der inhalt der nachricht nicht mehr als: "hey süsse...sry, aber ständigen stress mit der arbeit, kann deshalb oft nicht schreiben...sehen wir unsheute?" so gesehen; eine sexaffäre. er schrieb ihr immer wieder, sie jedoch gab ihm jedesmal zu verstehen, dass sie einen freund habe, den sie nicht eintauschen werde, am wenigsten mit ihm.

Die frage aller fragen: warum...schoss sie ihn zuerst in den wind, aber sah ihn trotzdem alle 2-3 wochen zum vögeln? ok, gut, sagen wir mal, sie wollte ihn "körperlich" anbinden...aber warum geht sie schlussendlich doch mit ihm mit, wenn sie ihn dann doch nicht sehen wollte, und dass obwohl sie ja dem anschein nach trotzdem nur mich im kopf hatte, sogar noch währendem sex? ich versuche zu verstehen, anstatt zu urteilen.


Zur eigeninitiative: nervt mich schon, dass ich nicht mehr getan habe... aber wie schon erwähnt, scheu war ich nie gegenüber frauen, respektive das "anbaggern" von frauen. bei ihr tat ich dies wohl nicht, weil ich dachte, es sei wohl nicht nötig zu sagen: ehm... moment,...die 2better innert 24 stunden..tun wohl nur "leichte" mädchen, SIE entsprach aber nicht dem bild, deshalb liess ich es wohl bei den kleinen "sticheleien". wobei, ich an diesem Freitag oft ihre hand hielt, wenn ich ihn ihrer nähe war,, gab ihr gegen den schluss, bevor wir ins auto stiegen, schon zu verstehen, dass es ja komisch wäre wenn sie zu ihm ginge.

ich selbst habe ja genauso bewegte bettgeschichten, ein bisschen mehr als sie, spielt hier ja keine rolle, und darum müsste ich doch grundsätzlich eher ein verständnis dafür haben, oder besser gesagt: weniger probleme.
Mich stört vlt wohl eher dass sie das nicht so gesehen hat, dass es "komisch" ist, gleich zum nächsten ins bett zu steigen. in meinen augen würdelos, vorallem weil sie ja so sehr zu mir wollte.
aber vlt sind es meine grundsätze: wenn mir eine frau gefiel, (also nicht NUR sexuell) liess ich jegliche sexaffären im regen stehen, nur damit nichts im wege steht. wie gesagt: an offensive leichtzuhabende mädchen...ist nichts falsches, nur für beziehungen sind die, für mich, nicht zu gebrauchen, deshalb suchte ich mir immer frauen, die zu fein für die "masse" sind, ein harter kampf, aber der lohn umso grösser. was denkt ihr?

Und ihre sex-vergangenheit stört mich insofern nicht,streut aber natürlich salz in blutende wunden, wenn sie von sich aus irgendwelche sexdetails offenbart, obwohl ich nie danach gefragt habe (sonderlich, nicht? von sich aus einfach anfangen zu erzählen...) will ja kein mann wissen, ich zumindest nicht. ich nahm an, dass es "einige" vor mir gab (gleich soviele nicht, aber ja) dementsprechend hätte ich mir selbst einiges selber ausmalen können, aber dass sie noch so detailiert erzählt ist für mich einfach nur fraglich, was soll dies bezwecken? bin oft deswegen explodiert, warf ihr einiges vor und kam dementsprechend auch auf unseren anfang zurück. gab ihr mehr als deutlich genug zu spüren, dass es nuttig war, sagte es ihr natürlich nicht direkt, bin für einen respektvollen umgang in einer beziehung.


Was mich an der ganzen geschichte eher erschreckt: ich bin sonst nicht der sentimentale typ zu frauen wenn es um die erste nacht. warum dass bei ihr anders war, kann ich mir nicht erklären.konnte das ganze aber nicht mit meinem stolz vereinbaren was damals passierte. also nicht dass ihr denkt, ich wäre heulend zu ihr gegangen, schluchzend nachgefragt weshalb, warum wieso....nein das nicht, ich heule nie vor einer frau. dieses "geweicheiere" dass einige menschen tun, das zieht bei den wenigsten frauen, ausserdem bin ich viel zu sehr "macho" um dies jemals mir selbst anzutun, diese erniedrigung, aber das liegt wohl vlt an meinen südamerikanischen wurzeln.

im eifer des schreigefechts, kritisierte sie ja immer wieder mein ego, ich solle ja nicht so tun wegen des anfangs. zur provokation gab ihr nur:" jaja, mal schauen wie du an meiner stelle wirken würdest"
sie forderte mich dann auf, meine vergangenen geschichten zu erzählen. ich verneinte zuerst, weil ich wusste...das kommt nicht gut, aber schön, sie wollte es...
was danach kam war zu erwarten: gekränkt, erniedrigender stolz, heulkrämpfe, hasstiraden, etc etc. das verstehe ichjetzt aber nicht: das alles war vor ihr... nicht währendem ich etwas mit ihr hatte. und sie verurteilt mich jetzt, aber ich hätte nichts sagen dürfen wegen ihrer aktion? kann mir das jemand erklären?!

Gefällt mir

16. November 2012 um 15:30

Selbstbewusstsein
Natürlich ist es objektiv gesehen nicht nachvollziehbar, warum sie mit ihm mitgegangen ist. Aber ich kann es ihr nachfühlen, ich war früher ähnlich und auch schon in solchen Situationen, in denen ich etwas getan habe, obwohl ich es gar nicht wollte, weil ich mich irgendwie verpflichtet fühlte (obwohl das nicht so war). Ich schuf mir mein eigenes Gefängnis, weil ich irgendwo dachte, ich muss das tun.

Ich kann mir vorstellen, dass es ihr ähnlich ergangen ist, wegen der Vorgeschichte, weil er Geburtstag hatte, weshalb auch immer. Sie hätte den Abend sicher lieber mit dir verbracht, aber hatte wohl das Gefühl, dies mit ihm noch "erledigen" zu müssen.

Du wolltest dich korrekt verhalten, aber du hättest sie davon abhalten können, indem du ihr ehrlich gesagt hättest, dass es dich verletzen würde, wenn sie zu ihm geht und dass sie das nicht tun muss. Dann hättest du sie aus ihrem eigenen "Gefängnis" befreien können. Aber das wusstest du natürlich nicht.

Insofern versuch ihr Verhalten nicht auf dich oder ihre Gefühle für dich zu beziehen. Sie weiss vielleicht selbst nicht, warum sie das gemacht hat, nur dass sie diesen inneren Zwang verspürt hatte, den sie sich aber nicht erklären konnte.

Ich hoffe diese Ansicht hilft dir

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen