Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Freundin weicht mir aus

Meine Freundin weicht mir aus

17. Januar um 0:52 Letzte Antwort: 17. Januar um 20:44

Hallo liebes Forum!

Ich schreibe hier, weil ich momentan echt nicht weiterweiß. Ich (30) bin mit meiner Partnerin (30) nun seit ca. 2,5 Jahren zusammen. Seit einem halben Jahr wohnen wir auch zusammen. Vorweg muss ich wohl schreiben, dass sie seit kürzester Zeit wegen Depression in Behandlung war. Ich habe ebenfalls eine Therapie deshalb gemacht, bin aber mittlerweile kurz vor dem Abschluss dieser.

Leider war es so, dass wir uns vor allem im Jahr 2019 sehr häufig gestritten haben. Dabei war es meisten so, dass sie irgendwelche Probleme hatte und die Situation dann eskaliert ist. Zum Beispiel war die Zeit des Umzugs eine absolute Qual. Eigentlich habe ich fast alles alleine gemacht, weil sie von Tag zu Tag immer nur „mit der Situation überfordert“ war und mies drauf war, bis hin zu kompletten nervlichen Zusammenbrüchen. So hatten wir uns mal eine Wohnung angeschaut und sie meinte „Ja, alles gut, lass uns die nehmen!“, wir uns dann mit dem Vermieter geeinigt, Vertrag unterschrieben…und dann bekam sie wieder nervliche Zusammenbrüche und wir musste alles rückgängig machen (, was juristisch sehr schwierig war, zumal es ja nicht mal einen wirklichen Grund gab außer ihr Gefühl). Als wir dann endlich eine Wohnung gefunden hatten, genau dasselbe Spiel. Bei der Wohnungsübergabe flippte sie völlig aus, man müsse ja noch SOVIEL machen und renovieren und das ist SO viel zu tun. Am Ende hat sie sich 7 Tage darüber aufgeregt, hineingesteigert, mit mir gestrittenn und geweint und die Renovierungsarbeit haben dann keine 2 Tage gedauert. (das sind nur zwei Beispiele von dutzenden)

Jedenfalls kam dann irgendwann Ruhe und wir haben echt gut miteinander gelebt. Haben viel gelacht, gut harmoniert, im Haushalt, wie auch als Paar. Dennoch gab es weiterhin immer wieder kleine Streits und, ich weiß das liest sich arrogant, aber es ist ja nun mal so, zu 90% von ihr ausgelöst waren. Knapp gesagt: Sie hatte schlechte Laune und hat sie an mir ausgelassen. Dennoch denke ich, dass es nicht viel mehr war, als jedes Paar streitet.

Seit einigen Wochen ist es nun allerdings so, dass ich irgendwie das Gefühl habe, als sei die Beziehung für sie wie tot, bzw. sie tut einfach nichts mehr für sie. Nimmt sie vielleicht als selbstverständlich hin.
Sie ist momentan beruflich sehr stark eingebunden und hat tatsächlich sehr wenig Zeit, was ich verstehen kann. (Aber wir reden hier immernoch von einer "normalen" 9-17/5Tage Woche.)

Allerdings geht es darüber hinaus. Sexuell läuft lange nichts mehr, aber was mich noch mehr wundert, ist dass sie nicht mal das Verlangen hat mit mir Zeit zu verbringen. Dabei gebe ich mir Mühe! Ich suche Restaurants raus zu denen man mal gehen könnte, studiere fast täglich was so in der Stadt los ist (, was einiges ist – wir wohnen in einer Großstadt), kümmere mich um viele Sachen (Haushalt vor allem), um ihr entgegen zu kommen, bringe ihr Sachen mit (Blumen, kleine Geschenke) usw. Aber alles was von ihr kommt ist, dass sie „Zeit für sich haben möchte“, was eine völlig vage Formulierung ist, weil sie manchmal nach 5 Minuten doch vor mir steht und fragt ob wir etwas zusammen machen wollen.

Und wenn ich mal etwas vorschlage, sagt sie nur noch: „Ich will meine Ruhe haben.“ Es geht sogar so weit, dass wenn ich sie mal soweit habe, dass wir einen Filmabend machen, sie darauf besteht „dass es bloß kein anstrengender Film sein soll“.
Kuscheln und Liebkosungen im Alltag sind auch zu 90% zurückgegangen, wobei man sagen muss dass sie vorher sehr touchy war.

Was vielleicht am schlimmsten ist, dass es mir vorkommt, als sei ich nur noch sowas wie ihr seelischer Müllhaufen für sie. Beispiel heute erst: Sie steht auf, ich habe schon Kaffee gekocht und paar Eier gekocht, weil ich oft vor ihr wach bin. Sobald sie wach ist, beschwert sie sich wie schlecht sie geschlafen hätte und ein richtiges Gespräch findet gar nicht statt. Sie beschwert sich was heut alles so ansteht, dann macht sie sich fertig und geht meckernd zur Arbeit. Während des Tages kommen zwar mal 1-2 nette Nachrichten, aber das ist schon fast der Tageshöhepunkt. Später hole ich ein Paket von ihr von der Post ab, gehe einkaufen, mache den Haushalt. Sind wir dann zusammen erwähnt sie das mit keinen Wort, sondern beschwert sich in einer Tour oder kann NUR NOCH ausschließlich davon reden, was sie noch zu tun hat und wie furchtbar anstrengend das wäre. Oft wiederholt sie sich dabei. Das Gejammer und Gemecker geht dann ewig so weiter, bis sie sich dann irgendwann vor mir hinlegt, weil sie ja schon so kaputt wäre. Das ist ein normaler Tag mittlerweile.

Romantik, gar tiefgründige Gespräche bleiben komplett auf der Strecke. Zusammen lachen wird sehr selten…weil es ja SOVIEL zu tun gibt. (dabei ist es nicht viel, im Gegenteil, es ist eher wenig – sie zerdenkt es sich nur so groß.

Wenn ich sie dann darauf anspreche, sagt sie, dass „sie nun mal so sei“. Ich „ihren Schmerz verstehen solle“. Meisten folgt dann darauf ein Tief, bei dem sie Sachen aus der Vergangenheit hervorholt, die gar keinen Sinn ergeben. Also ein Streit vor 2 Jahren z.B., der längst geklärt ist. Es endet dann meistens mit Selbstmitleid: Sie sei ja so schlimm und wir würden uns nur streiten und ihr tue es leid.
Das ist halt der Punkt wo es absurd wird: Sie streitet mit mir meistens wegen absolut nichts, jammert von früh bis spät über Sachen, die zu 98% keine wahren Probleme sind und sagt am Ende dann, sie findet es traurig, dass es so viel Negatives in ihr/unseren Leben gibt. (Meine eigenen Probleme bleiben dabei übrigens völlig außen vor. So regt sie sich über ihre Mutter auf, weil sie oft anruft – ich habe gar keine Mutter mehr. Sie meckert über ihren Vater – ich habe keinen Vater mehr. Sie beschwert sich über Sachen, die sie erledigen muss – exakt die gleichen Sachen habe ich auch erledigt unter weitaus schlimmeren Umständen. Ihr versteht was ich meine. All das wird nie thematisiert, selbst wenn ich sage dass es mir mal nicht so gut geht.)

Ich weiß gerade echt nicht weiter. Sie meint, es sei alles okay, sie bräuchte momentan nur „Zeit für sich“, aber ich weiß nicht was das für die Zukunft heißt. Ihr geht es echt nicht schlecht, im Gegenteil ist sie sogar sehr privilegiert, aber das sieht sie nicht in ihren Kaskaden der Angst und Wut. Unter den Umständen wird IMMER irgendwas sein, worüber sie "zu jammern" hätte.
Gleichzeitig sagt sie, dass sie mich liebt und ihr Verhalten ihr Leid täte…

Ich weiß nicht. Ich bin gerade 30 geworden. Das ist nicht jung, aber auch nicht alt. Momentan habe ich echt Angst, dass das alles so bleibt und ich sehe ehrlich gesagt keinen Sinn in einer Beziehung, in der ich der einzige von beiden bin, der daran arbeitet dass sie voran geht, während der andere einfach nur da sitzt, zurück schaut und ins Jammertal verfällt.

So richtig bewusst wurde mir das, als ich neulich auf Arbeit mit einigen Kollegen (auch weibliche) gesprochen habe. Die sind auch alle in meinem Alter und man kann sich einfach unterhalten und mal Spaß haben. Bei dem Lachen fiel mir auf, dass ich das schon länger nicht mehr hatte. Diese einfache Unbefangenheit. In der Beziehung, mein zu Hause, ist das gerade absolut nicht denkbar und ich sehe auch keinen Hoffnungssteifen am Horizont, dass es besser wird. Eher im Gegenteil. Dennoch liebe ich sie.

(Abschließend muss ich vielleicht noch sagen, dass es auch nicht zu einfach für uns beide wäre, von heute auf morgen auszuziehen. Ich habe in den letzten Tagen oft drüber nachgedacht und würde sogar das krasse Urteil fällen: Würden wir nicht zusammen wohnen und irgendwie finanziell voneinander abhängig sein, weiß ich nicht ob ich noch mit ihr zusammen wäre, unter den Umständen, so wie es momentan ist.)
 

Mehr lesen

17. Januar um 6:46

Ist sie wegen ihrer Depressionen nicht mehr in Behandlung?
Danach liest es sich nämlich..


Und dieses Gejammer und Gemecker, was Frauen gerne so viel machen, darf Mann nicht so persönlich nehmen. Es ist eine Form von Stressabbau. 
Sie sagt ja selbst sie möchte dass du ihren Schmerz verstehst. Wie reagierst du denn auf ihr "Gejammer"?
Nimmst du sie in den Arm und sag sagst ihr dass du sie verstehst?
Vielleicht fährt sie auch deshalb so hoch weil sie kein Verständnis von dir bekommt?


Und wenn sie schreibt sie will einfach ihre Ruhe... Fahrt doch mal ein Wochenende weg, irgendwo hin wo nicht viel los ist? Ohne viel Aktivität? 
Auch wenn sie keine riesen Überstunden macht kann der Job ja trotzdem stressig sein.. 
Und sie spürt ja auch deinen Erwartungsdruck.. Das stresst zusätzlich.. 
Machst du alleine Dinge außer Gauß, damit sie da mal ihre Ruhe hat? 


Sind alles nur spontane Gedanken 
.. 
Ich würde auf jeden Fall beim Thema Depressionen nochmal ansetzen..
Ist sie in psychiatrischer, medikamentöser und oder psychotherapeutischer Behandlung?
Sind körperliche Ursachen ausgeschlossen? Schilddrüse? Hormon Störungen? Vit D Mangel etc.? 

Gefällt mir
17. Januar um 8:48
In Antwort auf daniel258

Hallo liebes Forum!

Ich schreibe hier, weil ich momentan echt nicht weiterweiß. Ich (30) bin mit meiner Partnerin (30) nun seit ca. 2,5 Jahren zusammen. Seit einem halben Jahr wohnen wir auch zusammen. Vorweg muss ich wohl schreiben, dass sie seit kürzester Zeit wegen Depression in Behandlung war. Ich habe ebenfalls eine Therapie deshalb gemacht, bin aber mittlerweile kurz vor dem Abschluss dieser.

Leider war es so, dass wir uns vor allem im Jahr 2019 sehr häufig gestritten haben. Dabei war es meisten so, dass sie irgendwelche Probleme hatte und die Situation dann eskaliert ist. Zum Beispiel war die Zeit des Umzugs eine absolute Qual. Eigentlich habe ich fast alles alleine gemacht, weil sie von Tag zu Tag immer nur „mit der Situation überfordert“ war und mies drauf war, bis hin zu kompletten nervlichen Zusammenbrüchen. So hatten wir uns mal eine Wohnung angeschaut und sie meinte „Ja, alles gut, lass uns die nehmen!“, wir uns dann mit dem Vermieter geeinigt, Vertrag unterschrieben…und dann bekam sie wieder nervliche Zusammenbrüche und wir musste alles rückgängig machen (, was juristisch sehr schwierig war, zumal es ja nicht mal einen wirklichen Grund gab außer ihr Gefühl). Als wir dann endlich eine Wohnung gefunden hatten, genau dasselbe Spiel. Bei der Wohnungsübergabe flippte sie völlig aus, man müsse ja noch SOVIEL machen und renovieren und das ist SO viel zu tun. Am Ende hat sie sich 7 Tage darüber aufgeregt, hineingesteigert, mit mir gestrittenn und geweint und die Renovierungsarbeit haben dann keine 2 Tage gedauert. (das sind nur zwei Beispiele von dutzenden)

Jedenfalls kam dann irgendwann Ruhe und wir haben echt gut miteinander gelebt. Haben viel gelacht, gut harmoniert, im Haushalt, wie auch als Paar. Dennoch gab es weiterhin immer wieder kleine Streits und, ich weiß das liest sich arrogant, aber es ist ja nun mal so, zu 90% von ihr ausgelöst waren. Knapp gesagt: Sie hatte schlechte Laune und hat sie an mir ausgelassen. Dennoch denke ich, dass es nicht viel mehr war, als jedes Paar streitet.

Seit einigen Wochen ist es nun allerdings so, dass ich irgendwie das Gefühl habe, als sei die Beziehung für sie wie tot, bzw. sie tut einfach nichts mehr für sie. Nimmt sie vielleicht als selbstverständlich hin.
Sie ist momentan beruflich sehr stark eingebunden und hat tatsächlich sehr wenig Zeit, was ich verstehen kann. (Aber wir reden hier immernoch von einer "normalen" 9-17/5Tage Woche.)

Allerdings geht es darüber hinaus. Sexuell läuft lange nichts mehr, aber was mich noch mehr wundert, ist dass sie nicht mal das Verlangen hat mit mir Zeit zu verbringen. Dabei gebe ich mir Mühe! Ich suche Restaurants raus zu denen man mal gehen könnte, studiere fast täglich was so in der Stadt los ist (, was einiges ist – wir wohnen in einer Großstadt), kümmere mich um viele Sachen (Haushalt vor allem), um ihr entgegen zu kommen, bringe ihr Sachen mit (Blumen, kleine Geschenke) usw. Aber alles was von ihr kommt ist, dass sie „Zeit für sich haben möchte“, was eine völlig vage Formulierung ist, weil sie manchmal nach 5 Minuten doch vor mir steht und fragt ob wir etwas zusammen machen wollen.

Und wenn ich mal etwas vorschlage, sagt sie nur noch: „Ich will meine Ruhe haben.“ Es geht sogar so weit, dass wenn ich sie mal soweit habe, dass wir einen Filmabend machen, sie darauf besteht „dass es bloß kein anstrengender Film sein soll“.
Kuscheln und Liebkosungen im Alltag sind auch zu 90% zurückgegangen, wobei man sagen muss dass sie vorher sehr touchy war.

Was vielleicht am schlimmsten ist, dass es mir vorkommt, als sei ich nur noch sowas wie ihr seelischer Müllhaufen für sie. Beispiel heute erst: Sie steht auf, ich habe schon Kaffee gekocht und paar Eier gekocht, weil ich oft vor ihr wach bin. Sobald sie wach ist, beschwert sie sich wie schlecht sie geschlafen hätte und ein richtiges Gespräch findet gar nicht statt. Sie beschwert sich was heut alles so ansteht, dann macht sie sich fertig und geht meckernd zur Arbeit. Während des Tages kommen zwar mal 1-2 nette Nachrichten, aber das ist schon fast der Tageshöhepunkt. Später hole ich ein Paket von ihr von der Post ab, gehe einkaufen, mache den Haushalt. Sind wir dann zusammen erwähnt sie das mit keinen Wort, sondern beschwert sich in einer Tour oder kann NUR NOCH ausschließlich davon reden, was sie noch zu tun hat und wie furchtbar anstrengend das wäre. Oft wiederholt sie sich dabei. Das Gejammer und Gemecker geht dann ewig so weiter, bis sie sich dann irgendwann vor mir hinlegt, weil sie ja schon so kaputt wäre. Das ist ein normaler Tag mittlerweile.

Romantik, gar tiefgründige Gespräche bleiben komplett auf der Strecke. Zusammen lachen wird sehr selten…weil es ja SOVIEL zu tun gibt. (dabei ist es nicht viel, im Gegenteil, es ist eher wenig – sie zerdenkt es sich nur so groß.

Wenn ich sie dann darauf anspreche, sagt sie, dass „sie nun mal so sei“. Ich „ihren Schmerz verstehen solle“. Meisten folgt dann darauf ein Tief, bei dem sie Sachen aus der Vergangenheit hervorholt, die gar keinen Sinn ergeben. Also ein Streit vor 2 Jahren z.B., der längst geklärt ist. Es endet dann meistens mit Selbstmitleid: Sie sei ja so schlimm und wir würden uns nur streiten und ihr tue es leid.
Das ist halt der Punkt wo es absurd wird: Sie streitet mit mir meistens wegen absolut nichts, jammert von früh bis spät über Sachen, die zu 98% keine wahren Probleme sind und sagt am Ende dann, sie findet es traurig, dass es so viel Negatives in ihr/unseren Leben gibt. (Meine eigenen Probleme bleiben dabei übrigens völlig außen vor. So regt sie sich über ihre Mutter auf, weil sie oft anruft – ich habe gar keine Mutter mehr. Sie meckert über ihren Vater – ich habe keinen Vater mehr. Sie beschwert sich über Sachen, die sie erledigen muss – exakt die gleichen Sachen habe ich auch erledigt unter weitaus schlimmeren Umständen. Ihr versteht was ich meine. All das wird nie thematisiert, selbst wenn ich sage dass es mir mal nicht so gut geht.)

Ich weiß gerade echt nicht weiter. Sie meint, es sei alles okay, sie bräuchte momentan nur „Zeit für sich“, aber ich weiß nicht was das für die Zukunft heißt. Ihr geht es echt nicht schlecht, im Gegenteil ist sie sogar sehr privilegiert, aber das sieht sie nicht in ihren Kaskaden der Angst und Wut. Unter den Umständen wird IMMER irgendwas sein, worüber sie "zu jammern" hätte.
Gleichzeitig sagt sie, dass sie mich liebt und ihr Verhalten ihr Leid täte…

Ich weiß nicht. Ich bin gerade 30 geworden. Das ist nicht jung, aber auch nicht alt. Momentan habe ich echt Angst, dass das alles so bleibt und ich sehe ehrlich gesagt keinen Sinn in einer Beziehung, in der ich der einzige von beiden bin, der daran arbeitet dass sie voran geht, während der andere einfach nur da sitzt, zurück schaut und ins Jammertal verfällt.

So richtig bewusst wurde mir das, als ich neulich auf Arbeit mit einigen Kollegen (auch weibliche) gesprochen habe. Die sind auch alle in meinem Alter und man kann sich einfach unterhalten und mal Spaß haben. Bei dem Lachen fiel mir auf, dass ich das schon länger nicht mehr hatte. Diese einfache Unbefangenheit. In der Beziehung, mein zu Hause, ist das gerade absolut nicht denkbar und ich sehe auch keinen Hoffnungssteifen am Horizont, dass es besser wird. Eher im Gegenteil. Dennoch liebe ich sie.

(Abschließend muss ich vielleicht noch sagen, dass es auch nicht zu einfach für uns beide wäre, von heute auf morgen auszuziehen. Ich habe in den letzten Tagen oft drüber nachgedacht und würde sogar das krasse Urteil fällen: Würden wir nicht zusammen wohnen und irgendwie finanziell voneinander abhängig sein, weiß ich nicht ob ich noch mit ihr zusammen wäre, unter den Umständen, so wie es momentan ist.)
 

Ich würde ihr eine klare Ansage machen, dass Du nicht gewillt bist, die Beziehung so weiterzuführen.
Wundert mich eh schon, wie lange Du das so geduldig mitmachst.

Entweder ändert sie dann was oder Du musst die Konsequenzen ziehen.

2 LikesGefällt mir
17. Januar um 9:19
In Antwort auf daniel258

Hallo liebes Forum!

Ich schreibe hier, weil ich momentan echt nicht weiterweiß. Ich (30) bin mit meiner Partnerin (30) nun seit ca. 2,5 Jahren zusammen. Seit einem halben Jahr wohnen wir auch zusammen. Vorweg muss ich wohl schreiben, dass sie seit kürzester Zeit wegen Depression in Behandlung war. Ich habe ebenfalls eine Therapie deshalb gemacht, bin aber mittlerweile kurz vor dem Abschluss dieser.

Leider war es so, dass wir uns vor allem im Jahr 2019 sehr häufig gestritten haben. Dabei war es meisten so, dass sie irgendwelche Probleme hatte und die Situation dann eskaliert ist. Zum Beispiel war die Zeit des Umzugs eine absolute Qual. Eigentlich habe ich fast alles alleine gemacht, weil sie von Tag zu Tag immer nur „mit der Situation überfordert“ war und mies drauf war, bis hin zu kompletten nervlichen Zusammenbrüchen. So hatten wir uns mal eine Wohnung angeschaut und sie meinte „Ja, alles gut, lass uns die nehmen!“, wir uns dann mit dem Vermieter geeinigt, Vertrag unterschrieben…und dann bekam sie wieder nervliche Zusammenbrüche und wir musste alles rückgängig machen (, was juristisch sehr schwierig war, zumal es ja nicht mal einen wirklichen Grund gab außer ihr Gefühl). Als wir dann endlich eine Wohnung gefunden hatten, genau dasselbe Spiel. Bei der Wohnungsübergabe flippte sie völlig aus, man müsse ja noch SOVIEL machen und renovieren und das ist SO viel zu tun. Am Ende hat sie sich 7 Tage darüber aufgeregt, hineingesteigert, mit mir gestrittenn und geweint und die Renovierungsarbeit haben dann keine 2 Tage gedauert. (das sind nur zwei Beispiele von dutzenden)

Jedenfalls kam dann irgendwann Ruhe und wir haben echt gut miteinander gelebt. Haben viel gelacht, gut harmoniert, im Haushalt, wie auch als Paar. Dennoch gab es weiterhin immer wieder kleine Streits und, ich weiß das liest sich arrogant, aber es ist ja nun mal so, zu 90% von ihr ausgelöst waren. Knapp gesagt: Sie hatte schlechte Laune und hat sie an mir ausgelassen. Dennoch denke ich, dass es nicht viel mehr war, als jedes Paar streitet.

Seit einigen Wochen ist es nun allerdings so, dass ich irgendwie das Gefühl habe, als sei die Beziehung für sie wie tot, bzw. sie tut einfach nichts mehr für sie. Nimmt sie vielleicht als selbstverständlich hin.
Sie ist momentan beruflich sehr stark eingebunden und hat tatsächlich sehr wenig Zeit, was ich verstehen kann. (Aber wir reden hier immernoch von einer "normalen" 9-17/5Tage Woche.)

Allerdings geht es darüber hinaus. Sexuell läuft lange nichts mehr, aber was mich noch mehr wundert, ist dass sie nicht mal das Verlangen hat mit mir Zeit zu verbringen. Dabei gebe ich mir Mühe! Ich suche Restaurants raus zu denen man mal gehen könnte, studiere fast täglich was so in der Stadt los ist (, was einiges ist – wir wohnen in einer Großstadt), kümmere mich um viele Sachen (Haushalt vor allem), um ihr entgegen zu kommen, bringe ihr Sachen mit (Blumen, kleine Geschenke) usw. Aber alles was von ihr kommt ist, dass sie „Zeit für sich haben möchte“, was eine völlig vage Formulierung ist, weil sie manchmal nach 5 Minuten doch vor mir steht und fragt ob wir etwas zusammen machen wollen.

Und wenn ich mal etwas vorschlage, sagt sie nur noch: „Ich will meine Ruhe haben.“ Es geht sogar so weit, dass wenn ich sie mal soweit habe, dass wir einen Filmabend machen, sie darauf besteht „dass es bloß kein anstrengender Film sein soll“.
Kuscheln und Liebkosungen im Alltag sind auch zu 90% zurückgegangen, wobei man sagen muss dass sie vorher sehr touchy war.

Was vielleicht am schlimmsten ist, dass es mir vorkommt, als sei ich nur noch sowas wie ihr seelischer Müllhaufen für sie. Beispiel heute erst: Sie steht auf, ich habe schon Kaffee gekocht und paar Eier gekocht, weil ich oft vor ihr wach bin. Sobald sie wach ist, beschwert sie sich wie schlecht sie geschlafen hätte und ein richtiges Gespräch findet gar nicht statt. Sie beschwert sich was heut alles so ansteht, dann macht sie sich fertig und geht meckernd zur Arbeit. Während des Tages kommen zwar mal 1-2 nette Nachrichten, aber das ist schon fast der Tageshöhepunkt. Später hole ich ein Paket von ihr von der Post ab, gehe einkaufen, mache den Haushalt. Sind wir dann zusammen erwähnt sie das mit keinen Wort, sondern beschwert sich in einer Tour oder kann NUR NOCH ausschließlich davon reden, was sie noch zu tun hat und wie furchtbar anstrengend das wäre. Oft wiederholt sie sich dabei. Das Gejammer und Gemecker geht dann ewig so weiter, bis sie sich dann irgendwann vor mir hinlegt, weil sie ja schon so kaputt wäre. Das ist ein normaler Tag mittlerweile.

Romantik, gar tiefgründige Gespräche bleiben komplett auf der Strecke. Zusammen lachen wird sehr selten…weil es ja SOVIEL zu tun gibt. (dabei ist es nicht viel, im Gegenteil, es ist eher wenig – sie zerdenkt es sich nur so groß.

Wenn ich sie dann darauf anspreche, sagt sie, dass „sie nun mal so sei“. Ich „ihren Schmerz verstehen solle“. Meisten folgt dann darauf ein Tief, bei dem sie Sachen aus der Vergangenheit hervorholt, die gar keinen Sinn ergeben. Also ein Streit vor 2 Jahren z.B., der längst geklärt ist. Es endet dann meistens mit Selbstmitleid: Sie sei ja so schlimm und wir würden uns nur streiten und ihr tue es leid.
Das ist halt der Punkt wo es absurd wird: Sie streitet mit mir meistens wegen absolut nichts, jammert von früh bis spät über Sachen, die zu 98% keine wahren Probleme sind und sagt am Ende dann, sie findet es traurig, dass es so viel Negatives in ihr/unseren Leben gibt. (Meine eigenen Probleme bleiben dabei übrigens völlig außen vor. So regt sie sich über ihre Mutter auf, weil sie oft anruft – ich habe gar keine Mutter mehr. Sie meckert über ihren Vater – ich habe keinen Vater mehr. Sie beschwert sich über Sachen, die sie erledigen muss – exakt die gleichen Sachen habe ich auch erledigt unter weitaus schlimmeren Umständen. Ihr versteht was ich meine. All das wird nie thematisiert, selbst wenn ich sage dass es mir mal nicht so gut geht.)

Ich weiß gerade echt nicht weiter. Sie meint, es sei alles okay, sie bräuchte momentan nur „Zeit für sich“, aber ich weiß nicht was das für die Zukunft heißt. Ihr geht es echt nicht schlecht, im Gegenteil ist sie sogar sehr privilegiert, aber das sieht sie nicht in ihren Kaskaden der Angst und Wut. Unter den Umständen wird IMMER irgendwas sein, worüber sie "zu jammern" hätte.
Gleichzeitig sagt sie, dass sie mich liebt und ihr Verhalten ihr Leid täte…

Ich weiß nicht. Ich bin gerade 30 geworden. Das ist nicht jung, aber auch nicht alt. Momentan habe ich echt Angst, dass das alles so bleibt und ich sehe ehrlich gesagt keinen Sinn in einer Beziehung, in der ich der einzige von beiden bin, der daran arbeitet dass sie voran geht, während der andere einfach nur da sitzt, zurück schaut und ins Jammertal verfällt.

So richtig bewusst wurde mir das, als ich neulich auf Arbeit mit einigen Kollegen (auch weibliche) gesprochen habe. Die sind auch alle in meinem Alter und man kann sich einfach unterhalten und mal Spaß haben. Bei dem Lachen fiel mir auf, dass ich das schon länger nicht mehr hatte. Diese einfache Unbefangenheit. In der Beziehung, mein zu Hause, ist das gerade absolut nicht denkbar und ich sehe auch keinen Hoffnungssteifen am Horizont, dass es besser wird. Eher im Gegenteil. Dennoch liebe ich sie.

(Abschließend muss ich vielleicht noch sagen, dass es auch nicht zu einfach für uns beide wäre, von heute auf morgen auszuziehen. Ich habe in den letzten Tagen oft drüber nachgedacht und würde sogar das krasse Urteil fällen: Würden wir nicht zusammen wohnen und irgendwie finanziell voneinander abhängig sein, weiß ich nicht ob ich noch mit ihr zusammen wäre, unter den Umständen, so wie es momentan ist.)
 

 Vielleicht bewirkt ein klärendes Gespräch Wunder - mehr Verständnis deinerseits,  was ihr fehlt in Beziehung etc.(wie sommerwindbrise geschrieben hat- öfter in Arm nehmen etc.). Vielleicht aber auch nicht...
Wenn es nicht hilft, mach nicht den Fehler, den ich gemacht habe und versuche jahrelang zu helfen und zu ertragen!
Es ist IHR Problem- sie hatte das auch schon vor Eurer Beziehung! Ziehe dann lieber die Konsequenzen und gehe! 

Ihr habt noch keine Kinder und du kannst nochmals von vorne anfangen (sie auch). Je länger du das Ganze hinziehst, umso größer werden die Abhängigkeiten und Probleme. Man schafft die Trennung dann nicht mehr so leicht.  Man hat immer wieder Hoffnung und dann zerbricht diese, weil der andere es sich einfach in seiner „Gestörtheit“ auf Deine Kosten so bequem eingerichtet hat.

Depressionen - bei Männern äußert es sich anscheinend nicht selten in Aggressivität. Denke, mein Mann ist eigentlich auch depressiv (würde er aber nie zugeben). Ich habe jahrelang erfolglos versucht zu helfen. Ich habe eine gute Freundin, die seit Jahren auch auf Kosten von ihrem Freund lebt. Er muss arbeiten, alles organisieren etc. Sie kann ja nicht arbeiten, wegen ihren Depressionen...Zum Dank dafür, dass er ihr beispielsweise eine tolle Reise zum Geburtstag geschenkt hat, hat sie 1 Tag vorher abgesagt- er ist auf den Kosten sitzen geblieben. Depression kann nicht die Ausrede für alles sein und man muss sich einfach auch mal aufraffen und mit anpacken! So schwer es auch fällt...

Ich habe die Trennung damals auch nicht geschafft, wenn ich es jetzt hier so locker schreibe, und schaffe es jetzt auch nicht....Mein Mann reißt sich allerdings seit Neujahr zusammen (Aggressionen). Sollte es wieder kippen, werde ich mitsamt den Kindern gehen...

 

Gefällt mir
17. Januar um 10:25
In Antwort auf daniel258

Hallo liebes Forum!

Ich schreibe hier, weil ich momentan echt nicht weiterweiß. Ich (30) bin mit meiner Partnerin (30) nun seit ca. 2,5 Jahren zusammen. Seit einem halben Jahr wohnen wir auch zusammen. Vorweg muss ich wohl schreiben, dass sie seit kürzester Zeit wegen Depression in Behandlung war. Ich habe ebenfalls eine Therapie deshalb gemacht, bin aber mittlerweile kurz vor dem Abschluss dieser.

Leider war es so, dass wir uns vor allem im Jahr 2019 sehr häufig gestritten haben. Dabei war es meisten so, dass sie irgendwelche Probleme hatte und die Situation dann eskaliert ist. Zum Beispiel war die Zeit des Umzugs eine absolute Qual. Eigentlich habe ich fast alles alleine gemacht, weil sie von Tag zu Tag immer nur „mit der Situation überfordert“ war und mies drauf war, bis hin zu kompletten nervlichen Zusammenbrüchen. So hatten wir uns mal eine Wohnung angeschaut und sie meinte „Ja, alles gut, lass uns die nehmen!“, wir uns dann mit dem Vermieter geeinigt, Vertrag unterschrieben…und dann bekam sie wieder nervliche Zusammenbrüche und wir musste alles rückgängig machen (, was juristisch sehr schwierig war, zumal es ja nicht mal einen wirklichen Grund gab außer ihr Gefühl). Als wir dann endlich eine Wohnung gefunden hatten, genau dasselbe Spiel. Bei der Wohnungsübergabe flippte sie völlig aus, man müsse ja noch SOVIEL machen und renovieren und das ist SO viel zu tun. Am Ende hat sie sich 7 Tage darüber aufgeregt, hineingesteigert, mit mir gestrittenn und geweint und die Renovierungsarbeit haben dann keine 2 Tage gedauert. (das sind nur zwei Beispiele von dutzenden)

Jedenfalls kam dann irgendwann Ruhe und wir haben echt gut miteinander gelebt. Haben viel gelacht, gut harmoniert, im Haushalt, wie auch als Paar. Dennoch gab es weiterhin immer wieder kleine Streits und, ich weiß das liest sich arrogant, aber es ist ja nun mal so, zu 90% von ihr ausgelöst waren. Knapp gesagt: Sie hatte schlechte Laune und hat sie an mir ausgelassen. Dennoch denke ich, dass es nicht viel mehr war, als jedes Paar streitet.

Seit einigen Wochen ist es nun allerdings so, dass ich irgendwie das Gefühl habe, als sei die Beziehung für sie wie tot, bzw. sie tut einfach nichts mehr für sie. Nimmt sie vielleicht als selbstverständlich hin.
Sie ist momentan beruflich sehr stark eingebunden und hat tatsächlich sehr wenig Zeit, was ich verstehen kann. (Aber wir reden hier immernoch von einer "normalen" 9-17/5Tage Woche.)

Allerdings geht es darüber hinaus. Sexuell läuft lange nichts mehr, aber was mich noch mehr wundert, ist dass sie nicht mal das Verlangen hat mit mir Zeit zu verbringen. Dabei gebe ich mir Mühe! Ich suche Restaurants raus zu denen man mal gehen könnte, studiere fast täglich was so in der Stadt los ist (, was einiges ist – wir wohnen in einer Großstadt), kümmere mich um viele Sachen (Haushalt vor allem), um ihr entgegen zu kommen, bringe ihr Sachen mit (Blumen, kleine Geschenke) usw. Aber alles was von ihr kommt ist, dass sie „Zeit für sich haben möchte“, was eine völlig vage Formulierung ist, weil sie manchmal nach 5 Minuten doch vor mir steht und fragt ob wir etwas zusammen machen wollen.

Und wenn ich mal etwas vorschlage, sagt sie nur noch: „Ich will meine Ruhe haben.“ Es geht sogar so weit, dass wenn ich sie mal soweit habe, dass wir einen Filmabend machen, sie darauf besteht „dass es bloß kein anstrengender Film sein soll“.
Kuscheln und Liebkosungen im Alltag sind auch zu 90% zurückgegangen, wobei man sagen muss dass sie vorher sehr touchy war.

Was vielleicht am schlimmsten ist, dass es mir vorkommt, als sei ich nur noch sowas wie ihr seelischer Müllhaufen für sie. Beispiel heute erst: Sie steht auf, ich habe schon Kaffee gekocht und paar Eier gekocht, weil ich oft vor ihr wach bin. Sobald sie wach ist, beschwert sie sich wie schlecht sie geschlafen hätte und ein richtiges Gespräch findet gar nicht statt. Sie beschwert sich was heut alles so ansteht, dann macht sie sich fertig und geht meckernd zur Arbeit. Während des Tages kommen zwar mal 1-2 nette Nachrichten, aber das ist schon fast der Tageshöhepunkt. Später hole ich ein Paket von ihr von der Post ab, gehe einkaufen, mache den Haushalt. Sind wir dann zusammen erwähnt sie das mit keinen Wort, sondern beschwert sich in einer Tour oder kann NUR NOCH ausschließlich davon reden, was sie noch zu tun hat und wie furchtbar anstrengend das wäre. Oft wiederholt sie sich dabei. Das Gejammer und Gemecker geht dann ewig so weiter, bis sie sich dann irgendwann vor mir hinlegt, weil sie ja schon so kaputt wäre. Das ist ein normaler Tag mittlerweile.

Romantik, gar tiefgründige Gespräche bleiben komplett auf der Strecke. Zusammen lachen wird sehr selten…weil es ja SOVIEL zu tun gibt. (dabei ist es nicht viel, im Gegenteil, es ist eher wenig – sie zerdenkt es sich nur so groß.

Wenn ich sie dann darauf anspreche, sagt sie, dass „sie nun mal so sei“. Ich „ihren Schmerz verstehen solle“. Meisten folgt dann darauf ein Tief, bei dem sie Sachen aus der Vergangenheit hervorholt, die gar keinen Sinn ergeben. Also ein Streit vor 2 Jahren z.B., der längst geklärt ist. Es endet dann meistens mit Selbstmitleid: Sie sei ja so schlimm und wir würden uns nur streiten und ihr tue es leid.
Das ist halt der Punkt wo es absurd wird: Sie streitet mit mir meistens wegen absolut nichts, jammert von früh bis spät über Sachen, die zu 98% keine wahren Probleme sind und sagt am Ende dann, sie findet es traurig, dass es so viel Negatives in ihr/unseren Leben gibt. (Meine eigenen Probleme bleiben dabei übrigens völlig außen vor. So regt sie sich über ihre Mutter auf, weil sie oft anruft – ich habe gar keine Mutter mehr. Sie meckert über ihren Vater – ich habe keinen Vater mehr. Sie beschwert sich über Sachen, die sie erledigen muss – exakt die gleichen Sachen habe ich auch erledigt unter weitaus schlimmeren Umständen. Ihr versteht was ich meine. All das wird nie thematisiert, selbst wenn ich sage dass es mir mal nicht so gut geht.)

Ich weiß gerade echt nicht weiter. Sie meint, es sei alles okay, sie bräuchte momentan nur „Zeit für sich“, aber ich weiß nicht was das für die Zukunft heißt. Ihr geht es echt nicht schlecht, im Gegenteil ist sie sogar sehr privilegiert, aber das sieht sie nicht in ihren Kaskaden der Angst und Wut. Unter den Umständen wird IMMER irgendwas sein, worüber sie "zu jammern" hätte.
Gleichzeitig sagt sie, dass sie mich liebt und ihr Verhalten ihr Leid täte…

Ich weiß nicht. Ich bin gerade 30 geworden. Das ist nicht jung, aber auch nicht alt. Momentan habe ich echt Angst, dass das alles so bleibt und ich sehe ehrlich gesagt keinen Sinn in einer Beziehung, in der ich der einzige von beiden bin, der daran arbeitet dass sie voran geht, während der andere einfach nur da sitzt, zurück schaut und ins Jammertal verfällt.

So richtig bewusst wurde mir das, als ich neulich auf Arbeit mit einigen Kollegen (auch weibliche) gesprochen habe. Die sind auch alle in meinem Alter und man kann sich einfach unterhalten und mal Spaß haben. Bei dem Lachen fiel mir auf, dass ich das schon länger nicht mehr hatte. Diese einfache Unbefangenheit. In der Beziehung, mein zu Hause, ist das gerade absolut nicht denkbar und ich sehe auch keinen Hoffnungssteifen am Horizont, dass es besser wird. Eher im Gegenteil. Dennoch liebe ich sie.

(Abschließend muss ich vielleicht noch sagen, dass es auch nicht zu einfach für uns beide wäre, von heute auf morgen auszuziehen. Ich habe in den letzten Tagen oft drüber nachgedacht und würde sogar das krasse Urteil fällen: Würden wir nicht zusammen wohnen und irgendwie finanziell voneinander abhängig sein, weiß ich nicht ob ich noch mit ihr zusammen wäre, unter den Umständen, so wie es momentan ist.)
 

mal offtopic:  aber mich schockt es schon dass so viele junge leute heutzutage scho nunter depressionen leiden...

zu deinem Thema:
wieso genau zieht man mit so einer frau zusammen???
ich mein, sie war ja von anfang schon so drauf?  (wenn viell. auch nicht so extrem)

schade nur dass du deine gesundheit von ihr gefährden lässt...
ich würde wetten ohne diese beziehung wärst du fast gesund...
die zieht dich doch mitrunter!!!!!!

Gefällt mir
17. Januar um 10:26
In Antwort auf hansaplast5

 Vielleicht bewirkt ein klärendes Gespräch Wunder - mehr Verständnis deinerseits,  was ihr fehlt in Beziehung etc.(wie sommerwindbrise geschrieben hat- öfter in Arm nehmen etc.). Vielleicht aber auch nicht...
Wenn es nicht hilft, mach nicht den Fehler, den ich gemacht habe und versuche jahrelang zu helfen und zu ertragen!
Es ist IHR Problem- sie hatte das auch schon vor Eurer Beziehung! Ziehe dann lieber die Konsequenzen und gehe! 

Ihr habt noch keine Kinder und du kannst nochmals von vorne anfangen (sie auch). Je länger du das Ganze hinziehst, umso größer werden die Abhängigkeiten und Probleme. Man schafft die Trennung dann nicht mehr so leicht.  Man hat immer wieder Hoffnung und dann zerbricht diese, weil der andere es sich einfach in seiner „Gestörtheit“ auf Deine Kosten so bequem eingerichtet hat.

Depressionen - bei Männern äußert es sich anscheinend nicht selten in Aggressivität. Denke, mein Mann ist eigentlich auch depressiv (würde er aber nie zugeben). Ich habe jahrelang erfolglos versucht zu helfen. Ich habe eine gute Freundin, die seit Jahren auch auf Kosten von ihrem Freund lebt. Er muss arbeiten, alles organisieren etc. Sie kann ja nicht arbeiten, wegen ihren Depressionen...Zum Dank dafür, dass er ihr beispielsweise eine tolle Reise zum Geburtstag geschenkt hat, hat sie 1 Tag vorher abgesagt- er ist auf den Kosten sitzen geblieben. Depression kann nicht die Ausrede für alles sein und man muss sich einfach auch mal aufraffen und mit anpacken! So schwer es auch fällt...

Ich habe die Trennung damals auch nicht geschafft, wenn ich es jetzt hier so locker schreibe, und schaffe es jetzt auch nicht....Mein Mann reißt sich allerdings seit Neujahr zusammen (Aggressionen). Sollte es wieder kippen, werde ich mitsamt den Kindern gehen...

 

 Vielleicht bewirkt ein klärendes Gespräch Wunder - mehr Verständnis deinerseits,

abgesehen dasvon dass die schon gespräche geführt haben
(wenn du gelesen hättest...)

NOCH MEHR Verständnis von seiner Seite?

nicht dein ernst!

Gefällt mir
17. Januar um 11:55

Deshalb habe ich doch geschrieben- vielleicht auch nicht.... Schätzchen 😘
War im Bezug auf sommerwindbrises Beitrag 
Ich persönlich glaube nämlich bei der Schilderung des TN eher nicht an Wunder....bin aber weder Psychologin noch Hellseherin 😉

Gefällt mir
17. Januar um 16:14
In Antwort auf hansaplast5

Deshalb habe ich doch geschrieben- vielleicht auch nicht.... Schätzchen 😘
War im Bezug auf sommerwindbrises Beitrag 
Ich persönlich glaube nämlich bei der Schilderung des TN eher nicht an Wunder....bin aber weder Psychologin noch Hellseherin 😉

ich weiß dass du in deiner Beziehung schon jahrelang denkst mit reden wird alles gut. siehst ja dass es nichts bringt...  aber du bleibst trotzdem

Gefällt mir
17. Januar um 16:14
In Antwort auf hansaplast5

Deshalb habe ich doch geschrieben- vielleicht auch nicht.... Schätzchen 😘
War im Bezug auf sommerwindbrises Beitrag 
Ich persönlich glaube nämlich bei der Schilderung des TN eher nicht an Wunder....bin aber weder Psychologin noch Hellseherin 😉

ich weiß dass du in deiner Beziehung schon jahrelang denkst mit reden wird alles gut. siehst ja dass es nichts bringt...  aber du bleibst trotzdem

Gefällt mir
17. Januar um 20:44
In Antwort auf carina2019

ich weiß dass du in deiner Beziehung schon jahrelang denkst mit reden wird alles gut. siehst ja dass es nichts bringt...  aber du bleibst trotzdem

Ja und genau aus diesem Grund habe ich das geschrieben- musst vielleicht nochmal genauer meinen Beitrag lesen...

Gefällt mir