Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Freundin war mit einem Narzissten zusammen

Meine Freundin war mit einem Narzissten zusammen

6. Oktober 2014 um 21:38 Letzte Antwort: 9. Oktober 2014 um 19:43

Hallo erst einmal. Ich lese nun seit vielen Monaten immer wieder in diesem Forum. Leider habe ich noch keinen Artikel gefunden, der meine Situation beschreibt. Da ich dringend hilfe suche, habe ich mir gedacht vielleicht finde ich hier bei betroffenen Frauen eine Antwort auf meine Fragen. Ich bin seit fast 2 Jahren mit einer Frau zusammen die ich wirklich sehr Liebe. Recht schnell bemerkte ich Ihre Ängste in bestimmten Situationen, sei es bei altäglichen dingen des Lebens (nicht aufstehen vom Tisch wenn ich noch am essen bin, nicht die Kinder mit in Gespräche einbeziehen, darauf achten das das Geschirr richtig einsortiert ist...) und vieles mehr. Noch schlimmer war es in unserem Sexleben, dor konnte ich teilweise sogar die ein oder andere Panikattake feststellen. Natürlich zog ich mich dann sofort zurück, trotzdem bleibt so etwas natürlich im Hinterkopf und ich habe mir immer gedanken darüber gemacht. Nach einer weile kam ich dann mit Ihr auf diese Themen ins Gespräch. Sehr schnell stellte sich herraus das Sie mit einem Narzissten 5 Jahre gelebt hatte. Für mich, nach dem ich mich unter anderem hier schlau gemacht hatte, ein Schok. Dann habe ich mich versucht in Ihre Situation hineinzufersetzen, natürlich kann ich nur erahnen was Sie durchgemacht hat, trotzdem habe ich es versucht. Ich habe Ihr so viel Liebe, Zuneigung und vertrauen gegeben wie ich konnte und ihr dadurch gezeigt das Sie sich auf mich verlassen kann. Das hat auch, bis vor einer Woche, geklappt. Vor einer woche hat Sie mir dann erzählt das Sie auch Sexuell misshandelt wurde. So brutal, dass das sich mir bei der vorstellung die Bilder praktisch ins Hirn gebrannt haben. Momentan bin ich sehr verzweifelt denn ich weiss absolut nicht wie ich mich verhalten soll. Dazu kommt noch die Angst das ich ihr nicht das geben kann, was Sie vielleicht in diesem Ar.. gefunden hat. Wenn ich das hier mal so sagen darf: sie steht schon ein bisschen auf Sex mit fesseln und halt andere sachen, von meiner und von Ihrer Seite aber immer sehr vorsichtig, da ich mich dort überhaubt nicht auskenne habe ich Angst vielleicht zu sehr aufzupassen. ER hat dann übrigens schluss gemacht, als Sie im sagte dass es Ihr zu gefährlich ist (nachdem er ein neues Spiel endeckt hatte, Atemwege zuhalten) Jetzt mal meine Fragen an die Frauen die vielleicht auch mal in so einer oder einer ähnlichen Situation waren: fühlt man sich als Frau immer noch zu so einem Typen hingezogen? Warum kann man sich nicht trennen, obwohl man ständig viele Qualen erleidet, nicht nur Körperlich sondern auch Seelisch? Wie soll man sich als Mann verhalten? Ehr den Starken spielen und Ihr den Weg zeigen? oder lieber einfühlsam auf Sie eingehen, sehr vorsichtig bleiben und Ihr versuchen zu helfen? Ich bin ehr der Typ der versucht Sie zu verstehen und Ihr so viel Leid wie möglich abzunehmen, habe aber Angst das dass nicht der richtige weg ist. Ich würde mich freuen wenn es jemanden gibt der mir vielleicht ein wenig auf die Sprünge hilft. Danke schon mal vorab. Und entschuldigung wegen der ganzen Fehler, aber ich muss mir das hier so von der Seele runterschreiben, sonst bekomme ich das nicht auf die Reihe.

Mehr lesen

7. Oktober 2014 um 6:44

@Meine Freundin war mit einem Narzissten zusammen
Hmm, wenn ich wüsste was diese Anspielung bedeutet, könnte ich auch vernünftig antworten.

Gefällt mir 2 - Hilfreiche Antworten !
7. Oktober 2014 um 11:37

Hallo und danke für die ersten Antworten.
Sie ist scon seit ca. 2 Jahren in Behandlung, hatte ich nicht mit reingeschrieben. Es stimmt schon, ich mache das ganze auch zu meinem Problem. Das liegt natürlich daran, das ich für Sie da sein möchte, dafür denke ich, ist ja auch eine Partnerschaft da. Allerdings bin ich durch die neuen Details sehr unsicher geworden und bekomme halt zweifel, wie unten ja auch schon von "ungespielt" angedeutet, ob der Knaks nicht zu groß ist und Ihr meine "normale" Partnerschaft nicht ausreicht. Sie sagt zwar Sie liebt mich und es währe alles super, doch aus Erfahrung weiß ich, das das nicht immer stimmt.Manchmal ist Sie halt auch sehr vordernt was unsere Beziehung angeht. Sie will schon das ich Sie beschütze, mit beiden Beinen auf dem Boden stehe und Ihr auch viele Entscheidungen abnehmen soll. Zwischendurch hatte ich sogar den verdacht das Sie selber eine Narzisstin sei doch dafür passen einige andere sachen nicht. Die suche nach der eigenen Schuld kann ich bestätigen. Sie selber wurde dazu von Ihren Eltern getrieben. Ich denke ich werde mal dem Rat von cefeu folgen und Ihr den normalen Rahmen einer Beziehung bieten und hoffen das ich nicht ihrgendwann alleine da stehe.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Oktober 2014 um 12:27

Hallo @Andreas !
Ich fürchte leider für Dich wird es in Deiner Beziehung noch zur Qual werden.
Deine Partnerin hat schlimme Erfahrungen machen müssen...
Aber:
Sie waren noch nicht schlimm genug.
Bei Deiner Partnerin, muß es Erlebnisse geben, welche unverarbeitet in ihr angelegt sind.
Kein Zufall, wenn sie an so einen Typen so lange festhielt.
Sie wollte es so!
Das ist ja das Menschenverachtende an diesen Dominant /Devot Beziehungen.
Es ist allgemein so:
Stark dominante Menschen sind eben auch Narzisten...wobei in ihren Fall gar nicht das narzistische so hervorsticht. Es ist dieses *Gesucht und gefunden* zwei durch irgendwelche, tiefsitzende Verlustängste geprägte Persönlichkeiten.
Sie bauen sich gegenseitig auf in ihrer Schwäche.
Denn der welcher da den Dom gibt ist im Gunde ganau so ein armes Würstchen wie seine Sub.
Beide suchen im Anderen *Heilung* ...und finden sie nur im sexuellen Kontext.....
Aber nur scheinbar.
Dem kurzen Höhenflug....<..ja da kümmert sich einer um mich<
>Ja da bestätigt mich eine<
gepusht durch Adrenalin, Schmerzen, Erniedrigung ..
folgt unweigerlich der Katzenjammer, tiefe Niedergeschlagenheit
Und
Das ist das Gefährliche:
Die Sehnsucht das wieder zu haben.
Denn der innere Schmerz wurde ja nur betäubt,
Und so wird es ähnlich einer Sucht, einer Droge immer mehr zum Selbstläufer.
Sexualität wird nicht mehr zum lustvollen Faktor der Liebe ,
sondern:
Nur noch Mittel zum Zweck!
Man verliert sich in immer abstruseren Praktiken, da es ja immer mehr *Kiken* muß, wie bei Drogen.

Deine Partnerin steckt da noch voll drin!
Wenn Du nun, in Deiner liebevollen Zärtlichkeit daher kommst....hast Du die @rschkarte.
Das kann sich nur ändern, wenn sie selber begreift, daß es Liebe gibt, welche nur gibt, nicht durch Erniedrigung oder Schmerzen erkauft werden muß.

Nur Du kannst ihr Deine Liebe, Dein Vertrauen schenken, der *Ball* liegt in ihren Feld.
Ich plädiere sonst sehr viel für Erhaltung von Partnerschaften, aber leider sehe ich in Deinen Fall wenig positives.
Wünsche Euch aber alles Gute!
Fritz

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Oktober 2014 um 13:57

Oh! Liebe Freundin....
Das wir in dem Punkt, verschiedene Meinungen vertreten, war ja schon geklärt,
Kein Grund mit dem Säbel zu rasseln.
So, nun laß uns das mal *aufdröseln*.
Dein Problem, also Dich aus Deiner destruktiven Ehe , damals, zu lösen....nach langer Zeit des inneren Zweifels und Zerrissenheit,
ist:
Doch ganz anders gelagert, als was der TE einbringt.
Bei Dir waren es *zivile* Probleme, üble Probleme...
Du schreibst ja eindrucksvoll, was Dich da in dieser Zeit umtrieb.
Bei der TE Post ist es aber klar ein sexuelles Problem.
Er schreibt von Panikattacken während dem Sex.
Und:
Er hat sie fallen lassen, weil sie sich nicht in den Wahnsinn der Atem Reduktion ziehen lassen wollte.
Soviel Selbst hatte sie dann doch noch in sich, um sich da zu verweigern.
Und:
Ganz klar, wenn der *Herr* so gedemütigt wird, was >die führt nicht aus, was ich will< bricht die ganze Figur des Dominanten in sich zusammen, und er flieht...weil er eben , nun auch Narzißt, Niederlagen nicht vertragen kann.

Ja so sehe ich es.
LG...Fritz

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Oktober 2014 um 14:00

Unverständnis
Ich verstehe nicht ganz wieso du dir das antust, ich mein sie hatte sich diesen Typen ausgesucht, und war ja freiwillig mit ihm die Jahre über zusammen und hat das mit sich machen lassen.
Und das sie es auch jetzt härter will zeigt doch das ihr diese Art von Sex und verhalten insgeheim gefällt.

Er hatte es wohl nur bisschen übertrieben und deswegen sucht sie sich jetzt einen "netten" das macht dich zu einen Trostpflaster, zu einen nützlichen Idioten der sie jetzt wie eine Prinzessin behandeln darf um die seelischen Narben verheilt sind.
Das ganze sind IHRE Probleme die sie selbst zu verantworten hat, nicht deine. (Helfer Syndrom ?)

Sobald das so weit ist sucht sie sich wieder wen den sie wirklich begehrt, wird dich also entweder verlassen und/oder betrügen.
Du hast dich denn rührend um sie gekümmert und aufgeopfert, was du als dank bekommst schrieb ich ja.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Oktober 2014 um 18:13

Interpretation
DU interpretierst etwas hinein das weder geschrieben noch gemeint ist.

So ein Mensch hat es sicher verdient wieder gut behandelt und in einer "gesunden" Beziehung zu leben (wenn sie sich ändern), ich meinte nur das dies nicht die Aufgabe des Partners ist.
Man kann sich da noch so sehr bemühen, verdrehen und verbiegen (wie das er den Sex ihr zu liebe Härter gestaltet), die "Heilung" kann nur die Person selber herbeiführen, sie muss sich ändern WOLLEN und was dafür tun, wie eine Therapie und/oder Selbsthilfegruppe.

Meiner Erfahrung nach wechseln solche Menschen immer, erst ein totales @rschloch das sie eben schlecht behandelt, mit dem sind sie aber Jahre zusammen sind und denn suchen sie sich einen "netten" den sie denn aber betrügen und/oder verlassen schon nach recht kurzer zeit.
Einfach weil etwas in ihrer Psyche sich nach dem schlechten behandelt werden sehnt, auch wenn sie es sich wünschen gut behandelt zu werden.

Sie muss sich also ändern, es auch wirklich wollen, er kann da rein gar nichts machen wenn sie nicht will.

Und da er nichts davon geschrieben hat das sie in Therapie oder so ist, sehe ich keinen willen bei ihr.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
8. Oktober 2014 um 18:42

Sei einfach stark.

Zeig Verständnis, wenn Verständnis erforderlich ist. Hör zu. Überrasche sie mit lieben Dingen und Gesten, die nichts mit der Sache zu tun haben und zeig auch nicht, dass du es damit in Verbindung bringst. Und was die Sache betrifft, mach nur das, was sie von sich aus einfordert, hilf ihr dort, wo sie aus sich herauskommt und sprich es im besten Fall niemals von dir aus an, weder in guten Augenblicken noch in schlechten.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Oktober 2014 um 18:07

Das genau sind die Ängste die man(n) hatt
Hallo in die Runde, ich bin echt begeistert und natürlich auch etwas schockiert von den Antworten. Als erstes Mal: es ist gut möglich das man es bei mir als Helfersyndrom bezeichnen kann. Aber ich bin halt so gestrickt. Wenn ich sehe, dass jemand meine Hilfe braucht, dann versuche ich auch mein bestes. In einer Beziehung ist das natürlich noch stärker der Fall. Aber ich finde das sich das auch so gehört, ansonsten, brauch man keine Beziehung eingehen, finde ich. Sehr deutlich sind natürlich hier meine Ängste ausgedrückt worden:
------
Lese ich da einen Komplex bei dir raus, du glaubst sie steht auf solche Typen und du bist ihr nicht gut genug??
-----
Er hatte es wohl nur bisschen übertrieben und deswegen sucht sie sich jetzt einen "netten" das macht dich zu einen Trostpflaster, zu einen nützlichen Idioten der sie jetzt wie eine Prinzessin behandeln darf um die seelischen Narben verheilt sind.
Das ganze sind IHRE Probleme die sie selbst zu verantworten hat, nicht deine. (Helfer Syndrom ?)
Sobald das so weit ist sucht sie sich wieder wen den sie wirklich begehrt, wird dich also entweder verlassen und/oder betrügen.
------
Es wird nix, sie wird dich krankmachen und sie wird dich tschüss sagen, sobald sie einen peitscher findet.

Das ist die große Angst bei mir, das genau das passiert.

Warum ich auf die Idee gekommen bin, dass er ein Narzisst war? Ich habe mir sehr viele Foren und Internetseiten durchgelesen, alles passt genau. Auch Ihr Therapeut hat das schon geäußert. Der Kontrollzwang, kein Lachen, Ihr an allem die Schuld geben, seine Mittmenschen behandeln, als ob sie es nicht wert sind, mit ihm zu reden... Er hat sie auch mehrfach betrogen, und ihr anschließend, wie auch nach dem Missbrauch, weinend gesagt das Es ihm leidtut und er auch nicht wüsste, woher das kommt. Er hatte als ausrede immer seine Exfrau, die ihn betrogen hätte.

Sie hat mir gesagt, das verrückte an solchen Situationen war, am Ende hat Sie ihn getröstet, weil Sie sich die Schuld gab.

Ich freue mich aber natürlich auch sehr über die vielen Positiven Meinungen. Helfersyndrom oder nicht, ich glaube jeder hat eine zweite Chance verdient (außer bei Betrug), trotzdem ist es so verdammt schwer zu sagen was richtig und was falsch ist, ohne dabei selber unter die Räder zu kommen. Ich selber habe auch große Angst dabei auf der Strecke zu bleiben, das ein oder andere mal war ich auch schon echt mit den Nerven am Boden. Sicher nicht zu vergleichen mit dem was Partnerinnen solcher Typen durchgemacht haben, trotzdem erfordert es schon ein hohes Maß an Nerven.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Oktober 2014 um 18:24

P.S. ....wenn der Kopf AUS ist @diesendungmitderkatz
das mit dem Kopf AUS beim Sex stimmt, leider habe ich nur noch nicht herrausgefunden wie man ihn abschaltet. Denn meine Gedanken sind natürlich oft ganz woanders .

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
9. Oktober 2014 um 19:43
In Antwort auf usman_12539462

Das genau sind die Ängste die man(n) hatt
Hallo in die Runde, ich bin echt begeistert und natürlich auch etwas schockiert von den Antworten. Als erstes Mal: es ist gut möglich das man es bei mir als Helfersyndrom bezeichnen kann. Aber ich bin halt so gestrickt. Wenn ich sehe, dass jemand meine Hilfe braucht, dann versuche ich auch mein bestes. In einer Beziehung ist das natürlich noch stärker der Fall. Aber ich finde das sich das auch so gehört, ansonsten, brauch man keine Beziehung eingehen, finde ich. Sehr deutlich sind natürlich hier meine Ängste ausgedrückt worden:
------
Lese ich da einen Komplex bei dir raus, du glaubst sie steht auf solche Typen und du bist ihr nicht gut genug??
-----
Er hatte es wohl nur bisschen übertrieben und deswegen sucht sie sich jetzt einen "netten" das macht dich zu einen Trostpflaster, zu einen nützlichen Idioten der sie jetzt wie eine Prinzessin behandeln darf um die seelischen Narben verheilt sind.
Das ganze sind IHRE Probleme die sie selbst zu verantworten hat, nicht deine. (Helfer Syndrom ?)
Sobald das so weit ist sucht sie sich wieder wen den sie wirklich begehrt, wird dich also entweder verlassen und/oder betrügen.
------
Es wird nix, sie wird dich krankmachen und sie wird dich tschüss sagen, sobald sie einen peitscher findet.

Das ist die große Angst bei mir, das genau das passiert.

Warum ich auf die Idee gekommen bin, dass er ein Narzisst war? Ich habe mir sehr viele Foren und Internetseiten durchgelesen, alles passt genau. Auch Ihr Therapeut hat das schon geäußert. Der Kontrollzwang, kein Lachen, Ihr an allem die Schuld geben, seine Mittmenschen behandeln, als ob sie es nicht wert sind, mit ihm zu reden... Er hat sie auch mehrfach betrogen, und ihr anschließend, wie auch nach dem Missbrauch, weinend gesagt das Es ihm leidtut und er auch nicht wüsste, woher das kommt. Er hatte als ausrede immer seine Exfrau, die ihn betrogen hätte.

Sie hat mir gesagt, das verrückte an solchen Situationen war, am Ende hat Sie ihn getröstet, weil Sie sich die Schuld gab.

Ich freue mich aber natürlich auch sehr über die vielen Positiven Meinungen. Helfersyndrom oder nicht, ich glaube jeder hat eine zweite Chance verdient (außer bei Betrug), trotzdem ist es so verdammt schwer zu sagen was richtig und was falsch ist, ohne dabei selber unter die Räder zu kommen. Ich selber habe auch große Angst dabei auf der Strecke zu bleiben, das ein oder andere mal war ich auch schon echt mit den Nerven am Boden. Sicher nicht zu vergleichen mit dem was Partnerinnen solcher Typen durchgemacht haben, trotzdem erfordert es schon ein hohes Maß an Nerven.

Richtig-Falsch
als Außenstehender kann man natürlich immer gut daher reden

Aber bei einem musst du aufpassen und das ist wenn es dir anfängt zu schaden, du psychisch schaden nimmst, wenn das anfängt ist es egal wie sehr du helfen willst, da heißt es denn Selbstschutz.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Noch mehr Inspiration?
pinterest