Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Freundin befindet sich stationärer Therpie..

Meine Freundin befindet sich stationärer Therpie..

10. Juni 2010 um 14:37

Hallo zusammen....

ich bin ein 41 jähriger mann,dessen freundin seit dem 02.06.10 für ungefähr 8 Wochen in die hohe mark klinik wegen depressionen gekommen ist.
wir sind seit ca. 7 monaten ein paar und leben mittlerweile auch zusammen.
meine freundin hat seit ca. 2006 immer wieder mal phasen in der es ihr "schlecht" ging mit dem höhepunkt anfang 2009 ,als es ihr so schlecht ging,dass sie für knapp 2 monate das haus nicht mehr verlies und somit auch nicht zur arbeit ging.sie hat in der zeit eine ca. 6 monatige verhaltenstherapie gemacht ,die ihr auch anfangs hilf.
sie erzählte mir auch bei unserem kennenlernen, dass sie unter depressionen leidet,die allerdings nicht permanent auftreten.seit unserem "zusammen sein" erlebte ich diese depressionen einige male und war recht hilflos.
in unserer gemeinsamen zeit ging es ihr ( zumindest ihre aussage) schon recht gut und sie will "uns" nicht mehr missen!

bis hierher soweit alles "ok"...
nun ist sie seit dem 02.06.10 in der klinik mit einer 3 wöchigen kontaktsperre.
und anschl. geht die therapie von weiteren min. 3 - 8 wochen weiter.
ich bin aufgrund der ganzen thematik mittlerweile an die ein oder andere grenze gekommen, insbesondere habe ich eine ständige rastlosligkeit und ein permanent unwohles gefühl, weil ich STÄNDIG an sie denken muss mit der angst ....kommt sie zurück und wenn wie u.s.w
selbstverständlich ist es auch ein starkes vermissen, denn ich liebe sie über alles.
womit ich aber schlecht oder kaum klarkomme,ist diese
sch.....( sorry) ungewissheit.

ich würde mich unendlich freuen, wenn mir jemand konstruktive tipps geben könnte damit umzugehen und eventuell auch hinweise,falls jemand eine solche situation kennt.

Lg
jens



Mehr lesen

10. Juni 2010 um 14:50

Mach dir keine Sorgen
Die Therapie ist wahrscheinlich das Beste für sie. Sie bekommt dort keine Gehirnwäsche oder sowas, sie wird so zurückkommen wie du sie kennengelernt hast. Mit dem Unterschied dass es ihr gesundheitlich besser gehen wird.

Die Kontaktsperre ist dazu da, dass sie sich ganz auf sich allein und die Therapie konzentrieren kann. Wenn du sie jetzt z.B. besuchen würdest, würde sie wahrscheinlich jedes mal wieder mit dir mit nach Hause wollen.
So ging es jedenfalls mir als ich immer Besuch bekam.
Das ist für die Patienten Stress und sowas will man vermeiden.

Bei Depressionen ist es auch wichtig dass Angehörige sich Rat und Hilfe suchen, z.B. bei einem Psychologen. Dort kann man sich Tipps holen wie man am besten mit der Situation umgeht.

Es ist verständlich dass du sie vermisst, ihr wird es da wahrscheinlich nicht viel anders gehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2014 um 11:07

Mir geht es wie Dir!
Hallo Jens,

ich befinde mich gerade in genau der gleichen Situation,
es ist alles wie Du es beschrieben hast. Mir zereisst es dass Herz, nicht zu wissen wie es meiner Frau geht.

Wie hast Du die Zeit überstanden und wer hat Dir geholfen.

Ich bin Hilflos!

LG
Max

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen