Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Frau liebt mich nicht mehr.

Meine Frau liebt mich nicht mehr.

15. Februar 2016 um 11:48

Hallo,
meine Frau hat mir vor kanpp vier Monaten gesagt das sie mich bei meinen mehrmals jährlich vorkommenden Auslandsaufenthalten, im Jahr zusammen vielleicht 8 Wochen, gar nicht mehr richtig vermisst. Mehr noch sei sich nicht mehr sicher ob sie noch partneschaftliche Gefühle zu mir hätte. Zudem habe sie wieder Gefühle zu ihrer alten Jugendliebe entwickelt. Die beiden waren immer befreundet.
Meine Frau und ich sind seit fast 19 Jahren zuammen. Davon 15 Jahre verheiratet. Wir haben drei Kinder 14 13 und 5 Jahre alt. Bei der Geburt der beiden ältern war meine Frau noch sehr jung Anfang 20. Wir haben in dieser Zeit viel gemeistert jedoch auch unter starkem Druck der Familie. Geheiratet wwei Kinder bekommen und ein Haus gebaut. In 2007 und 2008 mussten wir noch zwei Fehlgeburten überstehen. Dies hat uns jedoch auch zusammengeschweißt. 2010 kam dann unser "Nachzügler". Wir waren die glücklischten Menschen. Anfang 2012 hatte meine Frau eine große Unterleibs OP. Ende 2012 bekam ich nach 16 Jahren Betriebszugehörigkeit meine Kündigung. Konnte jedoch natlos in meinen neuen Job wechseln. Dort musste ich jedoch sehr viel Zeit investieren um anzukommen. Im Sommer 2013 bin ich einmal fremdgegangen, habe es meiner Frau einen Tag später gesagt. Sie fragte ist da mehr? Ich sagte nein, es war unter alkoholeinfluss, normalerweise trinke ich so gut wie keinen Alkohol. Sie war da sehr gefasst, hat nie wieder darüber gesprochen.
Dann kam im November 2015 ihr Eingeständniss, das sie nicht mehr so für mich fühle, und eben diese Gefühle für den anderen Mann habe, ich fragte sie ob es mit dem Seitensprung zu tun gehabt hätte. Sie sagte nein, die Gefühle wären da schon nciht mehr da gewesen, deshalb hätte sie es auch so gut verkraftet. Die Gefühle für den anderen Mann kamen dann etwa vor zwei Jahren wieder. Die beiden verbindet eine jahrelange Freundschaft, und eine anderhalbjährige Beziehung vor unserer. Von der Freundschaft habe ich immer gewusst und diese auch tolleriert. Im November und Dezember war meine Frau noch sehr liebevoll zu mir. Anfang Januar 2016 wurde es mir dann zu viel da die beiden immer noch Kontakt haben. Ich habe ihr gesagt sie solle sich entscheiden.
Danach habe ich depressionen bekommen und nehme inzwischen Antidepessiva. Die ganze Situation lässt mich nicht mehr los. Wir wohnen weiter im gemeinsamen Haus, haben jedoch seit 4 Wochen getrennte Schlafzimmer. Meine Frau sagt sie will das Beste für unsere drei Kinder und will alles so lassen wie es ist. Sie will ihre Gefühle unterdrücken und den anderen Mann seltener sehen. Sie liebt ihn wirklich sehr. Jedoch sagt sie auch das ich ihr eben auch sehr wichtig bin, wegen der Kinder und wegen der mehr als 18 Jahren die wir zusammne sind. Ich habe in den letzten zwei Jahren einfach nicht gemerkt das bei uns etwas nicht stimmt. Meine Frau kann sehr gut den Alltag spielen ohne das man ihr was anmerkt. Morgens wenn sie frei hat und die Kinder im Kindergarten oder in der Schule sind, dann überkommen sie die Gefühle, und sie fühlt sich unglücklich.
Dann hatte der andere Mann Zeit und hat sie bei Spaziergängen oder am Telefon getröstet. Er hat sie in all den Jahren nier vergessen, er sagte mir jetzt er habe sie immer geliebt. hat deswegen auch nie wieder in eine Beziehung gefunden.
Jetzt ist meine Frau eigentlich wie immer, nur ist sie distanziert. Sie will mir keine Hoffnungen machen. Ich jedoch bin neu verliebt, kann nur noch an sie denken. An eine Trennung zu denken lässt mich verzweifeln.
Wir gehen zur Eheberatung, jedoch kommt meine Frau dort nicht so richtig an. Inzwischen gehe ich zu einer Psychologin, aber auch dort bekomme ich nicht die Antworten die ich suche.
Wir beiden haben eine sehr harmonische Beziehung wir streiten kaum sind uns in der Kindererziehung einig, haben auch sonst viele Gemeinsamkeiten. Wir haben jedoch vor lauter Eltern sein unsere Partnerschaft aus dem Auge verloren. Vor drei jahren irgendwann hat sie sich dann so unglücklich gefühlt und alles nahm seinen Lauf. Und ich ahbe nichts gemerkt. Ich war glücklich. Jetzt bin ich Ratlos. Inzwischen bekomme ich wenn ich Glück habe mal einen Abschiedskuss wenn ich ins Büro fahre. Ich versuche an unserer Beziehung zu arbeiten. Aber sie sagt Du machst alles richtig ich habe das Problem mit meinen Gefühlen. Und von ihr kommt nichts mehr, fast nichts mehr. Im Alltag sind wir ein unschlagbares Team, jedoch fehlt die Liebe, zumindest bei ihr. Mir tut es so werh im Moment. Ich hätte nicht mehr gedacht das ich noch einmal so einen Liebeskummer erleben muss.....

Mehr lesen

15. Februar 2016 um 13:20

Das liest sich alles sehr traurig.
Ich glaube dich kann nur jemand verstehen, die auch schon eine so lange Beziehung geführt haben. Das ist bestimmt nicht einfach. Ich denke nicht, dass es hier um das fremdgehen ging. Das war nur der Auslöser vielleicht für andere Probleme. Ich sag immer zu meinem Freund, dass ich das nicht will. Also unsere Beziehung aus den Augen verlieren. Das machen viele immer als erstes, die Kinder Haus und Job haben. Aber die Beziehung ist die Basis, auf die alles andere aufbaut. Ihr seid beide verliebt. Ich glaube es macht wenig Sinn, nur wegen der Kinder zusammen zu bleiben. Ihr könnt doch trotzdem die Rolle als Eltern übernehmen, auch wenn ihr kein paar mehr seid. Lasst euch in der eheberatung mal in die Richtung beraten. Ich finde es toll, dass ihr versucht, diese Krise zu meistern. Wenn ihr glücklich seid, sind es auch die Kinder. Habe selbst ein Kind aus einer früheren Beziehung und es hat guten Kontakt zum Papa. Ich wünsche euch das Beste, nicht nur für eure Kinder sondern auch für euch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest