Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Frau ist SXfaul

Meine Frau ist SXfaul

27. November 2017 um 16:45

Hi, ich, m, 40j, bin seit mehr als 10 Jahre verheiratet mit einer sie, 36j. Wir haben 2 Kinder und sind seit fast 15 Jahre zusammen. Ich bin beruflich erfolgreich, helfe aber auch im Haushalt bzw. mit den Kids und biete meiner Familie und natürlich meinen Kindern einen gewissen Komfort an. Ich liebe meine Frau und ich weiss sie liebt mich auch nur war und ist das Problem bei uns immer die Sexualität. Meine Frau hat einfach einen begrenzen sexuellen Appetit - ich denke 1x im Monta würde ihr total ausreichen, mir aber gar nicht. Ich bin da total offen und versuche seit dem Anfang mit ihr drüber zu reden, Lösungen zu finden aber letztendlich bringt das lanfristig nichts. Nun man kann sagen ich wusste, dass sie so ist, bevor ich sie geheiratet habe (was auch stimmt) aber ich denke immer man kann gemeinsam alles ändern. Nun weiss ich nicht ganz recht wie ich weiter dran arbeiten kann und alleine sowieso nicht. Von meiner Frau kommt das nur wenig bis gar kein Input.

An Kindern oder Arbeit hängt das nicht da sie auch schon vorher so war. Ich denk das hat irgendwie mit ihrer Erzihung zu tun da besonders Ihre Eltern das Thema Sexualität immer sehr negativ belegt hatten. Die situation belastet mich aber ich werde Sie deshalb sicher nicht verlassen. Das kann einfach nicht das einzige Kriterium sein, womit ich sie beurteilen kann aber eine Lösung würde ich gerne finden. Am besten mit ihr aber dafür muss sie sich öffnen. Betrügen will ich sie auch nicht, auch wenn ich zugeben muss, dass das mich sexuell immer mehr reizt. Ich habe nie richtig Druck gemacht, war immer verständnisvoll und konstruktiv aber von ihr kommt einfach nichts, gar nichts. Wenn wir dann SX haben ist's super schön aber dann gibt's lange Zeit nichts mehr bis die Initiative wieder von mir kommt.

Was kann ich machen? Hat jemand solche Erfahrung mit einer solchen Situation schon gehabt? oder muss ich mich damit einfach abfinden?

LG, Yves

 

Mehr lesen

27. November 2017 um 16:47

...natürlich 1x im monat

Gefällt mir

27. November 2017 um 17:19

Lust und Libido sind grundsätlich immer individuell! Dem einen reicht einmal im Monat der andere würde dgerne 3 mal am Tag!

"..........aber ich denke immer man kann gemeinsam alles ändern......." FALSCH!!

Lust, Libido, Lieblingsfarbe, Lieblingsmusik,........ es gibt so viel die sind individuell!! und GENAU DAS! macht auch jeden Einzigartig. Wenn wir alles umerziehen könnten wie langweilig wär doch unsere Welt und google und co. hätten schon alle Macht übernommen.

Möglichkeiten....
1. so lassen wie es ist, Dich damit abfinden.
2. offene Beziehung ansprechen (nur Mut)
3. Trennung
4. Affaire (geht irgendwann schief!!)

4 LikesGefällt mir

27. November 2017 um 17:24

Du hast eine PN von mir.

Gefällt mir

27. November 2017 um 17:51

Hast du nicht eine geheiratet, die dich dafür bei den Eiern hat und die du deshalb trotz unglücklich sein nicht verlassen kannst?

1 LikesGefällt mir

27. November 2017 um 20:03
In Antwort auf yderoy

Hi, ich, m, 40j, bin seit mehr als 10 Jahre verheiratet mit einer sie, 36j. Wir haben 2 Kinder und sind seit fast 15 Jahre zusammen. Ich bin beruflich erfolgreich, helfe aber auch im Haushalt bzw. mit den Kids und biete meiner Familie und natürlich meinen Kindern einen gewissen Komfort an. Ich liebe meine Frau und ich weiss sie liebt mich auch nur war und ist das Problem bei uns immer die Sexualität. Meine Frau hat einfach einen begrenzen sexuellen Appetit - ich denke 1x im Monta würde ihr total ausreichen, mir aber gar nicht. Ich bin da total offen und versuche seit dem Anfang mit ihr drüber zu reden, Lösungen zu finden aber letztendlich bringt das lanfristig nichts. Nun man kann sagen ich wusste, dass sie so ist, bevor ich sie geheiratet habe (was auch stimmt) aber ich denke immer man kann gemeinsam alles ändern. Nun weiss ich nicht ganz recht wie ich weiter dran arbeiten kann und alleine sowieso nicht. Von meiner Frau kommt das nur wenig bis gar kein Input.

An Kindern oder Arbeit hängt das nicht da sie auch schon vorher so war. Ich denk das hat irgendwie mit ihrer Erzihung zu tun da besonders Ihre Eltern das Thema Sexualität immer sehr negativ belegt hatten. Die situation belastet mich aber ich werde Sie deshalb sicher nicht verlassen. Das kann einfach nicht das einzige Kriterium sein, womit ich sie beurteilen kann aber eine Lösung würde ich gerne finden. Am besten mit ihr aber dafür muss sie sich öffnen. Betrügen will ich sie auch nicht, auch wenn ich zugeben muss, dass das mich sexuell immer mehr reizt. Ich habe nie richtig Druck gemacht, war immer verständnisvoll und konstruktiv aber von ihr kommt einfach nichts, gar nichts. Wenn wir dann SX haben ist's super schön aber dann gibt's lange Zeit nichts mehr bis die Initiative wieder von mir kommt.

Was kann ich machen? Hat jemand solche Erfahrung mit einer solchen Situation schon gehabt? oder muss ich mich damit einfach abfinden?

LG, Yves

 

Ich finde es gibt auch so etwas wie sexuellen Egoismus in einer Beziehung. Für mich ist der Egoismus, dass es immer dann Sex gibt, wenn Person A hat. Den gibt es in der Beziehung, dass Frau immer bereit zu sein hat, wenn Mann Lust hat, aber auch umgedreht, dass Mann immer nur dann darf, wenn Frau Lust hat.  

Der letztere Punkt ist bei Euch der Fall. Deine Frau ist eine sexuelle Egoistin. Liebe heißt, dass man gibt: Auch mal Lust und Leidenschaft, wenn einem selbst nicht so danach ist, aber dem Partner. Man kann auch sexuelle Kompromisse finden, die beide Partner zufrieden stellen.

Ich halte es da mit dem Luther zugeschriebenen Sprichwort: Der Woche zwier (=zwei) schadet weder ihm noch ihr.

Ich würde bei meiner Frau nicht immer verständnisvoll und konstruktiv sein, wenn sie mir nicht entgegenkommt und einen Kompromiss sucht. Ich würde ihr klar sagen, was ich für ein Fortbestehen der Partnerschaft minimal erwarte.

2 LikesGefällt mir

28. November 2017 um 12:48
In Antwort auf yderoy

Hi, ich, m, 40j, bin seit mehr als 10 Jahre verheiratet mit einer sie, 36j. Wir haben 2 Kinder und sind seit fast 15 Jahre zusammen. Ich bin beruflich erfolgreich, helfe aber auch im Haushalt bzw. mit den Kids und biete meiner Familie und natürlich meinen Kindern einen gewissen Komfort an. Ich liebe meine Frau und ich weiss sie liebt mich auch nur war und ist das Problem bei uns immer die Sexualität. Meine Frau hat einfach einen begrenzen sexuellen Appetit - ich denke 1x im Monta würde ihr total ausreichen, mir aber gar nicht. Ich bin da total offen und versuche seit dem Anfang mit ihr drüber zu reden, Lösungen zu finden aber letztendlich bringt das lanfristig nichts. Nun man kann sagen ich wusste, dass sie so ist, bevor ich sie geheiratet habe (was auch stimmt) aber ich denke immer man kann gemeinsam alles ändern. Nun weiss ich nicht ganz recht wie ich weiter dran arbeiten kann und alleine sowieso nicht. Von meiner Frau kommt das nur wenig bis gar kein Input.

An Kindern oder Arbeit hängt das nicht da sie auch schon vorher so war. Ich denk das hat irgendwie mit ihrer Erzihung zu tun da besonders Ihre Eltern das Thema Sexualität immer sehr negativ belegt hatten. Die situation belastet mich aber ich werde Sie deshalb sicher nicht verlassen. Das kann einfach nicht das einzige Kriterium sein, womit ich sie beurteilen kann aber eine Lösung würde ich gerne finden. Am besten mit ihr aber dafür muss sie sich öffnen. Betrügen will ich sie auch nicht, auch wenn ich zugeben muss, dass das mich sexuell immer mehr reizt. Ich habe nie richtig Druck gemacht, war immer verständnisvoll und konstruktiv aber von ihr kommt einfach nichts, gar nichts. Wenn wir dann SX haben ist's super schön aber dann gibt's lange Zeit nichts mehr bis die Initiative wieder von mir kommt.

Was kann ich machen? Hat jemand solche Erfahrung mit einer solchen Situation schon gehabt? oder muss ich mich damit einfach abfinden?

LG, Yves

 

Du hast eine PN- Nachricht von mir.

Gefällt mir

30. Oktober um 9:53

Hi liebe leute, ich bin nun bereit den nächsten Schritt zu gehen - an der Situation wird sich definitiv nichts ändern. Was empfeht ihr mir? Ich kann einfach nicht mehr warten, dass sie sich ändert. Ich muss auch mal egoistischer denken. Bitte gibt mir eure Ratschlägen!

Gefällt mir

30. Oktober um 10:13

der SX ist sehr gut, wenn er stattfindet - Bestätigung dafür gibt's

Gefällt mir

30. Oktober um 10:27
In Antwort auf yderoy

der SX ist sehr gut, wenn er stattfindet - Bestätigung dafür gibt's

nur weil du die Bestätigung bekommst, muss das noch lange nicht stimmen...
Wie siehst du dich denn bestätigt?

Gefällt mir

30. Oktober um 10:47

wir reden drüber, ausführlich und ehlich ist si sicher. Ich merke es auch dabei

Gefällt mir

30. Oktober um 10:52

töne, sprache, orgasmus, etc.

Gefällt mir

30. Oktober um 10:55
In Antwort auf yderoy

töne, sprache, orgasmus, etc.

ich denke, du möchtest jetzt hören, dass du dir ausserhäusig sex suchen sollst.
dann bespreche das mit deiner frau, sag ihr, wenn sie dir das nicht geben kann, möchtest du eine offene ehe haben, das gilt dann aber auch für sie.
hinterm rücken würde ich es nicht machen...

Gefällt mir

30. Oktober um 10:57
In Antwort auf diedara

ich denke, du möchtest jetzt hören, dass du dir ausserhäusig sex suchen sollst.
dann bespreche das mit deiner frau, sag ihr, wenn sie dir das nicht geben kann, möchtest du eine offene ehe haben, das gilt dann aber auch für sie.
hinterm rücken würde ich es nicht machen...

Danke für den Hinweis

Gefällt mir

30. Oktober um 10:59

Darf ich mal einen weiteren Gedanken in die Diskussion "werfen?"
Mein Mann hatte ja jahrelang das Gefühl, wir hätten nur Sex wenn ich es will (Im Idealfall hat man übrigens Sex wenn beide wollen, aber egal ) und die Initiative müsse immer von ihm ausgehen. Ich war dann (damals sehr jung) auch sehr verunsichert und hab zwischenduch recht unbeholfen versucht ihn zu verführen, damit das fair ist und jeder mal anfängt. Das hat für mich aber nicht gepasst und ich hab mich komisch dabei gefühlt. Das Problem: Ich MÖCHTE nicht die Initiative ergreifen. Meine Libido "funktioniert" eben nur dann so richtig gut, wenn der Mann der aktive Part ist. Es hat Jahre gedauert bis ich das kapiert und meinem Mann erklärt habe. Was ich sagen will: Wenn eine Frau "sexfaul" ist, kann es auch sein, dass sie die Art wie sie gern Sex hätte noch nicht entdeckt hat.

Und wenn du sagst, du bist bereit, den nächsten Schritt zu gehen und bittest um Empfehlungen: Wenn du weißt was du willst, brauchst du auch keine Empfehlungen. Und wenn du es nicht weißt, dann denk voher besser mal alle Möglichkeiten durch, wäge ab und entscheide.

1 LikesGefällt mir

30. Oktober um 10:59
In Antwort auf 6rama9

Ich finde es gibt auch so etwas wie sexuellen Egoismus in einer Beziehung. Für mich ist der Egoismus, dass es immer dann Sex gibt, wenn Person A hat. Den gibt es in der Beziehung, dass Frau immer bereit zu sein hat, wenn Mann Lust hat, aber auch umgedreht, dass Mann immer nur dann darf, wenn Frau Lust hat.  

Der letztere Punkt ist bei Euch der Fall. Deine Frau ist eine sexuelle Egoistin. Liebe heißt, dass man gibt: Auch mal Lust und Leidenschaft, wenn einem selbst nicht so danach ist, aber dem Partner. Man kann auch sexuelle Kompromisse finden, die beide Partner zufrieden stellen.

Ich halte es da mit dem Luther zugeschriebenen Sprichwort: Der Woche zwier (=zwei) schadet weder ihm noch ihr.

Ich würde bei meiner Frau nicht immer verständnisvoll und konstruktiv sein, wenn sie mir nicht entgegenkommt und einen Kompromiss sucht. Ich würde ihr klar sagen, was ich für ein Fortbestehen der Partnerschaft minimal erwarte.

Das glaube ich nicht, 1x im Monat geht die Inniative von ihm aus und sie macht des Friedens Willen mit, ich bin davon überzeugt, dass wenn es nach ihr gehen würde die gar keinen Sex mehr haben würden aber das kann sie ja schlecht bringen ohne Privilegien zu verlieren. Anders wäre es wenn die Inniative 1x im Monat von ihr ausgehen würde.

Gefällt mir

30. Oktober um 11:02

Pardon, mein Telefon macht aus Initiative Inniative.

Gefällt mir

30. Oktober um 11:07
In Antwort auf mimi-77

Darf ich mal einen weiteren Gedanken in die Diskussion "werfen?"
Mein Mann hatte ja jahrelang das Gefühl, wir hätten nur Sex wenn ich es will (Im Idealfall hat man übrigens Sex wenn beide wollen, aber egal ) und die Initiative müsse immer von ihm ausgehen. Ich war dann (damals sehr jung) auch sehr verunsichert und hab zwischenduch recht unbeholfen versucht ihn zu verführen, damit das fair ist und jeder mal anfängt. Das hat für mich aber nicht gepasst und ich hab mich komisch dabei gefühlt. Das Problem: Ich MÖCHTE nicht die Initiative ergreifen. Meine Libido "funktioniert" eben nur dann so richtig gut, wenn der Mann der aktive Part ist. Es hat Jahre gedauert bis ich das kapiert und meinem Mann erklärt habe. Was ich sagen will: Wenn eine Frau "sexfaul" ist, kann es auch sein, dass sie die Art wie sie gern Sex hätte noch nicht entdeckt hat.

Und wenn du sagst, du bist bereit, den nächsten Schritt zu gehen und bittest um Empfehlungen: Wenn du weißt was du willst, brauchst du auch keine Empfehlungen. Und wenn du es nicht weißt, dann denk voher besser mal alle Möglichkeiten durch, wäge ab und entscheide.

das ist ein guter denkansatz...ich glaube, dass es viele frauen gibt,
die ihre freude an sex nicht leben können, weil sie garnicht wissen, das irgendwie
umzusetzen, liegt oft am elternhaus oder dem religiösen hintergrund.

Gefällt mir

30. Oktober um 11:11
In Antwort auf yderoy

Hi, ich, m, 40j, bin seit mehr als 10 Jahre verheiratet mit einer sie, 36j. Wir haben 2 Kinder und sind seit fast 15 Jahre zusammen. Ich bin beruflich erfolgreich, helfe aber auch im Haushalt bzw. mit den Kids und biete meiner Familie und natürlich meinen Kindern einen gewissen Komfort an. Ich liebe meine Frau und ich weiss sie liebt mich auch nur war und ist das Problem bei uns immer die Sexualität. Meine Frau hat einfach einen begrenzen sexuellen Appetit - ich denke 1x im Monta würde ihr total ausreichen, mir aber gar nicht. Ich bin da total offen und versuche seit dem Anfang mit ihr drüber zu reden, Lösungen zu finden aber letztendlich bringt das lanfristig nichts. Nun man kann sagen ich wusste, dass sie so ist, bevor ich sie geheiratet habe (was auch stimmt) aber ich denke immer man kann gemeinsam alles ändern. Nun weiss ich nicht ganz recht wie ich weiter dran arbeiten kann und alleine sowieso nicht. Von meiner Frau kommt das nur wenig bis gar kein Input.

An Kindern oder Arbeit hängt das nicht da sie auch schon vorher so war. Ich denk das hat irgendwie mit ihrer Erzihung zu tun da besonders Ihre Eltern das Thema Sexualität immer sehr negativ belegt hatten. Die situation belastet mich aber ich werde Sie deshalb sicher nicht verlassen. Das kann einfach nicht das einzige Kriterium sein, womit ich sie beurteilen kann aber eine Lösung würde ich gerne finden. Am besten mit ihr aber dafür muss sie sich öffnen. Betrügen will ich sie auch nicht, auch wenn ich zugeben muss, dass das mich sexuell immer mehr reizt. Ich habe nie richtig Druck gemacht, war immer verständnisvoll und konstruktiv aber von ihr kommt einfach nichts, gar nichts. Wenn wir dann SX haben ist's super schön aber dann gibt's lange Zeit nichts mehr bis die Initiative wieder von mir kommt.

Was kann ich machen? Hat jemand solche Erfahrung mit einer solchen Situation schon gehabt? oder muss ich mich damit einfach abfinden?

LG, Yves

 

Du hast einen Kühlschrank geheiratet, das wird sich nicht ändern. Oder machst du mit ihr was falsch, sodaß sie keine Lust auf dich hat?

Gefällt mir

30. Oktober um 11:12
In Antwort auf diedara

das ist ein guter denkansatz...ich glaube, dass es viele frauen gibt,
die ihre freude an sex nicht leben können, weil sie garnicht wissen, das irgendwie
umzusetzen, liegt oft am elternhaus oder dem religiösen hintergrund.

Ja, das kann ein Grund sein.
Und es gibt ja unzählige "Spielarten" beim Sex. Das muss nicht gleich ein Fetisch oder sowas sein. Es können auch Kleinigkeiten sein, die den gewissen Reiz ausmachen. Aber da muss man erstmal drauf kommen, was es überhaupt ist

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen