Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Frau denkt nicht an Sex.

Meine Frau denkt nicht an Sex.

21. April um 12:18 Letzte Antwort: 22. April um 12:20

Hallo alle zusammen. Ich wende mich mit meinem Problem an dieses Forum, in der Hoffnung, hauptsächlich Ratschläge weiblich Mitglieder zu bekommen. Von meinen wichtigsten männlichen Freunden bekomme ich nämlich entweder nur die Bestätigung, dass es bei ihnen in der Beziehung ähnlich abläuft oder sie überhaupt keinen Sex mehr mit ihrer Partnerin haben (OMG!!!).

Ich bin meiner Frau seit 15 Jahren zusammen und seit fast 9 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Hund, Haus...ziemlich durchschnittlich, würde ich sagen.
Mir ist schon relativ früh in der Beziehung aufgefallen, dass meine Frau und ich eine sehr unterschiedlich Libido haben. Da ich meine Frau aber sehr Liebe, war mir das früher eigentlich immer egal. Das die Häufigkeit Schwankungen unterliegt (Stress, Geburt der Kinder usw.) ist auch vollkommen klar. Ich bekomme "eigentlich" die Menge an Sex, die ich zur Erhaltung meines seelischen Gleichgewichtes benötige. Ich muss auch zugeben, dass ich viel körperliche Nähe in allen Formen brauche, um mich wirklich wohl zu fühlen.

Nun zum Problem: meine Frau braucht keinen Sex und denkt auch nicht an ihn. Das heißt ich muss sie jedes Mal "verführen". Wenn man aber 4 von 5 mal eine Abfuhr bekommt, nagt das irgendwann an einem. Sie sagt auch, dass ihr das leid tut, aber sie könne da nichts machen. Sie kauft verführerische Unterwäsche und die sehe ich zu 90%, wenn sie im Wäschekorb liegt. Wenn wir Sex haben, hat meine Frau auch ihr Vergnügen, ich weiss natürlich auch welche Knöpfe ich bei ihr drücken muss und kümmere mich immer erst um ihren Orgasmus, bevor ich meinen habe, oder wir ihn zusammen haben. Sie sagt auch, dass der Sex viel Spaß macht, es liegt also nicht am Sex an sich.

Ich habe aber wirklich Schwierigkeiten zu verstehen, wie man an Sex nicht denken kann. Wenn ich sehe, dass meine Frau verspannt ist, massiere ich ihr die Füße oder den Nacken. Ich lese meiner Frau Bedürfnisse ab und versuche sie zu erfüllen. Wenn ich aus dem Gleichgewicht bin, muss ich meine Frau verführen? Sie kommt nicht von sich darauf!
Ich befriedige sie oral und mit einem Dildo, sie sagt dann müssen wir mal einen Vibrator kaufen. Gesagt, getan. Würde ich die Teile nicht aus dem Schrank holen, würden die dort verstauben.

Ich tue mich wirklich schwer daran zu verstehen, wie man an etwas Spaß haben kann aber in keinster Weise daran denken kann!

Ich würde mich über ein paar nette konstruktive Worte freuen.

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

21. April um 15:42
In Antwort auf sophos75

Es gibt keinen Grund für sie für Sex. Das Nest ist gebaut, sie hat Dich sicher und die Kidner sind auf der Welt. Dazu läufst Du ihr hinterher und brichst Dir einen ab. Also besteht auch keine Gefahr, dass Du ihr fremdgehst. (Ende Sarkasmus)
Die Frage ist, wieviel Paarzeit ihr miteinander habt? Das ist ja eine wichtige Sache. Andererseits finde ich macht es sich der andere Partner, der an Sex kein Interesse mehr zu haben scheint, auch zu einfach. Dir ist Sex sehr wichtig, warum ist es also abwegig dass sie sich etwas Mühe gibt. Sie läßt sich umwerben und ab und zu erhört sie Dich dann halt auch mal. Aber Augenhöhe sehe ich da nicht. Ich gehe auch davon aus, dass Sex kein Gesprächsthema ist, über das Ihr Euch offen austauscht.
Um mal ein paar Handlungsempfehlungen zu geben:
- Sorge für mehr Paarzeit, die dann aber nicht automatisch Sex als Ziel hat. Hab da Geduld und verbringe Zeit allein mit ihr
- Du kommst sehr sensibel und verständnisvoll rüber, eine wichtige Facette ist auch das dominante männliche Auftreten. Schau mal, wo es auch mal angebracht sein könnte
- Mach Deine Bedürfnisse noch viel mehr deutlicher, laß Dich da nicht abwimmeln. Idealerweise schaffst Du es sie aus der Reserve zu locken zu ihren Wünschen. Versucht Lösungen und Kompromisse zu finden

Seine Frau ist seit 15 Jahren so, laut TE hat sich da kaum was verändert.

Eine jede Frau, die hier schreibt sie habe ihren Mann geheiratet und dann gehofft er verändert sich im nachhinein oder auch versucht in zu verändern, wird hier im Forum mit Mistgabeln und Fackeln aus dem Dorf getrieben aber wenn eine Frau von Anfang an weniger Libido hat als der Mann wird sie hier hingestellt als egoistisch und als habe sie das alles geplant mit Kindern und Haus. Der arme TE ist einfach in ihre "Falle" getappst, ohne zu wissen was auf ihn zukommt.

Es werden ihm Tipps gegeben, wie er den Charakter seiner Frau und ihre Bedürfnisse ändern soll.

Lächerlich.

5 LikesGefällt mir
21. April um 12:44

Wir verabreden uns auch manchmal zum Sex. Das steigert die Vorfreude und die Lust, usw., aber am Tag der Verabredung würde Sie auch nie auf die Idee kommen, sich etwas verführerisches anzuziehen und mich zu überraschen. Obwohl sie weiß, dass wir verabredet sind, muss ich aber wieder bei ihr ankommen.

Gefällt mir
21. April um 13:04
Beste Antwort

Es gibt keinen Grund für sie für Sex. Das Nest ist gebaut, sie hat Dich sicher und die Kidner sind auf der Welt. Dazu läufst Du ihr hinterher und brichst Dir einen ab. Also besteht auch keine Gefahr, dass Du ihr fremdgehst. (Ende Sarkasmus)
Die Frage ist, wieviel Paarzeit ihr miteinander habt? Das ist ja eine wichtige Sache. Andererseits finde ich macht es sich der andere Partner, der an Sex kein Interesse mehr zu haben scheint, auch zu einfach. Dir ist Sex sehr wichtig, warum ist es also abwegig dass sie sich etwas Mühe gibt. Sie läßt sich umwerben und ab und zu erhört sie Dich dann halt auch mal. Aber Augenhöhe sehe ich da nicht. Ich gehe auch davon aus, dass Sex kein Gesprächsthema ist, über das Ihr Euch offen austauscht.
Um mal ein paar Handlungsempfehlungen zu geben:
- Sorge für mehr Paarzeit, die dann aber nicht automatisch Sex als Ziel hat. Hab da Geduld und verbringe Zeit allein mit ihr
- Du kommst sehr sensibel und verständnisvoll rüber, eine wichtige Facette ist auch das dominante männliche Auftreten. Schau mal, wo es auch mal angebracht sein könnte
- Mach Deine Bedürfnisse noch viel mehr deutlicher, laß Dich da nicht abwimmeln. Idealerweise schaffst Du es sie aus der Reserve zu locken zu ihren Wünschen. Versucht Lösungen und Kompromisse zu finden

2 LikesGefällt mir
21. April um 14:20
In Antwort auf sophos75

Es gibt keinen Grund für sie für Sex. Das Nest ist gebaut, sie hat Dich sicher und die Kidner sind auf der Welt. Dazu läufst Du ihr hinterher und brichst Dir einen ab. Also besteht auch keine Gefahr, dass Du ihr fremdgehst. (Ende Sarkasmus)
Die Frage ist, wieviel Paarzeit ihr miteinander habt? Das ist ja eine wichtige Sache. Andererseits finde ich macht es sich der andere Partner, der an Sex kein Interesse mehr zu haben scheint, auch zu einfach. Dir ist Sex sehr wichtig, warum ist es also abwegig dass sie sich etwas Mühe gibt. Sie läßt sich umwerben und ab und zu erhört sie Dich dann halt auch mal. Aber Augenhöhe sehe ich da nicht. Ich gehe auch davon aus, dass Sex kein Gesprächsthema ist, über das Ihr Euch offen austauscht.
Um mal ein paar Handlungsempfehlungen zu geben:
- Sorge für mehr Paarzeit, die dann aber nicht automatisch Sex als Ziel hat. Hab da Geduld und verbringe Zeit allein mit ihr
- Du kommst sehr sensibel und verständnisvoll rüber, eine wichtige Facette ist auch das dominante männliche Auftreten. Schau mal, wo es auch mal angebracht sein könnte
- Mach Deine Bedürfnisse noch viel mehr deutlicher, laß Dich da nicht abwimmeln. Idealerweise schaffst Du es sie aus der Reserve zu locken zu ihren Wünschen. Versucht Lösungen und Kompromisse zu finden

Vielen Dank für die Antwort. Sex ist schon ein Thema über das wir sprechen. Wie gesagt, für Sie ist das ganze aber nicht so wichtig. Die paar Wünsche und Fantasien kriege ich auch erfüllt. Sind halt wenige. Eine männliche, härtere Gangart mag Sie auch gerne, die kriege ich beim Sex auch erfüllt. Ein dominanterer Umgang beim Umwerben wäre etwas an dem ich arbeiten müsste, wenn man aber in 4 von 5 Fällen abgewiesen wird, knabbert das auch etwas an der Männlichkeit.

Gefällt mir
21. April um 14:22
In Antwort auf loyd_20045986

Vielen Dank für die Antwort. Sex ist schon ein Thema über das wir sprechen. Wie gesagt, für Sie ist das ganze aber nicht so wichtig. Die paar Wünsche und Fantasien kriege ich auch erfüllt. Sind halt wenige. Eine männliche, härtere Gangart mag Sie auch gerne, die kriege ich beim Sex auch erfüllt. Ein dominanterer Umgang beim Umwerben wäre etwas an dem ich arbeiten müsste, wenn man aber in 4 von 5 Fällen abgewiesen wird, knabbert das auch etwas an der Männlichkeit.

Und ändert auch nichts daran, dass sie nicht aktiv wird.

Gefällt mir
21. April um 14:22
In Antwort auf loyd_20045986

Vielen Dank für die Antwort. Sex ist schon ein Thema über das wir sprechen. Wie gesagt, für Sie ist das ganze aber nicht so wichtig. Die paar Wünsche und Fantasien kriege ich auch erfüllt. Sind halt wenige. Eine männliche, härtere Gangart mag Sie auch gerne, die kriege ich beim Sex auch erfüllt. Ein dominanterer Umgang beim Umwerben wäre etwas an dem ich arbeiten müsste, wenn man aber in 4 von 5 Fällen abgewiesen wird, knabbert das auch etwas an der Männlichkeit.

Und ändert auch nichts daran, dass sie nicht aktiv wird.

Gefällt mir
21. April um 15:33
In Antwort auf loyd_20045986

Hallo alle zusammen. Ich wende mich mit meinem Problem an dieses Forum, in der Hoffnung, hauptsächlich Ratschläge weiblich Mitglieder zu bekommen. Von meinen wichtigsten männlichen Freunden bekomme ich nämlich entweder nur die Bestätigung, dass es bei ihnen in der Beziehung ähnlich abläuft oder sie überhaupt keinen Sex mehr mit ihrer Partnerin haben (OMG!!!).

Ich bin meiner Frau seit 15 Jahren zusammen und seit fast 9 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Hund, Haus...ziemlich durchschnittlich, würde ich sagen.
Mir ist schon relativ früh in der Beziehung aufgefallen, dass meine Frau und ich eine sehr unterschiedlich Libido haben. Da ich meine Frau aber sehr Liebe, war mir das früher eigentlich immer egal. Das die Häufigkeit Schwankungen unterliegt (Stress, Geburt der Kinder usw.) ist auch vollkommen klar. Ich bekomme "eigentlich" die Menge an Sex, die ich zur Erhaltung meines seelischen Gleichgewichtes benötige. Ich muss auch zugeben, dass ich viel körperliche Nähe in allen Formen brauche, um mich wirklich wohl zu fühlen.

Nun zum Problem: meine Frau braucht keinen Sex und denkt auch nicht an ihn. Das heißt ich muss sie jedes Mal "verführen". Wenn man aber 4 von 5 mal eine Abfuhr bekommt, nagt das irgendwann an einem. Sie sagt auch, dass ihr das leid tut, aber sie könne da nichts machen. Sie kauft verführerische Unterwäsche und die sehe ich zu 90%, wenn sie im Wäschekorb liegt. Wenn wir Sex haben, hat meine Frau auch ihr Vergnügen, ich weiss natürlich auch welche Knöpfe ich bei ihr drücken muss und kümmere mich immer erst um ihren Orgasmus, bevor ich meinen habe, oder wir ihn zusammen haben. Sie sagt auch, dass der Sex viel Spaß macht, es liegt also nicht am Sex an sich.

Ich habe aber wirklich Schwierigkeiten zu verstehen, wie man an Sex nicht denken kann. Wenn ich sehe, dass meine Frau verspannt ist, massiere ich ihr die Füße oder den Nacken. Ich lese meiner Frau Bedürfnisse ab und versuche sie zu erfüllen. Wenn ich aus dem Gleichgewicht bin, muss ich meine Frau verführen? Sie kommt nicht von sich darauf!
Ich befriedige sie oral und mit einem Dildo, sie sagt dann müssen wir mal einen Vibrator kaufen. Gesagt, getan. Würde ich die Teile nicht aus dem Schrank holen, würden die dort verstauben.

Ich tue mich wirklich schwer daran zu verstehen, wie man an etwas Spaß haben kann aber in keinster Weise daran denken kann!

Ich würde mich über ein paar nette konstruktive Worte freuen.

"Ich würde mich über ein paar nette konstruktive Worte freuen."

ernsthaft? dann würde ich sagen: sei froh, dass du offensichtlich noch regelmäßig guten (?) sex mit deiner frau hast!

akzeptiere, dass du dabei die führende rolle innehast, und bring halt du ab und zu neue ideen ein, die ihr zusammen ausprobieren könnt. erwarte nicht, dass sie das tut.

wenn sie der passive typ ist, dann ist das eben so. da kann man nicht einfach sagen: "och, mein mann will, dass ich einmal die woche zur sexbombe werde, also mach ich das halt". du solltest m.e. akzeptieren, dass sie das einfach nicht ist! und beachte immer auch die kehrseite der medaille: wenn sie es wäre, dann wäre sie vielleicht schon lange weg, weil du ihr zu langweilig geworden bist!
 

Gefällt mir
21. April um 15:34
In Antwort auf loyd_20045986

Hallo alle zusammen. Ich wende mich mit meinem Problem an dieses Forum, in der Hoffnung, hauptsächlich Ratschläge weiblich Mitglieder zu bekommen. Von meinen wichtigsten männlichen Freunden bekomme ich nämlich entweder nur die Bestätigung, dass es bei ihnen in der Beziehung ähnlich abläuft oder sie überhaupt keinen Sex mehr mit ihrer Partnerin haben (OMG!!!).

Ich bin meiner Frau seit 15 Jahren zusammen und seit fast 9 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Hund, Haus...ziemlich durchschnittlich, würde ich sagen.
Mir ist schon relativ früh in der Beziehung aufgefallen, dass meine Frau und ich eine sehr unterschiedlich Libido haben. Da ich meine Frau aber sehr Liebe, war mir das früher eigentlich immer egal. Das die Häufigkeit Schwankungen unterliegt (Stress, Geburt der Kinder usw.) ist auch vollkommen klar. Ich bekomme "eigentlich" die Menge an Sex, die ich zur Erhaltung meines seelischen Gleichgewichtes benötige. Ich muss auch zugeben, dass ich viel körperliche Nähe in allen Formen brauche, um mich wirklich wohl zu fühlen.

Nun zum Problem: meine Frau braucht keinen Sex und denkt auch nicht an ihn. Das heißt ich muss sie jedes Mal "verführen". Wenn man aber 4 von 5 mal eine Abfuhr bekommt, nagt das irgendwann an einem. Sie sagt auch, dass ihr das leid tut, aber sie könne da nichts machen. Sie kauft verführerische Unterwäsche und die sehe ich zu 90%, wenn sie im Wäschekorb liegt. Wenn wir Sex haben, hat meine Frau auch ihr Vergnügen, ich weiss natürlich auch welche Knöpfe ich bei ihr drücken muss und kümmere mich immer erst um ihren Orgasmus, bevor ich meinen habe, oder wir ihn zusammen haben. Sie sagt auch, dass der Sex viel Spaß macht, es liegt also nicht am Sex an sich.

Ich habe aber wirklich Schwierigkeiten zu verstehen, wie man an Sex nicht denken kann. Wenn ich sehe, dass meine Frau verspannt ist, massiere ich ihr die Füße oder den Nacken. Ich lese meiner Frau Bedürfnisse ab und versuche sie zu erfüllen. Wenn ich aus dem Gleichgewicht bin, muss ich meine Frau verführen? Sie kommt nicht von sich darauf!
Ich befriedige sie oral und mit einem Dildo, sie sagt dann müssen wir mal einen Vibrator kaufen. Gesagt, getan. Würde ich die Teile nicht aus dem Schrank holen, würden die dort verstauben.

Ich tue mich wirklich schwer daran zu verstehen, wie man an etwas Spaß haben kann aber in keinster Weise daran denken kann!

Ich würde mich über ein paar nette konstruktive Worte freuen.

Wo ich meine Schwierigkeit habe, ist zu verstehen, warum jemand 15 Jahre lang mit jemanden zusammen ist, bei dem von Anfang an klar ist, dass Sex einfach nicht den gleichen Stellenwert hat wie bei einem selbst und sich dann 15 Jahre lang daran aufreibt und den Kopf zerbricht.

Wieso machst du das? Du hast deine Frau so kennen gelernt, warum muss man sich darüber so dermaßen den Kopf zerbrechen? Ja tatsächlich sind Menschen unterschiedlich, ja tatsächlich hat deine Frau nicht die gleichen Empfindungen wie du und die selben Bedürfnisse, ja Menschen sind individuell, was für eine Erkentniss!

Leb damit oder lass es aber zermater dir nicht weiter das Gehirn darüber, das ändert nichts, auch deine Frau wird sich nach 15 Jahren nicht mehr ändern.

1 LikesGefällt mir
21. April um 15:41
In Antwort auf loyd_20045986

Hallo alle zusammen. Ich wende mich mit meinem Problem an dieses Forum, in der Hoffnung, hauptsächlich Ratschläge weiblich Mitglieder zu bekommen. Von meinen wichtigsten männlichen Freunden bekomme ich nämlich entweder nur die Bestätigung, dass es bei ihnen in der Beziehung ähnlich abläuft oder sie überhaupt keinen Sex mehr mit ihrer Partnerin haben (OMG!!!).

Ich bin meiner Frau seit 15 Jahren zusammen und seit fast 9 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Hund, Haus...ziemlich durchschnittlich, würde ich sagen.
Mir ist schon relativ früh in der Beziehung aufgefallen, dass meine Frau und ich eine sehr unterschiedlich Libido haben. Da ich meine Frau aber sehr Liebe, war mir das früher eigentlich immer egal. Das die Häufigkeit Schwankungen unterliegt (Stress, Geburt der Kinder usw.) ist auch vollkommen klar. Ich bekomme "eigentlich" die Menge an Sex, die ich zur Erhaltung meines seelischen Gleichgewichtes benötige. Ich muss auch zugeben, dass ich viel körperliche Nähe in allen Formen brauche, um mich wirklich wohl zu fühlen.

Nun zum Problem: meine Frau braucht keinen Sex und denkt auch nicht an ihn. Das heißt ich muss sie jedes Mal "verführen". Wenn man aber 4 von 5 mal eine Abfuhr bekommt, nagt das irgendwann an einem. Sie sagt auch, dass ihr das leid tut, aber sie könne da nichts machen. Sie kauft verführerische Unterwäsche und die sehe ich zu 90%, wenn sie im Wäschekorb liegt. Wenn wir Sex haben, hat meine Frau auch ihr Vergnügen, ich weiss natürlich auch welche Knöpfe ich bei ihr drücken muss und kümmere mich immer erst um ihren Orgasmus, bevor ich meinen habe, oder wir ihn zusammen haben. Sie sagt auch, dass der Sex viel Spaß macht, es liegt also nicht am Sex an sich.

Ich habe aber wirklich Schwierigkeiten zu verstehen, wie man an Sex nicht denken kann. Wenn ich sehe, dass meine Frau verspannt ist, massiere ich ihr die Füße oder den Nacken. Ich lese meiner Frau Bedürfnisse ab und versuche sie zu erfüllen. Wenn ich aus dem Gleichgewicht bin, muss ich meine Frau verführen? Sie kommt nicht von sich darauf!
Ich befriedige sie oral und mit einem Dildo, sie sagt dann müssen wir mal einen Vibrator kaufen. Gesagt, getan. Würde ich die Teile nicht aus dem Schrank holen, würden die dort verstauben.

Ich tue mich wirklich schwer daran zu verstehen, wie man an etwas Spaß haben kann aber in keinster Weise daran denken kann!

Ich würde mich über ein paar nette konstruktive Worte freuen.

ich bitte dich ihr seid 15 jahre verheiratet was soll da noch prickelnd oder leidenschaftlich sein? ist doch klar dass sie keine lust mehr hat die hätte sie bei einem anderen mann wenn sie sich verlieben würde aber doch bitte nicht bei jemanden mit dem sie 15 jahre ununterbochen alles teilt. das ist super langweilig. natürlich kann es auch sien dass sie schon einen anderen hat, es gehen viele frauen fremd. frauen brauchen aufregung und immer wieder etwas neues und nicht 15 jahre lange denselben mann. da schläft einem ja alles ein. sie kennt dich in und auswendig. ich kenne einige verheiraete frauen die meine sichtweise haben. lust auf sex aber nicht mit dem eigenen mann sondern mit jemand anderen.

Gefällt mir
21. April um 15:42
In Antwort auf sophos75

Es gibt keinen Grund für sie für Sex. Das Nest ist gebaut, sie hat Dich sicher und die Kidner sind auf der Welt. Dazu läufst Du ihr hinterher und brichst Dir einen ab. Also besteht auch keine Gefahr, dass Du ihr fremdgehst. (Ende Sarkasmus)
Die Frage ist, wieviel Paarzeit ihr miteinander habt? Das ist ja eine wichtige Sache. Andererseits finde ich macht es sich der andere Partner, der an Sex kein Interesse mehr zu haben scheint, auch zu einfach. Dir ist Sex sehr wichtig, warum ist es also abwegig dass sie sich etwas Mühe gibt. Sie läßt sich umwerben und ab und zu erhört sie Dich dann halt auch mal. Aber Augenhöhe sehe ich da nicht. Ich gehe auch davon aus, dass Sex kein Gesprächsthema ist, über das Ihr Euch offen austauscht.
Um mal ein paar Handlungsempfehlungen zu geben:
- Sorge für mehr Paarzeit, die dann aber nicht automatisch Sex als Ziel hat. Hab da Geduld und verbringe Zeit allein mit ihr
- Du kommst sehr sensibel und verständnisvoll rüber, eine wichtige Facette ist auch das dominante männliche Auftreten. Schau mal, wo es auch mal angebracht sein könnte
- Mach Deine Bedürfnisse noch viel mehr deutlicher, laß Dich da nicht abwimmeln. Idealerweise schaffst Du es sie aus der Reserve zu locken zu ihren Wünschen. Versucht Lösungen und Kompromisse zu finden

Seine Frau ist seit 15 Jahren so, laut TE hat sich da kaum was verändert.

Eine jede Frau, die hier schreibt sie habe ihren Mann geheiratet und dann gehofft er verändert sich im nachhinein oder auch versucht in zu verändern, wird hier im Forum mit Mistgabeln und Fackeln aus dem Dorf getrieben aber wenn eine Frau von Anfang an weniger Libido hat als der Mann wird sie hier hingestellt als egoistisch und als habe sie das alles geplant mit Kindern und Haus. Der arme TE ist einfach in ihre "Falle" getappst, ohne zu wissen was auf ihn zukommt.

Es werden ihm Tipps gegeben, wie er den Charakter seiner Frau und ihre Bedürfnisse ändern soll.

Lächerlich.

5 LikesGefällt mir
21. April um 15:45
In Antwort auf elise_18724877

Seine Frau ist seit 15 Jahren so, laut TE hat sich da kaum was verändert.

Eine jede Frau, die hier schreibt sie habe ihren Mann geheiratet und dann gehofft er verändert sich im nachhinein oder auch versucht in zu verändern, wird hier im Forum mit Mistgabeln und Fackeln aus dem Dorf getrieben aber wenn eine Frau von Anfang an weniger Libido hat als der Mann wird sie hier hingestellt als egoistisch und als habe sie das alles geplant mit Kindern und Haus. Der arme TE ist einfach in ihre "Falle" getappst, ohne zu wissen was auf ihn zukommt.

Es werden ihm Tipps gegeben, wie er den Charakter seiner Frau und ihre Bedürfnisse ändern soll.

Lächerlich.

absolute zustimmung. er ist selbst schuld und sollte seiner frau vielleicht auch mal einen anderen mann gönnen. vielleicht entdeckt sie da wieder die lust am sex

Gefällt mir
21. April um 16:01
In Antwort auf tansy_19950495

ich bitte dich ihr seid 15 jahre verheiratet was soll da noch prickelnd oder leidenschaftlich sein? ist doch klar dass sie keine lust mehr hat die hätte sie bei einem anderen mann wenn sie sich verlieben würde aber doch bitte nicht bei jemanden mit dem sie 15 jahre ununterbochen alles teilt. das ist super langweilig. natürlich kann es auch sien dass sie schon einen anderen hat, es gehen viele frauen fremd. frauen brauchen aufregung und immer wieder etwas neues und nicht 15 jahre lange denselben mann. da schläft einem ja alles ein. sie kennt dich in und auswendig. ich kenne einige verheiraete frauen die meine sichtweise haben. lust auf sex aber nicht mit dem eigenen mann sondern mit jemand anderen.

Ich tue es ungern, aber im Grossen und Ganzen muss ich zugeben, dass dieser Text so stimmt.
Ich hatte in meinem Leben blos eine lange Beziehung (8 Jahre), die diesem Muster nicht entsprach. Das lag aber zum grossen Teil an diesem Mann, der überhaupt keinen Alltag in seinem Leben lebte und auch jobmässig viel unterwegs war. Somit war 8 Jahre lang alles immer spannend und schön mit ihm - die Beziehung ist def. nicht an fehlender Liebe und Leidenschaft gescheitert. Und der andere Faktor war, wir hatten keine Kinder, da wir uns zu jung für diesen Schritt fühlten. 
Alle anderen Beziehungen danach (ob länger oder kürzer) entsprechen voll und ganz dem üblichen Muster. Dasselbe bei Freundinnen. 
Bei manchen verändert sich die Situation, wenn die Kinder aus dem Haus sind, manche bekommen es nie wieder hin und leben so vor sich hin und die Mutigen trennen sich irgendwann. 
Nur sollte man(n) bei der letzten Variante vor Augen behalten, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Beziehung genau gleich endet, immens hoch ist!
Ich bin mir gerade nicht sicher, ob Dir diese Zeilen irgendwie weiter helfen.

ww

1 LikesGefällt mir
21. April um 17:29
In Antwort auf elise_18724877

Seine Frau ist seit 15 Jahren so, laut TE hat sich da kaum was verändert.

Eine jede Frau, die hier schreibt sie habe ihren Mann geheiratet und dann gehofft er verändert sich im nachhinein oder auch versucht in zu verändern, wird hier im Forum mit Mistgabeln und Fackeln aus dem Dorf getrieben aber wenn eine Frau von Anfang an weniger Libido hat als der Mann wird sie hier hingestellt als egoistisch und als habe sie das alles geplant mit Kindern und Haus. Der arme TE ist einfach in ihre "Falle" getappst, ohne zu wissen was auf ihn zukommt.

Es werden ihm Tipps gegeben, wie er den Charakter seiner Frau und ihre Bedürfnisse ändern soll.

Lächerlich.

Vollste Zustimmung!

Gefällt mir
21. April um 18:56

Also ich verstehe deinen thread auch so wie smitee2 dahingehend, dass deine frau sich im Prinzip in den letzten 15 Jahren nicht nennenswert verändert und jetzt erwartest du plötzlich eine Veränderung. Das wird schwierig werden, denn offenbar ist das was du dir erhoffst nicht ihre art.

Gefällt mir
21. April um 19:00
In Antwort auf sophos75

Es gibt keinen Grund für sie für Sex. Das Nest ist gebaut, sie hat Dich sicher und die Kidner sind auf der Welt. Dazu läufst Du ihr hinterher und brichst Dir einen ab. Also besteht auch keine Gefahr, dass Du ihr fremdgehst. (Ende Sarkasmus)
Die Frage ist, wieviel Paarzeit ihr miteinander habt? Das ist ja eine wichtige Sache. Andererseits finde ich macht es sich der andere Partner, der an Sex kein Interesse mehr zu haben scheint, auch zu einfach. Dir ist Sex sehr wichtig, warum ist es also abwegig dass sie sich etwas Mühe gibt. Sie läßt sich umwerben und ab und zu erhört sie Dich dann halt auch mal. Aber Augenhöhe sehe ich da nicht. Ich gehe auch davon aus, dass Sex kein Gesprächsthema ist, über das Ihr Euch offen austauscht.
Um mal ein paar Handlungsempfehlungen zu geben:
- Sorge für mehr Paarzeit, die dann aber nicht automatisch Sex als Ziel hat. Hab da Geduld und verbringe Zeit allein mit ihr
- Du kommst sehr sensibel und verständnisvoll rüber, eine wichtige Facette ist auch das dominante männliche Auftreten. Schau mal, wo es auch mal angebracht sein könnte
- Mach Deine Bedürfnisse noch viel mehr deutlicher, laß Dich da nicht abwimmeln. Idealerweise schaffst Du es sie aus der Reserve zu locken zu ihren Wünschen. Versucht Lösungen und Kompromisse zu finden

Vielen Dank. Mit deiner Antwort kann man etwas anfangen.

Gefällt mir
21. April um 19:01
In Antwort auf user08152

"Ich würde mich über ein paar nette konstruktive Worte freuen."

ernsthaft? dann würde ich sagen: sei froh, dass du offensichtlich noch regelmäßig guten (?) sex mit deiner frau hast!

akzeptiere, dass du dabei die führende rolle innehast, und bring halt du ab und zu neue ideen ein, die ihr zusammen ausprobieren könnt. erwarte nicht, dass sie das tut.

wenn sie der passive typ ist, dann ist das eben so. da kann man nicht einfach sagen: "och, mein mann will, dass ich einmal die woche zur sexbombe werde, also mach ich das halt". du solltest m.e. akzeptieren, dass sie das einfach nicht ist! und beachte immer auch die kehrseite der medaille: wenn sie es wäre, dann wäre sie vielleicht schon lange weg, weil du ihr zu langweilig geworden bist!
 

Scheinbar meinen Text nicht richtig gelesen. Trotzdem Danke!

Gefällt mir
21. April um 19:45

super asoziale antwort ist aber eben so deine frau will dich nicht du bist unsexy und unattraktiv für sie und mit ziemlicher wahrscheinlichkeit hat sie einen gutaussehenden jüngeren liebhaber aber da dir jeman ins hirn geschissen hat, glaubste wahrscheinlich noch dass sie dich liebt

Gefällt mir
21. April um 20:06
In Antwort auf tansy_19950495

ich bitte dich ihr seid 15 jahre verheiratet was soll da noch prickelnd oder leidenschaftlich sein? ist doch klar dass sie keine lust mehr hat die hätte sie bei einem anderen mann wenn sie sich verlieben würde aber doch bitte nicht bei jemanden mit dem sie 15 jahre ununterbochen alles teilt. das ist super langweilig. natürlich kann es auch sien dass sie schon einen anderen hat, es gehen viele frauen fremd. frauen brauchen aufregung und immer wieder etwas neues und nicht 15 jahre lange denselben mann. da schläft einem ja alles ein. sie kennt dich in und auswendig. ich kenne einige verheiraete frauen die meine sichtweise haben. lust auf sex aber nicht mit dem eigenen mann sondern mit jemand anderen.

Was ist denn mit dir nicht in ordnung?
Ich bin seit 16 jahren mit meinem mann zusammen und ich bin immer noch geil auf ihn und andersrum genauso. Was für eine unterbelichtete haltung hast du denn? Keine leidenschaft? Kein prickeln? Langweilig? Zum glück hat nicht jeder die gleiche auffassung von partnerschaft und sexualtität wie du. 

4 LikesGefällt mir
21. April um 20:11
In Antwort auf loyd_20045986

Vielen Dank. Mit deiner Antwort kann man etwas anfangen.

Natürlich kannst du mit der Antwort was anfangen, die stellt dich nämlich als armes Opfer dar und schmiert dir noch Honig um den Bart, zu unrecht. Ich würde dir jedoch mal ein bisschen Selbstreflexion empfehlen, vielleicht löst sich ja dann der Knoten bei dir.

2 LikesGefällt mir
21. April um 21:03
In Antwort auf loyd_20045986

Hallo alle zusammen. Ich wende mich mit meinem Problem an dieses Forum, in der Hoffnung, hauptsächlich Ratschläge weiblich Mitglieder zu bekommen. Von meinen wichtigsten männlichen Freunden bekomme ich nämlich entweder nur die Bestätigung, dass es bei ihnen in der Beziehung ähnlich abläuft oder sie überhaupt keinen Sex mehr mit ihrer Partnerin haben (OMG!!!).

Ich bin meiner Frau seit 15 Jahren zusammen und seit fast 9 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Hund, Haus...ziemlich durchschnittlich, würde ich sagen.
Mir ist schon relativ früh in der Beziehung aufgefallen, dass meine Frau und ich eine sehr unterschiedlich Libido haben. Da ich meine Frau aber sehr Liebe, war mir das früher eigentlich immer egal. Das die Häufigkeit Schwankungen unterliegt (Stress, Geburt der Kinder usw.) ist auch vollkommen klar. Ich bekomme "eigentlich" die Menge an Sex, die ich zur Erhaltung meines seelischen Gleichgewichtes benötige. Ich muss auch zugeben, dass ich viel körperliche Nähe in allen Formen brauche, um mich wirklich wohl zu fühlen.

Nun zum Problem: meine Frau braucht keinen Sex und denkt auch nicht an ihn. Das heißt ich muss sie jedes Mal "verführen". Wenn man aber 4 von 5 mal eine Abfuhr bekommt, nagt das irgendwann an einem. Sie sagt auch, dass ihr das leid tut, aber sie könne da nichts machen. Sie kauft verführerische Unterwäsche und die sehe ich zu 90%, wenn sie im Wäschekorb liegt. Wenn wir Sex haben, hat meine Frau auch ihr Vergnügen, ich weiss natürlich auch welche Knöpfe ich bei ihr drücken muss und kümmere mich immer erst um ihren Orgasmus, bevor ich meinen habe, oder wir ihn zusammen haben. Sie sagt auch, dass der Sex viel Spaß macht, es liegt also nicht am Sex an sich.

Ich habe aber wirklich Schwierigkeiten zu verstehen, wie man an Sex nicht denken kann. Wenn ich sehe, dass meine Frau verspannt ist, massiere ich ihr die Füße oder den Nacken. Ich lese meiner Frau Bedürfnisse ab und versuche sie zu erfüllen. Wenn ich aus dem Gleichgewicht bin, muss ich meine Frau verführen? Sie kommt nicht von sich darauf!
Ich befriedige sie oral und mit einem Dildo, sie sagt dann müssen wir mal einen Vibrator kaufen. Gesagt, getan. Würde ich die Teile nicht aus dem Schrank holen, würden die dort verstauben.

Ich tue mich wirklich schwer daran zu verstehen, wie man an etwas Spaß haben kann aber in keinster Weise daran denken kann!

Ich würde mich über ein paar nette konstruktive Worte freuen.

Ich selbst muss auch nicht immer Sex haben und mir fehlt auch größtenteils die Lust.

Ich kann nicht von 0 auf 100 schalten, da wäre mir kuscheln zu Anfang viel lieber.

Das könnte man ausarbeiten mit sanften Zungenküssen, Nackenküssen und intimeren Streicheleinheiten (Arme, Innenschenkel) ohne zu direkt zu werden.

Viele machen es falsch und zeigen direkt zu Anfang: So, ich will jetzt! Und du sollst dann bitte auch.

Du könntest ihr auch eine Art Dirtytalk/deine Gedanken zuflüstern und sie nebenbei massieren.

Ich denke dennoch, dass deine Frau da die bessere Ansprechspartnerin ist 🤭

Gefällt mir
21. April um 21:32

Krass was hier für "Empfehlungen" gegeben werden. Wenn mir mein Mann im Gespräch sagen würde: "Hase, du darfst ruhig mal mit anderen vögeln", würde ich erstens komplett den Respekt vor ihm als Mann verlieren, zweitens tierisch sauer werden, was er anscheinend von mir denkt (neuer Mann, Beine breit juhuu alles wieder schick) und drittens die Angst haben, dass er im Grunde eine andere vögeln will und so "Bonuspunkte" sammelt. Es kann solche Beziehungen geben, aber eine pauschale Empfehlung ist brrrr.

Lieber TE ich bin mit meinem Partner seit 19 Jahren zusammen, beide erste Sexualpartner. Wir haben 3-5 mal pro Woche Sex. Und der ist immernoch fantastisch, uns fällt immer wieder was Neues ein.

GROßES ABER: Das war bei mir schon immer so. Bis auf die kurze Zeit nach der Geburt hatte ich immer Bock. Bei mir ist es auch so, dass ich manchmal denke: ach nee heute nicht. Mich törnt es aber tagsüber schon an, wenn er die schwarzen engen Jeans und nen schicken engen Sleeve Pullover an hat. Da könnte ich sofort loslegen. Vielleicht bringen ja neue optische Reize also auch Veränderungen, wie bspw. Bart ab oder wachsen lassen sie mal etwas auf Touren.

Auf Dauer wird es aber schwierig, ihre Lust zu steigern. Vielleicht hilft ein schamlos offenes Gespräch, was wer will. Immer die gleichen Knöpfe drücken, mag sie vllt gar nicht mehr. Ich meine so ein offenes Gespräch, dass jeder mal aus seiner Komfortzone kommt. Auch darüber, was sie beim Sex mit dir abtörnt. Immer alles toll finden (auch wenn es so aus Liebe gesagt wird und immer so gemacht wurde) ist unrealistisch.

Ich weiß nicht, ob das helfen könnte, aber ziehe die Möglichkeit in Betracht, dass sie eben so ist und es sich auch nicht ändern wird.

Gefällt mir
21. April um 21:35
In Antwort auf loyd_20045986

Scheinbar meinen Text nicht richtig gelesen. Trotzdem Danke!

also wenn du diesen "einfühlsamen" umgang mit kritik an dir und diesen "konstruktiven" diskussionsstil auch gegenüber deiner frau pflegst, dann wundert mich nichts mehr!

1 LikesGefällt mir
21. April um 23:12
In Antwort auf loyd_20045986

Hallo alle zusammen. Ich wende mich mit meinem Problem an dieses Forum, in der Hoffnung, hauptsächlich Ratschläge weiblich Mitglieder zu bekommen. Von meinen wichtigsten männlichen Freunden bekomme ich nämlich entweder nur die Bestätigung, dass es bei ihnen in der Beziehung ähnlich abläuft oder sie überhaupt keinen Sex mehr mit ihrer Partnerin haben (OMG!!!).

Ich bin meiner Frau seit 15 Jahren zusammen und seit fast 9 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Hund, Haus...ziemlich durchschnittlich, würde ich sagen.
Mir ist schon relativ früh in der Beziehung aufgefallen, dass meine Frau und ich eine sehr unterschiedlich Libido haben. Da ich meine Frau aber sehr Liebe, war mir das früher eigentlich immer egal. Das die Häufigkeit Schwankungen unterliegt (Stress, Geburt der Kinder usw.) ist auch vollkommen klar. Ich bekomme "eigentlich" die Menge an Sex, die ich zur Erhaltung meines seelischen Gleichgewichtes benötige. Ich muss auch zugeben, dass ich viel körperliche Nähe in allen Formen brauche, um mich wirklich wohl zu fühlen.

Nun zum Problem: meine Frau braucht keinen Sex und denkt auch nicht an ihn. Das heißt ich muss sie jedes Mal "verführen". Wenn man aber 4 von 5 mal eine Abfuhr bekommt, nagt das irgendwann an einem. Sie sagt auch, dass ihr das leid tut, aber sie könne da nichts machen. Sie kauft verführerische Unterwäsche und die sehe ich zu 90%, wenn sie im Wäschekorb liegt. Wenn wir Sex haben, hat meine Frau auch ihr Vergnügen, ich weiss natürlich auch welche Knöpfe ich bei ihr drücken muss und kümmere mich immer erst um ihren Orgasmus, bevor ich meinen habe, oder wir ihn zusammen haben. Sie sagt auch, dass der Sex viel Spaß macht, es liegt also nicht am Sex an sich.

Ich habe aber wirklich Schwierigkeiten zu verstehen, wie man an Sex nicht denken kann. Wenn ich sehe, dass meine Frau verspannt ist, massiere ich ihr die Füße oder den Nacken. Ich lese meiner Frau Bedürfnisse ab und versuche sie zu erfüllen. Wenn ich aus dem Gleichgewicht bin, muss ich meine Frau verführen? Sie kommt nicht von sich darauf!
Ich befriedige sie oral und mit einem Dildo, sie sagt dann müssen wir mal einen Vibrator kaufen. Gesagt, getan. Würde ich die Teile nicht aus dem Schrank holen, würden die dort verstauben.

Ich tue mich wirklich schwer daran zu verstehen, wie man an etwas Spaß haben kann aber in keinster Weise daran denken kann!

Ich würde mich über ein paar nette konstruktive Worte freuen.

Nimmt deine Freundin irgendwelche Hormone wie z. B. die Pille? Wenn ja kann es daran liegen, dass sie keine Lust auf Sex hat. 

Gefällt mir
21. April um 23:38

Nimm sie nicht so ernst. Sie ist eine sehr frustrierte, männerhassende betrogene Frau. Sie lässt ihren Frust darüber, dass sie betrogen wurde an allen anderen aus, statt sich zu fragen, wieso sie betrogen wurde und Fehler bei sich zu suchen.

3 LikesGefällt mir
21. April um 23:40
In Antwort auf tansy_19950495

super asoziale antwort ist aber eben so deine frau will dich nicht du bist unsexy und unattraktiv für sie und mit ziemlicher wahrscheinlichkeit hat sie einen gutaussehenden jüngeren liebhaber aber da dir jeman ins hirn geschissen hat, glaubste wahrscheinlich noch dass sie dich liebt

Wieso schließt du von den Gründen, aus denen du betrogen wurdest auf andere? Du kennst weder den TE noch dessen Frau. Du gibst nur unsachliche Kommentare von dir, gepaart mit Lügen und Beleidigungen. Woher kommt nur dein ganzer Frust? 

3 LikesGefällt mir
22. April um 10:52
In Antwort auf loyd_20045986

Hallo alle zusammen. Ich wende mich mit meinem Problem an dieses Forum, in der Hoffnung, hauptsächlich Ratschläge weiblich Mitglieder zu bekommen. Von meinen wichtigsten männlichen Freunden bekomme ich nämlich entweder nur die Bestätigung, dass es bei ihnen in der Beziehung ähnlich abläuft oder sie überhaupt keinen Sex mehr mit ihrer Partnerin haben (OMG!!!).

Ich bin meiner Frau seit 15 Jahren zusammen und seit fast 9 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Hund, Haus...ziemlich durchschnittlich, würde ich sagen.
Mir ist schon relativ früh in der Beziehung aufgefallen, dass meine Frau und ich eine sehr unterschiedlich Libido haben. Da ich meine Frau aber sehr Liebe, war mir das früher eigentlich immer egal. Das die Häufigkeit Schwankungen unterliegt (Stress, Geburt der Kinder usw.) ist auch vollkommen klar. Ich bekomme "eigentlich" die Menge an Sex, die ich zur Erhaltung meines seelischen Gleichgewichtes benötige. Ich muss auch zugeben, dass ich viel körperliche Nähe in allen Formen brauche, um mich wirklich wohl zu fühlen.

Nun zum Problem: meine Frau braucht keinen Sex und denkt auch nicht an ihn. Das heißt ich muss sie jedes Mal "verführen". Wenn man aber 4 von 5 mal eine Abfuhr bekommt, nagt das irgendwann an einem. Sie sagt auch, dass ihr das leid tut, aber sie könne da nichts machen. Sie kauft verführerische Unterwäsche und die sehe ich zu 90%, wenn sie im Wäschekorb liegt. Wenn wir Sex haben, hat meine Frau auch ihr Vergnügen, ich weiss natürlich auch welche Knöpfe ich bei ihr drücken muss und kümmere mich immer erst um ihren Orgasmus, bevor ich meinen habe, oder wir ihn zusammen haben. Sie sagt auch, dass der Sex viel Spaß macht, es liegt also nicht am Sex an sich.

Ich habe aber wirklich Schwierigkeiten zu verstehen, wie man an Sex nicht denken kann. Wenn ich sehe, dass meine Frau verspannt ist, massiere ich ihr die Füße oder den Nacken. Ich lese meiner Frau Bedürfnisse ab und versuche sie zu erfüllen. Wenn ich aus dem Gleichgewicht bin, muss ich meine Frau verführen? Sie kommt nicht von sich darauf!
Ich befriedige sie oral und mit einem Dildo, sie sagt dann müssen wir mal einen Vibrator kaufen. Gesagt, getan. Würde ich die Teile nicht aus dem Schrank holen, würden die dort verstauben.

Ich tue mich wirklich schwer daran zu verstehen, wie man an etwas Spaß haben kann aber in keinster Weise daran denken kann!

Ich würde mich über ein paar nette konstruktive Worte freuen.

"Mir ist schon relativ früh in der Beziehung aufgefallen, dass meine Frau und ich eine sehr unterschiedlich Libido haben."

was erwartest du jetzt nach 15 jahren? bin mir relativ sicher, das es sich in 100 jahren nicht ändern würde, selbst wennst der tollste liebhaber der welt wärst.

allerdings frag ich mich:

"Sie kauft verführerische Unterwäsche und die sehe ich zu 90%, wenn sie im Wäschekorb liegt."

ob sie die unterwäsche nicht jemand anderem vorführt. schon mal in erwägung gezogen? find ich jedenfalls seltsam.
 

1 LikesGefällt mir
22. April um 10:58
In Antwort auf laura82

Krass was hier für "Empfehlungen" gegeben werden. Wenn mir mein Mann im Gespräch sagen würde: "Hase, du darfst ruhig mal mit anderen vögeln", würde ich erstens komplett den Respekt vor ihm als Mann verlieren, zweitens tierisch sauer werden, was er anscheinend von mir denkt (neuer Mann, Beine breit juhuu alles wieder schick) und drittens die Angst haben, dass er im Grunde eine andere vögeln will und so "Bonuspunkte" sammelt. Es kann solche Beziehungen geben, aber eine pauschale Empfehlung ist brrrr.

Lieber TE ich bin mit meinem Partner seit 19 Jahren zusammen, beide erste Sexualpartner. Wir haben 3-5 mal pro Woche Sex. Und der ist immernoch fantastisch, uns fällt immer wieder was Neues ein.

GROßES ABER: Das war bei mir schon immer so. Bis auf die kurze Zeit nach der Geburt hatte ich immer Bock. Bei mir ist es auch so, dass ich manchmal denke: ach nee heute nicht. Mich törnt es aber tagsüber schon an, wenn er die schwarzen engen Jeans und nen schicken engen Sleeve Pullover an hat. Da könnte ich sofort loslegen. Vielleicht bringen ja neue optische Reize also auch Veränderungen, wie bspw. Bart ab oder wachsen lassen sie mal etwas auf Touren.

Auf Dauer wird es aber schwierig, ihre Lust zu steigern. Vielleicht hilft ein schamlos offenes Gespräch, was wer will. Immer die gleichen Knöpfe drücken, mag sie vllt gar nicht mehr. Ich meine so ein offenes Gespräch, dass jeder mal aus seiner Komfortzone kommt. Auch darüber, was sie beim Sex mit dir abtörnt. Immer alles toll finden (auch wenn es so aus Liebe gesagt wird und immer so gemacht wurde) ist unrealistisch.

Ich weiß nicht, ob das helfen könnte, aber ziehe die Möglichkeit in Betracht, dass sie eben so ist und es sich auch nicht ändern wird.

also mir hats auf jeden fall geholfen. das es noch normale leute gibt und auch anders laufen kann 

Gefällt mir
22. April um 12:17
In Antwort auf loyd_20045986

Hallo alle zusammen. Ich wende mich mit meinem Problem an dieses Forum, in der Hoffnung, hauptsächlich Ratschläge weiblich Mitglieder zu bekommen. Von meinen wichtigsten männlichen Freunden bekomme ich nämlich entweder nur die Bestätigung, dass es bei ihnen in der Beziehung ähnlich abläuft oder sie überhaupt keinen Sex mehr mit ihrer Partnerin haben (OMG!!!).

Ich bin meiner Frau seit 15 Jahren zusammen und seit fast 9 Jahren verheiratet, 2 Kinder, Hund, Haus...ziemlich durchschnittlich, würde ich sagen.
Mir ist schon relativ früh in der Beziehung aufgefallen, dass meine Frau und ich eine sehr unterschiedlich Libido haben. Da ich meine Frau aber sehr Liebe, war mir das früher eigentlich immer egal. Das die Häufigkeit Schwankungen unterliegt (Stress, Geburt der Kinder usw.) ist auch vollkommen klar. Ich bekomme "eigentlich" die Menge an Sex, die ich zur Erhaltung meines seelischen Gleichgewichtes benötige. Ich muss auch zugeben, dass ich viel körperliche Nähe in allen Formen brauche, um mich wirklich wohl zu fühlen.

Nun zum Problem: meine Frau braucht keinen Sex und denkt auch nicht an ihn. Das heißt ich muss sie jedes Mal "verführen". Wenn man aber 4 von 5 mal eine Abfuhr bekommt, nagt das irgendwann an einem. Sie sagt auch, dass ihr das leid tut, aber sie könne da nichts machen. Sie kauft verführerische Unterwäsche und die sehe ich zu 90%, wenn sie im Wäschekorb liegt. Wenn wir Sex haben, hat meine Frau auch ihr Vergnügen, ich weiss natürlich auch welche Knöpfe ich bei ihr drücken muss und kümmere mich immer erst um ihren Orgasmus, bevor ich meinen habe, oder wir ihn zusammen haben. Sie sagt auch, dass der Sex viel Spaß macht, es liegt also nicht am Sex an sich.

Ich habe aber wirklich Schwierigkeiten zu verstehen, wie man an Sex nicht denken kann. Wenn ich sehe, dass meine Frau verspannt ist, massiere ich ihr die Füße oder den Nacken. Ich lese meiner Frau Bedürfnisse ab und versuche sie zu erfüllen. Wenn ich aus dem Gleichgewicht bin, muss ich meine Frau verführen? Sie kommt nicht von sich darauf!
Ich befriedige sie oral und mit einem Dildo, sie sagt dann müssen wir mal einen Vibrator kaufen. Gesagt, getan. Würde ich die Teile nicht aus dem Schrank holen, würden die dort verstauben.

Ich tue mich wirklich schwer daran zu verstehen, wie man an etwas Spaß haben kann aber in keinster Weise daran denken kann!

Ich würde mich über ein paar nette konstruktive Worte freuen.

Du musst verstehen, dass nicht für jeden Menschen Sex ein Grundbedürfnis wie essen, trinken und schlafen ist, das zwingend erfüllt werden muss. Für manche Menschen hat Sex einfach keine Priorität. Andere Dinge sind wichtiger.

Du wusstest von Anfang an, dass deine Frau und du unterschiedliche Bedürfnisse nach Sex habt und du hast sie trotzdem geheiratet. Nun leb mit deiner Entscheidung.

Sie ist die Passive und nicht die Aktive und das bringt es eben mit sich, dass du den ersten Schritt machen und auf sie zugehen musst, wenn du Sex möchtest. Das ist so und das lässt sich nicht ändern, weil es einfach Sache des Charakters, der Persönlichkeit deiner Frau ist. Das heißt: nimm es hin oder trenn dich. Du kannst einen Menschen nicht verbiegen oder von ihm verlangen, sich so zu verändern, wie du ihn gerne hättest. 

Gefällt mir
22. April um 12:17
In Antwort auf loyd_20045986

Und ändert auch nichts daran, dass sie nicht aktiv wird.

Ja natürlich ändert sich nichts. Sie ist eben vom Charakter her passiv und der Charakter wird sich nicht ändern, nur weil du das gerne so möchtest.

Gefällt mir
22. April um 12:19
In Antwort auf coquette164

Also ich verstehe deinen thread auch so wie smitee2 dahingehend, dass deine frau sich im Prinzip in den letzten 15 Jahren nicht nennenswert verändert und jetzt erwartest du plötzlich eine Veränderung. Das wird schwierig werden, denn offenbar ist das was du dir erhoffst nicht ihre art.

Das ist nicht nur schwierig, sondern meines Erachtens nach sogar unmöglich.

Gefällt mir
22. April um 12:20
In Antwort auf elise_18724877

Natürlich kannst du mit der Antwort was anfangen, die stellt dich nämlich als armes Opfer dar und schmiert dir noch Honig um den Bart, zu unrecht. Ich würde dir jedoch mal ein bisschen Selbstreflexion empfehlen, vielleicht löst sich ja dann der Knoten bei dir.

Danke, genau das habe ich mir auch gedacht.

Gefällt mir