Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Frau braucht nicht so viel Sex

Meine Frau braucht nicht so viel Sex

9. Dezember 2017 um 14:21

Hallo,

Ich möchte hier mal meine Probleme, die sich in der Beziehung mit meiner Frau ergeben haben schildern und hoffe ihr könnt mir einige Ratschläge geben oder einfach eure Meinung zum Thema sagen.


Ich bitte von Antworten wie: 
Dann musst du dir einen Seitensprung suchen oder such dir eine Neue abzusehen, da das weder mein Wunsch ist, noch zielführend ist.


Ich hole mal weit aus: wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit nunmehr 8 Jahren verheiratet.
Ich bin 42 Jahre alt, meine Frau 35 und unsere Kinder sind 10 in 6 Jahre alt.
Unser Sexualleben war immer sehr abwechsungsreich und erfüllend.
Wir hatten ausgedehnten langen Sex, teilweise mehrmals am Tag, mal die schnelle Nummer zwischendurch, mal im Bett, vorm TV auf der Couch, in der Dusche, auf dem Küchentisch, auch außerhalb der Wohnug "in der Öffentlichkeit", hatten Spaß an Rollenspielen und schrieben uns teilweise auch anrüchige Nachrichten.


Das ich das alles in der Vergangenheitsform schreibe hat, wie ihr euch bestimmt schon denken könnt, einen Grund.


Unser jetziges Liebesleben sieht so aus:
Wir schlafen allerhöchstens 1x die Woche (eher 1x alle 14 Tage) miteinander und das in diesem Jahr bis auf eine Ausnahme im Bett.
Keine Abwechslung mehr, keine Spielchen, sondern der ganz normale 08/15 Sex.


Nun weiß ich auch, dass nicht immer alles so bleibt wie in der anfänglichen Verliebtheitsphase und wir auch älter werden, allerdings ist das für mich sehr unbefriedigend und oft auch verletzend.
Meine Frau nimmt keine Pille oder andere Medikamente, die die Libido senken könnten wir teilen uns den Haushalt und ich bedrängte sie auch nicht.
Ich glaube, seit der Geburt unseres 2. Kindes hat das alles begonnen.
Für mich ist das leider ein echtes Problem.
Wir hatten auch schon oft darüber gesprochen, wobei die Initiative immer von mir ausgegangen ist.
Geholfen haben die Gespräche allerdings nicht.
Sie braucht halt nicht so viel Sex...


Ich liebe diese Frau über alles und, wenn ich ihr glauben kann, sie mich auch.
Ich fühle mich nur dummerweise nicht so geliebt.
Mir fehlen die innigen langen Küsse (wenn die Kinder das sehen...), die Liebkosungen und kleinen Sticheleien im Alltag, auch einfach mal von ihr "überfallen" oder verführt zu werden.


Wir haben auch einfach keine Zeit für uns, da die Kinder immer da sind.
Ich liebe meine Kinder, aber wir sind nur noch Eltern - das Liebespaar scheint es nicht mehr zu geben.
Meine Frau möchte die Kinder aber auch nicht mal abgeben, da sie in ihrer Kindheit von ihren Eltern von einer Oma zur nächsten gereicht wurde. Hatten die Großeltern keine Zeit mussten Bekannte herhalten, und ihre Eltern sind von einer Party zur nächsten.
Sie will also die Kinder nicht abgeben, wir haben dadurch keine Zeit für uns und die Beziehung leidet darunter...


Sind die Kinder dann mal im Bett, bringt selbst eine lange Massage nichts.
Zu müde, ich fühle mich krank, muss morgen wieder früh raus, hab meine Tage, schon wieder etc.
Oft wird eine Massage oder das Kuscheln im Bett sogar mit den Worten: "du willst doch nur wieder was von mir" abgeblockt.


Manchmal habe ich keine Ahnung wie ich sie überhaupt noch erreichen kann.
Mittlerweile bin ich echt verzweifelt und es macht mich innerlich kaputt.
Klar wird man älter, die Triebe lassen nach und ich bin bestimmt kein Sexmonster, das jeden Tag in der Woche zu Schuss kommen muss, aber wenn wir z.Bsp. am Montag Sex haben, weiß ich ganz genau, dass es in dieser Woche definitiv kein zweite mal passieren wird, denn "wir hatten doch erst..."
Jegliche zusätzlichen Annäherungversuche in dieser Woche werden dann als undankbar und sexbesessen gewertet.


Ich weiß auch, dass es Beziehungen gibt, in denen es noch weitaus weniger Sex gibt und ich für manch anderen hier auf recht hohem Niveau jammere, aber ich bin mit dieser Frau andere Zeiten gewohnt.


Habt ihr einen Tipp für mich, was ich noch ändern könnte um die Frau zurück zu bekommen die ich geheiratet habe?
 

Mehr lesen

9. Dezember 2017 um 14:39

Ich finde das gar nicht jammern "auf hohen niveau. Man sagt Durchschnittlich ist sex in einer gesunden beziehung 2 mal die Woche. Manche mehr manche weniger. Klar ist sex nicht alles aber es gehört dazu und deine Partnerin hat Glück, dass du das so mit machst und dir nicht längst anderweitig umgeschaut hast.

ich denke das das problem nicht speziell die kinder sind, aber die Situation nur noch eltern zu sein und kein paar mehr. 
die kinder mal ein wochenende zu den grosseltern ist für alle beteiligten meist eine gute erfahrung und auch nix schlimmes. 

ihr solltet mal darüber sprechen. Was dir fehlt, woran es liegen könnte und wie man was ändern könnte. Frag sie was sie sich von dir im alltag wünscht zb mehr unterstützung oder schick sie 1 tag zum wellness und kümmer du dich um alles. 

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2017 um 15:06
In Antwort auf nn033

Hallo,

Ich möchte hier mal meine Probleme, die sich in der Beziehung mit meiner Frau ergeben haben schildern und hoffe ihr könnt mir einige Ratschläge geben oder einfach eure Meinung zum Thema sagen.


Ich bitte von Antworten wie: 
Dann musst du dir einen Seitensprung suchen oder such dir eine Neue abzusehen, da das weder mein Wunsch ist, noch zielführend ist.


Ich hole mal weit aus: wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit nunmehr 8 Jahren verheiratet.
Ich bin 42 Jahre alt, meine Frau 35 und unsere Kinder sind 10 in 6 Jahre alt.
Unser Sexualleben war immer sehr abwechsungsreich und erfüllend.
Wir hatten ausgedehnten langen Sex, teilweise mehrmals am Tag, mal die schnelle Nummer zwischendurch, mal im Bett, vorm TV auf der Couch, in der Dusche, auf dem Küchentisch, auch außerhalb der Wohnug "in der Öffentlichkeit", hatten Spaß an Rollenspielen und schrieben uns teilweise auch anrüchige Nachrichten.


Das ich das alles in der Vergangenheitsform schreibe hat, wie ihr euch bestimmt schon denken könnt, einen Grund.


Unser jetziges Liebesleben sieht so aus:
Wir schlafen allerhöchstens 1x die Woche (eher 1x alle 14 Tage) miteinander und das in diesem Jahr bis auf eine Ausnahme im Bett.
Keine Abwechslung mehr, keine Spielchen, sondern der ganz normale 08/15 Sex.


Nun weiß ich auch, dass nicht immer alles so bleibt wie in der anfänglichen Verliebtheitsphase und wir auch älter werden, allerdings ist das für mich sehr unbefriedigend und oft auch verletzend.
Meine Frau nimmt keine Pille oder andere Medikamente, die die Libido senken könnten wir teilen uns den Haushalt und ich bedrängte sie auch nicht.
Ich glaube, seit der Geburt unseres 2. Kindes hat das alles begonnen.
Für mich ist das leider ein echtes Problem.
Wir hatten auch schon oft darüber gesprochen, wobei die Initiative immer von mir ausgegangen ist.
Geholfen haben die Gespräche allerdings nicht.
Sie braucht halt nicht so viel Sex...


Ich liebe diese Frau über alles und, wenn ich ihr glauben kann, sie mich auch.
Ich fühle mich nur dummerweise nicht so geliebt.
Mir fehlen die innigen langen Küsse (wenn die Kinder das sehen...), die Liebkosungen und kleinen Sticheleien im Alltag, auch einfach mal von ihr "überfallen" oder verführt zu werden.


Wir haben auch einfach keine Zeit für uns, da die Kinder immer da sind.
Ich liebe meine Kinder, aber wir sind nur noch Eltern - das Liebespaar scheint es nicht mehr zu geben.
Meine Frau möchte die Kinder aber auch nicht mal abgeben, da sie in ihrer Kindheit von ihren Eltern von einer Oma zur nächsten gereicht wurde. Hatten die Großeltern keine Zeit mussten Bekannte herhalten, und ihre Eltern sind von einer Party zur nächsten.
Sie will also die Kinder nicht abgeben, wir haben dadurch keine Zeit für uns und die Beziehung leidet darunter...


Sind die Kinder dann mal im Bett, bringt selbst eine lange Massage nichts.
Zu müde, ich fühle mich krank, muss morgen wieder früh raus, hab meine Tage, schon wieder etc.
Oft wird eine Massage oder das Kuscheln im Bett sogar mit den Worten: "du willst doch nur wieder was von mir" abgeblockt.


Manchmal habe ich keine Ahnung wie ich sie überhaupt noch erreichen kann.
Mittlerweile bin ich echt verzweifelt und es macht mich innerlich kaputt.
Klar wird man älter, die Triebe lassen nach und ich bin bestimmt kein Sexmonster, das jeden Tag in der Woche zu Schuss kommen muss, aber wenn wir z.Bsp. am Montag Sex haben, weiß ich ganz genau, dass es in dieser Woche definitiv kein zweite mal passieren wird, denn "wir hatten doch erst..."
Jegliche zusätzlichen Annäherungversuche in dieser Woche werden dann als undankbar und sexbesessen gewertet.


Ich weiß auch, dass es Beziehungen gibt, in denen es noch weitaus weniger Sex gibt und ich für manch anderen hier auf recht hohem Niveau jammere, aber ich bin mit dieser Frau andere Zeiten gewohnt.


Habt ihr einen Tipp für mich, was ich noch ändern könnte um die Frau zurück zu bekommen die ich geheiratet habe?
 

Deine Frau ist wenig reflektiert, da sie an den Kindern klammert. Das  schadet eurer Partnerschaft und den Kindern zusätzlich. Sie nimmt Besitz von ihnen. Frauen machen das, weil sich die Beziehung zum Ehemann verschlechtert oder aber, weil sie andere, neue Schwerpunkte im Leben setzen. Du kannst sie nicht verändern und zu dem Menschen machen, der sie einmal war. Das kann nur sie selbst. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2017 um 15:11
In Antwort auf cmamaj

Ich finde das gar nicht jammern "auf hohen niveau. Man sagt Durchschnittlich ist sex in einer gesunden beziehung 2 mal die Woche. Manche mehr manche weniger. Klar ist sex nicht alles aber es gehört dazu und deine Partnerin hat Glück, dass du das so mit machst und dir nicht längst anderweitig umgeschaut hast.

ich denke das das problem nicht speziell die kinder sind, aber die Situation nur noch eltern zu sein und kein paar mehr. 
die kinder mal ein wochenende zu den grosseltern ist für alle beteiligten meist eine gute erfahrung und auch nix schlimmes. 

ihr solltet mal darüber sprechen. Was dir fehlt, woran es liegen könnte und wie man was ändern könnte. Frag sie was sie sich von dir im alltag wünscht zb mehr unterstützung oder schick sie 1 tag zum wellness und kümmer du dich um alles. 

 

Wenn Deine guten Vorschläge nur helfen würden, habe ich auch alles versucht. leider ohne Erfolg. Es sind die normalen Veränderungen im Leben einer Frau. Die eine hat Spass daran ein Leben lang, die andere will das nicht mehr. 
Nach dem Reden müssen Taten folgen....

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2017 um 15:27
In Antwort auf nn033

Hallo,

Ich möchte hier mal meine Probleme, die sich in der Beziehung mit meiner Frau ergeben haben schildern und hoffe ihr könnt mir einige Ratschläge geben oder einfach eure Meinung zum Thema sagen.


Ich bitte von Antworten wie: 
Dann musst du dir einen Seitensprung suchen oder such dir eine Neue abzusehen, da das weder mein Wunsch ist, noch zielführend ist.


Ich hole mal weit aus: wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit nunmehr 8 Jahren verheiratet.
Ich bin 42 Jahre alt, meine Frau 35 und unsere Kinder sind 10 in 6 Jahre alt.
Unser Sexualleben war immer sehr abwechsungsreich und erfüllend.
Wir hatten ausgedehnten langen Sex, teilweise mehrmals am Tag, mal die schnelle Nummer zwischendurch, mal im Bett, vorm TV auf der Couch, in der Dusche, auf dem Küchentisch, auch außerhalb der Wohnug "in der Öffentlichkeit", hatten Spaß an Rollenspielen und schrieben uns teilweise auch anrüchige Nachrichten.


Das ich das alles in der Vergangenheitsform schreibe hat, wie ihr euch bestimmt schon denken könnt, einen Grund.


Unser jetziges Liebesleben sieht so aus:
Wir schlafen allerhöchstens 1x die Woche (eher 1x alle 14 Tage) miteinander und das in diesem Jahr bis auf eine Ausnahme im Bett.
Keine Abwechslung mehr, keine Spielchen, sondern der ganz normale 08/15 Sex.


Nun weiß ich auch, dass nicht immer alles so bleibt wie in der anfänglichen Verliebtheitsphase und wir auch älter werden, allerdings ist das für mich sehr unbefriedigend und oft auch verletzend.
Meine Frau nimmt keine Pille oder andere Medikamente, die die Libido senken könnten wir teilen uns den Haushalt und ich bedrängte sie auch nicht.
Ich glaube, seit der Geburt unseres 2. Kindes hat das alles begonnen.
Für mich ist das leider ein echtes Problem.
Wir hatten auch schon oft darüber gesprochen, wobei die Initiative immer von mir ausgegangen ist.
Geholfen haben die Gespräche allerdings nicht.
Sie braucht halt nicht so viel Sex...


Ich liebe diese Frau über alles und, wenn ich ihr glauben kann, sie mich auch.
Ich fühle mich nur dummerweise nicht so geliebt.
Mir fehlen die innigen langen Küsse (wenn die Kinder das sehen...), die Liebkosungen und kleinen Sticheleien im Alltag, auch einfach mal von ihr "überfallen" oder verführt zu werden.


Wir haben auch einfach keine Zeit für uns, da die Kinder immer da sind.
Ich liebe meine Kinder, aber wir sind nur noch Eltern - das Liebespaar scheint es nicht mehr zu geben.
Meine Frau möchte die Kinder aber auch nicht mal abgeben, da sie in ihrer Kindheit von ihren Eltern von einer Oma zur nächsten gereicht wurde. Hatten die Großeltern keine Zeit mussten Bekannte herhalten, und ihre Eltern sind von einer Party zur nächsten.
Sie will also die Kinder nicht abgeben, wir haben dadurch keine Zeit für uns und die Beziehung leidet darunter...


Sind die Kinder dann mal im Bett, bringt selbst eine lange Massage nichts.
Zu müde, ich fühle mich krank, muss morgen wieder früh raus, hab meine Tage, schon wieder etc.
Oft wird eine Massage oder das Kuscheln im Bett sogar mit den Worten: "du willst doch nur wieder was von mir" abgeblockt.


Manchmal habe ich keine Ahnung wie ich sie überhaupt noch erreichen kann.
Mittlerweile bin ich echt verzweifelt und es macht mich innerlich kaputt.
Klar wird man älter, die Triebe lassen nach und ich bin bestimmt kein Sexmonster, das jeden Tag in der Woche zu Schuss kommen muss, aber wenn wir z.Bsp. am Montag Sex haben, weiß ich ganz genau, dass es in dieser Woche definitiv kein zweite mal passieren wird, denn "wir hatten doch erst..."
Jegliche zusätzlichen Annäherungversuche in dieser Woche werden dann als undankbar und sexbesessen gewertet.


Ich weiß auch, dass es Beziehungen gibt, in denen es noch weitaus weniger Sex gibt und ich für manch anderen hier auf recht hohem Niveau jammere, aber ich bin mit dieser Frau andere Zeiten gewohnt.


Habt ihr einen Tipp für mich, was ich noch ändern könnte um die Frau zurück zu bekommen die ich geheiratet habe?
 

"Meine Frau möchte die Kinder aber auch nicht mal abgeben, "

Da sehe ich den Schlüssel.

Ihr seid wie Du richtig feststellst nur noch Eltern, aber kein Paar mehr.
Als wir das damals festgestellt haben, haben wir einen Tanzkurs gemacht.

Das sich das Sexleben mit Kindern grundsätzlich verändert und fast nur noch im Schlafzimmer stattfinden (kann), ist aber wohl normal.

 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2017 um 19:23
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

"Meine Frau möchte die Kinder aber auch nicht mal abgeben, "

Da sehe ich den Schlüssel.

Ihr seid wie Du richtig feststellst nur noch Eltern, aber kein Paar mehr.
Als wir das damals festgestellt haben, haben wir einen Tanzkurs gemacht.

Das sich das Sexleben mit Kindern grundsätzlich verändert und fast nur noch im Schlafzimmer stattfinden (kann), ist aber wohl normal.

 

Ich sehe das größte Problem auch bei den Kindern, kann sie aber auch ein Stück weit verstehen.
Nun will ja niemand die Kinder jedes Wochenende zu Oma abschieben.
Da beginnt wahrscheinlich das Problem - sie will die Kinder nie abgeben.

Ich könnte auch damit Leben. Ich liebe meine Kinder, aber unsere Intimität leidet arg darunter.
Es ist auch nicht so, dass sie mich am ausgestreckten Arm verhungern lässt.
Sie gibt sich ja auch, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, mühe, nur reicht mir das halt häufig nicht.
Das hat wiederum zur Folge, dass ich meinen Frust in mich reinfresse, sie wiederum merkt es irgendwann und dann haben wir wieder Sex.
Das kann doch aber keine Grundlage auf Dauer sein.

Die Idee mit dem Tanzkurs ist aber auf jeden Fall eine Überlegung wert.
Vielen Dank dafür!
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2017 um 19:28
In Antwort auf nn033

Hallo,

Ich möchte hier mal meine Probleme, die sich in der Beziehung mit meiner Frau ergeben haben schildern und hoffe ihr könnt mir einige Ratschläge geben oder einfach eure Meinung zum Thema sagen.


Ich bitte von Antworten wie: 
Dann musst du dir einen Seitensprung suchen oder such dir eine Neue abzusehen, da das weder mein Wunsch ist, noch zielführend ist.


Ich hole mal weit aus: wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit nunmehr 8 Jahren verheiratet.
Ich bin 42 Jahre alt, meine Frau 35 und unsere Kinder sind 10 in 6 Jahre alt.
Unser Sexualleben war immer sehr abwechsungsreich und erfüllend.
Wir hatten ausgedehnten langen Sex, teilweise mehrmals am Tag, mal die schnelle Nummer zwischendurch, mal im Bett, vorm TV auf der Couch, in der Dusche, auf dem Küchentisch, auch außerhalb der Wohnug "in der Öffentlichkeit", hatten Spaß an Rollenspielen und schrieben uns teilweise auch anrüchige Nachrichten.


Das ich das alles in der Vergangenheitsform schreibe hat, wie ihr euch bestimmt schon denken könnt, einen Grund.


Unser jetziges Liebesleben sieht so aus:
Wir schlafen allerhöchstens 1x die Woche (eher 1x alle 14 Tage) miteinander und das in diesem Jahr bis auf eine Ausnahme im Bett.
Keine Abwechslung mehr, keine Spielchen, sondern der ganz normale 08/15 Sex.


Nun weiß ich auch, dass nicht immer alles so bleibt wie in der anfänglichen Verliebtheitsphase und wir auch älter werden, allerdings ist das für mich sehr unbefriedigend und oft auch verletzend.
Meine Frau nimmt keine Pille oder andere Medikamente, die die Libido senken könnten wir teilen uns den Haushalt und ich bedrängte sie auch nicht.
Ich glaube, seit der Geburt unseres 2. Kindes hat das alles begonnen.
Für mich ist das leider ein echtes Problem.
Wir hatten auch schon oft darüber gesprochen, wobei die Initiative immer von mir ausgegangen ist.
Geholfen haben die Gespräche allerdings nicht.
Sie braucht halt nicht so viel Sex...


Ich liebe diese Frau über alles und, wenn ich ihr glauben kann, sie mich auch.
Ich fühle mich nur dummerweise nicht so geliebt.
Mir fehlen die innigen langen Küsse (wenn die Kinder das sehen...), die Liebkosungen und kleinen Sticheleien im Alltag, auch einfach mal von ihr "überfallen" oder verführt zu werden.


Wir haben auch einfach keine Zeit für uns, da die Kinder immer da sind.
Ich liebe meine Kinder, aber wir sind nur noch Eltern - das Liebespaar scheint es nicht mehr zu geben.
Meine Frau möchte die Kinder aber auch nicht mal abgeben, da sie in ihrer Kindheit von ihren Eltern von einer Oma zur nächsten gereicht wurde. Hatten die Großeltern keine Zeit mussten Bekannte herhalten, und ihre Eltern sind von einer Party zur nächsten.
Sie will also die Kinder nicht abgeben, wir haben dadurch keine Zeit für uns und die Beziehung leidet darunter...


Sind die Kinder dann mal im Bett, bringt selbst eine lange Massage nichts.
Zu müde, ich fühle mich krank, muss morgen wieder früh raus, hab meine Tage, schon wieder etc.
Oft wird eine Massage oder das Kuscheln im Bett sogar mit den Worten: "du willst doch nur wieder was von mir" abgeblockt.


Manchmal habe ich keine Ahnung wie ich sie überhaupt noch erreichen kann.
Mittlerweile bin ich echt verzweifelt und es macht mich innerlich kaputt.
Klar wird man älter, die Triebe lassen nach und ich bin bestimmt kein Sexmonster, das jeden Tag in der Woche zu Schuss kommen muss, aber wenn wir z.Bsp. am Montag Sex haben, weiß ich ganz genau, dass es in dieser Woche definitiv kein zweite mal passieren wird, denn "wir hatten doch erst..."
Jegliche zusätzlichen Annäherungversuche in dieser Woche werden dann als undankbar und sexbesessen gewertet.


Ich weiß auch, dass es Beziehungen gibt, in denen es noch weitaus weniger Sex gibt und ich für manch anderen hier auf recht hohem Niveau jammere, aber ich bin mit dieser Frau andere Zeiten gewohnt.


Habt ihr einen Tipp für mich, was ich noch ändern könnte um die Frau zurück zu bekommen die ich geheiratet habe?
 

Kauf dir ne Seemannsbraut oder geh fremd, aber lass diese Frau in Ruhe, wenn sie so wenig f*cken will. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2017 um 20:50
In Antwort auf nn033

Hallo,

Ich möchte hier mal meine Probleme, die sich in der Beziehung mit meiner Frau ergeben haben schildern und hoffe ihr könnt mir einige Ratschläge geben oder einfach eure Meinung zum Thema sagen.


Ich bitte von Antworten wie: 
Dann musst du dir einen Seitensprung suchen oder such dir eine Neue abzusehen, da das weder mein Wunsch ist, noch zielführend ist.


Ich hole mal weit aus: wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit nunmehr 8 Jahren verheiratet.
Ich bin 42 Jahre alt, meine Frau 35 und unsere Kinder sind 10 in 6 Jahre alt.
Unser Sexualleben war immer sehr abwechsungsreich und erfüllend.
Wir hatten ausgedehnten langen Sex, teilweise mehrmals am Tag, mal die schnelle Nummer zwischendurch, mal im Bett, vorm TV auf der Couch, in der Dusche, auf dem Küchentisch, auch außerhalb der Wohnug "in der Öffentlichkeit", hatten Spaß an Rollenspielen und schrieben uns teilweise auch anrüchige Nachrichten.


Das ich das alles in der Vergangenheitsform schreibe hat, wie ihr euch bestimmt schon denken könnt, einen Grund.


Unser jetziges Liebesleben sieht so aus:
Wir schlafen allerhöchstens 1x die Woche (eher 1x alle 14 Tage) miteinander und das in diesem Jahr bis auf eine Ausnahme im Bett.
Keine Abwechslung mehr, keine Spielchen, sondern der ganz normale 08/15 Sex.


Nun weiß ich auch, dass nicht immer alles so bleibt wie in der anfänglichen Verliebtheitsphase und wir auch älter werden, allerdings ist das für mich sehr unbefriedigend und oft auch verletzend.
Meine Frau nimmt keine Pille oder andere Medikamente, die die Libido senken könnten wir teilen uns den Haushalt und ich bedrängte sie auch nicht.
Ich glaube, seit der Geburt unseres 2. Kindes hat das alles begonnen.
Für mich ist das leider ein echtes Problem.
Wir hatten auch schon oft darüber gesprochen, wobei die Initiative immer von mir ausgegangen ist.
Geholfen haben die Gespräche allerdings nicht.
Sie braucht halt nicht so viel Sex...


Ich liebe diese Frau über alles und, wenn ich ihr glauben kann, sie mich auch.
Ich fühle mich nur dummerweise nicht so geliebt.
Mir fehlen die innigen langen Küsse (wenn die Kinder das sehen...), die Liebkosungen und kleinen Sticheleien im Alltag, auch einfach mal von ihr "überfallen" oder verführt zu werden.


Wir haben auch einfach keine Zeit für uns, da die Kinder immer da sind.
Ich liebe meine Kinder, aber wir sind nur noch Eltern - das Liebespaar scheint es nicht mehr zu geben.
Meine Frau möchte die Kinder aber auch nicht mal abgeben, da sie in ihrer Kindheit von ihren Eltern von einer Oma zur nächsten gereicht wurde. Hatten die Großeltern keine Zeit mussten Bekannte herhalten, und ihre Eltern sind von einer Party zur nächsten.
Sie will also die Kinder nicht abgeben, wir haben dadurch keine Zeit für uns und die Beziehung leidet darunter...


Sind die Kinder dann mal im Bett, bringt selbst eine lange Massage nichts.
Zu müde, ich fühle mich krank, muss morgen wieder früh raus, hab meine Tage, schon wieder etc.
Oft wird eine Massage oder das Kuscheln im Bett sogar mit den Worten: "du willst doch nur wieder was von mir" abgeblockt.


Manchmal habe ich keine Ahnung wie ich sie überhaupt noch erreichen kann.
Mittlerweile bin ich echt verzweifelt und es macht mich innerlich kaputt.
Klar wird man älter, die Triebe lassen nach und ich bin bestimmt kein Sexmonster, das jeden Tag in der Woche zu Schuss kommen muss, aber wenn wir z.Bsp. am Montag Sex haben, weiß ich ganz genau, dass es in dieser Woche definitiv kein zweite mal passieren wird, denn "wir hatten doch erst..."
Jegliche zusätzlichen Annäherungversuche in dieser Woche werden dann als undankbar und sexbesessen gewertet.


Ich weiß auch, dass es Beziehungen gibt, in denen es noch weitaus weniger Sex gibt und ich für manch anderen hier auf recht hohem Niveau jammere, aber ich bin mit dieser Frau andere Zeiten gewohnt.


Habt ihr einen Tipp für mich, was ich noch ändern könnte um die Frau zurück zu bekommen die ich geheiratet habe?
 

Hallo nn033,
du schreibst, dass du schon einige Gespräche mit deiner Frau bzgl. oben beschriebener Situation geführt hast.
Ich kann nachvollziehen, dass dich der Status Quo frustriert. Und ich finde es auch wichtig, dass du dies deiner Frau mitteilst.
Nur: Wie geht es ihr dabei? So wie du sie beschreibst, scheint sie möglichst alles richtig machen zu wollen. Die Fehler, die ihre Eltern aus ihrer Sicht damals bei der Erziehung ihrer Kinder gemacht haben, möchte sie auf alle Fälle vermeiden bzw. nicht wiederholen. Ich kann mir vorstellen, dass dies einen unglaublichen (Leistungs-)Druck erzeugt (auch wenn vielleicht nur sie selbst sich diesem aussetzt). Und jetzt äußert zudem noch der Partner seine Unzufriedenheit mit der Beziehung. Das vergrößert den Druck vielleicht nur noch.
Ich glaube, dass in einer solchen Situation tatsächlich viele und ausführliche Gespräche ganz ganz wichtig sind. Deine Frau möchte dich nicht (leidenschaftlich) küssen, weil die Kinder es nicht sehen sollen. Mach dir bitte klar, dass dies nichts mit dir oder ihren Gefühlen zu dir zu tun hat. Vielleicht bittest du sie einfach einmal dir zu erklären, warum die Kinder nicht sehen sollen, dass sich ihre Eltern küssen. Und dann würde ich an deiner Stelle versuchen zu intervenieren und deiner Frau zu erklären wie wichtig du es findest, dass eure Kinder sehen, dass sich ihre Eltern noch ganz ganz lieb haben. Ich kann mir vorstellen, dass sie die Situation anschließend anders beurteilt.
Gleiches gilt für euer Sexleben. Versuche ihr behutsam klar zu machen, dass ihr anständige Eltern sein könnt, die ihre Kinder anständig erziehen, ohne dass ihr auch als Paar 'anständig' im Bett sein müsst. 
Wenn sie vor den Schwangerschaften euer (abwechslungsreiches) Sexualleben genauso genossen hat wie du, dann kann sie das sicherlich auch wieder 'lernen'. 
Sollte sie allerdings Sex nur als Mittel zum Zweck (Schwangerschaften) gesehen haben und eure Familienplanung jetzt abgeschlossen sein, dann wird vermutlich keine Veränderung eintreten.
Ich gebe zu, dass sich ein paar äußere Umstände wohl nicht ändern lassen (z.B. Sex in der Küche, wenn die Kinder nebenan spielen), aber an allem anderen kann man arbeiten.
Hast du mal versucht eure Kinder mit einzubeziehen? Du musst ihnen ja nicht sagen, dass du gerne wieder mit ihrer Mama schlafen möchtest. Aber vielleicht kann man ja in ihnen den Wunsch wecken z.B. einmal auswärts zu übernachten (Bsp.: ich war damals immer gerne bei Oma und Opa, weil da immer länger aufbleiben durfte oder weil ich auch nach dem Zähneputzen noch Schokolade essen durfe, etc...). Möglicherweise fällt es deiner Frau leichter, die Kinder für ein paar Stunden abzugeben, wenn sie selbst den Wunsch dazu äußern?! Dann hätte sie jedenfalls die Sicherheit, dass eure Kinder sich nicht abgeschoben / vernachlässigt fühlen.
Ich drücke dir die Daumen, dass du in eurer Beziehung wieder glücklicher wirst!!

8 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Dezember 2017 um 23:55
In Antwort auf nn033

Hallo,

Ich möchte hier mal meine Probleme, die sich in der Beziehung mit meiner Frau ergeben haben schildern und hoffe ihr könnt mir einige Ratschläge geben oder einfach eure Meinung zum Thema sagen.


Ich bitte von Antworten wie: 
Dann musst du dir einen Seitensprung suchen oder such dir eine Neue abzusehen, da das weder mein Wunsch ist, noch zielführend ist.


Ich hole mal weit aus: wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit nunmehr 8 Jahren verheiratet.
Ich bin 42 Jahre alt, meine Frau 35 und unsere Kinder sind 10 in 6 Jahre alt.
Unser Sexualleben war immer sehr abwechsungsreich und erfüllend.
Wir hatten ausgedehnten langen Sex, teilweise mehrmals am Tag, mal die schnelle Nummer zwischendurch, mal im Bett, vorm TV auf der Couch, in der Dusche, auf dem Küchentisch, auch außerhalb der Wohnug "in der Öffentlichkeit", hatten Spaß an Rollenspielen und schrieben uns teilweise auch anrüchige Nachrichten.


Das ich das alles in der Vergangenheitsform schreibe hat, wie ihr euch bestimmt schon denken könnt, einen Grund.


Unser jetziges Liebesleben sieht so aus:
Wir schlafen allerhöchstens 1x die Woche (eher 1x alle 14 Tage) miteinander und das in diesem Jahr bis auf eine Ausnahme im Bett.
Keine Abwechslung mehr, keine Spielchen, sondern der ganz normale 08/15 Sex.


Nun weiß ich auch, dass nicht immer alles so bleibt wie in der anfänglichen Verliebtheitsphase und wir auch älter werden, allerdings ist das für mich sehr unbefriedigend und oft auch verletzend.
Meine Frau nimmt keine Pille oder andere Medikamente, die die Libido senken könnten wir teilen uns den Haushalt und ich bedrängte sie auch nicht.
Ich glaube, seit der Geburt unseres 2. Kindes hat das alles begonnen.
Für mich ist das leider ein echtes Problem.
Wir hatten auch schon oft darüber gesprochen, wobei die Initiative immer von mir ausgegangen ist.
Geholfen haben die Gespräche allerdings nicht.
Sie braucht halt nicht so viel Sex...


Ich liebe diese Frau über alles und, wenn ich ihr glauben kann, sie mich auch.
Ich fühle mich nur dummerweise nicht so geliebt.
Mir fehlen die innigen langen Küsse (wenn die Kinder das sehen...), die Liebkosungen und kleinen Sticheleien im Alltag, auch einfach mal von ihr "überfallen" oder verführt zu werden.


Wir haben auch einfach keine Zeit für uns, da die Kinder immer da sind.
Ich liebe meine Kinder, aber wir sind nur noch Eltern - das Liebespaar scheint es nicht mehr zu geben.
Meine Frau möchte die Kinder aber auch nicht mal abgeben, da sie in ihrer Kindheit von ihren Eltern von einer Oma zur nächsten gereicht wurde. Hatten die Großeltern keine Zeit mussten Bekannte herhalten, und ihre Eltern sind von einer Party zur nächsten.
Sie will also die Kinder nicht abgeben, wir haben dadurch keine Zeit für uns und die Beziehung leidet darunter...


Sind die Kinder dann mal im Bett, bringt selbst eine lange Massage nichts.
Zu müde, ich fühle mich krank, muss morgen wieder früh raus, hab meine Tage, schon wieder etc.
Oft wird eine Massage oder das Kuscheln im Bett sogar mit den Worten: "du willst doch nur wieder was von mir" abgeblockt.


Manchmal habe ich keine Ahnung wie ich sie überhaupt noch erreichen kann.
Mittlerweile bin ich echt verzweifelt und es macht mich innerlich kaputt.
Klar wird man älter, die Triebe lassen nach und ich bin bestimmt kein Sexmonster, das jeden Tag in der Woche zu Schuss kommen muss, aber wenn wir z.Bsp. am Montag Sex haben, weiß ich ganz genau, dass es in dieser Woche definitiv kein zweite mal passieren wird, denn "wir hatten doch erst..."
Jegliche zusätzlichen Annäherungversuche in dieser Woche werden dann als undankbar und sexbesessen gewertet.


Ich weiß auch, dass es Beziehungen gibt, in denen es noch weitaus weniger Sex gibt und ich für manch anderen hier auf recht hohem Niveau jammere, aber ich bin mit dieser Frau andere Zeiten gewohnt.


Habt ihr einen Tipp für mich, was ich noch ändern könnte um die Frau zurück zu bekommen die ich geheiratet habe?
 

>>>Ich bin 42 Jahre alt, meine Frau 35 und unsere Kinder sind 10 in 6 Jahre alt.
Unser Sexualleben war immer sehr abwechsungsreich und erfüllend.
Wir hatten ausgedehnten langen Sex, teilweise mehrmals am Tag, mal die schnelle Nummer..
<<<

..Aber die Kinder hat nur Deine Frau.. oder wie? Hast Du schon daran gedacht, dass Ihr alle zusammen wesentlich ausgeglichener und Ihr als Paar lustvoller miteinander umgehen könntet, wenn Ihr abends, vor dem Zubettgehen der Kinder, noch ordentlich miteinander Spaß habt. Die Kinder lieben auch ihren Papa und haben leider meist viel zu wenig Zeit mit ihm.

Und ich kenne KEINE Frau, die es nicht genießt, ihren geliebten Mann beim Spielen mit den Kindern zu beobachten. Wisst Ihr Männer denn überhaupt, wie sexy Euch das in unseren Augen macht??  

**************************************************************************************
OT-hier gibt es zwar nette Bildchen ... aber keine Familienstickers - wieso eigentlich nicht?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2017 um 13:00

Die bisherigen Gespräche haben leider nicht gebracht.
Es heißt dann immer "aber eir haben doch schon mehr Sex oder ich brauch nunmal nicht so viel".
Jetzt möchte ich nicht irgendwelche Listen führen um ihr zu beweisen, dass dies nicht der Fall ist.
Selbst wenn, wie soll das aussehen? "Hey Schatzt sieh dir meine Strichliste an. Wir haben nicht mehr Sex, wie du behauptest."???
Ich denke auch, dass sie sich allein schon durch die Gedpräche unter Druck gesetzt fühlt.
Aber wie verändert man was ohne drüber zu sprechen? Wenn ich mich ihr nähere wird das bis zu einer bedtimmten Grenze tolleriert und dann macht sie dicht, fühlt sich unter Druck gesetzt.
Selbst wenn es nur bei einer langen Massage bleiben sollte. "Ich weiß ganz genau was du vor hast..."

Was die Kinder betrifft, hatte ich bereits erwähnt, dass wir uns den Haushalt teilen.
Dazu zähle ich auch die Kinder. Wir bringen sie zu 99.9% immer zu zweit ins Bett, ich fahre regelmäßig mit den Kindern zum Sport und mache auch sonst viel mit meinen Kindern.
Es ist also nicht so, dass sich meine Frau nur mit ihnen beschäftigen muss.

Bleibt wohl nur die Frage, wie ich sie erreiche ohne sie zu bedrängen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2017 um 16:47
In Antwort auf nn033

Hallo,

Ich möchte hier mal meine Probleme, die sich in der Beziehung mit meiner Frau ergeben haben schildern und hoffe ihr könnt mir einige Ratschläge geben oder einfach eure Meinung zum Thema sagen.


Ich bitte von Antworten wie: 
Dann musst du dir einen Seitensprung suchen oder such dir eine Neue abzusehen, da das weder mein Wunsch ist, noch zielführend ist.


Ich hole mal weit aus: wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit nunmehr 8 Jahren verheiratet.
Ich bin 42 Jahre alt, meine Frau 35 und unsere Kinder sind 10 in 6 Jahre alt.
Unser Sexualleben war immer sehr abwechsungsreich und erfüllend.
Wir hatten ausgedehnten langen Sex, teilweise mehrmals am Tag, mal die schnelle Nummer zwischendurch, mal im Bett, vorm TV auf der Couch, in der Dusche, auf dem Küchentisch, auch außerhalb der Wohnug "in der Öffentlichkeit", hatten Spaß an Rollenspielen und schrieben uns teilweise auch anrüchige Nachrichten.


Das ich das alles in der Vergangenheitsform schreibe hat, wie ihr euch bestimmt schon denken könnt, einen Grund.


Unser jetziges Liebesleben sieht so aus:
Wir schlafen allerhöchstens 1x die Woche (eher 1x alle 14 Tage) miteinander und das in diesem Jahr bis auf eine Ausnahme im Bett.
Keine Abwechslung mehr, keine Spielchen, sondern der ganz normale 08/15 Sex.


Nun weiß ich auch, dass nicht immer alles so bleibt wie in der anfänglichen Verliebtheitsphase und wir auch älter werden, allerdings ist das für mich sehr unbefriedigend und oft auch verletzend.
Meine Frau nimmt keine Pille oder andere Medikamente, die die Libido senken könnten wir teilen uns den Haushalt und ich bedrängte sie auch nicht.
Ich glaube, seit der Geburt unseres 2. Kindes hat das alles begonnen.
Für mich ist das leider ein echtes Problem.
Wir hatten auch schon oft darüber gesprochen, wobei die Initiative immer von mir ausgegangen ist.
Geholfen haben die Gespräche allerdings nicht.
Sie braucht halt nicht so viel Sex...


Ich liebe diese Frau über alles und, wenn ich ihr glauben kann, sie mich auch.
Ich fühle mich nur dummerweise nicht so geliebt.
Mir fehlen die innigen langen Küsse (wenn die Kinder das sehen...), die Liebkosungen und kleinen Sticheleien im Alltag, auch einfach mal von ihr "überfallen" oder verführt zu werden.


Wir haben auch einfach keine Zeit für uns, da die Kinder immer da sind.
Ich liebe meine Kinder, aber wir sind nur noch Eltern - das Liebespaar scheint es nicht mehr zu geben.
Meine Frau möchte die Kinder aber auch nicht mal abgeben, da sie in ihrer Kindheit von ihren Eltern von einer Oma zur nächsten gereicht wurde. Hatten die Großeltern keine Zeit mussten Bekannte herhalten, und ihre Eltern sind von einer Party zur nächsten.
Sie will also die Kinder nicht abgeben, wir haben dadurch keine Zeit für uns und die Beziehung leidet darunter...


Sind die Kinder dann mal im Bett, bringt selbst eine lange Massage nichts.
Zu müde, ich fühle mich krank, muss morgen wieder früh raus, hab meine Tage, schon wieder etc.
Oft wird eine Massage oder das Kuscheln im Bett sogar mit den Worten: "du willst doch nur wieder was von mir" abgeblockt.


Manchmal habe ich keine Ahnung wie ich sie überhaupt noch erreichen kann.
Mittlerweile bin ich echt verzweifelt und es macht mich innerlich kaputt.
Klar wird man älter, die Triebe lassen nach und ich bin bestimmt kein Sexmonster, das jeden Tag in der Woche zu Schuss kommen muss, aber wenn wir z.Bsp. am Montag Sex haben, weiß ich ganz genau, dass es in dieser Woche definitiv kein zweite mal passieren wird, denn "wir hatten doch erst..."
Jegliche zusätzlichen Annäherungversuche in dieser Woche werden dann als undankbar und sexbesessen gewertet.


Ich weiß auch, dass es Beziehungen gibt, in denen es noch weitaus weniger Sex gibt und ich für manch anderen hier auf recht hohem Niveau jammere, aber ich bin mit dieser Frau andere Zeiten gewohnt.


Habt ihr einen Tipp für mich, was ich noch ändern könnte um die Frau zurück zu bekommen die ich geheiratet habe?
 

Sorry - freu dich bei dieser Famiensituation über einmal Sex pro Woch im Bett. Viele andere haben mit zwei Kindern über Jahre fast gar keinen Sex.
Kreativer Sex kehrt zurück, wenn auch deine Frau innerlich entspannt und gelöst ist und darauf, dass diese Situation eintritt hast du verdammt viel Einfluss. Erzwing nichts! Freu dich, dass du einmal die Woche ran darfst - das ist mehr als die meisten jungen Väter erträumen!

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2017 um 17:02
In Antwort auf nn033

Die bisherigen Gespräche haben leider nicht gebracht.
Es heißt dann immer "aber eir haben doch schon mehr Sex oder ich brauch nunmal nicht so viel".
Jetzt möchte ich nicht irgendwelche Listen führen um ihr zu beweisen, dass dies nicht der Fall ist.
Selbst wenn, wie soll das aussehen? "Hey Schatzt sieh dir meine Strichliste an. Wir haben nicht mehr Sex, wie du behauptest."???
Ich denke auch, dass sie sich allein schon durch die Gedpräche unter Druck gesetzt fühlt.
Aber wie verändert man was ohne drüber zu sprechen? Wenn ich mich ihr nähere wird das bis zu einer bedtimmten Grenze tolleriert und dann macht sie dicht, fühlt sich unter Druck gesetzt.
Selbst wenn es nur bei einer langen Massage bleiben sollte. "Ich weiß ganz genau was du vor hast..."

Was die Kinder betrifft, hatte ich bereits erwähnt, dass wir uns den Haushalt teilen.
Dazu zähle ich auch die Kinder. Wir bringen sie zu 99.9% immer zu zweit ins Bett, ich fahre regelmäßig mit den Kindern zum Sport und mache auch sonst viel mit meinen Kindern.
Es ist also nicht so, dass sich meine Frau nur mit ihnen beschäftigen muss.

Bleibt wohl nur die Frage, wie ich sie erreiche ohne sie zu bedrängen.

[...]..Bleibt wohl nur die Frage, wie ich sie erreiche ohne sie zu bedrängen....[/...]

Die kurze Antwort: ''Mit Liebe und Geduld'!'

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2017 um 17:12

es wurde ja hier schon erwähnt...

Ehefrauen mit Kindern haben kaum noch Zeit für sich selbst. Da gibt es so vieles, woran sie zu denken hat, selbst an die Dinge, die gar nicht sein müssten - es treibt sich aber alles im Kopf herum. Die Sorge um die Kinder wird ja nicht kleiner, nur weil die Kinder größer werden.

Für eigene Fantasien der Frau bleibt da nicht mehr viel Raum. Die Liebe zum Mann wird gestört, ob man das will oder nicht.
Und wenn sich ein Paar nicht die gemeinsame Zeit auch nimmt - eine Zeit der Entspannung und des Relexens - jaaa ... natürlich auch für die Unternehmungen nur zu zweit - dann gibt es auch keine Romantik, von der die allermeisten Frauen ihre Lust auf Zärtlichkeit mit dem geliebten Mann beziehen.

nn033, daran müsst Ihr beide interessiert sein. Du beginnst vielleicht mal damit, dass Du Dir in Ruhe von ihr erzählen lässt, ob sie noch Träume hat und welche das sind. Aber auch zuhören und möglichst wenig dabei unterbrechen, so dass sie Dein echtes Interesse auch spüren kann.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2017 um 17:20

..so fragt eben nur ein überaus ungeduldiger Teenager

GEDULD - das ist die Eigenschaft, die uns das Leben überhaupt ermöglicht.

Mit Ungeduld hat noch nie einer was von Bestand erreicht - auch klar, oder?

Wieviel Jahre??

Ein ganzes LEBEN LANG !

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2017 um 18:41

Ich finde es ein bisschen unverschämt, wenn den Frauen unterstellt wird, daß sie Sex nur als Mittel zum Zweck genutzt haben, um die gewünschten Kinder in die Welt zu setzen. Das stimmt so sicher nicht! 
​Ich gehöre leider auch zu den Frauen, die irgendwann die Lust verlieren. Mittlerweile weiß ich, daß ich nicht alleine bin. Es gibt viele Frauen, denen es so ergeht. Ich glaube, von mir sagen zu können, daß ich eigentlich ein sehr sexueller Mensch bin. Ich habe keine Berührungsängste und bin auch eine aktive Partnerin. Meine letzte Beziehung hat leider nur ein dreiviertel Jahr gedauert, aber in dieser Zeit hatten wir jedes Mal (also täglich, bis auf ca. 2Mal/Wo.) Sex, einmal oder auch mehrmals. Ich kann es geniessen, ich komme zum Orgasmus und alles. Und irgendwann kommt der Punkt, an dem ich mit diesem Mann nicht mehr kann. Zumindest nicht mehr so, wie gewohnt. Das schleicht sich irgendwie langsam ein. Vom letzten Partner habe ich mich jetzt aus anderen Gründen getrennt, aber ich bin mir sicher, daß dieser Zeitpunkt gekommen wäre. 
​Mit dem Vater meiner Kinder war ich 10Jahre zusammen. Die letzten Jahre hatten wir kaum mehr Sex. Was natürlich nicht an ihm lag. 
​Ich glaube, daß das ein Urinstinkt ist. Grade, wenn man Kinder hat. Dann hat man sich "vermehrt" und die Libido schaltet sich in den Standby-Modus. Sex ist "nicht mehr nötig" und wir haben kein Verlangen mehr danach. Interessant dabei ist nur, sobald man einen neuen Mann kennenlernt, "funktioniert" die Lust wieder. 
​Aber es ist nicht in Ordnung, wenn man Frauen das als berechnend vorwirft. Keine Frau macht das mit Absicht. Im Gegenteil, wir Frauen leiden genauso darunter. Ich hätte gerne mit meinem Ex weiterhin hämmungslosen Sex gehabt, wie zu Beginn. Aber ich konnte einfach nicht mehr. 
​Ich möchte dir jetzt nicht die Hoffnung nehmen. Vielleicht gibt es ein Zaubermittel, was dagegen hilft. Ich hab es leider noch nicht gefunden. Und die Frauen, mit denen ich darüber gesprochen habe, welchen es auch so ergeht, leider auch nicht. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2017 um 22:04

@nn033 Ich habe es bereits 3 mal durch bis ich die Lösungen gefunden habe. Ich kann dir die Lösungen sagen,  ich benötige aber paar Infos, ist ja alles anonym, kannst ja schreiben. Wie groß bist du und wie war dein Gewicht vor 10 Jahren und wie ist der jetzt? Und wie hoch ist dein Bruttojahreseinkommen? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2017 um 22:21

Ist fett unattraktiv?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2017 um 1:32

ja, ja .. die Bedürfnisse. Aber was soll das sein?
Ist die Sexualität ein dringendes Bedürfnis, das man unbedingt zum Überleben benötigt, wie das Essen und das Trinken?
Wohl eher nicht. Bisher ist noch keiner daran gestorben wenn er keinen Sex haben konnte.

Und eine Frau ist kein Sexobjekt, das man nach Bedarf auf die Seite nehmen darf. Selbst wenn der Akt ansich selten mehr als wenige Minuten dauert - je nachdem, ob man sich Zeit lässt dafür oder nicht. Oft ist es sogar so, dass die Frau gerade mal in Stimmung gekommen ist, während der Partner müde auf die Seite fällt - das war es dann ? Schon? Und was macht die Frau ? Sie ist jedenfalls nicht zufrieden.

Also, wenn hier noch einer so tun möchte, als ob mit dem Sex immer alles tutti und wunderbar ist, möchte ich doch mal ein wenig an der Realität kratzen.

Wie sieht es denn tatsächlich in den deutschen Schlafzimmern aus?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2017 um 1:35

Danke, lunasonus

wenigstens mal eine Frau, die sich traut, hier die Wahrheit  - so wie es wirklich ist - aufzuschreiben!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2017 um 1:40
In Antwort auf pete10000

Ist fett unattraktiv?

..och ... es gäbe da schon noch einige andere gute Beispiele, die ebenfalls unattraktiv aussehen lassen - oder auch verschiedene Verhaltensweisen der Frau gegenüber, die auch nicht gerade die sexuelle Stimmung fördern.

Aber davon mag hier sicher kein Mann etwas lesen  - ja, nicht einmal die ''Schwestern'' die sich aber dennoch gerade hier im gofeminin so gern aufhalten und ''mitreden''

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2017 um 5:55

Bei mir ist sie bisher immer einfach so gekommen. Meinen Exexex, den fand ich irgendwann nicht mehr attraktiv. Irgendwann wurde er mehr "Freund" als Geliebter. Eine Bruder-Schwester-Beziehung hat sich eingeschlichen. 
​Meinen Exex - der Vater meiner Kinder - fand ich anfangs sehr attraktiv. Ich war stets bereit und wollte zu Beginn fast mehr Sex, als er. Irgendwann waren beide Kinder da, der Alltag hat sich eingeschlichen, jeder lebte sein Leben, zwar miteinander, aber doch auch für sich und es war keine Zeit für Zweisamkeit. Großeltern gab/gibt es keine, wo wir die Kinder mal eben unterbringen hätten können und so kam es, daß wir irgendwann jeden Abend vor dem TV gelandet sind. Jeder auf seiner Seite und zum Schluß sogar jeder in einem anderen Zimmer. 
​Der letzte Ex war was besonderes. Wir haben auch viel über Sex gesprochen, anzügliche Nachrichten geschickt, usw. Wir haben sexuell sehr gut zueinander gepasst. Es war für uns beide etwas besonderes. Er war mega scharf auf mich und ich auf ihn. Aber ich habe es jetzt zum Schluß schon gemerkt. Je mehr die Verliebtheitsphase verschwunden ist und der Alltag eingekehrt ist, umso mehr merkte ich, daß meine Lust zurückging. Obwohl ich grade bei ihm dachte, daß das nicht passieren wird. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2017 um 7:53
In Antwort auf karamelleis

Bei mir ist sie bisher immer einfach so gekommen. Meinen Exexex, den fand ich irgendwann nicht mehr attraktiv. Irgendwann wurde er mehr "Freund" als Geliebter. Eine Bruder-Schwester-Beziehung hat sich eingeschlichen. 
​Meinen Exex - der Vater meiner Kinder - fand ich anfangs sehr attraktiv. Ich war stets bereit und wollte zu Beginn fast mehr Sex, als er. Irgendwann waren beide Kinder da, der Alltag hat sich eingeschlichen, jeder lebte sein Leben, zwar miteinander, aber doch auch für sich und es war keine Zeit für Zweisamkeit. Großeltern gab/gibt es keine, wo wir die Kinder mal eben unterbringen hätten können und so kam es, daß wir irgendwann jeden Abend vor dem TV gelandet sind. Jeder auf seiner Seite und zum Schluß sogar jeder in einem anderen Zimmer. 
​Der letzte Ex war was besonderes. Wir haben auch viel über Sex gesprochen, anzügliche Nachrichten geschickt, usw. Wir haben sexuell sehr gut zueinander gepasst. Es war für uns beide etwas besonderes. Er war mega scharf auf mich und ich auf ihn. Aber ich habe es jetzt zum Schluß schon gemerkt. Je mehr die Verliebtheitsphase verschwunden ist und der Alltag eingekehrt ist, umso mehr merkte ich, daß meine Lust zurückging. Obwohl ich grade bei ihm dachte, daß das nicht passieren wird. 

Es würde den Thread sprengen, aber ich denke Du solltest psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Bei Dir gibt es offensichtlich ein beziehungs-zerstörendes Muster: Sobald Du Deinen Partner sicher hast, verlierst Du das Interesse und orientierst Dich neu. So kann man natürlich auch erfüllend leben... sofern man es will. Nur sollte man dann von festen Partnerschaften die Finger lassen.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2017 um 13:06

(...)Schliesst du hier von dir auf Andere? Fuehlst du dich erniedrigt?(/...)

wenn ich solchen Stuss wie den von Dir hier lesen muss, anscheinend, ja.

sorry

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2017 um 13:10

sich mit sich selber zu vergleichen dürfte auch kaum funktionieren, gell?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2017 um 13:11

Das frustrierende an solchen Situationen die wir hier alle zwei Tage in einem neuen Post lesen können ist, daß Lust und Libido grundsäztlich immer individuell sind! Dem einen reicht einmal im Monat der andere würde gerne 3 mal am Tag!

Wenn einem Teil davon das ganze nicht wichtig ist ist das Problem vorprogrammiert, weil er/sie wird auch nichts daran ändern wollen! wozu? es ist ihm/ihr ja NICHT wichtig.

Der Frust wird immer größer und irgendwann wird es die Beziehung killen! "Schuld" ist dann  für jeden der Andere, obwhl es eigentlich keinen Schuldigen gibt! Es passt einfach nicht!!

Möglichkeit Du nimmst es so hin, dann würdest Du aber hier nicht schreiben!

ABER wenn Ihr Sex wichtig wäre würde Sie alles versuchen das zu ändern oder nach der Ursache forschen, oder, oder...... aber es ist Ihr nicht wichtig!!

So... welche Möglichkeiten gibts jetzt?

1. so lassen wie es ist, Dich damit abfinden.
2. offene Beziehung ansprechen (nur Mut)
3. Trennung
4. Affaire (geht irgendwann schief!!)

Ich habe das auch lange mitgemacht, den einzigen "Fehler" den ich (wir) gemacht haben.... vieeeeeel zu lange gewartet. Denn der eine fühlt sich ständig unter Druck gesetzt, der andere verhungert am langen Ast!

==> Beide unglücklich!

Also: MIT NACHDRUCK DAS THEMA ANSPRECHEN

Es geht auch anders bin mit meiner jetzgen Partnerin schon viele Jahre zusammen und..... alles bene

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2017 um 14:48
In Antwort auf tw060270

Das frustrierende an solchen Situationen die wir hier alle zwei Tage in einem neuen Post lesen können ist, daß Lust und Libido grundsäztlich immer individuell sind! Dem einen reicht einmal im Monat der andere würde gerne 3 mal am Tag!

Wenn einem Teil davon das ganze nicht wichtig ist ist das Problem vorprogrammiert, weil er/sie wird auch nichts daran ändern wollen! wozu? es ist ihm/ihr ja NICHT wichtig.

Der Frust wird immer größer und irgendwann wird es die Beziehung killen! "Schuld" ist dann  für jeden der Andere, obwhl es eigentlich keinen Schuldigen gibt! Es passt einfach nicht!!

Möglichkeit Du nimmst es so hin, dann würdest Du aber hier nicht schreiben!

ABER wenn Ihr Sex wichtig wäre würde Sie alles versuchen das zu ändern oder nach der Ursache forschen, oder, oder...... aber es ist Ihr nicht wichtig!!

So... welche Möglichkeiten gibts jetzt?

1. so lassen wie es ist, Dich damit abfinden.
2. offene Beziehung ansprechen (nur Mut)
3. Trennung
4. Affaire (geht irgendwann schief!!)

Ich habe das auch lange mitgemacht, den einzigen "Fehler" den ich (wir) gemacht haben.... vieeeeeel zu lange gewartet. Denn der eine fühlt sich ständig unter Druck gesetzt, der andere verhungert am langen Ast!

==> Beide unglücklich!

Also: MIT NACHDRUCK DAS THEMA ANSPRECHEN

Es geht auch anders bin mit meiner jetzgen Partnerin schon viele Jahre zusammen und..... alles bene

Eine offene Beziehung oder eine Affaire kommt für mich nicht in Frage.
Ich finde das extrem erniedrigend für den Partner!

Ich kann mir das auch nicht vorstellen.
Mann kommt von seiner Affaire nach Hause, gibt seiner Frau einen Kuss und spielt mit den Kindern? Das würde meine Ehe garantiert zerszören.
Selbst wenn sie mir einen Freibrief erteilen würde, könnte ich mit dieser Situation garantiert nicht dauerhaft umgehen.

Außerdem bin ich ein sehr ehrlicher Mensch und möchte meiner Partnerin nichts verschweigen oder sie anlügen.
Da sie mir mehrfach und sehr glaubwürdig gesagt hat, dass sie mich sehr liebt, kommt eine Trennung für mich auch nicht in Frage.

Weil mir die Beziehung zu ihr sehr wichtig ist, werde ich es ruhig angehen lassen, versuchen mehr mit ihr zu unternehmen und meine Bedürfnisse wohl noch etwas hinten anstellen.
Auch wenn einige das vielleicht nicht verstehen können.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2017 um 14:55
In Antwort auf nn033

Eine offene Beziehung oder eine Affaire kommt für mich nicht in Frage.
Ich finde das extrem erniedrigend für den Partner!

Ich kann mir das auch nicht vorstellen.
Mann kommt von seiner Affaire nach Hause, gibt seiner Frau einen Kuss und spielt mit den Kindern? Das würde meine Ehe garantiert zerszören.
Selbst wenn sie mir einen Freibrief erteilen würde, könnte ich mit dieser Situation garantiert nicht dauerhaft umgehen.

Außerdem bin ich ein sehr ehrlicher Mensch und möchte meiner Partnerin nichts verschweigen oder sie anlügen.
Da sie mir mehrfach und sehr glaubwürdig gesagt hat, dass sie mich sehr liebt, kommt eine Trennung für mich auch nicht in Frage.

Weil mir die Beziehung zu ihr sehr wichtig ist, werde ich es ruhig angehen lassen, versuchen mehr mit ihr zu unternehmen und meine Bedürfnisse wohl noch etwas hinten anstellen.
Auch wenn einige das vielleicht nicht verstehen können.
 

Das ist doch mal eine Aussage!
Finde ich toll und wenn das alles so ist dann wird das auch funktionieren!

Drück Dir die Daumen und parallel immer dran bleiben und die Wichtigkeit Deiner Bedürfnisse da sind. Ohne Druck aber sie sind DA!

Vile Glück

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2017 um 17:48

Ich stosse mal in das gleiche Horn.
Deine Einstellung ist gut, nur wirst Du die überdenken, wenn sich in absehbahrer Zeit nichts ändert. Das magst Du jetzt noch weit von Dir weisen, aber glaub es mir...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Dezember 2017 um 20:45

mich als ''dämlich'' zu bezeichnen, steht DIR schon mal gar nicht zu...

oder kennen wir uns?

Nicht, dass ich wüsste.

Mich wundert nur, wie Du das immer wieder schaffst, Dich unter neuem Nick anzumelden und so weitermachen zu dürfen. Und ich bin längst nicht die einzige, die Dich erkennen kann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2017 um 15:17
In Antwort auf 6rama9

Es würde den Thread sprengen, aber ich denke Du solltest psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nehmen. Bei Dir gibt es offensichtlich ein beziehungs-zerstörendes Muster: Sobald Du Deinen Partner sicher hast, verlierst Du das Interesse und orientierst Dich neu. So kann man natürlich auch erfüllend leben... sofern man es will. Nur sollte man dann von festen Partnerschaften die Finger lassen.

Habe eine therapeutische Hilfe auch schon ins Auge gefasst. Mal sehen. Momentan möchte ich überhaupt keine Partnerschaft. Möchte mich momentan auf meine Kinder und meinen Job konzentrieren. 
​Aber nur um Mißverständnisse zu vermeiden: Ich habe nie betrogen. Ich war auch meinem Ex 10 Jahre lang treu! Wir hatten wenig Sex, aber zumindest ab und zu. Ja, möglicherweise habe ich ein psychologisches Problem, was das betrifft. Aber ich weiß, daß ich nicht alleine bin. Es gibt sehr viele Frauen, die unter dem selben Problem leiden. Und ich befürchte fast, daß die Frau des TE unter dem selben Problem leidet. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2017 um 19:38

Da kann ich dir nur absolut beipflichten! Ich bin überzeugt davon, daß das der (Haupt)Grund ist! Ich wollte das bei meinem letzten Partner so handhaben. Wollte unbedingt den Alltag nicht (so schnell) über uns herziehen lassen. Aber er hat nach kurzer Zeit schon ein Haus gekauft - für uns - welches er saniert hat, wo wir ein Jahr später einziehen sollten. Ein halbes Jahr drauf sollten wir heiraten, usw usw... Beinahe tägliches Beisammensein, wenn einmal kein physischer Kontakt, mussten wir x mal, stundenlang telefonieren, usw. 
​Einmal war ich krank und habe mich zurückgezogen. Trotzdem musste er vorbeikommen. Und wehe, ich wollte nicht, daß er mich so sieht. Das verstand er nicht. Und ich kann das alles nicht. Mir vergeht dann die Lust. Ich möchte einfach, daß die Continance so weit wie möglich erhalten bleibt. Denn nur so - glaube ich - schafft man es, sich lange als sexuell attraktiv zu empfinden. 
​Ich finde es wirklich toll, daß ihr es schafft, das so beizubehalten. Man muß natürlich dazu sagen, es ist auch ein finanzieller Aspekt, weshalb viele zusammenziehen. Aber wenn es möglich ist, glaube ich wirklich, daß es fast besser ist, wenn man getrennt wohnen bleibt und nicht den täglichen Kontakt hat. 
​Habe auch unlängst erst einen Artikel über die Vor- und Nachteile gelesen. 10 Vorteile für das Zusammenwohnen, gegen 15 Vorteile des Getrenntwohnens. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 0:23

Besser kann man die Situation nicht erklären. Die Frau weiß Bescheid, dass der Mann frustriert ist. Welche Frau, die ihren Mann liebt, lässt sowas mehrere Jahre passieren? Ihr war sein Wohlbefinden egal. Vielleicht muss sie durch irgendwas geweckt werden. Muss keine Affäre sein, denn die raubt einem die Kraft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 0:36
In Antwort auf tw060270

Das frustrierende an solchen Situationen die wir hier alle zwei Tage in einem neuen Post lesen können ist, daß Lust und Libido grundsäztlich immer individuell sind! Dem einen reicht einmal im Monat der andere würde gerne 3 mal am Tag!

Wenn einem Teil davon das ganze nicht wichtig ist ist das Problem vorprogrammiert, weil er/sie wird auch nichts daran ändern wollen! wozu? es ist ihm/ihr ja NICHT wichtig.

Der Frust wird immer größer und irgendwann wird es die Beziehung killen! "Schuld" ist dann  für jeden der Andere, obwhl es eigentlich keinen Schuldigen gibt! Es passt einfach nicht!!

Möglichkeit Du nimmst es so hin, dann würdest Du aber hier nicht schreiben!

ABER wenn Ihr Sex wichtig wäre würde Sie alles versuchen das zu ändern oder nach der Ursache forschen, oder, oder...... aber es ist Ihr nicht wichtig!!

So... welche Möglichkeiten gibts jetzt?

1. so lassen wie es ist, Dich damit abfinden.
2. offene Beziehung ansprechen (nur Mut)
3. Trennung
4. Affaire (geht irgendwann schief!!)

Ich habe das auch lange mitgemacht, den einzigen "Fehler" den ich (wir) gemacht haben.... vieeeeeel zu lange gewartet. Denn der eine fühlt sich ständig unter Druck gesetzt, der andere verhungert am langen Ast!

==> Beide unglücklich!

Also: MIT NACHDRUCK DAS THEMA ANSPRECHEN

Es geht auch anders bin mit meiner jetzgen Partnerin schon viele Jahre zusammen und..... alles bene

1. Jahre gemacht. Frustrierend. Andere, attraktive Frauen sind willig und zu Hause tote Hose.

2. Angedeutet, nie gemacht.

3. Kommt nicht in Frage.

4. Passiert. Nicht geplant. Unaufgedeckt beendet. Partnerin hat Veränderung registriert und hat sich verändert. Ist aktiver geworden.

Fazit: deine Frau kannst du nicht verändern. Verändere dich und sie passt sich an. Aber fang bitte KEINE Affäre an, denn sie ist kraftraubend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 0:40
In Antwort auf nn033

Eine offene Beziehung oder eine Affaire kommt für mich nicht in Frage.
Ich finde das extrem erniedrigend für den Partner!

Ich kann mir das auch nicht vorstellen.
Mann kommt von seiner Affaire nach Hause, gibt seiner Frau einen Kuss und spielt mit den Kindern? Das würde meine Ehe garantiert zerszören.
Selbst wenn sie mir einen Freibrief erteilen würde, könnte ich mit dieser Situation garantiert nicht dauerhaft umgehen.

Außerdem bin ich ein sehr ehrlicher Mensch und möchte meiner Partnerin nichts verschweigen oder sie anlügen.
Da sie mir mehrfach und sehr glaubwürdig gesagt hat, dass sie mich sehr liebt, kommt eine Trennung für mich auch nicht in Frage.

Weil mir die Beziehung zu ihr sehr wichtig ist, werde ich es ruhig angehen lassen, versuchen mehr mit ihr zu unternehmen und meine Bedürfnisse wohl noch etwas hinten anstellen.
Auch wenn einige das vielleicht nicht verstehen können.
 

Das Unterbewusstsein wird dich fürs Unterdrücken der eigenen Bedürfnisse bestrafen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 0:41

Mein Reden!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 5:29

Ach herjeh, ich hab mir den Mund fusselig geredet, bin laut geworden, habe meine Position offen und ehrlich kommuniziert! Wegen dem Einzug meinte er dann, er sieht es ein, er stresst mich dbzgl. nicht mehr. Es ist okay, wenn wir erst später zusammenziehen. Es ging dann soweit, daß ich einmal schon die Beziehung beendet habe/beenden wollte, weil mir das eben zu viel war und er sich über meine Wünsche so hinweggesetzt hat. Auf das hinauf meinte er, er sieht es ein und er geht jetzt mehr einen Schritt auf meine Bedürnisse ein und wir machen langsam und so wie ich das möchte. Glaub ne Woche hat es gehalten. Wir waren einfach nicht kompatibel. Er wollte so schnell wie möglich den Alltag, mit allem drum und dran und ich eben genau nicht. Da findet man einfach keinen Konsens. So ehrlich muß man dann sich selbst ggü und dem Partner ggü auch sein. Manchmal reicht Liebe alleine eben nicht. Obwohl ich auch sagen muß, daß durch diese Umstände, meine - anfangs absolut starke - Liebe zum Schluß auch schon geschwunden ist. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 5:43

Ja, genau das ist der Punkt: "Für viele gehört zusammen wohnen halt zum fest zusammensein dazu." Weil es von der Gesellschaft seit Jahrhunderten so vorgegeben wird. Weil unsere Eltern, Großeltern, Tanten, Verwandten, Bekannten,.... alle zusammengewohnt haben. Drum haben wir irgendwie diesen Drang, das ebenso umzusetzen. Es gibt natürlich auch positive Seiten des Zusammenwohnens. Den finanziellen Aspekt eben, oder daß man sich nie mit sich selbst beschäftigen muß, man kann gemeinsam putzen, oder sich andere unangenehme Dinge aufteilen, bei der Kinderbetreuung ist es einfacher, usw. Aber ich glaube eben, daß es für eine Beziehung sehr wichtig ist, daß man auch mit sich alleine klar kommen muß, um beziehungsfähig zu sein. Und wenn man das kann, ist es ja oft auch angenehm, alleine zu sein. Dann geniesst man diese Zeit und umso mehr kann man auch dann die Zeit mit dem Partner geniessen. 
​Obwohl ich auch sagen muß, natürlich - wenn jetzt beide einem "normalen" Job nachgehen, wo sie sich erst abends sehen, ist es vielleicht auch anders. Mein Ex war - trotz enorm hohen Verdienstes - meist mittags mit der Arbeit fertig. Oft ist er überhaupt zu Hause geblieben. Und da war er schon bereit zu mir zu kommen, oder hat auf mich gewartet. Mein Job ist wieder so, daß ich von zu Hause auch arbeiten kann. Brauche nur meinen Lapi und hab dann Termine. Und da meinte er, kann ich auch meinen Lapi zu ihm mitnehmen. Und wenn ich denke, wenn wir zusammen gezogen wären, wären wir täglich 20Std. zusammengewesen. Und das ist für mich einfach schon abschreckend. Aber ja, offenbar gibt es ja Menschen, denen das gefällt. Aber ob so eben die Lust über Jahrzehnte erhalten bleibt, ist die Frage. Ich glaube nicht. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 8:54
In Antwort auf karamelleis

Ja, genau das ist der Punkt: "Für viele gehört zusammen wohnen halt zum fest zusammensein dazu." Weil es von der Gesellschaft seit Jahrhunderten so vorgegeben wird. Weil unsere Eltern, Großeltern, Tanten, Verwandten, Bekannten,.... alle zusammengewohnt haben. Drum haben wir irgendwie diesen Drang, das ebenso umzusetzen. Es gibt natürlich auch positive Seiten des Zusammenwohnens. Den finanziellen Aspekt eben, oder daß man sich nie mit sich selbst beschäftigen muß, man kann gemeinsam putzen, oder sich andere unangenehme Dinge aufteilen, bei der Kinderbetreuung ist es einfacher, usw. Aber ich glaube eben, daß es für eine Beziehung sehr wichtig ist, daß man auch mit sich alleine klar kommen muß, um beziehungsfähig zu sein. Und wenn man das kann, ist es ja oft auch angenehm, alleine zu sein. Dann geniesst man diese Zeit und umso mehr kann man auch dann die Zeit mit dem Partner geniessen. 
​Obwohl ich auch sagen muß, natürlich - wenn jetzt beide einem "normalen" Job nachgehen, wo sie sich erst abends sehen, ist es vielleicht auch anders. Mein Ex war - trotz enorm hohen Verdienstes - meist mittags mit der Arbeit fertig. Oft ist er überhaupt zu Hause geblieben. Und da war er schon bereit zu mir zu kommen, oder hat auf mich gewartet. Mein Job ist wieder so, daß ich von zu Hause auch arbeiten kann. Brauche nur meinen Lapi und hab dann Termine. Und da meinte er, kann ich auch meinen Lapi zu ihm mitnehmen. Und wenn ich denke, wenn wir zusammen gezogen wären, wären wir täglich 20Std. zusammengewesen. Und das ist für mich einfach schon abschreckend. Aber ja, offenbar gibt es ja Menschen, denen das gefällt. Aber ob so eben die Lust über Jahrzehnte erhalten bleibt, ist die Frage. Ich glaube nicht. 

So unterschiedlich können Menshcen sein. Die einen brauchen räumlichen Abstand, ich hätte meine Frau auch nach über 20 Jahren Ehe gerne so viel wie möglich an meiner Seite und sie mich auch. Und... die sexuelle Lust aufeinander ist heute nach über 20 Jahren kein bisschen weniger, eher mehr geworden.

Das mit der Vorgabe der Gesellschaft halte ich für Unsinn. Für mich bedeutet Partnerschaft und Liebe eben auch Nähe. Das hat nichts mit gesellschaftlicher Norm zu tun, sondern ist ein Bedürfnis für mich. Fernbeziehungen würde ich zb niemals eingehen.

Wichtig ist eben immer nur, dass sich gleich und gleich gesellt, wie es in dem alten Sprichwort heißt.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 13:35
In Antwort auf nn033

Hallo,

Ich möchte hier mal meine Probleme, die sich in der Beziehung mit meiner Frau ergeben haben schildern und hoffe ihr könnt mir einige Ratschläge geben oder einfach eure Meinung zum Thema sagen.


Ich bitte von Antworten wie: 
Dann musst du dir einen Seitensprung suchen oder such dir eine Neue abzusehen, da das weder mein Wunsch ist, noch zielführend ist.


Ich hole mal weit aus: wir sind seit 12 Jahren zusammen und seit nunmehr 8 Jahren verheiratet.
Ich bin 42 Jahre alt, meine Frau 35 und unsere Kinder sind 10 in 6 Jahre alt.
Unser Sexualleben war immer sehr abwechsungsreich und erfüllend.
Wir hatten ausgedehnten langen Sex, teilweise mehrmals am Tag, mal die schnelle Nummer zwischendurch, mal im Bett, vorm TV auf der Couch, in der Dusche, auf dem Küchentisch, auch außerhalb der Wohnug "in der Öffentlichkeit", hatten Spaß an Rollenspielen und schrieben uns teilweise auch anrüchige Nachrichten.


Das ich das alles in der Vergangenheitsform schreibe hat, wie ihr euch bestimmt schon denken könnt, einen Grund.


Unser jetziges Liebesleben sieht so aus:
Wir schlafen allerhöchstens 1x die Woche (eher 1x alle 14 Tage) miteinander und das in diesem Jahr bis auf eine Ausnahme im Bett.
Keine Abwechslung mehr, keine Spielchen, sondern der ganz normale 08/15 Sex.


Nun weiß ich auch, dass nicht immer alles so bleibt wie in der anfänglichen Verliebtheitsphase und wir auch älter werden, allerdings ist das für mich sehr unbefriedigend und oft auch verletzend.
Meine Frau nimmt keine Pille oder andere Medikamente, die die Libido senken könnten wir teilen uns den Haushalt und ich bedrängte sie auch nicht.
Ich glaube, seit der Geburt unseres 2. Kindes hat das alles begonnen.
Für mich ist das leider ein echtes Problem.
Wir hatten auch schon oft darüber gesprochen, wobei die Initiative immer von mir ausgegangen ist.
Geholfen haben die Gespräche allerdings nicht.
Sie braucht halt nicht so viel Sex...


Ich liebe diese Frau über alles und, wenn ich ihr glauben kann, sie mich auch.
Ich fühle mich nur dummerweise nicht so geliebt.
Mir fehlen die innigen langen Küsse (wenn die Kinder das sehen...), die Liebkosungen und kleinen Sticheleien im Alltag, auch einfach mal von ihr "überfallen" oder verführt zu werden.


Wir haben auch einfach keine Zeit für uns, da die Kinder immer da sind.
Ich liebe meine Kinder, aber wir sind nur noch Eltern - das Liebespaar scheint es nicht mehr zu geben.
Meine Frau möchte die Kinder aber auch nicht mal abgeben, da sie in ihrer Kindheit von ihren Eltern von einer Oma zur nächsten gereicht wurde. Hatten die Großeltern keine Zeit mussten Bekannte herhalten, und ihre Eltern sind von einer Party zur nächsten.
Sie will also die Kinder nicht abgeben, wir haben dadurch keine Zeit für uns und die Beziehung leidet darunter...


Sind die Kinder dann mal im Bett, bringt selbst eine lange Massage nichts.
Zu müde, ich fühle mich krank, muss morgen wieder früh raus, hab meine Tage, schon wieder etc.
Oft wird eine Massage oder das Kuscheln im Bett sogar mit den Worten: "du willst doch nur wieder was von mir" abgeblockt.


Manchmal habe ich keine Ahnung wie ich sie überhaupt noch erreichen kann.
Mittlerweile bin ich echt verzweifelt und es macht mich innerlich kaputt.
Klar wird man älter, die Triebe lassen nach und ich bin bestimmt kein Sexmonster, das jeden Tag in der Woche zu Schuss kommen muss, aber wenn wir z.Bsp. am Montag Sex haben, weiß ich ganz genau, dass es in dieser Woche definitiv kein zweite mal passieren wird, denn "wir hatten doch erst..."
Jegliche zusätzlichen Annäherungversuche in dieser Woche werden dann als undankbar und sexbesessen gewertet.


Ich weiß auch, dass es Beziehungen gibt, in denen es noch weitaus weniger Sex gibt und ich für manch anderen hier auf recht hohem Niveau jammere, aber ich bin mit dieser Frau andere Zeiten gewohnt.


Habt ihr einen Tipp für mich, was ich noch ändern könnte um die Frau zurück zu bekommen die ich geheiratet habe?
 

um mal wieder auf das Thema zurückzukommen...

ob die Frau tatsächlich ''weniger'' Sex will, steht ja gar nicht zur Debatte und sollte es auch wohl nicht.

Aber ich gehe eher davon aus, da ich selber ne Frau mit einiger Erfahrung bin, dass der Sex mit dem Gatten nicht so wohltuend und erfüllend ist, wie sie sich das wünschen würde. Mal abgesehen von dem ganzen unattraktiven Kram, den der Alltag schon mit sich bringt.
nn033 behauptet ja zwar hier immer wieder, dass er macht und tut und hilft wo es geht ... aber muss ich ihm das glauben, nur weil er es hier schreibt?

Meine Erfahrung ist eher die, dass der Mann sich heraushält aus der Erziehung - schließlich ist er ja auch den ganzen Tag außer Haus, woher soll er da noch den Elan nehmen für die Unternehmungen seiner Kinder und für die Sorgen der Frau?
Wenn ER mal Zeit hat, dann fällt ihm nur ein, dass der Sex immer weniger wird.

Sach ma, min Jung ... ''mehr fällt DIR dazu NICHT ein??'' ... Wie sexy ist das denn?

Was tust DU denn dafür, dass Deine Frau wieder Appetit auf Dich kriegt?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 14:10

Gegen dein Modell spricht doch gar nichts. Außer dass ich das Gefühl habe, du verkaufst es als das allein selig machende. Da ist es natürlich nicht und es fördert auch nicht die Libido. übrigens passt bei euch sehr wohl “gleich und gleich gesellt sich gern“. Ihr seid euch nämlich in eurem Wunsch nach alltäglicher Distanz gleich. Wollte einer von euch Nähe, wäre eure Beziehung längst geplatzt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 16:01

....unterm Strich bleibt zu sagen ALLES ist richtig!

Viel Sex, wenig Sex, garkein Sex, zusammen Wohnen, Dreier, Vierer, mit und ohen Peitsche

...solange es BEIDE wollen! und BEIDE damit glücklich sind!

Kompromisse sind immer notwendig, aber nicht bei grundlegen Dingen!

Lieber nicht regieren als falsch regieren ...hahahahaha
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 16:02

....unterm Strich bleibt zu sagen ALLES ist richtig!

Viel Sex, wenig Sex, garkein Sex, zusammen Wohnen, Dreier, Vierer, mit und ohen Peitsche

...solange es BEIDE wollen! und BEIDE damit glücklich sind!

Kompromisse sind immer notwendig, aber nicht bei grundlegen Dingen!

Lieber nicht regieren als falsch regieren ...hahahahaha
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2017 um 18:31
In Antwort auf gabriela1440

um mal wieder auf das Thema zurückzukommen...

ob die Frau tatsächlich ''weniger'' Sex will, steht ja gar nicht zur Debatte und sollte es auch wohl nicht.

Aber ich gehe eher davon aus, da ich selber ne Frau mit einiger Erfahrung bin, dass der Sex mit dem Gatten nicht so wohltuend und erfüllend ist, wie sie sich das wünschen würde. Mal abgesehen von dem ganzen unattraktiven Kram, den der Alltag schon mit sich bringt.
nn033 behauptet ja zwar hier immer wieder, dass er macht und tut und hilft wo es geht ... aber muss ich ihm das glauben, nur weil er es hier schreibt?

Meine Erfahrung ist eher die, dass der Mann sich heraushält aus der Erziehung - schließlich ist er ja auch den ganzen Tag außer Haus, woher soll er da noch den Elan nehmen für die Unternehmungen seiner Kinder und für die Sorgen der Frau?
Wenn ER mal Zeit hat, dann fällt ihm nur ein, dass der Sex immer weniger wird.

Sach ma, min Jung ... ''mehr fällt DIR dazu NICHT ein??'' ... Wie sexy ist das denn?

Was tust DU denn dafür, dass Deine Frau wieder Appetit auf Dich kriegt?

Ob du mir glaubst, dass ich viel im Haushalt mache, mit den Kindern regelmäßig zum Sport fahre, mich mit ihnen hinsetze und bastele, immer Hausaufgaben mache und für die Schule lerne, einkaufe oder die Pausenbrote vorbereite... habe ich keinen Einfluss.
Ich kann hier auch schreiben was ich will. Das ist auch richtig.
Hilft mir das aber, wenn ich hier falsche Tatsachen verbreite?

Ich mache regelmäßig Sport ohne dabei die Kids auf meine Frau abzuwälzen und bin dadurch körperlich wesentlich besser gebaut als früher und es muss nicht immer Sex geben wenn ICH das will...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2017 um 5:51

Genau das meinte ich oben. Es wurde ewig so weitergegeben, daß das der "normale" Beziehungsablauf ist. Kennenlernen, zusammenziehen, heiraten, Kinder,...  Wenn mal einer daraus ausbricht und anders lebt, wird oft mit dem Finger auf ihn gezeigt. Aber daß andere Modelle vielleicht teilweise besser funktionieren, als die alten, ewig eingesessenen, das wird nicht berücksichtigt. 
​Ich glaube, die Menschheit hat sich in den letzten Generationen sehr verändert. Das alte Modell - wie bei unseren Großeltern - funktioniert heute einfach nicht mehr. Wir Frauen sind GsD so emanzipiert, daß wir sagen, wenn uns etwas gegen den Strich geht, wir sind fähig, uns unser Leben selbst zu finanzieren und wollen uns in keine Abhängigkeit begeben. Und da wir nicht abhängig sind, entscheiden wir auch selbst, wann wir was wollen und wann nicht. Und das ist - glaube ich - ein erheblicher Aspekt dessen, daß das typische Beziehungsmodell - wie oben erwähnt - zu bröckeln beginnt und nicht mehr ewig hält, wie noch bei einigen Generationen vor uns. 
​Ich glaube, daß es für eine Beziehung gut ist, wenn man sich zurückziehen kann. Wie erwähnt, habe ich letztens einen Beitrag dazu gelesen. Psychologen sind sich ziemlich einig, daß es für Beziehungen besser ist, getrennte Lebensbereiche zu haben. Und falls es finanziell nicht möglich ist, wird hier sogar eine WG vorgeschlagen. 1 Wohnung, wo jeder sein Zimmer hat. Ich glaube einfach wirklich, daß es beziehungstechnisch nicht wirklich produktiv ist, wenn man täglich aufeinander hockt. Und zum Thema: ich glaube auch, daß so die Lust schneller verschwindet. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2017 um 10:46
In Antwort auf nn033

Ob du mir glaubst, dass ich viel im Haushalt mache, mit den Kindern regelmäßig zum Sport fahre, mich mit ihnen hinsetze und bastele, immer Hausaufgaben mache und für die Schule lerne, einkaufe oder die Pausenbrote vorbereite... habe ich keinen Einfluss.
Ich kann hier auch schreiben was ich will. Das ist auch richtig.
Hilft mir das aber, wenn ich hier falsche Tatsachen verbreite?

Ich mache regelmäßig Sport ohne dabei die Kids auf meine Frau abzuwälzen und bin dadurch körperlich wesentlich besser gebaut als früher und es muss nicht immer Sex geben wenn ICH das will...

Bei Gabriela sind sowieso immer die Männer schuld, diskutieren ist da aussichtslos.

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2017 um 18:32
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Bei Gabriela sind sowieso immer die Männer schuld, diskutieren ist da aussichtslos.

 

ich sage Dir mal was dazu, lieber Unbeleidigteleberwurst

Mein Leben war sehr abwechslungsreich und ich habe ein paar feste und lange Beziehung hinter mir. Dazu hatte ich immer auch einen großen Bekanntenkreis und darunter viele Paare. Aber so, wie Du Dir das wünschst, kann ich nur ca. 1% meiner Erfahrungen bezeichnen.
Es wäre sicherlich hilfreicher, seine Mitmenschen mal dazu zu bewegen, realistischer auf sich selbst zu gucken - vor allem kritischer.

Wenn wir alle ''Engel'' wären, würden sich Foren wie dieses sicher erübrigen.

Die Frauen kommen bei mir nicht besser weg als die Männer - weil es darum hier auch gar nicht geht.
Als Frau kann ich eben vor allem für Frauen sprechen, weil ich davon was verstehe. Und eben auch über die Männerwelt habe ich Einiges erfahren im Laufe der Jahre, von dem ich niemals gedacht hätte, dass es das überhaupt gibt - und das war nichts Gutes! Vor allem, was den praktizierten Sex angeht. Der wird und wurde immer viel zu stark bewertet, so dass er schon nahezu ''ungesund'' für Geist und Seele.. und nicht nur für den Körper... wirken muss.

Es ist für mich schon fast beschämend dabei noch den Begriff der Liebe erwähnen zu sollen.

Liebe ist nicht nur ''ein Wort''. Wer aufrichtigt liebt, der weiß das auch.

Männer und Frauen verstehen einander nicht un d Männer versuchen das erst gar nicht, eine Frau zu ''verstehen''. Und das ist die traurige Tatsache.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2017 um 19:25
In Antwort auf gabriela1440

ich sage Dir mal was dazu, lieber Unbeleidigteleberwurst

Mein Leben war sehr abwechslungsreich und ich habe ein paar feste und lange Beziehung hinter mir. Dazu hatte ich immer auch einen großen Bekanntenkreis und darunter viele Paare. Aber so, wie Du Dir das wünschst, kann ich nur ca. 1% meiner Erfahrungen bezeichnen.
Es wäre sicherlich hilfreicher, seine Mitmenschen mal dazu zu bewegen, realistischer auf sich selbst zu gucken - vor allem kritischer.

Wenn wir alle ''Engel'' wären, würden sich Foren wie dieses sicher erübrigen.

Die Frauen kommen bei mir nicht besser weg als die Männer - weil es darum hier auch gar nicht geht.
Als Frau kann ich eben vor allem für Frauen sprechen, weil ich davon was verstehe. Und eben auch über die Männerwelt habe ich Einiges erfahren im Laufe der Jahre, von dem ich niemals gedacht hätte, dass es das überhaupt gibt - und das war nichts Gutes! Vor allem, was den praktizierten Sex angeht. Der wird und wurde immer viel zu stark bewertet, so dass er schon nahezu ''ungesund'' für Geist und Seele.. und nicht nur für den Körper... wirken muss.

Es ist für mich schon fast beschämend dabei noch den Begriff der Liebe erwähnen zu sollen.

Liebe ist nicht nur ''ein Wort''. Wer aufrichtigt liebt, der weiß das auch.

Männer und Frauen verstehen einander nicht un d Männer versuchen das erst gar nicht, eine Frau zu ''verstehen''. Und das ist die traurige Tatsache.

"Männer und Frauen verstehen einander nicht un d Männer versuchen das erst gar nicht, eine Frau zu ''verstehen''. Und das ist die traurige Tatsache."

Ich finde solche platten Verallgemeinerungen unsinnig und kindisch.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2017 um 9:41

Ja natürlich, jeder soll nach dem Modell streben, welches für ihn vertretbar ist. Aber es kommt eben dann oft vor, daß sich die Frauen verweigern, weil sie irgendwann keine Lust mehr haben. Männer neigen ja auch oft dazu, daß sie keine Berührungspunkte mehr scheuen und bspw die Toilettentüre offen lassen, oder sich nicht die Hände waschen, oder sich mal 2 Tage nicht duschen, usw. Und meinen, daß wir dennoch scharf auf sie zu sein haben, denn sie sind ja grundsätzlich immer eine göttliche Erscheinung, so wie sie sind. (Möchte es nicht verallgemeinern, vielleicht hatte auch nur ich das Glück bisher, auf solche Männer zu treffen. )  Und wenn da ein bisschen die Distanz und Contenance erhalten bleibt, ist das für die Lust und Leidenschaft sicher kein Nachteil...  

​Bei meinen Großeltern hat es tatsächlich funktioniert. Wobei ich glaube, daß diese wirklich eine Ausnahme waren. Bei den meisten anderen war halt der Mann den ganzen Tag arbeiten, abends dann noch beim Wirten, die Frau putzte, kochte, kümmerte sich alleine um die Kinder und wenn der Mann abends heim kam, schlief die Frau vermutlich schon. Ja, so bleibt wahrscheinlich auch eine gewisse Distanz erhalten, aber da würde ich für mich, eher das getrennt lebende Beziehungsmodell bevorzugen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2017 um 11:56

Stimme ich Dir absolut zu, die Zeit heute ist weitaus stressiger geworden und gerade deshalb braucht man diese Tankstellen der Liebe um wieder aufzutanken. 

...und dann gibt es noch die Frauen die meinen, das muss etwas besonderes bleiben, so einmal im Jahr, damit man sich auch wieder 364 Tage darauf freuen kann.
Es ist doch ein schöner Sport, hält fit, bringt die Nähe zum Partner und gerade die Regelmässigkeit sagt mir, dass sie mir immer noch sehr mag. 
Und auf die Pflichtnummer möchte ich sehr gerne verzichten, denn das reisst mich nicht mehr vom Hocker.
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2017 um 14:28

Ja, mein Ex war nach aussen hin eine tolle, gepflegte Erscheinung! War nie unter Hugo Boss, Hilfiger und Consorten gekleidet, Haare immer frisch geschnitten, Parfum, schickes Auto, ect. Und dann gab es eben verschiedene Kleinigkeiten im Zusammenleben, die mich wahnsinnig gemacht haben! Wo mir einfach die Lust verging! Wie eben Toilettentüre auf lassen, Hände nicht waschen, nicht mehr so oft rasieren, usw. Das ist für mich ein Nogo! Egal, wie man es dreht und wendet, wenn man zusammenlebt, fallen irgendwann die Hämmungen. Die meisten legen dann nicht mehr so viel wert, auf das äußere Erscheinungsbild, usw. 
​Kommt ja auch bei Frauen oft vor. Wenn ich mir teilweise die Mütter bei uns hier anschaue, hab ich den Eindruck, daß sie sich morgens grade mal anziehen und Zähne putzen. Da wird kein besonderer Wert mehr auf das optische Erscheinungsbild gelegt. Und ich glaube, wenn man nicht zusammenlebt, dann will man eben nicht, daß der Partner einem mit fettigen Haaren sieht, oder ungewaschen, usw. Dann ist man mehr bemüht, attraktiv zu erscheinen. Beim Zusammenleben verliert das irgendwann an Wert, habe ich den Eindruck. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper