Home / Forum / Liebe & Beziehung / Meine Familie macht mich kaputt

Meine Familie macht mich kaputt

8. Januar 2012 um 5:00

oder besser gesagt meine Mutter und meine ältere Schwester. Von klein an war ich ein extrem schüchterner und zurückhaltender Mensch, was mich auch immer gestört hat. Seit 3 Jahren habe ich immer wieder depressive Phasen und sogar Suizidgedanken. Nun arbeite ich an mir und meiner Schüchternheit, habe auch immer wieder kleinere Erfolge. Ich kann jetzt schon sagen das ich ein wenig selbstbewusster geworden bin als vor einem Jahr. Doch meine Familie hält mich auf. Ich soll arbeiten gehen, ich bin unfähig, nutzlos und werde immer mit meiner Schwester verglichen. Dabei mach ich mein gerade Abitur mit recht guten Noten, also bin ich doch nicht so faul. Ich habe Angst offen vor meiner Mutter und Schwester zu sein. Ich habe richtige Todesangst davor, weil sie mich immer wieder kritisieren werden und ihre Kommentare nach jeden meiner Schritte ablassen müssen. Ich muss mir jeden Tag sowas wie.. sie ist irgendwie arrogant geworden oder.. sie ist einfach nur faul usw. anhören. Es kränkt mich sehr und dadurch fühle ich mich wertlos... das geht schon seit Jahren so und ändern tut sich nix. Meiner Mutter habe ich schon oft genug gesagt was mich stört. Sie hat sich rausgeredet.. nach einigen Tagen fing alles wieder von vorne an. Die Kommentare, das Gelächter. Sie regen sich sogar über meine Schüchternheit auf. Am schlimmsten ist es wenn sie zusammen sind und über mich in der dritten Person reden, obwohl ich direkt neben ihnen bin. Nach jedem Erfolg komme ich nach Hause und höre mir wieder so etwas an. Ich weine deswegen oft.. sie mach sich darüber lustig wie oft ich doch weine. Was auch verständlich ist.. wirklich ich weine wegen ''Kleinigkeiten'' die mich aber so sehr treffen. Fühle mich so leer. Ich wollte immer eine selbstbewusste Junge Frau sein.. doch so kann ich es nie werden und doch bin ich selbst Schuld. Wäre ich offener und selbstbewusster würde es mich nicht so stark treffen und ich würde nicht so oft weinen... wahrscheinlich wäre ich nicht das schwarze nutzlose Schaaf in der Familie. Mir fehlt der Antrieb zur Besserung.. sie machen mich immer wieder kaputt und dann ist der Tag auch im Eimer.

Mehr lesen

8. Januar 2012 um 5:43

Hmm
Ich sehe nirgendwo auch nur EINEN Grund, der das schlimme Verhalten deiner Familie rechtfertigt.
Also nun schreib noch einen Beitrag mit deinen negativen Eigenschaften.
Warum bist du faul, wenn deine Schulnoten schon was anderes beweisen?
Warum arrogant?
niemand greift solche Aussagen aus der Luft. Schon gar nicht die eigene Familie.

Vielleicht liegt bei dir auch schon eine Borderline-Erkrankung vor, die dich hindert klar zu trennen. Will dir nichts anhängen...aber da ich selbst engen Kontakt zu Betroffenen habe, weiss ich, was ich vermute da bei dir zu lesen.

Wie man es auch dreht...du musst etwas ändern, oder es macht dich kaput.
Machst du dieses Jahr dein Abi? Danach Studium? Wäre ein prima Grund zuhause auszuziehen. Du musst da entweder raus, oder deiner Familie auf andere Weise den ernst der Lage klar machen.
Es muss nicht erst so weit kommen, dass du anfängst dich selbst zu verletzen oder gar umzubringen. Suche das gespräch oder begib dich in psychologische Betreuung, was so oder so sinnvoll für dich wäre. Denn ich glaube, dass du noch lange an den Folgen dieser psychischen Vergewaltigung leiden könntest.
Pass auf dich auf und nutze die Ressourcen, die du heute noch hast....morgen könnten sie schon weg sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2012 um 22:30

...
es ist ganz komisch.. manchmal ist meine Mutter total süß und lieb zu mir.. wir reden miteinander machen Witze usw. aber dann wird sie wieder so abweisend und beleidigend. Vor allem wenn sie mit meiner Schwester am Tisch sitzt. Ich glaube ihr verwechselt Schüchternheit mit dem introvertiert sein. Ich will gar nicht schüchtern sein und es legt mit viele Steine in den Weg. Es erschwert mir das Leben. In Maßen ist es doch ok... aber sobald es zur Qual wird ist daran nichts Positives mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Januar 2012 um 22:49

Glückwunsch- klingt ja wie meine Herkunftsfamilie.
Alles, was ich dir raten kann, ist: Sieh' zu, dass du dein Abi gebacken bekommst, dich nicht von deiner echt massiv beeinträchtigten Familie kirre machen lässt und dann schleunigst raus da.
Man KANN nicht in Umgebungsbedingungen selbstsicher werden, in denen man für sein Selbst-sein massiv angegriffen wird- hör' auf, dich selber so abzuwerten und erkenne mal an, in was für einer Sch...e du da drinsteckst und dass du dafür 'nen echt zähen Willen an den Tag legst- egal, was deine missratene Schwester dazu meint.

So gut du kannst in deinem Alter: Lass' die links liegen, rede nur noch Blabla, lass Angriffe durchziehen, kotz dich bei Personen aus, bei denen du offen SEIN DARFST und konzentriere dich auf deine eigene Wahrnehmung.
Die lügt nämlich nicht; lerne, ihr besser zu trauen; was immer man dir an die Backe labert.

Und hör' auf, zu diskutieren oder auf Akzeptanz oder Anerkennung zu hoffen. Davon musst du dich möglicherweise lebenslang verabschieden (vielleicht hast du Glück und es wird, wie bei mir, besser, wenn du stabil und unabhängig genug bist und du bekommst dann manchmal ein paar Brocken davon nachgeliefert- vielleicht aber auch nicht).

Ich weiß nicht, warum du innerhalb deiner Familie diese Sündenbock-Rolle einnehmen musst- aber es ist nur eine ROLLE; das bist nicht du! Und du bist auch nicht darauf festgelegt und musst dem impliziten Auftrag deiner Familie folgen und ein Nichtsnutz werden.

Vielleicht ist das Lästern über dich alles, was deine Familie überhaupt noch zusammenhält- das ist nicht dein Problem. Geh' auf räumliche Distanz, konzentriere dich drauf, einen Beruf und eine finanzielle Unabhängigkeit aufzubauen, such' dir aufrichtige, stabile Freunde und vielleicht ein paar "Ersatzelternfiguren"- WOHLWOLLENDE Therapeuten, Ausbilder, Vermieter; whatever.

Und guck' dir zukünftig die Typen, in die du dich verknallst gut und genau an- mit deinem miesen Selbstwert bist du sonst nämlich in Gefahr, dich in missbräuchliche Beziehungsmuster zu verstricken, die dich nur aufhalten; einfach weil du's -leider- aus deiner Familie nicht anders gewohnt bist.

Kopf hoch; es geht- es ist zwar eine Sch...ackerei; aber es lohnt sich. Mein Wort drauf.

Alles, alles Gute für dich!!
Sue

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2012 um 2:07
In Antwort auf miran_12177138

Glückwunsch- klingt ja wie meine Herkunftsfamilie.
Alles, was ich dir raten kann, ist: Sieh' zu, dass du dein Abi gebacken bekommst, dich nicht von deiner echt massiv beeinträchtigten Familie kirre machen lässt und dann schleunigst raus da.
Man KANN nicht in Umgebungsbedingungen selbstsicher werden, in denen man für sein Selbst-sein massiv angegriffen wird- hör' auf, dich selber so abzuwerten und erkenne mal an, in was für einer Sch...e du da drinsteckst und dass du dafür 'nen echt zähen Willen an den Tag legst- egal, was deine missratene Schwester dazu meint.

So gut du kannst in deinem Alter: Lass' die links liegen, rede nur noch Blabla, lass Angriffe durchziehen, kotz dich bei Personen aus, bei denen du offen SEIN DARFST und konzentriere dich auf deine eigene Wahrnehmung.
Die lügt nämlich nicht; lerne, ihr besser zu trauen; was immer man dir an die Backe labert.

Und hör' auf, zu diskutieren oder auf Akzeptanz oder Anerkennung zu hoffen. Davon musst du dich möglicherweise lebenslang verabschieden (vielleicht hast du Glück und es wird, wie bei mir, besser, wenn du stabil und unabhängig genug bist und du bekommst dann manchmal ein paar Brocken davon nachgeliefert- vielleicht aber auch nicht).

Ich weiß nicht, warum du innerhalb deiner Familie diese Sündenbock-Rolle einnehmen musst- aber es ist nur eine ROLLE; das bist nicht du! Und du bist auch nicht darauf festgelegt und musst dem impliziten Auftrag deiner Familie folgen und ein Nichtsnutz werden.

Vielleicht ist das Lästern über dich alles, was deine Familie überhaupt noch zusammenhält- das ist nicht dein Problem. Geh' auf räumliche Distanz, konzentriere dich drauf, einen Beruf und eine finanzielle Unabhängigkeit aufzubauen, such' dir aufrichtige, stabile Freunde und vielleicht ein paar "Ersatzelternfiguren"- WOHLWOLLENDE Therapeuten, Ausbilder, Vermieter; whatever.

Und guck' dir zukünftig die Typen, in die du dich verknallst gut und genau an- mit deinem miesen Selbstwert bist du sonst nämlich in Gefahr, dich in missbräuchliche Beziehungsmuster zu verstricken, die dich nur aufhalten; einfach weil du's -leider- aus deiner Familie nicht anders gewohnt bist.

Kopf hoch; es geht- es ist zwar eine Sch...ackerei; aber es lohnt sich. Mein Wort drauf.

Alles, alles Gute für dich!!
Sue

Meine
Schwester ist sicher nicht missraten.. sie ist sehr intelligent und studiert gerade. Vielleicht sehe ich daneben einfach nur schlecht aus. Sie bedeutet mir viel und ich denke, dass sie nur mitmacht, weil sie einfach Stress hat usw. und manchmal ist sie sehr lieb und macht ab und zu was mit mir. Ich rede aber nicht sehr viel, worauf sie mich auch anspricht was mich natürlich irgendwie kränkt.
Ich konzentriere mich vorerst mal auf die Schule... vielleicht bessert sich alles..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2012 um 18:15

Hallo
ich kann mit dir fühlen ich habe fast das gleiche erlebt bei mir war es nur viel schlimmer.
ich rate dir das du diesen schritt gehst das du ausziehst ich bin jetzt 28 jahre und habe diesen schritt erst jetzt gemacht.
das mobbing geht weiter und weiter irgendwann wenn du kinder hast geht es auch weiter und sie gehen entweder auf dein kind oder sie hetzen das kind gegen dich auf ich habe das problem zur zeit ich habe für mich beschlossen ich bin alleine besser dran als mit ihnen.
Ich gehe meinen weg alleine sie sind es nicht wehrt diesen weg mit mir zu gehen.
es ist meistens die eifersucht der eltern das du besser bist als deine schwester so wie du bist bist du gut dich trägt dabei keine schuld.
lg michi

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen