Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Verlobter stellt mich zwischen Rauchen oder Ehe

Mein Verlobter stellt mich zwischen Rauchen oder Ehe

17. Dezember 2018 um 3:55

Hallo ich brauche Eure Hilfe verschiedene Meinungen sind manchmal besser ..also ich machs ganz knapp undzwar bin ich seit 4 Jahres mit meinem jetzigen verloben zusammen vor einem Jahr hat er mir einen Heiratsantrag gestellt ich habe ja gesagt weil ich diesen Mann natürlich liebe aber er setzt mich schon seit 2 Jahren so unter Druck weil ich eine rauchern bin und er das nicht mag er meint er will So eine Frau in seinem Leben nicht haben die raucht ich rauche schon seit über 12 Jahre als wir zusammen kamen hat er sich nichts davon anmerken lassen das er damit ein Problem hat er besteht darauf das ich aufhöre und es kam dazu dass ich vor Angst um ihn zu verlieren heimlich geraucht habe und oftmals als er mich gefragt hat ob ich geraucht habe ich nein gesagt ...ich wusste aber dass er das ja riecht und dumm ist er auch nicht nur ich habe auch echt sehr versucht mit dem Rauchen aufzuhören aber es geht nicht Und er verlässt mich jedes mal deswegen es kommt mir wie eine Drohung vor als würde ich es müssen ansonsten geht er und dann war ich eben Knall hart ich habe ihm gesagt dass ich mich vor niemanden unter Druck setzten lasse im Leben und Angst davor zu haben jeden Tag aufs neue verlassen zu werden weil wenn ich wieder drauf eingehe und wieder rauche wird das selbe wieder passieren..ich hab es jetzt beendet und ihm gesagt das er ohne mich sein weg geht und das findet was ihm passt ich lass mich nicht unter Druck setzten und auch nicht zwischen Ehe und rauchen mich entscheiden zu müssen was sagt ihr dazu was für ein rat könnt ihr mir geben ?bitte bitte ich brauche unbedingt eure Meinungen vielleicht liege ich komplett falsch oder auch richtig

Mehr lesen

Top 3 Antworten

17. Dezember 2018 um 7:24
In Antwort auf mina01

Hallo ich brauche Eure Hilfe verschiedene Meinungen sind manchmal besser ..also ich machs ganz knapp undzwar bin ich seit 4 Jahres mit meinem jetzigen verloben zusammen vor einem Jahr hat er mir einen Heiratsantrag gestellt ich habe ja gesagt weil ich diesen Mann natürlich liebe aber er setzt mich schon seit 2 Jahren so unter Druck weil ich eine rauchern bin und er das nicht mag er meint er will So eine Frau in seinem Leben nicht haben die raucht ich rauche schon seit über 12 Jahre als wir zusammen kamen hat er sich nichts davon anmerken lassen das er damit ein Problem hat er besteht darauf das ich aufhöre und es kam dazu dass ich vor Angst um ihn zu verlieren heimlich geraucht habe und oftmals als er mich gefragt hat ob ich geraucht habe ich  nein gesagt ...ich wusste aber dass er das ja riecht und dumm ist er auch nicht nur ich habe auch echt sehr versucht mit dem Rauchen aufzuhören aber es geht nicht Und er verlässt mich jedes mal deswegen es kommt mir wie eine Drohung vor als würde ich es müssen ansonsten geht er und dann war ich eben Knall hart ich habe ihm gesagt dass ich mich vor niemanden unter Druck setzten lasse im Leben und Angst davor zu haben jeden Tag aufs neue verlassen zu werden weil wenn ich wieder drauf eingehe und wieder rauche wird das selbe wieder passieren..ich hab es jetzt beendet und ihm gesagt das er ohne mich sein weg geht und das findet was ihm passt ich lass mich nicht unter Druck setzten und auch nicht zwischen Ehe und rauchen mich entscheiden zu müssen was sagt ihr dazu was für ein rat könnt ihr mir geben ?bitte bitte ich brauche unbedingt eure Meinungen vielleicht liege ich komplett falsch oder auch richtig  

Wenn man sich für jemanden erst verändern muss, um für ihn passend zu sein, dann ist es nicht der richtige Partner.
Dein Partner kann dich nicht so annehmen wie du bist, so bist du wiederum nicht die passende Partnerin für ihn.

Dich zu trennen, war die richtige Entscheidung. Dein Ex-Partner hat dich als Raucherin kennen gelernt und will im Grunde keine rauchende Partnerin, doch trotzdem ist er die Beziehung mit dir eingegangen. Äusserst unfair und egoistisch  von ihm. Er ist "einfach" davon ausgegangen, dass du mit dem Rauchen aufhören wirst und hat dich letztendlich sogar vor die Wahl gestellt mit seinem Erpressungsversuch. Gut, dass du dich nicht darauf eingelassen hast. Er selbst hatte von Anfang an die Wahl ob er sich auf eine Raucherin einlässt oder nicht.
Wenn er keine rauchende Partnerin haben möchte, dann sollte er sich von vornherein eine Nichtraucherin als Partnerin suchen.
Er wollte dir seinen Willen aufdrängen, so läuft keine gute Beziehung.

Wenn du irgendwann tatsächlich mit dem Rauchen aufhören möchtest, dann sollte das zudem dein eigener Wunsch und Wille sein, denn ansonsten wird es eh nicht funkionieren. Wer dich nicht so mag und liebt wie du bist und dazu gehört auch, dass du Raucherin bist, der sollte nicht dein Partner sein.



 

23 LikesGefällt mir

19. Dezember 2018 um 15:56
In Antwort auf beka62

Er hat sie nicht so lieb, dass er sie vom Rachen wegbring, mit Liebe.
nein, Er setzt sie unter Druck. Man könnte auch sagen Erpressung, wenn, dann.
Diese hat für mich nichts mit Liebe zu tun. Ach nicht mit Fürsorge um die Gesundheit meines Partners.
Also würde ich nicht die Schuld bei Ihr suchen.Wenn mich jemanden unter Druck setzt ist es kein mangel an Liebe wenn ich denjenigen verlasse.
Sie kann Ihn ja unendlich lieben, jedoch möchte sie nicht bei einen Menschen nach liebe bettel wo keinen ist.
 

Weil wir auch genau wissen, wie er das gemacht hat...Im Ausgangspost steht lediglich, dass es sich anfühlt, als würde er Druck machen und dass er Schluss macht, wenn sie raucht...Wir wissen nicht, wie oft sie vielleicht gelogen hat wegen dem rauchen usw. Alles nur Vermutungen. Für mich klingt er nicht wie das Monster, tut mir leid...Es geht auch nicht um schuld, nur darum, dass eine Beziehung manchmal Kompromisse erfordert von beiden Seiten und wenn man die nicht findet, dann geht man eben getrennte Wege..Es liegt mir fern, jemanden für seine Gewohnheiten zu verurteilen, das muss jeder selbst entscheiden...Ich für mich bin für einen Menschen den ich liebe, sehr gerne auch bereit, Kompromisse einzugehen. Und wenn es nicht mehr machbar ist, dann gehe ich, genauso wie die TE...Kein Grund hier permanent aufeinander rumzuhacken...Die Antwort geht ja in erster Linie an die TE, aber man kann nichts mehr schreiben, ohne sich später x mal zu rechtfertigen oder zu erklären, weil es Menschen gibt, die andere Meinungen nicht einfach mal stehen lassen können..Das ist schade...

11 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 6:20

Da habt Ihr echt ein nettes Problem.

Erste Frage: Wie wäre Eure Beziehung zu beschreiben, wenn es DIESEN Punkt nicht gäbe? Wäre sie dann tragfähig und harmonisch und es wert, gelebt zu werden?

Zweite Frage: Was genau haßt er so extrem am Rauchen?

Dritte Frage: Was liebst Du so am Rauchen, daß Du Deine Gesundheit fast planmässig an die Wand fährst und einen sonst vielleicht tollen Partner damit vergraulst?

Ich habe zehn Jahre lang geraucht, durchaus intensiv, also ne Schachtel am Tag. Ich habe schon recht früh gewußt, daß ich nicht aufhören würde, gegen diese absurde Sucht zu kämpfen, die einen erstens umbringt und zweitens zum Stinktier macht, und welche noch dazu die Gesundheit anderer immer etwas beeinträchtigt, selbst beim Draußenrauchen.

Allerdings hatte ich mir geschworen, kein militanter Nichtraucher zu werden und das habe ich auch hinbekommen - ich habe kein Problem mit Rauchern. Ich weiß allerdings sehr, sehr genau, was sie sich antun und wie verdammt überflüssig das ist.

Mein Vorschlag: Klären, ob der Mann jenseits dieses Problemes der richtige für Dich ist und vielleicht gleich mal abklopfen, an welcher Stelle sonst noch solche NoGos versteckt sind.

In Erwägung ziehen, das Rauchen wirklich zu besiegen und zwar nicht für ihn, sondern primär für Dich und für eine gute Beziehung, die Du führen willst, ob nun mit ihm oder nicht. Als Nichtstinktier ist man immer attraktiver als als Stinktier, oder?

Wäre dann noch zu klären, wie das Aufhören funktioniert: Bei mir hat Allen Carr funktioniert - nicht beim ersten Anlauf, aber beim zweiten. DER entscheidende Punkt ist folgender: Der Raucher versucht durchs Rauchen das zu erlangen, was der Nichtraucher längst hat, nämlich innere Ruhe. Er bekämpft mit Nikotin die Folgen des Nikotins und erlebt das als Entspannung, was zwar wirklich welche ist, die der Nichtraucher aber längst hat.

Wer DAS kapiert, der kapiert, daß er NICHTS verliert, sondern in Wahrheit etwas gewinnt. Und exakt dann kann man wirklich an den Punkt kommen, daß man wie Allen Carr seine letzte Zigarette ausdrückt und WEISS, daß dies die letzte war. Ich habe die letzte ausgemacht und gewußt, daß ich den Quatsch hinter mir habe. Seitdem habe ich keine angerührt, erst recht keine geraucht und ebensowenig darunter gelitten.

Nur ab und an, für wenige Sekunden, wenn ich tiefergehend ans Rauchen denke, kommt so ein kleines Biest aus den Tiefen des Schädels und sagt "Ach, wär doch mal wieder ganz nett..." und ebensoschnell kommt der Verstand und haut dem Viech eine auf den Deckel und der Jieper ist so schnell weg wie er gekommen ist und tut auch überhaupt nicht weh - im Gegenteil bin ich hinterher immer stolz, daß ichs wirklich geschafft habe.

Einzig passiv rauche ich mal ne Schwade quasi mit, weil ich den Geruch des Rauches WIRKLICH mag, also des frischen selbstredend. Nur: Kein Raucher nimmt diesen Geruch je wirklich wahr, weil seine Riechzellen nach spätestens der zehnten Zigarette weitgehend unempfindlich dafür werden - der seltene Passivraucher hat also viel mehr vom Rauchen als es ein Raucher je hätte.

Irgendwie so. Du kannst nur gewinnen. Bei mir war übrigens eine Partnerin auch ein Anlaß, weil ich in der Wohnung geraucht habe und sie nicht vergiften wollte. Außerdem war das Jahrzehnt voll und ich hatte die Befürchtung, daß ich sonst bis zum vollen Jahrhundert durchqualme. Du hast ne durchaus ähnliche Situation...

Try it!

7 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 5:11

das passt nicht

3 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 6:20

Da habt Ihr echt ein nettes Problem.

Erste Frage: Wie wäre Eure Beziehung zu beschreiben, wenn es DIESEN Punkt nicht gäbe? Wäre sie dann tragfähig und harmonisch und es wert, gelebt zu werden?

Zweite Frage: Was genau haßt er so extrem am Rauchen?

Dritte Frage: Was liebst Du so am Rauchen, daß Du Deine Gesundheit fast planmässig an die Wand fährst und einen sonst vielleicht tollen Partner damit vergraulst?

Ich habe zehn Jahre lang geraucht, durchaus intensiv, also ne Schachtel am Tag. Ich habe schon recht früh gewußt, daß ich nicht aufhören würde, gegen diese absurde Sucht zu kämpfen, die einen erstens umbringt und zweitens zum Stinktier macht, und welche noch dazu die Gesundheit anderer immer etwas beeinträchtigt, selbst beim Draußenrauchen.

Allerdings hatte ich mir geschworen, kein militanter Nichtraucher zu werden und das habe ich auch hinbekommen - ich habe kein Problem mit Rauchern. Ich weiß allerdings sehr, sehr genau, was sie sich antun und wie verdammt überflüssig das ist.

Mein Vorschlag: Klären, ob der Mann jenseits dieses Problemes der richtige für Dich ist und vielleicht gleich mal abklopfen, an welcher Stelle sonst noch solche NoGos versteckt sind.

In Erwägung ziehen, das Rauchen wirklich zu besiegen und zwar nicht für ihn, sondern primär für Dich und für eine gute Beziehung, die Du führen willst, ob nun mit ihm oder nicht. Als Nichtstinktier ist man immer attraktiver als als Stinktier, oder?

Wäre dann noch zu klären, wie das Aufhören funktioniert: Bei mir hat Allen Carr funktioniert - nicht beim ersten Anlauf, aber beim zweiten. DER entscheidende Punkt ist folgender: Der Raucher versucht durchs Rauchen das zu erlangen, was der Nichtraucher längst hat, nämlich innere Ruhe. Er bekämpft mit Nikotin die Folgen des Nikotins und erlebt das als Entspannung, was zwar wirklich welche ist, die der Nichtraucher aber längst hat.

Wer DAS kapiert, der kapiert, daß er NICHTS verliert, sondern in Wahrheit etwas gewinnt. Und exakt dann kann man wirklich an den Punkt kommen, daß man wie Allen Carr seine letzte Zigarette ausdrückt und WEISS, daß dies die letzte war. Ich habe die letzte ausgemacht und gewußt, daß ich den Quatsch hinter mir habe. Seitdem habe ich keine angerührt, erst recht keine geraucht und ebensowenig darunter gelitten.

Nur ab und an, für wenige Sekunden, wenn ich tiefergehend ans Rauchen denke, kommt so ein kleines Biest aus den Tiefen des Schädels und sagt "Ach, wär doch mal wieder ganz nett..." und ebensoschnell kommt der Verstand und haut dem Viech eine auf den Deckel und der Jieper ist so schnell weg wie er gekommen ist und tut auch überhaupt nicht weh - im Gegenteil bin ich hinterher immer stolz, daß ichs wirklich geschafft habe.

Einzig passiv rauche ich mal ne Schwade quasi mit, weil ich den Geruch des Rauches WIRKLICH mag, also des frischen selbstredend. Nur: Kein Raucher nimmt diesen Geruch je wirklich wahr, weil seine Riechzellen nach spätestens der zehnten Zigarette weitgehend unempfindlich dafür werden - der seltene Passivraucher hat also viel mehr vom Rauchen als es ein Raucher je hätte.

Irgendwie so. Du kannst nur gewinnen. Bei mir war übrigens eine Partnerin auch ein Anlaß, weil ich in der Wohnung geraucht habe und sie nicht vergiften wollte. Außerdem war das Jahrzehnt voll und ich hatte die Befürchtung, daß ich sonst bis zum vollen Jahrhundert durchqualme. Du hast ne durchaus ähnliche Situation...

Try it!

7 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 7:24
In Antwort auf mina01

Hallo ich brauche Eure Hilfe verschiedene Meinungen sind manchmal besser ..also ich machs ganz knapp undzwar bin ich seit 4 Jahres mit meinem jetzigen verloben zusammen vor einem Jahr hat er mir einen Heiratsantrag gestellt ich habe ja gesagt weil ich diesen Mann natürlich liebe aber er setzt mich schon seit 2 Jahren so unter Druck weil ich eine rauchern bin und er das nicht mag er meint er will So eine Frau in seinem Leben nicht haben die raucht ich rauche schon seit über 12 Jahre als wir zusammen kamen hat er sich nichts davon anmerken lassen das er damit ein Problem hat er besteht darauf das ich aufhöre und es kam dazu dass ich vor Angst um ihn zu verlieren heimlich geraucht habe und oftmals als er mich gefragt hat ob ich geraucht habe ich  nein gesagt ...ich wusste aber dass er das ja riecht und dumm ist er auch nicht nur ich habe auch echt sehr versucht mit dem Rauchen aufzuhören aber es geht nicht Und er verlässt mich jedes mal deswegen es kommt mir wie eine Drohung vor als würde ich es müssen ansonsten geht er und dann war ich eben Knall hart ich habe ihm gesagt dass ich mich vor niemanden unter Druck setzten lasse im Leben und Angst davor zu haben jeden Tag aufs neue verlassen zu werden weil wenn ich wieder drauf eingehe und wieder rauche wird das selbe wieder passieren..ich hab es jetzt beendet und ihm gesagt das er ohne mich sein weg geht und das findet was ihm passt ich lass mich nicht unter Druck setzten und auch nicht zwischen Ehe und rauchen mich entscheiden zu müssen was sagt ihr dazu was für ein rat könnt ihr mir geben ?bitte bitte ich brauche unbedingt eure Meinungen vielleicht liege ich komplett falsch oder auch richtig  

Wenn man sich für jemanden erst verändern muss, um für ihn passend zu sein, dann ist es nicht der richtige Partner.
Dein Partner kann dich nicht so annehmen wie du bist, so bist du wiederum nicht die passende Partnerin für ihn.

Dich zu trennen, war die richtige Entscheidung. Dein Ex-Partner hat dich als Raucherin kennen gelernt und will im Grunde keine rauchende Partnerin, doch trotzdem ist er die Beziehung mit dir eingegangen. Äusserst unfair und egoistisch  von ihm. Er ist "einfach" davon ausgegangen, dass du mit dem Rauchen aufhören wirst und hat dich letztendlich sogar vor die Wahl gestellt mit seinem Erpressungsversuch. Gut, dass du dich nicht darauf eingelassen hast. Er selbst hatte von Anfang an die Wahl ob er sich auf eine Raucherin einlässt oder nicht.
Wenn er keine rauchende Partnerin haben möchte, dann sollte er sich von vornherein eine Nichtraucherin als Partnerin suchen.
Er wollte dir seinen Willen aufdrängen, so läuft keine gute Beziehung.

Wenn du irgendwann tatsächlich mit dem Rauchen aufhören möchtest, dann sollte das zudem dein eigener Wunsch und Wille sein, denn ansonsten wird es eh nicht funkionieren. Wer dich nicht so mag und liebt wie du bist und dazu gehört auch, dass du Raucherin bist, der sollte nicht dein Partner sein.



 

23 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 15:50
In Antwort auf mina01

Hallo ich brauche Eure Hilfe verschiedene Meinungen sind manchmal besser ..also ich machs ganz knapp undzwar bin ich seit 4 Jahres mit meinem jetzigen verloben zusammen vor einem Jahr hat er mir einen Heiratsantrag gestellt ich habe ja gesagt weil ich diesen Mann natürlich liebe aber er setzt mich schon seit 2 Jahren so unter Druck weil ich eine rauchern bin und er das nicht mag er meint er will So eine Frau in seinem Leben nicht haben die raucht ich rauche schon seit über 12 Jahre als wir zusammen kamen hat er sich nichts davon anmerken lassen das er damit ein Problem hat er besteht darauf das ich aufhöre und es kam dazu dass ich vor Angst um ihn zu verlieren heimlich geraucht habe und oftmals als er mich gefragt hat ob ich geraucht habe ich  nein gesagt ...ich wusste aber dass er das ja riecht und dumm ist er auch nicht nur ich habe auch echt sehr versucht mit dem Rauchen aufzuhören aber es geht nicht Und er verlässt mich jedes mal deswegen es kommt mir wie eine Drohung vor als würde ich es müssen ansonsten geht er und dann war ich eben Knall hart ich habe ihm gesagt dass ich mich vor niemanden unter Druck setzten lasse im Leben und Angst davor zu haben jeden Tag aufs neue verlassen zu werden weil wenn ich wieder drauf eingehe und wieder rauche wird das selbe wieder passieren..ich hab es jetzt beendet und ihm gesagt das er ohne mich sein weg geht und das findet was ihm passt ich lass mich nicht unter Druck setzten und auch nicht zwischen Ehe und rauchen mich entscheiden zu müssen was sagt ihr dazu was für ein rat könnt ihr mir geben ?bitte bitte ich brauche unbedingt eure Meinungen vielleicht liege ich komplett falsch oder auch richtig  

hätte ich genauso gemacht - nur 4 Jahre früher.

2 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 17:03

Als Nichtraucher kann man sich letztlich nur schwer vorstellen, daß man jemanden innerhalb mehrerer Jahre mit viel Liebe nicht überzeugen kann, diesen Quatsch bleiben zu lassen. Die Argumente sind so extrem erdrückend - da hat er sich wahrscheinlich jede Chance ausgerechnet, daß dagegen ein Kraut gewachsen ist und steter Tropfen den Stein hölt.

Was hofft der Mensch nicht alles. Manchmal auch zu recht...

Das würde ich nicht wirklich unter Charakterfehler laufen lassen. Da es DEN Traumpartner nicht gibt, wird man immer hoffen, daß die negativen Eckpunkte besser werden. Oftmals klappts, oftmals nicht.

Gefällt mir

17. Dezember 2018 um 17:03

Ich bin so ne "militante" Nichtraucherin, und trotzdem: Wenn ich deinen Exverlobten kennen würde, dann würd ich ihn fragen, ob er noch alle Tassen im Schrank hat. Denn wenn er so absolut und kategorisch nicht mit ner Raucherin zusammen sein will, und wenn ihm das wichtiger ist als alles Schöne an eurer Beziehung, dann soll er sich gefälligst von dir trennen, anstatt so nen Psychoterror zu betreiben. Und wenn's ihm doch nicht wichtiger ist als alles Schöne an eurer Beziehung, dann soll er dich in Ruhe qualmen lassen (mit aller selbstverständlichen Rücksichtnahme), anstatt so nen Psychoterror zu betreiben.

Ich hätte an seiner Stelle jedenfalls was Besseres mit meinem Leben anzufangen, als zwei Jahre lang an ne abhängige Person hinzulabern, dass sie ihre Abhängigkeit doch bitte loswerden soll.

Ich mein, was denkt der sich denn dabei? Glaubt er, du rauchst nur, um ihn zu ärgern, und wenn er sich kräftig genug drüber aufregt, dann ist Aufhören kein Problem für dich? Oder ist das ne ganz spezielle Machtfantasie von ihm, dass er sich vorstellt, dich nur durch die Kraft seiner Vorwürfe von den Glimmstängeln wegbringen zu können? Oder hat er allgemein die Empathie und Menschenkenntnis von nem Betonklotz?

Also, es war die einzig richtige Entscheidung von dir, dass du dich von diesem sinnlosen Druck befreit hast. Noch sinnvoller wärs natürlich gewesen, tatsächlich das Rauchen aufzugeben - nicht für ihn, sondern für dich -, aber wer weiß, was ihm dann als Nächstes eingefallen wär, um dich klein zu machen und dir einzureden, du wärst irgendwie nicht in Ordnung ...

lg
cefeu
 

6 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 17:06

Ja das stimmt, aber ich finde das ein Mensch alleine einsehen muss und alleine auf die Idee kommen muss mit etwas aufzuhören was ihm nicht gut tut.

Ich selbst bin raucherin und kann mir von vielen Menschen anhören das es nicht gut ist was man ja bekanntlich weis das es dem körper schadet dies das...

Dieses "Gelaber" ist für mich so nervig das ich darauf eine rauche

Aber es ist echt blöd wirklich wir menschen sind blöd wenn erst was passieren muss damit wir aufhören.

1 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 18:42

woher nehmt Ihr nur immer diese falschen Belege ?

Woher kommen da nur die vielen Alten, wenn die doch eigentlich längst gestorben sein müssten ?

🕵🏻‍♀️ 🕵🏻

1 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 20:21
In Antwort auf mina01

Hallo ich brauche Eure Hilfe verschiedene Meinungen sind manchmal besser ..also ich machs ganz knapp undzwar bin ich seit 4 Jahres mit meinem jetzigen verloben zusammen vor einem Jahr hat er mir einen Heiratsantrag gestellt ich habe ja gesagt weil ich diesen Mann natürlich liebe aber er setzt mich schon seit 2 Jahren so unter Druck weil ich eine rauchern bin und er das nicht mag er meint er will So eine Frau in seinem Leben nicht haben die raucht ich rauche schon seit über 12 Jahre als wir zusammen kamen hat er sich nichts davon anmerken lassen das er damit ein Problem hat er besteht darauf das ich aufhöre und es kam dazu dass ich vor Angst um ihn zu verlieren heimlich geraucht habe und oftmals als er mich gefragt hat ob ich geraucht habe ich  nein gesagt ...ich wusste aber dass er das ja riecht und dumm ist er auch nicht nur ich habe auch echt sehr versucht mit dem Rauchen aufzuhören aber es geht nicht Und er verlässt mich jedes mal deswegen es kommt mir wie eine Drohung vor als würde ich es müssen ansonsten geht er und dann war ich eben Knall hart ich habe ihm gesagt dass ich mich vor niemanden unter Druck setzten lasse im Leben und Angst davor zu haben jeden Tag aufs neue verlassen zu werden weil wenn ich wieder drauf eingehe und wieder rauche wird das selbe wieder passieren..ich hab es jetzt beendet und ihm gesagt das er ohne mich sein weg geht und das findet was ihm passt ich lass mich nicht unter Druck setzten und auch nicht zwischen Ehe und rauchen mich entscheiden zu müssen was sagt ihr dazu was für ein rat könnt ihr mir geben ?bitte bitte ich brauche unbedingt eure Meinungen vielleicht liege ich komplett falsch oder auch richtig  

Du hast Dich getraut, den Schritt zu machen, den er sich nicht getraut hat.

Gefällt mir

17. Dezember 2018 um 23:42
In Antwort auf kariertekatze

Wenn man sich für jemanden erst verändern muss, um für ihn passend zu sein, dann ist es nicht der richtige Partner.
Dein Partner kann dich nicht so annehmen wie du bist, so bist du wiederum nicht die passende Partnerin für ihn.

Dich zu trennen, war die richtige Entscheidung. Dein Ex-Partner hat dich als Raucherin kennen gelernt und will im Grunde keine rauchende Partnerin, doch trotzdem ist er die Beziehung mit dir eingegangen. Äusserst unfair und egoistisch  von ihm. Er ist "einfach" davon ausgegangen, dass du mit dem Rauchen aufhören wirst und hat dich letztendlich sogar vor die Wahl gestellt mit seinem Erpressungsversuch. Gut, dass du dich nicht darauf eingelassen hast. Er selbst hatte von Anfang an die Wahl ob er sich auf eine Raucherin einlässt oder nicht.
Wenn er keine rauchende Partnerin haben möchte, dann sollte er sich von vornherein eine Nichtraucherin als Partnerin suchen.
Er wollte dir seinen Willen aufdrängen, so läuft keine gute Beziehung.

Wenn du irgendwann tatsächlich mit dem Rauchen aufhören möchtest, dann sollte das zudem dein eigener Wunsch und Wille sein, denn ansonsten wird es eh nicht funkionieren. Wer dich nicht so mag und liebt wie du bist und dazu gehört auch, dass du Raucherin bist, der sollte nicht dein Partner sein.



 

vielen dank für die mühe und für die meinung ..es tut gut manchmal auch zuhören das man genau das richtige getan hat. Es geht 2 Jahre so und ich habe es einfach nicht mehr ausgehalten mich unter druck zu setzten würde er mich wenigstens etwas verstehen das ich nicht der mensch bin der von heute auf morgen aufhören kann würde es vielleicht ganz anders ausgehen ich habe es oft versucht aufzuhören aber leider ohne erfolg weil dieser zwang und quasi wie eine erpressung klingt fegt meistens nicht gut aus. Genau das habe ich ihm auch gesagt das er dann von anfang an sagen könnte was er von mir erwartet nicht erst drauf wartet das ich mich an ihn fest binde und mich dann vor die wahl stellt es ist einfach egoistisch weil wenn er sagen würde es stört mich oder dass ich wenigstens weniger rauchen soll würde es klappen und irgendwann wäre es auch meine entscheidung es komplett zu lassen

Gefällt mir

17. Dezember 2018 um 23:52
In Antwort auf jassin76

Da habt Ihr echt ein nettes Problem.

Erste Frage: Wie wäre Eure Beziehung zu beschreiben, wenn es DIESEN Punkt nicht gäbe? Wäre sie dann tragfähig und harmonisch und es wert, gelebt zu werden?

Zweite Frage: Was genau haßt er so extrem am Rauchen?

Dritte Frage: Was liebst Du so am Rauchen, daß Du Deine Gesundheit fast planmässig an die Wand fährst und einen sonst vielleicht tollen Partner damit vergraulst?

Ich habe zehn Jahre lang geraucht, durchaus intensiv, also ne Schachtel am Tag. Ich habe schon recht früh gewußt, daß ich nicht aufhören würde, gegen diese absurde Sucht zu kämpfen, die einen erstens umbringt und zweitens zum Stinktier macht, und welche noch dazu die Gesundheit anderer immer etwas beeinträchtigt, selbst beim Draußenrauchen.

Allerdings hatte ich mir geschworen, kein militanter Nichtraucher zu werden und das habe ich auch hinbekommen - ich habe kein Problem mit Rauchern. Ich weiß allerdings sehr, sehr genau, was sie sich antun und wie verdammt überflüssig das ist.

Mein Vorschlag: Klären, ob der Mann jenseits dieses Problemes der richtige für Dich ist und vielleicht gleich mal abklopfen, an welcher Stelle sonst noch solche NoGos versteckt sind.

In Erwägung ziehen, das Rauchen wirklich zu besiegen und zwar nicht für ihn, sondern primär für Dich und für eine gute Beziehung, die Du führen willst, ob nun mit ihm oder nicht. Als Nichtstinktier ist man immer attraktiver als als Stinktier, oder?

Wäre dann noch zu klären, wie das Aufhören funktioniert: Bei mir hat Allen Carr funktioniert - nicht beim ersten Anlauf, aber beim zweiten. DER entscheidende Punkt ist folgender: Der Raucher versucht durchs Rauchen das zu erlangen, was der Nichtraucher längst hat, nämlich innere Ruhe. Er bekämpft mit Nikotin die Folgen des Nikotins und erlebt das als Entspannung, was zwar wirklich welche ist, die der Nichtraucher aber längst hat.

Wer DAS kapiert, der kapiert, daß er NICHTS verliert, sondern in Wahrheit etwas gewinnt. Und exakt dann kann man wirklich an den Punkt kommen, daß man wie Allen Carr seine letzte Zigarette ausdrückt und WEISS, daß dies die letzte war. Ich habe die letzte ausgemacht und gewußt, daß ich den Quatsch hinter mir habe. Seitdem habe ich keine angerührt, erst recht keine geraucht und ebensowenig darunter gelitten.

Nur ab und an, für wenige Sekunden, wenn ich tiefergehend ans Rauchen denke, kommt so ein kleines Biest aus den Tiefen des Schädels und sagt "Ach, wär doch mal wieder ganz nett..." und ebensoschnell kommt der Verstand und haut dem Viech eine auf den Deckel und der Jieper ist so schnell weg wie er gekommen ist und tut auch überhaupt nicht weh - im Gegenteil bin ich hinterher immer stolz, daß ichs wirklich geschafft habe.

Einzig passiv rauche ich mal ne Schwade quasi mit, weil ich den Geruch des Rauches WIRKLICH mag, also des frischen selbstredend. Nur: Kein Raucher nimmt diesen Geruch je wirklich wahr, weil seine Riechzellen nach spätestens der zehnten Zigarette weitgehend unempfindlich dafür werden - der seltene Passivraucher hat also viel mehr vom Rauchen als es ein Raucher je hätte.

Irgendwie so. Du kannst nur gewinnen. Bei mir war übrigens eine Partnerin auch ein Anlaß, weil ich in der Wohnung geraucht habe und sie nicht vergiften wollte. Außerdem war das Jahrzehnt voll und ich hatte die Befürchtung, daß ich sonst bis zum vollen Jahrhundert durchqualme. Du hast ne durchaus ähnliche Situation...

Try it!

also erstmal vielen dank für die antwort und die mühe

zur erster frage also ich würde es so beschreiben wie er das sagt das es dann sei ,er würde alles für mich tun nur das rauchen würde er nicht wollen und alles wäre in unserem leben perfekt nur es gibt natürlich immer kleine probleme zwischen einem paar was auch normal ist.

zur zweiten frage , er meint es stinkt (was ich auch verstehen kann für einen nichtraucher) er meint er würde mich nicht gerne küssen wollen weil einfach stinkt und nicht schmeckt ,,wo ich mir dann denke wie hat er dass am anfang gemacht und wie kann das sein wenn er das so sehr hassen tut sich auf eine raucherin einzulassen mit dem hintergedanke er würde mich dazu bringen aufzuhören das kam extrem nach der verlobung ,er ist ein atletht und er will sowas in seinem leben nicht haben aber sorry ist das nicht irgendwie sein eigener pech ?was er ist und was er bei mir dann zu suchen hat ?

zur dritten frage, Ich bin eine genuss raucherin ich weiss das es meiner gesundheit nicht gutes tut und klar würde ich irgendwann spätestens bei der ersten schwangerschaft aufhören nur das problem der ganze sache denke ich ist es dass er mich irgendwie dazu zwingt und quasi erpressen tut damit und das funktuniert dann auch nicht leicht auf diese art und weise .Ich habs ja oft versucht aber leider nicht geschafft durch den ganzen druck wenn er das irgendwie verstehen würde und ich weniger rauche und dann erst komplett dann würde es leichter für mich sein weil das muss ich im endeffekt wollen nicht er ..

Gefällt mir

17. Dezember 2018 um 23:54
In Antwort auf avarrassterne1

hätte ich genauso gemacht - nur 4 Jahre früher.

das würde ich auch natürlich tun wenn ich dass von anfang an gewusst hätte leider hat er nach 2 jahren erst  damit angefangen wo die liebe schon gewachsen war und er mir einen heiratsantrag gemacht hat den ich angenommen habe...das ist ja die sache das er erst im nachhinein damit angefangen hat .

1 LikesGefällt mir

17. Dezember 2018 um 23:59

ich kanns ja auch verstehen es tut ja der gesundheit nichts gutes und klar gibt es schäden und viele fälle bei denen es echt mies ausgeht aber genauso gibt es fälle die einfach im leben nicht rauchen nicht trinken und trozdem gesundheitliche probleme haben.Es ist ja auch ok wenn man jemanden die meinung sagt oder das es nicht gut tut trozdem ist es kein grund um jemanden massiv damit du erpressen oder unter druck zu setzten weils für den jenigen stinkt .Aber ich würde gerne aufhören können ich schaff das leider nicht von heute auf morgen das kann er nicht verstehen ich habs ja auch angeboten weniger zu rauchen und dann erst komplett aber er will das jetzt sofort das geht einfach nicht

Gefällt mir

18. Dezember 2018 um 0:10
In Antwort auf cefeu1

Ich bin so ne "militante" Nichtraucherin, und trotzdem: Wenn ich deinen Exverlobten kennen würde, dann würd ich ihn fragen, ob er noch alle Tassen im Schrank hat. Denn wenn er so absolut und kategorisch nicht mit ner Raucherin zusammen sein will, und wenn ihm das wichtiger ist als alles Schöne an eurer Beziehung, dann soll er sich gefälligst von dir trennen, anstatt so nen Psychoterror zu betreiben. Und wenn's ihm doch nicht wichtiger ist als alles Schöne an eurer Beziehung, dann soll er dich in Ruhe qualmen lassen (mit aller selbstverständlichen Rücksichtnahme), anstatt so nen Psychoterror zu betreiben.

Ich hätte an seiner Stelle jedenfalls was Besseres mit meinem Leben anzufangen, als zwei Jahre lang an ne abhängige Person hinzulabern, dass sie ihre Abhängigkeit doch bitte loswerden soll.

Ich mein, was denkt der sich denn dabei? Glaubt er, du rauchst nur, um ihn zu ärgern, und wenn er sich kräftig genug drüber aufregt, dann ist Aufhören kein Problem für dich? Oder ist das ne ganz spezielle Machtfantasie von ihm, dass er sich vorstellt, dich nur durch die Kraft seiner Vorwürfe von den Glimmstängeln wegbringen zu können? Oder hat er allgemein die Empathie und Menschenkenntnis von nem Betonklotz?

Also, es war die einzig richtige Entscheidung von dir, dass du dich von diesem sinnlosen Druck befreit hast. Noch sinnvoller wärs natürlich gewesen, tatsächlich das Rauchen aufzugeben - nicht für ihn, sondern für dich -, aber wer weiß, was ihm dann als Nächstes eingefallen wär, um dich klein zu machen und dir einzureden, du wärst irgendwie nicht in Ordnung ...

lg
cefeu
 

vielen dank für die mühe du sprichst mir aus der seele das ist ein PSYCHOTERROR und wie ich leide ehrlich drunter seit 2 jahren kann ich nicht mehr ich selbst sein meine meinung zu sagen weil er einfach komplexe damit hat wie du auch gesagt hast seine machtfantasie als mann bestätigen will bei jemandem kleinen scheiss zählt meine meinung nicht er liebt mich zwar sehr das hat er oftmals bewiesen aber ganz ehrlich was ist das für eine liebe wenn er mich dafür verlassen kann und alle schönen momente im leben mit mir zu seite schieben kann dann kann ich das auch für die kippe tun weil seiner meinung nach werfe ich für eine kippe alles in den müll er macht mir nur noch vorwürfe das ich alles zerstört habe das ich kein respekt vor seinem antrag und den ring den er mir gegeben hat habe was ich eigentlich für ein mensch bin ohne charakter weil mich das rauchen dazu bringt ihn zu verlassen aber ich glaube innerlich geht es mir auch ums prinzip er kann mich nicht so behandeln und verletzten das er das alles 2 jahre durchzieht und quasi mein leben damit zur hölle macht ...er würde es niemals mehr akzeptieren das ich weiterhin rauche und wir zusammen bleiben deswegen habe ich ihm gesagt das ich da nicht mitmachen werde im leben angst du haben das er mich aufs neue für irgendeinen anderen scheiss mich verlässt ...er sieht es so dass ich ihn damit verlasse und nicht er weil ich mich für eine zigarette entschieden habe ..er fängt sogar an sich mit einer kippe zu vergleichen also ich weiss ehrlich nicht ob er es wert war oder ob ich sowas wert bin ..weil ich  kann ehrlich sagen ich bin ein sehr herzlich lieber mensch der alles tut um jemanden glücklich zu machen und ich respektiere sehr viel weil ich das von mir zu hause so gelernt habe ..

Gefällt mir

18. Dezember 2018 um 0:12
In Antwort auf sofialopes2

Ja das stimmt, aber ich finde das ein Mensch alleine einsehen muss und alleine auf die Idee kommen muss mit etwas aufzuhören was ihm nicht gut tut.

Ich selbst bin raucherin und kann mir von vielen Menschen anhören das es nicht gut ist was man ja bekanntlich weis das es dem körper schadet dies das...

Dieses "Gelaber" ist für mich so nervig das ich darauf eine rauche

Aber es ist echt blöd wirklich wir menschen sind blöd wenn erst was passieren muss damit wir aufhören.

ja genau ich weiss was du meinst das ist genau der punkt der mich dazu gebraucht hat heimlich zu rauchen weil es einen nur noch mehr dazu bringt eine drauf zu rauchen

2 LikesGefällt mir

18. Dezember 2018 um 0:15
In Antwort auf daphne0105

Du hast Dich getraut, den Schritt zu machen, den er sich nicht getraut hat.

er will das ja im endeffekt nicht er will mir einfach angst damit machen dass ihn deswgen verlieren werde und troz allem sagt er ich würde ihn verlassen aber dabei verlässt er mich weil ich eine raucherin bin und es ihm ja nicht passt

Gefällt mir

18. Dezember 2018 um 0:59
In Antwort auf mina01

Hallo ich brauche Eure Hilfe verschiedene Meinungen sind manchmal besser ..also ich machs ganz knapp undzwar bin ich seit 4 Jahres mit meinem jetzigen verloben zusammen vor einem Jahr hat er mir einen Heiratsantrag gestellt ich habe ja gesagt weil ich diesen Mann natürlich liebe aber er setzt mich schon seit 2 Jahren so unter Druck weil ich eine rauchern bin und er das nicht mag er meint er will So eine Frau in seinem Leben nicht haben die raucht ich rauche schon seit über 12 Jahre als wir zusammen kamen hat er sich nichts davon anmerken lassen das er damit ein Problem hat er besteht darauf das ich aufhöre und es kam dazu dass ich vor Angst um ihn zu verlieren heimlich geraucht habe und oftmals als er mich gefragt hat ob ich geraucht habe ich  nein gesagt ...ich wusste aber dass er das ja riecht und dumm ist er auch nicht nur ich habe auch echt sehr versucht mit dem Rauchen aufzuhören aber es geht nicht Und er verlässt mich jedes mal deswegen es kommt mir wie eine Drohung vor als würde ich es müssen ansonsten geht er und dann war ich eben Knall hart ich habe ihm gesagt dass ich mich vor niemanden unter Druck setzten lasse im Leben und Angst davor zu haben jeden Tag aufs neue verlassen zu werden weil wenn ich wieder drauf eingehe und wieder rauche wird das selbe wieder passieren..ich hab es jetzt beendet und ihm gesagt das er ohne mich sein weg geht und das findet was ihm passt ich lass mich nicht unter Druck setzten und auch nicht zwischen Ehe und rauchen mich entscheiden zu müssen was sagt ihr dazu was für ein rat könnt ihr mir geben ?bitte bitte ich brauche unbedingt eure Meinungen vielleicht liege ich komplett falsch oder auch richtig  

Das einzige was ich nicht verstehe ist, warum er überhaupt mit dir zusammen gekommen ist, wenn er wusste dass du eine Raucherin bist.

2 LikesGefällt mir

18. Dezember 2018 um 2:36
In Antwort auf persephone0hades

Das einzige was ich nicht verstehe ist, warum er überhaupt mit dir zusammen gekommen ist, wenn er wusste dass du eine Raucherin bist.

Ja das denke ich mir auch..wahrscheinlich mit der Hoffnung das er sein willen durchsetzt 

1 LikesGefällt mir

18. Dezember 2018 um 2:52

es war schon ein Fehler, ihm vormachen zu wollen, das Rauchen aufgegeben zu haben. Das bringt doch nichts. Vor allem hat er aber dadurch immer was, womit er Dich unter Druck setzen kann - schlechte Voraussetzung für eine gemeinsame Zukunft

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen