Forum / Liebe & Beziehung

Mein Partner schläft nicht mehr mit mir??? Was tun??

9. Mai 2009 um 22:01 Letzte Antwort: 27. Mai 2009 um 13:29

In den ersten drei Monaten lief noch alles super. Nach und nach hatte mein Partner kein Interesse mehr. Heute, nach 4 Jahren Beziehung läuft gar nichts mehr. Ich leide sehr darunter. In Gesprächen zu diesem Thema weicht er mir nur aus. Von seiner Ex weiß ich, dass es in deren Beziehung ähnlich ablief.
Wir verstehen uns super, lieben uns sehr, aber leider hat das auf Dauer in der Form keine Zukunft.
Ich benötige dringend Hilfe und Erfahrungswerte...

Mehr lesen

9. Mai 2009 um 23:06

Eine Aussprache ist dringend nötig!
Hallo turner14!
Ich bin Mittlerweile auch 4 Jahre mit meinem Freund zusammen.
Ich muss schon sagen, dass es mit dem Sex weniger wird, als am Anfang in der Beziehung, wo noch alles neu ist, aber, wenn garnichts mehr läuft, dann ist es auch nicht ok..
Häufig ist Stress eine Ursache dafür, dass es mit dem Sex weniger wird,aber das scheint nicht das Problem zu sein, sonst würde er dir nicht ausweichen!
Es ist auf jedem Fall ne aussprache nötig! Du solltest deinem Freund sagen, dass ihr drüber reden müsst, weil es nicht so weitergehen kann und du deshalb total unglücklich ist!
Außerdem würde ich ihm sagen, dass er, wenn er Probleme jeglicher Art hat, er immer zu mir kommen kann.
Vielleicht öffnet er sich ja!
Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und würde mich freuen, wenn auch du mir deine meinung zu meiner "Diskussion" (mein Freund hat immernoch keine Arbeit..) schreiben würdest!
Liebe Grüße, loveismagic

Gefällt mir

24. Mai 2009 um 11:51

Das kenne ich...
Ich habe Deinen Beitrag gelesen und so viele Parallelen zu meinem "Liebesleben" entdeckt! Ich bin seit etwa drei Jahren mit meinem Mann zusammen. Wir führen eine sehr liebevolle, aufgeschlossene, alles andere als langweilige Beziehung mit gleichen Interessen und Vorstellungen - in Bezug auf unsere gemeinsame Lebensgestaltung. Wir haben eine sieben Monate alte Tochter. Das letzte Mal Sex hatten wir am Tag ihrer Zeugung - ist also schon eine Weile her. Bereits die Monate davor lief nicht mehr so richtig viel, so dass dies schon eine
Ausnahme war..... Ich hatte die Hoffnung alles würde von da an besser werden. Habe mich aber leider geirrt.
Zu Beginn unserer Beziehung waren wir noch recht experimentierfreudig und glücklich mit unserem Liebes- und Sexleben. Irgendwann ist es dann abgeebbt. Wir sind beides sehr zärtliche Menschen, kuscheln und umarmen uns viel - auch im Alltag. Wir lieben uns. Haben noch soooo viel vor und wollen unser Leben gemeinsam verbringen. Sex haben wir aber nun seit über einem Jahr (!) nicht mehr gehabt.
Ein Grund für sein Verhalten mag sein, dass ich eine schwere Zeit mit depressiver Verstimmung hinter mir habe. Aber wir haben gemeinsam nach Lösungen gesucht - und gefunden! Ich habe eine Therapie gemacht, nehme Medikamente, die gut helfen. Hätte ich Sex wäre mein Leben perfekt und ich der glücklichste Mensch auf Erden!!!!
Reden scheint nicht mehr zu helfen, sondern läßt direkt dieses unangenehme, angespannte Gefühl aufkommen, welches ihn (und mittlerweile auch mich) nur noch mehr unter Druck setzt. Ich habe immer versucht einen guten Moment abzupassen um meinen Bedürfnissen Platz einzuräumen. Keine Chance. Ich traue mich mittlerweile gar nicht mehr dieses Thema anzusprechen aus Angst alles zu zerreden und uns jeglicher Begierde zu berauben.
Ich bin wirklich sehr verzweifelt, da mir körperliche Nähe und guter Sex sehr wichtig sind. Täglich diese Ablehnung zu erfahren, macht mich immens traurig....

Habt Ihr eine Lösung gefunden??? Ich habe gehört, dass es helfen soll, Distanz aufzubauen um genau das Gegenteil zu bewirken. Schwierig, da er - im Vergleich zu mir - überhaupt nicht eifersüchtig ist und es ihm wahrscheinlich gar nicht recht auffallen würde, wenn ich mich rar mache (er würde sich für mich freuen und denken: hey, wie schön, meine Frau ist lebenslustig und unternimmt viel - siehe oben - es gab eine Zeit da ging das gar nicht). Vielleicht kannst Du mir weiterhelfen, da Ihr in einer ähnlichen Situation seid....
lg,
someluna

Gefällt mir

24. Mai 2009 um 17:38
In Antwort auf

Das kenne ich...
Ich habe Deinen Beitrag gelesen und so viele Parallelen zu meinem "Liebesleben" entdeckt! Ich bin seit etwa drei Jahren mit meinem Mann zusammen. Wir führen eine sehr liebevolle, aufgeschlossene, alles andere als langweilige Beziehung mit gleichen Interessen und Vorstellungen - in Bezug auf unsere gemeinsame Lebensgestaltung. Wir haben eine sieben Monate alte Tochter. Das letzte Mal Sex hatten wir am Tag ihrer Zeugung - ist also schon eine Weile her. Bereits die Monate davor lief nicht mehr so richtig viel, so dass dies schon eine
Ausnahme war..... Ich hatte die Hoffnung alles würde von da an besser werden. Habe mich aber leider geirrt.
Zu Beginn unserer Beziehung waren wir noch recht experimentierfreudig und glücklich mit unserem Liebes- und Sexleben. Irgendwann ist es dann abgeebbt. Wir sind beides sehr zärtliche Menschen, kuscheln und umarmen uns viel - auch im Alltag. Wir lieben uns. Haben noch soooo viel vor und wollen unser Leben gemeinsam verbringen. Sex haben wir aber nun seit über einem Jahr (!) nicht mehr gehabt.
Ein Grund für sein Verhalten mag sein, dass ich eine schwere Zeit mit depressiver Verstimmung hinter mir habe. Aber wir haben gemeinsam nach Lösungen gesucht - und gefunden! Ich habe eine Therapie gemacht, nehme Medikamente, die gut helfen. Hätte ich Sex wäre mein Leben perfekt und ich der glücklichste Mensch auf Erden!!!!
Reden scheint nicht mehr zu helfen, sondern läßt direkt dieses unangenehme, angespannte Gefühl aufkommen, welches ihn (und mittlerweile auch mich) nur noch mehr unter Druck setzt. Ich habe immer versucht einen guten Moment abzupassen um meinen Bedürfnissen Platz einzuräumen. Keine Chance. Ich traue mich mittlerweile gar nicht mehr dieses Thema anzusprechen aus Angst alles zu zerreden und uns jeglicher Begierde zu berauben.
Ich bin wirklich sehr verzweifelt, da mir körperliche Nähe und guter Sex sehr wichtig sind. Täglich diese Ablehnung zu erfahren, macht mich immens traurig....

Habt Ihr eine Lösung gefunden??? Ich habe gehört, dass es helfen soll, Distanz aufzubauen um genau das Gegenteil zu bewirken. Schwierig, da er - im Vergleich zu mir - überhaupt nicht eifersüchtig ist und es ihm wahrscheinlich gar nicht recht auffallen würde, wenn ich mich rar mache (er würde sich für mich freuen und denken: hey, wie schön, meine Frau ist lebenslustig und unternimmt viel - siehe oben - es gab eine Zeit da ging das gar nicht). Vielleicht kannst Du mir weiterhelfen, da Ihr in einer ähnlichen Situation seid....
lg,
someluna

Daß es bei Frauen...
auch so ist, hätte ich kaum für möglich gehalten. In meiner Beziehung,die etwas komplizierter ist,aber da ist es genau umgedreht. Ich bin als Mann derjenige,der sich nach mehr Sex sehnt und sie brauch hat nicht mehr so das Verlangen danach. Ich erinner mich noch sehr gut an die Anfangszeiten...das war traumhaft, weil es fast täglich war. Doch das ist wohl bei jedem Anfang so. Es ist doch leider traurig, daß Frauen mit einem Mann zusammen sind, wo er nicht mehr soviel Sex will und sie aber und Männer mit Frauen zusammen sind, wo er Sex will, sie jedoch nicht mehr.
someluna ich kann Dich sehr gut verstehen, weil es mir auch wie Dir geht...ich trau mich auch nicht mehr richtig,das Thema anzusprechen, da Sie dann oft irgendwie gereizt reagiert und ich widerum denke dann, daß sie dann noch weniger Lust auf Sex hat. Ich kann das nicht verstehen, wie die Lust auf den geliebten Partner verloren gehen kann. Ich dachte immer, bei Frauen ist es nur so, daß sie durch die Hormone und Wechseljahre kein Verlangen anch Sex haben und es biologisch irgendwie bedingt ist, daß sie eh weniger Lust dazu haben, als Männer, die ja ständig Lust dazu haben
Aber es scheint nicht allen so zu gehen. Ich bin selbst in einer diesbezüglich verzweifelten Situation und weiß daher leider auch keine Lösung

LG

Gefällt mir

24. Mai 2009 um 23:20
In Antwort auf

Das kenne ich...
Ich habe Deinen Beitrag gelesen und so viele Parallelen zu meinem "Liebesleben" entdeckt! Ich bin seit etwa drei Jahren mit meinem Mann zusammen. Wir führen eine sehr liebevolle, aufgeschlossene, alles andere als langweilige Beziehung mit gleichen Interessen und Vorstellungen - in Bezug auf unsere gemeinsame Lebensgestaltung. Wir haben eine sieben Monate alte Tochter. Das letzte Mal Sex hatten wir am Tag ihrer Zeugung - ist also schon eine Weile her. Bereits die Monate davor lief nicht mehr so richtig viel, so dass dies schon eine
Ausnahme war..... Ich hatte die Hoffnung alles würde von da an besser werden. Habe mich aber leider geirrt.
Zu Beginn unserer Beziehung waren wir noch recht experimentierfreudig und glücklich mit unserem Liebes- und Sexleben. Irgendwann ist es dann abgeebbt. Wir sind beides sehr zärtliche Menschen, kuscheln und umarmen uns viel - auch im Alltag. Wir lieben uns. Haben noch soooo viel vor und wollen unser Leben gemeinsam verbringen. Sex haben wir aber nun seit über einem Jahr (!) nicht mehr gehabt.
Ein Grund für sein Verhalten mag sein, dass ich eine schwere Zeit mit depressiver Verstimmung hinter mir habe. Aber wir haben gemeinsam nach Lösungen gesucht - und gefunden! Ich habe eine Therapie gemacht, nehme Medikamente, die gut helfen. Hätte ich Sex wäre mein Leben perfekt und ich der glücklichste Mensch auf Erden!!!!
Reden scheint nicht mehr zu helfen, sondern läßt direkt dieses unangenehme, angespannte Gefühl aufkommen, welches ihn (und mittlerweile auch mich) nur noch mehr unter Druck setzt. Ich habe immer versucht einen guten Moment abzupassen um meinen Bedürfnissen Platz einzuräumen. Keine Chance. Ich traue mich mittlerweile gar nicht mehr dieses Thema anzusprechen aus Angst alles zu zerreden und uns jeglicher Begierde zu berauben.
Ich bin wirklich sehr verzweifelt, da mir körperliche Nähe und guter Sex sehr wichtig sind. Täglich diese Ablehnung zu erfahren, macht mich immens traurig....

Habt Ihr eine Lösung gefunden??? Ich habe gehört, dass es helfen soll, Distanz aufzubauen um genau das Gegenteil zu bewirken. Schwierig, da er - im Vergleich zu mir - überhaupt nicht eifersüchtig ist und es ihm wahrscheinlich gar nicht recht auffallen würde, wenn ich mich rar mache (er würde sich für mich freuen und denken: hey, wie schön, meine Frau ist lebenslustig und unternimmt viel - siehe oben - es gab eine Zeit da ging das gar nicht). Vielleicht kannst Du mir weiterhelfen, da Ihr in einer ähnlichen Situation seid....
lg,
someluna


Kenne ich.... und beruhigt mich sehr das es anderen auch so geht, ist ja auch nicht unbedingt das Thema was man am Kaffeetischen bespricht. Seit anfang des jahres ist es bei uns auch recht still, habe es dann an und wann angesprochen warum es so ist... irgendwann wurde es so present das mein Freund sich seiner gefühle nicht mehr sicher war und auch Distanz gefordert hat. Mittlerweile haben wir uns wieder angenähert und die gefühle sind auch wieder da.. trotzdem gibt es die Hemmschwelle Sex, also wir haben beide glaube ich große Angst das es nicht klappt.. wie schon beschrieben baut sich da ein gewisser Druck auf.... Vielleicht sollte man trotzdem darüber sprechen und das ganze so sehen als wäre es das erste mal... das wird zwangsläufig nicht gut sein und darüber sollte man sich bewusst sein... aber danach kann es nur besser werden.. hoffe ich... werde es in den nächsten wochen mal probieren.

Gefällt mir

24. Mai 2009 um 23:29

...
Also wenn jemand nur keinen SEX haben möchte, würde ich es noch irgendwie nachvollziehen können, aber wenn jegliche körperliche Nähe in einer Beziehung abgelehnt wird, fehlt es auch an anderer Nähe.

Gefällt mir

24. Mai 2009 um 23:33
In Antwort auf

...
Also wenn jemand nur keinen SEX haben möchte, würde ich es noch irgendwie nachvollziehen können, aber wenn jegliche körperliche Nähe in einer Beziehung abgelehnt wird, fehlt es auch an anderer Nähe.

Da hast du recht...
aber dieses problem mit körperlicher Nähe scheint hier keiner zu haben, soweit ich das verstanden habe...... kuscheln und knutschen tun wir alle noch glaub ich...

Gefällt mir

27. Mai 2009 um 13:29

Jawohl Frauen können dieses Problem sehrwohl haben...
Huhu ihr Lieben,
ein Mann hat geschrieben er hätte es fast nicht für möglich gehalten das auch Frauen dieses Problem haben können.
Mir gehts auch so (als Frau) habe schon mal davon berichtet. Bin mit meinem Freund seit 1 Jahr zusammen.
Die erste Zeit war suuuuper, wir hatten viel Sex und viel Spaß dabei. Mit der Zeit hat er sich zurückgezogen und wollte oft
nicht. Das hat mich total verletzt und ich war zu dieser Zeit wohl noch viel verliebter als er... irgendwann hat er gemeint das
es ihm zuviel wird (der Sex) und da hab ich mich dann total zurückgezogen. Ich bin sehr sensibel was das betrifft (welcher Mensch ist das nicht)
und habe seitdem sehr selten den 1. Schritt gemacht aus Angst vor einer weiteren Zurückweisung.
Jetzt haben wir uns schon soweit verrannt das er darauf "wartet" das ich auch mal den 1. Schritt mache und es nicht recht
versteht warum ich immer noch so zurückgezogen bin obwohl wir da schon oft drüber geredet haben.
Und außerdem komme ich nicht mehr. Es ist echt zum Heulen!!! Kann ihm irgendwie meine Leidenschaft nicht mehr
komplett so wie früher zeigen da er mir ja zu verstehen gegegben hat das ich zuviel Sex will und naja ich glaube er denkt
auch etwas das ich sexsüchtig war oder bin oder was weiß ich.
Derweil hab ich ihn nur wahnsinnig lieb... aber naja das mit dem Orgasmus klappt trotzdem nicht mehr.
Schiebe echt Frust!!!!!!!

Gefällt mir