Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Partner ist zu perfekt. Einfach surreal.

Mein Partner ist zu perfekt. Einfach surreal.

16. März 2008 um 22:04 Letzte Antwort: 25. März 2008 um 14:42

Ich warte schon mehr als 3 Jahre darauf, dass ich aus diesem Traum aufwache.
Hätte mir jemand damals gesagt, das solche Männer existieren, hätte ich lauthals gelacht und ihn als Träumer bezeichnet. Doch wurde ich eines besseren belehrt.

Ich lebe mit einem Mann zusammen, der mich noch nie resepktlos behandelt hat, noch nie ein böses Wort in den 3 Jahren zu mir gesagt hat, auch wenn es ab und zu dafür Anlass gab. Er war wirklich immer da, wenn ich ihn gebraucht habe, hat deshalb auch wegen mir auf einiges verzichten müssen. Noch nie hatte ich das Gefühl, mich so sehr auf jemanden verlassen zu können. Noch nie war jemand zärtlicher zu mir. Und es hält an, als ob die Zeit stehen bleiben würde. Ich liebe ihn so wahnsinnig, dass mir dafür die Worte fehlen. Es macht mir Angst. Ich habe früher manchmal Menschen belächelt, wenn sie sagten, sie können sich ein Leben ohne den Partner nicht mehr vorstellen.
Jetzt bin ich es, die das nicht mehr kann.

Er ist voller Verständnis, voller Stärke und sieht zu allem Überfluss auch noch gut aus. Er macht mir so viele Freuden zwischendurch, einfachso. Es endet einfach nicht. Ich spüre nicht den Hauch von Selbstverständlichkeit bei ihm. Er gibt mir das Gefühl, dass jeder Tag mit mir ein schöner Tag ist - und ein Geschenk.

Ich dagegen fühle mich manchmal so, als könne ich da nicht mithalten. Selbst wenn er mal krank ist, was bisher erst 2 mal der Fall war,
kann ich kaum etwas geben, weil er immer sagt es gehe ihm gut und kaum Hilfe annimt. Ein Mann der NIE jammert. Ich wusste nicht, dass es sowas gibt .

Ich könnte noch ewig weiterschreiben...

Zum Problem:
Ich habe das Gefühl, irgendwo muss ein Haken sein. Manchmal schaue ich sehr lange in die unendlichen Tiefen seiner wunderschönen Augen und versuche etwas zu finden. Er ist hochintelligent und leider nicht oft zu durchschauen. Ich erwische mich immer öfter bei dem Gedanken, warum dieser Engel ausgrechnet mit mir sein Leben verbringen will. Und ich habe weiß Gott kein geringes Selbstbewusstsein. Im Gegenteil, ich hatte eher zuviel davon und man sagte mir nach, ich wäre eingebildet. Doch er hat es geschafft daran zu kratzen, ohne dass er es wollte.

Leider erwische ich mich immer häufiger bei dem Gedanken, ihn kontrollieren zu wollen, obwohl es dafür gar keinen Grund gibt. Ich habe Angst, dass ich zum Kontrollfreak werde und ihm weh tue. Was kann ich dagegen tun?
Wie kann ich einfach weiter glücklich sein mit diesem männlichen Wunder?
Ich habe auch inzwischen Verlustangst. Das kannte ich auch noch nicht. Ausnahmslos alle Beziehungen vor ihm habe ich selbst beendet und auch nie diese Angst gehabt.

Der Mann macht mich einfach butterweich und schwach. (ihm gegenüber)

Jemand in einer ähnlichen Situation?

Mehr lesen

16. März 2008 um 22:15

Du wirst...
... glücklich bleiben, wenn Du aufhörst, ihn als "Wunder" zu betrachten. Sei einfach normal dankbar dafür, dass es ihn gibt, und gut is'.

Wenn man anfängt, jemanden zu überhöhen, kann man nicht mehr auf derselben Augenhöhe mit ihm reden - wie es ja schon bei Dir passiert ist. Dabei hast Du eigentlich, wie Du selbst sagst, kein geringes Selbstbewusstsein. Aber die Überhöhung Deines Partners hat dazu geführt, dass Du glaubst, Du bist nicht gut genug - Du hast Dich ihm gegenüber damit in eine unterlegene Position manövriert. Der Gedanke, ihn nicht verdient zu haben, macht Dir Angst, erste Gedanken von Verlustangst kommen hinzu - und führen dazu, dass Du ihn kontrollieren willst, um sicherzugehen, dass da keine andere ist und er ganz allein Dir "gehört".

Wie gesagt, Dein Partner ist auch nur ein Mensch, der mit Sicherheit auch seine Schwächen hat. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wenn Du das realisiert hast, wird auch Deine Angst aufhören und Du wirst ihn auch nicht mehr kontrollieren wollen.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. März 2008 um 22:22

Ich wünschte ich wäre es!!
du glückliche!! ... genieße es einfach!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. März 2008 um 3:22

In wie fern beunruhigen?
Ich weiß auch nicht, er scheint einfach keine Schwächen zu haben. Manchmal denke ich er hat irgendwann in seiner Kindheit einen extremen Schock erlitten, der bis heute anhält. Manchmal scheint er wie in einer anderen Welt zu leben. Die nicht nur nicht für mich, sondern für niemanden zugänglich ist.

Er ist so verdammt anders, aber in positiver Hinsicht. Er ist nicht glatt. Bloß entziehen sich vertiefende Diskussionen irgendwann meinem Verständis oder mein Interesse ist nicht so speziell. Er weiß so viel und geht damit nicht haussieren oder gibt damit an.

Meinst du ein Mensch kann sich 3 Jahre verstellen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. März 2008 um 3:32
In Antwort auf tyche26

Du wirst...
... glücklich bleiben, wenn Du aufhörst, ihn als "Wunder" zu betrachten. Sei einfach normal dankbar dafür, dass es ihn gibt, und gut is'.

Wenn man anfängt, jemanden zu überhöhen, kann man nicht mehr auf derselben Augenhöhe mit ihm reden - wie es ja schon bei Dir passiert ist. Dabei hast Du eigentlich, wie Du selbst sagst, kein geringes Selbstbewusstsein. Aber die Überhöhung Deines Partners hat dazu geführt, dass Du glaubst, Du bist nicht gut genug - Du hast Dich ihm gegenüber damit in eine unterlegene Position manövriert. Der Gedanke, ihn nicht verdient zu haben, macht Dir Angst, erste Gedanken von Verlustangst kommen hinzu - und führen dazu, dass Du ihn kontrollieren willst, um sicherzugehen, dass da keine andere ist und er ganz allein Dir "gehört".

Wie gesagt, Dein Partner ist auch nur ein Mensch, der mit Sicherheit auch seine Schwächen hat. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wenn Du das realisiert hast, wird auch Deine Angst aufhören und Du wirst ihn auch nicht mehr kontrollieren wollen.

LG

Er ist aber ein Wunder
Und ich kann mir niemals vorstellen, dass er eine andere mir vorzieht. ich will ihn vielmehr im Leben kontrollieren. ich will einfach alles wissen was er macht.

Außerdem bin nicht nur ich es, die ihn als Wunder betrachten. Er ist überall gerne gesehen und beliebt. Und er genießt es nicht. Im Gegenteil. Und das finde ich seltsam. Irgendwo ist ein Haken und ich denke er muss in der Vergangenheit sein.

Ich habe bereits begonnen da nachzuforschen. ist aber gar nicht so einfach.

Ich will ihn nur komplett verstehen und mir seiner auch absolut sicher sein können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. März 2008 um 6:28

...
Ihn als Mensch sehen. Wissen, dass Kontrolle ausser Kontrolle geraten kann.


"Er ist hochintelligent und leider nicht oft zu durchschauen."

In wiefern nicht zu durchschauen ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. März 2008 um 8:19
In Antwort auf ilinca_12074665

Er ist aber ein Wunder
Und ich kann mir niemals vorstellen, dass er eine andere mir vorzieht. ich will ihn vielmehr im Leben kontrollieren. ich will einfach alles wissen was er macht.

Außerdem bin nicht nur ich es, die ihn als Wunder betrachten. Er ist überall gerne gesehen und beliebt. Und er genießt es nicht. Im Gegenteil. Und das finde ich seltsam. Irgendwo ist ein Haken und ich denke er muss in der Vergangenheit sein.

Ich habe bereits begonnen da nachzuforschen. ist aber gar nicht so einfach.

Ich will ihn nur komplett verstehen und mir seiner auch absolut sicher sein können.

Nimm ihn einfach wie er ist
Aus deinen Worten spricht mangelndes Selbstvertrauen. Ich kenne das aus einer Situation, als ich einen guten Freund hatte dem ich meinte in keiner Weise das Wasser reichen zu können. Trotzdem hat er gerne etwas mit mir unternommen.
Das habe ich akzeptiert. Und weiter habe ich es "hingenommen", dass etwas an mir sein muss was ihm die Zeit mit mir angenehm erscheinen lässt (Freundschaft, keine intime Beziehung).

So: das Gleiche solltest du auch tun. Es wird seinen Grund haben warum er mit dir zusammen ist. Nimm es nicht als Garantie oder Selbstverständlichkeit, zweifle es aber auch nicht permanent an.

Vielleicht ist er auch so respektvoll und wenig aus der Ruhe zu bringen weil du ihm etwas widerspiegelst.

Ich hatte vor längerer Zeit das "Problem", dass eine Frau in mir Dinge geweckt hat die ich an mir gar nicht kannte. Ich war phantasievoll, voller Energie, aufmerksamer als sonst und hatte einfach Freude ihr vieles zu Füßen zu legen. Sie hatte das Problem, dass sie "mir nichts zurückgeben könne", sie es "nicht verdiene", usw. Ihre Freundinnen nahmen mich zur Seite und meinten jede andere Frau wäre überglücklich über so ein Verhalten und warum und weshalb.

Was niemand begreifen wollte: Geben kann so viel geben. Es hat mich nicht ausgelaugt, es hat mich voran gebracht. Ich hatte selbst "karrieretechnisch" (wenn man das so nennen kann) meine beste Zeit.

Sprich mit ihm über die Verlustangst. Das halte ich für wichtig. Gehe es intellektuell an, nicht emotional.
Also, dass ihr darüber redet wie eure bzw. deine Persönlichkeit sind, was Vertrauen und Gewohnheit mit sich bringt und wo Eigenständigkeit wichtig ist.
Erhalte dir im Geist die Fähigkeit auch alleine überleben zu können. Dann kannst du im gewissen Grad auch Angst haben etwas Schönes zu verlieren.
Mit jemanden freiwillig zusammen zu sein ist das größte Kompliment an sich. IMO.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. März 2008 um 9:12

Ich glaube...
... das Problem ist nicht seine Perfektion, sondern die fehlende Verbindung zwischen euch. Es genügt dir nicht, dass er gut zu dir ist. Du willst auch verstehen warum. Vermutlich weil du Angst hast, dass er irgendwann nicht mehr so ist und du auch nicht verstehst warum.

Vielleicht kannst du es aber auch einfach genießen, kein Kontrolle in dieser Beziehung zu haben. Denn das macht es sicher auch so besonders und schön.

Du solltest dich auf jeden Fall mit den Gespenstern in deinem Kopf auseinandersetzen, sonst machst du es am Ende selbst grundlos kaputt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. März 2008 um 10:16
In Antwort auf matteo_12165314

Nimm ihn einfach wie er ist
Aus deinen Worten spricht mangelndes Selbstvertrauen. Ich kenne das aus einer Situation, als ich einen guten Freund hatte dem ich meinte in keiner Weise das Wasser reichen zu können. Trotzdem hat er gerne etwas mit mir unternommen.
Das habe ich akzeptiert. Und weiter habe ich es "hingenommen", dass etwas an mir sein muss was ihm die Zeit mit mir angenehm erscheinen lässt (Freundschaft, keine intime Beziehung).

So: das Gleiche solltest du auch tun. Es wird seinen Grund haben warum er mit dir zusammen ist. Nimm es nicht als Garantie oder Selbstverständlichkeit, zweifle es aber auch nicht permanent an.

Vielleicht ist er auch so respektvoll und wenig aus der Ruhe zu bringen weil du ihm etwas widerspiegelst.

Ich hatte vor längerer Zeit das "Problem", dass eine Frau in mir Dinge geweckt hat die ich an mir gar nicht kannte. Ich war phantasievoll, voller Energie, aufmerksamer als sonst und hatte einfach Freude ihr vieles zu Füßen zu legen. Sie hatte das Problem, dass sie "mir nichts zurückgeben könne", sie es "nicht verdiene", usw. Ihre Freundinnen nahmen mich zur Seite und meinten jede andere Frau wäre überglücklich über so ein Verhalten und warum und weshalb.

Was niemand begreifen wollte: Geben kann so viel geben. Es hat mich nicht ausgelaugt, es hat mich voran gebracht. Ich hatte selbst "karrieretechnisch" (wenn man das so nennen kann) meine beste Zeit.

Sprich mit ihm über die Verlustangst. Das halte ich für wichtig. Gehe es intellektuell an, nicht emotional.
Also, dass ihr darüber redet wie eure bzw. deine Persönlichkeit sind, was Vertrauen und Gewohnheit mit sich bringt und wo Eigenständigkeit wichtig ist.
Erhalte dir im Geist die Fähigkeit auch alleine überleben zu können. Dann kannst du im gewissen Grad auch Angst haben etwas Schönes zu verlieren.
Mit jemanden freiwillig zusammen zu sein ist das größte Kompliment an sich. IMO.

@arianna
Ganz ehrlich: Wenn ich Dein Freund wäre, würde ich langsam anfangen, mich zurückzuziehen. Ich würde nicht wollen, dass mein Partner in meiner Vergangenheit rumkramt, um einen Haken zu finden. Ich würde auch nicht wollen, dass man mir an einem Stück sagt, wie wundervoll etc. ich doch bin und mich auch vor Freunden als Gottesgeschenk an die Menschheit behandelt. Ich würde auch nicht wollen, dass mein Partner über alles Bescheid wissen will, was ich mache, dass er mich kontrollieren will und nichts anderes im Kopf hat als mich mich mich. Ich würde auch nicht wollen, dass er ständig denkt, er könnte mir nicht das Wasser reichen... Das ist doch einfach bloß nervig und unangemessen!

Lass Deinem Freund doch mal die Möglichkeit, normal zu sein! Auch Brad Pitt ist nur ein Mensch, der jeden Morgen aufs Klo muss...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. März 2008 um 14:03

Du meinst
du hättest Selbstbewußtsein?
Dann würdest du dich nicht fragen, wieso er mit DIR zusammen ist.
Verlustangst spricht auch gegen deine "Ich bin ach so selbstbewußt -Theorie".
Ich denk mal, er weiß schon, wie er es anstellen muss. Manchmal ist dieses "Perfektsein" auch eine unterbewußte Taktik, um den Partner zu halten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
24. März 2008 um 15:56

@mako
ich schreibe ja auch von "Manchmal KANN ...auch" sein.. also schließt das deine These mit der Ausstrahlung ovn Zufriedenheit nicht aus.
Der Kernpunkt ist, dass es ihr an echtem Selbstbewußtsei mangelt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. März 2008 um 0:57
In Antwort auf jamile23

Ich glaube...
... das Problem ist nicht seine Perfektion, sondern die fehlende Verbindung zwischen euch. Es genügt dir nicht, dass er gut zu dir ist. Du willst auch verstehen warum. Vermutlich weil du Angst hast, dass er irgendwann nicht mehr so ist und du auch nicht verstehst warum.

Vielleicht kannst du es aber auch einfach genießen, kein Kontrolle in dieser Beziehung zu haben. Denn das macht es sicher auch so besonders und schön.

Du solltest dich auf jeden Fall mit den Gespenstern in deinem Kopf auseinandersetzen, sonst machst du es am Ende selbst grundlos kaputt.

Danke, toller Beitrag
Du scheinst mich am besten verstanden zu haben.

Ich finde es irgendwie furchtbar, dass ich ihm gegenüber so schwach bin. Bei Niemanden war das so bisher. Es liegt wirklich an ihm und nicht an mir.

Irgendwie glaube ich auch, dass ich die wahre Liebe nun gefunden habe und es daher alles so anders wirkt. Meine anderen Beziehungen kommen mir im Vergleich zu dieser wie WGs vor.

Ich erwische mich auch ab und zu dabei wie ich mir vorstelle, wenn er einen Unfall hätte und er einfach nicht mehr da wäre.
Das ist vollkommen undenkbar und unerträglich.
Er ist mein Licht in dieser Welt. Das überstrahlt einfach alles, nun mehr denn je.
Mir kommt es so vor, dass ich sentimentaler geworden bin. Ach mensch, ich weiß auch nicht.
Er hat einfach mein ganzes Weltbild durcheinander gebracht. Echte Liebe ist nicht einfach.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. März 2008 um 1:01

Was meinst du damit?
Wieso sollte er irgendwann alles hinschmeißen?

Und welche Nummer?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. März 2008 um 1:16
In Antwort auf judyta_12533972

Du meinst
du hättest Selbstbewußtsein?
Dann würdest du dich nicht fragen, wieso er mit DIR zusammen ist.
Verlustangst spricht auch gegen deine "Ich bin ach so selbstbewußt -Theorie".
Ich denk mal, er weiß schon, wie er es anstellen muss. Manchmal ist dieses "Perfektsein" auch eine unterbewußte Taktik, um den Partner zu halten.

Ja, ich habe Selbstbewußtsein.
Sogar ein recht großes. Aber dieser Mann ist außergewöhnlich. sehr sogar. Das merkt man erst später im Lauf der Jahre. Und langsam geht mir ein Licht auf, welch unheimliches Glück ich habe.

Er ist nicht künstlich perfekt. Aus seiner Sicht verhält er sich vollkommen normal. Das habe ich schon lange herausgefunden. Ich hatte auch schon einige Gespräche mit seinen besten Freunden. Die haben es bestätigt, dass er immer schon ein wenig anders war. Auch seine Eltern lieben ihn wie nix anderes auf der Welt.

Er scheint absolut unverdorben zu sein, trotz dieser Gesellschaft. Er vereint Unschuld und Stärke in sich. Er hat auch vor kaum etwas Angst. Er hat die zärtlichsten Hände im Universum .
Er will eine Stiftung aufbauen, setzt sich für Tiere und Menschen ein. Dabei ist er absolut kein Langweiler und hat sogar gefährliche Hobbies. Mir ist immer unwohl dabei, wenn er fliegt. Ich habe aber keine Ahnung, wie ich ihm das ausreden kann. Er liebt die Luft und das Fliegen zu sehr.

Sicher ist er kein Wunder im übermenschlichen Sinn, doch ein wahrer Schatz in dieser Zeit,
beinahe einem Kinofilm entsprungen.

Ist es denn verboten, seine große Liebe zu bewundern?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. März 2008 um 13:53

Aah ja
kenn ich. Ich kenn das Gefühl, trotz Selbstbewusstsein plötzlich Verlustangst zu verspüren.
Ich bin, genau wie du, ziemlich Selbstbewusst. Nicht eingebildet, aber ich steh doch ganz gut fest auf der Erde, mag mich und mein Aussehen und akzeptiere meine Makel, habe viele Freunde, einige Bewunderer, einige die ich Bewundere, eben ein ganz normales stabiles, gesundes Selbstbild. Ich wäre gerne mit mir zusammen, wäre ich mein Freund.

Und trotzdem: manchmal überkommt es mich und ich denke mir "womit habe ich diesen Mann verdient???" er ist perfekt. und ich habe keinen, wirklich nicht den geringsten Grund an seiner Liebe zu zweifeln. Und doch: manchmal denk ich mir: "Wieso ich? da draußen laufen millionen Frauen rum. wieso hab ausgerechnet ich diesen wunderbaren tollen mann bekommen?" Dann bekomm ich ewig Angst ihn zu verlieren... ich weiß einfach: mit ihm an meiner seite werde ich ein wunderbares leben haben, voller liebe und vertrauen.
nur: was wenn ich es verbocke?

manchmal bin ich zickig, einfach so. obwohl ich gar nicht zu zickerein neige... dann behandel ich ihn abweisend und er versteht nicht was los ist. und alles nur aus angst ihn zu verlieren. völliger humbug und garantiert kontraproduktiv. um mir selbst zu beweisen und ihm zu zeigen: ich bin nicht selbstverständlich und was besonderes. ganz schön hirni.

ich bin genervt wie sonst was, wenn er doch mal etwas eifersüchtig ist und gleichzeitig fühl ich mich gut weil ich das gefühl habe: ich kann ihm auch was zurück geben. meine liebe ist das wichtigste für ihn auf der welt.

ich glaube, arianna, uns beiden bleibt einfach nur, uns zurück zu lehnen und nicht so viel über die zukunft nachzudenken. Ich weiß, dass es unfug ist und ich wette, du weißt es eigentlich auch. genießen wir die zeit jetzt und gehen wir davon aus, dass es für immer so bleit. sollte es sich irgendwann ändern ist dann noch genug zeit zum verzweifeln.

und mal ehrlich: eigentlich wissen wir doch, dass wir sie verdient haben.

ich muss immer an die vielen frauen denken, die sich niemals in ihn verlieben werden, für die er nur ein netter typ ist. und an die vielen hübschen tollen männer, an denen ich schulterzuckend vorbei gehe, weil sie nichts in mir bewegen.
man sucht sich seine partner nunmal nicht rational aus. und unsere männer haben sich in uns verliebt, in welchen teil von uns auch immer.

und ich finde es quatsch zu sagen, nur weil jemand mal zweifelt, habe er kein selbstbewusstsein. selbstbewusstsein ist für mich nicht, immer stark und toll da zu stehen, sondern auch mal kleine schwächen und ängste zeigen zu können und damit umzugehen. eben echt zu sein und sich selbst treu zu bleiben.

gruß und alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. März 2008 um 14:22
In Antwort auf ilinca_12074665

In wie fern beunruhigen?
Ich weiß auch nicht, er scheint einfach keine Schwächen zu haben. Manchmal denke ich er hat irgendwann in seiner Kindheit einen extremen Schock erlitten, der bis heute anhält. Manchmal scheint er wie in einer anderen Welt zu leben. Die nicht nur nicht für mich, sondern für niemanden zugänglich ist.

Er ist so verdammt anders, aber in positiver Hinsicht. Er ist nicht glatt. Bloß entziehen sich vertiefende Diskussionen irgendwann meinem Verständis oder mein Interesse ist nicht so speziell. Er weiß so viel und geht damit nicht haussieren oder gibt damit an.

Meinst du ein Mensch kann sich 3 Jahre verstellen?

...
Is möglich, aber es muss nicht unbedingt so sein...
Es gibt ja gute Menschen, auch wenn man oft liest oder hört Menschen wären scheisse, ist nicht immer so, gä.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. März 2008 um 14:42
In Antwort auf ilinca_12074665

Danke, toller Beitrag
Du scheinst mich am besten verstanden zu haben.

Ich finde es irgendwie furchtbar, dass ich ihm gegenüber so schwach bin. Bei Niemanden war das so bisher. Es liegt wirklich an ihm und nicht an mir.

Irgendwie glaube ich auch, dass ich die wahre Liebe nun gefunden habe und es daher alles so anders wirkt. Meine anderen Beziehungen kommen mir im Vergleich zu dieser wie WGs vor.

Ich erwische mich auch ab und zu dabei wie ich mir vorstelle, wenn er einen Unfall hätte und er einfach nicht mehr da wäre.
Das ist vollkommen undenkbar und unerträglich.
Er ist mein Licht in dieser Welt. Das überstrahlt einfach alles, nun mehr denn je.
Mir kommt es so vor, dass ich sentimentaler geworden bin. Ach mensch, ich weiß auch nicht.
Er hat einfach mein ganzes Weltbild durcheinander gebracht. Echte Liebe ist nicht einfach.


Aha,
du bist schwach und er ist stark. Kann es sein, dass du ihm da etwas zuschreibst weil du es so sehen willst? Oder du möchtest schwach sein weil er es so braucht.

Probier doch mal dich mit ihm in einer gleich starken Position zu sehen. Und dann wo du dich besser fühlst, stark oder schwach.

Insgesamt empfinde ich das was du über euch schreibst einfach überhöht.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper