Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Partner ist sehr anhänglich

Mein Partner ist sehr anhänglich

8. Februar um 4:23 Letzte Antwort: 8. Februar um 12:11

Hallo liebe Community,

ich wende mich an euch, da ich gerne wissen würde wie ihr zu meiner Problematik steht.

Mein Freund und ich sind seit fast 3 Jahren zusammen und vor kurzem zusammengezogen. Anfangs war auch "alles gut" und unbedenklich, mittlerweile kommen aber häufig Situationen auf, wo ich viele Tage drüber nachdenke.

Die Hauptproblematik ist seine Anhänglichkeit. Er will ALLES mit mir zusammen machen, sobald er von der Arbeit nach Hause kommt. Er legt sogar seine Termine so, dass er möglichst viel Zeit mit mir verbringen kann. An sich finde ich das auch süß, aber es nimmt Überhand. Z.B. musste ich beruflich für drei Tage nach Kassel. Als ich ihm davon erzählt habe, hat er mir wochenlang versucht das auszureden da es nicht verpflichtend sei und er die drei Tage nicht aushalten würde.

Aber auch bei kleinen Treffen mit Freundinnen (etwa 3, 4 Stunden) verträgt er nicht und will unbedingt dabei sein. Wenn das mal nicht geht (bzw. ich das nicht möchte) fängt er an zu weinen und hat für eine Woche schlechte Laune. Das wird mir meistens auch für mehrere Tage nachgehalten.

Er muss(!) zusammen mit mir einschlafen und wird sauer, wenn ich nachts wieder aufstehe weil ich nicht schlafen kann. Wenn ich Freunden etwas vor ihm schicke, kommen Sätze wie "du magst die wohl mehr als mich" oder "dann geh doch zu *name*" (weiblich, wohlgemerkt).

Ich habe oft versucht mit ihm darüber zu reden, leider meint er fest davon überzeugt zu sein, dass es normal ist, soviel Zeit wie möglich mit seinem Partner zu verbringen. Verstehe ich ja auch zum Teil, aber es ist auf Dauer sehr anstrengend und wir streiten uns sehr oft, wenn wir so aufeinander hocken.

Selbst wenn ich mal ein Buch lesen möchte oder was für meine Arbeit tue, respektiert er das nicht und versucht mir klar zu machen, dass ich das wann anders machen kann.

Meine Freundinnen raten mir alle Schluss zu machen, aber ich liebe ihn sehr und die Zeit die wir verbringen, ist auch (meistens) schön zusammen.

Was haltet ihr davon? Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Und, wieviel Zeit verbringt ihr am Tag mit eurem Partner? Macht ihr ständig was zusammen (falls ihr zusammenwohnt)?
Wir sind übrigens beide 22.

Danke für eure Hilfe.

Mehr lesen

8. Februar um 7:42

Fang ihn liebevoll auf wenn er weint u geh respektvoll mit ihm um.

Er ist gut so wie er ist. Jawoll.

Ich wohne mit meinen Partnern nicht zsm. Von daher sehen wir uns so oft wie ich es möchte.

Gerne

Gefällt mir
8. Februar um 10:22
In Antwort auf clueless

Hallo liebe Community,

ich wende mich an euch, da ich gerne wissen würde wie ihr zu meiner Problematik steht.

Mein Freund und ich sind seit fast 3 Jahren zusammen und vor kurzem zusammengezogen. Anfangs war auch "alles gut" und unbedenklich, mittlerweile kommen aber häufig Situationen auf, wo ich viele Tage drüber nachdenke.

Die Hauptproblematik ist seine Anhänglichkeit. Er will ALLES mit mir zusammen machen, sobald er von der Arbeit nach Hause kommt. Er legt sogar seine Termine so, dass er möglichst viel Zeit mit mir verbringen kann. An sich finde ich das auch süß, aber es nimmt Überhand. Z.B. musste ich beruflich für drei Tage nach Kassel. Als ich ihm davon erzählt habe, hat er mir wochenlang versucht das auszureden da es nicht verpflichtend sei und er die drei Tage nicht aushalten würde.

Aber auch bei kleinen Treffen mit Freundinnen (etwa 3, 4 Stunden) verträgt er nicht und will unbedingt dabei sein. Wenn das mal nicht geht (bzw. ich das nicht möchte) fängt er an zu weinen und hat für eine Woche schlechte Laune. Das wird mir meistens auch für mehrere Tage nachgehalten.

Er muss(!) zusammen mit mir einschlafen und wird sauer, wenn ich nachts wieder aufstehe weil ich nicht schlafen kann. Wenn ich Freunden etwas vor ihm schicke, kommen Sätze wie "du magst die wohl mehr als mich" oder "dann geh doch zu *name*" (weiblich, wohlgemerkt).

Ich habe oft versucht mit ihm darüber zu reden, leider meint er fest davon überzeugt zu sein, dass es normal ist, soviel Zeit wie möglich mit seinem Partner zu verbringen. Verstehe ich ja auch zum Teil, aber es ist auf Dauer sehr anstrengend und wir streiten uns sehr oft, wenn wir so aufeinander hocken.

Selbst wenn ich mal ein Buch lesen möchte oder was für meine Arbeit tue, respektiert er das nicht und versucht mir klar zu machen, dass ich das wann anders machen kann.

Meine Freundinnen raten mir alle Schluss zu machen, aber ich liebe ihn sehr und die Zeit die wir verbringen, ist auch (meistens) schön zusammen.

Was haltet ihr davon? Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Und, wieviel Zeit verbringt ihr am Tag mit eurem Partner? Macht ihr ständig was zusammen (falls ihr zusammenwohnt)?
Wir sind übrigens beide 22.

Danke für eure Hilfe.

Lauf Mädel !!!!!!

Gefällt mir
8. Februar um 11:45

Ja, an sich ist es süß, dass dein Partner so viel Zeit mit dir verbringen will. Aber Liebe heißt doch auch, dass man will und (im Rahmen seiner Möglichkeiten) alles dafür tut, dass der Partner glücklich ist. Deshalb passt es nicht dazu, dass er dir buchstäblich alle Tätigkeiten vermiest, in denen er nicht drin vorkommt. Du sollst dauernd auf seine Gefühle Rücksicht nehmen, aber er nimmt keine Rücksicht auf deine. Das zeigt, dass seine Anhänglichkeit weniger mit Liebe zu tun hat und mehr damit, dass er mit dir und eurer Beziehung seine persönlichen Probleme kompensiert. Und das nennt man nicht Liebe, sondern Ausnutzerei. Für seine Probleme ist er selber verantwortlich, da soll er dich gefälligst nicht für einspannen, außer du machst das freiwillig.

Reden ist natürlich immer der beste Tipp, aber

"Ich habe oft versucht mit ihm darüber zu reden, leider meint er fest davon überzeugt zu sein, dass es normal ist, soviel Zeit wie möglich mit seinem Partner zu verbringen."

Dann red eben nicht von "normal", sondern davon, dass DU auch mal Zeit für dich brauchst und es nicht erträgst, ständig auf deinem Partner drauf hocken zu müssen und offenbar allein für sein persönliches Glück verantwortlich zu sein. Denn darauf läuft's ja letztlich raus. Mit dieser Anhänglichkeit ist ne enorme Anspruchshaltung verbunden, aus der du auf Dauer ausbrechen wirst. Also (und das solltest du ihm auch sagen) entweder er schraubt seine Bedürftigkeit auf ein für dich erträgliches Maß runter und macht sich Gedanken drüber, welche persönlichen Probleme, Verlustängste, kindlichen Traumata etc. da bei ihm auf Bearbeitung warten - oder er kann bald komplett auf dich verzichten, und das will er ja letztlich auch nicht.

lg
cefeu

3 LikesGefällt mir
8. Februar um 12:11
In Antwort auf clueless

Hallo liebe Community,

ich wende mich an euch, da ich gerne wissen würde wie ihr zu meiner Problematik steht.

Mein Freund und ich sind seit fast 3 Jahren zusammen und vor kurzem zusammengezogen. Anfangs war auch "alles gut" und unbedenklich, mittlerweile kommen aber häufig Situationen auf, wo ich viele Tage drüber nachdenke.

Die Hauptproblematik ist seine Anhänglichkeit. Er will ALLES mit mir zusammen machen, sobald er von der Arbeit nach Hause kommt. Er legt sogar seine Termine so, dass er möglichst viel Zeit mit mir verbringen kann. An sich finde ich das auch süß, aber es nimmt Überhand. Z.B. musste ich beruflich für drei Tage nach Kassel. Als ich ihm davon erzählt habe, hat er mir wochenlang versucht das auszureden da es nicht verpflichtend sei und er die drei Tage nicht aushalten würde.

Aber auch bei kleinen Treffen mit Freundinnen (etwa 3, 4 Stunden) verträgt er nicht und will unbedingt dabei sein. Wenn das mal nicht geht (bzw. ich das nicht möchte) fängt er an zu weinen und hat für eine Woche schlechte Laune. Das wird mir meistens auch für mehrere Tage nachgehalten.

Er muss(!) zusammen mit mir einschlafen und wird sauer, wenn ich nachts wieder aufstehe weil ich nicht schlafen kann. Wenn ich Freunden etwas vor ihm schicke, kommen Sätze wie "du magst die wohl mehr als mich" oder "dann geh doch zu *name*" (weiblich, wohlgemerkt).

Ich habe oft versucht mit ihm darüber zu reden, leider meint er fest davon überzeugt zu sein, dass es normal ist, soviel Zeit wie möglich mit seinem Partner zu verbringen. Verstehe ich ja auch zum Teil, aber es ist auf Dauer sehr anstrengend und wir streiten uns sehr oft, wenn wir so aufeinander hocken.

Selbst wenn ich mal ein Buch lesen möchte oder was für meine Arbeit tue, respektiert er das nicht und versucht mir klar zu machen, dass ich das wann anders machen kann.

Meine Freundinnen raten mir alle Schluss zu machen, aber ich liebe ihn sehr und die Zeit die wir verbringen, ist auch (meistens) schön zusammen.

Was haltet ihr davon? Was würdet ihr an meiner Stelle tun? Und, wieviel Zeit verbringt ihr am Tag mit eurem Partner? Macht ihr ständig was zusammen (falls ihr zusammenwohnt)?
Wir sind übrigens beide 22.

Danke für eure Hilfe.

Also Nähe-Distanz Bedürfnisse sind bei jedem Menschen unterschiedlich und in der Regel laufen Beziehungen am besten, wenn beide da gleich ticken.
Bei euch scheinen die Bedürfnisse völlig unterschiedlich zu sein.

Ich persönlich bin da ganz bei dir und kann dich völlig verstehen! Ich finde es gar nicht gesund in einer Partnerschaft nur aufeinanderzusitzen. Jeder sollte auch Zeit für sich und ganz wichtig auch für Freunde haben.
Was ist, wenn die Beziehung mal kaputt geht und man Freunde völlig vernachlässigt hatte? Dann steht man am Ende ganz allein da.
Man sollte nicht nur ein 'wir' sondern auch ein 'ich' sein.

Hat dein Partner keine Kumpels? Familie? Hobbys?

2 LikesGefällt mir