Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Partner hat Beziehungsängste - wie kann ich reagieren?

Mein Partner hat Beziehungsängste - wie kann ich reagieren?

4. Februar 2017 um 15:02

Mein Freund (32) und ich (26) kennen uns seit fast 1 1/2 Jahren. Von Anfang an war alles sehr intensiv - von 0 auf 100 quasi - wir haben von Anfang an viel über unsere Gefühle, unsere Ängste, unsere Vergangenheit gesprochen.

Wir sind beide sehr feinfühlige Menschen, merken sofort, wenn irgendetwas nicht ganz harmonisch ist, was einerseits sehr schön ist, weil wir sehr offen miteinander sind und uns verstanden fühlen, andererseits aber auch schnell kippen kann.

Als wir uns kennenlernten war er gerade 6 Monate von seiner Ex getrennt, mit der er über 10 Jahre zusammen war. Ganz hinweg über die Trennung war/ist er bis heute nicht. Irgendwie auch verständlich - hat er doch quasi sein ganzes Erwachsenenleben mit ihr verbracht. Anfangs war das auch kein Problem.

Jetzt ist es aber so, dass zwischen tiefer Harmonie, großen Gefühlen, viel Nähe und Innigkeit, Verständnis und Aufmerksamkeit immer wieder Zweifel und Grübeln seinerseits dazwischen kommen. Er zieht sich dann von einem Tag auf den anderen völlig zurück, ist gefühlskalt und abweisend. Wie zwei völlig konträre Persönlickeiten.

Ich versuche dann verständnisvoll zu sein und das Ganze nicht auf mich zu beziehen, aber es zehrt unglaublich und ich bin oft verzweifelt. Das lasse ich ihn sicher auch spüren. Bei mir ist in diesen Phasen ja weiterhin alles gut. Ich bräuchte weiter Nähe und Sicherheit

2x haben wir es dann mit "Pausen" probiert. Die aber dann eh seinerseits immer durchbrochen oder nicht ausgehalten wurden. Dann ist wieder 1,2 Monate alles wieder gut, später kommt dann wieder folgendes:

"Ich weiß nicht ob ich das kann - du tust mir so gut, ich mag dich so sehr, ich hab das Gefühl, bei dir wirklich aufgehoben zu sein, aber ich grüble immer wieder" "Ich will das nicht aufgeben, ich will daran arbeiten, aber ich kann einfach nicht zu 100% dahinter stehen" "Ich will meine Ex auf keinen Fall zurück, aber ich denke einfach oft an sie" "Ich brauche Abstand, ich verlange von dir das Verständnis."

Uff. 2 Woche später benimmt er sich dann wieder so, als wär nie etwas gewesen. Er spricht mittlerweile selbst von Bindungsängsten, denen er auf den Grund gehen will, dass ihn solche Gedanken schon immer beschäftigen. Kommende Woche beginnt er eine Therapie.

Ich will ihn nicht verlieren, das Positive überwiegt für mich nach wie vor, weiß aber einfach nicht, wie ich damit länger umgehen kann beziehungsweise ihm helfen kann, ohne mich selbst zu verlieren. Er meint auch immer, er will nicht, dass ich mich an seine Launen anpasse & weiter mein Ding mache, aber durch dieses Nähe-Distanz-Spiel hat am Ende doch immer er die Zügel in der Hand. Ich kann im Endeffekt nur "warten"...

Ähnliche Situationen? Gedanken? Meinungen von außen? Ich wäre unfassbar dankbar.

Mehr lesen

4. Februar 2017 um 15:06

Nachtrag: Ich vertraue ihm, weiß, dass er mich nicht betrügt oder ähnliches...er hängt da einfach in seinen Gedankenspinnereien fest...was es nicht unbedingt besser macht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2017 um 16:31
In Antwort auf mrsteapot

Mein Freund (32) und ich (26) kennen uns seit fast 1 1/2 Jahren. Von Anfang an war alles sehr intensiv - von 0 auf 100 quasi - wir haben von Anfang an viel über unsere Gefühle, unsere Ängste, unsere Vergangenheit gesprochen. 

Wir sind beide sehr feinfühlige Menschen, merken sofort, wenn irgendetwas nicht ganz harmonisch ist, was einerseits sehr schön ist, weil wir sehr offen miteinander sind und uns verstanden fühlen, andererseits aber auch schnell kippen kann.

Als wir uns kennenlernten war er gerade 6 Monate von seiner Ex getrennt, mit der er über 10 Jahre zusammen war. Ganz hinweg über die Trennung war/ist er bis heute nicht. Irgendwie auch verständlich - hat er doch quasi sein ganzes Erwachsenenleben mit ihr verbracht. Anfangs war das auch kein Problem.

Jetzt ist es aber so, dass zwischen tiefer Harmonie, großen Gefühlen, viel Nähe und Innigkeit, Verständnis und Aufmerksamkeit immer wieder Zweifel und Grübeln seinerseits dazwischen kommen. Er zieht sich dann von einem Tag auf den anderen völlig zurück, ist gefühlskalt und abweisend. Wie zwei völlig konträre Persönlickeiten.

Ich versuche dann verständnisvoll zu sein und das Ganze nicht auf mich zu beziehen, aber es zehrt unglaublich und ich bin oft verzweifelt. Das lasse ich ihn sicher auch spüren. Bei mir ist in diesen Phasen ja weiterhin alles gut. Ich bräuchte weiter Nähe und Sicherheit

2x haben wir es dann mit "Pausen" probiert. Die aber dann eh seinerseits immer durchbrochen oder nicht ausgehalten wurden. Dann ist wieder 1,2 Monate alles wieder gut, später kommt dann wieder folgendes:

"Ich weiß nicht ob ich das kann - du tust mir so gut, ich mag dich so sehr, ich hab das Gefühl, bei dir wirklich aufgehoben zu sein, aber ich grüble immer wieder" "Ich will das nicht aufgeben, ich will daran arbeiten, aber ich kann einfach nicht zu 100% dahinter stehen" "Ich will meine Ex auf keinen Fall zurück, aber ich denke einfach oft an sie" "Ich brauche Abstand, ich verlange von dir das Verständnis."

Uff. 2 Woche später benimmt er sich dann wieder so, als wär nie etwas gewesen. Er spricht mittlerweile selbst von Bindungsängsten, denen er auf den Grund gehen will, dass ihn solche Gedanken schon immer beschäftigen. Kommende Woche beginnt er eine Therapie.

Ich will ihn nicht verlieren, das Positive überwiegt für mich nach wie vor, weiß aber einfach nicht, wie ich damit länger umgehen kann beziehungsweise ihm helfen kann, ohne mich selbst zu verlieren. Er meint auch immer, er will nicht, dass ich mich an seine Launen anpasse & weiter mein Ding mache, aber durch dieses Nähe-Distanz-Spiel hat am Ende doch immer er die Zügel in der Hand. Ich kann im Endeffekt nur "warten"...

Ähnliche Situationen? Gedanken? Meinungen von außen? Ich wäre unfassbar dankbar.

Für dich ist es völlig selbstverständlich ein Trostpflaster (für ihn) zu sein? Denn im Liebeskummer  Überwinden suchen sich manche nur Trost...Liebe können sie in dem Stadium nicht empfinden...

Liebeskummer ist nicht mit Bindungsangst gleichzusetzen. Die Lösungsmöglichkeiten sind unterschiedlich und z.T. konträr. 

Wenn du auf ihn warten willst bis er soweit ist für dich die richtigen Gefühle zu empfinden, dann mach das.

Für mich wäre das keine Basis und keine optimale Grundlage für eine Liebesbeziehung.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Februar 2017 um 18:11

Immerhin war es er, der sich damals getrennt hat. Es ist auch nicht so, dass sich seine "Rückzüge" auf die Ex zurückführen lassen, die ist eigentlich im letzten halben Jahr kein Thema mehr. Er sagt viel eher Sachen wie "Ich komm nicht damit zurecht, dass ich einer Person so weh tun konnte...was ist, wenn wir dann in 10 Jahren an dem gleichen Punkt stehen?" 

Als Ablenkung würd ich mich also eher nicht sehen...weiß aber auch nicht, ob ich das vielleicht verklär. Aber nachdem er immer - wenn es gerade gut läuft, alles harmonisch und ohne Probleme ist, anfängt, sich zurückzuziehen, denke ich da an "hoppla, bindungsängste" Keine Ahnung...es ist verzwickt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Februar 2017 um 13:26
In Antwort auf mrsteapot

Mein Freund (32) und ich (26) kennen uns seit fast 1 1/2 Jahren. Von Anfang an war alles sehr intensiv - von 0 auf 100 quasi - wir haben von Anfang an viel über unsere Gefühle, unsere Ängste, unsere Vergangenheit gesprochen. 

Wir sind beide sehr feinfühlige Menschen, merken sofort, wenn irgendetwas nicht ganz harmonisch ist, was einerseits sehr schön ist, weil wir sehr offen miteinander sind und uns verstanden fühlen, andererseits aber auch schnell kippen kann.

Als wir uns kennenlernten war er gerade 6 Monate von seiner Ex getrennt, mit der er über 10 Jahre zusammen war. Ganz hinweg über die Trennung war/ist er bis heute nicht. Irgendwie auch verständlich - hat er doch quasi sein ganzes Erwachsenenleben mit ihr verbracht. Anfangs war das auch kein Problem.

Jetzt ist es aber so, dass zwischen tiefer Harmonie, großen Gefühlen, viel Nähe und Innigkeit, Verständnis und Aufmerksamkeit immer wieder Zweifel und Grübeln seinerseits dazwischen kommen. Er zieht sich dann von einem Tag auf den anderen völlig zurück, ist gefühlskalt und abweisend. Wie zwei völlig konträre Persönlickeiten.

Ich versuche dann verständnisvoll zu sein und das Ganze nicht auf mich zu beziehen, aber es zehrt unglaublich und ich bin oft verzweifelt. Das lasse ich ihn sicher auch spüren. Bei mir ist in diesen Phasen ja weiterhin alles gut. Ich bräuchte weiter Nähe und Sicherheit

2x haben wir es dann mit "Pausen" probiert. Die aber dann eh seinerseits immer durchbrochen oder nicht ausgehalten wurden. Dann ist wieder 1,2 Monate alles wieder gut, später kommt dann wieder folgendes:

"Ich weiß nicht ob ich das kann - du tust mir so gut, ich mag dich so sehr, ich hab das Gefühl, bei dir wirklich aufgehoben zu sein, aber ich grüble immer wieder" "Ich will das nicht aufgeben, ich will daran arbeiten, aber ich kann einfach nicht zu 100% dahinter stehen" "Ich will meine Ex auf keinen Fall zurück, aber ich denke einfach oft an sie" "Ich brauche Abstand, ich verlange von dir das Verständnis."

Uff. 2 Woche später benimmt er sich dann wieder so, als wär nie etwas gewesen. Er spricht mittlerweile selbst von Bindungsängsten, denen er auf den Grund gehen will, dass ihn solche Gedanken schon immer beschäftigen. Kommende Woche beginnt er eine Therapie.

Ich will ihn nicht verlieren, das Positive überwiegt für mich nach wie vor, weiß aber einfach nicht, wie ich damit länger umgehen kann beziehungsweise ihm helfen kann, ohne mich selbst zu verlieren. Er meint auch immer, er will nicht, dass ich mich an seine Launen anpasse & weiter mein Ding mache, aber durch dieses Nähe-Distanz-Spiel hat am Ende doch immer er die Zügel in der Hand. Ich kann im Endeffekt nur "warten"...

Ähnliche Situationen? Gedanken? Meinungen von außen? Ich wäre unfassbar dankbar.

Ich kenne das nur zu gut. Und es gibt tatsächlich Menschen, die man als Beziehungsphobiker bezeichnen kann. Ein ständiges hin und her, ist es toll, ist es nicht toll, ist er es, ist er es nicht... Aber auch Verlustängste können hier reinspielen. Bei Dir kommt erschwerend aber wohl noch eine nicht komplett verarbeitete Beziehung hinzu, was das alles noch viel schlimmer macht....

​Die Frage die Du Dir stellen musst - wie lange hälst Du es denn selbst durch, bis Du vielleicht "Depressionen" bekommst?

​Dass er eine Therapie startet, ist schon mal ein guter Ansatz. Somit würde ich abwarten, wie sich das entwickelt. Er hat sein Problem selbst erkannt, und das ist wirklich gut. Zusätzlich sollte er mit Dir im offenen Dialog bleiben.  Das kann einiges bringen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Trennung / Mitleid mit Ehemann
Von: missfeenstaub
neu
6. Februar 2017 um 8:55
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen