Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Partner das Kind

Mein Partner das Kind

4. November 2013 um 13:16

Hey,

ich hoffe, dass mein Text nicht allzu lang wird... ich fange einfach mal an.

Ich (w, 21) bin jetzt seit ca. 2,5 Jahren mit meinem Partner (m, 22) zusammen. Ich genieße die Zeit mit ihm und fühle mich bei ihm wohl, er akzeptiert mich in meinem ganzen Wesen und ich kann mein Leben leben so wie ich möchte, ohne irgendwie Druck von ihm erfahren zu müssen - was für mich schon sehr wertvoll ist. Er vertraut mir und ich habe in ihm eig immer den Mann gesehen, mit dem ich bald meine 1. eigene Wohnung haben möchte (ich wohne noch bei Muttern).

Problem ist nun folgendes: Mein Partner ist verantwortungslos und bringt immer wieder einfach total unüberlegte Aktionen, aus denen ich ihm immer wieder helfen muss. Nach ewigen Diskussionen verspricht er Verbesserung und Einsehen, doch nach absehbarer Zeit fällt er in seinen alten Trott zurück.

Beispiele: Er hat schon zich Dinge im Berufsleben angefangen (erst erweiterter Realschulabschluss). Dann ging er seine Zeit bei der Bundeswehr an und war dort für einige Monate Unteroffizier. Wegen der psychischen Belastung aufgrund krasser Erlebnisse im Ausland ist er dann freigestellt worden und hat die Bundeswehr verlassen. Er hat dann nebenher in einer Disco als Barkeeper gearbeitet - in der Zeit kam ich dann auch mit ihm zusammen.

Er wollte dann unbedingt sein Abi machen, was ich voll unterstützt habe. Er zog dann in eine eigene Wohung, da er sich zu Hause mit seiner Stiefmutter nicht verstanden hat. Die Wohnung behauste er dann für ein paar Monate, bis er rausgeschmissen wurde, da er keine Miete zahlte (er hatte ja kein Einkommen und er hat sich auch nicht um Bafög oder was es da gibt gekümmert, sein Papa ist auch so schusselig...). Ich habe ihm dann angeboten, dass er bei mir und meiner Mutter leben kann, denn ich wollte dass er sein Abi in Ruhe machen kann ohne dabei Stress im Nacken zu haben.

Also zog er bei uns ein und wohnte bei uns für mehrere Monate, ca. 1/2 Jahre. Doch schon nach wenigen Monaten fing er an, sich nicht mehr um die Schule zu kümmern .. keine Hausaufgaben, nicht gelernt ... geschwänzt, Schlussendlich hat er kurz nach dem 1. Halbjahr geschmissen. Er lebte aber immernoch bei Mama und mir, hatte aber weder Job noch Aussichten auf ne Schul-Alternative.

Irgendwann hat es mir gereicht dass er dann einfach nur noch bei mir zu Hause gegammelt hat und ich habe ihn in die Stadt geschleppt, um wenigstens für die Übergangszeit bis zu einer Ausbildung einen Nebenjob zu besorgen. Schließlich hatte er Glück und er konnte bei einer Modekette im Lager anfangen ...

Dort arbeitete er dann einige Zeit, bis ich meinte "Du brauchst endlich mal was Festes, worauf du immer zurückgreifen kannst." Er meinte immer nur "Ja du hast Recht", aber gekümmert hat er sich nicht. Schlußendlich habe ich dann mit ihm Stellen gesucht, mit ihm ne Bewerbung fertig gemacht und er wurde zum Glück noch genommen. Er zog dann in zu seiner Oma.

Die Ausbildung hat er dann nach ca. 1/2 Jahren geschmissen, da er öfter krank war und dann wohl gemobbt wurde und er es im Betrieb nicht mehr ausgehalten hat. Er fing dann (bis heute) bei einer Cateringfirma an dort ab und an zu jobben.

Dann hat er seinen Führerschein angefangen, irgendwie nie zu Ende gebracht.

So, Geld habe ich ihm auch geliehen, mehrfach, einfach um ihn zb. bei seinen Schulden zu untersützen (er hatte knapp 2000 EUR) schulden und auch bei seinem Führerschein.

Anfang diesen Jahres habe ich mich dann von ihm getrennt, da ich den Eindruck hatte dass er einfach nicht aus den Dingen lernt und er zwar immer wieder sagt, dass er wertschätzt was ich tue, aber vom Verhalten her habe ich das halt nicht gemerkt, denn immer wieder hat er solche Aktionen gebracht. Er hat so geweint und mir x-mal Änderung versprochen, aber ich bin hart geblieben.

Wir hatten während der Trennung immernoch ab und an Kontakt, da wir auch den gleichen Freundeskreis haben. Naja, ich hatte dann den Eindruck dass er nun doch endlich ausm Trott kommt und Dinge auf die Reihe kriegt (bewarb sich um ne neue Ausbildung, bezahlte Schulden ab,...) und wir kamen nach einigen Monaten wieder zusammen.

So, kurz nachdem wir wieder zusammenkamen hat er mich betrogen. Er war wohl irre betrunken und hat nicht gewußt was er tat. Unter tränen erzählte er mir davon ungefähr 1 woche später. Da er es mir sofort erzählte und ich den eindruck hatte dass es ihm wirklich leid tat, habe ich ihm verziehen...

Naja, danach ging eig alles so im Großen und ganzen gut. seinen führerschein machte er endlich fertig da ich ihm in den Arsch getreten habe, mit ihm gemeinsam zu der Fahrschule gefahren bin um da zu klären dass er bald fertig wird.

So, ich habe ihm dann mein Auto gegeben so oft er wollte. dann rief er mich am wochenende an, das auto müsse abgeholt werden, da er angehalten wurde von der polizei nachdem er auf einer hausparty war und er hatte noch alkohol im blut. ich bin total ausgetickt und war stinksauer, wie kann man denn so doof sein und so kurz nachdem man den führerschein gemacht hat gleich sowas bringen. jetzt kommt natürlich das aufbauseminar auf ihn zu + lange probezeit, und ich frage mich jetzt schon wovon er das bezahlen will, denn die ausbildung wofür er sich beworben hat ist ihm noch nicht sicher und selbst wenn, geht die erst im januar los.

dann hat er mir auch noch offenbart, dass er mir irgendwie seit dem fremdgehen nicht mehr in die augen sehen kann und er so ein schlechtes gewissen hat, dass er ja irgendwie nie was hinbekommt und ich ihm immer aus der scheisse helfen muss. deswegen würde er auch weniger nähe zulassen (wir haben seit dem fremdgehen kaum miteinander geschlafen und die male kamen meist von mir aus) und er wisse nicht, wie er das hinkriegen soll. er meinte er liebt mich und will sein leben mit mir verbringen, aber er wisse nicht wie er diesen selbsthass den er gegen sich hat wegkriegen soll...

ich stehe nun vor diesem scheiterhaufen und diesmal kann ich ihm wrklich nicht helfen. ich weiss einfach gar nicht mehr was ich tun soll, denn eig habe ich mich damit abgefunden dass er so ein halodrie ist und ich mich eben um dinge wie rechnungen, organisationen etc kümmern müsste... aber nun auch noch das. hilfe !!!



Mehr lesen

4. November 2013 um 13:23

Du brauchst kein 2. Kind
und dein Freund eine Therapie. Oder zumindest ein wirklich klares Ziel im Leben. Er sollte sich mal Zeit nehmen und überlegen was er WIRKLICH will, denn dann ist es auch leichter darauf hinzuarbeiten.

Wenn man aus der Not heraus Ausbildungen beginnt die einem eigentlich nicht gefallen etc. kann das schwerlich was werden. Und warum du ihn immer noch behältst, obwohl er ziemlich unreif zu sein scheint und dich zusätzlich noch betrügt ist auch irgendwie unklar. Hinterfrage das mal!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook