Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Mann weiss nicht, was er will

Mein Mann weiss nicht, was er will

11. Januar 2008 um 20:16

Hallo Ihr Lieben,

da ich noch nicht so weit bin, dass ich mit meinem Problem zu Freunden gehen möchte oder kann, stelle ich meine Geschichte mal ins Forum, um Eure Meinung zu hören.
Zuvor ein paar Daten.
Bin fast 49, mein Mann seit gestern 45. Er hat 3 Kinder 18,23 und 25 Jahre alt. Ich eine Tochter 18.
Wir wohnen bis auf die Älteste (25) im Haus, das er mit der 1. Frau gebaut hat.
Kennengelernt haben wir uns 1998 auf einem Betriebsratsseminar. Dort haben wir beide unsere tollen Familien gelobt und jeder dachte vom anderen, schade, wäre nett.
Wir haben beide 1981 geheiratet, beide weil ein kind unterwegs war. Ich habe mein
1. Kind dann im 6. Monat verloren.
Mein erster Mann und ich haben uns auseinanderentwickelt und bei seiner 1.Frau und ihm war es wohl ähnlich.
Wir fahren beide Motorrad, sind beide beruflich recht erfolgreich und konnten von Anfang an wunderbar miteinander reden. Unsere Urlaubsziele wechseln zwischen Holland und Österreich, sodass jeder und auch alle Kinder immer auf ihre Kosten kommt/en.

Es war alles in Ordnung, bis ich letzten Sommer das Gefühl hatte, es sei was nicht in ok. Wir konnten das bei dem anderen immer spüren. Er hat nur immer wieder gesagt, ich solle mir nicht so viele Gedanken machen, es wäre doch alles in Ordnung. Er muss schon damals gemerkt haben und hat es verdrängt, dass sich sein "altes Problem" wieder bemerkbar machte. irgendwann würde sich in seinem Kopf ein Schalter umlegen, der ihn treibt, auszubrechen. Er hatte gehofft und gedacht, als wir 2001 heirateten, es wäre nun für immer vorbei.
Es kommt, wenn ich seine Geshichte an mir vorbeiziehen lasse, scheinbar regelmäßig, ca alle 10 Jahre vor.
Nachdem ich Weihnachten ein wenig traurig war, die Kinder sind jetzt schon so gross und es nicht mehr wie früher, als sie klein waren, haben wir am 2. Feiertag über dieses problem gesprochen. Er hat sehr geweint und gesagt, dass er grosse Angst habe.
In der Nacht hatten wir das erste mal seit Wochen wieder Sex und 2 Tage später noch einmal. Es war wie früher mit ganz viel Nähe.
Das ist die eine Sache, dass er eigentlich nur "kann", wenn er liebt.
Bis Silvester ging alles gut und es war harmonisch und liebevoll. Es war schon Neujahr, als ich sein anderes Verhalten bemerkte und morgens um 5 Uhr hörte ich dann von ihm, dass er eine andere Frau kennengelernt hat. Anfang Dezember auf seiner Arbeit und er hat sich kurz nach Weihnachten das erste mal mit ihr getroffen. Sie haben bis heute keinen Sex gehabt und reden nur. Das ist ein Punkt den ich definitiv glauben kann. Er weiss nicht, was sich daraus entwickelt und hat mir geraten, besser zu gehen. Er wolle mir nicht noch mehr weh tun und er wolle mich als Freundin nicht verlieren. Am Liebsten wäre es ihm, es könne alles so bleiben, wie es ist und er könne beides haben. Die Frau und mich.
Ich dachte damals ich sei stärker und sagte, ich wolle nicht gehen und diese Phase mit ihm duchstehen. Er ist genauso lieb wie früher, nicht abweisen, ich schlafe immer noch in seinem Arm. habe mir Tabletten geholt, weil es ja wirklich nicht einfach ist.
Hatte gestern Gespräch mit Hausarzt und der meinte es wäre wohl eine Phase und ich solle erst mal wieder endlich was für mich tun. Ich sagte das so ähnlich meinem Mann,
das ich warten wolle, was sich ergibt und ich aber ein paar Freiräume hätte. Er fand das sehr positiv, egal, wie sich alles entwickeln würde. Es würde mir in jedem Fall helfen. (Für mich getan habe ich ewig nichts, ausser Arbeit, Familie usw. und mich dadurch doch verändert. Als wir uns kennenlernten, hatte ich mich gerade von meinem Mann getrennt und war stark und autark. In den letzten Monaten war ich doch emotional sehr abhängig von ihm. Das ist mir in den stundenlangen Gesprächen, die wir seit Neujahr führten, klar geworden)
heute ging es mir erst sehr gut und heute morgen gab er mir einen Abschiedskuss, als ich zur Arbeit musste. Der erste Kuss morgens war sehr einseitig und ich sagte ihm dann ein paar Minuten später, das wir das doch evtl. lassen sollten, im Moment, weil es mir weh täte, so einen Kuss zu bekommen. Und ich will nicht mehr, dass es weh tut.
Als ich dann los musste, bekam ich einen weichen Kuss, als wäre alles, wie früher.
Heute nachmittag war er bei ihr, war mir ja klar. Aber er hatte unserem Ältesten einen Zettel geschrieben, er wäre um 14 Uhr spätestens wieder da und kam erst um 17 Uhr.
Ich habe dann gesagt, ich wolle eine Entscheidung. Nicht jetzt sofort, weil er ja noch unter den Eindrücken von der anderen Frau stehe, aber bis Ende des Monats. Und weil wir beide eigentlich wenig unüberlegtes tun.

Ich habe zwar Angst vor der Entscheidung, aber ich denke ich habe der ganzen Sache das Unerträgliche, Ungewisse genommen. Und ihm tut es leid, wenn ich traurig bin.
ich liebe ihn noch immer und kann daher diese Entscheidung nicht treffen. Er muss es tun! Er hat den Schritt nach aussen gemacht und jetzt soll er entscheiden, wo er hinwill.
Er hat mir immer wieder gesagt, irgendwann würde man ihn wegschliessen, weil er sich sicher sei, er sei durchgeknallt. und ich solle mir schon mal ein Kantholz nehmen, falls es zu schlimm würde. Damals konnte ich das nicht verstehen. Er ist ein wirklich super Vater, ein toller, aufmerksamer Ehemann, guter Gesprächspartner und Freund und sehr nett und unvoreingenommen allen und allem gegenüber.

Als ich meiner Kollegin, die nicht alles weiss, heute das mit dem kantholz erzählte, sagte sie, Du hast das kantholz doch jetzt in der Hand.

Könnte das Verlangen der Entscheidung das Kantholz sein??
Was meint Ihr.
Sorry, sehr lang, aber ich glaube zum Verständnis war das notwendig.

herta






Mehr lesen

11. Januar 2008 um 20:28

Hallo du
Danke. Sind auch meine Gedanken.
Wie heisst es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Das ich die Entscheidung verlangt habe, heisst ja nicht, dass ich ihn nicht liebe, sondern nur, dass ich diese Liebe, an die ich glaube, nicht zertreten oder zertreten lassen will. Und das wäre ganz sicher der Fall, wenn ich weiterleiden würde und er mich, warum auch immer, leiden ließe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2008 um 20:45

Ursache Wirkung
Das Leben ist nun mal ein Weg und irgendwann kommt man an Weggabelungen, an denen man sich wieder neu entscheidet wo es weiter geht. Dabei zählt der bisherige Weg, aber auch die Möglichkeiten, die es noch geben wird.

Er hat eine andere Frau getroffen, die ihn beeindruckt hat und deshalb ist es jetzt für ihn wieder an der Reihe, sich über sich selbst klar zu werden.

Ob es nun immer 10 Jahre sind oder mehr oder weniger, aber ich denke schon, daß solche Weggabelungen immer wider da sein werden.

Deine Reaktion ist schon richtig:
Ruhig abwarten, wie er sich entscheiden wird.
Ich würde allerdings keinen Zeitraum festlegen. Er wird es schon irgendwann wissen, was richtig für ihn ist.

Mal wartest du, beim nächsten Mal wartet dann vielleicht er. Das kann man so genau eben nie sagen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2008 um 20:46

Das stimmt...
Wisst Ihr. Wir sind uns immer noch so nah. Können immer noch miteinander lachen.
Fühlen uns wohl miteinander.
Bis auf unseren Ältesten, weiss keines der Kinder Bescheid. Und wir können mit allen unbeschwert umgehen.
Unser Hausarzt war auch deshalb, wie vor den Kopf geschlagen. Weil wir das geschafft haben, wovon viele träumen. Eine gute Patchworkfamilie, die unglaubliche Hürden genommen hat. Und alle sind daraus gereifter hervorgegangen, haben sich zusammengerauft und eine Gemeinschaft geschaffen
Manchmal möchte ich glauben, ich bin in einem schlechten Traum und endlich wieder aufwachen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2008 um 20:59
In Antwort auf sif_12131515

Ursache Wirkung
Das Leben ist nun mal ein Weg und irgendwann kommt man an Weggabelungen, an denen man sich wieder neu entscheidet wo es weiter geht. Dabei zählt der bisherige Weg, aber auch die Möglichkeiten, die es noch geben wird.

Er hat eine andere Frau getroffen, die ihn beeindruckt hat und deshalb ist es jetzt für ihn wieder an der Reihe, sich über sich selbst klar zu werden.

Ob es nun immer 10 Jahre sind oder mehr oder weniger, aber ich denke schon, daß solche Weggabelungen immer wider da sein werden.

Deine Reaktion ist schon richtig:
Ruhig abwarten, wie er sich entscheiden wird.
Ich würde allerdings keinen Zeitraum festlegen. Er wird es schon irgendwann wissen, was richtig für ihn ist.

Mal wartest du, beim nächsten Mal wartet dann vielleicht er. Das kann man so genau eben nie sagen.

Was zählt denn ?
Klingt sehr logisch und ist sicher auch so.

Und so ruhig abwarten konnte ich ja nicht mehr. Das wäre über meine Kräfte gegangen und die daraus entstehenden Reaktionen würden vielleicht das zerstören, was noch da ist.
Jetzt mit der Forderung nach Entscheidung werde ich hoffentlich ruhiger. Ich weiss, dass er jetzt abwägen wird. Da ist er sehr Kopfmensch und wird niemals etwas unüberlegtes tun. Er sagt immer, alle Entscheidungen, die er getroffen hat und irgendwann treffen wird (in allen Bereichen des Lebens) hatten immer das Ziel, das es allen dabei gutgeht. Er sagt immer, er sei kein Guter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2008 um 21:06

Was fehlt?
Er kann nicht benennen, was ihm fehlt. Es ist irgendwie wohl wie eine Suche. Er sagt auch, dass er bisher nur ein einziges Mal daran gedacht habe, wie der Sex (wir haben seit Weihnachten keinen mehr, damit ich mir nicht evtl. falsche Hoffnungen mache)mit ihr wohl wäre. Sie ist zwar 12 Jahre jünger als ich, aber wohl nicht besonders attraktiv und mir auch angeblich geistig nicht gewachsen. Sie hätte nur ein anderes Wesen. Er hätte ihr wohl heute vorgeschlagen, sich mal mit mir zu treffen, aber das wollte sie nicht.
Wie kann ich mich ihm entziehen? Es ist mein gutes Recht, ihm meine Liebe zu zeigen.
Ihm zu sagen, dass ich mich bei ihm wohlfühle. Nähe einzufordern. Das sagt er sogar auch.
Wir waren seit Neujahr 2 x kaffeetrinken und haben uns sehr gut unterhalten. Wir unternehmen durchaus auch was gemeinsames und wir fühlen uns dann beide sehr wohl
???????????
Das Problem ist, das ich den Grund für das Ausbrechen nicht fassen oder benennen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2008 um 21:24
In Antwort auf gishle_12239054

Was zählt denn ?
Klingt sehr logisch und ist sicher auch so.

Und so ruhig abwarten konnte ich ja nicht mehr. Das wäre über meine Kräfte gegangen und die daraus entstehenden Reaktionen würden vielleicht das zerstören, was noch da ist.
Jetzt mit der Forderung nach Entscheidung werde ich hoffentlich ruhiger. Ich weiss, dass er jetzt abwägen wird. Da ist er sehr Kopfmensch und wird niemals etwas unüberlegtes tun. Er sagt immer, alle Entscheidungen, die er getroffen hat und irgendwann treffen wird (in allen Bereichen des Lebens) hatten immer das Ziel, das es allen dabei gutgeht. Er sagt immer, er sei kein Guter.

Vielleicht geht es bei ihm darum
die Entscheidung, immer alles im Kopf zu entscheiden, zu überdenken. Bis jetzt wollte er es auch immer allen recht machen, aber ich könnte mir eben vorstellen, daß er merkt, daß er irgendwann doch auch mal glücklich werden sollte.

Und wer weiß, ob dann nicht noch herauskommt, daß er eher nicht so der Kopfmensch sondern doch ein Gefühlsmensch ist und bis jetzt nicht richtig glücklich werden konnte, weil er so oft gegen sein eigenes Gefühl entschieden hatte.

Ich denke gerade deswegen nicht, daß es sinnvoll ist, von ihm eine Entscheidung zu verlangen, denn egarde, wenn es bei ihm darum geht, sein eigenes Verhalten SICH SELBST gegenüber zu überdenken, daß da niemand sagen kann wie lange diese Entwicklung dauert. Er hat 45 Jahre lang diesen Kopfweg gewählt, da kann es sich wohl kaum in 2 Wochen mal eben schnell ändern. Solche Prozesse dauer ihre Zeit und ich denke, es ist wichtig, daß du zu ihm stehst, dich nicht von ihm zurückziehst oder Abstand forderst.

Kommt er eh immer wieder ganz alleine zu dir, dann hat er das Gefühl, daß er sich mit dir in die (zum ersten Mal) für IHN richtige Richtung entwickeln könnte.

Mit Druck wird das nichts werden. Er kommt ganz alleine zu dir und deshalb solltest du offen für ihn sein, egal was er sagt oder fragt. Kann natürlich sein, daß er etwas unüberlegtes sagt, aber das meint er dann nicht zwingend so.

Ich war selbst in so einer Phase drinne und bin es immer noch. Sie dauert schon ca. 2 Jahre an und wird auch noch andauern. Also würde ich erst Recht keine Entscheidung verlangen und nicht fordern. Sei einfach da für ihn. Dann hast du ihn ja auch.

Und wenn er es grad eben nicht weiß, dann ist das eben so.
Muß ja nicht imnmer alles so super fest definiert sein. Verheiratet seid ihr ja eh schon. Das ist ein Bund.
Aber unabhängig davon ist es besser für euch beide, wenn du nicht klammerst.
Verlangt natürlich von dir, daß du selbst emotional schon nicht ganz unfähig bist, aber das scheinst du ja nicht zu sein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2008 um 21:29
In Antwort auf gishle_12239054

Was fehlt?
Er kann nicht benennen, was ihm fehlt. Es ist irgendwie wohl wie eine Suche. Er sagt auch, dass er bisher nur ein einziges Mal daran gedacht habe, wie der Sex (wir haben seit Weihnachten keinen mehr, damit ich mir nicht evtl. falsche Hoffnungen mache)mit ihr wohl wäre. Sie ist zwar 12 Jahre jünger als ich, aber wohl nicht besonders attraktiv und mir auch angeblich geistig nicht gewachsen. Sie hätte nur ein anderes Wesen. Er hätte ihr wohl heute vorgeschlagen, sich mal mit mir zu treffen, aber das wollte sie nicht.
Wie kann ich mich ihm entziehen? Es ist mein gutes Recht, ihm meine Liebe zu zeigen.
Ihm zu sagen, dass ich mich bei ihm wohlfühle. Nähe einzufordern. Das sagt er sogar auch.
Wir waren seit Neujahr 2 x kaffeetrinken und haben uns sehr gut unterhalten. Wir unternehmen durchaus auch was gemeinsames und wir fühlen uns dann beide sehr wohl
???????????
Das Problem ist, das ich den Grund für das Ausbrechen nicht fassen oder benennen kann.

Nicht entziehen
Ich würde mich ihm nicht entziehen. Er braucht die Nähe und du auch, also solltet ihr die euch geben. nachher geht es noch wirklich auseinander, obwohl es doch nicht so gekommen wäre und das nur, weil ihr auf Krampfabstand gegangen seid ...

Ich weiß, daß es nicht einfach ist, aber im Moment habt ihr eben einen Schwebezustand, wo er noch eine zweite Frau zur Auswahl hat. Hier steht in diesem Forum zwar sehr oft, daß das ja nichtgeht und üpberhaupt eine große Katastrophe ist, nur leider wird da zu oft mißachtet, daß der Mensch eben nicht doch so einfach gestrickt ist, alles vom Kopf her entscheiden zu können.

Also besser eine Art Schwebebeziehung als richtige Zwänge ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2008 um 21:32
In Antwort auf gishle_12239054

Das stimmt...
Wisst Ihr. Wir sind uns immer noch so nah. Können immer noch miteinander lachen.
Fühlen uns wohl miteinander.
Bis auf unseren Ältesten, weiss keines der Kinder Bescheid. Und wir können mit allen unbeschwert umgehen.
Unser Hausarzt war auch deshalb, wie vor den Kopf geschlagen. Weil wir das geschafft haben, wovon viele träumen. Eine gute Patchworkfamilie, die unglaubliche Hürden genommen hat. Und alle sind daraus gereifter hervorgegangen, haben sich zusammengerauft und eine Gemeinschaft geschaffen
Manchmal möchte ich glauben, ich bin in einem schlechten Traum und endlich wieder aufwachen.

Das ist garantiert kein schlechter Traum
und das weißt du auch selbst

Ich glaube auch, daß viele Menschen von einer Art Beziehung träumen wie ihr sie habt. Alles fügt sich zusammen wie es eben kommt.

Und deshalb fühlt ihr euch wohl, weil es kommt wie es kommt und keiner zwingt, also zwing besser echt nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2008 um 21:41
In Antwort auf sif_12131515

Das ist garantiert kein schlechter Traum
und das weißt du auch selbst

Ich glaube auch, daß viele Menschen von einer Art Beziehung träumen wie ihr sie habt. Alles fügt sich zusammen wie es eben kommt.

Und deshalb fühlt ihr euch wohl, weil es kommt wie es kommt und keiner zwingt, also zwing besser echt nicht

...schlechter Traum
Ja, ich weiss. Aber jetzt habe ich die Entscheidung verlangt.
Er versteht das aber auch.
Und er wird sie geben.

Was kann ich jetzt noch tun, ausser abzuwarten?
Zwingen kann ich ihn nicht und niemanden. zur Liebe zwingen? Geht nicht.
Eigentlich gibt es Ende des Monats nur zwei Möglichkeiten.
Gehen oder bleiben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2008 um 22:28
In Antwort auf gishle_12239054

...schlechter Traum
Ja, ich weiss. Aber jetzt habe ich die Entscheidung verlangt.
Er versteht das aber auch.
Und er wird sie geben.

Was kann ich jetzt noch tun, ausser abzuwarten?
Zwingen kann ich ihn nicht und niemanden. zur Liebe zwingen? Geht nicht.
Eigentlich gibt es Ende des Monats nur zwei Möglichkeiten.
Gehen oder bleiben.

Ich weiß nicht
Mit diesem Verlangen nach einer Entscheidung könntest du aber alles, was ihr bis jetzt zusammen habt kaputtmachen. Sie durchbricht ja eure langsam aufgebaute Ruhe sehr plötzlich und krass.
Es sit ja wirklich eine schwarz-weiß-Entscheidung, also entweder 100% oder 0% und das ist schon hart. Stell dir mal vor, er entscheidet sich jetzt wegen deiner Forderung für 0% und es stimmt eigentlich gar nicht.

Was hast du dann gewonnen?

Aber nun gut, viel Glück soweit erstmal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram