Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Mann, sein Sohn, dessen Mutter und ich

Mein Mann, sein Sohn, dessen Mutter und ich

10. April 2014 um 18:27 Letzte Antwort: 11. April 2014 um 22:45

Hallo liebes Forum,

Ich habe ein Problem, für das ich seit Monaten vergeblich eine Lösung suche und ich dachte, vielleicht gibt es hier ja jemanden, der schonmal etwas ähnliches erlebt hat;

Ich bin 29, mein Freund 40. Wir haben uns vor fast 6 Jahren kennengelernt damals war er in einer Beziehung. Im Bett lief bei ihm und seiner Frau nicht mehr viel und er wollte Spaß haben. Ich hatte mich gerade von meiner ersten großen Liebe getrennt und wollte ebenfalls ein bißchen Spaß und Ablenkung. Wir begannen eine Affaire.
Ich wollte erstmal nur Sex von ihm, aber er hat sich in mich verliebt und trennte sich von seiner Frau. Ich wollte aber nicht der Grund sein, weshalb eine Beziehung scheitert und trennte mich daraufhin von ihm. Nach einer langen Pause traf ich ihn wieder. Er war inzwischen zurück zu seiner Frau gegangen, sie hatten einen Sohn bekommen. Doch war die Beziehung immer noch nicht glücklich, unsere Affaire flammte wieder auf und nach Jahren des Hin und Her trennte er sich endgültig von ihr. Wir sind jetzt seit 1 1/2 Jahren fest zusammen und ich glaube an die Beziehung, wir sind glücklich, reden viel miteinander, der Sex ist toll und ein gemeinsames Kind können wir uns beide vorstellen.

Nun das Problem: Seine Ex weiß, dass ich schon da war, während die beiden zusammen waren und hat deswegen verständlicherweise keine sehr gute Meinung von mir. Sie verbietet es, dass ich in Kontakt mit seinem Sohn komme. Das Kind ist inzwischen 3 Jahre alt und verbringt viel Zeit mit seinem Vater, er will sich trotz der gescheiterten Beziehung so gut wie möglich um ihn kümmern.
Auch mit mir verbringt er natürlich viel Zeit, allerdings hält er sich an das "Verbot" seiner Ex, und hält seinen Sohn weitgehend von mir fern. Ich verstehe den Frust seiner Ex und versuche, damit klar zu kommen (es ist ja schließlich IHR Kind) aber ich leide zusehends darunter, dass ich aus diesem wichtigen Teil seines Lebens ausgeschlossen werde. Wenn es nach ihm ginge, würden wir anfangen, etwas zu dritt zu unternehmen und ich könnte seinen Sohn kennenlernen, aber sie verbietet jeden Kontakt.
Ich bin wütend auf ihn, weil er sich nicht gegen seine Ex durchsetzt, und auch auf sie, weil sie darauf besteht, mich bis zum jüngsten Tag wie seine unrechtmäßige Geliebte zu behandeln, obwohl unsere Beziehung schon längst sehr ernst ist.

Ich drehe das seit Ewigkeiten in meinem Kopf hin und her und es belastet mich immer mehr. Er redet viel von seinem Sohn und ich kann es mir immer nur anhören und bin außen stehend und das ist so seltsam und fühlt sich so unnatürlich an. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Aussitzen, abwarten? Ihn unter Druck setzen? Mehr Verständnis für sie aufbringen?

Danke fürs Lesen. Vielleicht hat jemand eine Idee.
Lore

Mehr lesen

10. April 2014 um 18:40

...
Ja, dich hab ich hier auch schon geortet, pacjam. Scheinst zu allem deinen Senf zu geben, was? Langeweile?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 7:59

Aussitzen
Grüß dich,

es ist eine Sache, vom Partner für eine andere Frau verlassen zu werden. Und eine andere, sich damit abzufinden, dass dieser ein neues Leben mit einer anderen führt.
Wenn man aber für eine andere Frau verlassen wird und letztlich steht der Mann wieder da, bittet womöglich reuevoll um eine zweite Chance, die man letztlich gewährt...sich ein neues Leben aufbaut und sogar ein Kind bekommt - nur um festzustellen, dass man auch ein zweites Mal wegen derselben Frau verlassen wird, das ist eine ganz andere Hausnummer.
Verständlicherweise muss ihre Wut auf dich (weil du dich wieder dazwischen gedrängt hast) und ihn (weil er aus Bequemlichkeit zurück wollte und nicht aus Liebe) schier grenzenlos sein.
Daher ist ihr Verhalten nachvollziehbar und verständlich.

Zudem macht dein Freund nicht den Eindruck, einen starken Charakter zu haben, eher den Weg des geringsten Widerstandes zu gehen.
Andernfalls wäre er nach eurer Trennung nicht reumütig zu seiner Ex zurückgerannt, obwohl - wie die folgenden Taten ja zeigen - er sie offenbar nicht einmal geliebt hat.
Aber nun, das ist ein anderes Problem.

Erwarte nicht, dass dein Freund sich so schnell bei seiner Ex durchsetzen wird, denn er hat zu viel Schuld auf sich geladen und das weiß er.
Du kannst nicht mehr, als ihm deinen Wunsch sagen und hoffen, dass seine Ex entweder irgendwann darüber hinwegkommt oder selbst einen neuen Partner findet und sich versöhnlicher gibt.
Ferner denke ich, sobald der Junge älter wird, wird er Fragen stellen und da wird es irgendwann unumgänglich, dich mit einzubeziehen.

Solltet ihr heiraten und selbst eine Familie gründen, wird es zudem völlig unmöglich sein, dich auf Dauer von dem Kind fernzuhalten.

Entweder hast du also die Geduld und den Nerv, das auszusitzen oder du wirfst das Handtuch.
Du selbst musst abwägen, wieviel Wert du dieser Beziehung beimisst und bereit bist, das auszuhalten.

Rullgardina



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 8:20

Du bist zweimal
in die gleiche Beziehung gegrätscht und wunderst dich, dass die Ex dich nicht fair behandelt? Da kann die Beziehung zu diesem Mann so ernst sein, wie sie will, du hast die Ex mit deinem Handeln tief verletzt und gedemütigt (wie dein Freund auch, aber um den geht es hier ja nicht). Du bist (und wirst es bleiben) ein rotes Tuch für sie. Begreife das und lern damit zu leben. Du kannst da gar nichts ändern. Es liegt bei der Ex, ob sie dir irgendwann vielleicht doch die Hand reichen wird...

P.S. und fürs nächste Mal: such dir für ne unverbindliche Affäre einen ungebundenen Mann, das macht es dir später dann leichter...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 8:56

Wenn es
immer so einfach wäre, die eigenen Gefühle zu verdrängen. Die Ex ist ein Mensch, der verletzt wurde. Klar ist es nicht richtig das Kind da mit reinzuziehen. Und verständlich ist ihr Verhalten trotzdem...Irgendwann wird die Ex die Sache verarbeitet haben und das Verhältnis wird sich bessern. Aber dass das länger dauert ist doch kein Wunder, wenn sie ständig die TE und den Mann vor der Nase hat...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 9:19

Wer
sagt denn, dass es dem Kind schlecht geht? Es verbringt Zeit mit seinem Vater, nur nicht mit dessen Freundin! Also wo ist das Problem?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 9:59

Eben,
nur die TE hat damit ein Problem. Und die Situation wird sich aus verständlichen Gründen, so schnell nicht ändern, da kann sie machen was sie will...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 10:14

Ich gebe dir völlig
Recht. Alles was du sagst stimmt. Die Ex ist verletzt und schlägt um sich. Mit ihrem Exmann (dem Freund der TE) ist sie nun auf Lebenszeit verbunden durch das Kind, von ihm kommt sie also nicht weg. Mit ihm muss sie sich arrangieren. Deshalb lässt sie es an der TE aus.
Natürlich ist das unvernünftig, aber das wird sich so lange nicht ändern, bis sie es nicht verarbeitet hat. Und das kann dauern, eben weil sie beide ständig vor Augen hat. Sie bekommt keinerlei Abstand von der Sache. Und damit wird die TE leben müssen, denn sie ist die Letzte die daran was ändern kann...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 10:46

Ich hab ihr nicht die
Hauptschuld gegeben. Ich hab ihr eine Mitschuld gegeben. Hier geht es nicht um den Mann (dessen Handeln ich absolut verwerflich finde), hier geht es um ihr Handeln. Sie braucht sich nicht wundern, dass die Ex allergisch auf sie reagiert, würde wohl jede Frau.
Die TE hat eine Affäre mit einem verhairateten Mann begonnen (noch mal, ich beziehe mich jetzt ausschließlich auf ihr Tun, nicht auf das des Mannes der fremdgegangen ist) hat diese dann beendet um später wieder etwas mit ihm anzufangen. Sie ist zweimal in die gleiche Beziehung gegrätscht. Alles andere, ob der Mann das zugelassen hat, die Ex versuchte ihre Beziehung durch was auch immer zu kitten, lasse ich jetzt mal außer Betracht. Die TE hat die Ex zweimal auf diese Weise verletzt und gedemütigt und das was jetzt passiert ist auch darauf zurück zu führen. Es ist menschlich und da muss sie jetzt durch. Sie ist für ihr Handeln verantwortlich und muss die Konsequenzen, die daraus entstehen, tragen. Und sie wird die Situation nicht ändern können, es liegt nicht in ihrer Macht...Sie wird es aushalten müssen und darauf hoffen, dass die Ex sich irgendwann einkriegt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 11:27

Stimmt,
wir waren beide nicht dabei, zum Glück
Meine persönliche Meinung ist und bleibt, lass dich nicht mit einem noch gebundenen Mann ein!
Der Ex aber eine Mitschuld am Betrug ihres Mannes zu geben, finde ich hier nicht angebracht, denn die TE schrieb ja >"Im Bett lief bei ihm und seiner Frau nicht mehr viel und er wollte Spaß haben"
Er wollte nichts als Spass und hat seine Frau betrogen und die TE wusste, dass er in einer Beziehung war und wollte auch nur Spass > "Ich hatte mich gerade von meiner ersten großen Liebe getrennt und wollte ebenfalls ein bißchen Spaß und Ablenkung"
Und dafür nimmt sie sich einen gebundenen Mann, ob er es wollte oder nicht. Das ist etwas, was für mich persönlich nicht geht und moralisch sehr fragwürdig ist...
Es gibt genug Singlemänner mit denen man sich austoben kann.
Meine Meinung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 11:48

Jemand, der MIT ihr fremdgeht, wird das auch höchstwahrscheinlich irgendwann GEGEN sie tun.
Genau meine Meinung. Und ich schätze genau so wird es auch irgendwann enden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 16:57
In Antwort auf vikki_12337483

Eben,
nur die TE hat damit ein Problem. Und die Situation wird sich aus verständlichen Gründen, so schnell nicht ändern, da kann sie machen was sie will...

Danke für eure Meinungen!
Natürlich bin ich mir bewusst darüber, dass ich aus der Sicht der Ex und auch der meisten Frauen die "Böse" hier bin, damit kann ich leben. Ich habe auch keine Schuldgefühle deswegen, denn nun ja, die Entwicklung dieser Sache lief über 6 Jahre und zu dem Zeitpunkt, als sie begann, war ich 23 und es war mir ganz ehrlich ganz egal. Ich hatte nicht die Absicht, jemanden zu "stehlen", wenn sowas überhaupt möglich ist. Ich wollte nie, dass er seine Frau verlässt. Und das wusste er. Er hat sie letztendlich verlassen, weil die Beziehung nicht funktioniert hat, weder für ihn, noch für sie. Muss ich vielleicht dazu sagen, dass die Trennung damals einvernehmlich war. Beide wollten sie, für beide war sie nicht einfach.
Wie auch immer, die Geschichte ist komplex, sie hat sich über Jahre entwickelt, und war ganz sicher nicht so geplant.

Dem Kind, auch das ist wichtig zu sagen, geht es gut. Er hat beide Eltern als feste Bezugspunkte und es wird auch nichts "auf seinem Rücken ausgetragen", wie gghs2 schrieb. Die Konflikte werden nicht mit dem Kind ausgehandelt und das Kind ist auch noch zu jung, um Fragen nach neuen Lebenspartnern zu stellen.

Und zum Thema verheiratete Männer: Prinzipiell denke ich natürlich, dass verheiratete Männer ehrlich zu ihren Frauen sein müssen und auch sexuell treu, sofern das ausgehandelt wurde. Aber ich persönlich habe mittlerweile genug Beziehungserfahrungen sammeln können, um zu sagen: Wenn ich jahrelang (oder monatelang, was auch immer) keinen Sex mit meinem Mann haben will, und somit ein grundlegendes menschliches Bedürfnis nicht erfüllen kann/will, dann muss ich damit zurecht kommen, dass er sich woanders holt, was er braucht. Denn das wäre auch für mich ein klarer Dealbreaker. Wenn ich ihm das nicht geben will, kann ich auch kein Drama machen, wenn die Beziehung kränkelt.
Ich wäre jedenfalls in diesem Fall ganz sicher nicht sauer auf die andere Frau.

Letztendlich gebe ich euch Recht; Aussitzen wird wohl meine einzige Möglichkeit sein, denn seine Schuldgefühle lähmen ihn. Aber wenn man älter wird, lernt man ja auch, die Zeit für sich arbeiten zu lassen...

Grüße
L


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 17:05

Schuldgefühle
Nun ja, es sind Schuldgefühle, die ihn davon abbringen, sich durchzusetzen. Denn wenn er nun einfach ihren Willen missachtet, muss er sich höchstwahrscheinlich auf viele dramatische Streitigkeiten einstellen, und er ist ja derjenige, der mit der Frau jeden Tag auskommen will.
Natürlich ist ihr Verhalten lächerlich, und auf Dauer auch gar nicht tragbar. Ich habe aber auch kein Interesse daran, meinen Willen in der Hinsicht mit allen Mitteln durchzusetzen. Ich denke, es wäre gesünder, wenn das alles etwas natürlicher vonstatten gehen würde, auch deswegen, weil ein kleines Kind solche Spannungen zwar nicht verstehen kann, aber unbewusst mit wahrnimmt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 17:22

Diese Situation ist für alle Beteiligten.............

............schwierig. Und damit meine ich auch für das Kind, denn im Gegensatz zu anderen TN bin ich sehr wohl der Meinung, dass ein Kind a l l e Spannungen der Eltern mitbekommt.

Eine Lösung kann nur darin bestehen, dass eine e i n v e r n e h m l i c h e Besuchsregelung getroffen wird.

Kränkungen, Eifersucht und ähnliche Gefühle sollten außen vor sein, soweit möglich.

Die Kindsmutter kann m.E. nach den Kontakt mit der neuen LG gar nicht verbieten, es sei denn, er würde i-welche Gefahren für das Kind mit sich bringen.
Davon ist nicht auszugehen. Gleichzeitig muss der Vater die Besuche gestalten, ohne sich dirigieren zu lassen.
Natürlich fordert eine Klärung sehr viel von a l l e n - wie gesagt auch vom Kind.

P.s.: Ich war selbst mal in einer etwas ähnlichen Lage - auf der anderen Seite ! Allerdings war unser Kind schon viel früher und nicht als "Kitt" entstanden.
Hätte ich damals solche egoistischen Forderungen gestellt, wäre das unserem Kind nicht gut bekommen.

Im Gegenteil, noch heute, nach vielen, vielen Jahren stehe ich in Kontakt mit dem "Trennungsgrund" und den Halbgeschwistern meines Kindes. Ganz tolle junge Leute!

Was aus der 2. Beziehung meines Ex wurde. möchte ich hier nicht verraten - zu persönlich-

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 17:26

Jeden Tag auskommen...
Naja, ein gemeinsames Kind in dem Alter erfordert schon einen gewissen logistischen Aufwand Elternsprechtag im Kindergarten, abholen, zu Oma fahren etc. und natürlich redet man auch miteinander über Erziehungsfragen. Also, natürlich muss man miteinander auskommen. Meist mehrmals in der Woche, wenn auch nicht Tag und Nacht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 17:37

Moral, Moral, Moral
Nein, sexuelle Treue ist nicht selbstverständlich. Man muss sich nur mal umschauen und schon sieht man all die Menschen, die fremdgehen und trotzdem immer auf die ach so wichtige Monogamie schwören. Das nennt man Doppelmoral.
Ich persönlich habe schon immer andere Prioritäten in meinen Beziehungen gehabt; Sexuelle Treue ist etwas, das man tatsächlich verhandeln kann. Und mir ist es lieber, dass mein Typ mir von einem Seitensprung erzählen kann, ohne damit zu rechnen, dass ich deswegen ausraste und gleich die ganze Beziehung in Frage stelle.

Das ist natürlich ganz und gar persönlich. Soll jeder so halten wie er will. Aber ich habe in sehr harmonischen offenen Beziehungen gelebt und oft die Erfahrung gemacht, dass Außenstehende damit ein weit größeres Problem haben als ich und mein Partner.

Und zum Thema "er ist ohne Frau nicht lebensfähig", das ist jetzt deine Spekulation, die nichts mit der Realität zu tun hat. Alleine war er oft, und auch zu dem Zeitpunkt, als er seine Frau verlassen hat. Damals habe ich nämlich noch eine ganze Weile gewartet, (2 Jahre), bevor seine feste Freundin wurde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 17:40
In Antwort auf umminti

Diese Situation ist für alle Beteiligten.............

............schwierig. Und damit meine ich auch für das Kind, denn im Gegensatz zu anderen TN bin ich sehr wohl der Meinung, dass ein Kind a l l e Spannungen der Eltern mitbekommt.

Eine Lösung kann nur darin bestehen, dass eine e i n v e r n e h m l i c h e Besuchsregelung getroffen wird.

Kränkungen, Eifersucht und ähnliche Gefühle sollten außen vor sein, soweit möglich.

Die Kindsmutter kann m.E. nach den Kontakt mit der neuen LG gar nicht verbieten, es sei denn, er würde i-welche Gefahren für das Kind mit sich bringen.
Davon ist nicht auszugehen. Gleichzeitig muss der Vater die Besuche gestalten, ohne sich dirigieren zu lassen.
Natürlich fordert eine Klärung sehr viel von a l l e n - wie gesagt auch vom Kind.

P.s.: Ich war selbst mal in einer etwas ähnlichen Lage - auf der anderen Seite ! Allerdings war unser Kind schon viel früher und nicht als "Kitt" entstanden.
Hätte ich damals solche egoistischen Forderungen gestellt, wäre das unserem Kind nicht gut bekommen.

Im Gegenteil, noch heute, nach vielen, vielen Jahren stehe ich in Kontakt mit dem "Trennungsgrund" und den Halbgeschwistern meines Kindes. Ganz tolle junge Leute!

Was aus der 2. Beziehung meines Ex wurde. möchte ich hier nicht verraten - zu persönlich-

Danke
...das lässt hoffen. Vielleicht ist es irgendwann möglich, wenn Zeit vergangen ist, dass man miteinander auskommt. Man muss ja nicht gleich Blutsschwesterschaft trinken, reicht ja schon, wenn man den anderen einfach gehen lässt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 17:42

...
Danke!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 18:41

...
komische Haltung, er sieht doch seinen Sohn wann er will. (?)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 18:46

Ich denke,
man sollte sehr vorsichtig sein, mit der Beurteilung einer Beziehung nach dem Motto "er ist (nicht) der Richtige"; das mache ich selbst bei engen Freunden nicht leichtfertig und ganz sicher nicht, wenn ich der Person noch nie begegnet bin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 18:56

...
das kann man nur hoffen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 19:11

...
ganz egal ob an deiner Meinung was dran ist oder nicht jemanden, den man nicht kennt, als "egoistisch" und "skrupellos" zu verurteilen führt dazu, dass einem nur noch Leute zuhören, die genauso drauf sind wie man selbst.
Aber das wirst du auch noch lernen, bist ja noch jung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. April 2014 um 22:45


Ich kann die Frau voll verstehen. Erst gehst du mit dem Mann über Monate hinweg ins Bett, dann schleimt er sich bei der Ex wieder ein, zeugt ein Kind und verlässt sie dann endgültig. In ihren Augen ist eure Affäre Schuld an ihrem Beziehungsaus. Du hast ihr den Mann geklaut.

Ich verstehe sie, dass sie dir nach ihrem Mann nicht auch noch das Kind lassen will. Würde ich ehrlich gesagt auch nicht tun. Das Kind leidet darunter kein Stück, denn es kennt dich ja noch nicht einmal. Und da es nun mal schon eine Mutter hat und auch einen Vater, der sich vernünftig kümmert, wird hier nichts über das Kind ausgetragen, worunter es leiden könnte. Im Grunde haben nur zwei Menschen mit der jetzigen Regelung ein Problem: du und dein Freund. Und ganz ehrlich: Das mag euch nicht schmecken, ist aber euer Problem. Der Vater bekommt seine Rechte, hat regelmäßig Umgang mit dem Kind. Und nachdem, was ihr der Frau zusammen angetan habt, könnt ihr auch gar nicht mehr erwarten. Sie will dich eben aus ihrem Leben fernhalten und nicht, dass ihr Kind zu Hause auch noch von dir erzählt. Also nimm das so hin, schließlich hast du dieser Frau bereits viel Kummer gebracht. Ihren Mann konnte sie vor dir nicht fernhalten, dafür aber ihr Kind. Und das gilt es in dieser Konstellation einfach zu akzeptieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook