Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Mein Mann misst mit zweierlei Maßstäben

Letzte Nachricht: 21. November 2016 um 9:25
A
an0N_1253681299z
15.11.16 um 23:23

oder erwarte ich zu viel Loyalität von ihm?
Meine Schwiegereltern waren zu Besuch und unsere eine Tochter hat mich dann etwas gefragt, ob sie etwas dürfe und ich habe nein gesagt. Meine Schwiegermutter meinte direkt vor ihr ach komm lass sie doch und meine Tochter sah natürlich direkt ihre Chance, dass sie mich vielleicht noch umstimmen könnte aber ich bin bei Nein geblieben und hab sie rausgeschickt aus der Küche. Kaum war sie draußen musste ich mir von meiner Schwiegermutter anhören, dass ich ja viel zu streng bin. Ich war da schon sauer, weil ich es nicht leiden kann, wenn mir jemand vor meinen Kindern in den Rücken fällt und sich einmischt. Mein Mann kam dazu und meinte was los sei und sie meinte dann zu ihm "deine Frau ist zu streng zu euren Kindern." Und meinem Mann fällt nichts anderes ein als zu sagen, dass er mir das auch schon gesagt hätte und zu mir gewandt meinte er dann "na siehst du, da hörst du es". Er hat dann noch dran gefügt, dass er dennoch nicht möchte, dass seine Mutter sich vor unseren Kindern einmischt oder meine Entscheidungen in Frage stellt. Aber ich war trotzdem wütend, dass er mich da einfach so auflaufen lässt und mich bloß stellt. Beim Rausgehen hab ich ihm gesagt, dass er ein Verräter ist, einfach weil ich so wütend war und wir hatten auch schon Situationen andersrum und ich bin ihm nie vor anderen in Rücken gefallen und da war es mir dann auch in dem Moment egal wenn seine Mutter das hört, wenn er da auch auf meine Gefühle so wenig Rücksicht nimmt. Aber er ist natürlich wütend dadrüber geworden und als wir später alleine waren hat er das auch zum Ausdruck gebracht und haben uns gestritten. Er meint, dass ich respektlos ihm gegenüber vor seiner Mutter war und ist immer noch beleidigt weil ich das gesagt habe, was ja nur aus Wut über sein Verhalten war.

Mehr lesen

A
an0N_1276586899z
15.11.16 um 23:54

Naja... dein Mann hat vor seiner Mutter ja klar gestellt, dass sie sich bitte nicht einzumischen hat bzw. solche Dinge nicht vor euren Kindern ansprechen soll. Der "Verräter" war somit überflüssig, weil er mit dir ja an einem Strang zieht. Wirklich in den Rücken ist er dir nicht. Er ist eben anderer Meinung. Das darf er.

Wie du deine Kinder erziehst ist deine Sache. Strenge schadet sicher nicht, zumal dein Mann ja weicher zu sein scheint. Das ist vollkommen okay, meist ist einer von beiden strenger, einer weicher. Beides gleicht sich aus und Kinder kommen damit gut zurecht. In der heutigen Wischi-Waschi-Erziehung ist Strenge selten, aber ganz sicher nicht verkehrt. Also lass dir nix einreden.

Entschuldige dich für den "Verräter" und erkläre deinem Mann mal, warum du so streng bist. Und auch, wie du dich fühlst, wenn seine Mutter deine Autorität direkt vor dem Kind versucht zu untergraben. Und dann kannst du ihm ja mal erklären, dass Das Modell "einer streng, der andere weich" völlig okay für Kinder ist. 

Gefällt mir

A
an0N_1193312299z
16.11.16 um 7:28

ja nur sollte man aber auch in der lage sein kritik anzunehmen und wenn sie schon mehrere leute darauf angesprochen haben das sie zu streng ist sollte man sich gedanken machen, denn eltern die es mit der strenge übertreiben stehen später allein da oder wundern sich wieso ihre kinder mit 12-15 saufen, kiffen und komplett am rad drehen oder sich später eben von den eltern abwenden. 

Großeltern sagen das gerne, weil sie sich gerne über die Eltern hinwegsetzen wollen - das mit dem "streng!"

Es saufen und kiffen, auch Kinder aller anderen Schichten . Das auf die Strenge in der Erziehung zu schieben als einziger Punkt - ist bestimmt nicht der Fall . Das tun auch vor allem Kinder die überhaupt keine Grenzen aufgezeigt bekommen. Die durchleben dann eine Art Gratwanderung - weil sie eben ihre Grenzen suchen ...

Ich gehe davon aus - der Vater kann schon sagen, die Mutter (Frau seiner Kinder ist zu streng) - allerdings gehe ich davon aus - die Erziehung der Kinder obliegt mehrfach der Frau . Da ist es dann schon einfach so eine Meldung rauszuhauen .

Der Mann der TE hätte sich seine Meldung in Gegenwart seiner Mutter auch schenken können .

Und an die TE man wird nicht immer Eins sein mit anderen was die Erziehung der Kinder anbelangt, da macht man dann schon auch einen Spagatt zwischen seinen Vorstellungen und denen von anderen .
Zudem ist alles eine Ansichtssache, was für deinen Mann / SM zu streng ist - muss es für andere noch lange nicht sein .

GuS
 

6 -Gefällt mir

py158
py158
16.11.16 um 7:59
In Antwort auf an0N_1253681299z

oder erwarte ich zu viel Loyalität von ihm?
Meine Schwiegereltern waren zu Besuch und unsere eine Tochter hat mich dann etwas gefragt, ob sie etwas dürfe und ich habe nein gesagt. Meine Schwiegermutter meinte direkt vor ihr ach komm lass sie doch und meine Tochter sah natürlich direkt ihre Chance, dass sie mich vielleicht noch umstimmen könnte aber ich bin bei Nein geblieben und hab sie rausgeschickt aus der Küche. Kaum war sie draußen musste ich mir von meiner Schwiegermutter anhören, dass ich ja viel zu streng bin. Ich war da schon sauer, weil ich es nicht leiden kann, wenn mir jemand vor meinen Kindern in den Rücken fällt und sich einmischt. Mein Mann kam dazu und meinte was los sei und sie meinte dann zu ihm "deine Frau ist zu streng zu euren Kindern." Und meinem Mann fällt nichts anderes ein als zu sagen, dass er mir das auch schon gesagt hätte und zu mir gewandt meinte er dann "na siehst du, da hörst du es". Er hat dann noch dran gefügt, dass er dennoch nicht möchte, dass seine Mutter sich vor unseren Kindern einmischt oder meine Entscheidungen in Frage stellt. Aber ich war trotzdem wütend, dass er mich da einfach so auflaufen lässt und mich bloß stellt. Beim Rausgehen hab ich ihm gesagt, dass er ein Verräter ist, einfach weil ich so wütend war und wir hatten auch schon Situationen andersrum und ich bin ihm nie vor anderen in Rücken gefallen und da war es mir dann auch in dem Moment egal wenn seine Mutter das hört, wenn er da auch auf meine Gefühle so wenig Rücksicht nimmt. Aber er ist natürlich wütend dadrüber geworden und als wir später alleine waren hat er das auch zum Ausdruck gebracht und haben uns gestritten. Er meint, dass ich respektlos ihm gegenüber vor seiner Mutter war und ist immer noch beleidigt weil ich das gesagt habe, was ja nur aus Wut über sein Verhalten war.

liebe Schokocaramel,

ich hatte eigentlich immer gedacht, heiraten und Kinder kriegen wär bloß was für Erwachsene. Wenn ich deinen Text lese, bekomme ich einen anderen Eindruck...

3 -Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1253681299z
16.11.16 um 18:35

Es ist nicht der Fall, dass mir das schon mehrere Leute gesagt hätten. Aber ich hatte die Diskussion schon mit meinem Mann, dabei weiß ich gar nicht so richtig, was er überhaupt von mir will, da er genauso streng ist. Der einzige Unterschied ist, dass unser Fokus unterschiedlich liegt. Ich finde ihn manchmal auch zu streng aber ich würde das nie vor anderen zugeben, wenn er deswegen kritisiert wird sondern mich immer hinter ihn stellen. Er dagegen hat seiner Mutter signalisiert, dass wir uns da uneins sind und zugelassen, dass sie mich kritisiert und diese Kritik noch unterstützt. Seine Mama ist Familie aber ich bin seine Frau und ich kann es nicht leiden, wenn man mir in den Rücken fällt.

Ich weiß, dass Verräter etwas drüber war und hatte auch direkt danach das blöde Gefühl, dass ich zu weit gegangen bin aber ich war sauer auf ihn und habe mich auch verraten gefühlt.
Ich habe mich nur dafür entschuldigt, dass ich mich nicht zusammen gerissen habe und es im Beisein seiner Mutter gesagt hab. Aber er ist immer noch sauer darüber.

Und ich bezweifel ganz stark, dass Kinder auf die schiefe Bahn geraten können aufgrund von Regeln und etwas strenge. Meine Kinder wissen, dass sie mit mir immer über alles sprechen können und ich sie niemals fallen lassen würde. Aber alles erlauben finde ich nicht richtig.

3 -Gefällt mir

A
an0N_1253681299z
16.11.16 um 20:15

Ich höre mir Kritik an und wenn ich denke sie ist berechtigt dann nehme ich sie auch an. Aber ich möchte mir nicht von meiner Schwiegermutter vor meinen Kindern reinreden lassen oder dass mein Mann mir vor anderen in den Rücken fällt.

Es ging nur darum, dass sie vor dem Mittagessen nichts Süßes essen sollte, 

2 -Gefällt mir

O
olwin_12713608
16.11.16 um 20:20

Omis dürfen Kinder betuddeln, was man bei Mama nicht darf, darf man bei Oma. 

Ich finde, wenn die Oma mal da ist darf das Kind auch vor dem Essen mal was naschen "aber nur weil Oma da ist"
 

3 -Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1193312299z
16.11.16 um 20:27
In Antwort auf olwin_12713608

Omis dürfen Kinder betuddeln, was man bei Mama nicht darf, darf man bei Oma. 

Ich finde, wenn die Oma mal da ist darf das Kind auch vor dem Essen mal was naschen "aber nur weil Oma da ist"
 

Diese Meinung teile ich nicht

Es sind die Kinder der TE und nicht der Schwiegereltern und letztere haben sich einfach zu beugen .

Nur weil Oma da ist - Haus der TE - ihre Regeln und gut ist !

Man muss der TE doch kein schlechtes Gewissen einreden . Hätten meine Kinder Süßigkeiten gegessen vor dem Essen, dann hätte ich nicht mehr kochen brauchen, relativ praktisch - oder ?

Regel ist Regel - man stellt sie nicht auf - um Ausnahmen nur wegen der Schwiegereltern zu machen !

3 -Gefällt mir

O
olwin_12713608
16.11.16 um 20:33

Ich kann halt nur von meiner Kindheit reden. Damit wollte ich ihr kein schlechtes Gewissen einreden.  "Regel ist Regel" hört sich an wie beim Militär

3 -Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1253681299z
16.11.16 um 20:37
In Antwort auf olwin_12713608

Omis dürfen Kinder betuddeln, was man bei Mama nicht darf, darf man bei Oma. 

Ich finde, wenn die Oma mal da ist darf das Kind auch vor dem Essen mal was naschen "aber nur weil Oma da ist"
 

Das sehe ich anders. Wir waren bei mir und da gelten meine Regeln. Wenn meine Kinder bei ihrer Oma ohne mich sind dann ist es in Ordnung wenn da kleine Ausnahmen gemacht werden aber nicht in meinem Beisein und wenn dann bestimme ich wann diese Ausnahmen sind und nicht andere. Und wenn ich jedes Mal wenn sie bei uns ist Ausnahmen machen würde, dann gäbe es bei uns keine Regeln mehr.

2 -Gefällt mir

O
olwin_12713608
16.11.16 um 20:50

Ja ok, das ist doch ein Ansatz für ein Arrangement. Reden und Dinge ansprechen, immer in der ich-form reden und so wenig wie möglich "du" sagen. Ihr müsst ein Kompromiss finden.
 
Letztendlich war dein Mann ehrlich, er empfindet dich als zu streng. Vielleicht war der Zeitpunkt falsch und abhängig vom Wesen deines Mannes war er vielleicht in einer Zwickmühle.
 

1 -Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1253681299z
16.11.16 um 21:00
In Antwort auf olwin_12713608

Ja ok, das ist doch ein Ansatz für ein Arrangement. Reden und Dinge ansprechen, immer in der ich-form reden und so wenig wie möglich "du" sagen. Ihr müsst ein Kompromiss finden.
 
Letztendlich war dein Mann ehrlich, er empfindet dich als zu streng. Vielleicht war der Zeitpunkt falsch und abhängig vom Wesen deines Mannes war er vielleicht in einer Zwickmühle.
 

Aber ich empfinde ihn in bestimmten Situationen auch als zu streng und dennoch würde ich ihn nie so bloß stellen. Ich weiß, dass er mich als zu streng empfindet bei wie er sagt Kleinigkeiten aber mir sind gewisse Dinge wichtig und ich möchte, dass das auch eingehalten wird. Im Grunde ist mein Mann eigentlich der Strengere nur ich bin die Konsequentere von uns beiden, weil ich auch mehr zuhause bin als mein Mann.

1 -Gefällt mir

O
olwin_12713608
16.11.16 um 21:11

Oh man, das ist echt nicht leicht. 

Nach seinem "na siehst du, da hörst dus" wär von mir in dem Fall ein "jaja, sagt der richtige" gekommen. 
Mit der Schwiegermutter hätte ich mich danach unterhalten.
Verständnis gezeigt weil sie ja die Oma ist, sie aber vor dir und dem Kind sowas nicht machen sollte. 

Hast Ste du mit ihr geredet?

1 -Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1193312299z
16.11.16 um 21:15
In Antwort auf an0N_1253681299z

Aber ich empfinde ihn in bestimmten Situationen auch als zu streng und dennoch würde ich ihn nie so bloß stellen. Ich weiß, dass er mich als zu streng empfindet bei wie er sagt Kleinigkeiten aber mir sind gewisse Dinge wichtig und ich möchte, dass das auch eingehalten wird. Im Grunde ist mein Mann eigentlich der Strengere nur ich bin die Konsequentere von uns beiden, weil ich auch mehr zuhause bin als mein Mann.

Im Grunde ist mein Mann eigentlich der Strengere nur ich bin die Konsequentere von uns beiden, weil ich auch mehr zuhause bin als mein Mann.

Genau deswegen hat dich seine Kritik auch so verletzt !
Denk mal darüber nach

1 -Gefällt mir

A
an0N_1253681299z
16.11.16 um 21:37
In Antwort auf an0N_1193312299z

Im Grunde ist mein Mann eigentlich der Strengere nur ich bin die Konsequentere von uns beiden, weil ich auch mehr zuhause bin als mein Mann.

Genau deswegen hat dich seine Kritik auch so verletzt !
Denk mal darüber nach

Ich weiß nicht was du meinst?

Gefällt mir

Anzeige
O
olwin_12713608
16.11.16 um 21:50

Ich kann da aus Erfahrung sprechen. Ich arbeite jetzt noch mit 30 an Eigenschaften und Verhaltensweisen, die mir aufgezwungen/anerzogen wurden. Ich habe zahnmedizinische fachangestellte gelernt ( ganz falscher Beruf für mich) und kam in der Praxis nicht klar, ich rebelliere bei autoritären Personen die ungerecht zu anderen sind. 
Mittlerweile habe ich einen kreativen Beruf und fühle mich angekommen. Trotzdem ist es noch ein ganzes Stück Arbeit und viel selbstreflexion um mein wirkliches ich zu finden.

1 -Gefällt mir

A
an0N_1253681299z
16.11.16 um 22:26

Aber gar keine Erziehung oder "wischi-waschi"-Erziehung kann doch auch Folgen haben. Ich würde mich selber aber auch nicht als autoritär bezeichnen. Ich finde das schrecklich wenn ich Eltern mit ihren Kindern sehe, wo die Kinder keinen Respekt vor dem Wort ihrer Eltern haben. Mir ist Konsequenz wichtig und wenn ich Nein sage dann bleibt es auch bei Nein. Aber Konsequenz und Zuspruch müssen sich nicht ausschließen finde ich. Ich glaube ich bin trotzdem eine liebevolle Mama (oder hoffe zumindest es zu sein). Ich bin auch für meine Kinder da und sie wissen, dass sie jederzeit und immer mit mir reden können. Wir haben auch Spaß zusammen und versuche ihnen Freiraum zu geben. Natürlich möchte ich, dass meine Kinder selbstständig werden und nicht unterwürfig. Ich kritisiere meine Kinder so wenig wie möglich weil ich möchte, dass sie auch Vertrauen in sich selber haben. Ich versuche auch auf die Bedürfnisse meiner Kinder einzugehen und neulich hat mir meine ältere Tochter einen "Kompromiss" vorgeschlagen wegen dem Aufräumen von ihrem Zimmer. Und ich habe mich auch darauf eingelassen. Aber mir ist trotz allem wichtig, dass sie wissen, dass wenn ich etwas sage, dass das dann auch gilt.

2 -Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1253681299z
16.11.16 um 22:28
In Antwort auf olwin_12713608

Ich kann da aus Erfahrung sprechen. Ich arbeite jetzt noch mit 30 an Eigenschaften und Verhaltensweisen, die mir aufgezwungen/anerzogen wurden. Ich habe zahnmedizinische fachangestellte gelernt ( ganz falscher Beruf für mich) und kam in der Praxis nicht klar, ich rebelliere bei autoritären Personen die ungerecht zu anderen sind. 
Mittlerweile habe ich einen kreativen Beruf und fühle mich angekommen. Trotzdem ist es noch ein ganzes Stück Arbeit und viel selbstreflexion um mein wirkliches ich zu finden.

Aber liegt das wirklich daran, dass deine Eltern konsequent waren?

Gefällt mir

O
olwin_12713608
16.11.16 um 22:34

Bei meiner Mutter hatte ich alle Freiheiten... zu viele
die ersten zehn Jahre habe ich fast nur draußen im Wald, im Garten usw. Verbracht.

nach dem Umzug zu meinem Vater war meine Stiefmutter zu streng.
ich hatte in drei Jahren vielleicht 14 Tage keinen Hausarrest 

ich bin bin hypersensibel und sehr empathisch, meine ganze Geschichte muss ich hier jetzt nicht niederschreiben. 

Also ja, ich bin geprägt von der Zeit 

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1253681299z
16.11.16 um 22:56
In Antwort auf olwin_12713608

Bei meiner Mutter hatte ich alle Freiheiten... zu viele
die ersten zehn Jahre habe ich fast nur draußen im Wald, im Garten usw. Verbracht.

nach dem Umzug zu meinem Vater war meine Stiefmutter zu streng.
ich hatte in drei Jahren vielleicht 14 Tage keinen Hausarrest 

ich bin bin hypersensibel und sehr empathisch, meine ganze Geschichte muss ich hier jetzt nicht niederschreiben. 

Also ja, ich bin geprägt von der Zeit 

Nein das musst du nicht. Ja versteh ich und klingt auch nicht schön. Ich glaube aber auch, dass das ständige Verhängen von Strafen letztendlich zu nichts führt. Bin sowieso kein Freund von Strafen aber ich habe auch schon gesagt, dass es dann das und das nicht mehr gibt. Wobei ich das versuche so gering wie möglich zu halten.
 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

O
olwin_12713608
16.11.16 um 23:06
In Antwort auf an0N_1253681299z

Nein das musst du nicht. Ja versteh ich und klingt auch nicht schön. Ich glaube aber auch, dass das ständige Verhängen von Strafen letztendlich zu nichts führt. Bin sowieso kein Freund von Strafen aber ich habe auch schon gesagt, dass es dann das und das nicht mehr gibt. Wobei ich das versuche so gering wie möglich zu halten.
 

Ich denke, Kinder zu erziehen ist schwer und gespickt von zweifeln über das eigene handeln. Respekt an alle die Kinder haben und diese riesige Verantwortung auf sich genommen haben. Für mich ist das zu viel Verantwortung, ich hab sogar schiss davor. Also lieber keine Kinder für mich.

bei euch herrscht irgendwie eine patt-Situation. Jeder hat einen Fehler gemacht. Oma hat sich über dich hinweg gesetzt, dein Mann hat beziehungsinterna ausgeplaudert und du hast mit "verräter" überreagiert. 

Wenn ihr euch aussprecht rede bitte bitte immer in der "ich"Form und versuche nicht ein mal "du" zu sagen. Das hilft einem Streit aus dem Weg zu gehen.

1 -Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1253681299z
16.11.16 um 23:09

Weil ich richtig sauer war in dem Moment. Bis dahin bin ich ihm nie in den Rücken gefallen und hab vor anderen immer zu ihm gehalten ganz gleich wie meine eigene Meinung war. Natürlich war mein Verhalten etwas übers Ziel hinaus und im Nachhinein ist es mir auch unangenehm vor seiner Mutter und wenn ich zwischendurch daran denke, dann schäme ich mich auch, dass ich meinen Mann so schäbig bloßgestellt habe. Aber er ist mir zuerst in den Rücken gefallen und hat mich bloß gestellt und wenn ich es anspreche, dann höre ich immer nur, wie respektlos mein Verhalten war. Er sieht seines überhaupt nicht ein.

Gefällt mir

O
olwin_12713608
16.11.16 um 23:40

guter Text, aber deine letzte Frage ist echt unnötig.  ....was die forumleser traumatisierten könnte...

Gefällt mir

Anzeige
A
alyson_11905641
17.11.16 um 0:19

Netter Vortrag, aber was hat dieser Vortrag mit der Te und dem Thread hier zu tun?

Gefällt mir

A
alyson_11905641
17.11.16 um 0:21
In Antwort auf an0N_1253681299z

Aber gar keine Erziehung oder "wischi-waschi"-Erziehung kann doch auch Folgen haben. Ich würde mich selber aber auch nicht als autoritär bezeichnen. Ich finde das schrecklich wenn ich Eltern mit ihren Kindern sehe, wo die Kinder keinen Respekt vor dem Wort ihrer Eltern haben. Mir ist Konsequenz wichtig und wenn ich Nein sage dann bleibt es auch bei Nein. Aber Konsequenz und Zuspruch müssen sich nicht ausschließen finde ich. Ich glaube ich bin trotzdem eine liebevolle Mama (oder hoffe zumindest es zu sein). Ich bin auch für meine Kinder da und sie wissen, dass sie jederzeit und immer mit mir reden können. Wir haben auch Spaß zusammen und versuche ihnen Freiraum zu geben. Natürlich möchte ich, dass meine Kinder selbstständig werden und nicht unterwürfig. Ich kritisiere meine Kinder so wenig wie möglich weil ich möchte, dass sie auch Vertrauen in sich selber haben. Ich versuche auch auf die Bedürfnisse meiner Kinder einzugehen und neulich hat mir meine ältere Tochter einen "Kompromiss" vorgeschlagen wegen dem Aufräumen von ihrem Zimmer. Und ich habe mich auch darauf eingelassen. Aber mir ist trotz allem wichtig, dass sie wissen, dass wenn ich etwas sage, dass das dann auch gilt.

Vollkommen richtig. Wichtig wäre nur, finde ich, dass ihr Euch beide- Dein Mann und Du, inden Erziehungsfragen einig seid und Differenzen nicht vor den Augen des Kindes ausdiskutiert.

Gefällt mir

Anzeige
A
alyson_11905641
17.11.16 um 0:26
In Antwort auf olwin_12713608

Bei meiner Mutter hatte ich alle Freiheiten... zu viele
die ersten zehn Jahre habe ich fast nur draußen im Wald, im Garten usw. Verbracht.

nach dem Umzug zu meinem Vater war meine Stiefmutter zu streng.
ich hatte in drei Jahren vielleicht 14 Tage keinen Hausarrest 

ich bin bin hypersensibel und sehr empathisch, meine ganze Geschichte muss ich hier jetzt nicht niederschreiben. 

Also ja, ich bin geprägt von der Zeit 

Das ist eine völlig andere Situation. Erst Deine Mutter, die offensichtlich nicht in der Lage war, Dir Grenzen zu setzen oder konsequent zu handeln und auf der anderen Seite Deine zu strenge Stiefmutter, die vermutlich versuchte, die Fehler Deiner Mutter auszubügeln und übers Ziel hinausgeschossen ist.
Das alles hat Orientierungslosigkeit zur Folge.Völlig normal oder ? Wo bleibt der Halt, wenn ich erst alles darf und mir die Welt selbst erklären muss und mir später sämtliche Freiheiten gestrichen werden.

Gefällt mir

A
alyson_11905641
17.11.16 um 0:27
In Antwort auf olwin_12713608

Ich denke, Kinder zu erziehen ist schwer und gespickt von zweifeln über das eigene handeln. Respekt an alle die Kinder haben und diese riesige Verantwortung auf sich genommen haben. Für mich ist das zu viel Verantwortung, ich hab sogar schiss davor. Also lieber keine Kinder für mich.

bei euch herrscht irgendwie eine patt-Situation. Jeder hat einen Fehler gemacht. Oma hat sich über dich hinweg gesetzt, dein Mann hat beziehungsinterna ausgeplaudert und du hast mit "verräter" überreagiert. 

Wenn ihr euch aussprecht rede bitte bitte immer in der "ich"Form und versuche nicht ein mal "du" zu sagen. Das hilft einem Streit aus dem Weg zu gehen.

@Für mich ist das zu viel Verantwortung, ich hab sogar schiss davor. Also lieber keine Kinder für mich

Du hast Angst, die Fehler der einst für Deine Erziehung Verantwortlichen zu wiederholen.
Vermutlich liegt noch ein langer Weg vor dir.

Gefällt mir

Anzeige
D
dalya_12944159
17.11.16 um 0:46
In Antwort auf an0N_1253681299z

Weil ich richtig sauer war in dem Moment. Bis dahin bin ich ihm nie in den Rücken gefallen und hab vor anderen immer zu ihm gehalten ganz gleich wie meine eigene Meinung war. Natürlich war mein Verhalten etwas übers Ziel hinaus und im Nachhinein ist es mir auch unangenehm vor seiner Mutter und wenn ich zwischendurch daran denke, dann schäme ich mich auch, dass ich meinen Mann so schäbig bloßgestellt habe. Aber er ist mir zuerst in den Rücken gefallen und hat mich bloß gestellt und wenn ich es anspreche, dann höre ich immer nur, wie respektlos mein Verhalten war. Er sieht seines überhaupt nicht ein.

Ich kann gut verstehen, dass Dich das verletzt hat.

Ich würde auch nicht wollen, dass Oma & Opa die Erziehung unserer Kinder übernehmen; ich vermute, diesbzgl. steht uns auch noch Einiges ins Haus.

Ich bin auch gegen Laissez-Faire und halte es für sehr wichtig, dass Kinder klare Regeln kennen.
Allerdings sollten solche Regeln altersgemäß sein.

Mich persönlich würde das mit den Süßigkeiten nicht stören, weil jeder seinen eigenen Umgang damit erlernen muss. Im Gegenteil, ich würde meine Kinder ruhig mal die Erfahrung machen lassen, dass ihnen kotzübel wird oder das eigentliche Essen nicht mehr reinpasst. Manchmal kann man nur aus eigener Erfahrung lernen.

Allerdings wäre es vielleicht klüger gewesen, die Schwiegermutter beiseite zu nehmen, als offen mit beiden zu streiten.

Jedenfalls kann man jetzt nicht mehr ändern, wie es gelaufen ist, und es bleibt zu überlegen, wie es in Zukunft laufen soll.
Wäre es möglich, im Nachhinein das Gespräch mit der Schwiegermutter zu suchen? Nur sie und Du?

Was Deinen Mann angeht, würde ich auch nochmal das Gespräch mit ihm suchen. Männer sind in Bezug auf ihre Mutter meist kritiklos und vermutlich ist ihm gar nicht aufgefallen, wie sein Verhalten auf Dich gewirkt hat.
Du kannst ihn bitten, Kritik erst zu äußern, wenn ihr wieder daheim seid oder auch Erziehungsfragen mit ihm diskutieren. Vielleicht könnt ihr euch vorab einigen, wie ihr gewisse Situationen handhaben wollt.

Vielleicht hilft auch nächstesmal eine flapsige Bemerkung in Richtung Schwiegermutter wie: "Der Zahnarzt hat seine Praxis neu eingerichtet, seit XY (Name des Kindes) bei ihm ist."

Oder einfach erzählen, dass man als Kind heiß auf die und die Süßigkeit war und all sein Taschengeld dafür ausgegeben hat.

Ich denke wirklich, es gibt Schlimmeres, als dass die Kinder vor dem Essen naschen, aber darum geht es hier, glaube ich, gar nicht.
Es geht darum, dass die TE nicht als Feldwebel bloß gestellt werden möchte und dass sie es respektlos findet, dass sie jemand Außenstehendes (was nunmal jeder außer dem Kindsvater und ihr ist) belehrt.

Schade, dass Mütter von Söhnen oft so schwierig sind; erlebe das oft.

Viele Schwiegereltern trauen dem Partner ihres Kindes überhaupt nichts zu.

Und ja, ich weiß, dass es schwer ist, die Vergangenheit abzuschütteln.
Wir hatten auch jüngst eine Diskussion über eine neue Eckbank. Die mein Mann und ich von UNSEREM Geld für UNSERE Wohnung gekauft haben. Meine Mutter hat versucht, uns die auszureden, weil sie angeblich zu groß sei. Kommentar, nachdem sie aufgebaut war: "Ich hatte insgeheim gehofft, dass sie bei euch nicht hinpasst, dann hätten wir sie nehmen können."
Man bleibt ein Leben lang das KIND seiner Eltern und erfahrungsgemäß werden viele Menschen im Alter immer engstirniger.

So vielleicht auch die Schwiegermutter der TE...

Gefällt mir

O
olwin_12713608
17.11.16 um 2:08

Easy, dann wars ein Missverständnis. 

Immerhin tu ich meinem Unmut kund und fresse das nicht in mich hinein.

Gefällt mir

Anzeige
O
olwin_12713608
17.11.16 um 3:39
In Antwort auf olwin_12713608

Easy, dann wars ein Missverständnis. 

Immerhin tu ich meinem Unmut kund und fresse das nicht in mich hinein.

"Meinen" sollte da natürlich stehen 

Gefällt mir

A
an0N_1193312299z
17.11.16 um 7:36
In Antwort auf an0N_1253681299z

Ich weiß nicht was du meinst?

Dein Mann unterstellt dir etwas, das eigentlich seine Eigenschaft ist . Daher hat er seiner Mutter sofort zugestanden, dass du zu streng bist, um von sich abzulenken . Er bekam die Bestätigung - DU bist zu STRENG !
Ich gehe sogar noch weiter und schreibe: Er weiß, dass er oft zu streng ist bzw. der strengere Part von euch beiden .

Kinder brauchen beides - meine Erfahrungen . Einen Part der strenger ist und einen der nachgiebiger ist . In vielen Fällen ist der Vater - weil er weniger zu Hause ist der Sanftere, Nachgiebigere . Die Mutter muss immer konsequent bleiben und teilweise auch die "Fehler" der anderen ausbügeln - weil sie eben zumeist den großen Teil der Erziehung übernimmt .

Von daher schrieb ich auch, es soll sich keiner einmischen . Ich habe nicht das Gefühl, dass du deine Kinder in einer ungesunden Hirarchie groß ziehst . Sondern, es eben ein paar Regeln gibt und an die wird sich gehalten .

Regeln heißt für mich nicht automatisch - Autoritäre Erziehung .

Meine Kinder genießen keine autoritäre Erziehung - wir haben aber ein paar Regeln und das war schon immer so . Daran halten sie sich weitestgehend . Man muss nicht in unangemessenen Strafen und Herrschaft seine Macht demonstrieren . Andersrum funktioniert das weitaus besser !

Daher ist es auch kein Verbrechen, die Kinder vor dem Mittagstisch nicht naschen zu lassen . Auch wenn Ausnahmen die Regel sind - und sie das sowieso bei der SM dürfen . Dann muss diese Regel auch nicht unter deinem Dach gebrochen werden - und wenn - dann weil du es möchtest und nicht andere glauben, das muss jetzt sein .



 

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1253681299z
17.11.16 um 8:47
In Antwort auf an0N_1193312299z

Dein Mann unterstellt dir etwas, das eigentlich seine Eigenschaft ist . Daher hat er seiner Mutter sofort zugestanden, dass du zu streng bist, um von sich abzulenken . Er bekam die Bestätigung - DU bist zu STRENG !
Ich gehe sogar noch weiter und schreibe: Er weiß, dass er oft zu streng ist bzw. der strengere Part von euch beiden .

Kinder brauchen beides - meine Erfahrungen . Einen Part der strenger ist und einen der nachgiebiger ist . In vielen Fällen ist der Vater - weil er weniger zu Hause ist der Sanftere, Nachgiebigere . Die Mutter muss immer konsequent bleiben und teilweise auch die "Fehler" der anderen ausbügeln - weil sie eben zumeist den großen Teil der Erziehung übernimmt .

Von daher schrieb ich auch, es soll sich keiner einmischen . Ich habe nicht das Gefühl, dass du deine Kinder in einer ungesunden Hirarchie groß ziehst . Sondern, es eben ein paar Regeln gibt und an die wird sich gehalten .

Regeln heißt für mich nicht automatisch - Autoritäre Erziehung .

Meine Kinder genießen keine autoritäre Erziehung - wir haben aber ein paar Regeln und das war schon immer so . Daran halten sie sich weitestgehend . Man muss nicht in unangemessenen Strafen und Herrschaft seine Macht demonstrieren . Andersrum funktioniert das weitaus besser !

Daher ist es auch kein Verbrechen, die Kinder vor dem Mittagstisch nicht naschen zu lassen . Auch wenn Ausnahmen die Regel sind - und sie das sowieso bei der SM dürfen . Dann muss diese Regel auch nicht unter deinem Dach gebrochen werden - und wenn - dann weil du es möchtest und nicht andere glauben, das muss jetzt sein .



 

Mein Mann ist bei sowas schon nachgiebiger und lässt sich leichter um den Finger wickeln.
Er ist nur streng was Verhalten angeht. Und da auch zu streng wie ich finde. Einmal hat unsere Tochter mich dumm genannt weil sie nicht bekommen hat was sie wollte. Daraufhin hat sie direkt riesen Ärger von meinem Mann bekommen. Ich finde das auch nicht toll und möchte sowas nicht hören aber ich bin dann noch eher so, dass ich mich mit ihr hinsetze und ihr erkläre, dass auch wenn sie das bei anderen mitbekommt, dass wir bei uns zuhause so nicht miteinander reden usw.

Gefällt mir

A
an0N_1253681299z
17.11.16 um 17:05
In Antwort auf dalya_12944159

Ich kann gut verstehen, dass Dich das verletzt hat.

Ich würde auch nicht wollen, dass Oma & Opa die Erziehung unserer Kinder übernehmen; ich vermute, diesbzgl. steht uns auch noch Einiges ins Haus.

Ich bin auch gegen Laissez-Faire und halte es für sehr wichtig, dass Kinder klare Regeln kennen.
Allerdings sollten solche Regeln altersgemäß sein.

Mich persönlich würde das mit den Süßigkeiten nicht stören, weil jeder seinen eigenen Umgang damit erlernen muss. Im Gegenteil, ich würde meine Kinder ruhig mal die Erfahrung machen lassen, dass ihnen kotzübel wird oder das eigentliche Essen nicht mehr reinpasst. Manchmal kann man nur aus eigener Erfahrung lernen.

Allerdings wäre es vielleicht klüger gewesen, die Schwiegermutter beiseite zu nehmen, als offen mit beiden zu streiten.

Jedenfalls kann man jetzt nicht mehr ändern, wie es gelaufen ist, und es bleibt zu überlegen, wie es in Zukunft laufen soll.
Wäre es möglich, im Nachhinein das Gespräch mit der Schwiegermutter zu suchen? Nur sie und Du?

Was Deinen Mann angeht, würde ich auch nochmal das Gespräch mit ihm suchen. Männer sind in Bezug auf ihre Mutter meist kritiklos und vermutlich ist ihm gar nicht aufgefallen, wie sein Verhalten auf Dich gewirkt hat.
Du kannst ihn bitten, Kritik erst zu äußern, wenn ihr wieder daheim seid oder auch Erziehungsfragen mit ihm diskutieren. Vielleicht könnt ihr euch vorab einigen, wie ihr gewisse Situationen handhaben wollt.

Vielleicht hilft auch nächstesmal eine flapsige Bemerkung in Richtung Schwiegermutter wie: "Der Zahnarzt hat seine Praxis neu eingerichtet, seit XY (Name des Kindes) bei ihm ist."

Oder einfach erzählen, dass man als Kind heiß auf die und die Süßigkeit war und all sein Taschengeld dafür ausgegeben hat.

Ich denke wirklich, es gibt Schlimmeres, als dass die Kinder vor dem Essen naschen, aber darum geht es hier, glaube ich, gar nicht.
Es geht darum, dass die TE nicht als Feldwebel bloß gestellt werden möchte und dass sie es respektlos findet, dass sie jemand Außenstehendes (was nunmal jeder außer dem Kindsvater und ihr ist) belehrt.

Schade, dass Mütter von Söhnen oft so schwierig sind; erlebe das oft.

Viele Schwiegereltern trauen dem Partner ihres Kindes überhaupt nichts zu.

Und ja, ich weiß, dass es schwer ist, die Vergangenheit abzuschütteln.
Wir hatten auch jüngst eine Diskussion über eine neue Eckbank. Die mein Mann und ich von UNSEREM Geld für UNSERE Wohnung gekauft haben. Meine Mutter hat versucht, uns die auszureden, weil sie angeblich zu groß sei. Kommentar, nachdem sie aufgebaut war: "Ich hatte insgeheim gehofft, dass sie bei euch nicht hinpasst, dann hätten wir sie nehmen können."
Man bleibt ein Leben lang das KIND seiner Eltern und erfahrungsgemäß werden viele Menschen im Alter immer engstirniger.

So vielleicht auch die Schwiegermutter der TE...

Ich denke schon das ein Gespräch mit ihr möglich wäre unter vier Augen und an sich haben wir auch ein ganz gutes Verhältnis. Aber ihr fällt es schwer sich rauszuhalten wenn es um meine Kinder geht. Sie hat selber vier Kinder großgezogen und glaubt deswegen vieles besser zu wissen. Und dadurch, dass mein Mann ihr nun zugestimmt hatte fühlt sie sich doch nur in ihrer Ansicht bestätigt.

Mein Mann weiß eigentlich wie ich das haben will und so handhaben wir das ja auch schon länger. Ich weiß nicht wieso er da nun anders reagiert hat. Er meint, dass er das überhaupt nicht böse meinte sondern mich ein stückweit damit aufziehen wollte aber ich fand das wirklich überhaupt nicht witzig.

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1253681299z
17.11.16 um 22:11

Ja ich weiß ja selber nicht wieso er dieses Mal so blöd reagiert hat.

Gefällt mir

A
an0N_1193312299z
19.11.16 um 12:15

Ich kann so was übehaupt nicht lesen, nicht nachvollziehen und schon gar nicht gut heißen .

Ich lege dir nahe, dich sobald als möglich von deiner Familie fernzuhalten - den Kontakt abzubrechen und niemals so werden wie die sind .

Meinen Kindern habe ich seit sie klein sind beigebracht, dass sie niemand anfassen darf, niemand hat das Recht sie zu schlagen, zu demütigen, vorzuführen, egal, ob das ein Lehrer, ein Bekannter oder sonst etwas ist .

Das schlimme und niederträchtigste an der ganzen Geschichte war immer - dass wenn Lehrer Fehlverhalten gezeigt haben - man zur Auskunft bekam, das Kind lügt .

In Ö befürworten 67%!!! die gesunde Watschn !!!
Eine Erhebung hat das ergeben und ich war derart erschüttert und wenn sich bei Gesprächen mit Bekannten / Freunden rausstellt, sie befürworten das, dann kommt es immer zu heißen Diskussionen - teilweise stelle ich auch den Kontakt ein . Ich kann damit nicht umgehen - wie man das tun kann .

Mein Sohn hat viel angestellt - wirklich - ich auch als ich Kind / Jugendliche war - aber weder ich, noch er wurden dafür jemals geschlagen und das lebe ich auch weiter .

Gewalt bricht das Rückgrat - verformt den Menschen, der in seinen jungen Jahren dem aus Angst stattgibt . Bis er erwachsen ist - ist von ihm nichts mehr übrig und das einzige das er gelernt hat ist - dies genau so weiter zu geben . Die wenigsten begehren auf - und die welche ich kenne, haben alle den Kontakt zu ihrer Familie eingestellt .

Und einen Satz meiner Mutter, den ich mir sehr zu Herzen genommen habe ist : WEr denkt, er kann sich Dankbarkeit von seinen Kindern erwarten, der irrt !

Man schenkt Kindern nicht das Leben - damit sie ewig dankbar sein müssen, egal, wie schlecht ihr familiäres Umfeld ist .

Ich wünsche dir alles Gute - und ich bin entsetzt über deine Geschichte !

LG
GuS
 

Gefällt mir

Anzeige
H
henja_12275800
19.11.16 um 16:35
In Antwort auf an0N_1253681299z

oder erwarte ich zu viel Loyalität von ihm?
Meine Schwiegereltern waren zu Besuch und unsere eine Tochter hat mich dann etwas gefragt, ob sie etwas dürfe und ich habe nein gesagt. Meine Schwiegermutter meinte direkt vor ihr ach komm lass sie doch und meine Tochter sah natürlich direkt ihre Chance, dass sie mich vielleicht noch umstimmen könnte aber ich bin bei Nein geblieben und hab sie rausgeschickt aus der Küche. Kaum war sie draußen musste ich mir von meiner Schwiegermutter anhören, dass ich ja viel zu streng bin. Ich war da schon sauer, weil ich es nicht leiden kann, wenn mir jemand vor meinen Kindern in den Rücken fällt und sich einmischt. Mein Mann kam dazu und meinte was los sei und sie meinte dann zu ihm "deine Frau ist zu streng zu euren Kindern." Und meinem Mann fällt nichts anderes ein als zu sagen, dass er mir das auch schon gesagt hätte und zu mir gewandt meinte er dann "na siehst du, da hörst du es". Er hat dann noch dran gefügt, dass er dennoch nicht möchte, dass seine Mutter sich vor unseren Kindern einmischt oder meine Entscheidungen in Frage stellt. Aber ich war trotzdem wütend, dass er mich da einfach so auflaufen lässt und mich bloß stellt. Beim Rausgehen hab ich ihm gesagt, dass er ein Verräter ist, einfach weil ich so wütend war und wir hatten auch schon Situationen andersrum und ich bin ihm nie vor anderen in Rücken gefallen und da war es mir dann auch in dem Moment egal wenn seine Mutter das hört, wenn er da auch auf meine Gefühle so wenig Rücksicht nimmt. Aber er ist natürlich wütend dadrüber geworden und als wir später alleine waren hat er das auch zum Ausdruck gebracht und haben uns gestritten. Er meint, dass ich respektlos ihm gegenüber vor seiner Mutter war und ist immer noch beleidigt weil ich das gesagt habe, was ja nur aus Wut über sein Verhalten war.

Mein Mann hat zum Glück nur einen Gliedermaßstab.

Gefällt mir

A
an0N_1193312299z
19.11.16 um 18:56

Und es ist was es ist - liebe Lana !

Gewalt ist die Sprache der Dummen - die sich nicht anders zu helfen wissen .

Die - welche das hinterfragen - kommen damit nicht durchs Leben und ich kenne so viele Menschen, die damit Probleme haben, weil ihre Eltern genau diese Ansicht vertreten oder vertraten .

Ich kenne erwachsene Frauen, die weinen, eine davon weinte mit 35. Jahren und forderte eine Antwort von ihrer Mutter - warum sie das getan hat . Ihre Mutter antwortete lachend : Das war einfach so !

Es war der "einfachste" Weg das Kind mit Schlägen derart kaputt zu machen für die Mutter, die selbst unglücklich in ihrem Leben war und das offensichtlich ihr einzigstes Ventil, anstatt sich über das was sie tut Gedanken machen und etwas zu ändern .

Gewalt ist eine Spirale . Wenn ich meinem Kind suggeriere, dass Gewalt "normal" ist - brauche ihc mich nicht zu wundern, wenn meine Tochter sich einen Mann nimmt, der sie schlägt - oder ?

Mit einer "gesunden Watschn" kann ich meinem Kind körperlich schaden . Das Trommelfell kann platzen usw. Ein Schlag hat schon Leben vernichtet - wenn derjenige der geschlagen wurde, nicht reagierte und zu Boden fiel, dumm aufkam usw.

Vom seelischen Schaden reden wir bitte nicht - den kann man nicht mehr "gut machen!"

Sind diese Menschen tatsächlich gut durchs Leben gekommen ?
Die welche diese Art der Erziehung hinterfragten nicht - da kenne ich keinen einzigen . Welche die daran zerbrochen sind, leben das nach - was man ihnen vorgelebt hat .

Auch eine gesunde Watschn ist Körperverletzung und in Ö verboten !!

 

Gefällt mir

Anzeige
A
an0N_1193312299z
20.11.16 um 10:57

Zwischen einer Ohrfeige und einer Ohrfeige gibt es keinen Unterschied - es ist was es ist - körperliche Gewalt und laut Gesetz verboten .

Hau deinem Nachbarn eine runter und sag das dann bei Gericht - mal sehen, ob es mildernde Umstände für dich gibt !

Und einem Kind eine gesunde Watschn zu geben, nur weil man größer und stärker ist - weil man sich "anders" nicht zu helfen weiß, verurteile ich aufs Äußerste !

Wir ernten was wir säen .

Gefällt mir

A
an0N_1193312299z
21.11.16 um 9:25

Ja, Raviolimonster - ich pflichte dir bei .

Nicht eine Sekunde dachte ich daran, dass ich meine Kinder einmal darauf vorbereiten muss, dass sie sich nichts gefallen lassen müssen, oder das ich selbst das Gefühl habe, schlagen ist heutzutage "normal" .

Es wird toleriert, egal, ob das Kind täglich zuschlägt, wie es zuschlägt, wen es schlägt . Meine Tochter ist rabiat . Die brüllt den Sauhaufen mal zusammen, damit Ruhe einkehrt . Die lässt sich überhaupt nichts gefallen - auch nicht von Jungs und ich habe ihr das beigebracht . Sie wäre das perfekte Opfer . Ihr Vater ist der MEinung - das löst man anders . Aber wenn man täglich damit konfrontiert wird, das Kind jeden Tag das selbe erzählt - da kann ich mich nicht mehr darauf hinausreden, dass das schlagende Kind aus einer Familie kommt, wo das einfach normal ist . Zudem es davon heute mehr als einen gibt .

Es ist nicht mehr lustig, ich kenne so etwas nicht . Auch nicht aus meiner Schulzeit, da wurde sich mal geprügelt - ja, keine Frage, aber nicht täglich und nicht immer und immer wieder dieselben und schon gar nicht mit dieser brachialen Gewalt .

Ein Polizist hat den Kindern in der Schule erklärt, sie müssen sich wehren, sonst passiert das immer wieder - da war meine Tochter gerade mal 7 Jahre alt . Die Pädagogen mögen das aber nicht - weil sie dann Arbeit haben . Somit sollen die Kinder sich das gefallen lassen - mit dem Täter wird gesprochen, manchmal mit den Eltern und das war es dann . Die Opfer sollen nicht zurückschlagen, weil dann kommt ja ein Tumult raus - logisch .

Somit ist es mir egal was Pädagogen sagen, mein Kind darf sich wehren und da stehe ich dahinter wie ein Fels .

Die Gewaltspirale kann nicht aufhören, wenn es dann noch Lehrer gibt, die Kinder / Jugendliche unterdrücken, vorführen, sie vor versammelter Klasse ins Lächerliche ziehen . Das ist ein Freifahrschein für Mobbing und offensichtlich passiert da nichts . Den allerdings Erwachsene zu verantworten haben .

Das nächste Problem das dann auf einen zusteuert ist - wenn Kind zur Pädagogin geht und das meldet - dann kommt, sie kann da nichts tun sie war ja nicht dabei . Selbst als Aufsichtsperson schon komplett versagt .

Darum wird Gewalt immer mehr - sie nimmt zu in den Schulen, bei uns ging das schon im Kindergarten los, dass ich meiner Tochter gesagt habe - wehre dich - niemand darf dich anfassen .

Immer zu wechseln, wie manche befürworten, ist nicht so easy - man bekommt ja dann nicht einfach einen Platz von heute auf morgen .

Von daher gebe ich dir recht - man muss sich behaupten und seinen Platz im Leben finden und das geht heute nur, wenn man sich zu wehren weiß und vor allem, dass man so viel Mut hat - den Mund aufzumachen .

Die Schulen kehren alles unter den Tisch . Ich könnte ein Buch schreiben was mir alles untergekommen ist . Daher verstehe ich dich - dass du es aussitzt und in einem Jahr alles hinter dir hast . In den Oberstufen spielt es sowieso noch einmal eine ganz andere Liga . Das weiß ich von meinem Sohn und der hat die Schule aus genau diesen Gründen geschmissen . Der hatte es satt, sich ständig und überall wehren zu müssen, da zu stehen, gegen ganze Gruppen anzutreten, weil die sich alleine nicht getraut haben . Der Leidensweg war unglaublich und die Machtlosigkeit meinerseits auch .

Bei uns ist es auch sehr verbreitet, dass Kind A) niemand angreifen darf, weil es Sohn oder Tochter von X ist . Da werden eben Kinder bevorzugt, deren Eltern in unserer Stadt einen Namen haben, weil sie Rechtsanwälte, Ärzte usw. sind . Die gezüchtete Elite nenne ich das . Diese Kinder sind bei Gott nicht unschuldig, aber niemand traut sich da etwas zu unternehmen, weil der Rechtsanwalt der Familie verklagt dann gleich die ganze Schule und das können die sich nicht leisten - somit hebt man den Teppich auf und rein damit . Außerdem sind diese Kinder zumeist die Schlimmsten von allen .

Ich verherrliche keine Gewalt - ich verabscheue sie - aber bevor mein Kind Opfer wird - darf es tun, was zu tun ist . Es gibt Eltern die interessiert es nicht - was ihre Kinder tun, dann gibt es die Sparte, die vehement abstreitet, dass ihre Kinder einfach sehr gewaltbereit sind (Realitätsverweigerer) und Gutmenschen .
Wenn alle das tun würden, nämlich Verantwortung für ihre Kinder übernehmen, dann wäre das Leid nur halb so viel . So war es zu meiner Zeit, da gab es dann eine entsprechende Ansage, wenn man jemanden geschlagen hat - vom Lehrer - von den Eltern und gut war . Heute stehen alle alleine da - weil die Kommunikation fehlt, die unterschiedlichen Erziehungsmethoden, die Einstellungen der Eltern, derart voneinander abweichen, dass es nicht mehr normal ist .

Die Welt ist böse und sie wird es von Tag zu Tag mehr . Man sollte seinen Weitblick etwas erhöhen, dann holt einen schnell die Realität ein und man stellt fest, dass zu Zeiten der Primaten - das Recht des Stärkeren - bis heute nicht ausgestorben ist . Man sichert eben sein Überleben, egal ob seelisch, oder körperlich . Das ist vollkommen normal .

Allerdings hinterlassen alle seelischen, physischen Verletzungen Wunden, auch wenn du diese heute noch nicht bemerkst . Irgendwann im Laufe deines Lebens kommt das durch .

Wir verletzen und wir werden verletzt, aber man sollte so viel Mensch sein, das zu verhindern, wenn es einem bewusst ist .

LG






 

1 -Gefällt mir

Anzeige