Forum / Liebe & Beziehung

Mein Mann MAG meine beste Freundin, ab wann überreagiere ich?

26. Dezember 2020 um 11:37 Letzte Antwort: 27. Dezember 2020 um 18:19

Hallo liebe Aktive,

mir stellt sich diese Frage, weil ich meiner eigenen Urteilskraft in dem Sinne nicht traue.

Anfangs möchte ich gerne die Beweggründe herausstellen warum ich in meiner Urteilskraft verunsichert bin.
Als mein Mann und ich zusammen kamen, hatte er neben mir ein paar Eisen im Feuer. Das heißt, er hat regelmäßig mit anderen Frauen geschrieben aber nichts gehabt (so viel ich weiß ). Das war für mich nicht schlimm, da er immer schon besser mit Frauen klar kam als mit Männern und auch ein sehr nachdenklicher und feinfühliger und verständnisvoller Mann sein kann. Ich bilde mir allerdings ein ziemlich gut auseinander halten zu können, wann ein Mann höflich und freundlich schreibt und wann er flirtet.
Nun ja, wir waren und sind beide so entspannt, dass wir (je nachdem wo unser handy gerade rumliegt) auch an das Handy des Partners gehen können. Ich hab dann gesehen, dass er als es gerade noch sehr frisch war noch sehr "intensiven" Kontakt zu anderen Frauen hatte, sprich er hat sie angegraben und für seine Verhältnisse stark geflirtet, so diese Anfangs-Nachrichten, die man bekommt, wenn alles noch aufregend und toll ist.
Das hat mir zwar gar nicht gefallen (ich hab durch Probleme in meiner Vergangenheit, gegen die ich aber mittlerweile vorgehe, unter anderem Probleme mit Verlustängsten) aber ich hab mir gesagt, dass es nur schreiben ist. Generell bin ich aber auch ein sehr kommunikativer Mensch und habe ihn darauf angesprochen, einfach um ehrlich zu sein und daraufhin vorzuschlagen, dass wir darüber offen reden.
Im Nachhinein war diese Idee sehr blöd. Er war nicht aufgebracht aber er war alarmiert, sagte dass er das lassen möchte, weil er mich liebt und hat daraufhin angefangen die WhatsAppChats zu archivieren aber weitergeschrieben, was ich natürlich wieder irgendwann mitbekommen habe. Das hat mich dann mehr geärgert, er hatte immerhin gelogen und bei Lügen reagiere ich druchaus sehr verärgert. Zudem war ich seitdem richtig eifersüchtig und hab, ich muss zu meiner Schande das gestehen was sich viele Frauen nicht trauen, sein Handy kontrolliert, wenn es die Möglichkeit gab. Ich darf zwar offiziell dran aber auch wenn meins daneben lag und er weg war, habe ich nachgesehen und wie es so kam... er hatte mir versprochen, dass diese Lüge und das Archivieren nicht mehr vorkommen würde und auch nicht mehr flirten würde. Er hat die Chats ab diesem Zeitpunkt gelöscht und erneut gelogen und ich hab mich so langsam gefragt, was diese Chatterei ihm bedeuten muss, dass er so reagiert. 
Wie gesagt, hätte ich es einfach hingenommen, wäre es besser gewesen. Ich hätte mich nicht selbst verrückt gemacht, nicht kontrolliert und er hätte nicht das Gefühl gehabt mich anlügen zu müssen.
Das ganze Drama ging dann noch ne Zeit lang weiter, dann wars irgendwann auf Facebook, dann auf Xing, usw usw und das Schlimme war, dass mir die Flirterei anfangs eigentlich egal war und ich nur offen mit meinen Gefühlen umgehen wollte und nun wirklich eifersüchtig auf diese anderen Frauen war.
Fazit war, dass er kompletten Kontaktabbruch zu allen Frauen hatte, die das betroffen hat + die Frauen, die ihm nahestanden sogar gute Freundinnen etc. 
Furchtbarer hätte es nicht laufen können. Ich war etwa 2 Jahre lang unfassbar verunsichert und er zu meinen und gemeinsamen weiblichen Freundinnen und Bekannten stark distanziert. Als ich erkannte, was ich da heraufbeschworen hatte und das Vertrauen in meinen Mann erneut stark war, habe ich versucht durch Gespräch und offene Vorschläge, gemeinsame Feiern weibliche Kontakte wieder mehr bei ihm zu integrieren. 
Mein Mann war immer noch sehr distanziert und ließ sich darauf nur nach und nach ein, er war total hin- und hergerissen und war übervorsichtig, weil er dachte, dass er damit wieder alles kaputt macht. Naja es besserte sich stetig.

Mittlerweile sind wir verheiratet, haben eine Tochter und es läuft recht normal. Mal gibts gute Phasen, mal schlechte aber wir vertrauen uns und gehen aus Herausforderungen gestärkt heraus wie man so schön sagt.
Wir sind jetzt mit einer Familie befreundet, die in etwa unser Alter hat: Mein Mann versteht sich gut mit ihm, ich mich mit ihr und unsere Tochter mit ihren. Wir sind sehr froh um diesen Kontakt und möchten sie nicht missen. Sie sind fast unsere besten Freunde geworden und wir haben viel Spaß und häufig Kontakt, unternehmen gemeinsam Ausflüge etc. 

Als wir uns eines Abends ohne Kinder bei ihnen getroffen haben, hatte er sie bestimmt zwei Stunden sehr eng im Arm und wir alle (bis auf meinen Mann) waren auch leicht beschwipst. Meine Freundin hat auch sehr sexy getanzt und wir waren sehr ausgelassen. Es war insgesamt ein schöner Abend und auch wenn ich dieses im Arm halten nicht so super fand (weil er das bei mir nicht macht), war ich eigentlich richtig richtig froh darüber, da es mir gezeigt hat, wie sehr unser Vertrauen ineinader gewachsen ist und dass er wieder "normal" mit anderen Frauen in meiner Gegenwart umgeht.
Mit dieser Freundin habe ich auch ganz offen darüber geredet und sie war total erstaunt über die Vorgeschichte und war froh, dass es jetzt so ist, ihr vertraue ich da auch zu 100%. 

Neuerdings beobachte ich allerdings wie er sie überaus lange umarmt bzw. ihre Nähe sucht, ihr gefallen will, sie anhimmelt, ständig in den sehr offenzügigen Ausschnitt starrt, von ihr vermehrt redet und uns manchmal auch vergleicht und ich den Kürzeren ziehe, sie ist sehr attraktiv, gemeinsame Lieder von ihm und ihr hört, wenn er alleine ist und sie generell als eine "perfekte" Frau darstellt. 
Naja das ist bis zu einem gewissen Punkt für mich auch okay aber wenn sowas in sehr kurzer Zeit alles zusammen passiert, bin ich ein wenig verunsichert und am liebsten würde ich mit ihm darüber reden, weil ich mich unwohl fühle.
Ich weiß aber ganz genau, dass wenn ich das tue, er sofort auf übergroßen Abstand geht, vielleicht den Kontakt abbricht und da eine "Ganz oder gar nicht"-Sache daraus macht. Um mich nicht zu verletzten, würde er sich wieder komplett rausziehen und fertig machen, nur damit ich mich nicht so fühlen muss. Das zeigt doch eigentlich schon, dass ich ihm komplett vertrauen kann oder? Am liebsten würde ich einfach darüber reden, wir lachen gemeinsam einmal herzlich darüber und die Sache ist durch aber so ist er halt nicht. 
Soll ich es einfach dabei belassen? Ich hatte mir schon überlegt eine Grenze für mich zu setzen ab wann ich sowas anspreche aber es sind halt auch eigentlich alles nur Kleinigkeiten. Ich mag nicht wieder in dieses blöde Verhalten von vor 5 Jahren zurückfallen andererseits beschäftigt es mich und tut mir manchmal weh. Gestern kam sie auf einen kurzen Sprung vorbei als mein Mann sich gerade im Bad fertig gemacht hat und er kam nur in Shorts bekleidet ins Wohnzimmer, er wusste nicht, dass sie da war. Er hat sich schon gut gefühlt, dass sie ihn so sehen kann. Andererseits hab ich dann einen Witz darüber gemacht, dass ich jetzt mit ihr das Sexappeal meines Mannes teilen kann und wir alle haben gelacht, dann ist doch alles in Ordnung oder? Sucht er vielleicht nur die Bestätigung von einer anderen Frau, die attraktiv ist? Das wäre doch das normalste von der Welt. Was denkt ihr?
 

Mehr lesen

26. Dezember 2020 um 12:01

Es wäre das normalste der welt, wenn er bestätigung bei einer attraktiven frau suchen würde? Öhm, nö. Es ist vielleicht nicht verwerflich, wenn man sich freut, dass man beim anderen Geschlecht gut ankommt, aber dass man als verheirateter Mann gezielt Bestätigung sucht nach gerade mal 5 Jahren Beziehung finde ich nicht normal. Die Bestätigung sollte er von dir bekommen und das sollte das sein worauf es ihm ankommt. 

Und was bitteschön habt ihr da für ein Verhältnis, dass dein Mann die andere 2 Stunden im Arm hält?

2 LikesGefällt mir

26. Dezember 2020 um 12:20
In Antwort auf

Hallo liebe Aktive,

mir stellt sich diese Frage, weil ich meiner eigenen Urteilskraft in dem Sinne nicht traue.

Anfangs möchte ich gerne die Beweggründe herausstellen warum ich in meiner Urteilskraft verunsichert bin.
Als mein Mann und ich zusammen kamen, hatte er neben mir ein paar Eisen im Feuer. Das heißt, er hat regelmäßig mit anderen Frauen geschrieben aber nichts gehabt (so viel ich weiß ). Das war für mich nicht schlimm, da er immer schon besser mit Frauen klar kam als mit Männern und auch ein sehr nachdenklicher und feinfühliger und verständnisvoller Mann sein kann. Ich bilde mir allerdings ein ziemlich gut auseinander halten zu können, wann ein Mann höflich und freundlich schreibt und wann er flirtet.
Nun ja, wir waren und sind beide so entspannt, dass wir (je nachdem wo unser handy gerade rumliegt) auch an das Handy des Partners gehen können. Ich hab dann gesehen, dass er als es gerade noch sehr frisch war noch sehr "intensiven" Kontakt zu anderen Frauen hatte, sprich er hat sie angegraben und für seine Verhältnisse stark geflirtet, so diese Anfangs-Nachrichten, die man bekommt, wenn alles noch aufregend und toll ist.
Das hat mir zwar gar nicht gefallen (ich hab durch Probleme in meiner Vergangenheit, gegen die ich aber mittlerweile vorgehe, unter anderem Probleme mit Verlustängsten) aber ich hab mir gesagt, dass es nur schreiben ist. Generell bin ich aber auch ein sehr kommunikativer Mensch und habe ihn darauf angesprochen, einfach um ehrlich zu sein und daraufhin vorzuschlagen, dass wir darüber offen reden.
Im Nachhinein war diese Idee sehr blöd. Er war nicht aufgebracht aber er war alarmiert, sagte dass er das lassen möchte, weil er mich liebt und hat daraufhin angefangen die WhatsAppChats zu archivieren aber weitergeschrieben, was ich natürlich wieder irgendwann mitbekommen habe. Das hat mich dann mehr geärgert, er hatte immerhin gelogen und bei Lügen reagiere ich druchaus sehr verärgert. Zudem war ich seitdem richtig eifersüchtig und hab, ich muss zu meiner Schande das gestehen was sich viele Frauen nicht trauen, sein Handy kontrolliert, wenn es die Möglichkeit gab. Ich darf zwar offiziell dran aber auch wenn meins daneben lag und er weg war, habe ich nachgesehen und wie es so kam... er hatte mir versprochen, dass diese Lüge und das Archivieren nicht mehr vorkommen würde und auch nicht mehr flirten würde. Er hat die Chats ab diesem Zeitpunkt gelöscht und erneut gelogen und ich hab mich so langsam gefragt, was diese Chatterei ihm bedeuten muss, dass er so reagiert. 
Wie gesagt, hätte ich es einfach hingenommen, wäre es besser gewesen. Ich hätte mich nicht selbst verrückt gemacht, nicht kontrolliert und er hätte nicht das Gefühl gehabt mich anlügen zu müssen.
Das ganze Drama ging dann noch ne Zeit lang weiter, dann wars irgendwann auf Facebook, dann auf Xing, usw usw und das Schlimme war, dass mir die Flirterei anfangs eigentlich egal war und ich nur offen mit meinen Gefühlen umgehen wollte und nun wirklich eifersüchtig auf diese anderen Frauen war.
Fazit war, dass er kompletten Kontaktabbruch zu allen Frauen hatte, die das betroffen hat + die Frauen, die ihm nahestanden sogar gute Freundinnen etc. 
Furchtbarer hätte es nicht laufen können. Ich war etwa 2 Jahre lang unfassbar verunsichert und er zu meinen und gemeinsamen weiblichen Freundinnen und Bekannten stark distanziert. Als ich erkannte, was ich da heraufbeschworen hatte und das Vertrauen in meinen Mann erneut stark war, habe ich versucht durch Gespräch und offene Vorschläge, gemeinsame Feiern weibliche Kontakte wieder mehr bei ihm zu integrieren. 
Mein Mann war immer noch sehr distanziert und ließ sich darauf nur nach und nach ein, er war total hin- und hergerissen und war übervorsichtig, weil er dachte, dass er damit wieder alles kaputt macht. Naja es besserte sich stetig.

Mittlerweile sind wir verheiratet, haben eine Tochter und es läuft recht normal. Mal gibts gute Phasen, mal schlechte aber wir vertrauen uns und gehen aus Herausforderungen gestärkt heraus wie man so schön sagt.
Wir sind jetzt mit einer Familie befreundet, die in etwa unser Alter hat: Mein Mann versteht sich gut mit ihm, ich mich mit ihr und unsere Tochter mit ihren. Wir sind sehr froh um diesen Kontakt und möchten sie nicht missen. Sie sind fast unsere besten Freunde geworden und wir haben viel Spaß und häufig Kontakt, unternehmen gemeinsam Ausflüge etc. 

Als wir uns eines Abends ohne Kinder bei ihnen getroffen haben, hatte er sie bestimmt zwei Stunden sehr eng im Arm und wir alle (bis auf meinen Mann) waren auch leicht beschwipst. Meine Freundin hat auch sehr sexy getanzt und wir waren sehr ausgelassen. Es war insgesamt ein schöner Abend und auch wenn ich dieses im Arm halten nicht so super fand (weil er das bei mir nicht macht), war ich eigentlich richtig richtig froh darüber, da es mir gezeigt hat, wie sehr unser Vertrauen ineinader gewachsen ist und dass er wieder "normal" mit anderen Frauen in meiner Gegenwart umgeht.
Mit dieser Freundin habe ich auch ganz offen darüber geredet und sie war total erstaunt über die Vorgeschichte und war froh, dass es jetzt so ist, ihr vertraue ich da auch zu 100%. 

Neuerdings beobachte ich allerdings wie er sie überaus lange umarmt bzw. ihre Nähe sucht, ihr gefallen will, sie anhimmelt, ständig in den sehr offenzügigen Ausschnitt starrt, von ihr vermehrt redet und uns manchmal auch vergleicht und ich den Kürzeren ziehe, sie ist sehr attraktiv, gemeinsame Lieder von ihm und ihr hört, wenn er alleine ist und sie generell als eine "perfekte" Frau darstellt. 
Naja das ist bis zu einem gewissen Punkt für mich auch okay aber wenn sowas in sehr kurzer Zeit alles zusammen passiert, bin ich ein wenig verunsichert und am liebsten würde ich mit ihm darüber reden, weil ich mich unwohl fühle.
Ich weiß aber ganz genau, dass wenn ich das tue, er sofort auf übergroßen Abstand geht, vielleicht den Kontakt abbricht und da eine "Ganz oder gar nicht"-Sache daraus macht. Um mich nicht zu verletzten, würde er sich wieder komplett rausziehen und fertig machen, nur damit ich mich nicht so fühlen muss. Das zeigt doch eigentlich schon, dass ich ihm komplett vertrauen kann oder? Am liebsten würde ich einfach darüber reden, wir lachen gemeinsam einmal herzlich darüber und die Sache ist durch aber so ist er halt nicht. 
Soll ich es einfach dabei belassen? Ich hatte mir schon überlegt eine Grenze für mich zu setzen ab wann ich sowas anspreche aber es sind halt auch eigentlich alles nur Kleinigkeiten. Ich mag nicht wieder in dieses blöde Verhalten von vor 5 Jahren zurückfallen andererseits beschäftigt es mich und tut mir manchmal weh. Gestern kam sie auf einen kurzen Sprung vorbei als mein Mann sich gerade im Bad fertig gemacht hat und er kam nur in Shorts bekleidet ins Wohnzimmer, er wusste nicht, dass sie da war. Er hat sich schon gut gefühlt, dass sie ihn so sehen kann. Andererseits hab ich dann einen Witz darüber gemacht, dass ich jetzt mit ihr das Sexappeal meines Mannes teilen kann und wir alle haben gelacht, dann ist doch alles in Ordnung oder? Sucht er vielleicht nur die Bestätigung von einer anderen Frau, die attraktiv ist? Das wäre doch das normalste von der Welt. Was denkt ihr?
 

Ich finde das Verhalten deines Mannes sonderbar - auch deshalb, weil es für ihn offenbar nur die Extreme gibt. 

2 LikesGefällt mir

26. Dezember 2020 um 12:37

Tut mir leid, aber ich empfinde sein Verhalten auch in keiner Weise als normal oder angemessen, außer ihr habt eine offene Beziehung (was ja sein kann). Das im Arm halten ist dabei noch das geringere Problem.. die Vergleiche finde ich viel schlimmer, ist sie nur eine gute Freundin sollte es da nix zu vergleichen geben. Wobei so kuscheln ist schon auch grenzwertig... ich hab auch schon so mit meinem Cousin dagesessen.. den ich vllt einmal im Jahr sehe und der für mich wie ein Bruder ist.. aber auch keine zwei Stunden und wie gesagt ein ganz anderes miteinander, als dass was du schilderst. 
Wie läuft es denn zwischen dem befreundeten Paar? Wie ist da die Beziehung (offen/monogam?).. da ist ja nicht nur dein Mann und du, da sind ja auch noch zwei andere Menschen und deren Beziehung.. wie findet denn der Partner dazu es, dass dein Mann sich so ranschmeißt? 

Wir haben auch sehr gute Freunde wo der männliche Part scherzhaft gerne "flirtet". Das wissen wir allerdings alle (das macht er tatsächlich auch bei Männern und Frauen). Dadurch lacht man darüber und fertig, seine Frau und ich sind auch ganz andere Typen also nix wo man sich Sorgen macht. 
Ich hab auch schon mit ihm Walzer getanzt auf seiner Hochzeit (wie so ziemlich viele Frauen an dem Abend) und mein Mann hat seine Frau alleine nach Hause gefahren, als er Mal zu betrunken war und ich nicht mit. Also es ist nicht so, dass ich finde man kann mit dem anderen Geschlecht keine Nähe haben nur weil man vergeben ist.. aber ich finde halt es gibt einen Unterschied zwischen Freundschaft und zuviel des Guten. Mit guten Freunden hat man keine Lieder, ich würde auch nie auf die Idee kommen ihn als perfekten Mann zu betiteln.. das ist für mich meiner. 🤷 Wenn es sowas wie perfekt überhaupt gibt... 

Was dein Mann da macht finde ich to much und seine Reaktion wenn du so etwas ansprichst eher unreif und wenn ich böse wäre eher als versuch dir ein schlechtes GewGewissenGewi zu machen .. aber dasdas kann auch zu weit hergeholt sein.

Das man andere Menschen attraktiv findet ist normal.. tue ich auch, äußere ich auch mal, dabei auch recht egal ob weiblich oder männlich, wenn ich Mal eifersüchtig bin spreche ich auch darüber offen, meistens fehlt mir dann was in der Beziehung oder ich fühle mich selbst mit mir gerade nicht so wohl körperlich. Wenn mir Mal zu viel hinterhergeguckt wird von Seiten meines Mannes, spreche ich es locker an "Lauf nicht gegen den nächsten Baum" oder "na? Sieht gut aus?" Und fertig.. meistens lachen wir dann drüber und mein Mann sagt auch offen "die besteht nur aus Beinen". Ich freue mich darüber, dass er offen kommuniziert.. und es zeigt mir außerdem, dass ich dem keine große Bedeutung schenken muss. Aber würde er mich vergleichen und dabei schlecht reden würde mich das sehr verletzen und ich fände es respektlos.. umgekehrt genauso.
 

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 13:26

Wenn man in einer Beziehung nicht mehr offen reden will, wenn einen was stört, läuft was schief... Ich bin kein eifersüchtiger Mensch, aber andere Frauen stundenlang im Arm halten (vor allem wenn er das bei dir nicht macht..), die Nähe suchen, in den Ausschnitt starren (sehr unhöflich), anhimmeln und halbnackt "seine Attraktivität" testen fände ich mehr als seltsam. Ich würde das definitiv ansprechen. Es bringt ja doch nix, wenn du dich fertig machst und sein Verhalten ist dir ggü doch etwas respektlos.

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 13:26

Wenn man in einer Beziehung nicht mehr offen reden will, wenn einen was stört, läuft was schief... Ich bin kein eifersüchtiger Mensch, aber andere Frauen stundenlang im Arm halten (vor allem wenn er das bei dir nicht macht..), die Nähe suchen, in den Ausschnitt starren (sehr unhöflich), anhimmeln und halbnackt "seine Attraktivität" testen fände ich mehr als seltsam. Ich würde das definitiv ansprechen. Es bringt ja doch nix, wenn du dich fertig machst und sein Verhalten ist dir ggü doch etwas respektlos.

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 13:51

Darf ich fragen wieviele Männliche Freunde er hat? Wie geht er mit Ihnen um, ist er dort akzeptiert? Wie steht es allgemein um sein Selbstvertrauen?

Meine persönliche Erfahrung mit Leute die sich primär mit dem anderen Geschlecht "verstehen" ist, dass häufig neben "Frauen sind einfach sensibler" oder "Männer sind einfach unkomplizierter" das es doch noch andere Gründe hat. Freundschaften mit dem anderen Geschlecht haben in der breiten Masse häufig noch eine andere Mitschwingung(damit ist nicht gemeint, dass man nicht Freunde anderen Geschlechts haben darf, aber primär ist was anderes). Die Bestätigung ist eine andere und intensiver. Es gibt definitiv mehr Slebstbestätigung wenn man von jemand des anderen geschlechts immer so halb begehrt wird und etwas mitschwingt.Die meisten Leute haben da aber keine Lust drauf, weil sowas häufig irgendwann auf Drama rausläuft. wenn jemand das nervige Drama nicht abschreckt finde ich das immer etwas komisch.

Bei frauen ist das deutlich häufiger und markanter. Wenn sich Mädels "Massenweise" mit "besten freunden" umgeben, die halbwegs klar erkennbar was von Ihnen wollen aber "für sie ist es nur Freundschaft". Das sind meist nicht die Mädels mitm stabilen Selbstbewusstsein.

falls es das trifft, msste man daran arbeiten.

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 14:18

Halloo, 
wow schon so viele Antworten, ich guck mal dass ich das alles irgendwie noch klarer rausstellen kann....

Also erst mal haben wir alle monogame und eigentlich glückliche Ehen und wegen uns gab es soweit ich weiß auch noch keinen Streit.
Dieses im Arm halten war bei einem gemeinsamen Abend als mein Mann, das andere Ehepaar, ich und noch zwei andere Gäste alle zusammen auf dem Sofa saßen und was getrunken und was gespielt haben, folglich saßen wir da im Kreis. Mein Mann hatte den Arm erst so halb auf die Couch gestützt / auf der Lehne abgelegt und seitlich/vor ihm saß meine Freundin, beim gemeinsamen Lachen und quatschen hatte er sie einmal scherzhaft im Arm und dann ist der auf ihren Schulten "liegen geblieben", nur halt sehr lange (2h) wie ich fand. Er nimmt mich halt auch mal in den Arm aber so lange halt nicht und ich saß halt dann auch da, wäre ein leichtes gewesen, sich zu mir zu setzen. Es ist jetzt jedoch auch nicht so, dass er mich vor ihr gar nicht in den Arm nimmt oder so. Im Gegenteil wenn wir dort sind also so im Allgemeinen, ist er eigentlich eher mal dazugeneigt mich zu küssen oder in den Arm zu nehmen als zuhause. Warum das so ist, ka. 
Generell muss man dazu sagen, habe ich seit der Geburt unseres Sohnes auch zugenommen und versuche gerade dagegen vorzugehen, was mir aufgrund von Corona sehr schwer fällt, da mein Mann ständig daheim ist und mir das unangenehm ist, da ich auch viel um seine Zuneigung kämpfen muss also dass wir uns mal nahe sein können etc., dass er dann bei einer attraktiven Vertreterin meines Geschlechts ein Geltungsbedürfnis hat... ka irgendwo versteh ich das. Allerdings gebe ich ihm sehr viel Bestätigung, weil ich ihn sehr liebe. 
Mit dem offen Reden ist es halt so eine Sache. Er würde halt dann sofort alles wieder abbrechen und das "mir zuliebe" weil er befürchtet, dass ich dann unterbewusst trotzdem unglücklich damit wäre, auch wenn ich sage "es ist ok aber das und das wäre vielleicht schöner, wenn du das nur bei mir tun würdest"... ich möchte ihm nicht indirekt jeden Kontakt zu jeder Frau verbieten, nur weil ich unsinnige Gedankengänge habe. Denn SO eifersüchtig bin ich dann ja auch nicht, ich will aber halt auch nicht, dass es sich bei mir wieder unterbewusst anstaut.

Mein Mann hat generell mehr gute männliche und weibliche Bekannte und ein paar männliche Freunde, von denen die meisten aber weiter weg wohnen. Früher wurde er ziemlich gemobbt, weil er so ein sensibler Typ ist und ihm wurde nachgesagt homosexuell zu sein usw., er hat zwar nix gegen Homosexualität aber die Tatsache, dass man damit implizit gesagt hat, dass er keine Chance bei Frauen hätte etc. das hat ihn ganz arg beastet.

Es ist aber auch nicht so, dass er jeder Freundin von mir nachgestellt hätte in den letzten Jahren oder so. Von denen waren aber auch noch nicht so viele sein Typ würde ich jetzt mal so frei von der Leber weg behaupten

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 14:42
In Antwort auf

Halloo, 
wow schon so viele Antworten, ich guck mal dass ich das alles irgendwie noch klarer rausstellen kann....

Also erst mal haben wir alle monogame und eigentlich glückliche Ehen und wegen uns gab es soweit ich weiß auch noch keinen Streit.
Dieses im Arm halten war bei einem gemeinsamen Abend als mein Mann, das andere Ehepaar, ich und noch zwei andere Gäste alle zusammen auf dem Sofa saßen und was getrunken und was gespielt haben, folglich saßen wir da im Kreis. Mein Mann hatte den Arm erst so halb auf die Couch gestützt / auf der Lehne abgelegt und seitlich/vor ihm saß meine Freundin, beim gemeinsamen Lachen und quatschen hatte er sie einmal scherzhaft im Arm und dann ist der auf ihren Schulten "liegen geblieben", nur halt sehr lange (2h) wie ich fand. Er nimmt mich halt auch mal in den Arm aber so lange halt nicht und ich saß halt dann auch da, wäre ein leichtes gewesen, sich zu mir zu setzen. Es ist jetzt jedoch auch nicht so, dass er mich vor ihr gar nicht in den Arm nimmt oder so. Im Gegenteil wenn wir dort sind also so im Allgemeinen, ist er eigentlich eher mal dazugeneigt mich zu küssen oder in den Arm zu nehmen als zuhause. Warum das so ist, ka. 
Generell muss man dazu sagen, habe ich seit der Geburt unseres Sohnes auch zugenommen und versuche gerade dagegen vorzugehen, was mir aufgrund von Corona sehr schwer fällt, da mein Mann ständig daheim ist und mir das unangenehm ist, da ich auch viel um seine Zuneigung kämpfen muss also dass wir uns mal nahe sein können etc., dass er dann bei einer attraktiven Vertreterin meines Geschlechts ein Geltungsbedürfnis hat... ka irgendwo versteh ich das. Allerdings gebe ich ihm sehr viel Bestätigung, weil ich ihn sehr liebe. 
Mit dem offen Reden ist es halt so eine Sache. Er würde halt dann sofort alles wieder abbrechen und das "mir zuliebe" weil er befürchtet, dass ich dann unterbewusst trotzdem unglücklich damit wäre, auch wenn ich sage "es ist ok aber das und das wäre vielleicht schöner, wenn du das nur bei mir tun würdest"... ich möchte ihm nicht indirekt jeden Kontakt zu jeder Frau verbieten, nur weil ich unsinnige Gedankengänge habe. Denn SO eifersüchtig bin ich dann ja auch nicht, ich will aber halt auch nicht, dass es sich bei mir wieder unterbewusst anstaut.

Mein Mann hat generell mehr gute männliche und weibliche Bekannte und ein paar männliche Freunde, von denen die meisten aber weiter weg wohnen. Früher wurde er ziemlich gemobbt, weil er so ein sensibler Typ ist und ihm wurde nachgesagt homosexuell zu sein usw., er hat zwar nix gegen Homosexualität aber die Tatsache, dass man damit implizit gesagt hat, dass er keine Chance bei Frauen hätte etc. das hat ihn ganz arg beastet.

Es ist aber auch nicht so, dass er jeder Freundin von mir nachgestellt hätte in den letzten Jahren oder so. Von denen waren aber auch noch nicht so viele sein Typ würde ich jetzt mal so frei von der Leber weg behaupten

Nur weil du etwas zugenommen hast (wem passiert das nicht?) sollte das für ihn aber auch kein Freifahrtsschein sein, den du ihm "gönnst". Eigentlich sollte er auch dich unterstützen und nicht seinen Marktwert bei verheirateten Frauen testen... Du solltest auch nicht um seine Zuneigung kämpfen sondern sie sollte von ganz alleine kommen... Ich sehe bei euch ein großes Kommunikations- und Vertrauensproblem, du kannst dich nicht richtig mitteilen aus Angst, dass dann eure glückliche Fassade einstürzt - Weil so wirklich glücklich scheint mir das bei euch nicht zu sein. Wenn du dich aber immer zurücknimmst "ihn zuliebe", wird das auch irgendwann passieren. Ich wette, wenn du etwas mehr deine Bedürfnisse und Ängste kommunizierst, würde das auch deinem Selbstwert gut tun. 

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 15:23
In Antwort auf

Halloo, 
wow schon so viele Antworten, ich guck mal dass ich das alles irgendwie noch klarer rausstellen kann....

Also erst mal haben wir alle monogame und eigentlich glückliche Ehen und wegen uns gab es soweit ich weiß auch noch keinen Streit.
Dieses im Arm halten war bei einem gemeinsamen Abend als mein Mann, das andere Ehepaar, ich und noch zwei andere Gäste alle zusammen auf dem Sofa saßen und was getrunken und was gespielt haben, folglich saßen wir da im Kreis. Mein Mann hatte den Arm erst so halb auf die Couch gestützt / auf der Lehne abgelegt und seitlich/vor ihm saß meine Freundin, beim gemeinsamen Lachen und quatschen hatte er sie einmal scherzhaft im Arm und dann ist der auf ihren Schulten "liegen geblieben", nur halt sehr lange (2h) wie ich fand. Er nimmt mich halt auch mal in den Arm aber so lange halt nicht und ich saß halt dann auch da, wäre ein leichtes gewesen, sich zu mir zu setzen. Es ist jetzt jedoch auch nicht so, dass er mich vor ihr gar nicht in den Arm nimmt oder so. Im Gegenteil wenn wir dort sind also so im Allgemeinen, ist er eigentlich eher mal dazugeneigt mich zu küssen oder in den Arm zu nehmen als zuhause. Warum das so ist, ka. 
Generell muss man dazu sagen, habe ich seit der Geburt unseres Sohnes auch zugenommen und versuche gerade dagegen vorzugehen, was mir aufgrund von Corona sehr schwer fällt, da mein Mann ständig daheim ist und mir das unangenehm ist, da ich auch viel um seine Zuneigung kämpfen muss also dass wir uns mal nahe sein können etc., dass er dann bei einer attraktiven Vertreterin meines Geschlechts ein Geltungsbedürfnis hat... ka irgendwo versteh ich das. Allerdings gebe ich ihm sehr viel Bestätigung, weil ich ihn sehr liebe. 
Mit dem offen Reden ist es halt so eine Sache. Er würde halt dann sofort alles wieder abbrechen und das "mir zuliebe" weil er befürchtet, dass ich dann unterbewusst trotzdem unglücklich damit wäre, auch wenn ich sage "es ist ok aber das und das wäre vielleicht schöner, wenn du das nur bei mir tun würdest"... ich möchte ihm nicht indirekt jeden Kontakt zu jeder Frau verbieten, nur weil ich unsinnige Gedankengänge habe. Denn SO eifersüchtig bin ich dann ja auch nicht, ich will aber halt auch nicht, dass es sich bei mir wieder unterbewusst anstaut.

Mein Mann hat generell mehr gute männliche und weibliche Bekannte und ein paar männliche Freunde, von denen die meisten aber weiter weg wohnen. Früher wurde er ziemlich gemobbt, weil er so ein sensibler Typ ist und ihm wurde nachgesagt homosexuell zu sein usw., er hat zwar nix gegen Homosexualität aber die Tatsache, dass man damit implizit gesagt hat, dass er keine Chance bei Frauen hätte etc. das hat ihn ganz arg beastet.

Es ist aber auch nicht so, dass er jeder Freundin von mir nachgestellt hätte in den letzten Jahren oder so. Von denen waren aber auch noch nicht so viele sein Typ würde ich jetzt mal so frei von der Leber weg behaupten

Ich finde, du redest dir einiges schön und bist viel zu unterwürfig.
 

1 LikesGefällt mir

26. Dezember 2020 um 16:43

Ok also ihr wärt dafür, dass ich das anspreche. Aber angenommen ich stelle mich auf die Hinterbeine, das bleibt ja dann zwischen ihm und mir. Wenn er dann wieder anfängt alles abzubrechen... muss ich mich fragen (um zur ausgangsfrage zu kommen) inwieweit es das Wert ist oder? Die Freundschaften gehen flöten, mein Mann denkt wieder ich vertraue ihm nicht und dass obwohl es sich endlich normalisiert hat und mir sind die Hände gebunden. Denn was soll ich sachlich dazu sagen, alles woran ich es fest mache, ist ein subjektiver Eindruck und wenn ich den mit ihm teile, sitze ich da und er sagt "gut dann lass ich das halt alles wieder" ich werden sagen, dass er da nicht braucht etc. und mein Wort steht gegen seins... ich hab kein Problem mit einer Konfrontation (weil jetzt schon kam ich sei zu unterwürfig) aber ich gehe gerne sachlich an Konflikte ran, sofern die emotionale Basis das zulässt und bin eigentlich ein Fan davon Konflikte nicht mit Vorwürfen sondern mit positiven Wünschen zu lösen ... also nicht "du hast das und das und das und das" sondern "ich würde mir für die Zukunft wünschen, dass wir ...."
Das Problem ist, dass ich den Ausgang kenne. Ich beziehe klar meine Position und kommuniziere wie es in mir aussieht und was ich dabei empfinde. Er fühlt sich schlecht, kapselt sich von der Sitaution ab, verhält sich vor den anderen ggf. komisch und vertraut mir nicht mehr, dass ich ihm vertraue. 
Ich hab schon öfters versucht genau diesen Prozess mit anzusprechen wenn was war aber es bringt mich halt nicht weiter, weil er sagt dann, dass das nicht passiert oder dass er dann nicht versteht was ich will und dann lässt er es, egal was ich sage, trotzdem. 
Das kommt mir dann einfach nicht korrekt vor, jetzt einfach die Hände in den Schoß zu legen und zu denken, so ist er halt und er denkt nur in Extremen und dass es dann so sein muss. 

Ich möchte gerne eine Möglichkeit wie ich darüber kommunizieren kann, wenn es denn notwendig wird. Nur irgendwie hab ich das Gefühl, egal wie ich es anspreche, dass es so oder so zu nem Bruch in unserem Vertrauen und mit unseren Freunden kommen muss und dann vielleicht auch wieder für zukünftige Freundschaften. Das kann ja auch keine Lösung sein.

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 17:27
In Antwort auf

Ok also ihr wärt dafür, dass ich das anspreche. Aber angenommen ich stelle mich auf die Hinterbeine, das bleibt ja dann zwischen ihm und mir. Wenn er dann wieder anfängt alles abzubrechen... muss ich mich fragen (um zur ausgangsfrage zu kommen) inwieweit es das Wert ist oder? Die Freundschaften gehen flöten, mein Mann denkt wieder ich vertraue ihm nicht und dass obwohl es sich endlich normalisiert hat und mir sind die Hände gebunden. Denn was soll ich sachlich dazu sagen, alles woran ich es fest mache, ist ein subjektiver Eindruck und wenn ich den mit ihm teile, sitze ich da und er sagt "gut dann lass ich das halt alles wieder" ich werden sagen, dass er da nicht braucht etc. und mein Wort steht gegen seins... ich hab kein Problem mit einer Konfrontation (weil jetzt schon kam ich sei zu unterwürfig) aber ich gehe gerne sachlich an Konflikte ran, sofern die emotionale Basis das zulässt und bin eigentlich ein Fan davon Konflikte nicht mit Vorwürfen sondern mit positiven Wünschen zu lösen ... also nicht "du hast das und das und das und das" sondern "ich würde mir für die Zukunft wünschen, dass wir ...."
Das Problem ist, dass ich den Ausgang kenne. Ich beziehe klar meine Position und kommuniziere wie es in mir aussieht und was ich dabei empfinde. Er fühlt sich schlecht, kapselt sich von der Sitaution ab, verhält sich vor den anderen ggf. komisch und vertraut mir nicht mehr, dass ich ihm vertraue. 
Ich hab schon öfters versucht genau diesen Prozess mit anzusprechen wenn was war aber es bringt mich halt nicht weiter, weil er sagt dann, dass das nicht passiert oder dass er dann nicht versteht was ich will und dann lässt er es, egal was ich sage, trotzdem. 
Das kommt mir dann einfach nicht korrekt vor, jetzt einfach die Hände in den Schoß zu legen und zu denken, so ist er halt und er denkt nur in Extremen und dass es dann so sein muss. 

Ich möchte gerne eine Möglichkeit wie ich darüber kommunizieren kann, wenn es denn notwendig wird. Nur irgendwie hab ich das Gefühl, egal wie ich es anspreche, dass es so oder so zu nem Bruch in unserem Vertrauen und mit unseren Freunden kommen muss und dann vielleicht auch wieder für zukünftige Freundschaften. Das kann ja auch keine Lösung sein.

Ich finde es halt sonderbar, dass es nur die zwei Extreme gibt, dass ihr euch nicht besser aufeinder abstimmen könnt. 

Dein Mann verhält sich unpassend, für dich gefühlt jedenfalls mitunter falsch. Und da kennt er nur "ganz oder gar nicht"? Es gibt keine Abstufungen und Grauzonen, kein Modulieren, kein höchstpersönliches Gefühl des anderen, das man ernst nimmt, weil man dem anderen vertraut, ihm glaubt, ihn liebt und seine Gefühle ernst nimmt? Da musst du mit Beweisen daherkommen wie vor Gericht? Kann dein Mann dir denn erklären, was ihm die Bestätigung durch andere Frauen und der Flirt mit diesen geben, was ihm all das bedeutet? Er nimmt sich sein Verhalten ja auch einfach heraus. Ich finde dich nämlich sehr tolerant, sogar etwas zu tolerant und frage mich, wie es um deine Bedürfnisse, Würde und Selbstachtung steht. Aber vielleicht bist du in dem Ganzen einfach cooler, als ich es sein könnte.

Ich würde in etwa das sagen, was ich gerade geschrieben habe.

Vielleicht aber erhältst du noch andere Ratschläge. 

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 17:46
In Antwort auf

Ich finde es halt sonderbar, dass es nur die zwei Extreme gibt, dass ihr euch nicht besser aufeinder abstimmen könnt. 

Dein Mann verhält sich unpassend, für dich gefühlt jedenfalls mitunter falsch. Und da kennt er nur "ganz oder gar nicht"? Es gibt keine Abstufungen und Grauzonen, kein Modulieren, kein höchstpersönliches Gefühl des anderen, das man ernst nimmt, weil man dem anderen vertraut, ihm glaubt, ihn liebt und seine Gefühle ernst nimmt? Da musst du mit Beweisen daherkommen wie vor Gericht? Kann dein Mann dir denn erklären, was ihm die Bestätigung durch andere Frauen und der Flirt mit diesen geben, was ihm all das bedeutet? Er nimmt sich sein Verhalten ja auch einfach heraus. Ich finde dich nämlich sehr tolerant, sogar etwas zu tolerant und frage mich, wie es um deine Bedürfnisse, Würde und Selbstachtung steht. Aber vielleicht bist du in dem Ganzen einfach cooler, als ich es sein könnte.

Ich würde in etwa das sagen, was ich gerade geschrieben habe.

Vielleicht aber erhältst du noch andere Ratschläge. 

Hey bissfest, 

danke dass du dich so schnell meldest, tut gut mit jemandem "zu reden". 

Du hast nicht ganz unrecht. Nach meinen Maßstäben ist es schon auf Dauer etwas unpassend und ich bin auch erst vor kurzem dazu gekommen, das genauer zu beobachten (seit der Arm-Geschichte). Das mit den Abstufungen ist für ihn tatsächlich ein allgemeines Problem und das drüber reden manchmal auch. Er ist ein intelligenter Mann, ohne Frage aber in seiner Familie wurde nicht so "richtig" über Gefühle gesprochen, schon gar nicht nach Streitigkeiten. Die knallen sich die heftigsten Dinger an den Kopf und ein entschuldigen anschließend, ist für die ein rotes Tuch. Seitdem ich da bin und mich auch mal mit seiner Mutter fetze, lernt sie immerhin, dass es eigentlich zu ner guten Streitkultur gehört, sich, im Nachhinein wengistens für seinen Tonfall zu entschuldigen, wenn man sich vergriffen hat oder das Ganze generell nochmal aufzugreifen. Schwer Kost. Naja er hat intellektuell und auch seitens der Dipolmatie den Löwenanteil abbekommen aber es ist wie ich jetzt erst durch deine Nachricht bemerke vielleicht auch nicht spurlos an ihm vorbeigegangen. 

Dieses Ganz oder Gar nicht fährt er tatsächlich sehr oft und muss meistens beides ausprobieren, bis er es merkt oder ich ihn darauf stoße, dass es was dazwischen gibt. 

Das mit den Beweisen ist tatsächlich schwierig aber in dem Moment fast nebensächlich, klar hängt man sich mal auf ob ich das falsch gedeutet oder er das falsch herüber gebracht hat aber irgendwie kann er das so nicht darauf beruhen lassen. 

Wenn ich ihn konkret frage, was er dabei empfindet, wie er eine Situation bewertet, höre ich immer nur "da muss ich mal in Ruhe drüber nachdenken" und wenn er es nicht vergisst, macht er es tatsächlich auch und dann reden wir darüber aber bei diesem Thema, das so heikel bei uns ist, bin ich mir nicht mal sicher ob er überhaupt insofern einsichtig sagen würde, dass es so war, sodass ich dann darauf aufbauend fragen könnte

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 18:17
In Antwort auf

Ok also ihr wärt dafür, dass ich das anspreche. Aber angenommen ich stelle mich auf die Hinterbeine, das bleibt ja dann zwischen ihm und mir. Wenn er dann wieder anfängt alles abzubrechen... muss ich mich fragen (um zur ausgangsfrage zu kommen) inwieweit es das Wert ist oder? Die Freundschaften gehen flöten, mein Mann denkt wieder ich vertraue ihm nicht und dass obwohl es sich endlich normalisiert hat und mir sind die Hände gebunden. Denn was soll ich sachlich dazu sagen, alles woran ich es fest mache, ist ein subjektiver Eindruck und wenn ich den mit ihm teile, sitze ich da und er sagt "gut dann lass ich das halt alles wieder" ich werden sagen, dass er da nicht braucht etc. und mein Wort steht gegen seins... ich hab kein Problem mit einer Konfrontation (weil jetzt schon kam ich sei zu unterwürfig) aber ich gehe gerne sachlich an Konflikte ran, sofern die emotionale Basis das zulässt und bin eigentlich ein Fan davon Konflikte nicht mit Vorwürfen sondern mit positiven Wünschen zu lösen ... also nicht "du hast das und das und das und das" sondern "ich würde mir für die Zukunft wünschen, dass wir ...."
Das Problem ist, dass ich den Ausgang kenne. Ich beziehe klar meine Position und kommuniziere wie es in mir aussieht und was ich dabei empfinde. Er fühlt sich schlecht, kapselt sich von der Sitaution ab, verhält sich vor den anderen ggf. komisch und vertraut mir nicht mehr, dass ich ihm vertraue. 
Ich hab schon öfters versucht genau diesen Prozess mit anzusprechen wenn was war aber es bringt mich halt nicht weiter, weil er sagt dann, dass das nicht passiert oder dass er dann nicht versteht was ich will und dann lässt er es, egal was ich sage, trotzdem. 
Das kommt mir dann einfach nicht korrekt vor, jetzt einfach die Hände in den Schoß zu legen und zu denken, so ist er halt und er denkt nur in Extremen und dass es dann so sein muss. 

Ich möchte gerne eine Möglichkeit wie ich darüber kommunizieren kann, wenn es denn notwendig wird. Nur irgendwie hab ich das Gefühl, egal wie ich es anspreche, dass es so oder so zu nem Bruch in unserem Vertrauen und mit unseren Freunden kommen muss und dann vielleicht auch wieder für zukünftige Freundschaften. Das kann ja auch keine Lösung sein.

Warum lässt sich deine Freundin 2 Std. lang von deinem Göttergatten umarmen? 
..welche Ausrede hat sie dir mit Honig um den Mund geschmiert?


Solche Bedürfnisse wie dein Mann sie hat.. Aufmerksamkeit von anderen zu bekommen, stellt man nicht "einfach so" ab, weil der Partner eifersüchtig ist.. Mann pausiert vielleicht und findet auf jeden Fall schlauere Wege, sein Bedürfnis zu stillen.. Alle Chats löschen, statt Flirts mit viel Schreiberei, einfach eine Affaire eingehen, mit der man sich tagsüber trifft, tagsüber schreibt.. 
alles kein Problem.. 

Wie oft hat er dir ein schlechtes Gewissen eingeredet, wenn du mit Eifersucht kamst? ..weil, du schreibst wie ein kuschendes Hündchen.. 
das was er da macht geht für mich def zu weit und du hast Angst mit ihn darüber zu reden.. 

Das blöde ist, du hast ihn so kennengelernt.. und bist tatsächlich im Glauben, dass er "aus Liebe" zu dir Rücksicht nimmt..

Ja, er nimmt Rücksicht.. indem er sich verstellt und dir den perfekten Ehemann vorspielt.. 

Genuso spielt er anderen vor, was für ein fürsorflicher Held er ist, in dem er dich vor Augen anderer (vor allem solcher die er Beeindrucken möchte) küsst und zärtlichkeiten austauscht.  

Da gehts nicht um dich, keineswegs.. sondern nur um ihn, damit er zeigen kann was für ein toller Fang er wäre (für andere anwesende Damen).



 

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 18:25
In Antwort auf

Warum lässt sich deine Freundin 2 Std. lang von deinem Göttergatten umarmen? 
..welche Ausrede hat sie dir mit Honig um den Mund geschmiert?


Solche Bedürfnisse wie dein Mann sie hat.. Aufmerksamkeit von anderen zu bekommen, stellt man nicht "einfach so" ab, weil der Partner eifersüchtig ist.. Mann pausiert vielleicht und findet auf jeden Fall schlauere Wege, sein Bedürfnis zu stillen.. Alle Chats löschen, statt Flirts mit viel Schreiberei, einfach eine Affaire eingehen, mit der man sich tagsüber trifft, tagsüber schreibt.. 
alles kein Problem.. 

Wie oft hat er dir ein schlechtes Gewissen eingeredet, wenn du mit Eifersucht kamst? ..weil, du schreibst wie ein kuschendes Hündchen.. 
das was er da macht geht für mich def zu weit und du hast Angst mit ihn darüber zu reden.. 

Das blöde ist, du hast ihn so kennengelernt.. und bist tatsächlich im Glauben, dass er "aus Liebe" zu dir Rücksicht nimmt..

Ja, er nimmt Rücksicht.. indem er sich verstellt und dir den perfekten Ehemann vorspielt.. 

Genuso spielt er anderen vor, was für ein fürsorflicher Held er ist, in dem er dich vor Augen anderer (vor allem solcher die er Beeindrucken möchte) küsst und zärtlichkeiten austauscht.  

Da gehts nicht um dich, keineswegs.. sondern nur um ihn, damit er zeigen kann was für ein toller Fang er wäre (für andere anwesende Damen).



 

..zu früh abgeschickt.. 

Zuhause gibt es niemanden, den er beekndrucken könnte, deshalb hat er auch keinen Reiz dich zu küssen.. 

Wo habt ihr denn das befreundete Pärchen kennengelert? ..durch wen oder wie ist der Kontakt entstanden?

Was sagte deine Freundin zum begrabbelt werden.. mochte sie es? ..oder hat sie es nicht mal bemerkt?

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 18:32

HiDu warst dir nicht ganz sicher, ob du deinem Urteilsvermögen vertrauen kannst. Ich hoffe die Antworten hier konnten dir die Augen öffnen und zeigen, dass das Verhalten deines Mannes bei der breiten Masse auf Unverständnis stößt und den Rahmen von normalen freundschaftlichen Gesten deutlich sprengt.Den Arm so um die Freundin zu legen (vor deinen Augen!) erinnert mich an teenagermäßige Anmäherungsversuche. Schade, dass du dir das gefallen lässt, obwohl es zeigt, dass dein Partner entweder keinen Respekt vor dir hat oder keine Ahnung hat, was sich gehört. Ist zweiteres der Fall, kommst du nicht darum herum, es anzusprechen. Es ist schade, dass du Angst davor hast, ihn darauf anzusprechen, aber es ist ja verständlich. Sprichst du ihn darauf an, musst du Angst haben, dass er wieder reagiert wie davor und ihr alle eure gemeinsamen weiblichen Kontakte in die Tonne kloppen könnt. Aber warum soll denn ein normaler Umgang nicht möglich sein?Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, dass du dir selbst Gedanken über deine Grenzen machst. Zum Beispiel: längere Umarmungen sind okay, 2 Stunden sind zu viel. Freundschaftlich schreiben ist okay, flirten ist zu viel. Das kommunizierst du ihm ganz klar. Es braucht kein " Ganz oder gar nicht" und ein Erwachsener ist durchaus in der Lage, das zu verstehen.Ich persönlich werte dieses extreme Verhalten sogar als emotionale Erpressung - "wenn du mich darauf ansprichst wird alles schlimm". Das kann auch unbewusst sein. Man sieht das aber schon in deiner Angst davor, völlig normale Sachverhalte mit deinem Mann abzustimmen.Ich hoffe, du schaffst es, diese Angst zu überwinden und deinen Mann darauf hinzuweisen. Du musst dir das nicht gefallen lassen! Die wenigsten würden sich das gefallen lassen! Rede dir nicht ein, eifersüchtig zu sein, denn so tolerant wie du wären die meisten nicht... Liebe Grüße und viel Kraft! 

1 LikesGefällt mir

26. Dezember 2020 um 18:43
In Antwort auf

HiDu warst dir nicht ganz sicher, ob du deinem Urteilsvermögen vertrauen kannst. Ich hoffe die Antworten hier konnten dir die Augen öffnen und zeigen, dass das Verhalten deines Mannes bei der breiten Masse auf Unverständnis stößt und den Rahmen von normalen freundschaftlichen Gesten deutlich sprengt.Den Arm so um die Freundin zu legen (vor deinen Augen!) erinnert mich an teenagermäßige Anmäherungsversuche. Schade, dass du dir das gefallen lässt, obwohl es zeigt, dass dein Partner entweder keinen Respekt vor dir hat oder keine Ahnung hat, was sich gehört. Ist zweiteres der Fall, kommst du nicht darum herum, es anzusprechen. Es ist schade, dass du Angst davor hast, ihn darauf anzusprechen, aber es ist ja verständlich. Sprichst du ihn darauf an, musst du Angst haben, dass er wieder reagiert wie davor und ihr alle eure gemeinsamen weiblichen Kontakte in die Tonne kloppen könnt. Aber warum soll denn ein normaler Umgang nicht möglich sein?Vielleicht wäre es eine Möglichkeit, dass du dir selbst Gedanken über deine Grenzen machst. Zum Beispiel: längere Umarmungen sind okay, 2 Stunden sind zu viel. Freundschaftlich schreiben ist okay, flirten ist zu viel. Das kommunizierst du ihm ganz klar. Es braucht kein " Ganz oder gar nicht" und ein Erwachsener ist durchaus in der Lage, das zu verstehen.Ich persönlich werte dieses extreme Verhalten sogar als emotionale Erpressung - "wenn du mich darauf ansprichst wird alles schlimm". Das kann auch unbewusst sein. Man sieht das aber schon in deiner Angst davor, völlig normale Sachverhalte mit deinem Mann abzustimmen.Ich hoffe, du schaffst es, diese Angst zu überwinden und deinen Mann darauf hinzuweisen. Du musst dir das nicht gefallen lassen! Die wenigsten würden sich das gefallen lassen! Rede dir nicht ein, eifersüchtig zu sein, denn so tolerant wie du wären die meisten nicht... Liebe Grüße und viel Kraft! 

Für mich haben diese Extreme auch etwas von emotionaler Erpressung.

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 18:58
In Antwort auf

Hey bissfest, 

danke dass du dich so schnell meldest, tut gut mit jemandem "zu reden". 

Du hast nicht ganz unrecht. Nach meinen Maßstäben ist es schon auf Dauer etwas unpassend und ich bin auch erst vor kurzem dazu gekommen, das genauer zu beobachten (seit der Arm-Geschichte). Das mit den Abstufungen ist für ihn tatsächlich ein allgemeines Problem und das drüber reden manchmal auch. Er ist ein intelligenter Mann, ohne Frage aber in seiner Familie wurde nicht so "richtig" über Gefühle gesprochen, schon gar nicht nach Streitigkeiten. Die knallen sich die heftigsten Dinger an den Kopf und ein entschuldigen anschließend, ist für die ein rotes Tuch. Seitdem ich da bin und mich auch mal mit seiner Mutter fetze, lernt sie immerhin, dass es eigentlich zu ner guten Streitkultur gehört, sich, im Nachhinein wengistens für seinen Tonfall zu entschuldigen, wenn man sich vergriffen hat oder das Ganze generell nochmal aufzugreifen. Schwer Kost. Naja er hat intellektuell und auch seitens der Dipolmatie den Löwenanteil abbekommen aber es ist wie ich jetzt erst durch deine Nachricht bemerke vielleicht auch nicht spurlos an ihm vorbeigegangen. 

Dieses Ganz oder Gar nicht fährt er tatsächlich sehr oft und muss meistens beides ausprobieren, bis er es merkt oder ich ihn darauf stoße, dass es was dazwischen gibt. 

Das mit den Beweisen ist tatsächlich schwierig aber in dem Moment fast nebensächlich, klar hängt man sich mal auf ob ich das falsch gedeutet oder er das falsch herüber gebracht hat aber irgendwie kann er das so nicht darauf beruhen lassen. 

Wenn ich ihn konkret frage, was er dabei empfindet, wie er eine Situation bewertet, höre ich immer nur "da muss ich mal in Ruhe drüber nachdenken" und wenn er es nicht vergisst, macht er es tatsächlich auch und dann reden wir darüber aber bei diesem Thema, das so heikel bei uns ist, bin ich mir nicht mal sicher ob er überhaupt insofern einsichtig sagen würde, dass es so war, sodass ich dann darauf aufbauend fragen könnte

Und wenn ihr euch vor einer neutralen Person unterhaltet? Vielleicht kann euch ein Mediator helfen, ein konstruktives Gespräch zu führen.

Gefällt mir

26. Dezember 2020 um 19:31

Ein Mann, der von einer anderen Frau schwärmt und ihr 2 Stunden auf der Pelle sitzt, während seine eigene Ehefrau um seine Zuneigung kämpfen muss, ist für mich vieles. Aber ganz sicher nicht feinfühlig und verständnisvoll. 

Dass er zu anderen Frauen sofort den Kontakt abbricht, sobald du ihn auf sein Verhalten ansprichst, ist ebenfalls kein Zeichen von Respekt oder Angst, dich zu verletzen. Es ist kindische Melodramatik und meines Erachtens auch ziemlich manipulativ. 

Habt ihr schon mal über eine Paartherapie nachgedacht? 

Gefällt mir

27. Dezember 2020 um 7:05
In Antwort auf

Hallo liebe Aktive,

mir stellt sich diese Frage, weil ich meiner eigenen Urteilskraft in dem Sinne nicht traue.

Anfangs möchte ich gerne die Beweggründe herausstellen warum ich in meiner Urteilskraft verunsichert bin.
Als mein Mann und ich zusammen kamen, hatte er neben mir ein paar Eisen im Feuer. Das heißt, er hat regelmäßig mit anderen Frauen geschrieben aber nichts gehabt (so viel ich weiß ). Das war für mich nicht schlimm, da er immer schon besser mit Frauen klar kam als mit Männern und auch ein sehr nachdenklicher und feinfühliger und verständnisvoller Mann sein kann. Ich bilde mir allerdings ein ziemlich gut auseinander halten zu können, wann ein Mann höflich und freundlich schreibt und wann er flirtet.
Nun ja, wir waren und sind beide so entspannt, dass wir (je nachdem wo unser handy gerade rumliegt) auch an das Handy des Partners gehen können. Ich hab dann gesehen, dass er als es gerade noch sehr frisch war noch sehr "intensiven" Kontakt zu anderen Frauen hatte, sprich er hat sie angegraben und für seine Verhältnisse stark geflirtet, so diese Anfangs-Nachrichten, die man bekommt, wenn alles noch aufregend und toll ist.
Das hat mir zwar gar nicht gefallen (ich hab durch Probleme in meiner Vergangenheit, gegen die ich aber mittlerweile vorgehe, unter anderem Probleme mit Verlustängsten) aber ich hab mir gesagt, dass es nur schreiben ist. Generell bin ich aber auch ein sehr kommunikativer Mensch und habe ihn darauf angesprochen, einfach um ehrlich zu sein und daraufhin vorzuschlagen, dass wir darüber offen reden.
Im Nachhinein war diese Idee sehr blöd. Er war nicht aufgebracht aber er war alarmiert, sagte dass er das lassen möchte, weil er mich liebt und hat daraufhin angefangen die WhatsAppChats zu archivieren aber weitergeschrieben, was ich natürlich wieder irgendwann mitbekommen habe. Das hat mich dann mehr geärgert, er hatte immerhin gelogen und bei Lügen reagiere ich druchaus sehr verärgert. Zudem war ich seitdem richtig eifersüchtig und hab, ich muss zu meiner Schande das gestehen was sich viele Frauen nicht trauen, sein Handy kontrolliert, wenn es die Möglichkeit gab. Ich darf zwar offiziell dran aber auch wenn meins daneben lag und er weg war, habe ich nachgesehen und wie es so kam... er hatte mir versprochen, dass diese Lüge und das Archivieren nicht mehr vorkommen würde und auch nicht mehr flirten würde. Er hat die Chats ab diesem Zeitpunkt gelöscht und erneut gelogen und ich hab mich so langsam gefragt, was diese Chatterei ihm bedeuten muss, dass er so reagiert. 
Wie gesagt, hätte ich es einfach hingenommen, wäre es besser gewesen. Ich hätte mich nicht selbst verrückt gemacht, nicht kontrolliert und er hätte nicht das Gefühl gehabt mich anlügen zu müssen.
Das ganze Drama ging dann noch ne Zeit lang weiter, dann wars irgendwann auf Facebook, dann auf Xing, usw usw und das Schlimme war, dass mir die Flirterei anfangs eigentlich egal war und ich nur offen mit meinen Gefühlen umgehen wollte und nun wirklich eifersüchtig auf diese anderen Frauen war.
Fazit war, dass er kompletten Kontaktabbruch zu allen Frauen hatte, die das betroffen hat + die Frauen, die ihm nahestanden sogar gute Freundinnen etc. 
Furchtbarer hätte es nicht laufen können. Ich war etwa 2 Jahre lang unfassbar verunsichert und er zu meinen und gemeinsamen weiblichen Freundinnen und Bekannten stark distanziert. Als ich erkannte, was ich da heraufbeschworen hatte und das Vertrauen in meinen Mann erneut stark war, habe ich versucht durch Gespräch und offene Vorschläge, gemeinsame Feiern weibliche Kontakte wieder mehr bei ihm zu integrieren. 
Mein Mann war immer noch sehr distanziert und ließ sich darauf nur nach und nach ein, er war total hin- und hergerissen und war übervorsichtig, weil er dachte, dass er damit wieder alles kaputt macht. Naja es besserte sich stetig.

Mittlerweile sind wir verheiratet, haben eine Tochter und es läuft recht normal. Mal gibts gute Phasen, mal schlechte aber wir vertrauen uns und gehen aus Herausforderungen gestärkt heraus wie man so schön sagt.
Wir sind jetzt mit einer Familie befreundet, die in etwa unser Alter hat: Mein Mann versteht sich gut mit ihm, ich mich mit ihr und unsere Tochter mit ihren. Wir sind sehr froh um diesen Kontakt und möchten sie nicht missen. Sie sind fast unsere besten Freunde geworden und wir haben viel Spaß und häufig Kontakt, unternehmen gemeinsam Ausflüge etc. 

Als wir uns eines Abends ohne Kinder bei ihnen getroffen haben, hatte er sie bestimmt zwei Stunden sehr eng im Arm und wir alle (bis auf meinen Mann) waren auch leicht beschwipst. Meine Freundin hat auch sehr sexy getanzt und wir waren sehr ausgelassen. Es war insgesamt ein schöner Abend und auch wenn ich dieses im Arm halten nicht so super fand (weil er das bei mir nicht macht), war ich eigentlich richtig richtig froh darüber, da es mir gezeigt hat, wie sehr unser Vertrauen ineinader gewachsen ist und dass er wieder "normal" mit anderen Frauen in meiner Gegenwart umgeht.
Mit dieser Freundin habe ich auch ganz offen darüber geredet und sie war total erstaunt über die Vorgeschichte und war froh, dass es jetzt so ist, ihr vertraue ich da auch zu 100%. 

Neuerdings beobachte ich allerdings wie er sie überaus lange umarmt bzw. ihre Nähe sucht, ihr gefallen will, sie anhimmelt, ständig in den sehr offenzügigen Ausschnitt starrt, von ihr vermehrt redet und uns manchmal auch vergleicht und ich den Kürzeren ziehe, sie ist sehr attraktiv, gemeinsame Lieder von ihm und ihr hört, wenn er alleine ist und sie generell als eine "perfekte" Frau darstellt. 
Naja das ist bis zu einem gewissen Punkt für mich auch okay aber wenn sowas in sehr kurzer Zeit alles zusammen passiert, bin ich ein wenig verunsichert und am liebsten würde ich mit ihm darüber reden, weil ich mich unwohl fühle.
Ich weiß aber ganz genau, dass wenn ich das tue, er sofort auf übergroßen Abstand geht, vielleicht den Kontakt abbricht und da eine "Ganz oder gar nicht"-Sache daraus macht. Um mich nicht zu verletzten, würde er sich wieder komplett rausziehen und fertig machen, nur damit ich mich nicht so fühlen muss. Das zeigt doch eigentlich schon, dass ich ihm komplett vertrauen kann oder? Am liebsten würde ich einfach darüber reden, wir lachen gemeinsam einmal herzlich darüber und die Sache ist durch aber so ist er halt nicht. 
Soll ich es einfach dabei belassen? Ich hatte mir schon überlegt eine Grenze für mich zu setzen ab wann ich sowas anspreche aber es sind halt auch eigentlich alles nur Kleinigkeiten. Ich mag nicht wieder in dieses blöde Verhalten von vor 5 Jahren zurückfallen andererseits beschäftigt es mich und tut mir manchmal weh. Gestern kam sie auf einen kurzen Sprung vorbei als mein Mann sich gerade im Bad fertig gemacht hat und er kam nur in Shorts bekleidet ins Wohnzimmer, er wusste nicht, dass sie da war. Er hat sich schon gut gefühlt, dass sie ihn so sehen kann. Andererseits hab ich dann einen Witz darüber gemacht, dass ich jetzt mit ihr das Sexappeal meines Mannes teilen kann und wir alle haben gelacht, dann ist doch alles in Ordnung oder? Sucht er vielleicht nur die Bestätigung von einer anderen Frau, die attraktiv ist? Das wäre doch das normalste von der Welt. Was denkt ihr?
 

Ich bin erstaunt. Eine andere angrabbeln, lügen, Fremdfirten, sie vor deinen Augen lange im Arm halten, sie mit den Augen ausziehen - Und du suchst das Problem bei dir? 

Gefällt mir

27. Dezember 2020 um 15:38
In Antwort auf

Hallo liebe Aktive,

mir stellt sich diese Frage, weil ich meiner eigenen Urteilskraft in dem Sinne nicht traue.

Anfangs möchte ich gerne die Beweggründe herausstellen warum ich in meiner Urteilskraft verunsichert bin.
Als mein Mann und ich zusammen kamen, hatte er neben mir ein paar Eisen im Feuer. Das heißt, er hat regelmäßig mit anderen Frauen geschrieben aber nichts gehabt (so viel ich weiß ). Das war für mich nicht schlimm, da er immer schon besser mit Frauen klar kam als mit Männern und auch ein sehr nachdenklicher und feinfühliger und verständnisvoller Mann sein kann. Ich bilde mir allerdings ein ziemlich gut auseinander halten zu können, wann ein Mann höflich und freundlich schreibt und wann er flirtet.
Nun ja, wir waren und sind beide so entspannt, dass wir (je nachdem wo unser handy gerade rumliegt) auch an das Handy des Partners gehen können. Ich hab dann gesehen, dass er als es gerade noch sehr frisch war noch sehr "intensiven" Kontakt zu anderen Frauen hatte, sprich er hat sie angegraben und für seine Verhältnisse stark geflirtet, so diese Anfangs-Nachrichten, die man bekommt, wenn alles noch aufregend und toll ist.
Das hat mir zwar gar nicht gefallen (ich hab durch Probleme in meiner Vergangenheit, gegen die ich aber mittlerweile vorgehe, unter anderem Probleme mit Verlustängsten) aber ich hab mir gesagt, dass es nur schreiben ist. Generell bin ich aber auch ein sehr kommunikativer Mensch und habe ihn darauf angesprochen, einfach um ehrlich zu sein und daraufhin vorzuschlagen, dass wir darüber offen reden.
Im Nachhinein war diese Idee sehr blöd. Er war nicht aufgebracht aber er war alarmiert, sagte dass er das lassen möchte, weil er mich liebt und hat daraufhin angefangen die WhatsAppChats zu archivieren aber weitergeschrieben, was ich natürlich wieder irgendwann mitbekommen habe. Das hat mich dann mehr geärgert, er hatte immerhin gelogen und bei Lügen reagiere ich druchaus sehr verärgert. Zudem war ich seitdem richtig eifersüchtig und hab, ich muss zu meiner Schande das gestehen was sich viele Frauen nicht trauen, sein Handy kontrolliert, wenn es die Möglichkeit gab. Ich darf zwar offiziell dran aber auch wenn meins daneben lag und er weg war, habe ich nachgesehen und wie es so kam... er hatte mir versprochen, dass diese Lüge und das Archivieren nicht mehr vorkommen würde und auch nicht mehr flirten würde. Er hat die Chats ab diesem Zeitpunkt gelöscht und erneut gelogen und ich hab mich so langsam gefragt, was diese Chatterei ihm bedeuten muss, dass er so reagiert. 
Wie gesagt, hätte ich es einfach hingenommen, wäre es besser gewesen. Ich hätte mich nicht selbst verrückt gemacht, nicht kontrolliert und er hätte nicht das Gefühl gehabt mich anlügen zu müssen.
Das ganze Drama ging dann noch ne Zeit lang weiter, dann wars irgendwann auf Facebook, dann auf Xing, usw usw und das Schlimme war, dass mir die Flirterei anfangs eigentlich egal war und ich nur offen mit meinen Gefühlen umgehen wollte und nun wirklich eifersüchtig auf diese anderen Frauen war.
Fazit war, dass er kompletten Kontaktabbruch zu allen Frauen hatte, die das betroffen hat + die Frauen, die ihm nahestanden sogar gute Freundinnen etc. 
Furchtbarer hätte es nicht laufen können. Ich war etwa 2 Jahre lang unfassbar verunsichert und er zu meinen und gemeinsamen weiblichen Freundinnen und Bekannten stark distanziert. Als ich erkannte, was ich da heraufbeschworen hatte und das Vertrauen in meinen Mann erneut stark war, habe ich versucht durch Gespräch und offene Vorschläge, gemeinsame Feiern weibliche Kontakte wieder mehr bei ihm zu integrieren. 
Mein Mann war immer noch sehr distanziert und ließ sich darauf nur nach und nach ein, er war total hin- und hergerissen und war übervorsichtig, weil er dachte, dass er damit wieder alles kaputt macht. Naja es besserte sich stetig.

Mittlerweile sind wir verheiratet, haben eine Tochter und es läuft recht normal. Mal gibts gute Phasen, mal schlechte aber wir vertrauen uns und gehen aus Herausforderungen gestärkt heraus wie man so schön sagt.
Wir sind jetzt mit einer Familie befreundet, die in etwa unser Alter hat: Mein Mann versteht sich gut mit ihm, ich mich mit ihr und unsere Tochter mit ihren. Wir sind sehr froh um diesen Kontakt und möchten sie nicht missen. Sie sind fast unsere besten Freunde geworden und wir haben viel Spaß und häufig Kontakt, unternehmen gemeinsam Ausflüge etc. 

Als wir uns eines Abends ohne Kinder bei ihnen getroffen haben, hatte er sie bestimmt zwei Stunden sehr eng im Arm und wir alle (bis auf meinen Mann) waren auch leicht beschwipst. Meine Freundin hat auch sehr sexy getanzt und wir waren sehr ausgelassen. Es war insgesamt ein schöner Abend und auch wenn ich dieses im Arm halten nicht so super fand (weil er das bei mir nicht macht), war ich eigentlich richtig richtig froh darüber, da es mir gezeigt hat, wie sehr unser Vertrauen ineinader gewachsen ist und dass er wieder "normal" mit anderen Frauen in meiner Gegenwart umgeht.
Mit dieser Freundin habe ich auch ganz offen darüber geredet und sie war total erstaunt über die Vorgeschichte und war froh, dass es jetzt so ist, ihr vertraue ich da auch zu 100%. 

Neuerdings beobachte ich allerdings wie er sie überaus lange umarmt bzw. ihre Nähe sucht, ihr gefallen will, sie anhimmelt, ständig in den sehr offenzügigen Ausschnitt starrt, von ihr vermehrt redet und uns manchmal auch vergleicht und ich den Kürzeren ziehe, sie ist sehr attraktiv, gemeinsame Lieder von ihm und ihr hört, wenn er alleine ist und sie generell als eine "perfekte" Frau darstellt. 
Naja das ist bis zu einem gewissen Punkt für mich auch okay aber wenn sowas in sehr kurzer Zeit alles zusammen passiert, bin ich ein wenig verunsichert und am liebsten würde ich mit ihm darüber reden, weil ich mich unwohl fühle.
Ich weiß aber ganz genau, dass wenn ich das tue, er sofort auf übergroßen Abstand geht, vielleicht den Kontakt abbricht und da eine "Ganz oder gar nicht"-Sache daraus macht. Um mich nicht zu verletzten, würde er sich wieder komplett rausziehen und fertig machen, nur damit ich mich nicht so fühlen muss. Das zeigt doch eigentlich schon, dass ich ihm komplett vertrauen kann oder? Am liebsten würde ich einfach darüber reden, wir lachen gemeinsam einmal herzlich darüber und die Sache ist durch aber so ist er halt nicht. 
Soll ich es einfach dabei belassen? Ich hatte mir schon überlegt eine Grenze für mich zu setzen ab wann ich sowas anspreche aber es sind halt auch eigentlich alles nur Kleinigkeiten. Ich mag nicht wieder in dieses blöde Verhalten von vor 5 Jahren zurückfallen andererseits beschäftigt es mich und tut mir manchmal weh. Gestern kam sie auf einen kurzen Sprung vorbei als mein Mann sich gerade im Bad fertig gemacht hat und er kam nur in Shorts bekleidet ins Wohnzimmer, er wusste nicht, dass sie da war. Er hat sich schon gut gefühlt, dass sie ihn so sehen kann. Andererseits hab ich dann einen Witz darüber gemacht, dass ich jetzt mit ihr das Sexappeal meines Mannes teilen kann und wir alle haben gelacht, dann ist doch alles in Ordnung oder? Sucht er vielleicht nur die Bestätigung von einer anderen Frau, die attraktiv ist? Das wäre doch das normalste von der Welt. Was denkt ihr?
 

Ich finde das Verhalten deines Mannes befremdlich. Sowas würde ich als Mann niemals tun. Ich würde noch nicht mal mit anderen Frauen so intensiv chatten, wäre ich in einer Beziehung. Wäre ich auf Partnersuche und würde erst einmal mehrere Frauen kennenlernen, dann ja. Aber sobald ich mich für eine entschieden habe (war für mich recht bald der Fall sein würde, weil ich grundsätzlich monogam bin), würde ich das den anderen mitteilen und nicht mehr mit ihnen chatten, weil es keinen Grund mehr für Kontakt gibt. 

Für mich ist das jedenfalls nicht normal und ich empfinde es auch nicht normal, wenn sich ein erwachsener Mensch von irgendjemandem Bestätigung für was auch immer holen muss. Dass das unreife Teenager mit schlechtem Selbstbewusstsein tun, mag normal sein, aber im Erwachsenenalter sollte man bereits ein angemessenes Selbstbewusstsein entwickelt haben und das nicht mehr benötigen.

Falls es wirklich daran liegt, würde ich deinem Mann eine Therapie empfehlen, weil er sich einfach nicht wie ein erwachsener Familienvater verhält, sondern anscheinend irgendwo im Teenageralter hängengeblieben ist. 

Gefällt mir

27. Dezember 2020 um 15:42
In Antwort auf

Halloo, 
wow schon so viele Antworten, ich guck mal dass ich das alles irgendwie noch klarer rausstellen kann....

Also erst mal haben wir alle monogame und eigentlich glückliche Ehen und wegen uns gab es soweit ich weiß auch noch keinen Streit.
Dieses im Arm halten war bei einem gemeinsamen Abend als mein Mann, das andere Ehepaar, ich und noch zwei andere Gäste alle zusammen auf dem Sofa saßen und was getrunken und was gespielt haben, folglich saßen wir da im Kreis. Mein Mann hatte den Arm erst so halb auf die Couch gestützt / auf der Lehne abgelegt und seitlich/vor ihm saß meine Freundin, beim gemeinsamen Lachen und quatschen hatte er sie einmal scherzhaft im Arm und dann ist der auf ihren Schulten "liegen geblieben", nur halt sehr lange (2h) wie ich fand. Er nimmt mich halt auch mal in den Arm aber so lange halt nicht und ich saß halt dann auch da, wäre ein leichtes gewesen, sich zu mir zu setzen. Es ist jetzt jedoch auch nicht so, dass er mich vor ihr gar nicht in den Arm nimmt oder so. Im Gegenteil wenn wir dort sind also so im Allgemeinen, ist er eigentlich eher mal dazugeneigt mich zu küssen oder in den Arm zu nehmen als zuhause. Warum das so ist, ka. 
Generell muss man dazu sagen, habe ich seit der Geburt unseres Sohnes auch zugenommen und versuche gerade dagegen vorzugehen, was mir aufgrund von Corona sehr schwer fällt, da mein Mann ständig daheim ist und mir das unangenehm ist, da ich auch viel um seine Zuneigung kämpfen muss also dass wir uns mal nahe sein können etc., dass er dann bei einer attraktiven Vertreterin meines Geschlechts ein Geltungsbedürfnis hat... ka irgendwo versteh ich das. Allerdings gebe ich ihm sehr viel Bestätigung, weil ich ihn sehr liebe. 
Mit dem offen Reden ist es halt so eine Sache. Er würde halt dann sofort alles wieder abbrechen und das "mir zuliebe" weil er befürchtet, dass ich dann unterbewusst trotzdem unglücklich damit wäre, auch wenn ich sage "es ist ok aber das und das wäre vielleicht schöner, wenn du das nur bei mir tun würdest"... ich möchte ihm nicht indirekt jeden Kontakt zu jeder Frau verbieten, nur weil ich unsinnige Gedankengänge habe. Denn SO eifersüchtig bin ich dann ja auch nicht, ich will aber halt auch nicht, dass es sich bei mir wieder unterbewusst anstaut.

Mein Mann hat generell mehr gute männliche und weibliche Bekannte und ein paar männliche Freunde, von denen die meisten aber weiter weg wohnen. Früher wurde er ziemlich gemobbt, weil er so ein sensibler Typ ist und ihm wurde nachgesagt homosexuell zu sein usw., er hat zwar nix gegen Homosexualität aber die Tatsache, dass man damit implizit gesagt hat, dass er keine Chance bei Frauen hätte etc. das hat ihn ganz arg beastet.

Es ist aber auch nicht so, dass er jeder Freundin von mir nachgestellt hätte in den letzten Jahren oder so. Von denen waren aber auch noch nicht so viele sein Typ würde ich jetzt mal so frei von der Leber weg behaupten

Früher wurde er ziemlich gemobbt, weil er so ein sensibler Typ ist und ihm wurde nachgesagt homosexuell zu sein usw., er hat zwar nix gegen Homosexualität aber die Tatsache, dass man damit implizit gesagt hat, dass er keine Chance bei Frauen hätte etc. das hat ihn ganz arg beastet.

Ich denke, damit hast du den Grund für sein Verhalten gefunden. Durch das Mobbing ist sein Selbstbewusstsein nicht da, wo es bei einem erwachsenen Mann sein sollte und drum braucht er auch diese Bestätigung ständig. 

Ich wiederhole hiermit meine Empfehlung für eine Therapie. Dein Mann sollte seine Mobbingerfahrungen aufarbeiten.

Gefällt mir

27. Dezember 2020 um 15:47
In Antwort auf

Ok also ihr wärt dafür, dass ich das anspreche. Aber angenommen ich stelle mich auf die Hinterbeine, das bleibt ja dann zwischen ihm und mir. Wenn er dann wieder anfängt alles abzubrechen... muss ich mich fragen (um zur ausgangsfrage zu kommen) inwieweit es das Wert ist oder? Die Freundschaften gehen flöten, mein Mann denkt wieder ich vertraue ihm nicht und dass obwohl es sich endlich normalisiert hat und mir sind die Hände gebunden. Denn was soll ich sachlich dazu sagen, alles woran ich es fest mache, ist ein subjektiver Eindruck und wenn ich den mit ihm teile, sitze ich da und er sagt "gut dann lass ich das halt alles wieder" ich werden sagen, dass er da nicht braucht etc. und mein Wort steht gegen seins... ich hab kein Problem mit einer Konfrontation (weil jetzt schon kam ich sei zu unterwürfig) aber ich gehe gerne sachlich an Konflikte ran, sofern die emotionale Basis das zulässt und bin eigentlich ein Fan davon Konflikte nicht mit Vorwürfen sondern mit positiven Wünschen zu lösen ... also nicht "du hast das und das und das und das" sondern "ich würde mir für die Zukunft wünschen, dass wir ...."
Das Problem ist, dass ich den Ausgang kenne. Ich beziehe klar meine Position und kommuniziere wie es in mir aussieht und was ich dabei empfinde. Er fühlt sich schlecht, kapselt sich von der Sitaution ab, verhält sich vor den anderen ggf. komisch und vertraut mir nicht mehr, dass ich ihm vertraue. 
Ich hab schon öfters versucht genau diesen Prozess mit anzusprechen wenn was war aber es bringt mich halt nicht weiter, weil er sagt dann, dass das nicht passiert oder dass er dann nicht versteht was ich will und dann lässt er es, egal was ich sage, trotzdem. 
Das kommt mir dann einfach nicht korrekt vor, jetzt einfach die Hände in den Schoß zu legen und zu denken, so ist er halt und er denkt nur in Extremen und dass es dann so sein muss. 

Ich möchte gerne eine Möglichkeit wie ich darüber kommunizieren kann, wenn es denn notwendig wird. Nur irgendwie hab ich das Gefühl, egal wie ich es anspreche, dass es so oder so zu nem Bruch in unserem Vertrauen und mit unseren Freunden kommen muss und dann vielleicht auch wieder für zukünftige Freundschaften. Das kann ja auch keine Lösung sein.

Warum fragst du ihn nicht einfach mal, warum er das alles tut? Das, was er tut, ist ja wie schon gesagt, kein normales Verhalten für einen erwachsenen Mann. 

Wenn es dich absolut nicht stören würde, gäbe es ja wohl diesen Thread nicht, also fühlst du dich ja unwohl dabei.

Meines Erachtens liegt die Lösung nicht darin, dass er dir zuliebe damit aufhört und sich dabei schlecht fühlt. Die Lösung liegt vielmehr darin, dass er aufarbeitet, warum er das eigentlich braucht bis zu dem Punkt, bis er es nicht mehr braucht, weil er es verarbeitet hat und drüber hinweg ist. 

Gefällt mir

27. Dezember 2020 um 16:24


Hey pionie,
du hast ja, wie ich sehe schon sehr viele Nachricht bekommen. 
Ich muss vielen definitiv Recht geben! Es wurden viel zu viel Punkte genannt, die dafür sprechen das sein Verhalten respektlos ist. Ich kenne deinen Partner nicht, du ja am besten. Daher solltest du dir die Frag estellen macht er das mit Absicht, um dich bewusst zu verletzen? Macht er das, weil er sehen will, ob du dementsprechend eine Reaktion zeigst? Warum macht er das? Allein, dass du dich unwohl fühlst, zeigt dass du die Beziehung nicht so sehr vertraust. 
Ich finde, dass sein Verhalten respektlos ist und er sich nicht um deine Gefühle kümmert, du hingegen schon. Du kannst nicht offen mit ihm darüber reden, weil du auf seine Gefühle achtest. Du musst um seine Zuneigung kämpfen. Ich finde, dass du mehr in die Beziehung rein steckst als er. Ich kann auch verstehen, du redest dir einiges ein wenig schön, weil du ihn ja natürlich liebst und ihn nicht verlieren willst. Aber irgendwo gibt es Grenzen, die du dir setzen musst. Tue das, was dich glücklich macht . Entferne dich von dem was, dich nicht glücklich macht, auch wenn es weh tut. Es tut dir anscheinend nicht gut. 
Oder mache ihm deutlich, was dir wichtig ist bzw. was dir nicht gefällt, denn so weiß er wie er dich besser behandeln kann. Wenn du in dieser Beziehung verbesserungen sehen willst, dann musst du mit ihm offen darüber sprechen.


 

Gefällt mir

27. Dezember 2020 um 17:00
In Antwort auf

Früher wurde er ziemlich gemobbt, weil er so ein sensibler Typ ist und ihm wurde nachgesagt homosexuell zu sein usw., er hat zwar nix gegen Homosexualität aber die Tatsache, dass man damit implizit gesagt hat, dass er keine Chance bei Frauen hätte etc. das hat ihn ganz arg beastet.

Ich denke, damit hast du den Grund für sein Verhalten gefunden. Durch das Mobbing ist sein Selbstbewusstsein nicht da, wo es bei einem erwachsenen Mann sein sollte und drum braucht er auch diese Bestätigung ständig. 

Ich wiederhole hiermit meine Empfehlung für eine Therapie. Dein Mann sollte seine Mobbingerfahrungen aufarbeiten.

Aber die Mobbingerfahrung allein begründet nicht, warum er die TE nie so anschmachtet hat oder im Arm hält wie fremde Frauen.

Wäre das Meiner, würde ich extrem an seinen Gefühlen zweifeln und nicht noch Gründe suchen warum das arme Männlein so lieblos und respektlos ist.

Gefällt mir

27. Dezember 2020 um 18:14
In Antwort auf

Aber die Mobbingerfahrung allein begründet nicht, warum er die TE nie so anschmachtet hat oder im Arm hält wie fremde Frauen.

Wäre das Meiner, würde ich extrem an seinen Gefühlen zweifeln und nicht noch Gründe suchen warum das arme Männlein so lieblos und respektlos ist.

Doch, schon! Seine Frau hat er ja schon sicher, da muss er sich nicht mehr bemühen. Und wahrscheinlich himmelt ihn seine Frau auch nicht so an wie diese anderen Frauen. Ein Flirt ist halt immer was anderes als eine echte Beziehung, an der man auch arbeiten muss. Da sieht man den Partner nicht mehr durch die rosarote Brille.

Dieses Anschmachten ist für ihn ein Nachholen der Teeniedramen. Das hat er ja nie erleben können und jetzt lebt er es im sicherern Rahmen aus. Sicherer Rahmen deshalb, weil er seine Frau hat, zu der er jeden Tag wieder zurückkommen kann und die auf ihn wartet, wenn er genug geschmachtet hat. 

Gefällt mir

27. Dezember 2020 um 18:19

Übrigens würde ich auch sagen, dass er die Freundin nicht nur mag, sondern in sie verknallt ist. Möglicherweise nicht so sehr, dass er gleich eine Affäre eingehen würde oder sich gar von der Userin trennen möchte, aber doch so sehr, dass er dauernd von ihr spricht, sie für perfekt hält und bei Treffen ihre Nähe sucht. 

Das kann schon mal passieren, erst recht dann, wenn man als Kind und Jugendlicher offensichtlich zu wenig Aufmerksamkeit bekommen hat. Aber dann sollte man sich besinnen, in sich gehen und sich fragen, warum es einen da jetzt so erwischt hat und was man sich davon erhofft. Und genau das vermisse ich bei diesem Mann. Er besitzt offensichtlich null Selbstreflexion und erkennt gar nicht, dass sein Verhalten eben nicht normal ist.

Gefällt mir