Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Mann hatte 5-monatige Affäre - nun Neuanfang - keinen klaren Gedanken mehr - Hilfe!

Mein Mann hatte 5-monatige Affäre - nun Neuanfang - keinen klaren Gedanken mehr - Hilfe!

2. April 2010 um 18:55

Hallo - ich benötige einfach mal verschiedene Meinungen und Euren Rat. Es ist schon eine sehr skurile Geschichte... sehr lang, aber bitte, bitte, bitte lesen

Zu mir, ich bin seit fast 19 Jahren (glücklich) verheiratet. Wir haben 3 tolle Kinder (10, 11 13). Mein Mann und ich sind beide berufstätig, kümmern uns um Familie und Haus gemeinsam. Vor nun genau 4 Wochen teilte er mir mit, dass er eine andere Frau kennengelernt hat, mich verlassen würde und mit ihr zusammenziehen wird. Ich bin in ein tiefes Loch gefallen, der Boden unter meinen Füßen war einfach weg, ich war wie betäubt... Bin dann erst mal zu einer Freundin und habe mich ausgeheult. An diesem ersten Tag, war für mich klar, er wird mich verlassen und ich brauche erst gar nicht versuchen zu kämpfen. Auch wenn es sich komisch anhört - ich habe einfach monatelang nichts bemerkt - und es ging seit 5 Monaten so. Sie haben bereits ihre Zukunft geplant. Er hat bereits einen Mietvertrag mit ihr unterschrieben gehabt und würde 3 Std. von uns entfernt wegziehen. Schock. An diesem Tag habe ich ihn auch nicht wiedererkannt, er war absolut nüchtern, emotionslos. Ich wusste erst mal gar nicht ein noch aus. Meine Überlegungen, wie sagen wir es den Kindern... Er nur: "Mach dir keine Sorgen, ich werde alles regeln. Du bleibst im Haus, euch wird es an nichts fehlen. Ich selbst möchte mit dieser Frau zusammenleben, mit ihr kann ich super reden und wir werden ein genügsameres, ruhigeres Leben leben." Am nächsten Tag konnte ich nicht zur Arbeit, ich hatte das Gefühl ich müsste erst einmal vieles 'regeln'. Das Problem war noch, dass ich in der selben Woche noch für 2 Wochen auf eine Geschäftsreise musste. Nun habe ich natürlich auch hin und her überlegt. Jeder hätte ihn wahrscheinlich auch sofort rausgeschmissen. Doch ich war mir so klar, dass ich dachte, hat ja eh keinen Zweck. Er kann erst einmal bleiben und sich um die Kinder kümmern. Krass, oder? So, dann kam der 2.Tag wir haben in der Zwischenzeit viel diskutiert und er hat mir mögliche Gründe genannt, z.B. dass ich zu viele Termine hätte und ständig alles andere im Kopf hätte usw. Das war für mich allerdings immer der ganz 'normale' Alltagsstress mit 3 Kindern.

Am Abend bin ich dann so richtig ausgerastet habe ihn geschlagen und getreten. Ihm alles mögliche vor den Latz geknallt, wie er denn 25 Jahre Beziehung so einfach wegwerfen könnte usw. Wir haben uns dann noch spät mit einem sehr gut befreundeten Pärchen getroffen, so dass ich jemanden hatte, der mir den Rücken stärken konnten und mit den wir uns austauschen konnten. Mein Mann war wieder absolut ruhig und abgeklärt, ganz anders als wir ihn kannten. Anschliessend haben wir uns sehr lange noch unterhalten. Ich merkte nach und nach, dass er sich seiner Sache nicht mehr so sicher war. Nach langer Nacht mit Diskussionen ... versprach er mir mit der Frau Schluss zu machen. Was er auch tat. 1 Tag drauf fuhr er zu ihr, da sie auch wohl ziemlich aufgelöst war, sie hat 2 Kinder 14,16 mit denen sie zusammenziehen wollten.

Von da an, war er wieder ganz anders drauf. Sagte, er möchte doch bei mir bleiben, er weiss gar nicht wie das passieren konnte. Ich könnte ihn aber ruhig rausschmeissen, zu dieser Frau würde er nicht mehr gehen... Da ich ja nun auf Geschäftsreise musste, haben wir vereinbart, den Kindern nichts zu sagen. Wie geplant würde er sich kümmern. Als ich nun weg war, für mich eine absolute Höllenqual, nur konnte ich aus verschiedensten Gründen diese Reise nicht absagen, haben wir sehr häufig telefoniert, er hat mir auch einen sehr langen Brief geschrieben, wo er die gesamten 5 Monate rückpassieren liess.

Als ich wieder zu Hause war, war er der liebevollste Mann, den man sich denken konnte. Wohl wissend, dass ich ihn noch rausschmeissen könnte.

Wir planen nun einen Neuanfang. Gehen zur Ehetherapie und er hat sich auch schon ein Rezept vom Arzt geholt, aufgrund von Burn-out Sympthomen. In der vergangenen Wochen haben wir ein paar Tage Urlaub mit den Kindern gemacht. Wir hatten auch wieder ausgiebigen Sex. Doch ich kann die Frau einfach nicht vergessen. Da wir sehr sehr häufig darüber reden und diskutieren, weiss ich mittlerweile fast alles über diese Beziehung, wollte Fotos sehen, wir haben uns das Haus (!) angesehen, welches sie ab den 1.4. gemietet hatten. Habe das Haus gesehen, wo sie herkommt, wo sie mit ihrem jetzigen Partner lebt usw. Und dann noch was: Hätte er sich eine junge hübsche gesucht, hätte ich es ja noch verstanden, doch sie ist 2 J. älter als ich, klein, pummelig, dunkel, angeklebte Nägel, einfach gestrickt, einfach das absolute Gegenteil von mir. Hat er so etwas gebraucht? Ürbrigens kennengelernt hat er sie bei so einer Art 'Sauerlandstern'. Da lief aber noch nichts. Er hat sie selbst Tage später angerufen und ihr gesagt, dass er sich in sie verliebt hätte. Das ist für mich natürlich absolut verletzend. Und natürlich die Tatsache, dass sie von Beginn an schon ein gemeinsames Leben geplant haben. Dann noch die Tatsache, dass sie sich 2 mal ein Hotelzimmer genommen haben und 3 mal miteinander geschlafen haben. Das erste mal am 11.11. letzten Jahres als ich zu Hause mit den Kindern Laternensingen war. Einfach unerträglich dieser Gedanke. Und überhaupt, die gesamte Zeit hat er mir einen vorgemacht und ich habe nichts bemerkt. Familienfeiern, Weihnachten, Silvester... Echt bizarr. Er gibt auch zu, dass er ständig an sie gedacht hatte. Und auch immer gedacht hat, er macht das Richtige. Für ihn jetzt auch unvorstellbar. Ständig muss ich ihn nur fragen, wie war das, wie war jenes. Ich muss einfach alles wissen. Ist das eigentlich normal?? Er meint, ich würde mich damit vielleicht selber nur schädigen. Doch ich muss jede Einzelheit auch die Sexpraktiken usw. wissen.

So, nun planen wir unsere neue Zukunft. Er zeigt absolute Reue, würde am liebsten alles ungeschehen machen. Wie erwähnt, will er sich beraten lassen, um herauszufinden, ob mit ihm vielleicht was nicht stimmt. Ich habe mir natürlich auch vorgenommen, einiges zu verändern. Vielleicht war ich in der Vergangenheit auch immer mehr unzufrieden. Alles war stressig, man hatte kaum noch Zeit zusammen. Doch ich kriege diese Frau nicht aus dem Kopf. Hoffentlich kann mir da auch eine Therapie helfen.

Hat jemand auch schon mal so etwas skuril krasses erlebt und zurück in eine harmonische glückliche Ehe gefunden??

Ich liebe meinen Mann immer noch und kann mir ein Leben ohne ihn nicht vorstellen, doch diese Gedanken, dass er eine andere Frau geliebt hat und mit ihr sein Leben verbringen wollte sind einfach immer present. Oftmals unerträglich. Ich weine übrigens jede Nacht (manchmal auch tagsüber) und er weiss auch nicht mehr, wie er mich trösten soll. Hoffentlich geht das mal vorbei.

Machen wir soweit alles richtig, oder soll er mich erstmal verlassen... Die Kinder und unsere Familien wissen nichts von dieser Geschichte. Das ist wahrscheinlich der einzige Vorteil und dass sie weit weg wohnt und ich sie nie sehen muss.

Andererseits möchte ich, dass er auch bestraft wird. So läuft ja eigentlich für ihn alles glatt, keiner (ausser unsere Freunde) weiss etwas, die Kinder bleiben verschont...

Ich weiss auch nicht. Es ist schon ein bizarre Angelegenheit. Jeder Seitensprung ist für mich nichts dagegen.

Einen Nebengeschmack hat diese Affäre auch, für 3 Monate muss noch die Miete für das Haus bezahlt werden und die beiden hatten schon eine Einbauküche bestellt, die auch abgenommen werden muss. Das geht natürlich von unserem Geld für eine Renovierung drauf. Scheisse!! Sie kann natürlich nichts zahlen. Er hatte ihr auch wohl monatelang zugesichert mit ihr zusammenzuziehen. Da sie auch noch eine Beziehung hatte, ist dort auch alles aufgefolgen, ihre Kinder haben es ebenso mitbekommen.
Komischerweise hat mein Mann nun kein Mitleid mehr mit der Frau.

So, wie geht es nun weiter: Glaubt ihr diese Ehe ist noch zu retten. Im täglichen Umgang läuft alles super, er umarmt mich ständig, fragt wie es mir geht, was er tun kann... Nun planen wir einen Neuanfang, wollen renovieren, gemeinsame Sachen unternehmen, Urlaub planen...

Kann ich jedoch mit diesen Gedanken weiter leben? Erwarte ich vielleicht zuviel von einer Therapie und Eheberatung? Ich kann eigentlich nicht auf ihn verzichten, wir hatten auch so eine super Zeit zusammen. Manchmal kommt mir jedoch der Gedanke, dass ich ja nun auch einen 'Gut' (ich meine eine Seitensprung, damit er es auch mal erlebt, wie es ist) habe, er hat mir natürlich sexuell was voraus - was natürlich alles quatsch ist, aber das sind so meine Gedanken, die ich ihm natürlich auch mitgeteilt habe.

Hat irgendjemand auch schon mal soetwas erlebt - eine doch sehr bedeutende Affäre. Und dann dieser abrupte Sinneswandel. Er stand wohl absolut neben sich und hat sich in etwas reingeritten. Er zweifelt auch schon selbst an sich, wie ihm so etwas passieren konnte. Die 25 Jahre vorher war er auch absolut treu und hatte auch nie anderweitige Bedürfnisse. Oder ist die Frau ihm einfach über den Weg gelaufen, es ist passiert und über die Monate hat er sich da absolut verrannt. Kann so etwas sein? Und jetzt liebt er mich wieder über alles??

Bitte helft mir??

Vieieieieieielen Daaaank!!




Mehr lesen

3. April 2010 um 14:52

Hallo bellybell
ich kann dich sehr gut verstehen und habe fast das gleiche wie du erlebt.
Mein Mann hatte eine Affäire im Ort (sie ist aber 15 Jahre jünger als ich), sie ist dann nach kurzer Zeit 500km weit weg gezogen und er ihr hinterher (aber erst, nachdem ich ihn rausgeworfen hatte). Dann hat er 3 Monate bei ihr gelebt und ist dann aufgewacht und hat gesehen, was er da mit seinem leben angerichtet hat und wollte wieder zu uns zurück.
Ich habe ihn auch sehr geliebt, konnte ihm verzeihen und wir haben einen Neuanfang gewagt.
Heute sind wir wieder ein tolles Paar, mit einer absolut harmonischen Beziehung.
Wir haben auch 2 Kinder (damals 10 und 14) und auch im normalen Alltagsstreß gefangen.
Als er dann wieder da war, waren erstmal die Glückshormone überwiegend und dann kam relativ schnell die Realität zurück und da habe ich genau wie du Höllenqualen gelitten. Da ist mir erst bewußt geworden, wiesehr ich verletzt wurde. Ich habe es mit seiner Hilfe geschafft, alles zu verarbeiten. Ich habe auch jeden Tag geweint und sehr viel mit ihm geredet und vorallem wollte ich auch alles ganz genau wissen. Gottseidank hat er mir nicht alle Details erzählt, denn dann wäre das Kopfkino riesengroß gewesen. Heute weiß ich, daß man nicht alles wissen muß. Er hat mir jeden Tag zugehört und in den Arm genommen. So konnte ich es verarbeiten.

Mein Mann war zu der Zeit 40 Jahre geworden also eine typische Midlifecrises. Und ja, er hat sich darin verrannt und hat einfach den Ausweg nicht mehr gefunden. Ja und ich denke, wenn euer bisheriges Leben glücklich war, hat er erst du die Gefahr, dich zu verlieren, gemerkt, das er dich doch noch liebt. Manchmal merkt man das nicht mehr und ich für mich habe entschieden, da mein Mann und ich diese Krise überstanden haben, ist unsere Beziehung noch tiefer und fester und wieder ein Stück sicherer geworden, also immernoch bereit, mit ihm alt zu werden.
Das so eine Affäire einfach mal passiert, kann ich nur bestätigen, da ich vor 10 Jahren auch mal soetwas gemacht habe. Ich bin nicht stolz drauf aber ich habe für mich damals gelernt, daß es ein riesen Fehler war und ichnie wieder so etwas machen bzw. zulassen würde. Es ist wie immer im Leben, aus Fehlern lernt man und so wie du schreibst, hat dein Mann dies getan.
Ich kann deinen Gedanken verstehen, daß du ihn bestrafen willst, daß ist aber der falsche Weg. Dann hast du ihm noch nicht verziehen, denn glaube mir, nach Rache geht es einem nicht wirklich besser.
Was die 3 Monatsmieten betrifft, halb so wild, wir zahlen seit fast 2 Jahren Telefonanschluß und andere diverse Sachen, die jetzt im Juni endlich auslaufen. Damit kann ich wieder ein Stück Vergangenheit abhaken.
Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Falls du mal reden willst, dann bitte über PN.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

3. April 2010 um 15:05

Krasse
Geschichte, auf jeden Fall.
Wie schon vorher geschrieben, vor allem der schnelle Umschwung.
Auf der anderen Seite aber auch klar, als es richtig ernst wurde sah man das von einer anderen Seite
Bist Du die erste große Liebe Deines Mannes???
Klingt mir alles so unerfahren was Du da schreibst, wie bei nem Teeny. Ich meine Deinen Mann.
Wenn Du es mit ihm nochmal versuchen willst dann wird Dir die Therapie bestimmt helfen.
Ist superschwer aber alles so wegschmeißen ist Mist. Scheinbar bereut er ja richtig.
Mancher will alle Einzelheiten wissen aber treib das nicht zu weit. Wie was im Bett ablief ist doch am Ende egal und Du tust Dir damit weh.
Eine Gut ist Blödsinn, sich nicht auf das Niveau zu begeben ist wichtig.
Ich drück Dir die Daumen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2010 um 18:44

Hallo,
also Deine Geschichte ist schon ein Hammer. Das ambivalente Verhalten Deines Mannes würde mir an Deiner Stelle schon sehr zu denken geben....

Ein Chamäleon im wahrsten Sinne des Wortes. Deine Gedanken, Gefühle, Verletzungen, wie willst Du das überwinden? Du schreibst, ...die 25 Jahre vorher war er auch absolut treu und hatte auch nie anderweitige Bedürfnisse...

Entschuldige, aber da musste ich fast lachen..WOHER WEISST DU DAS so genau?? Du hast ja nicht mal gemerkt, dass er monatelang fremdgegangen ist, er hat Dir die heile Welt vorgegaukelt, er ist ein absolut perfekter Schauspieler, wie es aussieht?! Du hast ABSOLUT nichts gemerkt. Er hatte sich vollkommen im Griff!! Dieser Perfektionismus ist nicht von heute auf morgen da, den hat er sich antrainiert im Laufe der Jahre oder er war schon immer der geborene Schauspieler...

Und woher weisst Du, dass er nicht wieder was anderes am laufen hat oder womöglich wieder seine "alte" Affäre? Denkst Du wirklich,Du kannst ihm irgendwann wieder vertrauen? Diesem Mann?

Ich glaube, Du machst Dir da ganz schön was vor.

MIch würde es mehr als stutzig machen, dass er so plötzlich die gemeinsame Zukunft mit der anderen Frau in den Wind geschossen hat..heute so, morgen so...jetzt macht er auf reumütig, aber wie lange? bis zum nächsten Mal?

LG
moonrain

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2010 um 20:08
In Antwort auf esin_12075657

Hallo bellybell
ich kann dich sehr gut verstehen und habe fast das gleiche wie du erlebt.
Mein Mann hatte eine Affäire im Ort (sie ist aber 15 Jahre jünger als ich), sie ist dann nach kurzer Zeit 500km weit weg gezogen und er ihr hinterher (aber erst, nachdem ich ihn rausgeworfen hatte). Dann hat er 3 Monate bei ihr gelebt und ist dann aufgewacht und hat gesehen, was er da mit seinem leben angerichtet hat und wollte wieder zu uns zurück.
Ich habe ihn auch sehr geliebt, konnte ihm verzeihen und wir haben einen Neuanfang gewagt.
Heute sind wir wieder ein tolles Paar, mit einer absolut harmonischen Beziehung.
Wir haben auch 2 Kinder (damals 10 und 14) und auch im normalen Alltagsstreß gefangen.
Als er dann wieder da war, waren erstmal die Glückshormone überwiegend und dann kam relativ schnell die Realität zurück und da habe ich genau wie du Höllenqualen gelitten. Da ist mir erst bewußt geworden, wiesehr ich verletzt wurde. Ich habe es mit seiner Hilfe geschafft, alles zu verarbeiten. Ich habe auch jeden Tag geweint und sehr viel mit ihm geredet und vorallem wollte ich auch alles ganz genau wissen. Gottseidank hat er mir nicht alle Details erzählt, denn dann wäre das Kopfkino riesengroß gewesen. Heute weiß ich, daß man nicht alles wissen muß. Er hat mir jeden Tag zugehört und in den Arm genommen. So konnte ich es verarbeiten.

Mein Mann war zu der Zeit 40 Jahre geworden also eine typische Midlifecrises. Und ja, er hat sich darin verrannt und hat einfach den Ausweg nicht mehr gefunden. Ja und ich denke, wenn euer bisheriges Leben glücklich war, hat er erst du die Gefahr, dich zu verlieren, gemerkt, das er dich doch noch liebt. Manchmal merkt man das nicht mehr und ich für mich habe entschieden, da mein Mann und ich diese Krise überstanden haben, ist unsere Beziehung noch tiefer und fester und wieder ein Stück sicherer geworden, also immernoch bereit, mit ihm alt zu werden.
Das so eine Affäire einfach mal passiert, kann ich nur bestätigen, da ich vor 10 Jahren auch mal soetwas gemacht habe. Ich bin nicht stolz drauf aber ich habe für mich damals gelernt, daß es ein riesen Fehler war und ichnie wieder so etwas machen bzw. zulassen würde. Es ist wie immer im Leben, aus Fehlern lernt man und so wie du schreibst, hat dein Mann dies getan.
Ich kann deinen Gedanken verstehen, daß du ihn bestrafen willst, daß ist aber der falsche Weg. Dann hast du ihm noch nicht verziehen, denn glaube mir, nach Rache geht es einem nicht wirklich besser.
Was die 3 Monatsmieten betrifft, halb so wild, wir zahlen seit fast 2 Jahren Telefonanschluß und andere diverse Sachen, die jetzt im Juni endlich auslaufen. Damit kann ich wieder ein Stück Vergangenheit abhaken.
Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Falls du mal reden willst, dann bitte über PN.

Hallo
Hallo Dani, vielen lieben Dank für Deine Geschichte. Es tut ganz gut zu lesen, dass bei Euch ein Neuanfang funktioniet hat. Doch auch sehr mutig, ihn quasi in die Arme der anderen rauszuschmeissen und ihn dann wieder aufzunehmen. Doch die Liebe ist dann einfach so groß, dass man soetwas gemeinsam durchsteht. Hut ab.

Ich glaube verziehen habe ich ihm noch nicht, es ist alles so frisch, gerade mal 4 Wochen her. Doch mit den Glückshormonen hast Du recht, die sind bei uns beiden definitiv da. Und wir wollen an unserer Beziehung arbeiten. Wären da nicht immer diese Gedanken. Doch er bemüht sich wirklich, nimmt mich auch ständig im Arm, hat natürlich ein superschlechtes Gewissen. Soll er.

Hoffentlich bekommen wir schnell einen Therapeutentermin, muss Dienstag gleich nochmal nachhaken. Sonst werde ich glaube ich noch verrückt.

Schönen Abend.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2010 um 20:31
In Antwort auf sehun_12355792

Krasse
Geschichte, auf jeden Fall.
Wie schon vorher geschrieben, vor allem der schnelle Umschwung.
Auf der anderen Seite aber auch klar, als es richtig ernst wurde sah man das von einer anderen Seite
Bist Du die erste große Liebe Deines Mannes???
Klingt mir alles so unerfahren was Du da schreibst, wie bei nem Teeny. Ich meine Deinen Mann.
Wenn Du es mit ihm nochmal versuchen willst dann wird Dir die Therapie bestimmt helfen.
Ist superschwer aber alles so wegschmeißen ist Mist. Scheinbar bereut er ja richtig.
Mancher will alle Einzelheiten wissen aber treib das nicht zu weit. Wie was im Bett ablief ist doch am Ende egal und Du tust Dir damit weh.
Eine Gut ist Blödsinn, sich nicht auf das Niveau zu begeben ist wichtig.
Ich drück Dir die Daumen!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Krasse Geschichte
Ja, vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Genauso kommt es mir auch vor krass, bizarr, skuril, das richtige passende Wort gibt es jedoch nicht. Und genau das habe ich ihm auch gesagt: Teenagerverhalten - und ob er nicht richtig und klar denken konnte. Du hast ebenfalls recht, wir sind schon seit der Jugend zusammen und haben uns vorher nicht irgendwo ernsthaft ausprobiert.

Ich vermute einfach mal, die Frau ist ihm über den Weg gelaufen, er hat sich wie ein Teenager verliebt (was ich nicht verstehen kann, sie ist nicht hübsch, nicht jung...), ihr es gleich gesagt, geplant... dann kam er nicht mehr raus, wollte aber auch ein ruhiges, anderes Leben ohne Stress usw. Sie hatte es ihrem Macker und ihrer Familie eine Woche vorher gesagt, dann musste er ran... das Outing, und mit meinen Reaktionen hat er wohl absolut nicht gerechnet. So habe ich mir es erst einmal zurechtgelegt - mal sehen wie der Therapeut es analysiert - mein Mann kann es scheinbar noch nicht und sucht selbst immer nach Erklärungen.

Mal sehen, was die Zeit bringt, auf jeden Fall ist mir klar, dass ich ihn immer noch liebe und mit ihm alt werden möchte, wir haben immer soviel geplant und tun es jetzt wieder.

Was mich doch aber noch an der Sache ziemlich stört ist, dass er ja einfach keine Bestrafung hat oder haben wird. Ich liebe ihn zwar, denke aber oft daran, dass zumindest seine Mutter Bescheid wissen sollte. Sie lobt ihn ja immer in hohen Tönen wie toll er mit den Kindern kann und mich unterstützt. Nach Absprache mit dem Therapeuten würde ich ihn bitten, in meinem Beisein seiner Mutter alles zu erzählen. Oder?

Was die Einzelheiten anbelangt, da weiss ich einfach schon sehr sehr viel, wahrscheinlich viel zu viel. Wie es im Bett ablief ist mir eben nicht egal.

Na, und auf dieses Niveau werde ich mich wohl nicht begeben, das sind nur die Gedanken, die in mir schweben. Ich meine, er hat mir natürlich jetzt was voraus, was den Sex anbelangt. Sicherlich wieder quatsch...

Doch, vielen, vielen Dank fürs Daumendrücken


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2010 um 20:51
In Antwort auf ragna_12713489

Hallo,
also Deine Geschichte ist schon ein Hammer. Das ambivalente Verhalten Deines Mannes würde mir an Deiner Stelle schon sehr zu denken geben....

Ein Chamäleon im wahrsten Sinne des Wortes. Deine Gedanken, Gefühle, Verletzungen, wie willst Du das überwinden? Du schreibst, ...die 25 Jahre vorher war er auch absolut treu und hatte auch nie anderweitige Bedürfnisse...

Entschuldige, aber da musste ich fast lachen..WOHER WEISST DU DAS so genau?? Du hast ja nicht mal gemerkt, dass er monatelang fremdgegangen ist, er hat Dir die heile Welt vorgegaukelt, er ist ein absolut perfekter Schauspieler, wie es aussieht?! Du hast ABSOLUT nichts gemerkt. Er hatte sich vollkommen im Griff!! Dieser Perfektionismus ist nicht von heute auf morgen da, den hat er sich antrainiert im Laufe der Jahre oder er war schon immer der geborene Schauspieler...

Und woher weisst Du, dass er nicht wieder was anderes am laufen hat oder womöglich wieder seine "alte" Affäre? Denkst Du wirklich,Du kannst ihm irgendwann wieder vertrauen? Diesem Mann?

Ich glaube, Du machst Dir da ganz schön was vor.

MIch würde es mehr als stutzig machen, dass er so plötzlich die gemeinsame Zukunft mit der anderen Frau in den Wind geschossen hat..heute so, morgen so...jetzt macht er auf reumütig, aber wie lange? bis zum nächsten Mal?

LG
moonrain

Hallo Moonrain
Danke für Deinen Kommentar und Du hast in gewisser Weise auch wirklich recht. Und das gab und gibt mir auch immer noch stark zu denken - wie so etwas (chamäleonmäßiges) passieren konnte.

Doch was soll ich tun, ich liebe ihn, er ist der Mann meines Lebens, Vater einer Kinder, er kennt mich in und auswendig - bislang dachte ich natürlich auch, ich kenne ihn in und auswendig. Die ganze Sache fuchst mich auch dermaßen, kann den ganzen Tag an nichts anderes denken.

Unser Familienleben zur Zeit läuft aber nach wie vor sehr harmonisch, er kommt ständig zu mir, will wissen wie es mir geht, was er tun kann usw.

Natürlich weiss ich auch nicht, ob er in Zukunft immer treu sein wird. Vielleicht bin ich aber nun sensibler, hellröriger und offener für solche Lebensumstände und kann dann resoluter, wenn ich es denn möchte, einen Schlussstrich ziehen. Aber so weit will ich im Moment nicht denken.

Mit ist in den letzten Tagen jedoch immer bewusster geworden, dass ich ihn behalten möchte. Unsere Beziehung muss sich grundlegent ändern: mehr Respekt, Offenheit....

Hoffe auf eine baldige Therapie - da ich natürlich auch solche Dinge denke, wie Du sie beschreiben hast. Dann wird man weitersehen.

LG
bellybell

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

8. April 2010 um 1:31
In Antwort auf wibeke_11926034

Krasse Geschichte
Ja, vielen lieben Dank für Deinen Kommentar. Genauso kommt es mir auch vor krass, bizarr, skuril, das richtige passende Wort gibt es jedoch nicht. Und genau das habe ich ihm auch gesagt: Teenagerverhalten - und ob er nicht richtig und klar denken konnte. Du hast ebenfalls recht, wir sind schon seit der Jugend zusammen und haben uns vorher nicht irgendwo ernsthaft ausprobiert.

Ich vermute einfach mal, die Frau ist ihm über den Weg gelaufen, er hat sich wie ein Teenager verliebt (was ich nicht verstehen kann, sie ist nicht hübsch, nicht jung...), ihr es gleich gesagt, geplant... dann kam er nicht mehr raus, wollte aber auch ein ruhiges, anderes Leben ohne Stress usw. Sie hatte es ihrem Macker und ihrer Familie eine Woche vorher gesagt, dann musste er ran... das Outing, und mit meinen Reaktionen hat er wohl absolut nicht gerechnet. So habe ich mir es erst einmal zurechtgelegt - mal sehen wie der Therapeut es analysiert - mein Mann kann es scheinbar noch nicht und sucht selbst immer nach Erklärungen.

Mal sehen, was die Zeit bringt, auf jeden Fall ist mir klar, dass ich ihn immer noch liebe und mit ihm alt werden möchte, wir haben immer soviel geplant und tun es jetzt wieder.

Was mich doch aber noch an der Sache ziemlich stört ist, dass er ja einfach keine Bestrafung hat oder haben wird. Ich liebe ihn zwar, denke aber oft daran, dass zumindest seine Mutter Bescheid wissen sollte. Sie lobt ihn ja immer in hohen Tönen wie toll er mit den Kindern kann und mich unterstützt. Nach Absprache mit dem Therapeuten würde ich ihn bitten, in meinem Beisein seiner Mutter alles zu erzählen. Oder?

Was die Einzelheiten anbelangt, da weiss ich einfach schon sehr sehr viel, wahrscheinlich viel zu viel. Wie es im Bett ablief ist mir eben nicht egal.

Na, und auf dieses Niveau werde ich mich wohl nicht begeben, das sind nur die Gedanken, die in mir schweben. Ich meine, er hat mir natürlich jetzt was voraus, was den Sex anbelangt. Sicherlich wieder quatsch...

Doch, vielen, vielen Dank fürs Daumendrücken


Mit
der Strafe für ihn ist das so eine Sache.
Ich weiß was Du meinst und es tut weh und man willd en anderen auch etwas von seinem Schmerz spüren lassen aber das ist eben ein schmaler Grat.
Du mußt eher versuchen damit umzugehen was passiert ist, vergesssen geht nicht und bestrafen bewirkt das Gegenteil von dem was Du erreichen willst, eine sinn- und liebevolle Beziehung.

Das mit der Mutter ist nicht so der Plan denk ich, also wäre es für mich nicht. Die soll sich da lieber raushalten.
Mitfühlen können eh nur die die es erlebt haben.

Dein Therapeut wird Dir Wege zeigen damit zu leben wenn Du es kannst. Du liebst ihn, das zählt und er Dich auch.

Und der Sex mit der anderen, hätte der ihn so begeistert wäre er da geblieben oder???

Sex mit Liebe ist eben Sex mit Liebe.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

10. April 2010 um 19:48

Hi frechdachs,
Vielen Dank, für Deinen Kommentar.

Nun sind schon wieder einige Tage vergangen. Wenn der erste Therapietermin ist, steht immer noch in den Sternen - sind am Montag erst aus dem Urlaub zurück.

Zeit heilt alle Wunden, funktioniert bis heute wirklich noch nicht. Doch von Deiner Geschichte bin ich auch ganz 'angetan' zumal Du nach 3 Monaten den Entschluss gefasst hast, sich von ihr zu trennen und nach kurzer Zeit (?) dieses revidiert, um einen Neuanfang zu starten. Toll! Zeigt aber doch, auf welch dünnen Eis man sich doch befindet. Innerlich ist man total zerrissen, weiss nie wann welche Entscheidung die richtige ist.

Wir wollen auf jeden Fall einen Neuanfang, renovieren nun weiter, planen die nächsten Monate. Doch irgendwie habe ich das Gefühl, ich laufe den ganzen Tag betrübt durch die Gegend. Teilweise motivationslos, gedankenversunken..
Sobald ich an 'meine Geschichte' denke, fühle ich immer noch so ein Trauma, wie konnte soetwas passieren... Schlimm finde ich gar nicht den Seitensprung (über 5 Monate) an sich, sondern die Tatsache, das er sein Leben mit dieser Frau schon so perfekt geplant hatte. Spreche ich ihn darauf an, und wir reden immer noch sehr sehr viel darüber, kann er mir keine klaren Antworten geben, da er selbst nicht weiss, wie er soetwas tun konnte. Es war, einfach der Verlauf der Beziehung zu der anderen, eine Liebesblindheit (?), die haben sich wahrscheinlich beide hochgepuscht und nachdem sie dieses ihrem Ex gesagt hatte, musste er es nun auch mir sagen und hat wohl überhaupt nicht mit meinen Reaktionen gerechnet geschweige denn, was da für ein Rattenschwanz hintendran kommt. Absolut naiv - wie ich ihn übrigens überhaupt nicht kenne.

Und nun, wo wir quasi mittem im Neuanfang stecken, erkenne ich ihn gar nicht wieder. Er legt sich mächtig ins Zeug, bereut alles zutiefst und versucht mich in jeder Hinsicht zu unterstützen. Und beantwortet mir alle Fragen, auch Details, da ich vermute, dass nur das mich weiterbringt - wenn ich wirklich alles weiss.

Wären dann nicht immer wieder diese Gedanken? Und dieses Gefühl des absolut Verletzten und Betrogenen. Kann ich ihm überhaupt irgendwann verzeihen? Ja, ich liebe ihn über alles.... aber verzeihen - vielleicht eher hinnehmen...

Mit hilft es übrigens auch sehr, hier andere Geschichten zu lesen, eigene Gedanken und Gefühle aufzuschreiben und einfach andere Ratschläge und Kommentare zu lesen.

Vielen vielen Dank.

Bellybell

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2010 um 21:30
In Antwort auf wibeke_11926034

Hi frechdachs,
Vielen Dank, für Deinen Kommentar.

Nun sind schon wieder einige Tage vergangen. Wenn der erste Therapietermin ist, steht immer noch in den Sternen - sind am Montag erst aus dem Urlaub zurück.

Zeit heilt alle Wunden, funktioniert bis heute wirklich noch nicht. Doch von Deiner Geschichte bin ich auch ganz 'angetan' zumal Du nach 3 Monaten den Entschluss gefasst hast, sich von ihr zu trennen und nach kurzer Zeit (?) dieses revidiert, um einen Neuanfang zu starten. Toll! Zeigt aber doch, auf welch dünnen Eis man sich doch befindet. Innerlich ist man total zerrissen, weiss nie wann welche Entscheidung die richtige ist.

Wir wollen auf jeden Fall einen Neuanfang, renovieren nun weiter, planen die nächsten Monate. Doch irgendwie habe ich das Gefühl, ich laufe den ganzen Tag betrübt durch die Gegend. Teilweise motivationslos, gedankenversunken..
Sobald ich an 'meine Geschichte' denke, fühle ich immer noch so ein Trauma, wie konnte soetwas passieren... Schlimm finde ich gar nicht den Seitensprung (über 5 Monate) an sich, sondern die Tatsache, das er sein Leben mit dieser Frau schon so perfekt geplant hatte. Spreche ich ihn darauf an, und wir reden immer noch sehr sehr viel darüber, kann er mir keine klaren Antworten geben, da er selbst nicht weiss, wie er soetwas tun konnte. Es war, einfach der Verlauf der Beziehung zu der anderen, eine Liebesblindheit (?), die haben sich wahrscheinlich beide hochgepuscht und nachdem sie dieses ihrem Ex gesagt hatte, musste er es nun auch mir sagen und hat wohl überhaupt nicht mit meinen Reaktionen gerechnet geschweige denn, was da für ein Rattenschwanz hintendran kommt. Absolut naiv - wie ich ihn übrigens überhaupt nicht kenne.

Und nun, wo wir quasi mittem im Neuanfang stecken, erkenne ich ihn gar nicht wieder. Er legt sich mächtig ins Zeug, bereut alles zutiefst und versucht mich in jeder Hinsicht zu unterstützen. Und beantwortet mir alle Fragen, auch Details, da ich vermute, dass nur das mich weiterbringt - wenn ich wirklich alles weiss.

Wären dann nicht immer wieder diese Gedanken? Und dieses Gefühl des absolut Verletzten und Betrogenen. Kann ich ihm überhaupt irgendwann verzeihen? Ja, ich liebe ihn über alles.... aber verzeihen - vielleicht eher hinnehmen...

Mit hilft es übrigens auch sehr, hier andere Geschichten zu lesen, eigene Gedanken und Gefühle aufzuschreiben und einfach andere Ratschläge und Kommentare zu lesen.

Vielen vielen Dank.

Bellybell


nur eine kleine Info zum Thema verzeihen...verzeihen bedeutet nicht,es gut zu finden,oder zu akzeptieren,was er getan hat...sondern verzeihen bedeutet,das DU nicht mehr bereit bis,Aufgrund der Geschehnisse zu leiden...verzeihen tut man eigentlich niemals IRGENDJEMANDEN...sondern man tut es für SICH...um wieder glücklich zu werden.
Ihr Beide startet einen Neuanfang...da wäre selbst VERGESSEN nicht gut...denn VERGESSEN dürft ihr dieses Erlebnis niemals...es bewart euch vor einer erneuten Dummheit.
Gib euch ZEIT...der Mensch erreicht irgendwann ein Zustand der Gewöhnung...und so,wie sich dein Mann verhält,hat er eine Chance verdient...nun musst du nur noch DIR eine Chance geben
Es gibt Unterschiede im Verhalten der Männer nachdem es rausgekommen ist...und dein Mann arbeitet wirklich aktiv mit am Neuanfang...
Ihr bekommt das hin...viel Glück


sky

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2010 um 8:15
In Antwort auf esin_12075657

Hallo bellybell
ich kann dich sehr gut verstehen und habe fast das gleiche wie du erlebt.
Mein Mann hatte eine Affäire im Ort (sie ist aber 15 Jahre jünger als ich), sie ist dann nach kurzer Zeit 500km weit weg gezogen und er ihr hinterher (aber erst, nachdem ich ihn rausgeworfen hatte). Dann hat er 3 Monate bei ihr gelebt und ist dann aufgewacht und hat gesehen, was er da mit seinem leben angerichtet hat und wollte wieder zu uns zurück.
Ich habe ihn auch sehr geliebt, konnte ihm verzeihen und wir haben einen Neuanfang gewagt.
Heute sind wir wieder ein tolles Paar, mit einer absolut harmonischen Beziehung.
Wir haben auch 2 Kinder (damals 10 und 14) und auch im normalen Alltagsstreß gefangen.
Als er dann wieder da war, waren erstmal die Glückshormone überwiegend und dann kam relativ schnell die Realität zurück und da habe ich genau wie du Höllenqualen gelitten. Da ist mir erst bewußt geworden, wiesehr ich verletzt wurde. Ich habe es mit seiner Hilfe geschafft, alles zu verarbeiten. Ich habe auch jeden Tag geweint und sehr viel mit ihm geredet und vorallem wollte ich auch alles ganz genau wissen. Gottseidank hat er mir nicht alle Details erzählt, denn dann wäre das Kopfkino riesengroß gewesen. Heute weiß ich, daß man nicht alles wissen muß. Er hat mir jeden Tag zugehört und in den Arm genommen. So konnte ich es verarbeiten.

Mein Mann war zu der Zeit 40 Jahre geworden also eine typische Midlifecrises. Und ja, er hat sich darin verrannt und hat einfach den Ausweg nicht mehr gefunden. Ja und ich denke, wenn euer bisheriges Leben glücklich war, hat er erst du die Gefahr, dich zu verlieren, gemerkt, das er dich doch noch liebt. Manchmal merkt man das nicht mehr und ich für mich habe entschieden, da mein Mann und ich diese Krise überstanden haben, ist unsere Beziehung noch tiefer und fester und wieder ein Stück sicherer geworden, also immernoch bereit, mit ihm alt zu werden.
Das so eine Affäire einfach mal passiert, kann ich nur bestätigen, da ich vor 10 Jahren auch mal soetwas gemacht habe. Ich bin nicht stolz drauf aber ich habe für mich damals gelernt, daß es ein riesen Fehler war und ichnie wieder so etwas machen bzw. zulassen würde. Es ist wie immer im Leben, aus Fehlern lernt man und so wie du schreibst, hat dein Mann dies getan.
Ich kann deinen Gedanken verstehen, daß du ihn bestrafen willst, daß ist aber der falsche Weg. Dann hast du ihm noch nicht verziehen, denn glaube mir, nach Rache geht es einem nicht wirklich besser.
Was die 3 Monatsmieten betrifft, halb so wild, wir zahlen seit fast 2 Jahren Telefonanschluß und andere diverse Sachen, die jetzt im Juni endlich auslaufen. Damit kann ich wieder ein Stück Vergangenheit abhaken.
Ich hoffe, ich konnte dir helfen. Falls du mal reden willst, dann bitte über PN.

Lebenskrise
Hallo Dani,
bei mir war es ähnlich. Mein Mann und ich sind seit 10 Jahren verheiratet und seit 14 Jahren zusammen. Ich habe auch vor 5 Jahren den Fehler gemacht frend zu gehen. Wir haben uns getrennt und mein Mann hat sich in eine andere Frau verliebt. Nach fast zwei Jahren hin und her, haben wir wieder zueinander gefunden und ich hab gedacht super unsere Liebe ist so groß das wir es durch dieses Tief geschafft haben. Wir waren dann auch 2 Jahre echt glücklich, bis diese Frau wieder in sein Leben kam.Mein Mann war letztes Jahr gesundheitlich schwer angeschlagen, dazu kam das sein bester Freund gestorben ist. Die Frau und mein Mann hatten letztes Jahr eigentlich nur über SMS Kontakt. Bei uns wurde es immer schwieriger, was ja klar ist. Nachdem mein Mann mir gegenüber immer kälter würde, hab ich Anfang März zu Ihm gesagt er soll ausziehen. Zwei Wochen später war er mit Ihr zusammen. Das ist alles total schmerzhaft. Ich hab so um unsere Ehe gekämpft und wir hatten es auch wieder geschafft, aber irgendwie hab ich ihn jetzt doch verloren.
Meine Geschicht soll natürlich nicht heißen, das das bei euch auch so läuft. Bestimmt nicht. Ich wünsch euch das Ihr weiter glücklich bleibt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2010 um 11:48

Meine Gedanken
Hallo Bellybell2,
mit sehr großer Aufmerksamkeit habe ich Deine Geschichte gelesen.
Zuerst einmal muß ich Dir erzählen, dass ich vor Jahren ebenfalls aus meiner langjährigen Beziehung (bis dahin 15 Jahre) durch eine Affäre ausgebrochen bin. Ich kann dazu nur soviel sagen, ohne Deinen Mann verteidigen zu wollen, dass, wenn einer ausbricht, irgendetwas in der Beziehung/Ehe nicht stimmt. Das heißt, dass man Bedürfnisse die man an seinen Partner hat verdrängt, weil er diese sowieso nicht ändern kann, damit meine ich nicht die sexuellen, dass wenn man diese anspricht, darüber redet, was einem fehlt , zwar evtl. eine kurzfristige "Anpassung" stattfindet, aber und sind wir mal ehrlich, sich niemand wirklich verbiegen kann. Ich hab das wie gesagt ausgiebieg durch. Und dann ist auch entscheidend, ob man mit diesen "Macken" des anderen leben kann oder nicht. Dann kommt noch hinzu, dass durch Eure vielen Jahre, sich Alltag und eine bestimmte Abfolge der Dinge eingeschlichen hat. Weißt Du und dann ist es ja in den meisten Fällen so, dass wir Frauen eben auch ganz anders gestrickt sind. Wir maulen, meckern mehr, wollen immer reden, Männer nicht..meistens nicht. Und ich glaube schon, dass Dein Mann diese Geschichte richtig bereut, weil er jetzt wieder anfängt zu denken. Guck mal, gibt es bei Dir nicht auch mal Momente, wo Du denkst, das kotzt mich alles sowas von an!?Kommst Du nicht auch an den Punkt, wo Du sagst, warum regel ich eigentlich die ganze Sch.... hier? Siehst und da denke ich stell Dir vor, Du lernst jemanden kennen, der genau diese Bedürfnisse Dir geben kann. Dir zeigt, wieviel Du als Frau wert bist usw. Und ich glaube, dass Dein Mann einfach nur dieses Wertgefühl aufgebessert hat. Mit der gemeinsamen Zukunft, die die beiden geplant haben, da glaub ich nicht wirklich dran und wenn, dann glaub ich, wird das mehr auf Ihren Mist gewachsen sein. Denn wir Frauen sind immer diejenigen die klammern! Ich glaube auch, dass Du Dir über eines vollkommen im Klaren werden mußt: KANN ICH IHM DAS AUS VOLLEM HERZEN VERZEIHEN? Denn mit Deinem ständigen Nachgebore, es immer wieder zu diskutieren, zu wissen wie wann was war, damit tust Du Dir überhaupt keinen Gefallen! Dir nicht und Ihm nicht. Du wirst niemals herausfinden und vergleichen können, ob Du schlechter oder besser bist. Denn es ist beides nicht der Fall..Du kannst nur versuchen herauszufinden, wodurch diese Situation entstanden ist, welche Gewohnheiten sich bei Euch eingeschlichen haben. Und Eure Planung, gemeinsam mehr Zeit zu verbringen, ist da schon einmal ein Anfang.
Also...mein Rat dazu...überleg ob Du Ihm verzeihen kannst, ob Du wenn ja, mit Dir im Reinen bist (mach Dir z.B. eine Tabelle DAFÜR-DAGEGEN und schreibs auf, laß aber dabei außen vor...Familie-Kinder-Haus ect., denk dabei nur an Dich und Deine Gefühle und Bedürfnisse) ..
Vielleicht antwortest Du mir ja...bis dahin liebe Grüße von der Eule

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2010 um 22:24
In Antwort auf skyeye70


nur eine kleine Info zum Thema verzeihen...verzeihen bedeutet nicht,es gut zu finden,oder zu akzeptieren,was er getan hat...sondern verzeihen bedeutet,das DU nicht mehr bereit bis,Aufgrund der Geschehnisse zu leiden...verzeihen tut man eigentlich niemals IRGENDJEMANDEN...sondern man tut es für SICH...um wieder glücklich zu werden.
Ihr Beide startet einen Neuanfang...da wäre selbst VERGESSEN nicht gut...denn VERGESSEN dürft ihr dieses Erlebnis niemals...es bewart euch vor einer erneuten Dummheit.
Gib euch ZEIT...der Mensch erreicht irgendwann ein Zustand der Gewöhnung...und so,wie sich dein Mann verhält,hat er eine Chance verdient...nun musst du nur noch DIR eine Chance geben
Es gibt Unterschiede im Verhalten der Männer nachdem es rausgekommen ist...und dein Mann arbeitet wirklich aktiv mit am Neuanfang...
Ihr bekommt das hin...viel Glück


sky

Hi sky,
ist es wirklich so, wenn ich verzeihe geht es mir besser und ich werde wieder glücklich? Es ist sehr schwer, so etwas zu verzeihen. Dabei würde ich die 5 Monate so gern auslöschen, vor allem auch aus seinem Gedächtnis. Weil ich immer denke, dass er dran denkt... Er hat jedoch abgeschlossen; und ich bin froh, wenn ich ein paar Stunden nicht an die Geschichte denken muss.

Vergessen?? Vergessen würde ich gern, um nicht immer diese Erinnerung zu haben.

Ich begreife es noch nicht. Fühle mich oft einfach benebelt.

bellybell

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2010 um 17:47

Hallo
deine geschichte hat mich sehr berührt. deshalb habe ich mich angemeldet, vorher war ich nur stille mitleserin.

auch ich habe eine ähnliche erfahrung, wie ihr sie habt erfahren. allerdings war ich diejenige, die eine kurzaffaire hatte. es gab diverse gründe dafür, die wir allerdings erst in der paartherapie herausfanden. zuvor konnte ich es mir selber auch nicht erklären.

ich denke, der verabeitungsschmerz läuft meistens ähnlich ab. mein freund wollte auch ALLES wissen. er tat mir und vorallem sich selber nur damit weh. ich sah mich gezwungen, ihm alles zu erzählen, wenn er mich fragte. er machte mir sonst (stille) vorwürfe, dass ich nicht dazu beitrage, dass er es verabeiten kann. es kam soweit, dass er in diesen stellungen nicht mehr mit mir schlafen wollte oder er konnte sich nicht mehr vor mir ausziehen, weil der andere "gut" gebaut war (sah im internet ein foto von ihm). sein kopfkino hatte überhaupt nichts mit der damaligen realität zu tun. aber dies ihm klarzumachen konnte ich nicht, er glaubte mir einfach nicht.

es tat mir undendlich leid, wir redeten sehr viel. allerdings war ich immer in der verliererposition. bei diskussionen oder streitereien konnte ich mich nicht wehren, denn ich war ja die böse und hatte schreckliches getan. ich fühlte mich immer hilfloser und wurde innerlich aber auch wütend.

bevor wir die therapie begannen, war für uns beide klar, dass wir die beziehung weiterführen und lösungswege finden möchten mit der situation umgehen zu können. viele paare müssen dies zu beginn erst herausfinden. das hatten wir bereits hinter uns. unterdessen war ich selber sehr am anschlag. ich wusste nicht, wie ich meinem partner die schmerzen erleichtern konnte. ich hatte die ganze zeit ein schlechtes gewissen, getraute mich nicht mich zu verteidigen (auch wenn er völlig falsche annahmen hatte), da ich wirklich in die rolle der büsserin schlüpfte. in der paartherapie rollten wir langsam alles auf. es tat unendlich gut, war allerdings auch verdammt schmerzhaft. mein freund musste auch einsehen, dass er nicht ganz unschuldig war. der therapeut stellte einfach neutral beide situationen dar. und erklärte viel z.bsp. liessen wir unsere nicht einfache situaton völlig ausser acht (beide berufstätig mit gleichzeitigem studium, mein partner der sich seit 4j.von seiner frau getrennt hat aber noch nicht geschieden ist, sein sohn der häufig bei uns ist). es hatte also viele faktoren, warum wir nicht viel zeit für uns hatten. hinzu kommt, dass wir beide einen grossen emotionalen rucksack haben (ich habe eine essstörung, mein freund hat grosse probleme nähe zuzulassen und zu kommunizieren). durch diese rucksäcke dachten wir, wir lieben uns zwar aber liebe alleine reicht nicht aus. wir können keine beziehung führen, so wie wir sind.
in der therapie lernten wir, dass nicht alles an uns lag, sondern halt auch die äusseren umstände (arbeit, studium, kind) einen grossen einfluss hatten, dass so viele stressfaktoren vorhanden sind, die wir ausser acht liessen.

unterdessen ist bald ein jahr vorbei und ich kann sagen, dass mein seitensprung schon nach den ersten paar sitzungen nicht mehr das thema war, sondern allgemein die beziehung, umgang etc. im mittelpunkt standen.

ich möchte dir damit sagen, dass bei dir alles noch sehr, sehr frisch ist. und ihr seit auf dem absolut richtigen weg! versuche nicht soviel nachzubohren, es macht dich/euch nur kaputt. am besten du lässt in der therapie deine fragen und wut raus. sage ruhig, dass du am liebsten rache und es andere wissen lassen möchtest, dass er nicht der perfekte ehemann ist! in der therapie ist eine neutrale drittperson dabei und kann erklärend eingreifen.
zu hause konnten wir nicht so konstruktiv sein, ich nahm mit der zeit alles auf mich und schluckte, weil ich die schuldige war für unsere situation. und mein freund mich immer implizit wissen liess, was ich ihm antat. deshalb war es für uns anfangs so, dass wir nur in der therapie über den seitensprung reden "durften".

uns hat das ganze noch näher zusammen gebracht. wir haben vieles gelernt über uns und unsere beziehungsmechanismen. ich kann aus tiefstem herzen sagen, dass wir diese chance gepackt haben und das wünsche ich dir auch!

liebe grüsse

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. April 2010 um 17:56
In Antwort auf wibeke_11926034

Hi sky,
ist es wirklich so, wenn ich verzeihe geht es mir besser und ich werde wieder glücklich? Es ist sehr schwer, so etwas zu verzeihen. Dabei würde ich die 5 Monate so gern auslöschen, vor allem auch aus seinem Gedächtnis. Weil ich immer denke, dass er dran denkt... Er hat jedoch abgeschlossen; und ich bin froh, wenn ich ein paar Stunden nicht an die Geschichte denken muss.

Vergessen?? Vergessen würde ich gern, um nicht immer diese Erinnerung zu haben.

Ich begreife es noch nicht. Fühle mich oft einfach benebelt.

bellybell

Hmmm...
Eigentlich ist es so...die Situation an sich,kannst du eh nicht mehr ändern...passiert ist eben passiert...was du jetzt tun kannst und auch solltest,ist deine EINSTELLUNG zu der Situation verändern.
Klar war es ein Schock...eine Verletzung...eine Enttäuschung...das ist alles richtig...wenn du das NICHT fühlen würdest,würde wohl irgendwas mit dir nicht stimmen
Es gibt immer einen Grund,warum manche Dinge passieren...vielleicht war es für euch DER Weckruf...vielleicht war eure Beziehung auf dem Weg auf's Abstellgleis und DIESER Betrug war eure Weiche auf dem Weg zurück in die richtige Spur.
Wenn dein Mann sich jetzt anders Verhalten würde,wäre meine Meinung zu eurer Ehe eine andere,aber ich denke,das ihr es schaffen könnt...ich würde es euch sehr wünschen...aber manche Dinge brauchen ZEIT...gerade so tiefe Verletzungen...gib sie dir bitte...lass auch diese schlimmen Gefühle zu,nur so kannst du sie verarbeiten...vielleicht hilft dir EFT...google mal (youtube)...das hilft beim beruhigen...
Wenn du in einem Jahr immernochnicht damit leben kannst,dann kannst du dich immernoch trennen...aber DANN mit dem Gefühl ALLES versucht zu haben...DANN kannst und solltest du gehen.


alles Gute für euch

sky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2010 um 16:39
In Antwort auf skyeye70

Hmmm...
Eigentlich ist es so...die Situation an sich,kannst du eh nicht mehr ändern...passiert ist eben passiert...was du jetzt tun kannst und auch solltest,ist deine EINSTELLUNG zu der Situation verändern.
Klar war es ein Schock...eine Verletzung...eine Enttäuschung...das ist alles richtig...wenn du das NICHT fühlen würdest,würde wohl irgendwas mit dir nicht stimmen
Es gibt immer einen Grund,warum manche Dinge passieren...vielleicht war es für euch DER Weckruf...vielleicht war eure Beziehung auf dem Weg auf's Abstellgleis und DIESER Betrug war eure Weiche auf dem Weg zurück in die richtige Spur.
Wenn dein Mann sich jetzt anders Verhalten würde,wäre meine Meinung zu eurer Ehe eine andere,aber ich denke,das ihr es schaffen könnt...ich würde es euch sehr wünschen...aber manche Dinge brauchen ZEIT...gerade so tiefe Verletzungen...gib sie dir bitte...lass auch diese schlimmen Gefühle zu,nur so kannst du sie verarbeiten...vielleicht hilft dir EFT...google mal (youtube)...das hilft beim beruhigen...
Wenn du in einem Jahr immernochnicht damit leben kannst,dann kannst du dich immernoch trennen...aber DANN mit dem Gefühl ALLES versucht zu haben...DANN kannst und solltest du gehen.


alles Gute für euch

sky

Hallo sky
vielen Dank für deine Ratschläge. Ich glaube, Du hast wirklich recht - an der Situation kann ich eh nichts ändern - und muss einfach einen Weg daraus finden. Meine Einstellung ist zur Zeit sicherlich auch nicht die beste. Ich lass ihn ständig wissen, dass er der Schuldige ist und verantwortlich ist für meine derzeitige Misere. Ich bin nämlich auch über Tag sehr oft unendlich traurig, antriebslos... Wahrscheinlich ist es Selbstmitleid. Keine Ahnung. Schrecklich.

Aber ich werde Deinen Rat annehmen und einfach versuchen meine Grundeinstellung zu ändern und das Geschehene einfach erst einmal hinzunehmen.

Nächste Woche haben wir unseren ersten Therapietermin.

Vielen Dank und lieben Gruss,
bellybell

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. April 2010 um 17:16
In Antwort auf kaya364

Hallo
deine geschichte hat mich sehr berührt. deshalb habe ich mich angemeldet, vorher war ich nur stille mitleserin.

auch ich habe eine ähnliche erfahrung, wie ihr sie habt erfahren. allerdings war ich diejenige, die eine kurzaffaire hatte. es gab diverse gründe dafür, die wir allerdings erst in der paartherapie herausfanden. zuvor konnte ich es mir selber auch nicht erklären.

ich denke, der verabeitungsschmerz läuft meistens ähnlich ab. mein freund wollte auch ALLES wissen. er tat mir und vorallem sich selber nur damit weh. ich sah mich gezwungen, ihm alles zu erzählen, wenn er mich fragte. er machte mir sonst (stille) vorwürfe, dass ich nicht dazu beitrage, dass er es verabeiten kann. es kam soweit, dass er in diesen stellungen nicht mehr mit mir schlafen wollte oder er konnte sich nicht mehr vor mir ausziehen, weil der andere "gut" gebaut war (sah im internet ein foto von ihm). sein kopfkino hatte überhaupt nichts mit der damaligen realität zu tun. aber dies ihm klarzumachen konnte ich nicht, er glaubte mir einfach nicht.

es tat mir undendlich leid, wir redeten sehr viel. allerdings war ich immer in der verliererposition. bei diskussionen oder streitereien konnte ich mich nicht wehren, denn ich war ja die böse und hatte schreckliches getan. ich fühlte mich immer hilfloser und wurde innerlich aber auch wütend.

bevor wir die therapie begannen, war für uns beide klar, dass wir die beziehung weiterführen und lösungswege finden möchten mit der situation umgehen zu können. viele paare müssen dies zu beginn erst herausfinden. das hatten wir bereits hinter uns. unterdessen war ich selber sehr am anschlag. ich wusste nicht, wie ich meinem partner die schmerzen erleichtern konnte. ich hatte die ganze zeit ein schlechtes gewissen, getraute mich nicht mich zu verteidigen (auch wenn er völlig falsche annahmen hatte), da ich wirklich in die rolle der büsserin schlüpfte. in der paartherapie rollten wir langsam alles auf. es tat unendlich gut, war allerdings auch verdammt schmerzhaft. mein freund musste auch einsehen, dass er nicht ganz unschuldig war. der therapeut stellte einfach neutral beide situationen dar. und erklärte viel z.bsp. liessen wir unsere nicht einfache situaton völlig ausser acht (beide berufstätig mit gleichzeitigem studium, mein partner der sich seit 4j.von seiner frau getrennt hat aber noch nicht geschieden ist, sein sohn der häufig bei uns ist). es hatte also viele faktoren, warum wir nicht viel zeit für uns hatten. hinzu kommt, dass wir beide einen grossen emotionalen rucksack haben (ich habe eine essstörung, mein freund hat grosse probleme nähe zuzulassen und zu kommunizieren). durch diese rucksäcke dachten wir, wir lieben uns zwar aber liebe alleine reicht nicht aus. wir können keine beziehung führen, so wie wir sind.
in der therapie lernten wir, dass nicht alles an uns lag, sondern halt auch die äusseren umstände (arbeit, studium, kind) einen grossen einfluss hatten, dass so viele stressfaktoren vorhanden sind, die wir ausser acht liessen.

unterdessen ist bald ein jahr vorbei und ich kann sagen, dass mein seitensprung schon nach den ersten paar sitzungen nicht mehr das thema war, sondern allgemein die beziehung, umgang etc. im mittelpunkt standen.

ich möchte dir damit sagen, dass bei dir alles noch sehr, sehr frisch ist. und ihr seit auf dem absolut richtigen weg! versuche nicht soviel nachzubohren, es macht dich/euch nur kaputt. am besten du lässt in der therapie deine fragen und wut raus. sage ruhig, dass du am liebsten rache und es andere wissen lassen möchtest, dass er nicht der perfekte ehemann ist! in der therapie ist eine neutrale drittperson dabei und kann erklärend eingreifen.
zu hause konnten wir nicht so konstruktiv sein, ich nahm mit der zeit alles auf mich und schluckte, weil ich die schuldige war für unsere situation. und mein freund mich immer implizit wissen liess, was ich ihm antat. deshalb war es für uns anfangs so, dass wir nur in der therapie über den seitensprung reden "durften".

uns hat das ganze noch näher zusammen gebracht. wir haben vieles gelernt über uns und unsere beziehungsmechanismen. ich kann aus tiefstem herzen sagen, dass wir diese chance gepackt haben und das wünsche ich dir auch!

liebe grüsse

Hallo Kaya
vielen lieben Dank für Deine Geschichte. Mir sind sogar die Tränen gekommen, was zur Zeit ja leider auch ständig vorkommt. Doch ich habe uns in Eurer Geschichte auch wirklich wiedergefunden. Und sicherlich gibt es bei uns auch tiefere Gründe, warum das alles passiert ist.

Doch nach wie vor fühle ich mich so chancenlos, da er mir zu keiner Zeit zu verstehen gegeben hat, dass es nicht mehr läuft oder er sich von mir entfernt. Es sind nie die Fetzen geflogen, somit konnten wir zu der Zeit oder auch vorher gar nicht darauf einstellen oder vorbeugend etwas tun.

Was wir uns nun vorgenommen haben ist, dass wir dieses 'Hamsterrad' unseres Alltages durchbrechen wollen. Wir nehmen uns mehr Zeit füreinander (genau das hat uns wirklich auch sicherlich immer wieder gefehlt, man muss ja funktionieren), gehen abends mal spazieren, am Sonntag sind die Kinder weg und er denkt sich eine Überraschungsfahrt aus.

Nichtsdestotrotz bin ich unendlich traurig und er hat auch Mitleid mit mir und weiss gar nicht was er tun soll.
Ja, und genauso umgekehrt. Mir tut er manchmal auch schon Leid, da er ja auch die ganze Schuld auf sich nimmt. Wobei ich das natürlich nicht so zeigen will - da ich ja die Gedemütigte bin.

Was hättest Du denn gern gehabt, wie Dein Freund sich Dir gegenüber verhalten soll? Hat das Umfeld bei Euch denn Bescheid gewusst.

Was einerseits natürlich ein Vorteil für uns ist, ist dass die Tussi weit weg ist und dass es vom Freundeskreis, Verwandtschaft usw. keiner weiss. Andererseits geht er von einer Beziehung sang- und klanglos in die andere über. Ja, und er hat ja nun die 'Erfahrung' gemacht, ich nicht. Schwachsinnig, aber so denke ich ab und zu. Ausser, dass er sich auch schlecht fühlt hatte er doch nur Positives: sich toll verliebt, Wolke 7, tollen Sex, super Gespräche, sie verstanden sich ja auf Anhieb: Ja und nun bekommt er Frau (jedoch stark angeschlagen) und Kinder liebevoll zurück. Nun wird ja alles verändert, man startet neu durch - die Weichen sind gestellt.

Es klingt alles ziemlich egoistisch (stimmt's?), doch ich bin einfach noch total fertig und vermute, dass ich weiterhin ständig alles im Hinterkopf habe. Leider beim Sex besonders - genauso wie auch bei Deinem Freund. Echt ätzend.

Ja, und das krasse Drumherum (Zukunftsplanung, Haus...) ist für mich immer noch so unbegreiflich wie nur was. Ein Viertejahrhundert aufs Spiel gesetzt, mir nichts Dir nicht die Wende. Hätte ich ihn am besagten Sonntag rausgeschmissen, ich bin mir sicher, er wäre nun weg.

Wie sagt er sehr schön, wir müssen nun nach vorne blicken, wir werden noch eine super Zukunft haben und alles was machen wollen, werden wir nun tun....

Hoffentlich wird alles gut... ich glaube wirklich, es wird ein langer Weg.
Nächste Woche haben wir unseren ersten Termin. Hoffentlich ist es jemand Kompetentes auf wischiwaschi und von Kindheit Aufarbeitung stehe ich glaube ich gar nicht...
Abwarten...

Lieben Dank nochmal
bellybell

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. April 2010 um 13:28
In Antwort auf wibeke_11926034

Hallo Kaya
vielen lieben Dank für Deine Geschichte. Mir sind sogar die Tränen gekommen, was zur Zeit ja leider auch ständig vorkommt. Doch ich habe uns in Eurer Geschichte auch wirklich wiedergefunden. Und sicherlich gibt es bei uns auch tiefere Gründe, warum das alles passiert ist.

Doch nach wie vor fühle ich mich so chancenlos, da er mir zu keiner Zeit zu verstehen gegeben hat, dass es nicht mehr läuft oder er sich von mir entfernt. Es sind nie die Fetzen geflogen, somit konnten wir zu der Zeit oder auch vorher gar nicht darauf einstellen oder vorbeugend etwas tun.

Was wir uns nun vorgenommen haben ist, dass wir dieses 'Hamsterrad' unseres Alltages durchbrechen wollen. Wir nehmen uns mehr Zeit füreinander (genau das hat uns wirklich auch sicherlich immer wieder gefehlt, man muss ja funktionieren), gehen abends mal spazieren, am Sonntag sind die Kinder weg und er denkt sich eine Überraschungsfahrt aus.

Nichtsdestotrotz bin ich unendlich traurig und er hat auch Mitleid mit mir und weiss gar nicht was er tun soll.
Ja, und genauso umgekehrt. Mir tut er manchmal auch schon Leid, da er ja auch die ganze Schuld auf sich nimmt. Wobei ich das natürlich nicht so zeigen will - da ich ja die Gedemütigte bin.

Was hättest Du denn gern gehabt, wie Dein Freund sich Dir gegenüber verhalten soll? Hat das Umfeld bei Euch denn Bescheid gewusst.

Was einerseits natürlich ein Vorteil für uns ist, ist dass die Tussi weit weg ist und dass es vom Freundeskreis, Verwandtschaft usw. keiner weiss. Andererseits geht er von einer Beziehung sang- und klanglos in die andere über. Ja, und er hat ja nun die 'Erfahrung' gemacht, ich nicht. Schwachsinnig, aber so denke ich ab und zu. Ausser, dass er sich auch schlecht fühlt hatte er doch nur Positives: sich toll verliebt, Wolke 7, tollen Sex, super Gespräche, sie verstanden sich ja auf Anhieb: Ja und nun bekommt er Frau (jedoch stark angeschlagen) und Kinder liebevoll zurück. Nun wird ja alles verändert, man startet neu durch - die Weichen sind gestellt.

Es klingt alles ziemlich egoistisch (stimmt's?), doch ich bin einfach noch total fertig und vermute, dass ich weiterhin ständig alles im Hinterkopf habe. Leider beim Sex besonders - genauso wie auch bei Deinem Freund. Echt ätzend.

Ja, und das krasse Drumherum (Zukunftsplanung, Haus...) ist für mich immer noch so unbegreiflich wie nur was. Ein Viertejahrhundert aufs Spiel gesetzt, mir nichts Dir nicht die Wende. Hätte ich ihn am besagten Sonntag rausgeschmissen, ich bin mir sicher, er wäre nun weg.

Wie sagt er sehr schön, wir müssen nun nach vorne blicken, wir werden noch eine super Zukunft haben und alles was machen wollen, werden wir nun tun....

Hoffentlich wird alles gut... ich glaube wirklich, es wird ein langer Weg.
Nächste Woche haben wir unseren ersten Termin. Hoffentlich ist es jemand Kompetentes auf wischiwaschi und von Kindheit Aufarbeitung stehe ich glaube ich gar nicht...
Abwarten...

Lieben Dank nochmal
bellybell

Liebe bellybell
als erstes: du bist absolut NICHT egoistisch!!!

es ist doch völlig normal, dass du die ganze gefühlspalette durchlebst. das wird auch noch seine zeit dauern.

bei meinem freund war es so, dass er am anfang extrem enttäuscht und sauer war, bald danach fingen die fragen an. er wollte begreifen, wie es dazu kam, was ich mir dabei gedacht habe, warum ich unsere traumbeziehung für so etwas aufs spiel setzte etc. ich konnte ihm keine antwort liefern... nur etwa 3 wochen später machte es den anschein als wäre er nicht mehr wütend. dies machte mir ehrlich gesagt mehr angst. denn es war für mich unvorstellbar, dass man dies in so kurzer zeit verarbeiten konnten. mein freund machte vielmals in gewissen situationen spitze bemerkungen etc. das schlimmste für ihn war, wie ich ihn so hinters licht führen konnte, dass er es nicht bemerkt hatte (obwohl unser therapeut, darauf meinte, dass mein freund sich emotional distanzierte und dadurch es nicht wahrnahm.

du hast mich gefragt, was ich von meinem freund gewünscht hätte... das nachfragen unterlassen bzw. nur in der therapie dazu fragen stellen! er ging natürlich im nachhinein jede situation durch, wo ich gelogen hatte. er wusste, wann ich beim anderen war und was für geschichten ich ihm dazumal aufgetischt hatte. aber sein kopfkino war das schlimmste, ich schwöre dir, der sex war nichts besonderes und ist kein vergleich, wie ich es mit meinem freund habe. aber dies zählte nicht mehr. ich verspreche dir aber, dass deine fantasie nichts mit der realität gemein hat!

natürlich wird dein mann federn lassen müssen. es ist unglaublich, wie er bereits sein anderes leben ohne die familie geplant hatte. ich denke aber das ist seine geschichte und wird in der therapie sicher genau angeschaut werden. das bittere für meinen freund war, dass unser paartherapeut ihm eine einzeltherapie geraten hatte. das war eine bittere pille, ich ging fremd und er sollte noch einzeltherapie machen? aber es war verdammt hilfreich, denn so konnte er einen teil seiner eigenen geschichte aufarbeiten, wobei der schwerpunkt im jetzt liegt, wie kann er jetzt gefühle/emotionen zeigen und mich an seinem leben teilnehmen lassen? etc.

ich denke dein mann hat auch einige punkte, die angeschaut werden müssen. schon nur alleine das burnout! wenn man ein "richtiges" burnout hat, muss man sich externe hilfe holen, alleine schafft man es aus diesem schlamassel nicht raus. ich spreche aus erfahrung... dass es überhaupt soweit kommen konnte, was sind die gründe? das passiert ja nicht über nacht, sondern ist ein prozess. vieles spricht dafür, dass er da selber mit sich ins reine kommen muss. sich selber kennenlernen sollte, erklärungen, gründe sieht aber vorallem, was er aus dieser geschichte ziehen und lernen kann.

auch du solltest zu dir sehr acht geben. habe kein schlechtes gewissen für deine gefühle, die sind mehr als bererchtigt und habe geduld mit dir. es braucht zeit! wie du selber geschrieben hast, es ist ein langer weg mit vielen auf und abs.

finde es super, dass ihr die therapie macht und wenn euch der therapeut nicht gefällt, dann bitte wechseln, sonst gebt ihr nur viel geld für nichts aus. es gibt vielleicht punkte, wo man eine passagen seiner geschichte aufarbeiten muss aber bei uns war dies, dann thema in der einzeltherapie. in der paartherapie ging es nur im hier und jetzt. wir bekamen "hausaufgaben" und besprachen sie dann in der nächsten sitzung. es ging vorallem um lösungsvorschläge.

übrigens bei uns wusste niemand etwas von unseren beziehungsproblemen. ich erzählte es allerdings meiner freundin.

ich wünsche dir noch ein ganz schönes wochenende.

ganz liebe grüsse
kaya

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. April 2010 um 18:05
In Antwort auf kaya364

Liebe bellybell
als erstes: du bist absolut NICHT egoistisch!!!

es ist doch völlig normal, dass du die ganze gefühlspalette durchlebst. das wird auch noch seine zeit dauern.

bei meinem freund war es so, dass er am anfang extrem enttäuscht und sauer war, bald danach fingen die fragen an. er wollte begreifen, wie es dazu kam, was ich mir dabei gedacht habe, warum ich unsere traumbeziehung für so etwas aufs spiel setzte etc. ich konnte ihm keine antwort liefern... nur etwa 3 wochen später machte es den anschein als wäre er nicht mehr wütend. dies machte mir ehrlich gesagt mehr angst. denn es war für mich unvorstellbar, dass man dies in so kurzer zeit verarbeiten konnten. mein freund machte vielmals in gewissen situationen spitze bemerkungen etc. das schlimmste für ihn war, wie ich ihn so hinters licht führen konnte, dass er es nicht bemerkt hatte (obwohl unser therapeut, darauf meinte, dass mein freund sich emotional distanzierte und dadurch es nicht wahrnahm.

du hast mich gefragt, was ich von meinem freund gewünscht hätte... das nachfragen unterlassen bzw. nur in der therapie dazu fragen stellen! er ging natürlich im nachhinein jede situation durch, wo ich gelogen hatte. er wusste, wann ich beim anderen war und was für geschichten ich ihm dazumal aufgetischt hatte. aber sein kopfkino war das schlimmste, ich schwöre dir, der sex war nichts besonderes und ist kein vergleich, wie ich es mit meinem freund habe. aber dies zählte nicht mehr. ich verspreche dir aber, dass deine fantasie nichts mit der realität gemein hat!

natürlich wird dein mann federn lassen müssen. es ist unglaublich, wie er bereits sein anderes leben ohne die familie geplant hatte. ich denke aber das ist seine geschichte und wird in der therapie sicher genau angeschaut werden. das bittere für meinen freund war, dass unser paartherapeut ihm eine einzeltherapie geraten hatte. das war eine bittere pille, ich ging fremd und er sollte noch einzeltherapie machen? aber es war verdammt hilfreich, denn so konnte er einen teil seiner eigenen geschichte aufarbeiten, wobei der schwerpunkt im jetzt liegt, wie kann er jetzt gefühle/emotionen zeigen und mich an seinem leben teilnehmen lassen? etc.

ich denke dein mann hat auch einige punkte, die angeschaut werden müssen. schon nur alleine das burnout! wenn man ein "richtiges" burnout hat, muss man sich externe hilfe holen, alleine schafft man es aus diesem schlamassel nicht raus. ich spreche aus erfahrung... dass es überhaupt soweit kommen konnte, was sind die gründe? das passiert ja nicht über nacht, sondern ist ein prozess. vieles spricht dafür, dass er da selber mit sich ins reine kommen muss. sich selber kennenlernen sollte, erklärungen, gründe sieht aber vorallem, was er aus dieser geschichte ziehen und lernen kann.

auch du solltest zu dir sehr acht geben. habe kein schlechtes gewissen für deine gefühle, die sind mehr als bererchtigt und habe geduld mit dir. es braucht zeit! wie du selber geschrieben hast, es ist ein langer weg mit vielen auf und abs.

finde es super, dass ihr die therapie macht und wenn euch der therapeut nicht gefällt, dann bitte wechseln, sonst gebt ihr nur viel geld für nichts aus. es gibt vielleicht punkte, wo man eine passagen seiner geschichte aufarbeiten muss aber bei uns war dies, dann thema in der einzeltherapie. in der paartherapie ging es nur im hier und jetzt. wir bekamen "hausaufgaben" und besprachen sie dann in der nächsten sitzung. es ging vorallem um lösungsvorschläge.

übrigens bei uns wusste niemand etwas von unseren beziehungsproblemen. ich erzählte es allerdings meiner freundin.

ich wünsche dir noch ein ganz schönes wochenende.

ganz liebe grüsse
kaya

Hallo Kaya,
Vielen Dank fuer Deine ausführliche Antwort.

Ich muss bei uns leider immer wieder von der Geschichte anfangen zu reden. Frage dann auch immer und wie wäre es jetzt mit Tussi gewesen (so heißt sie bei uns). Und wo würdest du eigentlich nun in der Sonne sitzen... usw.

Wir haben gestern unseren ersten Beratungstermin gehabt. Wir sind zu einem Sozialpsychologischen Dienst in einer Nachbarstadt gegangen, und speziell zu einer Psychotherapeutin und Eheberaterin. Das ganze ist umsonst. Qualiftativ, keine Ahnung. Wäre eine diplomierter Psychologe vielleicht besser? Sie ist so Mitte 50 und macht einen ganz kompetenten Eindruck. Hat sich unsere Geschichte angehört, d.h. ich habe ihr den Brief, den mein Mann mir geschrieben hat, mit den genauen Daten und Fakten sowie auch meine Geschichte, die ich hier gepostet habe ihr vorgelegt. Somit war sie in Kürze informiert.
Mit kamen ständig die Tränen, selbst meinem Mann sind die ein oder andere Träne über die Wange gelaufen. Sie glaubt (das sagt natürlich auch jeder Therapeut), dass diese Affäre nun wirklich ein Auslöser war einen Neuanfang zu starten. Wäre nicht irgendetwas anderen vorgefallen, oder auch eine Krankheit oder sonstiges wären wir wahrscheinlich noch da, wo wir vor seiner Affäre waren.

Meine Aufgabe ist es nun herauszufinden, was ich eigentlich will, was meine Wünsche sind, wie ich mich am ehesten wohlfühlem, glücklich und zufrieden sein könnte. Des weiteren sollte ich mir mal überlegen, wie ich Genugtuung meinem Mann gegenüber erreichen könnte.

Beide Punkte finde ich nach vielem Nachdenken ziemlich schwer zu beantworten. Natürlich finde ich es toll, wenn ich abends die Beine hochlegen kann, wenn wir im Wald spazieren gehen usw. Doch es gibt da doch dann immer noch den Alltag und ich kann nicht meine Beine hochlegen, wenn ich noch dies und das zu erledigen habe.

Mit der Genugtuung ist das auch so die Sache. Ich wünschte mir ja, dass zumindest seine Mutter von der Affäre erfährt. Aber wem bringt es was? Nur mir evtl. Dann wäre für mich eine Genugtuung, wenn ich mir eine Seitensprung zulegen würde bzw. mit einem anderen Mann ins Bett gehen würde. Das wäre dann zumindest der Ausgleich. Praktisch aber irgendwie auch nicht wirklich vorstellbar. Erst mal jemanden passendes kennenlernen, in den man sich dann auch nicht gerade verliebt. Ach,...
Was könnte denn sonst noch eine Genugtuung sein?

Ansonsten läuft unser Leben zur Zeit ganz gut. Er gibt sich immer noch wahnsinnige Mühe. Wir hatten auch schon einige Male wieder Sex. Ich kann einfach nicht von ihm lassen. Ärgere mich dann aber wieder, wie toll er immer auf seine Kosten kommt und ich es ihm vielleicht gar nicht gönne. Spass habe ich natürlich auch. Blöde Gedanken. Und dann schwirrt Tussi immer in meinem Kopf. Dann breche ich auch schon mal alles ab. Kann mich dann einfach nicht entspannen. Einfach schrecklich. Was kann ich da tun? Gibt es da vielleicht einen Tip?

Ich habe das Gefühl, ich steht immer noch ziemlich am Anfang und es ist noch gar nicht so lange her, als er mit ihr im Bett lag. Tja, und hätte ich ihn damals rausgeschmissen, wäre er wahrscheinlich ganz weg gewesen.

Ich weiss, Kopf hoch und in die Zukunft schauen... wäre da aber nicht immer die Vergangenheit so present...

Lieben Gruss an alle...
bellybell

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2013 um 18:38

Hallo bellybell2
ich bin auf deine Geschichte gestoßen, weil es mir ähnlich ergangen ist und ich auch Rat suche.
Mein Mann hatte eine Affäre mit einer Frau die er im chat kennengelernt hat , die dauerte 3 Monate und sie haben sich verliebt, der Hauptbeweggrund bei ihm war sex, der lief bei uns fast gar nicht mehr (sind wir beide dran schuld, weil nicht geredet), wir sind 32 jahre verheiratet.
Wir haben lange disskutiert nach dem ich es heraus gefunden habe, und sind zu dem Entschluß gekommen uns nicht trennen zu wollen.
Er ist dann irgendwann nicht mehr zu ihr gefahren, hat mir aber auf mein Drängen erst 4 Wochen später gesagt, dass er die Beziehung beeendet hat und nun nur noch mit ihr schreibt und ab und zu telefoniert.
Wir versuchen langsam unsere Beziehung wieder aufzubauen, aber bei mir spielt auch das Kopfkino verrückt und ich frage immer wieder nach, was denn nun los ist, ob er im Kopf wieder richtig frei ist für mich.
Er meint ich mache zu viel Druck und kann mich nicht verstehen, es läuft doch schon wieder viel besser, wir haben allerdings noch nicht miteinander geschlafen, nur gekuschelt.
Mir stellt sich immer wieder die Frage, findet er wirklich wieder richtig zu mir zurück ?
Wie läuft es mitlerweile bei Dir ? konntest du alles verarbeiten ?
LG imme

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2013 um 16:19

Erfahrung
ich weis das ich jetzt nicht gerade viel sympathie ernten werde ich möchte aber trotzdem meine meinung schreiben....ich habe auch ein verhältnis mit einer anderen frau und somit meine partner betrogen. wir haben uns jetzt getrennt!! wie kam es dazu? erst war es lust und selbstbestätigung, die leider in machen beziehungen fehlt. ob es lust aufeinander ist oder den partner zuzeigen wie wichtig er ist. ich war auch mit meiner frau zu einer partnerberatung. es hat nichts gebracht..... ich denke wenn es so ist wie bei mir und das was du schilderst ist genau so, dann wird es wohl nie wieder richtig werden. er wollte mit der anderen frau ein haus einrichten, sein leben mit ihr einrichten..... da ist mehr als nur sex im spiel... das ist auch keine kurzschlusshandlung.
du kannst mir eins glauben es ist mehr als schwer sich von seiner frau nach so langer zeit zu trennen bei mir waren es 24 jahre..... es tut jetzt noch weh. aber noch mehr hätte ich meine frau verletzt.wir wollen gute freunde bleiben haben wir uns jedenfalls vorgenommen. ich wünsche mir sehr das wird auch. ich drück dir die daumen, ganz ehrlich aber ich glaube nicht das es wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2013 um 21:23

Hilfe ich Suche Bellybell2
Hallo Bellybell2
Es ist zwar schon lange her,aber ich hoffe,das ich dich hier erreichen kann.Ich bin in einer ähnlichen Situation und brauche ganz dringend hilfe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper