Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Mann, Ein Freund mit dem mehr läuft, und ich...

Mein Mann, Ein Freund mit dem mehr läuft, und ich...

18. August 2005 um 10:39 Letzte Antwort: 18. August 2005 um 13:35

Leider kann ich meine Gefühle ein einem Textschwall nicht richtig ausdrücken, drum hab ich ein wenig vor mich hingedichtelt...


In meiner Beziehung fühl ich mich geborgen,
und doch bereitet Sie mir Kummer und Sorgen!
Ich glaube mein Herz liebt einen anderen Mann,
ob ich dass mit dem Kopf vereinbaren kann?
Sehr gefühlvoll ist der Mann den ich meine,
ist es normal, dass ich trotzdem weine?
Er spendet mir Liebe und Wärme wenn ich bei Ihm bin,
doch er lässt mich alleine - macht das denn sinn?
Er baut um sich eine hohe Mauer auf
und das von heute auf morgen, wie ist der denn drauf?
Er lässt mich nicht wissen was er fühlt,
und ahnt gar nicht wie er dabei mein Herz zerwühlt!
Abends hoffe ich er ruft an,
doch im inneren weiß ich, dass ich da lang warten kann!
Das Zusammensein mit Ihm gleicht einer Achterbahnfahrt
mein Herz rast hoch und gleich wieder ab.
Wahrscheinlich zählt für ihn nicht mal was war,
und ich merke dass ich weiter auf der schiefen Bahn fahr!
Bei meinem Freund gerate ich langsam in Erklärungsnot
war das mit dem anderen nur der Reiz am Verbot?
Mir wäre schon geholfen, wenn ich das wüsste,
bin mir schon gar nicht mehr sicher wen ich lieber Küsste!
Mein Freund ist immer da für mich,
hat viele Macken doch denkt er zuletzt erst an sich.
Ich kann nicht verstehen wie ich das tun konnte
meinen Freund zu betrügen ohne Worte!
Ich fühle mich schlecht -aber- das weiß ich gewiss
zu dem anderen hingezogen weil ich etwas vermiss.
Nur was es ist das kann ich nicht sagen,
würde die Antwort gerne von irgendjemand erfahren.
Weiß nicht mehr weiter, weiß nicht was ich fühl,
mein Herz wird langsam trüb und kühl!
Kann nicht begreifen was mit mir passiert,
habe Angst, dass mich die Hoffnung verliert.
Würde die letzte Zeit gerne aus meinen Gedanken verbannen,
um von vorne anzufangen.
Doch leider wird das nicht möglich sein,
es ist also kaum zu vermeiden - ich wein!
Ich begann Nägel mit Köpfen zu machen,
musste mich überwinden bei diversen Sachen.

Ich sprach mit meinem Freund, und machte Ihm klar,
dass er nicht der einzige in meinem Leben war.

Ich wollte Ihm sagen, dass ich ihn trotzdem liebe,
aber es gibt nun einmal Herzensdiebe.

Da es in unserer Beziehung nicht richtig läuft,
war ich Ihm ein wenig entfleucht.

Mittlerweile war mir bewusst
Das eine Lösung kommen musst.

Wir trennten uns für eine Weile
Siehst du die Tränen in dieser Zeile?

Aber mein Freund war nicht meine einzige Not,
Da fehlt noch der Mann der in Katzwang wohnt.

Ich wollte Ihn treffen und mit Ihm reden,
Ihm war es nicht wichtig genug welch ein Segen.

Hätte Ihm dabei nicht in die Augen sehen können,
es war schon gut so wie es gekommen.

Ich wollte dass was auch immer wir haben
Schnellstmöglich in die Vergangenheit jagen.

Ich schriebs ihm per Mail, hatte aber nicht das Ziel,
dass er davon gar nichts wissen will.

Stunden später rief ich ihn an,
und hoffte dass ich die Sache klären kann.

Am Telefon hatte er nichts zu sagen,
doch eines musste ich ihn fragen.

Was denn hat das ganze gesollt?
Eine Beziehung hat er nie gewollt.

Er wollte allein sein seine Gefühle verstecken
Und wollte in mir keine Hoffnung erwecken.

Das dass alles war trotzdem passiert
Das ist der Grund wofür er sich geniert.

Er kann nicht verstehen, warum ich für Ihn so empfinde,
er hegte distance und wollte nicht dass ich mich binde.

Unsere Freundschaft stünde bei Ihm an hoher Stelle,
und er möchte sie nicht zerstören mit nur einer Welle.


Ich wollte ihm erklären,
dass meine Gefühle sich dagegen wehren.

Ich fasse ihn einfach viel zu gern an,
wollte verständlich machen dass ich das nicht lassen kann.

Er fing an zu lachen,
so wie wir das eigentlich zusammen machen.

Nur nach lachen war mir nicht zumute,
mir kullerten Tränen über die Schnute.

Ich bat Ihn mich bitterlich zu beschimpfen,
und nicht nur mit der Nase zu rümpfen.

Ich wollte dass er es mir dadurch einfacher macht
Und ich nicht an ihn denken muss die ganze Nacht.

Er sagte jedoch das kann er nicht machen,
würde mir lieber sagen ganz andere Sachen.

Nur diese Sachen will er nicht sagen
Zu meinem Schutz will er sie in sich tragen.

Er meinte ich soll mich vor meinen Gefühlen beschützen,
und er hatte nie die Absicht mich auszunützen.

Das wäre nicht seine Art gewesen,
doch passiert ist alles meinetwegen.

Inprinzip weiß ich trotz allem nicht woran ich bin,
Macht das für dich denn einen Sinn?

Eine Aussprache war dass alleinige Ziel,
Nur rausgekommen ist nicht viel.

Ich weiß noch immer nicht, was er fühlt und denkt
Ob er jetzt doch sein Herz an mich verschenkt?

Ich weiß ich sollte mich nicht weiter verrennen,
aber dazu muss ich doch die Grenzen kennen!

Mir ist nun saumäßig schlecht
Ist denn irgendwas was ich mache recht?

Fühl mich so einsam und verlassen,
kann mich selber nur noch hassen.

Ich denke aber es war gut,
beide zu verlassen mir fehlte nur mut.

Ich bin mir nur nicht sicher ob ich das wollt,
ob das alles so kommen sollt?

Ich muss mir über mich selbst im klaren sein,
dazu ist es wohl besser ich bin allein.

Kann nun mein Leben ein wenig ordnen,
und für mich sprechen in eigenen Worten.

Herauszufinden was ich will,
das ist nun mein nächstes Ziel.

Mehr lesen

18. August 2005 um 12:57

Danke
Hallo naschkatze007!

Musste bei deinem Gedicht anfangen zu weinen. Denn es drückt auch genau das aus was ich fühle und kann dich deshalb sehr sehr gut verstehn, mir gehts nämlich nicht anders.
Doch muss ich zugeben, dass ich den entscheidenen Schritt mich noch nich getraut hab zu gehen dh ich stehe immernoch vor der Frage wie es weiter gehn soll und vorallem mit wem es weiter gehen soll doch dazu müsste ich wissen was ich will. Es ist doch wie ein teufelskreis und ich habe immer gehofft das mir jmd die Entscheidung abnimmt und alles gut ausgeht. Jetzt weiß ich das egal wie es ausgehen sollte ich diesen Schritt tun muss, sonst komm ich da niemals raus und es geht immer so weiter.
Finde es mutig von dir das du "Nägel mit Köpfen" gemacht hast und bin beeindruckt. Auch wenn die Geschichte vielleicht nicht so ausgegangen ist wie du erhofft hast, muss ich sagen das du mir damit vielleicht die Antwort gegeben hast die ich gesucht hab - ich sollte auch endlich Klartext reden un aufhören mit den Geheimnissen, aber ich weiß nicht ob ich dazu bereit bin und es schaffe, doch du hast mir Mut gemacht.
Danke.
Ich wünsche dir für deine Zukunft alles erdenklich Gute un das du findest was du suchst.

Lg Anne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. August 2005 um 13:35
In Antwort auf ashton_11896271

Danke
Hallo naschkatze007!

Musste bei deinem Gedicht anfangen zu weinen. Denn es drückt auch genau das aus was ich fühle und kann dich deshalb sehr sehr gut verstehn, mir gehts nämlich nicht anders.
Doch muss ich zugeben, dass ich den entscheidenen Schritt mich noch nich getraut hab zu gehen dh ich stehe immernoch vor der Frage wie es weiter gehn soll und vorallem mit wem es weiter gehen soll doch dazu müsste ich wissen was ich will. Es ist doch wie ein teufelskreis und ich habe immer gehofft das mir jmd die Entscheidung abnimmt und alles gut ausgeht. Jetzt weiß ich das egal wie es ausgehen sollte ich diesen Schritt tun muss, sonst komm ich da niemals raus und es geht immer so weiter.
Finde es mutig von dir das du "Nägel mit Köpfen" gemacht hast und bin beeindruckt. Auch wenn die Geschichte vielleicht nicht so ausgegangen ist wie du erhofft hast, muss ich sagen das du mir damit vielleicht die Antwort gegeben hast die ich gesucht hab - ich sollte auch endlich Klartext reden un aufhören mit den Geheimnissen, aber ich weiß nicht ob ich dazu bereit bin und es schaffe, doch du hast mir Mut gemacht.
Danke.
Ich wünsche dir für deine Zukunft alles erdenklich Gute un das du findest was du suchst.

Lg Anne

Naja
Hallo Anne,

Ich muss ganz ehrlich sagen, es wahr wirklich nicht einfach. Ich bin diesen Schritt nur gegangen weil "dieser andere" mich sozusagen dazugebracht hat. Er hat dinge zu mir gesagt die mir meine Entscheidung leichter gemacht haben. Ich weiß sie noch ganz genau, vielleicht helfen sie dir auch! "Hör zu ich sage dass jetzt nicht als Affaire sondern als dein bester Freund! Solange du nicht weißt was richtig ist, lebst du mit gemischten Gefühlen. Du solltest nur wahren und echten gefühlen nachgehen, auch wenn es schwer fällt. Lieber fühlst du dich eine Zeit lang alleine, bevor du zwei Lasten mit dir herumträgst und du im inneren weißt, es führt sowieso zu nichts. Du musst glücklich und zu frieden mit dir selbst sein bevor du versuchst jemand anders glücklich zu machen."
Ja diese Worte haben mich dazu gebracht lieber allein zu sein und über mich nachzudenken, bevor ich versuche es jedem recht zu machen und keinen zu verletzen zu wollen. Denn in Prinziep tue ich mir damit mehr weh als die Wahrheit für den anderen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest