Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Leben bricht zusammen, ohne dass ich es verhindern kann. Aber was soll ich tun?

Mein Leben bricht zusammen, ohne dass ich es verhindern kann. Aber was soll ich tun?

11. Dezember 2016 um 12:38 Letzte Antwort: 18. Februar 2017 um 15:35

Hallo,

ich weiß mir keinen Rat mehr, kann nicht mehr klar denken und hoffe ich finde einen Weg.

Ich bin 50 und bewohne mit meiner Frau einen kleinen Bauernhof den wir seit fast 10 Jahren renovieren. Wir haben 4 Kinder, von denen noch zwei unter 18 Jahren sind und bei uns wohnen. 

Meine Frau besitzt einige Pferde und ihr Reitlehrer (Ein 65 Jahre alter Mann, mit dem sie auf Turniere und Schulungen fährt und auch gemeinsame Hotelzimmer bucht) wohnt mit seinem Sohn in einem der Nebengebäude bei uns. Allerdings empfinde ich dabei keine Eifersucht...sondern nur kalte Leere.

Ich habe mit den Pferden nichts am Hut und wurde von ihr in der Vergangenheit gedrängt mich in diesem Hobby nicht "einzubringen", da es ihr Metier ist und sie keine Konkurrenz von mir will.

Damit arrangierte ich mich, verkroch mich in Arbeit und lange Spiele-Sessions am Computer (mit denen sie nichts anfangen kann und die sie belächelt). Ich arbeite als Computer-Administrator in einer großen Supermarktkette mit meinen Kollegen. 

Seit ungefähr 8 Jahren arbeite ich mit meiner Kollegin aus Italien im Team. Ihre Tochter ist die Freundin meines Sohnes, und wir unterhalten uns auch häufig über private Dinge oder aktuelle Probleme in der Familie. Ihr Mann ist sehr eifersüchtig und sie leidet sehr unter seinen Kontrollneurosen.

Im August passierte es dann ganz plötzlich und unerwartet. Sie rief mich nachmittags auf meinem Handy an und erzählte unter Tränen dass ihr Mann gerade mit dem Cabrio einen tödlichen Unfall hatte. Ich war geschockt, und bemühte mich in den kommenden Wochen ihr bei allen Verwaltungsdingen zu helfen. Irgendwann gestand sie mir dass sie schon seit Jahren immer wieder in mich verliebt ist, aber es sich und mir nie eingestanden hat. Auch ich habe schon seit Jahren immer wieder tiefe Gefühle für sie versuchte sie aber zu verdrängen. Wir küssten uns, und seit diesem Tag sehen wir uns regelmässig. Es ist viel mehr als der simple körperliche Aspekt zwischen uns. Ich  liebe sie, denke in jeder Sekunde des Tages an sie und wünsche mir bei ihr zu sein. Meine Frau bemerkt natürlich mein verändertes Verhalten, genau wie meine Kollegen und mein gesamtes Umfeld. Aber ich kann nichts dagegen tun und will auch nicht dagegen Ankämpfen.

Meine Frau "witzelt" über meine "neue Freundin", versucht alle Besuche von mir zu unterbinden und beginnt mich zu überwachen, jede Sekunde meines Tages mit Telefonanrufen zu kontrollieren und mir so viel Arbeit aufzuhäufen dass ich keinerlei Zeit mehr für mich (oder sie) habe. Natürlich kann ich nicht mit ihr Diskutieren. Sie hat kein eigenes Einkommen und ihre (und die Welt ihrer Kinder) würde durch eine Trennung von mir zerstört werden. 

Aber so kann und möchte ich auch nicht länger weiterleben. Ich möchte keine "Affäre" sondern mit meiner neuen Liebe leben. 

Mein Ziel ist es, im neuen Jahr eine Entscheidung zu bekommen, da ich es nicht ertragen würde über Weihnachten so viel Leid zu erzeugen. Aber was soll ich nur tun? Wie kann ich diese Situation für alle Beteiligten mit so wenigen Schmerzen wie möglich klären? Liebe und Tod, Hoffnung und Enttäuschung liegen im Moment so dicht zusammen. 

Bitte helft mir.



 

Mehr lesen

11. Dezember 2016 um 12:53

Was ist denn mit Deiner Frau und dem Reitlehrer?

Da betonst Du doch nicht umsonst...

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 13:02

Ich finde, du solltest diese beiden Dinge getrennt voneinander betrachten und nicht das eine vom anderen abhängig machen.

Was du schilderst klingt so, als würden deine Frau und du nur nebeneinander her leben. Ihr habt keine gemeinsamen Berührungspunkte mehr, sogar über die Kinder scheinst du mir der anderen Frau mehr zu reden als mit deiner eigenen.

Ich weiß nicht, was ihr für ein Verhältnis zu euren Kindern pflegt, aber Kinder sind nicht blöd und merken, wenn es nicht rund läuft.
Ich glaube dass man als Eltern in vielen Fällen den Kindern eher einen Gefallen tun würde, wenn man sich trennt.

Im Grunde genommen spürst und weißt du doch schon länger, dass du mit deiner Frau so nicht deinen Lebensabend verbringen möchtest, oder?
Was hindert dich daran, einen klaren Schnitt zu machen?
Ihr seid doch eh schon in einem Schwebezustand, der sehr an den Nerven zerrt und mit Sicherheit euch beide nicht zur Ruhe kommen lässt.
Das wird sich wohl auch nicht mehr zum Besseren ändern.

Wenn du das dann beendet hast und alles geregelt ist, dann versuche es doch mit der anderen. Selbst wenn es nicht klappen sollte, was man vorher nie weiß, habt ihr es wewnigstens versucht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 13:07
In Antwort auf cyrano123

Hallo,

ich weiß mir keinen Rat mehr, kann nicht mehr klar denken und hoffe ich finde einen Weg.

Ich bin 50 und bewohne mit meiner Frau einen kleinen Bauernhof den wir seit fast 10 Jahren renovieren. Wir haben 4 Kinder, von denen noch zwei unter 18 Jahren sind und bei uns wohnen. 

Meine Frau besitzt einige Pferde und ihr Reitlehrer (Ein 65 Jahre alter Mann, mit dem sie auf Turniere und Schulungen fährt und auch gemeinsame Hotelzimmer bucht) wohnt mit seinem Sohn in einem der Nebengebäude bei uns. Allerdings empfinde ich dabei keine Eifersucht...sondern nur kalte Leere.

Ich habe mit den Pferden nichts am Hut und wurde von ihr in der Vergangenheit gedrängt mich in diesem Hobby nicht "einzubringen", da es ihr Metier ist und sie keine Konkurrenz von mir will.

Damit arrangierte ich mich, verkroch mich in Arbeit und lange Spiele-Sessions am Computer (mit denen sie nichts anfangen kann und die sie belächelt). Ich arbeite als Computer-Administrator in einer großen Supermarktkette mit meinen Kollegen. 

Seit ungefähr 8 Jahren arbeite ich mit meiner Kollegin aus Italien im Team. Ihre Tochter ist die Freundin meines Sohnes, und wir unterhalten uns auch häufig über private Dinge oder aktuelle Probleme in der Familie. Ihr Mann ist sehr eifersüchtig und sie leidet sehr unter seinen Kontrollneurosen.

Im August passierte es dann ganz plötzlich und unerwartet. Sie rief mich nachmittags auf meinem Handy an und erzählte unter Tränen dass ihr Mann gerade mit dem Cabrio einen tödlichen Unfall hatte. Ich war geschockt, und bemühte mich in den kommenden Wochen ihr bei allen Verwaltungsdingen zu helfen. Irgendwann gestand sie mir dass sie schon seit Jahren immer wieder in mich verliebt ist, aber es sich und mir nie eingestanden hat. Auch ich habe schon seit Jahren immer wieder tiefe Gefühle für sie versuchte sie aber zu verdrängen. Wir küssten uns, und seit diesem Tag sehen wir uns regelmässig. Es ist viel mehr als der simple körperliche Aspekt zwischen uns. Ich  liebe sie, denke in jeder Sekunde des Tages an sie und wünsche mir bei ihr zu sein. Meine Frau bemerkt natürlich mein verändertes Verhalten, genau wie meine Kollegen und mein gesamtes Umfeld. Aber ich kann nichts dagegen tun und will auch nicht dagegen Ankämpfen.

Meine Frau "witzelt" über meine "neue Freundin", versucht alle Besuche von mir zu unterbinden und beginnt mich zu überwachen, jede Sekunde meines Tages mit Telefonanrufen zu kontrollieren und mir so viel Arbeit aufzuhäufen dass ich keinerlei Zeit mehr für mich (oder sie) habe. Natürlich kann ich nicht mit ihr Diskutieren. Sie hat kein eigenes Einkommen und ihre (und die Welt ihrer Kinder) würde durch eine Trennung von mir zerstört werden. 

Aber so kann und möchte ich auch nicht länger weiterleben. Ich möchte keine "Affäre" sondern mit meiner neuen Liebe leben. 

Mein Ziel ist es, im neuen Jahr eine Entscheidung zu bekommen, da ich es nicht ertragen würde über Weihnachten so viel Leid zu erzeugen. Aber was soll ich nur tun? Wie kann ich diese Situation für alle Beteiligten mit so wenigen Schmerzen wie möglich klären? Liebe und Tod, Hoffnung und Enttäuschung liegen im Moment so dicht zusammen. 

Bitte helft mir.



 

Aber so kann und möchte ich auch nicht länger weiterleben. Ich möchte keine "Affäre" sondern mit meiner neuen Liebe leben. 

Du hast deine Entscheidung bereits getroffen .

Wie kann ich diese Situation für alle Beteiligten mit so wenigen Schmerzen wie möglich klären? Liebe und Tod, Hoffnung und Enttäuschung liegen im Moment so dicht zusammen. 

Gar nicht . Bei Trennungen / Scheidungen gibt es immer einen Verlierer, oder zumeist . In deinem Fall wird es deine Frau sein, die von dir finanziell abhängig ist . Das ist allerdings nicht dein Problem - das sollte ihres sein .

Du bist 50ig Jahre alt und ich gehe davon aus, du weißt was du tust, oder gedenkst zu tun . Ich bin die Letzte die jemandem davon abrät sich nicht zu trennen - wenn Gefühle für jemand anderen im Spiel sind . Wie oft wirst du dich noch verlieben in deinem Leben ?

Es ist selten der Fall, dass ein Mann tatsächlich darüber nachdenkt, seine Frau / Freundin für etwas Neues zu verlassen - Hut ab !
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 13:07
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Was ist denn mit Deiner Frau und dem Reitlehrer?

Da betonst Du doch nicht umsonst...

Tja. So eine Sache. Sie lebt mit ihm seit einigen Jahren als "erste Bezugsperson". Mit ihm kann sie Lachen, plant Kurse und Events und blüht dabei regelrecht auf. 

Ob da "etwas" ist weiß ich nicht, aber wenn würde ich es nicht verurteilen. Es ist ihr Leben und sie hat ein Recht darauf glücklich zu sein. Nur fällt es mir als 5. Rad am Wagen sehr schwer mich dabei harmonisch einzubringen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 13:25
In Antwort auf cyrano123

Hallo,

ich weiß mir keinen Rat mehr, kann nicht mehr klar denken und hoffe ich finde einen Weg.

Ich bin 50 und bewohne mit meiner Frau einen kleinen Bauernhof den wir seit fast 10 Jahren renovieren. Wir haben 4 Kinder, von denen noch zwei unter 18 Jahren sind und bei uns wohnen. 

Meine Frau besitzt einige Pferde und ihr Reitlehrer (Ein 65 Jahre alter Mann, mit dem sie auf Turniere und Schulungen fährt und auch gemeinsame Hotelzimmer bucht) wohnt mit seinem Sohn in einem der Nebengebäude bei uns. Allerdings empfinde ich dabei keine Eifersucht...sondern nur kalte Leere.

Ich habe mit den Pferden nichts am Hut und wurde von ihr in der Vergangenheit gedrängt mich in diesem Hobby nicht "einzubringen", da es ihr Metier ist und sie keine Konkurrenz von mir will.

Damit arrangierte ich mich, verkroch mich in Arbeit und lange Spiele-Sessions am Computer (mit denen sie nichts anfangen kann und die sie belächelt). Ich arbeite als Computer-Administrator in einer großen Supermarktkette mit meinen Kollegen. 

Seit ungefähr 8 Jahren arbeite ich mit meiner Kollegin aus Italien im Team. Ihre Tochter ist die Freundin meines Sohnes, und wir unterhalten uns auch häufig über private Dinge oder aktuelle Probleme in der Familie. Ihr Mann ist sehr eifersüchtig und sie leidet sehr unter seinen Kontrollneurosen.

Im August passierte es dann ganz plötzlich und unerwartet. Sie rief mich nachmittags auf meinem Handy an und erzählte unter Tränen dass ihr Mann gerade mit dem Cabrio einen tödlichen Unfall hatte. Ich war geschockt, und bemühte mich in den kommenden Wochen ihr bei allen Verwaltungsdingen zu helfen. Irgendwann gestand sie mir dass sie schon seit Jahren immer wieder in mich verliebt ist, aber es sich und mir nie eingestanden hat. Auch ich habe schon seit Jahren immer wieder tiefe Gefühle für sie versuchte sie aber zu verdrängen. Wir küssten uns, und seit diesem Tag sehen wir uns regelmässig. Es ist viel mehr als der simple körperliche Aspekt zwischen uns. Ich  liebe sie, denke in jeder Sekunde des Tages an sie und wünsche mir bei ihr zu sein. Meine Frau bemerkt natürlich mein verändertes Verhalten, genau wie meine Kollegen und mein gesamtes Umfeld. Aber ich kann nichts dagegen tun und will auch nicht dagegen Ankämpfen.

Meine Frau "witzelt" über meine "neue Freundin", versucht alle Besuche von mir zu unterbinden und beginnt mich zu überwachen, jede Sekunde meines Tages mit Telefonanrufen zu kontrollieren und mir so viel Arbeit aufzuhäufen dass ich keinerlei Zeit mehr für mich (oder sie) habe. Natürlich kann ich nicht mit ihr Diskutieren. Sie hat kein eigenes Einkommen und ihre (und die Welt ihrer Kinder) würde durch eine Trennung von mir zerstört werden. 

Aber so kann und möchte ich auch nicht länger weiterleben. Ich möchte keine "Affäre" sondern mit meiner neuen Liebe leben. 

Mein Ziel ist es, im neuen Jahr eine Entscheidung zu bekommen, da ich es nicht ertragen würde über Weihnachten so viel Leid zu erzeugen. Aber was soll ich nur tun? Wie kann ich diese Situation für alle Beteiligten mit so wenigen Schmerzen wie möglich klären? Liebe und Tod, Hoffnung und Enttäuschung liegen im Moment so dicht zusammen. 

Bitte helft mir.



 

wer sagt denn, dass deine frau so ennttäuscht sein wird, wenn du gehst? eure ehe scheint doch nur noch eine farce zu sein, wenn deine frau mit dem anderen typen die hotelzimmer teilt und du jahrelang rein gar nichts dagegen getan hast?

und das argument, sie hätte kein geld,, zäählt nicht. dann muss sie eben ihre diversen pferde verkaufen, bringt erstmal ein stolzes sümmchen.
​da sie reiten kann, egal ob auf pferden oder lehrern, hat sie offenbar zwei gesunde hände, mit denen sie auch arbeiten gehen kann.

7 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 13:28

Es ist nicht alles gut.

Während sich die Frau mit dem Reitlehrer zu vergnügen scheint, gönnt sie ihrem Mann daselbe nicht.
Ich muss sagen, ich verstehe die Gleichgültigkeit des TE nicht. Nicht mal gegenüber seiner Frau, sondern dass er jahrelang "ohne Liebe" ausgekommen zu sein scheint.

Auch komisch: Er hat einen Hof und "darf" sich nicht um Pferde kümmern. Das hört sich so an, als hätte die Frau das so eingestielt, um Zeit für den Reitlehrer zu haben. 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 13:58
In Antwort auf cyrano123

Hallo,

ich weiß mir keinen Rat mehr, kann nicht mehr klar denken und hoffe ich finde einen Weg.

Ich bin 50 und bewohne mit meiner Frau einen kleinen Bauernhof den wir seit fast 10 Jahren renovieren. Wir haben 4 Kinder, von denen noch zwei unter 18 Jahren sind und bei uns wohnen. 

Meine Frau besitzt einige Pferde und ihr Reitlehrer (Ein 65 Jahre alter Mann, mit dem sie auf Turniere und Schulungen fährt und auch gemeinsame Hotelzimmer bucht) wohnt mit seinem Sohn in einem der Nebengebäude bei uns. Allerdings empfinde ich dabei keine Eifersucht...sondern nur kalte Leere.

Ich habe mit den Pferden nichts am Hut und wurde von ihr in der Vergangenheit gedrängt mich in diesem Hobby nicht "einzubringen", da es ihr Metier ist und sie keine Konkurrenz von mir will.

Damit arrangierte ich mich, verkroch mich in Arbeit und lange Spiele-Sessions am Computer (mit denen sie nichts anfangen kann und die sie belächelt). Ich arbeite als Computer-Administrator in einer großen Supermarktkette mit meinen Kollegen. 

Seit ungefähr 8 Jahren arbeite ich mit meiner Kollegin aus Italien im Team. Ihre Tochter ist die Freundin meines Sohnes, und wir unterhalten uns auch häufig über private Dinge oder aktuelle Probleme in der Familie. Ihr Mann ist sehr eifersüchtig und sie leidet sehr unter seinen Kontrollneurosen.

Im August passierte es dann ganz plötzlich und unerwartet. Sie rief mich nachmittags auf meinem Handy an und erzählte unter Tränen dass ihr Mann gerade mit dem Cabrio einen tödlichen Unfall hatte. Ich war geschockt, und bemühte mich in den kommenden Wochen ihr bei allen Verwaltungsdingen zu helfen. Irgendwann gestand sie mir dass sie schon seit Jahren immer wieder in mich verliebt ist, aber es sich und mir nie eingestanden hat. Auch ich habe schon seit Jahren immer wieder tiefe Gefühle für sie versuchte sie aber zu verdrängen. Wir küssten uns, und seit diesem Tag sehen wir uns regelmässig. Es ist viel mehr als der simple körperliche Aspekt zwischen uns. Ich  liebe sie, denke in jeder Sekunde des Tages an sie und wünsche mir bei ihr zu sein. Meine Frau bemerkt natürlich mein verändertes Verhalten, genau wie meine Kollegen und mein gesamtes Umfeld. Aber ich kann nichts dagegen tun und will auch nicht dagegen Ankämpfen.

Meine Frau "witzelt" über meine "neue Freundin", versucht alle Besuche von mir zu unterbinden und beginnt mich zu überwachen, jede Sekunde meines Tages mit Telefonanrufen zu kontrollieren und mir so viel Arbeit aufzuhäufen dass ich keinerlei Zeit mehr für mich (oder sie) habe. Natürlich kann ich nicht mit ihr Diskutieren. Sie hat kein eigenes Einkommen und ihre (und die Welt ihrer Kinder) würde durch eine Trennung von mir zerstört werden. 

Aber so kann und möchte ich auch nicht länger weiterleben. Ich möchte keine "Affäre" sondern mit meiner neuen Liebe leben. 

Mein Ziel ist es, im neuen Jahr eine Entscheidung zu bekommen, da ich es nicht ertragen würde über Weihnachten so viel Leid zu erzeugen. Aber was soll ich nur tun? Wie kann ich diese Situation für alle Beteiligten mit so wenigen Schmerzen wie möglich klären? Liebe und Tod, Hoffnung und Enttäuschung liegen im Moment so dicht zusammen. 

Bitte helft mir.



 

Wieso bricht dein Leben denn zusammen?

Du willst es doch so für dein eigenes Glück.

Und du hast gemerkt, deine Frau ist nicht blind.

Erst dachte ich ja, sie hätte was mit dem Reitlehrer... wie du geschrieben hast, aber:

weit gefehlt, der war dir ja egal...


Äusserst komisch finde ich, ein bisschen Kritik gehört wohl in dein verblendetes Sehen, dass diese Frau dich direkt anrief nach dem tödlichen Autounfall ihres Mannes.

Hast du da mal drüber nach gedacht, warum sie das tat?


Und dann diese Behauptung, sie wäre " immer mal wieder verliebt" gewesen in dich, was soll denn das bitte heissen?

Entweder ist man verliebt, aber doch nicht so hin und wieder mal zwischendurch.


Und finalement, ich bin der Meinung, du befindest dich in den Wechseljahren.


Du hast deine Frau hintergangen, deine gesamte Familie, das muss sie so nicht hinnehmen.


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 14:11

Ich sehe das so, dass die Frau ihr schönes Leben gefährdet sieht. 
Der TE als Versorger, den Reitlehrer für den Spass und den Geist.
Dieses Modell ist nun gefährdet.  Daher setzt sie alles in Bewegung, um den TE nicht mit der anderen zusammenkommen zu lassen.

Warum dieser sich mit Arbeit überhäufen und überwachen lässt? Keine Ahnung...

Eine "richtige Famile" ist das aber schon lange nicht mehr.

 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 14:18

So sehe ich das auch.

Und wenn er das nun nicht blickt, dafür seine gesamte Familie aufs Spiel setzt, dann ist er selbst schuld.

Dann kann er mir nicht leid tun.

Er ist auswechselbar wie ein Spielzeug.

Er wird hier um den Finger gewickelt ohne es selbst zu merken.

Er sollte mal froh sein, dass seine Frau was bemerkt hat, und das aufklären.

Und genau da sollte er ansetzen, an seiner Ehe.




 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 14:25

Du nun wieder

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 14:38

Ach Karin, du meinst mal wieder mehr zu wissen als alle anderen und versuchst das wie ein altes Waschweib unter die Leute zu bringen. Dass du dich damit lächerlich machst, ist dir entweder egal, oder du merkst das in deiner Selbstherrlichkeit nicht. Aber das ist auch zweitrangig. Fakt ist, dass du nur eine Seite der Medaille kennst und versuchst mit diesem Halbwissen hier Stimmung zu machen, und das finde ich lustig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 14:50

Von dir erwarte ich gar nichts, keine Sorge

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 16:27
In Antwort auf cyrano123

Hallo,

ich weiß mir keinen Rat mehr, kann nicht mehr klar denken und hoffe ich finde einen Weg.

Ich bin 50 und bewohne mit meiner Frau einen kleinen Bauernhof den wir seit fast 10 Jahren renovieren. Wir haben 4 Kinder, von denen noch zwei unter 18 Jahren sind und bei uns wohnen. 

Meine Frau besitzt einige Pferde und ihr Reitlehrer (Ein 65 Jahre alter Mann, mit dem sie auf Turniere und Schulungen fährt und auch gemeinsame Hotelzimmer bucht) wohnt mit seinem Sohn in einem der Nebengebäude bei uns. Allerdings empfinde ich dabei keine Eifersucht...sondern nur kalte Leere.

Ich habe mit den Pferden nichts am Hut und wurde von ihr in der Vergangenheit gedrängt mich in diesem Hobby nicht "einzubringen", da es ihr Metier ist und sie keine Konkurrenz von mir will.

Damit arrangierte ich mich, verkroch mich in Arbeit und lange Spiele-Sessions am Computer (mit denen sie nichts anfangen kann und die sie belächelt). Ich arbeite als Computer-Administrator in einer großen Supermarktkette mit meinen Kollegen. 

Seit ungefähr 8 Jahren arbeite ich mit meiner Kollegin aus Italien im Team. Ihre Tochter ist die Freundin meines Sohnes, und wir unterhalten uns auch häufig über private Dinge oder aktuelle Probleme in der Familie. Ihr Mann ist sehr eifersüchtig und sie leidet sehr unter seinen Kontrollneurosen.

Im August passierte es dann ganz plötzlich und unerwartet. Sie rief mich nachmittags auf meinem Handy an und erzählte unter Tränen dass ihr Mann gerade mit dem Cabrio einen tödlichen Unfall hatte. Ich war geschockt, und bemühte mich in den kommenden Wochen ihr bei allen Verwaltungsdingen zu helfen. Irgendwann gestand sie mir dass sie schon seit Jahren immer wieder in mich verliebt ist, aber es sich und mir nie eingestanden hat. Auch ich habe schon seit Jahren immer wieder tiefe Gefühle für sie versuchte sie aber zu verdrängen. Wir küssten uns, und seit diesem Tag sehen wir uns regelmässig. Es ist viel mehr als der simple körperliche Aspekt zwischen uns. Ich  liebe sie, denke in jeder Sekunde des Tages an sie und wünsche mir bei ihr zu sein. Meine Frau bemerkt natürlich mein verändertes Verhalten, genau wie meine Kollegen und mein gesamtes Umfeld. Aber ich kann nichts dagegen tun und will auch nicht dagegen Ankämpfen.

Meine Frau "witzelt" über meine "neue Freundin", versucht alle Besuche von mir zu unterbinden und beginnt mich zu überwachen, jede Sekunde meines Tages mit Telefonanrufen zu kontrollieren und mir so viel Arbeit aufzuhäufen dass ich keinerlei Zeit mehr für mich (oder sie) habe. Natürlich kann ich nicht mit ihr Diskutieren. Sie hat kein eigenes Einkommen und ihre (und die Welt ihrer Kinder) würde durch eine Trennung von mir zerstört werden. 

Aber so kann und möchte ich auch nicht länger weiterleben. Ich möchte keine "Affäre" sondern mit meiner neuen Liebe leben. 

Mein Ziel ist es, im neuen Jahr eine Entscheidung zu bekommen, da ich es nicht ertragen würde über Weihnachten so viel Leid zu erzeugen. Aber was soll ich nur tun? Wie kann ich diese Situation für alle Beteiligten mit so wenigen Schmerzen wie möglich klären? Liebe und Tod, Hoffnung und Enttäuschung liegen im Moment so dicht zusammen. 

Bitte helft mir.



 

Wer etwas ändern will, findet Wege...
wer nichts ändern will, Gründe.....
Ich denke , das Beste wird sein , sich mit seiner Ehefrau zusammenzusetzen , und ganz klar über die Veränderungen sprechen , und die daraus resultierenden Folgen
Da sie kein Einkommen hat, und ihr Haus , Pferde und Reitlehrer sicherlich behalten möchte, muß man natürlich auch die Finanzierung dessen im Auge behalten und auch sie zur Verantwortung ziehen
Eine Trennung wird nicht ohne Schäden über die Bühne gehen , aber da ihr sowieso nur nebeneinander lebt, und nicht mehr miteinander, werden sich die Emotionen in Grenzen halten.
Ich denke, ein klares Konzept erstellen , alles klären und aufteilen , soweit möglich

Dann kannst Du auch vollkommen befreit Dein neues Leben beginnen und leben , wozu ich Dir alles Liebe wünsche....und mach es, es ist Dein Leben

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 17:13
In Antwort auf cyrano123

Hallo,

ich weiß mir keinen Rat mehr, kann nicht mehr klar denken und hoffe ich finde einen Weg.

Ich bin 50 und bewohne mit meiner Frau einen kleinen Bauernhof den wir seit fast 10 Jahren renovieren. Wir haben 4 Kinder, von denen noch zwei unter 18 Jahren sind und bei uns wohnen. 

Meine Frau besitzt einige Pferde und ihr Reitlehrer (Ein 65 Jahre alter Mann, mit dem sie auf Turniere und Schulungen fährt und auch gemeinsame Hotelzimmer bucht) wohnt mit seinem Sohn in einem der Nebengebäude bei uns. Allerdings empfinde ich dabei keine Eifersucht...sondern nur kalte Leere.

Ich habe mit den Pferden nichts am Hut und wurde von ihr in der Vergangenheit gedrängt mich in diesem Hobby nicht "einzubringen", da es ihr Metier ist und sie keine Konkurrenz von mir will.

Damit arrangierte ich mich, verkroch mich in Arbeit und lange Spiele-Sessions am Computer (mit denen sie nichts anfangen kann und die sie belächelt). Ich arbeite als Computer-Administrator in einer großen Supermarktkette mit meinen Kollegen. 

Seit ungefähr 8 Jahren arbeite ich mit meiner Kollegin aus Italien im Team. Ihre Tochter ist die Freundin meines Sohnes, und wir unterhalten uns auch häufig über private Dinge oder aktuelle Probleme in der Familie. Ihr Mann ist sehr eifersüchtig und sie leidet sehr unter seinen Kontrollneurosen.

Im August passierte es dann ganz plötzlich und unerwartet. Sie rief mich nachmittags auf meinem Handy an und erzählte unter Tränen dass ihr Mann gerade mit dem Cabrio einen tödlichen Unfall hatte. Ich war geschockt, und bemühte mich in den kommenden Wochen ihr bei allen Verwaltungsdingen zu helfen. Irgendwann gestand sie mir dass sie schon seit Jahren immer wieder in mich verliebt ist, aber es sich und mir nie eingestanden hat. Auch ich habe schon seit Jahren immer wieder tiefe Gefühle für sie versuchte sie aber zu verdrängen. Wir küssten uns, und seit diesem Tag sehen wir uns regelmässig. Es ist viel mehr als der simple körperliche Aspekt zwischen uns. Ich  liebe sie, denke in jeder Sekunde des Tages an sie und wünsche mir bei ihr zu sein. Meine Frau bemerkt natürlich mein verändertes Verhalten, genau wie meine Kollegen und mein gesamtes Umfeld. Aber ich kann nichts dagegen tun und will auch nicht dagegen Ankämpfen.

Meine Frau "witzelt" über meine "neue Freundin", versucht alle Besuche von mir zu unterbinden und beginnt mich zu überwachen, jede Sekunde meines Tages mit Telefonanrufen zu kontrollieren und mir so viel Arbeit aufzuhäufen dass ich keinerlei Zeit mehr für mich (oder sie) habe. Natürlich kann ich nicht mit ihr Diskutieren. Sie hat kein eigenes Einkommen und ihre (und die Welt ihrer Kinder) würde durch eine Trennung von mir zerstört werden. 

Aber so kann und möchte ich auch nicht länger weiterleben. Ich möchte keine "Affäre" sondern mit meiner neuen Liebe leben. 

Mein Ziel ist es, im neuen Jahr eine Entscheidung zu bekommen, da ich es nicht ertragen würde über Weihnachten so viel Leid zu erzeugen. Aber was soll ich nur tun? Wie kann ich diese Situation für alle Beteiligten mit so wenigen Schmerzen wie möglich klären? Liebe und Tod, Hoffnung und Enttäuschung liegen im Moment so dicht zusammen. 

Bitte helft mir.



 

Hier wird dir niemand helfen können. Nur Du wirst dir eine Hilfe sein, in dem Du aufstehst und wie ein Mann die richtige Entscheidung triffst. Und dazu stehst.

Also raus aus dem Schneckenhaus und gestalte dein Leben. 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 18:41
In Antwort auf cyrano123

Hallo,

ich weiß mir keinen Rat mehr, kann nicht mehr klar denken und hoffe ich finde einen Weg.

Ich bin 50 und bewohne mit meiner Frau einen kleinen Bauernhof den wir seit fast 10 Jahren renovieren. Wir haben 4 Kinder, von denen noch zwei unter 18 Jahren sind und bei uns wohnen. 

Meine Frau besitzt einige Pferde und ihr Reitlehrer (Ein 65 Jahre alter Mann, mit dem sie auf Turniere und Schulungen fährt und auch gemeinsame Hotelzimmer bucht) wohnt mit seinem Sohn in einem der Nebengebäude bei uns. Allerdings empfinde ich dabei keine Eifersucht...sondern nur kalte Leere.

Ich habe mit den Pferden nichts am Hut und wurde von ihr in der Vergangenheit gedrängt mich in diesem Hobby nicht "einzubringen", da es ihr Metier ist und sie keine Konkurrenz von mir will.

Damit arrangierte ich mich, verkroch mich in Arbeit und lange Spiele-Sessions am Computer (mit denen sie nichts anfangen kann und die sie belächelt). Ich arbeite als Computer-Administrator in einer großen Supermarktkette mit meinen Kollegen. 

Seit ungefähr 8 Jahren arbeite ich mit meiner Kollegin aus Italien im Team. Ihre Tochter ist die Freundin meines Sohnes, und wir unterhalten uns auch häufig über private Dinge oder aktuelle Probleme in der Familie. Ihr Mann ist sehr eifersüchtig und sie leidet sehr unter seinen Kontrollneurosen.

Im August passierte es dann ganz plötzlich und unerwartet. Sie rief mich nachmittags auf meinem Handy an und erzählte unter Tränen dass ihr Mann gerade mit dem Cabrio einen tödlichen Unfall hatte. Ich war geschockt, und bemühte mich in den kommenden Wochen ihr bei allen Verwaltungsdingen zu helfen. Irgendwann gestand sie mir dass sie schon seit Jahren immer wieder in mich verliebt ist, aber es sich und mir nie eingestanden hat. Auch ich habe schon seit Jahren immer wieder tiefe Gefühle für sie versuchte sie aber zu verdrängen. Wir küssten uns, und seit diesem Tag sehen wir uns regelmässig. Es ist viel mehr als der simple körperliche Aspekt zwischen uns. Ich  liebe sie, denke in jeder Sekunde des Tages an sie und wünsche mir bei ihr zu sein. Meine Frau bemerkt natürlich mein verändertes Verhalten, genau wie meine Kollegen und mein gesamtes Umfeld. Aber ich kann nichts dagegen tun und will auch nicht dagegen Ankämpfen.

Meine Frau "witzelt" über meine "neue Freundin", versucht alle Besuche von mir zu unterbinden und beginnt mich zu überwachen, jede Sekunde meines Tages mit Telefonanrufen zu kontrollieren und mir so viel Arbeit aufzuhäufen dass ich keinerlei Zeit mehr für mich (oder sie) habe. Natürlich kann ich nicht mit ihr Diskutieren. Sie hat kein eigenes Einkommen und ihre (und die Welt ihrer Kinder) würde durch eine Trennung von mir zerstört werden. 

Aber so kann und möchte ich auch nicht länger weiterleben. Ich möchte keine "Affäre" sondern mit meiner neuen Liebe leben. 

Mein Ziel ist es, im neuen Jahr eine Entscheidung zu bekommen, da ich es nicht ertragen würde über Weihnachten so viel Leid zu erzeugen. Aber was soll ich nur tun? Wie kann ich diese Situation für alle Beteiligten mit so wenigen Schmerzen wie möglich klären? Liebe und Tod, Hoffnung und Enttäuschung liegen im Moment so dicht zusammen. 

Bitte helft mir.



 

Wenn der Reitlehrer schon bei Euch wohnt, zieht die Neue mit der Tochter, die auch noch die Freundin Deines Sohnes ist, eben einfach auch noch mit auf den Hof. Wo ist das Problem? Können alle mit anpacken, niemand muss sich groß umgewöhnen und keiner ist allein...

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 18:58

Deine Frau vögelt mit dem Reitlehrer rum (oder glaubst du dass die die Betten auseinander stellen wenn sie ein gemeinsames Hotelzimmer bucht) und du lässt dir von dieser Frau vorschreiben wie du zu leben hast. Deine Frau hat nur Angst dass sie den Hof verliert und dann wohl die Sache mit dem Reitlehrer für sie ein Problem wird.
Da der Reitlehrer bei euch auf dem Hof wohnt und für sie in allen Bereichen ihr erster Ansprechpartner ist hat sie wohl auch ihr körperliches Glück bei ihm gefunden.
Was hindert dich daran die Scheidung einzureichen. Hat deine Frau noch intimverkehr mit dir oder bist du nur der Versorger?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2016 um 20:05

Es geht doch hier nicht um das Schuldprinzip bei einer Scheidung sondern nur darum dass sie andere Interessen hat bzgl zweisamkeit mit ihrem Ehemann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Dezember 2016 um 0:08
In Antwort auf cyrano123

Hallo,

ich weiß mir keinen Rat mehr, kann nicht mehr klar denken und hoffe ich finde einen Weg.

Ich bin 50 und bewohne mit meiner Frau einen kleinen Bauernhof den wir seit fast 10 Jahren renovieren. Wir haben 4 Kinder, von denen noch zwei unter 18 Jahren sind und bei uns wohnen. 

Meine Frau besitzt einige Pferde und ihr Reitlehrer (Ein 65 Jahre alter Mann, mit dem sie auf Turniere und Schulungen fährt und auch gemeinsame Hotelzimmer bucht) wohnt mit seinem Sohn in einem der Nebengebäude bei uns. Allerdings empfinde ich dabei keine Eifersucht...sondern nur kalte Leere.

Ich habe mit den Pferden nichts am Hut und wurde von ihr in der Vergangenheit gedrängt mich in diesem Hobby nicht "einzubringen", da es ihr Metier ist und sie keine Konkurrenz von mir will.

Damit arrangierte ich mich, verkroch mich in Arbeit und lange Spiele-Sessions am Computer (mit denen sie nichts anfangen kann und die sie belächelt). Ich arbeite als Computer-Administrator in einer großen Supermarktkette mit meinen Kollegen. 

Seit ungefähr 8 Jahren arbeite ich mit meiner Kollegin aus Italien im Team. Ihre Tochter ist die Freundin meines Sohnes, und wir unterhalten uns auch häufig über private Dinge oder aktuelle Probleme in der Familie. Ihr Mann ist sehr eifersüchtig und sie leidet sehr unter seinen Kontrollneurosen.

Im August passierte es dann ganz plötzlich und unerwartet. Sie rief mich nachmittags auf meinem Handy an und erzählte unter Tränen dass ihr Mann gerade mit dem Cabrio einen tödlichen Unfall hatte. Ich war geschockt, und bemühte mich in den kommenden Wochen ihr bei allen Verwaltungsdingen zu helfen. Irgendwann gestand sie mir dass sie schon seit Jahren immer wieder in mich verliebt ist, aber es sich und mir nie eingestanden hat. Auch ich habe schon seit Jahren immer wieder tiefe Gefühle für sie versuchte sie aber zu verdrängen. Wir küssten uns, und seit diesem Tag sehen wir uns regelmässig. Es ist viel mehr als der simple körperliche Aspekt zwischen uns. Ich  liebe sie, denke in jeder Sekunde des Tages an sie und wünsche mir bei ihr zu sein. Meine Frau bemerkt natürlich mein verändertes Verhalten, genau wie meine Kollegen und mein gesamtes Umfeld. Aber ich kann nichts dagegen tun und will auch nicht dagegen Ankämpfen.

Meine Frau "witzelt" über meine "neue Freundin", versucht alle Besuche von mir zu unterbinden und beginnt mich zu überwachen, jede Sekunde meines Tages mit Telefonanrufen zu kontrollieren und mir so viel Arbeit aufzuhäufen dass ich keinerlei Zeit mehr für mich (oder sie) habe. Natürlich kann ich nicht mit ihr Diskutieren. Sie hat kein eigenes Einkommen und ihre (und die Welt ihrer Kinder) würde durch eine Trennung von mir zerstört werden. 

Aber so kann und möchte ich auch nicht länger weiterleben. Ich möchte keine "Affäre" sondern mit meiner neuen Liebe leben. 

Mein Ziel ist es, im neuen Jahr eine Entscheidung zu bekommen, da ich es nicht ertragen würde über Weihnachten so viel Leid zu erzeugen. Aber was soll ich nur tun? Wie kann ich diese Situation für alle Beteiligten mit so wenigen Schmerzen wie möglich klären? Liebe und Tod, Hoffnung und Enttäuschung liegen im Moment so dicht zusammen. 

Bitte helft mir.



 

Hallo,
tu mir einen Gefallen und überleg dir das genau
ob du deine Familie verlassen willst..... 
Es kann leicht sein, dass du durch den ganzen Alltag bzw. die Leere die du empfindest einfach etwas in deiner Kollegin gesehen, das dir im Moment fehlt?? Ich bin nie dafür, dass man seine Familie oder generell seinen Partner verlässt, es sei denn man hat nur noch Streit in der Beziehung. Bei euch war das ja nie der Fall oder?? Eine Idee wäre einfach Mal mitdeiner Frau zu reden, wie sie eure Ehe empfindet, was sie stört oder was man besser machen kann? Man muss reden,.... Ich bin zwar nicht verheiratet aber mir scheint einfach dass ihr einanander vorbeilebt. Alltag usw....
Ihr liebt euch doch bestimmt und es muss da wohl mehr sein als nur am Papier. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Dezember 2016 um 11:07

"Klar sieht sie ihr Leben gefährdet. Das kann sie auch. Denn immerhin hat sie vier Kinder groß gezogen, statt einer Erwerbstätigkeit nachzugehen, wähend der Mann schön seine Kariere gepflegt hat."

Was heisst hier "Karriere gepflegt"? Geld wächst nun mal nicht auf Bäumen und die Familie will doch auch ernährt werden.
Das hört sich für mich zu sehr nach "armer Frau in Opferrolle" an.

Nach den Schilderungen haben sich beide Partner voneinander zurückgezogen. Wieso zB der TE dem Reitlehrer das Feld derart kampflos überlassen hat, verwundert mich sehr.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
12. Dezember 2016 um 13:11

"Und wie hätte sie wohl reagiert, wenn er sich da eingemischt hätte? Sie hat ihm ja vorher schon klar mitgeteilt, dass er sich aus diesem Teil ihres Lebens (der wohl für sie der wichtigere ist) herauszuhalten hat."

Na ja, ich habe auch eigene Hobbies genau wie meine Frau.
Aber das hier ist doch mehr al ein Hobby.
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Dezember 2016 um 14:00

Tja. Dumm wenn´s wirklich so läuft. Und ich habe mir diese Geschichte nicht "einfallen" lassen, die ist wirklich so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Dezember 2016 um 14:03
In Antwort auf bryn_12234583

Wenn der Reitlehrer schon bei Euch wohnt, zieht die Neue mit der Tochter, die auch noch die Freundin Deines Sohnes ist, eben einfach auch noch mit auf den Hof. Wo ist das Problem? Können alle mit anpacken, niemand muss sich groß umgewöhnen und keiner ist allein...

Schön wär´s ja. Aber leider eine Illusion. Keine mir bekannte Frau würde bei der "Ex-Frau" des Partners einziehen wollen. Besonders nicht, wenn die Dominanz der Ex-Frau sehr ausgeprägt ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Dezember 2016 um 14:05
In Antwort auf shamane65

Deine Frau vögelt mit dem Reitlehrer rum (oder glaubst du dass die die Betten auseinander stellen wenn sie ein gemeinsames Hotelzimmer bucht) und du lässt dir von dieser Frau vorschreiben wie du zu leben hast. Deine Frau hat nur Angst dass sie den Hof verliert und dann wohl die Sache mit dem Reitlehrer für sie ein Problem wird.
Da der Reitlehrer bei euch auf dem Hof wohnt und für sie in allen Bereichen ihr erster Ansprechpartner ist hat sie wohl auch ihr körperliches Glück bei ihm gefunden.
Was hindert dich daran die Scheidung einzureichen. Hat deine Frau noch intimverkehr mit dir oder bist du nur der Versorger?

Seit ungefähr 3/4-Jahr nix. Geht aber von mir aus. Ich habe die dumme Angewohnheit in die Person verliebt zu sein, mit der ich mein Bett teile. Und natürlich merkt meine Frau dass etwas nicht stimmt...aber ich sage nichts und sie auch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Dezember 2016 um 14:09

Ich verdiene eigentlich ganz gut,  besitze einen Bauernhof (den wir gekauft haben) sowie ein weiteres Haus, das ich geerbt habe. Allerdings "fressen" mich die Renovierungskosten eines kompletten Hofs (inclusive aller Nebengebäude) komplett auf, und meistens bleibt unterm Strich nichts am Ende des Monats übrig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Dezember 2016 um 14:14

Unterhalt wäre kein Problem.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Dezember 2016 um 14:17

Ich fühle mich im Moment so als hätte ich gerade erst bemerkt dass ich aus einem Flugzeug gesprungen bin dessen Kurs ich nicht mehr mitbestimmen kann. Ich habe keine Ahnung wie die Landung ausgeht und entsetzliche Angst davor, was nun passieren wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Dezember 2016 um 15:07

Haha! Ich habe seit 3/4 Jahr nix mit ihr. Diese Situation baut sich natürlich nicht plötzlich auf sondern entsteht ganz langsam, verebbt....bis nichts mehr ist. Ich weiß nicht wie es in anderen Beziehungen ist, aber ich habe weder "eingefordert" noch auf irgendwelchen "Pflichten" bestanden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Dezember 2016 um 5:02

Schließe mich "purple" an.

lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. Dezember 2016 um 8:11

Cyrano, kannst Du mal Deine Wunschvorstellung schreiben?

Was willst Du?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Dezember 2016 um 14:47

Ich will mit meiner Kollegin zusammen sein. Mit ihr kann ich Lachen. Sie strahlt eine wunderbar fröhliche Unbeschwertheit aus und ich fühle mich bei ihr glücklich wie noch nie. Sie liebt das Leben, Musik, Kunst, Tanz und alle schönen Dinge. Sie kann über sich selbst lachen und wir erzählen manchmal stundenlang über Dinge die wir mögen oder malen uns in unserer Phantasie einen gemeinsamen Urlaub aus. 

Bei meiner Frau ist dies das krasse Gegenteil. Wir sitzen zusammen und gehen Arbeitslisten durch. Ich kann ihr ewiges Genörgel und das Wälzen von Problemen nicht mehr hören, über Arbeiten die ich noch zu erledigen habe, über all die Dinge die sie für "uns" (haha) geplant hat, und die in Wirklichkeit nur für sie alleine sind. Sie hört keine Musik, tanzt nicht und hat offensichtlich Probleme sich an ihrem Leben zu erfreuen. 

Aktuell ist sie am Aufräumen der Stallungen, flucht dabei wie ein Hafenarbeiter, beleidigt mich und die Kinder und verteilt ausser Kommandos und Wutanfällen nichts. Es ist im Moment wie ein Arbeitslager. Wenn ihre Gäste (morgen kommen welche) da sind ist sie zuckersüß und genießt es von anderen beneidet zu werden. Mir graut es wenn ich daran denke dass diese Person heute abend neben mir liegt. 

Ich weiß nicht wie ich es am besten anstellen soll mich von ihr zu trennen. Soll ich meine Sachen beiseite schaffen und einfach verschwinden? Soll ich versuchen mit ihr vernünftig zu sprechen? Soll ich einen Brief schreiben oder ihren "Freund" um Hilfe bitten? Ausserdem weiß sie wo meine Kollegin wohnt und würde direkt dort hinkommen was ich um jeden Preis verhindern möchte. Manchmal hat sie ihre "vernünftigen" Momente, aber leider gibt es auch sehr viele andere bis hin zu jähzornigen Kurzschlussreaktionen.

Ich bin ratlos!

Liebe ist es nicht was ich empfinde. 
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Dezember 2016 um 18:05

Diese Arbeiten, die gamacht werden sollen, betreffen sie  "ihr" Hobby?

Wieso lässt Du Dich wie im Arbeitslager einspannen?

Als erstes würde ich getrennt von ihr schlafen, wenn Du nicht mer gerne neben ihr liegst. Ein Gästezimmer scheint ja vorhanden.

Die Metapher hört sich in Deinem Fall blöd an, aber:
Du versuchst ein totes Pferd zu reiten.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
27. Dezember 2016 um 21:56
In Antwort auf cyrano123

Hallo,

ich weiß mir keinen Rat mehr, kann nicht mehr klar denken und hoffe ich finde einen Weg.

Ich bin 50 und bewohne mit meiner Frau einen kleinen Bauernhof den wir seit fast 10 Jahren renovieren. Wir haben 4 Kinder, von denen noch zwei unter 18 Jahren sind und bei uns wohnen. 

Meine Frau besitzt einige Pferde und ihr Reitlehrer (Ein 65 Jahre alter Mann, mit dem sie auf Turniere und Schulungen fährt und auch gemeinsame Hotelzimmer bucht) wohnt mit seinem Sohn in einem der Nebengebäude bei uns. Allerdings empfinde ich dabei keine Eifersucht...sondern nur kalte Leere.

Ich habe mit den Pferden nichts am Hut und wurde von ihr in der Vergangenheit gedrängt mich in diesem Hobby nicht "einzubringen", da es ihr Metier ist und sie keine Konkurrenz von mir will.

Damit arrangierte ich mich, verkroch mich in Arbeit und lange Spiele-Sessions am Computer (mit denen sie nichts anfangen kann und die sie belächelt). Ich arbeite als Computer-Administrator in einer großen Supermarktkette mit meinen Kollegen. 

Seit ungefähr 8 Jahren arbeite ich mit meiner Kollegin aus Italien im Team. Ihre Tochter ist die Freundin meines Sohnes, und wir unterhalten uns auch häufig über private Dinge oder aktuelle Probleme in der Familie. Ihr Mann ist sehr eifersüchtig und sie leidet sehr unter seinen Kontrollneurosen.

Im August passierte es dann ganz plötzlich und unerwartet. Sie rief mich nachmittags auf meinem Handy an und erzählte unter Tränen dass ihr Mann gerade mit dem Cabrio einen tödlichen Unfall hatte. Ich war geschockt, und bemühte mich in den kommenden Wochen ihr bei allen Verwaltungsdingen zu helfen. Irgendwann gestand sie mir dass sie schon seit Jahren immer wieder in mich verliebt ist, aber es sich und mir nie eingestanden hat. Auch ich habe schon seit Jahren immer wieder tiefe Gefühle für sie versuchte sie aber zu verdrängen. Wir küssten uns, und seit diesem Tag sehen wir uns regelmässig. Es ist viel mehr als der simple körperliche Aspekt zwischen uns. Ich  liebe sie, denke in jeder Sekunde des Tages an sie und wünsche mir bei ihr zu sein. Meine Frau bemerkt natürlich mein verändertes Verhalten, genau wie meine Kollegen und mein gesamtes Umfeld. Aber ich kann nichts dagegen tun und will auch nicht dagegen Ankämpfen.

Meine Frau "witzelt" über meine "neue Freundin", versucht alle Besuche von mir zu unterbinden und beginnt mich zu überwachen, jede Sekunde meines Tages mit Telefonanrufen zu kontrollieren und mir so viel Arbeit aufzuhäufen dass ich keinerlei Zeit mehr für mich (oder sie) habe. Natürlich kann ich nicht mit ihr Diskutieren. Sie hat kein eigenes Einkommen und ihre (und die Welt ihrer Kinder) würde durch eine Trennung von mir zerstört werden. 

Aber so kann und möchte ich auch nicht länger weiterleben. Ich möchte keine "Affäre" sondern mit meiner neuen Liebe leben. 

Mein Ziel ist es, im neuen Jahr eine Entscheidung zu bekommen, da ich es nicht ertragen würde über Weihnachten so viel Leid zu erzeugen. Aber was soll ich nur tun? Wie kann ich diese Situation für alle Beteiligten mit so wenigen Schmerzen wie möglich klären? Liebe und Tod, Hoffnung und Enttäuschung liegen im Moment so dicht zusammen. 

Bitte helft mir.



 

Hallo mein unbekannter Freund,
habe deine traurige Geschichte gelesen.
Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben wenn deine
Frau einen Rittmeister gefunden hat dann bin doch froh !
So brauchst du kein schlechtes Gewissen zu haben das du auch noch ein Leben hast
Erkläre es deinen Kindern das du unglücklich bist wie es 
nun eben ist
ich glaube fest daran das sie es verstehen werden.
Ich wünsche dir Glück und ein wundervolles Leben mit
deiner neuen Liebe.
Sei stark und glaub an dich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. Februar 2017 um 16:42

Hallo meine lieben Freunde/Freundinnen,

​ich habe es getan. Kurz vor Sylvester habe ich meine Sachen gepackt und bin zu meiner Freundin gezogen. ​Natürlich war es für alle Beteiligten ein riesiger Schock. 

Seltsamerweise hat sich die Situation normalisiert. Meine Frau redet sogar häufiger mit mir als vor der Trennung. Sie erwartet nun dass ich mich zwar trenne, aber nicht scheiden lasse, da sie damit "alles verlieren würde was sie besitzt".

​Aber ich fühle mich im Moment wie der "Mann auf dem Mond". Alles ist neu, ungewohnt und am Horizont sieht man die Heimat die man zurückgelassen hat. ​Ich freue mich und bin sehr glücklich in meinem Leben. Aber manchmal, in einer stillen Stunde, wenn ich über all die Dinge aus der Vergangenheit nachdenke würde ich mich am liebsten in ein Loch verkriechen und weinen. Ob es nun innere Stärke oder eine unbedachte Entscheidung von mir war wird die Zukunft zeigen.

​Es ist nun wie es ist.


 

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Februar 2017 um 20:19

Es freut mich, dass Du den Schritt gewagt hast.

Wie siehst Du das mit der Scheidung?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. Februar 2017 um 21:20
In Antwort auf cyrano123

Hallo,

ich weiß mir keinen Rat mehr, kann nicht mehr klar denken und hoffe ich finde einen Weg.

Ich bin 50 und bewohne mit meiner Frau einen kleinen Bauernhof den wir seit fast 10 Jahren renovieren. Wir haben 4 Kinder, von denen noch zwei unter 18 Jahren sind und bei uns wohnen. 

Meine Frau besitzt einige Pferde und ihr Reitlehrer (Ein 65 Jahre alter Mann, mit dem sie auf Turniere und Schulungen fährt und auch gemeinsame Hotelzimmer bucht) wohnt mit seinem Sohn in einem der Nebengebäude bei uns. Allerdings empfinde ich dabei keine Eifersucht...sondern nur kalte Leere.

Ich habe mit den Pferden nichts am Hut und wurde von ihr in der Vergangenheit gedrängt mich in diesem Hobby nicht "einzubringen", da es ihr Metier ist und sie keine Konkurrenz von mir will.

Damit arrangierte ich mich, verkroch mich in Arbeit und lange Spiele-Sessions am Computer (mit denen sie nichts anfangen kann und die sie belächelt). Ich arbeite als Computer-Administrator in einer großen Supermarktkette mit meinen Kollegen. 

Seit ungefähr 8 Jahren arbeite ich mit meiner Kollegin aus Italien im Team. Ihre Tochter ist die Freundin meines Sohnes, und wir unterhalten uns auch häufig über private Dinge oder aktuelle Probleme in der Familie. Ihr Mann ist sehr eifersüchtig und sie leidet sehr unter seinen Kontrollneurosen.

Im August passierte es dann ganz plötzlich und unerwartet. Sie rief mich nachmittags auf meinem Handy an und erzählte unter Tränen dass ihr Mann gerade mit dem Cabrio einen tödlichen Unfall hatte. Ich war geschockt, und bemühte mich in den kommenden Wochen ihr bei allen Verwaltungsdingen zu helfen. Irgendwann gestand sie mir dass sie schon seit Jahren immer wieder in mich verliebt ist, aber es sich und mir nie eingestanden hat. Auch ich habe schon seit Jahren immer wieder tiefe Gefühle für sie versuchte sie aber zu verdrängen. Wir küssten uns, und seit diesem Tag sehen wir uns regelmässig. Es ist viel mehr als der simple körperliche Aspekt zwischen uns. Ich  liebe sie, denke in jeder Sekunde des Tages an sie und wünsche mir bei ihr zu sein. Meine Frau bemerkt natürlich mein verändertes Verhalten, genau wie meine Kollegen und mein gesamtes Umfeld. Aber ich kann nichts dagegen tun und will auch nicht dagegen Ankämpfen.

Meine Frau "witzelt" über meine "neue Freundin", versucht alle Besuche von mir zu unterbinden und beginnt mich zu überwachen, jede Sekunde meines Tages mit Telefonanrufen zu kontrollieren und mir so viel Arbeit aufzuhäufen dass ich keinerlei Zeit mehr für mich (oder sie) habe. Natürlich kann ich nicht mit ihr Diskutieren. Sie hat kein eigenes Einkommen und ihre (und die Welt ihrer Kinder) würde durch eine Trennung von mir zerstört werden. 

Aber so kann und möchte ich auch nicht länger weiterleben. Ich möchte keine "Affäre" sondern mit meiner neuen Liebe leben. 

Mein Ziel ist es, im neuen Jahr eine Entscheidung zu bekommen, da ich es nicht ertragen würde über Weihnachten so viel Leid zu erzeugen. Aber was soll ich nur tun? Wie kann ich diese Situation für alle Beteiligten mit so wenigen Schmerzen wie möglich klären? Liebe und Tod, Hoffnung und Enttäuschung liegen im Moment so dicht zusammen. 

Bitte helft mir.



 

Ich rate dir, dich nicht schuldig zu fühlen, denn dafür gibt es keinen Grund. Sich neu verlieben ist normal. Miteinander muss kein alles-oder-nichts sein.

Mit deiner noch-Frau kannst du doch in Zukunt eine andersartig gestaltete Beziehung führen - so dass ihr beide damit zufrieden seid. Wenn für sie nur alles-oder-nichts in Frage kommt, darfst du dich deswegen nicht schlecht fühlen.

Es gibt genügend Beispiele, bei denen Ex-Partner nach der "Trennung" gut miteinander auskommen und sich sogar regelmäßig sehen.

Denke positiv und versuche das Gute zu entwickeln. Wenn es dir nicht gelingt - dann hast du das Beste versucht, und mehr kann man nicht machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Februar 2017 um 15:11

Ja. Stimmt schon. ich rede mit meiner Frau nun viel mehr und öfter als vorher.

Allerdings ertappe ich mich immer wieder dabei wie ich Angst vor dem Untergang aller Projekte von früher habe. Ich weiß dass ich nun eine Trennlinie gezogen habe, aber ich kann nicht so einfach all die Dinge vergessen. Ich liege oftmals stundenlang wach und denke darüber nach mit welchen Lösungen der Hof und all die Projekte die wir in den vielen Jahren aufgebaut haben zu retten sind obwohl sie mich ja "eigentlich" nicht s mehr angehen sollten. . 

Was würdet Ihr mir empfehlen? Soll ich mich Stück für Stück zurückziehen oder weiter nach Lösungen suchen? Ich habe keinen Streit mit meiner Frau und es würde mich innerlich Zerreißen wenn ich sehen würde dass nun alles zerfällt. 


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. Februar 2017 um 15:35

"Was würdet Ihr mir empfehlen? Soll ich mich Stück für Stück zurückziehen oder weiter nach Lösungen suchen? Ich habe keinen Streit mit meiner Frau und es würde mich innerlich Zerreißen wenn ich sehen würde dass nun alles zerfällt. "

Das käme doch sehr auf das zeitliche und finanzielle Engagement an...
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Ich möchte mit ihm zusammen bleiben aber lieber getrennt wohnen
Von: ratlos106
neu
|
18. Februar 2017 um 14:27
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper