Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund wird Vater - aber nicht von mir

Mein Freund wird Vater - aber nicht von mir

4. April 2008 um 18:01

Hallo ihr Lieben,

ich hab ein Problem, weiß gar nicht rechtm wie ich damit anfangen soll.
Mein Freund und ich sind seit über 10 Jahren zusammen und wir waren beide immer der Meinung unsere Beziehung ist perfekt. Wir können miteinander reden und waren die ganze Zeit uns immer bewusst, wieviel Glück wir haben, uns gefunden zu haben. Wir haben darüber auch oft gesprochen und natürlich über unsere zukunft: Hochzeit, Kinder, Haus, etc. Und nun dass:
Vor zwei Wochen kam er tränenüberströmt nach Hause und hat mir gebeichtet, dass er mich betrogen hat (one-night-stand) und diese Frau nun schwanger ist! Er schwört, dass es das erste und einzige Mal war und dass glaube ich ihm sogar. Vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass wir beide sehr jung waren, als wir zusammen gekommen sind. Und jetzt weiß ich einfach nicht mehr weiter. Ich liebe ihn nunmal und wie schon gesagt, wir hatten alles und es war perfekt. Trotzdem weiß ich natürlich nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich spüre (und wir reden auch darüber), dass seine Schuldgefühle ihn kaputt machen. Er würde alles für mich tun und noch mehr dafür, das ungeschehen zu machen.

Danke für eure Hilfe

Mehr lesen

6. April 2008 um 19:38

Kannst du ...
Kannst du den damit leben, das er ein Kind mit einer Anderen hat? Diese andere Frau wir mehr oder minder immer Bestandteil Eures Lebens sein ... sein Kind wird dich immer an den ONS erinnern. Oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April 2008 um 14:09

Genau
Genau das sind die Dinge mit denen ich im Moment zu kämpfen habe. Mir gehen tausend Gedanken durch den Kopf. Wie soll alles werden und am schlimmsten ist die Frage nach dem Warum. Ich versuche immer zu verstehen, warum er dass gemacht hat. Betrug ist ja nur die eine Sache, aber ungeschützter Sex! Er hat damit nicht nur sein Leben aufs Spiel gesetzt, sondern auch meines. Ich habe ihn aufgefordert zum Arzt zu gehen und sich auf alle möglichen Krankheiten testen zu lassen und das wird er auch tun. Ich dachte auch immer, ich würde ihm anmerken, wenn er mich betrogen hätte, aber nichts! Ich hätte es nie erfahren, wenn nicht die Schwangerschaft dazu gekommen wäre. Ich verstehe nicht, wie er nach diesem ONS noch Sex mit mir haben konnte, obwohl er wusste, dass er sich nicht geschützt hatte. Er sagt, er habe das völlig verdrängt und nicht mehr daran gedacht. Und ich kann es einfach nicht begreifen, ich kann es nicht nachvollziehen und nicht verstehen. Und als ob das alles nicht schon genug wäre, muss ich mich auch noch mit dieser Schwangerschaft auseinander setzen. Und diese Frau verstrickt sich ständig in Widersprüche, z.B. was den Geburtstermin betrifft. Sie sagt, es wäre der 2.12. Nach unserer Rechnung und Recherchen im Internet, müsste bei einem Zeugungstermin 17.02, der Geburtstermin um den 9.11. liegen. Kann es sein, dass ein Frauenarzt sich so verrechnet, z.B. wenn sie den Tag ihrer letzten Periode falsch angegeben hat? Und wenn mein Freund sich mit ihre treffen will, um den Mutterpass zu sehen und um mit ihr zu sprechen, findet sie ständig andere Ausreden. Aber ich will mich nicht die nächsten 7 Monate an die Hoffnung klammern, dass das Kind nicht von ihm ist, oder das sie vielleicht gar nicht schwanger ist. Ich brauch Fakten. Es ist ja nicht so, dass ohne diese Schwangerschaft unsere Probleme erledigt wären, aber er ist halt alles dann noch mehr und immer mehr. Ich weiß gar nicht, wo mir der Kopf steht, ich kriegs einfach nicht geregelt. Und er? Er tut alles für mich, er bereut diesen Fehler wirklich sehr und ich bin natürlich verletzt und enttäuscht und habe gar kein Vertrauen mehr. Aber ich fühle mich komischerweise ihm auch total nah. Auf eine absurde Art schweißt uns diese Situation auch zusammen, wir halten uns gegenseitig fest.
Ich habe wirklich das Gefühl verrückt zu werden. Das Ganze kann man in seinem Kopf einfach nicht geregelt bekommen.
Danke, für eure Antworten, das hilft mir wirklich sehr, dass ich mir hier mal alles von der Seele schreiben kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April 2008 um 15:37

Oh ja
da kann ich leider nur zustimmen,viele tiefs erschweren den mühsamen weg...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2008 um 8:10
In Antwort auf senta_12869710

Genau
Genau das sind die Dinge mit denen ich im Moment zu kämpfen habe. Mir gehen tausend Gedanken durch den Kopf. Wie soll alles werden und am schlimmsten ist die Frage nach dem Warum. Ich versuche immer zu verstehen, warum er dass gemacht hat. Betrug ist ja nur die eine Sache, aber ungeschützter Sex! Er hat damit nicht nur sein Leben aufs Spiel gesetzt, sondern auch meines. Ich habe ihn aufgefordert zum Arzt zu gehen und sich auf alle möglichen Krankheiten testen zu lassen und das wird er auch tun. Ich dachte auch immer, ich würde ihm anmerken, wenn er mich betrogen hätte, aber nichts! Ich hätte es nie erfahren, wenn nicht die Schwangerschaft dazu gekommen wäre. Ich verstehe nicht, wie er nach diesem ONS noch Sex mit mir haben konnte, obwohl er wusste, dass er sich nicht geschützt hatte. Er sagt, er habe das völlig verdrängt und nicht mehr daran gedacht. Und ich kann es einfach nicht begreifen, ich kann es nicht nachvollziehen und nicht verstehen. Und als ob das alles nicht schon genug wäre, muss ich mich auch noch mit dieser Schwangerschaft auseinander setzen. Und diese Frau verstrickt sich ständig in Widersprüche, z.B. was den Geburtstermin betrifft. Sie sagt, es wäre der 2.12. Nach unserer Rechnung und Recherchen im Internet, müsste bei einem Zeugungstermin 17.02, der Geburtstermin um den 9.11. liegen. Kann es sein, dass ein Frauenarzt sich so verrechnet, z.B. wenn sie den Tag ihrer letzten Periode falsch angegeben hat? Und wenn mein Freund sich mit ihre treffen will, um den Mutterpass zu sehen und um mit ihr zu sprechen, findet sie ständig andere Ausreden. Aber ich will mich nicht die nächsten 7 Monate an die Hoffnung klammern, dass das Kind nicht von ihm ist, oder das sie vielleicht gar nicht schwanger ist. Ich brauch Fakten. Es ist ja nicht so, dass ohne diese Schwangerschaft unsere Probleme erledigt wären, aber er ist halt alles dann noch mehr und immer mehr. Ich weiß gar nicht, wo mir der Kopf steht, ich kriegs einfach nicht geregelt. Und er? Er tut alles für mich, er bereut diesen Fehler wirklich sehr und ich bin natürlich verletzt und enttäuscht und habe gar kein Vertrauen mehr. Aber ich fühle mich komischerweise ihm auch total nah. Auf eine absurde Art schweißt uns diese Situation auch zusammen, wir halten uns gegenseitig fest.
Ich habe wirklich das Gefühl verrückt zu werden. Das Ganze kann man in seinem Kopf einfach nicht geregelt bekommen.
Danke, für eure Antworten, das hilft mir wirklich sehr, dass ich mir hier mal alles von der Seele schreiben kann.

Ein Mutterpass sagt gar nichts...
Meine Kinder waren immer zu klein. Der Arzt meinte immer eigentlich müsste ich später schwanger geworden sein. Nach den Messungen meinte er, dass er den Geburtstermin nach hinten verschieben muss. Beim ersten Kind wurde er drei mal nach hinten verschoben...eben wegen dem Ultraschall...

Sie kamen alle pünktlich auf die Welt, aber eben zu klein...

Meine Kinder hatten alle ein Gewicht zwischen 2400 und 2800 und eine Grösse von 42 bis 47 cm....

Ein Mutterpass und Messungen sagen gar nichts aus und verschobene Geburtstermine schon gar nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2008 um 9:37
In Antwort auf corynn_12701240

Kannst du ...
Kannst du den damit leben, das er ein Kind mit einer Anderen hat? Diese andere Frau wir mehr oder minder immer Bestandteil Eures Lebens sein ... sein Kind wird dich immer an den ONS erinnern. Oder?

Oh je
also mir ging es genauso. Allerdings hat sich letztendlich herausgestellt dass die "Affiare" garnicht schwanger war. Ich habe hier viel gelesen um eine Möglichkeit für mich zu finden damit umzugehen und ich habe es gefunden. Ich weiss nicht mehr wer diesen Text geschrieben hat, aber mir hat er geholfen:

(Ein Dankeschön von mir an die Schreiberin !!!)

Aber zurück zu dir: das Kind ist also wirklich von deinem Mann? Das wäre auch noch zu beweisen! Dein Mann will gar nichts mehr von dieser Frau und eure Ehe retten resp. aufrecht erhalten. Dann solltet ihr eine Lösung finden, die für alle Beteiligten zumutbar ist. (Für alle Beteiligten: für dich, deinen Mann und das Kind.) Dass dein Mann weder zur Geburt noch zu irgendwelchen Vorsorgeuntersuchungen geht, ist ja wohl selbstverständlich! Dass er nach der Geburt nicht (!) einen auf treusorgenden Vater macht ebenso! Klar, für die Frau ist es hart, ein Kind alleine grosszuziehen, auch wenn sie finanziell unterstützt wird, aber sie wusste ja wohl, dass dein Mann verheiratet ist, oder? Es gibt schliesslich nicht nur Kondome, sondern auch Pille, Pille danach, Spirale, Zäpfchen etc.etc. Bei der Zeugung eines Kindes sind nun mal zwei Personen beteiligt und beide haben dann Verantwortung zu tragen. In my humble opinion ist deine Situation absolut grässlich, grausam, eine, die im Augenblick schlicht überfordert, aber auch eine Situation, mit der man mit der Zeit fertig werden kann, an der man sogar wachsen kann. Wichtig, ja absolut notwendig ist einfach, dass dein Mann klar zu dir steht, dass Affären und Seitensprünge nie mehr vorkommen und dass er sich gegenüber der anderen Frau klar abgrenzt. Sie ist eine ehemalige Affäre und Mutter seines Kindes, nicht mehr, nicht weniger, keinesfalls künftige Partnerin und dergleichen. (Ob sie diesbezüglich noch Hoffnung hat, soll weder dein Problem noch das deines Mannes sein, sie wusste ja sicher, dass er verheiratet ist... ) Unter diesen Voraussetzungen kann es ja sogar sein, dass du das Kind dereinst lieb gewinnst, vielleicht sogar eine Beziehung zu ihm aufbauen kannst... .wer weiss...

Ich wünsche dir Kraft und Abstand und etwas Egoismus.

LG Conny

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. April 2008 um 14:35
In Antwort auf mert_12046100

Oh je
also mir ging es genauso. Allerdings hat sich letztendlich herausgestellt dass die "Affiare" garnicht schwanger war. Ich habe hier viel gelesen um eine Möglichkeit für mich zu finden damit umzugehen und ich habe es gefunden. Ich weiss nicht mehr wer diesen Text geschrieben hat, aber mir hat er geholfen:

(Ein Dankeschön von mir an die Schreiberin !!!)

Aber zurück zu dir: das Kind ist also wirklich von deinem Mann? Das wäre auch noch zu beweisen! Dein Mann will gar nichts mehr von dieser Frau und eure Ehe retten resp. aufrecht erhalten. Dann solltet ihr eine Lösung finden, die für alle Beteiligten zumutbar ist. (Für alle Beteiligten: für dich, deinen Mann und das Kind.) Dass dein Mann weder zur Geburt noch zu irgendwelchen Vorsorgeuntersuchungen geht, ist ja wohl selbstverständlich! Dass er nach der Geburt nicht (!) einen auf treusorgenden Vater macht ebenso! Klar, für die Frau ist es hart, ein Kind alleine grosszuziehen, auch wenn sie finanziell unterstützt wird, aber sie wusste ja wohl, dass dein Mann verheiratet ist, oder? Es gibt schliesslich nicht nur Kondome, sondern auch Pille, Pille danach, Spirale, Zäpfchen etc.etc. Bei der Zeugung eines Kindes sind nun mal zwei Personen beteiligt und beide haben dann Verantwortung zu tragen. In my humble opinion ist deine Situation absolut grässlich, grausam, eine, die im Augenblick schlicht überfordert, aber auch eine Situation, mit der man mit der Zeit fertig werden kann, an der man sogar wachsen kann. Wichtig, ja absolut notwendig ist einfach, dass dein Mann klar zu dir steht, dass Affären und Seitensprünge nie mehr vorkommen und dass er sich gegenüber der anderen Frau klar abgrenzt. Sie ist eine ehemalige Affäre und Mutter seines Kindes, nicht mehr, nicht weniger, keinesfalls künftige Partnerin und dergleichen. (Ob sie diesbezüglich noch Hoffnung hat, soll weder dein Problem noch das deines Mannes sein, sie wusste ja sicher, dass er verheiratet ist... ) Unter diesen Voraussetzungen kann es ja sogar sein, dass du das Kind dereinst lieb gewinnst, vielleicht sogar eine Beziehung zu ihm aufbauen kannst... .wer weiss...

Ich wünsche dir Kraft und Abstand und etwas Egoismus.

LG Conny

Sicherheit für Entscheidungen.
Hallo,
also zunächst mal würde ich sagen, den Mutterpass kann man auch getrost in diesem Fall in die nächste Tonne treten. Es würde euch in dem Fall nicht weiter helfen, zumal diese Person sich eh nicht darauf einlässt.

Ich würde euch dazu raten, ein gerichtliches Verfahren anzustreben, indem die Klärung der Vaterschaft geltend gemacht wird.Eure Probleme lösen sich dadurch sicherlich nicht in Luft auf aber man hat dadurch Sicherheit und nicht das Gefühl, der Willkür dieser Person komplett ausgeliefert zu sein.Gegen einen Beweisbeschluss kann sie übrigens auch nicht einfach 'nö' sagen. Ihre Zustimmung kann auch durch das Gericht ersetzt werden.

Was eure Gefühlswelt betrifft, ist es natürlich nicht so 'einfach'.
Wenn man eindeutig sagen kann, er ist der Vater dieses Kindes, kann man sich glaub ich viel besser Gedanken um die Zukunft machen.
Wenn er sich dafür entscheidet, sein Kind regelmäßig zu sehen, dann kann eine Beziehung zu dem Kind nur langsam aufgebaut werden. Das Kind kann aber auch nichts dafür , das es aus so einer Situation heraus geboren wurde.Du wirst allerdings mit sehr schlimmen Gefühlen zu kämpfen haben.Das Kind wird dich durch seine Nähe immer an den Betrug erinnern. Ob du damit leben kannst, bleibt wohl abzuwarten.Nimm dir Zeit darüber nachzudenken und stellt nach der Geburt sicher, ob es sein Kind ist.Bis dahn würde ich vielleicht erstmal den Kontakt zu abbrechen. Sinn macht es glaub ich eh nicht, weil sie den Kontakt ja auch verweigert.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Mai 2008 um 3:11

...
hi

mhh ich sag wenn man einmal fremd geht - kommt das bestimmt öfter vor. Auch wenns nur einmal war, der Gedanke allein macht einen Kaputt...ich selber hät ihn ganz ehrlich vor die Tür gesetzt. Sorry ist aber so, aber jeder muss es fürsich wissen,

Wünsche dir alles Gute

Naddl

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Juni 2008 um 12:15
In Antwort auf bo_12926279

Sicherheit für Entscheidungen.
Hallo,
also zunächst mal würde ich sagen, den Mutterpass kann man auch getrost in diesem Fall in die nächste Tonne treten. Es würde euch in dem Fall nicht weiter helfen, zumal diese Person sich eh nicht darauf einlässt.

Ich würde euch dazu raten, ein gerichtliches Verfahren anzustreben, indem die Klärung der Vaterschaft geltend gemacht wird.Eure Probleme lösen sich dadurch sicherlich nicht in Luft auf aber man hat dadurch Sicherheit und nicht das Gefühl, der Willkür dieser Person komplett ausgeliefert zu sein.Gegen einen Beweisbeschluss kann sie übrigens auch nicht einfach 'nö' sagen. Ihre Zustimmung kann auch durch das Gericht ersetzt werden.

Was eure Gefühlswelt betrifft, ist es natürlich nicht so 'einfach'.
Wenn man eindeutig sagen kann, er ist der Vater dieses Kindes, kann man sich glaub ich viel besser Gedanken um die Zukunft machen.
Wenn er sich dafür entscheidet, sein Kind regelmäßig zu sehen, dann kann eine Beziehung zu dem Kind nur langsam aufgebaut werden. Das Kind kann aber auch nichts dafür , das es aus so einer Situation heraus geboren wurde.Du wirst allerdings mit sehr schlimmen Gefühlen zu kämpfen haben.Das Kind wird dich durch seine Nähe immer an den Betrug erinnern. Ob du damit leben kannst, bleibt wohl abzuwarten.Nimm dir Zeit darüber nachzudenken und stellt nach der Geburt sicher, ob es sein Kind ist.Bis dahn würde ich vielleicht erstmal den Kontakt zu abbrechen. Sinn macht es glaub ich eh nicht, weil sie den Kontakt ja auch verweigert.

LG

Hilfe, Hilfe
bitte helft mir, ich weis nicht mehr weiter. Den Anfang schreibe in der absoluten Kurzfassung, nur das allerwichtigste.Mein Mann ist mir vor 2 jahren in der Zeit unserer 2 Monatigen Trennung ( war wirkich alles sehr sehr kompliziert! fremdgegangen.sie haben devinitiv verhütet, doch das Kondom ging angeblich kaputt.
Sie war schon jahre hinter ihm her, aber als es passierte, passierte es nicht weil er Sie wollte, sondern aus anderen Gründen, die hier zu lange zu erklähren währen

Nach 2 Monaten bekahm er eine sms sie wäre schwanger von ihm.
Mein Mann bestreitete damals die Schwangerschaft, und sie zeigte in an. Mitlerweile gab es plötlich noch einen weiteren möglichnen Vater, doch mein Mann sollte den Test bezahlen, da weder Sie noch der andere Mann das Geld dafür hätten, 1500 Euro wollte Sie von uns.
wir hatten das Geld aber nicht. Das Kind kam zur Welt und sah keinem ähnlich. ich muß dazu sagen, bevor ich von all dem erfuhr, traf er sich schon manchmal heimlich mit Ihr um das kind kennenzulernen,hat ihr aber immer klargemacht, er würde mich niemals verlassen, und solange er nicht 100% sicher ist, das es sich um sein Kind handelt, solle ich es auch nicht erfahren.

Ich habs ja dann doch erfahren, über eine angeblich so gute Freundin von mir, die sich selber an meinen Mann rangemacht hatte und abblitzte.
Also: Nach dem ich es dann erfuhr, meinem Mann aber verzieh, meinte Sie, sie würde die Anzeige zurücknehmen, er müsse keinen Test mehr machen, müsse keinen Unterhalt bezahlen, nur sich öffentlich zu dem Kind bekennen, und das Kind regelmäsig besuchen. Ich dachte ich spinne, aber mein Mann, typisch Latino wollte das selber durchziehen.

Mein Mann stimmte unter Druck zu, besuchte das Kind aber nie bei Ihr Zuhause.

Nachdem sie dann eines Tages plötzlich zu meinem Mann meinte, wenn ich mich dann scheiden lasse, wird Sie ihn heiraten,
hat er ihr nochmal ganz klar gemacht, das mann vielleicht Freunde werden könne, immerhin ist Sie die Mutter seines Kindes aber auch nicht mehr.
Hallo? Wer hat je was von Scheidung gesagt?

Von da an fing der Stress an, mein Mann arbeitet im Schichtbertrieb, und Sie fädelte die Treffen immer so ein, das es ihn ernorm stresste
das Kind zu sehen, ich weis bis heute nicht warum.
Eines Tages wollte mein Mann mir das Kind zeigen, doch ich hatte nicht die Kraft, ich habe am ganzen Körper gezittert,konnte es einfach nicht.
Als Ich es dann doch mal sehen wollte, kam der absolute Hammer.
Sie erzählte doch tatsächlich meinem Mann, sie wisse aus sicheren Quellen, ich wolle Sie und das Kind umbringen, er könne es nun nicht mehr sehen.


Weiter drohten Ihre Eltern meinem Mann, solle ich mich je auch nur in der Nähe des Hauses blicken lassen, würden sie soffort die Polizei rufen. ich war baff, einfach nur sowas von baff.
Ich vergas zu erwähnen: Mein Mann ist Ausländer, und hat hat schon 2 Kleine Kinder in seiner Heimat, die er lange nicht mehr gesehen hat, und sehr vermisst.Ich liebe diese Kinder fast als wären es meine Eigenen, und mit deren beiden Mütter verstehe ich mich sehr gut, eine davon ist sogar eine gute Freundin geworden.

Niemals, ich sage Niemals würde ich einem Kind etwas antun, schon gar nicht diesem kind, schließlich ist es völlig unschuldig, und das Kind meinen Mannes den ich sehr liebe!!!
Da wollte ich sie tatsächlich umbringen, aber nur in Gedanken!!!
Heute finde ich das ganze so lächerlich, aber damals fand ich das nicht sehr lustig.Nun Irgenwie durfte er das Kind dann doch wieder sehen, und sogar meine Schwiegermutter kahm nach Deutschland um das Kind kennenzurlernen meinte allerdigs: Sie weis es, das ist nicht das Kind Ihres Sohnes. die Ex war dann ertmal richtig sauer.
Ich Muss dazu sagen dass wir zu der Zeit immer wieder stritten und ich manchmal meinte ich wolle Ihn doch verlassen.Das lag aber auch nur daran, das sich schon viel zu viele in diese Geschichte mischten, auch seitens unserer Familien.

seine Ex rief ihn dann ein paar Tage später an, und meinte, sie wolle nun nicht mehr warten, bis ich mich entschieden habe mich scheiden zu lassen oder nicht, und wolle ihn soffort heiraten, worauf mein Mann Ihr dann einiges zu verstehen gab, was ich hier lieber nicht schreibe.


Wider ein paar Tage später,rief sie Ihn nochmal an und meinte frech: Ist ja sowieso nie dein Kind gewesen.
Von da an kamen dann auch Sms wie: werde dier das Leben zur Hölle machen, sorge dafür das du abgeschoben wirst uns so weiter.
Mein Mann hatte da noch nicht die Permanente Aufenthaltgenemigung, aber was hätte sie schon machen können, solange ich mich nicht scheiden lasse wollte, konnte ihn niemand abschieben.
achso ja, der andere Mann wollte sie auch nicht heiraten.

Nun ist das alles schon fast 2 Jahre her, die Trulla hat nun einen völlig anderen Mann, also auch nicht den anderen möglichen Vater geheiratet, behauptet jetzt er ist der Vater, und ist von ihm schwanger. Nach Informationen Anderer ist das Kind diesem Mann tatsächlich sehr ähnlich, was mann von meinem Mann und dem anderen "vielleicht Vater" Kandidat nie behauptet konnte.
Die Männer sind allerdings alle dunkelhäutig, die Mutter weiß, und das Kind halt nur ein bischen Dunkel.

Jetzt kommt mein riesen Problem: Leider habe ich das PCO Dyndrom und bin leider noch nicht schwanger geworden. Ich merke das mein Mann immer noch meint, es könnte vieleicht doch sein kind sein, er dachte es ja wirklich zum Schluss, manchmal weint er auch. Ich bin so wütend auf dieses Weib, denn auch ich hätte gerne entgültige Sicherheit, ich weis nichtmal ob je ein Test gemacht wurde.
Gibt es da Irgendetwas das ich tun könnte, immerhin hat sie meinen Mann damals auch angezeigt, unter Zeugenaussage Ihrer Eltern, bei denen Sie damals noch wohnte.Bin so kaputt, weine nur, denke manchmal wieder an Trennung und sogar der Gedanke an ein gemeinsahmes Kind hat plötzlich an Reiz verlohren.
Hoffentlich hat er sich damals nicht mit iergendwas angesteckt, und ich werde wg. dieser Schl..auch noch irgendwann krank.
freu mich für jede noch so kurze Antwort.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juli 2008 um 18:39

"Mein Freund wird Vater - aber nicht von mir"
Hallo Sonnenschein500

Mir ist genau daselbe passiert wie dir. Nur sind mein Mann und ich seit 15 Jahren verheiratet und haben zwei Kinder. Vor zwei Monaten wurde er Vater einer ausserehelichen Tochter. Die Mutter des Kindes hat bis zuletzt geglaubt, dass mich mein Mann verlassen würde, obwohl von Beginn weg klar war, dass es für ihn nur eine Affäre war. Der Verdacht liegt sehr nahe, dass sie ihn bewusst reingelegt hat, in der Hoffnung, mit dem Kind eine Beziehung erpressen zu können. Da sie nun merkt, dass der Schuss nach hinten losgegangen ist und mein Mann nicht an einer neuen Familie interessiert ist, versucht sie nun, uns mit den Forderungen für die Alimente zu erpressen, so im Sinn von "entweder reagierst du so wie ich das will oder du bezahlst alles was mir (vermeintlich) zusteht und zudem verklage ich dich auch noch auf Unterhaltszahlungen vor der Geburt". Über mich redet sie, als ob ich der letzte Dreck wäre, nur weil ich ihr den Gefallen nicht getan habe meinen Mann zu verlassen. Sie behauptet, ich würde ihr Kind schlecht behandeln, wenn es mal hier wäre, dabei kennt sie mich gar nicht. Zudem ist sie die Ehebrecherin und nicht ich. Ob wir das alles auf die Reihe kriegen, weiss ich nicht. Mein Mann plagen grosse Schuldgefühle mir gegenüber, weil es mir wegen dieser ganzen Sache schlecht geht. Kennenlernen will mich diese Frau nicht, was ja noch wichtig wäre, da ihr Kind mit mir in Kontakt kommen wird. Ob sich das alles regeln lässt, steht in den Sternen. Wie sieht es im Moment bei dir aus? Will diese Frau das Kind denn behalten? An euch liebe Männer kann ich nur sagen, auch wenn ihr schwanzgesteuert seid, denkt doch auch an die Verhütung. Es geht ja nicht nur um ungewollte Schwangerschaften, sondern auch um Aids. Und dieser Gefahr setzt ihr eure Partnerinnen bewusst aus. Und das finde ich ganz, ganz schlimm.

Ich wünsche dir viel Kraft und Zuversicht.
Cvet4

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2008 um 21:21

Mein Freund wird noch mal Vater-aber nicht von mir
Ich bin in einer ähnlichen situation wie Du, nur daß mein Freund eine längere Beziehung mit dieser Frau hatte. Trotz Verhütung ist sie schwanger geworden. Das Schlimme: Ich dachte ich hätte die perfekte Beziehung. Ich habe seine Kinder aus erster Ehe sehr lieb und sie mich auch. Wir haben gerade ein Haus gebaut (und er hat hier wie verückt geschuftet) und ein gemeinsames Wunschkind bekommen. Nach außen und nach innen war alles ok.
Gerade waren wir noch im Urlaub und als wir wieder kamen, wollte er seinem Leben ein Ende setzen, weil er aus dem Lügenkonstrukt nicht mehr herauskam und nicht den Mut hatte, zu mir zu kommen. Er wollte, daß wir durch seinen Tod abegsichert sind. Nun hat er dieses aber nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2008 um 21:28
In Antwort auf madge_11877974

Mein Freund wird noch mal Vater-aber nicht von mir
Ich bin in einer ähnlichen situation wie Du, nur daß mein Freund eine längere Beziehung mit dieser Frau hatte. Trotz Verhütung ist sie schwanger geworden. Das Schlimme: Ich dachte ich hätte die perfekte Beziehung. Ich habe seine Kinder aus erster Ehe sehr lieb und sie mich auch. Wir haben gerade ein Haus gebaut (und er hat hier wie verückt geschuftet) und ein gemeinsames Wunschkind bekommen. Nach außen und nach innen war alles ok.
Gerade waren wir noch im Urlaub und als wir wieder kamen, wollte er seinem Leben ein Ende setzen, weil er aus dem Lügenkonstrukt nicht mehr herauskam und nicht den Mut hatte, zu mir zu kommen. Er wollte, daß wir durch seinen Tod abegsichert sind. Nun hat er dieses aber nicht

Mein Freund wird noch mal Vater-aber nicht von mir
Fortsetzung...

geschafft und wir stehen vor den Trümmern unseres Lebens.
Er will bei uns bleiben, Therapie machen, da er seine Ehe auch so vor die Wand gefahren hat. Es scheint als hätte er eine Spaltung der Persönlichkeit.
Von außen betrachtet, müßte man sagen. Vergiß ihn, aber leider war ich bis vor kurzem sehr glücklich mit ihm. Er hat mich wirklich auf Händen getragen und unsere Beziehung beinahe krankhaft kaputt gemacht. Unter der Voraussetzung einer Therapie und einer Paartherapie (wir müssen ja als Eltern weiter funktionieren) hat das noch eine Chance? Kann man je wieder vetrauen? Was meint ihr?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2008 um 20:06

Vergessen?
Hallo ihr Lieben,

ist ja auf der einen Seite schön, zu merken, dass man nicht alleine ist. Aber es tut mir natürlich sehr leid für euch, dass ihr das auch durchmachen müsst.
In der Zwischenzeit sind ja nun ein paar Monate vergangen. Mit dem Ergebnis, dass diese Mistkuh (Entschuldigung) natürlich nicht schwanger ist. Sie hat das alles nur erfunden, um ihn zu bekommen. Dachte er trennt sich oder ich trenne mich und dann kommt er zu ihr. Als sie dann merkte, dass sie damit nicht durchkommt, hat sie eine sms geschrieben, dass sie das Kind verloren hat. Ich glaube ihr kein Wort!!! Dafür gab es einfach zu viele Ungereimtheiten. Und jetzt, wo schon ein bißchen Gras über die Sache gewachsen ist, muss ich sagen, das uns das noch mehr zusammen geschweißt hat. Natürlich ist da von meiner Seite noch Mißtrauen und natürlich ist es weder vergessen noch verziehen, dass er mich betrogen hat. Aber es geht aufwärts. Ich glaube, er hat aus der ganzen Sache sehr viel gelernt, und ich natürlich auch. Er sagt immer, er weiß jetzt, dass er angekommen ist. Und ich glaube ihm, meistens zumindest. Das Vertrauen baut sich langsam wieder auf. Ich hoffe so, dass das bei euch auch wieder klappt. Aber unsere Männer, müssen sich dieses Vertrauen erst wieder verdienen.
Was mich aber doch noch oft beschäftigt ist diese Frau. Blöd, ich weiß, ist aber so. Ich würde gerne wissen wie sie aussieht und würde ihr gerne sagen, was ich von ihr halte. Ich weiß, das macht auch keine Sinn. Aber es lässt mich nicht los. Ich komme manchmal einfach nicht damit klar, dass jemand einfach so uns das Leben wochenlang zur Hölle gemacht hat, und dann einfach sagen kann: Ups, doch nicht schwanger. Ich möchte keine Rache, aber ein Stück Gerechtigkeit. Sie hat manchmal fast 50 sms am Tag geschrieben (die mir mein Freund alle gezeigt hat und wir dann zusammen entschieden haben, was wir zurück schreiben), hat Geschichten erfunden. Sie hat versucht unser Leben zu zerstören! Und kommt damit einfach so davon. Was ist das nur für ein Mensch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club