Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund wird bei Kleinigkeiten handgreiflich

Mein Freund wird bei Kleinigkeiten handgreiflich

12. Oktober um 18:46

Hallo, 

ich weiß nicht mehr was ich machen soll, deshalb erhoffe ich mir hier ein paar hilfreiche Worte. Ich habe niemanden, mit dem ich über dieses Problem sprechen kann.

Mein Freund und ich sind seit einem Jahr zusammen. Ich habe Borderline, weshalb es schon oft zu einem Streit kam und wir auch beidseitig handgreiflich geworden sind. 
Schnell haben wir eingesehen, dass wir uns damit auf dem untersten Niveau begeben und haben uns natürlich vorgenommen, das zu unterlassen. 
Ich meinerseits habe es mittlerweile in den Griff bekommen, doch bei meinem Freund scheint es keine Hemmschwelle mehr zu geben. Seit einiger Zeit wird er bei jeder Kleinigkeit hitzig, beleidigt mich, schreit mich an, verbietet mir den Mund und wenn ich weine wird er handgreiflich. Auch wenn ich Dinge tue, die er mir verbietet, zum Beispiel Zigaretten zu rauchen, verhält er sich wie ein gekränkter Sklavenhalter. 
 
Ich wohne zurzeit bei ihm weil ich mir eine Wohnung in seiner Stadt gesucht hab. Ich hab nun zwar meinen Mietvertrag aber eine leerstehende Wohnung, somit sind auch meine Sachen, sprich Computer, Kleidung etc. noch in seiner Wohnung. Diesen Status nutzt er vollkommen als Druckmittel gegen mich aus. Wenn ihm nur eine Sache nicht passt, wirft er mich raus. Wenn ich versuche, ihm klarzumachen, dass nicht immer alles nach seiner Nase laufen kann und ihn auf seine Fehler hinweise, schubst und zieht er mich gewalttätig aus der Wohnung, meist mit dem Satz „du hast es so verdient“. 

Ich weiß, dass es oft besser ist, sich aus dem Weg zu gehen und ihm die Wohnung gehört aber ich finde auch, dass man nicht vor allem so weglaufen sollte und vor allem nicht handgreiflich werden darf. Oder ist das etwa gerechtfertigt?

Hier noch ein Beispiel: 
Heute haben wir zusammen eine Nudelpfanne gemacht, da sagt er „das sind die gleichen Nudeln wie die, die wir letztens hatten“. Ich widersprach ihm, da fing er sofort an mich anzuschreien „DOCH DAS IST SO! ICH HAB RECHT“. Ich wollte ihm erklären, dass ich andere eingekauft hatte aber er ließ mich nicht zu Wort kommen. Er dachte, mir ginge es darum, Recht zu haben. Leider vergisst er, dass nicht jeder Mensch auf der Welt so rechthaberisch ist wie er selbst. Ich ignorierte seine Worte danach, weil ich es für unnötig hielt, sich um ein paar Nudeln zu streiten! 
Und da fing es an: er beleidigte mich provokant, obwohl ich ihm gestern erst sagte, wie sehr mich das verletzt. Als er merkte, dass ich mir das nicht mehr gefallen lasse, schubste er mich und warf mich letztendlich aus der Wohnung. 
Da meine Sachen in seiner Wohnung stehen, bin ich gezwungen früher oder später zurückzukommen. Also tat ich das, da fing er sofort wieder an über diese scheiß Nudeln zu reden anstatt mich mal erklären zu lassen, dsss es scheiß egal ist. (Sorry für die Wortwahl).. 
Ich hörte ihm nicht mehr zu, da er jeden Satz mit „ich“ beginnt und scheinbar nicht einsieht wie falsch es ist, seine Freundin wegen solch einem Schwachsinn zu schubsen.. Da ging das gleiche Spiel von vorne los. 

Ich gebe ihm alle Chancen der Welt, einzusehen, dass es für Handgreiflichkeiten keine Rechtfertigung gibt aber für ihn scheint es zur Normalität geworden zu sein. Er schiebt die Schuld nur auf mich. Ich fühle mich wertlos, kann mich aber nicht trennen, da ich immernoch an das Gute in ihm glaube.. 

Wie kann ich ihm klarmachen, dass er mich nicht so behandeln darf? 
Ich weiß einfach nicht mehr weiter.. 

Mehr lesen

12. Oktober um 19:41
In Antwort auf carryx

Hallo, 

ich weiß nicht mehr was ich machen soll, deshalb erhoffe ich mir hier ein paar hilfreiche Worte. Ich habe niemanden, mit dem ich über dieses Problem sprechen kann.

Mein Freund und ich sind seit einem Jahr zusammen. Ich habe Borderline, weshalb es schon oft zu einem Streit kam und wir auch beidseitig handgreiflich geworden sind. 
Schnell haben wir eingesehen, dass wir uns damit auf dem untersten Niveau begeben und haben uns natürlich vorgenommen, das zu unterlassen. 
Ich meinerseits habe es mittlerweile in den Griff bekommen, doch bei meinem Freund scheint es keine Hemmschwelle mehr zu geben. Seit einiger Zeit wird er bei jeder Kleinigkeit hitzig, beleidigt mich, schreit mich an, verbietet mir den Mund und wenn ich weine wird er handgreiflich. Auch wenn ich Dinge tue, die er mir verbietet, zum Beispiel Zigaretten zu rauchen, verhält er sich wie ein gekränkter Sklavenhalter. 
 
Ich wohne zurzeit bei ihm weil ich mir eine Wohnung in seiner Stadt gesucht hab. Ich hab nun zwar meinen Mietvertrag aber eine leerstehende Wohnung, somit sind auch meine Sachen, sprich Computer, Kleidung etc. noch in seiner Wohnung. Diesen Status nutzt er vollkommen als Druckmittel gegen mich aus. Wenn ihm nur eine Sache nicht passt, wirft er mich raus. Wenn ich versuche, ihm klarzumachen, dass nicht immer alles nach seiner Nase laufen kann und ihn auf seine Fehler hinweise, schubst und zieht er mich gewalttätig aus der Wohnung, meist mit dem Satz „du hast es so verdient“. 

Ich weiß, dass es oft besser ist, sich aus dem Weg zu gehen und ihm die Wohnung gehört aber ich finde auch, dass man nicht vor allem so weglaufen sollte und vor allem nicht handgreiflich werden darf. Oder ist das etwa gerechtfertigt?

Hier noch ein Beispiel: 
Heute haben wir zusammen eine Nudelpfanne gemacht, da sagt er „das sind die gleichen Nudeln wie die, die wir letztens hatten“. Ich widersprach ihm, da fing er sofort an mich anzuschreien „DOCH DAS IST SO! ICH HAB RECHT“. Ich wollte ihm erklären, dass ich andere eingekauft hatte aber er ließ mich nicht zu Wort kommen. Er dachte, mir ginge es darum, Recht zu haben. Leider vergisst er, dass nicht jeder Mensch auf der Welt so rechthaberisch ist wie er selbst. Ich ignorierte seine Worte danach, weil ich es für unnötig hielt, sich um ein paar Nudeln zu streiten! 
Und da fing es an: er beleidigte mich provokant, obwohl ich ihm gestern erst sagte, wie sehr mich das verletzt. Als er merkte, dass ich mir das nicht mehr gefallen lasse, schubste er mich und warf mich letztendlich aus der Wohnung. 
Da meine Sachen in seiner Wohnung stehen, bin ich gezwungen früher oder später zurückzukommen. Also tat ich das, da fing er sofort wieder an über diese scheiß Nudeln zu reden anstatt mich mal erklären zu lassen, dsss es scheiß egal ist. (Sorry für die Wortwahl).. 
Ich hörte ihm nicht mehr zu, da er jeden Satz mit „ich“ beginnt und scheinbar nicht einsieht wie falsch es ist, seine Freundin wegen solch einem Schwachsinn zu schubsen.. Da ging das gleiche Spiel von vorne los. 

Ich gebe ihm alle Chancen der Welt, einzusehen, dass es für Handgreiflichkeiten keine Rechtfertigung gibt aber für ihn scheint es zur Normalität geworden zu sein. Er schiebt die Schuld nur auf mich. Ich fühle mich wertlos, kann mich aber nicht trennen, da ich immernoch an das Gute in ihm glaube.. 

Wie kann ich ihm klarmachen, dass er mich nicht so behandeln darf? 
Ich weiß einfach nicht mehr weiter.. 

Das kannst du ihm nicht klarmachen

2 LikesGefällt mir

12. Oktober um 20:06

Was hält dich davon ab deine Sachen in deine Wohnung zu bringen?

Abgesehen davon  - das ist dein Freund? Darf ich fragen warum? Nach der ersten, spätestens aber der zweiten Entgleisung solltest du dir das nicht bieten lassen. 

4 LikesGefällt mir

12. Oktober um 23:18

Pack deine Sachen, zieh in deine Wohnung!
sag ihm noch mal klipp und klar was Sache ist - nämlich dass das nicht geht.
und nein, es ist nicht gerechtfertigt!!

lad ihn nicht in deine Wohnung ein, sondern geh zu ihm. Jedes Mal, wenn er beleidigend wird - und zwar da schon, nicht erst wenn er handgreiflich wird - fährst du zu dir nach hause.

dann sagst du ihm in Ruhe (vll auch nur SMS), dass du am nächsten Tag wieder kommst, wenn er wieder normal ist.

dieses "spiel" würde ich eine Zeit lang so spielen, wenn er es nicht Lernt, würde ich auch gehen, so hart es auch für dich sein mag.

als borderliner weißt du, wie schwer es sein kann sich zu kontrollieren. Du hast aber auch gesehen, dass man eine gewisse Kontrolle trotzdem lernen kann - wenn man will.
bei euch hat sich eine schlimme Dynamik entwickelt und die müsst ihr durchbrechen. Das geht aber nur, wenn beide wollen. Wenn sich nichts ändert musst du auf dich selbst achten und einen anderen Weg gehen!

2 LikesGefällt mir

13. Oktober um 0:31
In Antwort auf carryx

Hallo, 

ich weiß nicht mehr was ich machen soll, deshalb erhoffe ich mir hier ein paar hilfreiche Worte. Ich habe niemanden, mit dem ich über dieses Problem sprechen kann.

Mein Freund und ich sind seit einem Jahr zusammen. Ich habe Borderline, weshalb es schon oft zu einem Streit kam und wir auch beidseitig handgreiflich geworden sind. 
Schnell haben wir eingesehen, dass wir uns damit auf dem untersten Niveau begeben und haben uns natürlich vorgenommen, das zu unterlassen. 
Ich meinerseits habe es mittlerweile in den Griff bekommen, doch bei meinem Freund scheint es keine Hemmschwelle mehr zu geben. Seit einiger Zeit wird er bei jeder Kleinigkeit hitzig, beleidigt mich, schreit mich an, verbietet mir den Mund und wenn ich weine wird er handgreiflich. Auch wenn ich Dinge tue, die er mir verbietet, zum Beispiel Zigaretten zu rauchen, verhält er sich wie ein gekränkter Sklavenhalter. 
 
Ich wohne zurzeit bei ihm weil ich mir eine Wohnung in seiner Stadt gesucht hab. Ich hab nun zwar meinen Mietvertrag aber eine leerstehende Wohnung, somit sind auch meine Sachen, sprich Computer, Kleidung etc. noch in seiner Wohnung. Diesen Status nutzt er vollkommen als Druckmittel gegen mich aus. Wenn ihm nur eine Sache nicht passt, wirft er mich raus. Wenn ich versuche, ihm klarzumachen, dass nicht immer alles nach seiner Nase laufen kann und ihn auf seine Fehler hinweise, schubst und zieht er mich gewalttätig aus der Wohnung, meist mit dem Satz „du hast es so verdient“. 

Ich weiß, dass es oft besser ist, sich aus dem Weg zu gehen und ihm die Wohnung gehört aber ich finde auch, dass man nicht vor allem so weglaufen sollte und vor allem nicht handgreiflich werden darf. Oder ist das etwa gerechtfertigt?

Hier noch ein Beispiel: 
Heute haben wir zusammen eine Nudelpfanne gemacht, da sagt er „das sind die gleichen Nudeln wie die, die wir letztens hatten“. Ich widersprach ihm, da fing er sofort an mich anzuschreien „DOCH DAS IST SO! ICH HAB RECHT“. Ich wollte ihm erklären, dass ich andere eingekauft hatte aber er ließ mich nicht zu Wort kommen. Er dachte, mir ginge es darum, Recht zu haben. Leider vergisst er, dass nicht jeder Mensch auf der Welt so rechthaberisch ist wie er selbst. Ich ignorierte seine Worte danach, weil ich es für unnötig hielt, sich um ein paar Nudeln zu streiten! 
Und da fing es an: er beleidigte mich provokant, obwohl ich ihm gestern erst sagte, wie sehr mich das verletzt. Als er merkte, dass ich mir das nicht mehr gefallen lasse, schubste er mich und warf mich letztendlich aus der Wohnung. 
Da meine Sachen in seiner Wohnung stehen, bin ich gezwungen früher oder später zurückzukommen. Also tat ich das, da fing er sofort wieder an über diese scheiß Nudeln zu reden anstatt mich mal erklären zu lassen, dsss es scheiß egal ist. (Sorry für die Wortwahl).. 
Ich hörte ihm nicht mehr zu, da er jeden Satz mit „ich“ beginnt und scheinbar nicht einsieht wie falsch es ist, seine Freundin wegen solch einem Schwachsinn zu schubsen.. Da ging das gleiche Spiel von vorne los. 

Ich gebe ihm alle Chancen der Welt, einzusehen, dass es für Handgreiflichkeiten keine Rechtfertigung gibt aber für ihn scheint es zur Normalität geworden zu sein. Er schiebt die Schuld nur auf mich. Ich fühle mich wertlos, kann mich aber nicht trennen, da ich immernoch an das Gute in ihm glaube.. 

Wie kann ich ihm klarmachen, dass er mich nicht so behandeln darf? 
Ich weiß einfach nicht mehr weiter.. 

Mit so einem Menschen könnte ich auch nicht auskommen. Schlimm. Vermutlich ist Dein Verhalten aber auch nicht ideal ?
Die Wohnung hast Du - trommele Dir ein paar Bekannte zusammen und holt Deine Sachen ab. Und dann ziehst Du in die neue Wohnung.

4 LikesGefällt mir

13. Oktober um 18:17
In Antwort auf daphne0105

Mit so einem Menschen könnte ich auch nicht auskommen. Schlimm. Vermutlich ist Dein Verhalten aber auch nicht ideal ?
Die Wohnung hast Du - trommele Dir ein paar Bekannte zusammen und holt Deine Sachen ab. Und dann ziehst Du in die neue Wohnung.

Richtig, ich bin sehr emotional und fasse durch meine Borderline Stöung vieles falsch auf und fang eigentlich bei jeder Kleinigkeit an zu heulen wie ein kleines Kind. Bekannte habe ich hier leider nicht, ich habe niemanden außer ihn weil ich 250km für ihn umgezogen bin. Könnte ja nicht ahnen was bei rauskommt denn als wir noch eine Fernbeziehung führten war er ein ganz anderer Mensch.. 

Gefällt mir

13. Oktober um 18:48
In Antwort auf rattenmonster

Was hält dich davon ab deine Sachen in deine Wohnung zu bringen?

Abgesehen davon  - das ist dein Freund? Darf ich fragen warum? Nach der ersten, spätestens aber der zweiten Entgleisung solltest du dir das nicht bieten lassen. 

Ich habe keine Möbel da mir bisher die finanziellen Mittel dafür fehlten. Sobald das alles fertig ist, werde ich einfach in meiner Wohnung bleiben aber ich wollte mir trotzdem ein paar Tipps einholen, wie ich mir/uns die Zeit bis dahin erträglicher machen kann. 

Gefällt mir

13. Oktober um 20:13
In Antwort auf carryx

Ich habe keine Möbel da mir bisher die finanziellen Mittel dafür fehlten. Sobald das alles fertig ist, werde ich einfach in meiner Wohnung bleiben aber ich wollte mir trotzdem ein paar Tipps einholen, wie ich mir/uns die Zeit bis dahin erträglicher machen kann. 

und trennen willst du dich nicht?

Gefällt mir

13. Oktober um 21:53
In Antwort auf carryx

Hallo, 

ich weiß nicht mehr was ich machen soll, deshalb erhoffe ich mir hier ein paar hilfreiche Worte. Ich habe niemanden, mit dem ich über dieses Problem sprechen kann.

Mein Freund und ich sind seit einem Jahr zusammen. Ich habe Borderline, weshalb es schon oft zu einem Streit kam und wir auch beidseitig handgreiflich geworden sind. 
Schnell haben wir eingesehen, dass wir uns damit auf dem untersten Niveau begeben und haben uns natürlich vorgenommen, das zu unterlassen. 
Ich meinerseits habe es mittlerweile in den Griff bekommen, doch bei meinem Freund scheint es keine Hemmschwelle mehr zu geben. Seit einiger Zeit wird er bei jeder Kleinigkeit hitzig, beleidigt mich, schreit mich an, verbietet mir den Mund und wenn ich weine wird er handgreiflich. Auch wenn ich Dinge tue, die er mir verbietet, zum Beispiel Zigaretten zu rauchen, verhält er sich wie ein gekränkter Sklavenhalter. 
 
Ich wohne zurzeit bei ihm weil ich mir eine Wohnung in seiner Stadt gesucht hab. Ich hab nun zwar meinen Mietvertrag aber eine leerstehende Wohnung, somit sind auch meine Sachen, sprich Computer, Kleidung etc. noch in seiner Wohnung. Diesen Status nutzt er vollkommen als Druckmittel gegen mich aus. Wenn ihm nur eine Sache nicht passt, wirft er mich raus. Wenn ich versuche, ihm klarzumachen, dass nicht immer alles nach seiner Nase laufen kann und ihn auf seine Fehler hinweise, schubst und zieht er mich gewalttätig aus der Wohnung, meist mit dem Satz „du hast es so verdient“. 

Ich weiß, dass es oft besser ist, sich aus dem Weg zu gehen und ihm die Wohnung gehört aber ich finde auch, dass man nicht vor allem so weglaufen sollte und vor allem nicht handgreiflich werden darf. Oder ist das etwa gerechtfertigt?

Hier noch ein Beispiel: 
Heute haben wir zusammen eine Nudelpfanne gemacht, da sagt er „das sind die gleichen Nudeln wie die, die wir letztens hatten“. Ich widersprach ihm, da fing er sofort an mich anzuschreien „DOCH DAS IST SO! ICH HAB RECHT“. Ich wollte ihm erklären, dass ich andere eingekauft hatte aber er ließ mich nicht zu Wort kommen. Er dachte, mir ginge es darum, Recht zu haben. Leider vergisst er, dass nicht jeder Mensch auf der Welt so rechthaberisch ist wie er selbst. Ich ignorierte seine Worte danach, weil ich es für unnötig hielt, sich um ein paar Nudeln zu streiten! 
Und da fing es an: er beleidigte mich provokant, obwohl ich ihm gestern erst sagte, wie sehr mich das verletzt. Als er merkte, dass ich mir das nicht mehr gefallen lasse, schubste er mich und warf mich letztendlich aus der Wohnung. 
Da meine Sachen in seiner Wohnung stehen, bin ich gezwungen früher oder später zurückzukommen. Also tat ich das, da fing er sofort wieder an über diese scheiß Nudeln zu reden anstatt mich mal erklären zu lassen, dsss es scheiß egal ist. (Sorry für die Wortwahl).. 
Ich hörte ihm nicht mehr zu, da er jeden Satz mit „ich“ beginnt und scheinbar nicht einsieht wie falsch es ist, seine Freundin wegen solch einem Schwachsinn zu schubsen.. Da ging das gleiche Spiel von vorne los. 

Ich gebe ihm alle Chancen der Welt, einzusehen, dass es für Handgreiflichkeiten keine Rechtfertigung gibt aber für ihn scheint es zur Normalität geworden zu sein. Er schiebt die Schuld nur auf mich. Ich fühle mich wertlos, kann mich aber nicht trennen, da ich immernoch an das Gute in ihm glaube.. 

Wie kann ich ihm klarmachen, dass er mich nicht so behandeln darf? 
Ich weiß einfach nicht mehr weiter.. 

In ein paar Wochen geht es dir besser, wenn du in deiner neuen Wohnung bist.
Bleib solange ruhig und provozier ihn nicht weiter. Er hat sich dran gewöhnt dich anzuschreien und immer das letzte Wort zu haben. Seine Hemmschwelle ist jedenfalls sehr niedrig, wie du richtig festgestellt hast.

Du kannst versuchen ihm in einer ruhigen Tonlage deine Ansichten und Meinungen mitzuteilen. Auch wenn er dich anschreit, bleibst du ruhig und wirkst deeskalierend. Du kannst ihm kaum alleine helfen, weil du in seinen Augen das Opfer bist. Er lässt sich von dir nichts sagen. Das ist das Problem. Er braucht eigentlich psychologische Hilfe.

Schwierig... Du könntest versuchen ihn zb. vorsichtig mit Fragen konfrontieren, die sein Gewissen anregen:
"Welcher Mann da draufen schreit seine Partnerin an? Doch nur die schlechten Männer. Also hör auf damit, weil du kein schlechter Mann bist."

Wenn du merkst, dass er bewusst das Gegenteil ansteuert, dann lass es besser bleiben.

Später in deiner neuen Wohnung kannst du ihn aussperren, wenn er sich nicht zu benehmen weiß. Aber bei ihm weiß man nicht, ob er überhaupt fähig ist zu lernen.
Schade find ich, dass du nicht schluss machen willst. Er ist kein guter Partner für dich.

Sonst könnte eine dritte Person vermitteln, zb. sein Vater oder ein guter Freund.

Generell sollte eine aggressive Person lernen können ruhig und besonnen zu werden, wenn sein Gesprächspartner ihn mit einer ruhigen Sprache konfrontiert. Das benötigt aber viel Zeit. Natürlich reicht eine ruhige Stimme alleine nicht aus, um ihn zu helfen. Sondern er benötigt besonders Wissen, Ethik und eine geistige Erziehung.

Gefällt mir

14. Oktober um 0:58
In Antwort auf carryx

Richtig, ich bin sehr emotional und fasse durch meine Borderline Stöung vieles falsch auf und fang eigentlich bei jeder Kleinigkeit an zu heulen wie ein kleines Kind. Bekannte habe ich hier leider nicht, ich habe niemanden außer ihn weil ich 250km für ihn umgezogen bin. Könnte ja nicht ahnen was bei rauskommt denn als wir noch eine Fernbeziehung führten war er ein ganz anderer Mensch.. 

Es ist natürlich etwas anderes, wenn man zusammen lebt. Da hat man zwangsläufig mehr Konfliktpotential.
Freunde kannst Du Dir doch neue suchen, und einen neuen Bekanntenkreis aufbauen. Oder willst Du wieder dort hin, wo Du zuvor gewohnt hast ?

Gefällt mir

14. Oktober um 4:15

Möbel müssen nicht neu sein.  Man kann auch erstmal gebrauchte holen. Das nimmt den finanziellen Druck raus und du hast schon in der eigenen Wohnung einen Rückzugort. 

Du musst selbst wissen was dir wichtig ist. 

1 LikesGefällt mir

14. Oktober um 5:15
In Antwort auf carryx

Hallo, 

ich weiß nicht mehr was ich machen soll, deshalb erhoffe ich mir hier ein paar hilfreiche Worte. Ich habe niemanden, mit dem ich über dieses Problem sprechen kann.

Mein Freund und ich sind seit einem Jahr zusammen. Ich habe Borderline, weshalb es schon oft zu einem Streit kam und wir auch beidseitig handgreiflich geworden sind. 
Schnell haben wir eingesehen, dass wir uns damit auf dem untersten Niveau begeben und haben uns natürlich vorgenommen, das zu unterlassen. 
Ich meinerseits habe es mittlerweile in den Griff bekommen, doch bei meinem Freund scheint es keine Hemmschwelle mehr zu geben. Seit einiger Zeit wird er bei jeder Kleinigkeit hitzig, beleidigt mich, schreit mich an, verbietet mir den Mund und wenn ich weine wird er handgreiflich. Auch wenn ich Dinge tue, die er mir verbietet, zum Beispiel Zigaretten zu rauchen, verhält er sich wie ein gekränkter Sklavenhalter. 
 
Ich wohne zurzeit bei ihm weil ich mir eine Wohnung in seiner Stadt gesucht hab. Ich hab nun zwar meinen Mietvertrag aber eine leerstehende Wohnung, somit sind auch meine Sachen, sprich Computer, Kleidung etc. noch in seiner Wohnung. Diesen Status nutzt er vollkommen als Druckmittel gegen mich aus. Wenn ihm nur eine Sache nicht passt, wirft er mich raus. Wenn ich versuche, ihm klarzumachen, dass nicht immer alles nach seiner Nase laufen kann und ihn auf seine Fehler hinweise, schubst und zieht er mich gewalttätig aus der Wohnung, meist mit dem Satz „du hast es so verdient“. 

Ich weiß, dass es oft besser ist, sich aus dem Weg zu gehen und ihm die Wohnung gehört aber ich finde auch, dass man nicht vor allem so weglaufen sollte und vor allem nicht handgreiflich werden darf. Oder ist das etwa gerechtfertigt?

Hier noch ein Beispiel: 
Heute haben wir zusammen eine Nudelpfanne gemacht, da sagt er „das sind die gleichen Nudeln wie die, die wir letztens hatten“. Ich widersprach ihm, da fing er sofort an mich anzuschreien „DOCH DAS IST SO! ICH HAB RECHT“. Ich wollte ihm erklären, dass ich andere eingekauft hatte aber er ließ mich nicht zu Wort kommen. Er dachte, mir ginge es darum, Recht zu haben. Leider vergisst er, dass nicht jeder Mensch auf der Welt so rechthaberisch ist wie er selbst. Ich ignorierte seine Worte danach, weil ich es für unnötig hielt, sich um ein paar Nudeln zu streiten! 
Und da fing es an: er beleidigte mich provokant, obwohl ich ihm gestern erst sagte, wie sehr mich das verletzt. Als er merkte, dass ich mir das nicht mehr gefallen lasse, schubste er mich und warf mich letztendlich aus der Wohnung. 
Da meine Sachen in seiner Wohnung stehen, bin ich gezwungen früher oder später zurückzukommen. Also tat ich das, da fing er sofort wieder an über diese scheiß Nudeln zu reden anstatt mich mal erklären zu lassen, dsss es scheiß egal ist. (Sorry für die Wortwahl).. 
Ich hörte ihm nicht mehr zu, da er jeden Satz mit „ich“ beginnt und scheinbar nicht einsieht wie falsch es ist, seine Freundin wegen solch einem Schwachsinn zu schubsen.. Da ging das gleiche Spiel von vorne los. 

Ich gebe ihm alle Chancen der Welt, einzusehen, dass es für Handgreiflichkeiten keine Rechtfertigung gibt aber für ihn scheint es zur Normalität geworden zu sein. Er schiebt die Schuld nur auf mich. Ich fühle mich wertlos, kann mich aber nicht trennen, da ich immernoch an das Gute in ihm glaube.. 

Wie kann ich ihm klarmachen, dass er mich nicht so behandeln darf? 
Ich weiß einfach nicht mehr weiter.. 

trenn dich, sonst wird es mit de rzeit nur schlimemr und er schlägt dich blau... so fängt es halt an... rette dich selbst und nicht deine gefühle für eine vision von ihm die du hegst

Gefällt mir

14. Oktober um 9:54
In Antwort auf rattenmonster

Möbel müssen nicht neu sein.  Man kann auch erstmal gebrauchte holen. Das nimmt den finanziellen Druck raus und du hast schon in der eigenen Wohnung einen Rückzugort. 

Du musst selbst wissen was dir wichtig ist. 

Möbel sind doch nur die ausrede

Gefällt mir

14. Oktober um 10:02

Du bist an den falschen geraten, trenne dich, so schnell es geht.

Gefällt mir

14. Oktober um 10:05

Bist Du eigentlich in therapeutischer Behandlung?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Long4Lashes

Teilen

Das könnte dir auch gefallen