Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund will zum SEK

Mein Freund will zum SEK

21. Juli 2016 um 12:11

Mein Freund (24) und ich (22) sind seit 6 Jahren zusammen. Seit einem Jahr wohnen wir zusammen und seit 20 Tagen sind wir Eltern eines Sohnes. Mein Freund ist Polizist und das hat schon das ein oder andere mal zum Streit geführt. Er ist eben viel Beschäftigt, macht sehr viele Überstunden und ich muss damit leben, dass ich ihn auch mal am Wochenende kaum sehe. Das alles ist nicht das große Problem, sondern viel mehr, die Angst, dass ihm etwas passiert. Er ist schon mal bei einem Einsatz während einer Demo verletzt wurden und hat einen Stein an den Kopf bekommen. Seitdem mache ich mir Sorgen, dass so etwas, oder schlimmeres nochmal passiert. Jetzt hat er den großen Traum zum SEK zu gehen und wir haben uns heftig gestritten, weil ich dagegen bin. Was meint ihr? Habe ich überreagiert? Habt ihr in diesem Bereich Erfahrungen? ÜberTipps und eure Meinungen und eigene Erfahrungen wäre ich sehr dankbar..

Mehr lesen

21. Juli 2016 um 13:25

Das stimmt
Kennst du dich aus mit der Polizei?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2016 um 14:30

Kennt jemand die Anforderungen?
Vielleicht ist er mit seinen 24 noch zu jung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2016 um 15:16

Ich weiß es nicht
Wir haben gestern abend darüber geredet , da meinte er ,er will es erst mit mir besprechen bevor er etwas in die Tat umsetzt. Er ist seit vier Jahren dabei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2016 um 15:23
In Antwort auf himbeere161

Kennt jemand die Anforderungen?
Vielleicht ist er mit seinen 24 noch zu jung.

Das passt schon
Mitte Zwanzig bis Anfang 30.
(Und Mitte Vierzig ist dann wiederum Schluss)
Ansonsten braucht er Berufserfahrung als Voraussetzung.

Wenn er sich bewirbt und in Frage kommt, dann gibts nen mehrtägigen Eignungstest.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2016 um 18:48

Ungelegte Eier wären mir lieber
Er hat sich heute informiert. Zuerst steht ein Bewerbungsgespräch bei der Auswahlkommission an, das entscheidet dann über alles weitere..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2016 um 20:50

Er freut sich total
Und liest seine ganzen Broschüren durch. Wenn es das ist was er will, dann werde ich mich wohl damit abfinden müssen. Hauptsache er hat noch genug Zeit für seinen Sohn

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Juli 2016 um 22:48

Das Risiko gibt es ja jetzt auch schon
Aber wenn ich das alles lese, wird mir übel..
Natürlich möchte ich damit leben können, wir haben immerhin einen Sohn zusammen..Jetzt mal abwarten, selbst wenn er das Auswahlverfahren bei der Bewerbung besteht, kann er immer noch durchfallen bei den ganzen Sachen die er da machen muss.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2016 um 9:06

Ja
Vermutlich hast du recht. Was über du denn für einen Beruf aus?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2016 um 10:20

Okay
Dann ist wohl so ziemlich jeder Beruf gefährlich. Zum Glück dauert es noch so ungefähr 20 Jahre bis mein Sohn in die Berufswelt eintritt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2016 um 12:37

Liebe Himbeere!
W A S ? Du streitest Dich mit einem Polizeibeamten? Willst Du ins Gefängnis kommen?

Ich glaube schon, dass Du ein bisschen überreagiert hast. Die vom SEK bekommen doch eine Spezialausbildung. Jedenfalls hat mir das mal ein Freund erzählt, der ebenfalls Polizeibeamter ist. Genaugenommen ist ja jeder Beruf gefährlich. Ob das jetzt Kranführer ist, Baggerfahrer, Bombenentschärfer usw. Passieren kann immer was. Aber, wenn das wirklich sein Traum ist, dann würde ich nicht streiten, sondern ihm sagen, dass Du ängstlich bist, aber ihn trotzdem bei seinem Vorhaben unterstützten willst.
Ich glaube auch nicht, dass Du ihm seinen Traum ausreden kannst. Er WILL das machen. Und es wäre verkehrt, sich ununterbrochen darüber zu streiten. Er ist ja nicht aus der Welt und Du kannst ihn ja jeden Tag anrufen. Lass` ihm seinen Traum!


Liebe Grüße,

lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen