Forum / Liebe & Beziehung

Mein Freund will sich ein Haus kaufen - ohne mich.

20. Juni 2019 um 11:23
In Antwort auf

Ist ja an der Zeit - dass sich die Menschen wehren, wenn sie sich das Leben nicht leisten können, oder sollen alle die Füße still halten ?
Ö mit nicht ganz 9 Millionen EW hat über eine Million die arm sind, oder armutsgefährdet - woher kommt das ?

Ich verheize meine Kinder nicht für einen Hungerlohn - das ist so . Die gehen nicht arbeiten damit unsere Beamten eine fette Pension bekommen und die Privatwirtschaft geht zu 50% mit dem Minimum nach Hause . Das ist bei uns so . Altersarmut sollte jedem ein Begriff sein . Umso niederer der Lohn/Gehalt umso niederer die Pensionsbezüge .

Ich habe keine Angst und ich muss auch keine schüren . Aber ich rede mit meinen Kindern und habe wirklich etwas dagegen wenn der Klassenvorstand meiner Tochter seiner Klasse klipp und klar sagt - dass eine Frisörin Unmengen an Trinkgeld bekommt . Der soll sich mal mit meiner Frisörin unterhalten - die jetzt 20. Jahre in dieser Sparte arbeitet und knapp 1000 Euro nette verdient . Vom Trinkgeld wird sie nicht reich - aber Gott sei Dank verdient ihr Freund entsprechend mit dieser Kleinigkeit der Entlohnung könnte sie sich bei uns eine Wohnung leisten - und käme über die Runden mehr schlecht als recht . D.h. ihr Leben lang sparen, sparen, sparen und Verzicht natürlich .

Und wenn ich dann mitbekomme, dass Unternehmer davon reden, dass sie großmütige Summe von 2000 Euro Brutto bezahlen für eine Fachkraft - sprich Dachdecker, Elektriker, Mechaniker usw. da bekomme ich das Grübeln, offensichtlich muss sich der Unternehmer keine Gedanken machen, dass seine Mitarbeiter sich von dem stolzen Lohn nicht wirklich etwas leisten können, dafür müssen sie dann 12 Stunden und mehr zur Verfügung stehen . Abrackern bis in die Pension und das ist dann nicht mal Schwerarbeit - bei 50 Grad am Dach beinahe täglich wenn ich mir unsere Sommer ansehe und dafür dann abgestraft und ja niemals krank .

IN Ö ging das . Er hat sie über den Tisch gezogen, sie hätte ihm die Anteile von 25% nie überschreiben dürfen und nicht ausziehen . Das war der Kardinalsfehler . Aber ich denke sein Anwalt war klug und ist einer der besten in meiner Heimatstadt - er hat einen entsprechenden Ruf und kennt ihren Mann persönlich . Er hat viel für ihn gemacht - nicht offiziell - im Pfusch ! Eine Hand wäscht die andere . Er hat sich für den Mindestlohn (Kollektiv) anstellen lassen und da war dann für die Kinder nicht mehr viel an Unterhalt zu holen . Das Haus inklusive Grundstück hat er belastet und das verwahrlost vor sich hin . Er selbst wohnt nicht drinnen - obwohl sie viel Geld investiert haben um es lebenswert zu gestalten . Du kannst bei uns nach wie vor eine Fa. für 1 Euro überschreiben bzw. verkaufen . Ob das in Deutschland möglich ist - weiß ich nicht . Aber ich weiß, dass das möglich war - weil es meine Schwester ist und sie dahingehend sicherlich nicht gelogen hat und sich das auch jahrelang vorgeworfen hat . Er hätte ihr damals müssen als die Affäre aufflog umgerechnet 3.500 Euro an Unterhalt zahlen . Und er hat einen Weg gefunden das nicht zu tun und ihr von einem Neustart, den sie auch wollte etwas vorgegeigt - genau bis zu dem Tag als sie die Unterschrift auf das Papier schrieb . Dann ging die Post ab !

Gehört hätte ihr übrigens die Hälfte von allem - weil die Firmengründung und das Haus gekauft wurden, als sie bereits verheiratet waren und beide Kinder auf der Welt . Das Unternehmen lief wunderbar und ihr wären dann noch 25% Gewinnausschüttung zugstanden .

"Ich verheize meine Kinder nicht für einen Hungerlohn - das ist so . Die gehen nicht arbeiten damit unsere Beamten eine fette Pension bekommen "

Richtig so.

"Ich habe keine Angst und ich muss auch keine schüren "

Auch richtig so.

Zieh DEIN Ding durch. Irgendwann wächst dir ein Dingeling.
Und swupps bist du ein Mann

 

Gefällt mir

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

12. Juni 2019 um 13:02

Naja, ich stell mir das grad vor - selbst wenn ich das Haus allein bezahle, würd ich doch Wert auf die Meinung meines Partners legen, wenn ich vorhätte, noch länger mit ihm zusammen zu bleiben. Und vor allem würde es mir Spaß machen, das Haus und alles, was damit zusammenhängt, mit ihm gemeinsam auszusuchen. Ich würd ihn nicht (oder jedenfalls möglichst wenig ) spüren lassen wollen, dass die finanzielle Macht allein in meinen Händen liegt.
Den Eindruck hab ich von deinem Freund nicht. Schlussfolgerung: Der scheint seine Zukunft ohne dich zu planen. Entweder das, oder du stellst die Situation hier deutlich zu dramatisch dar, weil du so verletzt bist.
Hat er denn wirklich ausdrücklich gesagt, dass er das Haus allein aussuchen will undsoweiter? Oder wie ist das ganze Thema überhaupt entstanden?

lg
cefeu

12 LikesGefällt mir

20. Juni 2019 um 11:31
In Antwort auf

"Ich verheize meine Kinder nicht für einen Hungerlohn - das ist so . Die gehen nicht arbeiten damit unsere Beamten eine fette Pension bekommen "

Richtig so.

"Ich habe keine Angst und ich muss auch keine schüren "

Auch richtig so.

Zieh DEIN Ding durch. Irgendwann wächst dir ein Dingeling.
Und swupps bist du ein Mann

 

Ist so - du solltest weiter denken als deine Stirn .

Die Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung wird in den nächsten Jahren ganz viele Jobs weg rationalisieren und fertig . Daran solltest du festhalten - wenn du deine Kinder auf die Arbeitswelt losschickst und dann nicht möchtest - dass sie irgendwann leider zu denen gehören, die sich das Leben nicht mehr leisten können - trotz ARbeit - das jetzt schon Realität ist . Und solche Kleinigkeiten wie "Sozialstaat) wird sowieso in den nächsten Jahren gestrichen - weil es nicht mehr drinnen sein wird . Also wird jeder Staat in Anbetracht - wirtschaftlich - auf die Welt gesehen - Maßnahmen ergreifen und die werden denen nicht gefallen, die darauf nicht vorbeitet sind und der Meinung sind - sie können darauf zurück greifen . 

Die Armut nimmt weltweit zu . Die Schere zwischen arm und reich greift schon immens, der Mittelstand wird nahezu ausgelöscht . Alle Staaten dieser Welt sind hoch verschuldet . Auch Deutschland . Ö Verschuldung ist höher als vor dem 2. Weltkrieg . 

Man sollte sich mehr damit beschäftigen wie die Arbeitswelt in ein paar Jahren aussehen wird - aber sie wird sich weitestgehend verändern . Das ist keine Lüge sondern eine Folge ... 

Also handhabe ich es so, dass ich meinen Kindern erkläre, sie werden sich das Leben als Frisörin nicht leisten können und in einem WG Zimmer ihr Dasein mit 50ig fristen müssen - weil alles andere leider finanziell nicht mehr möglich sein wird - außer ich wäre reich . Das bin ich aber nicht - wie die meisten .

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 11:36
In Antwort auf

Ist so - du solltest weiter denken als deine Stirn .

Die Zeiten der Globalisierung und Digitalisierung wird in den nächsten Jahren ganz viele Jobs weg rationalisieren und fertig . Daran solltest du festhalten - wenn du deine Kinder auf die Arbeitswelt losschickst und dann nicht möchtest - dass sie irgendwann leider zu denen gehören, die sich das Leben nicht mehr leisten können - trotz ARbeit - das jetzt schon Realität ist . Und solche Kleinigkeiten wie "Sozialstaat) wird sowieso in den nächsten Jahren gestrichen - weil es nicht mehr drinnen sein wird . Also wird jeder Staat in Anbetracht - wirtschaftlich - auf die Welt gesehen - Maßnahmen ergreifen und die werden denen nicht gefallen, die darauf nicht vorbeitet sind und der Meinung sind - sie können darauf zurück greifen . 

Die Armut nimmt weltweit zu . Die Schere zwischen arm und reich greift schon immens, der Mittelstand wird nahezu ausgelöscht . Alle Staaten dieser Welt sind hoch verschuldet . Auch Deutschland . Ö Verschuldung ist höher als vor dem 2. Weltkrieg . 

Man sollte sich mehr damit beschäftigen wie die Arbeitswelt in ein paar Jahren aussehen wird - aber sie wird sich weitestgehend verändern . Das ist keine Lüge sondern eine Folge ... 

Also handhabe ich es so, dass ich meinen Kindern erkläre, sie werden sich das Leben als Frisörin nicht leisten können und in einem WG Zimmer ihr Dasein mit 50ig fristen müssen - weil alles andere leider finanziell nicht mehr möglich sein wird - außer ich wäre reich . Das bin ich aber nicht - wie die meisten .

"Ist so - du solltest weiter denken als deine Stirn ."

Danke. aber von so agro Menschen wie dir nehm ich keine Ratschläge an .
Ich habe aber auch nicht gefragt.

Deine Schläge verteil mal da wo sie hingehören

2 LikesGefällt mir

20. Juni 2019 um 11:37
In Antwort auf

"Ist so - du solltest weiter denken als deine Stirn ."

Danke. aber von so agro Menschen wie dir nehm ich keine Ratschläge an .
Ich habe aber auch nicht gefragt.

Deine Schläge verteil mal da wo sie hingehören

Schläge bekommt er dann, wenn alles andere nicht funktioniert. 

vielleicht will er genau das provozieren.

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 11:39
In Antwort auf

Genau darum geht es ja - wie Menschen abgespeist werden, wo niemand fragt, wie der leben soll, aber die welche das beschließen haben das Problem nicht und somit jeden Sinn für die Realität in meinen Augen verloren .

Tja... aber WIR sind doch die, die alle vier Jahre unsere 'Einverständniserklärung' mit dem simplen Kreuzchen abgeben und dann bis zur nächsten Wahl fluchen und jammern, wie wir es die vier Jahre zuvor auch getan haben... Um dann aber schon wieder exakt in den selben Haufen zu treten, der uns vier Jahre lang gestunken hat. Und wohlwissend, dass es auch die nächsten vier Jahre wieder stinken wird. Werden wir uns denn echt nie entblöden???

Deshalb ja mein Verweis auf die Franzosen. Die sammeln sich nicht, wie der deutsche Demonstrant, vor dem Regierungssitz, albern in Müllsäcke gehüllt, mit Pappschildern,Trillerpfeife und gaaaanz böööösem Blick... wo das Merkel sich allenfalls denkt, 'ach, schon wieder ein ganz wilder Zwergenaufstand... ich geh dann mal pennen...'
Nee, die Franzosen gehen richtig auf die Barrikaden - und zwingen die fetten Politiker damit auch ein um's andere Mal tatsächlich in die Knie. Wie viele Beschlüsse wurden dort in den letzten Monaten zurückgenommen, weil das Volk 'Nö!' gesagt hat?! 

Bei uns wäre auch sehr viel mehr möglich, wenn sich nicht jeder in die Hose machen, bzw sich immer wieder unterwerfen würde.

Würden morgen alle Frisöre/innen, Pfleger/innen usw ihre Arbeit niederlegen und nicht eher an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, bis sie gerechte Verträge hätten, wäre nächste Woche schon alles ganz anders. Aber... Wie sagte Einstein... sinngemäß sagte er ' Es ist töricht, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu erwarten, dass sich etwas ändert.'

Da darf sich in ein paar Jahren auch niemand mehr wundern oder gar beschweren, wenn die Chinesen ihre Produktionen zu uns verlegen, weil es billiger nirgends mehr geht. Während der Deutsche nur böse guckt, weil er das jetzt aber so richtig dolle gemein findet... Sehr beeindruckend...



 

2 LikesGefällt mir

20. Juni 2019 um 11:40
In Antwort auf

"Ist so - du solltest weiter denken als deine Stirn ."

Danke. aber von so agro Menschen wie dir nehm ich keine Ratschläge an .
Ich habe aber auch nicht gefragt.

Deine Schläge verteil mal da wo sie hingehören

Nein, das sind Menschen wie du - die in der Leichtigkeit des Seins leben und denken - die Welt dreht sich immer weiter und alles bleibt wie es ist und das tut es nicht . Dazu braucht man aber Köpfchen und Erfahrung .

Den wirtschaftlichen Aspekt hast du noch nie durchleuchtet und ja ich vermittle das meinen Kindern - so wie der Staat uns verklickert - geht es der Wirtschaft gut - geht es uns allen gut
Also sind wir alle nur ein wirtschaftlicher Aspekt geworden - weit ist es gekommen und meine Kinder möchte ich vor dieser Trendwende zumindest dahingehend schützen, dass sie irgendwann nicht in einem Ghetto landen und des Lebens nicht mehr froh sind - weil sie 3 Jobs brauchen um über die Runden zu kommen . Sondern ihre Chance nutzen und davon gibt es viele - da muss ein Mädl nicht Frisörin oder Verkäuferin werden ! Vor allem wenn es mit Verstand gesegnet ist und jetzt schon mehr Durchblick hat als Erwachsene .

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 11:45
In Antwort auf

Tja... aber WIR sind doch die, die alle vier Jahre unsere 'Einverständniserklärung' mit dem simplen Kreuzchen abgeben und dann bis zur nächsten Wahl fluchen und jammern, wie wir es die vier Jahre zuvor auch getan haben... Um dann aber schon wieder exakt in den selben Haufen zu treten, der uns vier Jahre lang gestunken hat. Und wohlwissend, dass es auch die nächsten vier Jahre wieder stinken wird. Werden wir uns denn echt nie entblöden???

Deshalb ja mein Verweis auf die Franzosen. Die sammeln sich nicht, wie der deutsche Demonstrant, vor dem Regierungssitz, albern in Müllsäcke gehüllt, mit Pappschildern,Trillerpfeife und gaaaanz böööösem Blick... wo das Merkel sich allenfalls denkt, 'ach, schon wieder ein ganz wilder Zwergenaufstand... ich geh dann mal pennen...'
Nee, die Franzosen gehen richtig auf die Barrikaden - und zwingen die fetten Politiker damit auch ein um's andere Mal tatsächlich in die Knie. Wie viele Beschlüsse wurden dort in den letzten Monaten zurückgenommen, weil das Volk 'Nö!' gesagt hat?! 

Bei uns wäre auch sehr viel mehr möglich, wenn sich nicht jeder in die Hose machen, bzw sich immer wieder unterwerfen würde.

Würden morgen alle Frisöre/innen, Pfleger/innen usw ihre Arbeit niederlegen und nicht eher an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, bis sie gerechte Verträge hätten, wäre nächste Woche schon alles ganz anders. Aber... Wie sagte Einstein... sinngemäß sagte er ' Es ist töricht, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu erwarten, dass sich etwas ändert.'

Da darf sich in ein paar Jahren auch niemand mehr wundern oder gar beschweren, wenn die Chinesen ihre Produktionen zu uns verlegen, weil es billiger nirgends mehr geht. Während der Deutsche nur böse guckt, weil er das jetzt aber so richtig dolle gemein findet... Sehr beeindruckend...



 

Dividah - ehrlich ?
Ich sage das auch immer - wir dürfen wählen und haben die Wahl zwischen Pest und Cholera - wenn ich mir das jetzt seit 20ig Jahren ansehe . Ehrlcih - wählbar ist für mich niemand in Ö
Niemand setzt sich für die ein - die das System erhalten und das ist für mich die Privatwirtschaft . WEnn ich mir ansehe, welche Steuerabgaben mein Betrieb für 3 Menschen hat inklusive Finanzamt und andere dringliche Forderungen und ich sehe es ja - läuft jeder Zettel über meinen Tisch ... 

Na, die Franzosen sind ein anderes Volk, die gehen halt auf die Straße und zwingen die ganze Regierung in die Knie . Die Deutschen und Ö sind dafür viel zu faul . Meine Schwester sagt immer - denen geht es NOCH zu gut . Irgenwann gibt es dort eben die 2. Französische Revolution - ob das gut ausgeht - ist eine andere Frage .

Richtig - unser letzter Kanzler hat ja den östlichen Ländern angeboten ihre Produktion nach Ö zu verlegen und über Steuerentlastungen könne man ja gerne sprechen . Er sagte noch - die Ö streiken nie und sind kein aufmüpfiges Volk - welch wahren Worte .

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 11:56
In Antwort auf

Schläge bekommt er dann, wenn alles andere nicht funktioniert. 

vielleicht will er genau das provozieren.

Nartürlich.

 Das kann sein , damit muss er sich auseinandersetzten, wenn ihm meine Reaktion nicht passt.

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 11:58
In Antwort auf

Nartürlich.

 Das kann sein , damit muss er sich auseinandersetzten, wenn ihm meine Reaktion nicht passt.

Der ER ist eine SIE !

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 12:03
In Antwort auf

Nein, das sind Menschen wie du - die in der Leichtigkeit des Seins leben und denken - die Welt dreht sich immer weiter und alles bleibt wie es ist und das tut es nicht . Dazu braucht man aber Köpfchen und Erfahrung .

Den wirtschaftlichen Aspekt hast du noch nie durchleuchtet und ja ich vermittle das meinen Kindern - so wie der Staat uns verklickert - geht es der Wirtschaft gut - geht es uns allen gut
Also sind wir alle nur ein wirtschaftlicher Aspekt geworden - weit ist es gekommen und meine Kinder möchte ich vor dieser Trendwende zumindest dahingehend schützen, dass sie irgendwann nicht in einem Ghetto landen und des Lebens nicht mehr froh sind - weil sie 3 Jobs brauchen um über die Runden zu kommen . Sondern ihre Chance nutzen und davon gibt es viele - da muss ein Mädl nicht Frisörin oder Verkäuferin werden ! Vor allem wenn es mit Verstand gesegnet ist und jetzt schon mehr Durchblick hat als Erwachsene .

Nein, das sind Menschen wie du, die neidisch sind u vorraussetzen das Menschen wie ich in der leichtigkeit des Seins leben.
Mit solchen Sätzen machst du dich zum Opfa u versuchst ein Statemant von mir zu kriegen.....

Dann hast DU ein Prob, das du so eine mega Angst hast wo deine Kinder landen.

1 LikesGefällt mir

20. Juni 2019 um 12:04
In Antwort auf

Der ER ist eine SIE !

Oh, danke Mama.

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 12:38
In Antwort auf

Dividah - ehrlich ?
Ich sage das auch immer - wir dürfen wählen und haben die Wahl zwischen Pest und Cholera - wenn ich mir das jetzt seit 20ig Jahren ansehe . Ehrlcih - wählbar ist für mich niemand in Ö
Niemand setzt sich für die ein - die das System erhalten und das ist für mich die Privatwirtschaft . WEnn ich mir ansehe, welche Steuerabgaben mein Betrieb für 3 Menschen hat inklusive Finanzamt und andere dringliche Forderungen und ich sehe es ja - läuft jeder Zettel über meinen Tisch ... 

Na, die Franzosen sind ein anderes Volk, die gehen halt auf die Straße und zwingen die ganze Regierung in die Knie . Die Deutschen und Ö sind dafür viel zu faul . Meine Schwester sagt immer - denen geht es NOCH zu gut . Irgenwann gibt es dort eben die 2. Französische Revolution - ob das gut ausgeht - ist eine andere Frage .

Richtig - unser letzter Kanzler hat ja den östlichen Ländern angeboten ihre Produktion nach Ö zu verlegen und über Steuerentlastungen könne man ja gerne sprechen . Er sagte noch - die Ö streiken nie und sind kein aufmüpfiges Volk - welch wahren Worte .

Exakt das ist auch immer mein Argument, wenn ich mich als Nichtwähler bekenne. Dem blöden Glaber von wegen 'Ja wenn du nicht wählst, darfst du dich auch nicht beschweren blabla...' entgegne ich mittlerweile nur noch, dass es mir letztlich egal ist, ob mich die Pest oder die Cholera erwischt. Nur möchte ich mir da nix von aussuchen müssen. Wenigstens die Freiheit, beides angeekelt zu ignorieren, kann mir keiner nehmen...

Wäre ich Französin, würde ich mit deren Demonstranten sicher an vorderster 'Front' kämpfen. Die wissen noch etwas zu bewegen. Aber... mit den deutschen Weicheiern kannste eben keinen Blumentopf gewinnen. 
Der, der meint, für 900 Netto zähneknirschend aber trotzdem brav seinen Dienst leisten zu müssen, der soll es halt tun. Nicht mehr mein Problem...

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 12:53
In Antwort auf

Exakt das ist auch immer mein Argument, wenn ich mich als Nichtwähler bekenne. Dem blöden Glaber von wegen 'Ja wenn du nicht wählst, darfst du dich auch nicht beschweren blabla...' entgegne ich mittlerweile nur noch, dass es mir letztlich egal ist, ob mich die Pest oder die Cholera erwischt. Nur möchte ich mir da nix von aussuchen müssen. Wenigstens die Freiheit, beides angeekelt zu ignorieren, kann mir keiner nehmen...

Wäre ich Französin, würde ich mit deren Demonstranten sicher an vorderster 'Front' kämpfen. Die wissen noch etwas zu bewegen. Aber... mit den deutschen Weicheiern kannste eben keinen Blumentopf gewinnen. 
Der, der meint, für 900 Netto zähneknirschend aber trotzdem brav seinen Dienst leisten zu müssen, der soll es halt tun. Nicht mehr mein Problem...

Ja du arme Deutsche   ,..wäre ich,..DIE wissen noch...
Ja, anfangen ist scheisse, bringt ja nichts, bis auf...
hätte jemand angefangen würde ich mitmachen.

 

1 LikesGefällt mir

20. Juni 2019 um 13:43

Es kommt natürlich darauf an, wo man lebt. 

In Köln, da wo ich herkomme, kommst du zb mit etwas über 1000 € Netto keinen Meter weit, trotz Vollzeit.
Dort bin ich aufgewachsen und hätte ich einerseits auch gerne weiter gelebt. Aber... da habe ich für meine Wohnung sage und schreibe 200 € mehr gezahlt als jetzt auf dem Land, wo ich aber rund 20 Quadratmeter mehr habe, nicht jeden Abend ne halbe Stunde nen Parkplatz suchen muss und nachts auch ruhig schlafen kann, weil es nicht ständig nur Lärm und schlechte Luft gibt. 
Ich bin natürlich noch oft in Köln... Habe dort kürzlich meiner Enkelin ein Schokobrötchen gekauft. Kostete 1,70!!! Ich dachte ich kipp hinten über... Kostet da, wo ich jetzt wohne mal gerade 60 Cent! Nur knapp 20 km weiter...

Da wo ich jetzt lebe, zähle ich zu den 'Besserverdienern'. In Köln wäre ich mit dem selben Geld ne arme Wurst. 

Und mir stellt sich die Frage, wie das in dieser Stadt und weiteren beliebten Städten in ein paar Jahren aussehen soll, wenn die Preisschraube sich so weiter dreht. Ein 'Normalverdiener' wird dann dort einfach nicht mehr wohnen können. Und auch für Besserverdiener wird es schwer. Er kann es sich schlicht und ergreifend nicht mehr leisten. Obwohl er jeden Tag rechtschaffend zur Arbeit geht...

Tja und dein Freund, er ist halt selbstständig. Das schrieb ich ja gestern auch. Auch im Handwerk kann man gut Kohle machen. Man darf halt nicht nach der Ausbildung stehen bleiben.

Btw... Ich habe jahrelang in einem Job gearbeitet, in dem ich nicht sonderlich verdiente, den ich aber wahnsinnig gerne machte. Ich möchte auch nichts anderes tun. Aber ich habe mich auch nie über meinen Verdienst beklagt. Es war ja meine Entscheidung, es zu machen.
Mittlerweile bin ich in dem Bereich selbstständig und mir ist völlig bewusst, dass ich damit nicht reich werde. Ich kann aber sehr gut davon leben. Hauptsache!

Gutes Geld verdienen ist das Eine. Einen Job zu machen, für den man sich tagtäglich gerne auf den Weg macht,  zählt aber, was die Lebensqualität angeht, fast genau so viel. 
 

1 LikesGefällt mir

20. Juni 2019 um 13:54
In Antwort auf

Es kommt natürlich darauf an, wo man lebt. 

In Köln, da wo ich herkomme, kommst du zb mit etwas über 1000 € Netto keinen Meter weit, trotz Vollzeit.
Dort bin ich aufgewachsen und hätte ich einerseits auch gerne weiter gelebt. Aber... da habe ich für meine Wohnung sage und schreibe 200 € mehr gezahlt als jetzt auf dem Land, wo ich aber rund 20 Quadratmeter mehr habe, nicht jeden Abend ne halbe Stunde nen Parkplatz suchen muss und nachts auch ruhig schlafen kann, weil es nicht ständig nur Lärm und schlechte Luft gibt. 
Ich bin natürlich noch oft in Köln... Habe dort kürzlich meiner Enkelin ein Schokobrötchen gekauft. Kostete 1,70!!! Ich dachte ich kipp hinten über... Kostet da, wo ich jetzt wohne mal gerade 60 Cent! Nur knapp 20 km weiter...

Da wo ich jetzt lebe, zähle ich zu den 'Besserverdienern'. In Köln wäre ich mit dem selben Geld ne arme Wurst. 

Und mir stellt sich die Frage, wie das in dieser Stadt und weiteren beliebten Städten in ein paar Jahren aussehen soll, wenn die Preisschraube sich so weiter dreht. Ein 'Normalverdiener' wird dann dort einfach nicht mehr wohnen können. Und auch für Besserverdiener wird es schwer. Er kann es sich schlicht und ergreifend nicht mehr leisten. Obwohl er jeden Tag rechtschaffend zur Arbeit geht...

Tja und dein Freund, er ist halt selbstständig. Das schrieb ich ja gestern auch. Auch im Handwerk kann man gut Kohle machen. Man darf halt nicht nach der Ausbildung stehen bleiben.

Btw... Ich habe jahrelang in einem Job gearbeitet, in dem ich nicht sonderlich verdiente, den ich aber wahnsinnig gerne machte. Ich möchte auch nichts anderes tun. Aber ich habe mich auch nie über meinen Verdienst beklagt. Es war ja meine Entscheidung, es zu machen.
Mittlerweile bin ich in dem Bereich selbstständig und mir ist völlig bewusst, dass ich damit nicht reich werde. Ich kann aber sehr gut davon leben. Hauptsache!

Gutes Geld verdienen ist das Eine. Einen Job zu machen, für den man sich tagtäglich gerne auf den Weg macht,  zählt aber, was die Lebensqualität angeht, fast genau so viel. 
 

"Es kommt natürlich darauf an, wo man lebt. "
 Das beantwortet nicht die Frage.

Deine Antwort ist nartürlich nartürlich.
Schwafeln.



 

1 LikesGefällt mir

20. Juni 2019 um 15:57
In Antwort auf

Liebe Lunaviolett - das weiß ich nicht - nur, dass ich meine Kinder nicht für einen Hungerlohn verheize . Also - meine Tochter wird bestimmt keine Verkäuferin und Frisörin, Altenpflegerin möchte sie auch nicht werden . Davon halte ich sie bestimmt nicht ab .

Und das mit den Facharbeitergehältern ist sowieso ein Witz . 20ig Jahre abgespeist wird eben jetzt zum Tumult - weil die Jungen rechnen können und jetzt schon wissen, dass ein Lehrberuf sie nicht erhalten kann - auch in 20ig Jahren nicht . Verstehe ich sowieso nicht - wenn es diesbezüglich einen massiven Mangel gibt, aber die Gehälter werden nicht angehoben .  Seit 20ig Jahren gab es keine Reallohnerhöhung mehr . D.h. an die tatsächliche Inflation angepasst . Niemand kann die Mieterhöhungen, Lebensmittelkosten (die bei uns 3 Mal im Jahr steigen), Versicherungskosten udgl. mit der Mindestanhebung ausgleichen . D.h. im Endeffekt bleibt immer weniger Geld übrig .

Ein Elektriker verdient schon deswegen mehr - weil er Zulagen bekommt und er die bessere Gewerkschaft hat . Jemand muss den Niedriglohnsektor bedienen und das sind nun mal Frauen die angewiesen sind auf einen Job . 

Das mit den Gehaltsunterschieden zwischen Mann und Frau verhaltet sich so . Die Frauen bekommen auf Grund dessen, dass sie schwanger werden könnten (die müssen fast schon die Gebärmutter auf den Tisch legen), bei Gehaltsverhandlungen in ALLEN Sparten weniger wie ein Mann . Selbst - wenn kein Kinderwunsch vorhanden ist - das wiederum so ein Ding ist - dass der Arbeitgeber bei Bewerbungsgesprächen dies nicht mal erfragen dürfte und es doch macht .

Ja, ich weiß. Es ist ein Krampf. Alles schon erlebt. Ich hoffe, dass ich den Job nicht mehr wechseln muss, denn bald bin ich zu alt für den Arbeitsmarkt. Ab 40 wird es schwierig.

Mir hat man nach der Matura auch was vorgeschwärmt von Karriere mit Lehre. Hat nicht geklappt, also habe ich im zweiten Bildungsweg noch bis zum Masterabschluss studiert.

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 15:58
In Antwort auf

Ich arbeite im Einzelhandel und mag es Kunden zu beraten , Die Bezahlung kannnst du einfach vergessen , wenn Mann 1000-1200 hat ist es viel Arbeitszeit ist fürn arsch nur einen Samstag im Monat frei , da muss man auch erstmal einen Partner haben der erstens versteht wie die Arbeitszeiten sind 🤷🏻‍♀️ Und so alleine auszuziehen kannste auch vergessen was bleibt Dir da übrig 🤷🏻‍♀️ Finde es schade das man in manchen berufen zu übertrieben bezahlt wird und die Berufe die eigentlich wichtig sind wie in der Pflege Frisör Einzelhandel eigentlich fürn arsch sind 

Ich finde das auch ungerecht. 

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 16:02
In Antwort auf

Nein, das sind Menschen wie du, die neidisch sind u vorraussetzen das Menschen wie ich in der leichtigkeit des Seins leben.
Mit solchen Sätzen machst du dich zum Opfa u versuchst ein Statemant von mir zu kriegen.....

Dann hast DU ein Prob, das du so eine mega Angst hast wo deine Kinder landen.

lach - ich bin niemand etwas neidisch - aber ich war immer gerecht und befinde auch - dass es ungerecht ist jemand mit 1000 Euro abzuwatschen . 

Ich müsste für niemand aufstehen, weil ich genug verdiene . 

Nein, ich rede mit meinen Kindern und stelle ihnen mehr in Aussicht als eine Verkäuferin oder Frisörin zu sein . Bei meiner Tochter war das gar nicht schwer - die hat so viele Talente aber die Eignung für die beiden Berufe hat sie nicht

Sie wird mehr eine Männerdomäne anstreben - weil sie einfach in naturwissenschaftlichen Fächern unschlagbar ist und ich kenne eben ihre Neigungen, Talente und Defizite und daher müssen andere zur Verkäuferin und Frisörin mutieren
 

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 16:04

Wieviel ist "nicht gerade schlecht" in Euro?
Besserverdiener ist jemand ab 5000 Euro brutto aufwärts. Das verdienen in Österreich nicht viele.

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 16:05

Ja, das ist allerdings schade.

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 16:06

Ja, sie sind auch bei uns gefragt - aber es kommt nix mehr nach . Weil die Jüngeren sich eben mehr für Abitur und Studium entscheiden . Jetzt kommen die geburtenschwachen Jahre zum Tragen und ein weiterer Aspekt ist bei uns z.B. dass keiner Lehrlinge ausbilden möchte, aber sie wollen dann Fachkräfte .
Früher war es so, dass man mit ach und krach eine Lehrstelle bekommen hat - wegen zu vielen Kindern und heute ist es umgekehrt .

Bei uns kann man sich das Leben nicht mehr leisten . Wir haben Münchner Preise beim Wohnen und bezahlen für die Lebensmittelkosten noch teilweise bis 300% mehr . Also kommt ein Facharbeiter mit 1500 Netto mit seinem Gehalt mal sicherlich nicht klar und bei uns jammern zwar die Firmen, aber sie bezahlen nicht mehr .

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 16:08

Bei uns sind das hauptsächlich Frauen. Ich habe noch nie in einem Krankenhaus oder Pflegeheim Männer arbeiten sehen (außer als Ärzte, Handwerker oder Leiter).

Die Männer sind meist Zivildiener und nur temporär da und meist Sanis.

1 LikesGefällt mir

20. Juni 2019 um 16:09
In Antwort auf

Es kommt natürlich darauf an, wo man lebt. 

In Köln, da wo ich herkomme, kommst du zb mit etwas über 1000 € Netto keinen Meter weit, trotz Vollzeit.
Dort bin ich aufgewachsen und hätte ich einerseits auch gerne weiter gelebt. Aber... da habe ich für meine Wohnung sage und schreibe 200 € mehr gezahlt als jetzt auf dem Land, wo ich aber rund 20 Quadratmeter mehr habe, nicht jeden Abend ne halbe Stunde nen Parkplatz suchen muss und nachts auch ruhig schlafen kann, weil es nicht ständig nur Lärm und schlechte Luft gibt. 
Ich bin natürlich noch oft in Köln... Habe dort kürzlich meiner Enkelin ein Schokobrötchen gekauft. Kostete 1,70!!! Ich dachte ich kipp hinten über... Kostet da, wo ich jetzt wohne mal gerade 60 Cent! Nur knapp 20 km weiter...

Da wo ich jetzt lebe, zähle ich zu den 'Besserverdienern'. In Köln wäre ich mit dem selben Geld ne arme Wurst. 

Und mir stellt sich die Frage, wie das in dieser Stadt und weiteren beliebten Städten in ein paar Jahren aussehen soll, wenn die Preisschraube sich so weiter dreht. Ein 'Normalverdiener' wird dann dort einfach nicht mehr wohnen können. Und auch für Besserverdiener wird es schwer. Er kann es sich schlicht und ergreifend nicht mehr leisten. Obwohl er jeden Tag rechtschaffend zur Arbeit geht...

Tja und dein Freund, er ist halt selbstständig. Das schrieb ich ja gestern auch. Auch im Handwerk kann man gut Kohle machen. Man darf halt nicht nach der Ausbildung stehen bleiben.

Btw... Ich habe jahrelang in einem Job gearbeitet, in dem ich nicht sonderlich verdiente, den ich aber wahnsinnig gerne machte. Ich möchte auch nichts anderes tun. Aber ich habe mich auch nie über meinen Verdienst beklagt. Es war ja meine Entscheidung, es zu machen.
Mittlerweile bin ich in dem Bereich selbstständig und mir ist völlig bewusst, dass ich damit nicht reich werde. Ich kann aber sehr gut davon leben. Hauptsache!

Gutes Geld verdienen ist das Eine. Einen Job zu machen, für den man sich tagtäglich gerne auf den Weg macht,  zählt aber, was die Lebensqualität angeht, fast genau so viel. 
 

Bei uns würde das Schokobrötchen 3 EUR kosten.

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 16:11
In Antwort auf

Ja, sie sind auch bei uns gefragt - aber es kommt nix mehr nach . Weil die Jüngeren sich eben mehr für Abitur und Studium entscheiden . Jetzt kommen die geburtenschwachen Jahre zum Tragen und ein weiterer Aspekt ist bei uns z.B. dass keiner Lehrlinge ausbilden möchte, aber sie wollen dann Fachkräfte .
Früher war es so, dass man mit ach und krach eine Lehrstelle bekommen hat - wegen zu vielen Kindern und heute ist es umgekehrt .

Bei uns kann man sich das Leben nicht mehr leisten . Wir haben Münchner Preise beim Wohnen und bezahlen für die Lebensmittelkosten noch teilweise bis 300% mehr . Also kommt ein Facharbeiter mit 1500 Netto mit seinem Gehalt mal sicherlich nicht klar und bei uns jammern zwar die Firmen, aber sie bezahlen nicht mehr .

Das ist ja auch so ein Punkt: es wird geraunzt, dass es keine Facharbeiter gibt, aber ausbilden will auch niemand welche.  

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 18:30
In Antwort auf

Bei uns würde das Schokobrötchen 3 EUR kosten.

Das heißt, ihr schenkt euch sowas zu Weihnachten?!

Nein, im enst. In der Schweiz kostet so ziemlich alles das Dreifache im Vergleich zu D, allerdings sind die Löhne dort auch dementsprechend. Wie schaut das bei euch aus? 

1 LikesGefällt mir

20. Juni 2019 um 18:46
In Antwort auf

Das heißt, ihr schenkt euch sowas zu Weihnachten?!

Nein, im enst. In der Schweiz kostet so ziemlich alles das Dreifache im Vergleich zu D, allerdings sind die Löhne dort auch dementsprechend. Wie schaut das bei euch aus? 

Luna wohnt in Ö
So wie ich auch . Kommt auch auf die Region an - wir profitieren (also meine Mitbürger und ich) von den hohen Kosten durch Studenten und dem wunderbaren Toursimusgebiet . Damit die Kassa klingelt für den Staat ist eben vieles teurer . 
 

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 20:33
In Antwort auf

Das heißt, ihr schenkt euch sowas zu Weihnachten?!

Nein, im enst. In der Schweiz kostet so ziemlich alles das Dreifache im Vergleich zu D, allerdings sind die Löhne dort auch dementsprechend. Wie schaut das bei euch aus? 

Nein, wir schenken uns nichts zu Weihnachten, weil wir das nicht feiern. Ich bin nicht religiös, mein Mann auch nicht und Christbaum etc. ist nur was für Kinder.

Ich denke, dass das Durchschnittsgehalt so etwa bei 1700 Euro netto liegt mittlerweile. Eine Wohnung mit 75 Quadratmetern am freien Markt kostet etwa 1000 Euro Miete ohne Strom, Gas und Heizung in Wien bzw. Umgebung. Am teuersten sind Innsbruck und Salzburg, am billigsten Eisenstadt, soweit ich mich erinnere. 

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 20:36

Das wären bei uns wohl in etwa 3000 Euro brutto und das ist schon nicht schlecht. Wir haben halt hohe Einkommenssteuer und Sozialabgaben in Österreich, drum bleibt netto wenig übrig.

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 22:22
In Antwort auf

Ich finde das auch ungerecht. 

Es ist einfach mehr als traurig man tut und macht und kann einfach nicht ausziehen 🤷🏻‍♀️🤦🏻‍♀️ Wielange will man dann noch zuhause wohnen bleiben , da brauchen sich manche auch nicht wundern das der Einzelhandel irgenfwann ausstirbt und man nur noch online einkaufen kann. 

Gefällt mir

20. Juni 2019 um 23:25
In Antwort auf

Es ist einfach mehr als traurig man tut und macht und kann einfach nicht ausziehen 🤷🏻‍♀️🤦🏻‍♀️ Wielange will man dann noch zuhause wohnen bleiben , da brauchen sich manche auch nicht wundern das der Einzelhandel irgenfwann ausstirbt und man nur noch online einkaufen kann. 

Wobei die Logistikangestellten im Onlinehandel auch ausgebeutet werden. Es ist wirklich schlimm!

Gefällt mir

21. Juni 2019 um 7:48
In Antwort auf

Und wer soll dann die Arbeit erledigen, die jetzt die Frauen machen?

mir egal. sicher nicht ich. gehe doch nicht für so wenig Geld arbeiten

Gefällt mir

21. Juni 2019 um 7:50
In Antwort auf

Ja, dann gibt's halt keine Frisösen mehr, ist ja auch nicht so wichtig der Kram. Viel wichtiger ist es, dass stinkreiche Exmänner geschützt sind, nicht dass sie vor lauter weiblicher Erpressung noch den Laden dicht machen müssen. Das wäre natürlich fatal, und wen interessieren stattdessen schon Frisösen? Sind ja tausend Level darunter diese Doofies.

egal worum es geht, bei dir kommt immer dein enormer Hass auf Männer durch! 
egal welches Thema. 

musst ja furchtbare Erfahrungen gemacht haben

1 LikesGefällt mir

21. Juni 2019 um 9:56
In Antwort auf

egal worum es geht, bei dir kommt immer dein enormer Hass auf Männer durch! 
egal welches Thema. 

musst ja furchtbare Erfahrungen gemacht haben

Jeder vernünftige Mensch würde es kapieren, dass ich mit meinem Geschreibe dein und didivahs Beiträge ironisch aufgreife und nachäffe, da so unglaublich dämlich und surreal, das man es garnicht fassen kann. Der Hass, den du ansprichst, stammt also von euch selber, meine Liebe 

7 LikesGefällt mir

21. Juni 2019 um 11:56
In Antwort auf

mir egal. sicher nicht ich. gehe doch nicht für so wenig Geld arbeiten

Wenn jeder so denken würde, wäre das sogar gut, denn wenn keiner mehr diese Jobs machen möchte, muss sich etwas ändern.

Leider kann man bei Arbeitslosigkeit aber dazu gezwungen werden, schlecht bezahlte Stellen anzunehmen (wenn das Gehalt/der Lohn dem Mindestgehalt laut Kollektivvertrag entspricht).

3 LikesGefällt mir

21. Juni 2019 um 14:59

Hm... mein Nachbar ist ein halbes Jahr jünger als ich und drückt sich seit 16 Jahren erfolgreich um die Arbeit. Hier und da muss er mal nen vom Jobcenter aufgebrummten Kurs machen und zwischenzeitlich nimmt er sogar mal ein Jobangebot an. Länger als vier Wochen hat er allerdings noch nirgends durchgehalten. Er will halt, gerade zur Zeit, Mittags schon auf seiner Terasse sitzen, sein Bierchen zischen und grillen. Und die Grünen wollen Sanktionen für solche Menschen auch noch abschaffen. Gute Nacht, Deutschland...

Es klemmt in unserem Land leider an allen Ecken und Enden. Sowohl auf Arbeitgeberseite als auch auf Seiten der Arbeitnehmer. Die Einen wollen häufig nix zahlen und viele Andere wollen nix mehr leisten. 

Ein Bauunternehmer aus unserem Kreis hat sich wahrlich alle Mühe gegeben. Zahlt überdurchschnittlich gut und hat auf eigene Kosten Seminare ins Leben gerufen, um Nachwuchs an Land zu ziehen.
Von 100 Teilnehmern am ersten Tag kamen, nach sage und schreibe einer Woche, noch 20. Wirklich engagiert und motiviert waren nach einer weiteren Woche noch 10. Und 'willig und ernsthaft brauchbar'... in der dritten Woche gerade mal noch 2!!! Arbeitsbeginn schon um 7:00??? Och nee... da muss ich ja um fünf schon aufstehen... Und besagter Unternehmer sitzt fassungslos da und fragt, wer die Arbeit macht, wenn seine Generation nicht mehr wirken kann. Und er hat Recht!

In D ist sich fast jeder nur noch selbst der Nächste und jeder schaut nur noch, dass er mit geringstem Aufwand den größtmöglichen Profit erzielt. 'Nach mir die Sintflut!' Das kann nicht mehr lange gut gehen...

Es ist wirklich zu befürchten,  dass nach der Generation, die jetzt noch am Hebel sitzt, alles zusammenbricht. Wenn kaum noch jemand fair bezahlen will und auf der anderen Seite kaum noch jemand wirklich such was leisten will, dann wird's schwer. Sehr schwer...

Gefällt mir

21. Juni 2019 um 16:32

Haha... Sorry, dass ich gerade lachen muss, aber mir kommt das soooo bekannt vor!!! Gerade habe ich was angespart, schon tillt im Laden der Getränkekühlschrank und während ich dagegentrete um ihm vielleicht wieder nen Schub zu geben ruft meine Steuerberaterin an und fragt, ob ich mal an sie denke... Du weißt was ich meine...

Tja... Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen...:hamsterdas wär jetzt wohl das Eichhörnchen:pdr

Gefällt mir

21. Juni 2019 um 19:25

ISSI kommt von dir auch noch mal etwas?

1 LikesGefällt mir

21. Juni 2019 um 19:53

issi wird sich auch fragen,
wann der Klüngelverein
wohl endlich mal wieder
''zur Sache'' kommt  ...

🙄 .. 😏 .. 😣
           ?

😴 .. 😴 .. 😴

 

1 LikesGefällt mir

22. Juni 2019 um 10:05

Du bist ja lustig .

"Keine wovon du sprichst. ".....

Häääääh ? Ich habe kein Wort verstanden.
Ist das überhaupt Deutsch ?


Deine Gossenanrede seh ich dir einmal nach, Anstand lernt ja nicht jeder. Und ich hab ein herz für Menschen wie dich die aus diesen Ställen kommen.

Vllt lässt du dich mal reseten oder machst einen KniggeKurs mit, oder einen Rhetorik Kurs,  dann wirst du auch Antworten bekommen.

 

Gefällt mir

22. Juni 2019 um 10:50

Es soll Menschen geben, die leise sind .
Woher weisst du denn das es den TE not Interessiert?
 

Gefällt mir

22. Juni 2019 um 12:17

Ok, nicht nur das du selbst vergisst, und mich selten dämlich von der Seite anmachst ob es Deutsch ist.
Wenn es dir ein Bedürfniss ist, Asche auf dein Haupt zu machen, mein Segen hast du.
Doch meine Sätze machen Sinn, oder auch nicht, wie deine Sätze
Es ging um die Angst, die eine Mutter hier beschreibt, Ihren Kindern etwas zu verbieten weil SIE angst hat.
Und ob und was sich verändert hat.

Und um die Wut, dann doch gleich zu sein. Wenn es grade in dem Kram passt.

Ja verstehe ich das du keine Ahnung. Du bist sehr oft hier.
Dann passiert es schnell,...einfach mal ein Hääääh hinzurotzen.

Gefällt mir

23. Juni 2019 um 8:22

Ja, es sehen einige so wie du.
Ich finde es weder unhöflich, noch interessiert es mich. Sind nunmal unterschiedliche Meinungen/Erwartungen.
Mit leise mein ich, das der die Te für sich im stillen ne Entscheidung trifft/ getroffen hat, oder auch über Pn.
Er/sie kann ja nicht wissen welche Erwartungen hier manche haben ( wurde ja jetzt erst mitgeteilt ?, ich hab nicht alles gelesen ) u dazu kommt, das Erwartungen ja nicht unbedingt erfüllt werden müssen
Ich finde es zb frech wenn ich einen Rat brauche, mir jemand abverlangen will, wie ich mich nun entschieden hab. Entscheidungen brauchen Zeit für Veränderungen u da entscheide ICH wem ich antworte.
Ich suche ja keinen Rat um andere noch zu befriedigen

Das geht dann unter....wenn das die Lösung ist, will ich mein Problem zurück.

Gefällt mir

24. November 2020 um 9:48
In Antwort auf

Und da sollte auch mehr geändert werden. Männer, die sich die Elternzeit bzw den Job NACH dieser mit ihrer Frau 50:50 teilen wollen, kriegen oft Stress mit ihren Arbeitgebern, werden von der Gesellschaft noch immer schief angesehen (wo man drüber stehen sollte!) und es Männern schwer gemacht, mehr am Familienleben teilzunehmen.

Ich hätte es toll gefunden nach den Elternzeiten (bzw. eine lange, da sie ineinander übergingen) alles 50:50 zu teilen aber der AG meines Mannes sagte auch, entweder Vollzeit inklusive Notdienst, wie eh und je oder gar nicht. Die Arbeitgeber müssen flexibler werden, statt dessen muss man sich drehen, damit man Arbeit und Kinder unter einen Hut bekommt.

Das liegt auch daran dass die meisten Männer ihre Jobwahl nicht nach Kinderfreundlichkeit aussuchen, Frauen achten darauf wenn sie sich für einen Arbeitgeber aussuchen. Es kann immer anders kommen aber das Bewusstsein fehlt meist!  Wenn Frauen eher auf sowas schauen und nicht auf das Geld, wird ja auch belächelt! Sorry aber viele Männer sind au h kurzsichtig, wollen viel Geld und Status und das mit den Kindern wird schon irgendwie. Oder man findet eine Frau die dann das mit ihrem Job vereinbart m aber wenn sich diese dann scheiden las zu, ist das Jammern gross! 

Gefällt mir

24. November 2020 um 9:50
In Antwort auf

Und da sollte auch mehr geändert werden. Männer, die sich die Elternzeit bzw den Job NACH dieser mit ihrer Frau 50:50 teilen wollen, kriegen oft Stress mit ihren Arbeitgebern, werden von der Gesellschaft noch immer schief angesehen (wo man drüber stehen sollte!) und es Männern schwer gemacht, mehr am Familienleben teilzunehmen.

Ich hätte es toll gefunden nach den Elternzeiten (bzw. eine lange, da sie ineinander übergingen) alles 50:50 zu teilen aber der AG meines Mannes sagte auch, entweder Vollzeit inklusive Notdienst, wie eh und je oder gar nicht. Die Arbeitgeber müssen flexibler werden, statt dessen muss man sich drehen, damit man Arbeit und Kinder unter einen Hut bekommt.

3scwher3b sich wenig Männer. Kannte einen in Freundeskreis, er hat Arbeitgeber gewechselt m die meisten Männer haben eh solche Jobs wo sie oft den Arbeitgeber aussuchen können und sogar mehr verdienen bei dem Jobwechsel! 

Gefällt mir

24. November 2020 um 10:26

wir sagen hier auf dem Land "Liebe vergeht Hektar besteht"

Gefällt mir

24. November 2020 um 14:12
In Antwort auf

Das sehe ich auch so .

Ich habe mehr das Gefühl, dass er es sich jetzt sehr einfach macht . Ich kenne derartiges Verhalten von Männern die noch nie für ein Haus arbeiten mussten - sondern es sind genau jene die es in den @ geblasen bekommen . Die sitzen auf ihrem Eigentum drauf und haben Angst - so furchtbare Angst etwas das sie nicht essen, nicht mitnehmen können, zu verlieren .

Meine Schwester sagte mal zu mir - ich vermisse das WIR in den meisten Beziehungen die ich kenne . Da heißt es immer nur - meine Wohnung, mein Haus, mein Auto . 

Bevor ich MEINEM Freund, der plötzlich von Heirat und Kindern nichts mehr wissen will, Miete in den Rachen schiebe - der darf dann getrost alleine in seinen 200 m2 wohnen und die auch putzen . Ich besuche ihn dann - wenn er noch Zeit hat und mache mir eine feine Zeit mit ihm und fertig . D.h. bis sich was Besseres finden lässt . Das klingt jetzt für die meisten genau so egoistisch wie das Vorgehen ihres Freundes .
 

😂 super gut geschrieben! 

Gefällt mir

24. November 2020 um 16:03
In Antwort auf

wir sagen hier auf dem Land "Liebe vergeht Hektar besteht"

Halten sich auch viele daran. Die Ehen sehen dementsprechend aus. Oft getrennt lebend um alles zu behalten

2 LikesGefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers