Forum / Liebe & Beziehung

Mein Freund will sich ein Haus kaufen - ohne mich.

17. Juni 2019 um 12:59
In Antwort auf

"Wenn du dem Mann zuliebe daheim bleibst, damit er sich dumm und dämlich verdienen und verdienen kann, dann steht dir da auch dein Anteil von zu, is doch klar."


Also wer wie du so schlecht von seinem Mann redet, der /die hat es auch nicht besser verdient. Und war dazu anscheinend auch noch zu feige den Mund aufzumachen.

Wovon du schreibst ist Eifersucht u Opfertum. Selbst wenn man dem Mann zuliebe zuhause bleibt, dann ist das doch MEINE Entscheidung, aber im Leben käme ich nicht drauf, das ER sich dumm u dämlich verdient hat.

Sehe ich komplett anders. Es war bei uns ne gemeinsame Entscheidung, da es auch die gemeinsamen Kinder und das gemeinsame Einkommen war. Wie hast du es denn finanziert oder gedenkst es zu finanzieren? Komplett ohne Partner? Aus welchem Grund bitte? Samenspende?

1 LikesGefällt mir

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

12. Juni 2019 um 13:02

Naja, ich stell mir das grad vor - selbst wenn ich das Haus allein bezahle, würd ich doch Wert auf die Meinung meines Partners legen, wenn ich vorhätte, noch länger mit ihm zusammen zu bleiben. Und vor allem würde es mir Spaß machen, das Haus und alles, was damit zusammenhängt, mit ihm gemeinsam auszusuchen. Ich würd ihn nicht (oder jedenfalls möglichst wenig ) spüren lassen wollen, dass die finanzielle Macht allein in meinen Händen liegt.
Den Eindruck hab ich von deinem Freund nicht. Schlussfolgerung: Der scheint seine Zukunft ohne dich zu planen. Entweder das, oder du stellst die Situation hier deutlich zu dramatisch dar, weil du so verletzt bist.
Hat er denn wirklich ausdrücklich gesagt, dass er das Haus allein aussuchen will undsoweiter? Oder wie ist das ganze Thema überhaupt entstanden?

lg
cefeu

12 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 13:00
In Antwort auf

manche frauen tun gerade so als ob sie zum kinderkriegen und großziehen gezwungen werden...

einerseits wird immer soooo groß + toll behauptet was kinder denn nicht für eine bereicherung sind aber im gleiche atemzug wird die aufgabe der kindererziehung von den müttern immer als nachteil und als undankbare aufgabe gesehen

schon komisch

eigentlich weiß doch jede frau auf was sie sich einlässt wenn sie kinder bekommt... sollte man meinen!
aber danach dann pausenlos jammern

Falsch, WIR wollten Kinder, mein Mann sogar am liebsten 4 aber ICH war nunmal nur in der Lage zu stillen! Mit meinem Arbeitsplatz nicht vereinbar (30 km eine Tour).

Fakt ist auch, nein, ich wusste vorher NICHT, auf was ich mich da einlasse! Ich wusste nicht immer, was ich zu tun hatte mit Baby im Gegensatz zu meiner Arbeit! Da saß jeder Handgriff!!
Ich hätte gern einige male mit meinem Mann getauscht, einfach zur Arbeit gehen...

1 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 13:06
In Antwort auf

Sehe ich komplett anders. Es war bei uns ne gemeinsame Entscheidung, da es auch die gemeinsamen Kinder und das gemeinsame Einkommen war. Wie hast du es denn finanziert oder gedenkst es zu finanzieren? Komplett ohne Partner? Aus welchem Grund bitte? Samenspende?

Komm runter
Was denn finanziert ?
Wie komplett ohne Partner ? du schriebst doch mit Partner, kapier ich nicht.

Hö, wie aus welchem Grund, wovon redest du denn ?

Samenspende kann ich beantworten

So schön, schön war die Zeit....



 

Gefällt mir

17. Juni 2019 um 13:06
In Antwort auf

Falsch, WIR wollten Kinder, mein Mann sogar am liebsten 4 aber ICH war nunmal nur in der Lage zu stillen! Mit meinem Arbeitsplatz nicht vereinbar (30 km eine Tour).

Fakt ist auch, nein, ich wusste vorher NICHT, auf was ich mich da einlasse! Ich wusste nicht immer, was ich zu tun hatte mit Baby im Gegensatz zu meiner Arbeit! Da saß jeder Handgriff!!
Ich hätte gern einige male mit meinem Mann getauscht, einfach zur Arbeit gehen...

Also beruflich ist es schon definitiv ein Nachteil, auf den ich in der Form nicht gefasst war und es mir anders gewünscht hätte, was mich auch heute noch ziemlich fuchst.

1 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 13:09
In Antwort auf

Komm runter
Was denn finanziert ?
Wie komplett ohne Partner ? du schriebst doch mit Partner, kapier ich nicht.

Hö, wie aus welchem Grund, wovon redest du denn ?

Samenspende kann ich beantworten

So schön, schön war die Zeit....



 

Wollte nur wissen, wie du das handhabst bei dir und warum du offenbar dagegen bist, den Partner mit einzuspannen, finanziell und auch anderweitig?! Und wieso das überhaupt gut sein soll, wenn man doch nen Partner hat? 

Es sei denn, du hattest eben ne Samenspende, kann ja auch sein. Also?!

Gefällt mir

17. Juni 2019 um 13:23
In Antwort auf

Wollte nur wissen, wie du das handhabst bei dir und warum du offenbar dagegen bist, den Partner mit einzuspannen, finanziell und auch anderweitig?! Und wieso das überhaupt gut sein soll, wenn man doch nen Partner hat? 

Es sei denn, du hattest eben ne Samenspende, kann ja auch sein. Also?!

Was denn handhaben, meine Finanzen?
Ich war nicht dagegen meinen Mann einzuspannen, wie kommst du dadrauf?

Was soll überhaupt gut sein wenn man doch einen Partner hat ?

Du bist ein bisschen viel durcheinander oder willst du mich beschäftigen ...

Gefällt mir

17. Juni 2019 um 13:57
In Antwort auf

Na, wer hätte denn dann sonst die gemeinsamen Kinder betreut? Wenn du dem Mann zuliebe daheim bleibst, damit er sich dumm und dämlich verdienen und verdienen kann, dann steht dir da auch dein Anteil von zu, is doch klar. Denn wenn du zB auf 50/50 Arbeitsteilung bestehst, wäre der Mann nicht da, wo er ansonsten ist. Nur die halbe Zeit arbeiten gehen bedeutet gewaltiger Karriereknick und ist für bestimmte Gruppen (Oberarzt, Selbstständiger, leitender Angestellter) überhaupt nicht möglich.

du meinst das geld hat er NUR erwirtschaftet in den 2-3 jahren wo die frau daheim war ...

klar doch

1 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 13:58
In Antwort auf

ach komm und was ist daran schlimm ????????????????????????
und noch wichtiger !!!

was passiert dir da ???

Rufen die dich dann alle an ???

nicht ist schlimm

nur die behauptung dass das keine frau micht ist nicht richtig!!

Gefällt mir

17. Juni 2019 um 15:56

Stimmt nicht . Auch in höheren Berufen verhaltet es sich so - dass Männer mehr verdienen . Sagt eine Freundin, die Bilanzbuchhalterin ist . Sie ist der meinung - dass ein Mann in ihrer Position mehr verdienen würde - alleine weil er ein Mann ist .

Gefällt mir

17. Juni 2019 um 15:59
In Antwort auf

Stimmt nicht . Auch in höheren Berufen verhaltet es sich so - dass Männer mehr verdienen . Sagt eine Freundin, die Bilanzbuchhalterin ist . Sie ist der meinung - dass ein Mann in ihrer Position mehr verdienen würde - alleine weil er ein Mann ist .

hat sie Tariflohn? Dann ist das nicht möglich.

Oder sie hat Gehaltsverhandlungen mit dem Chef - und dann sagt sie doch nichts anderes, als dass ein Mann besser verhandelt, "allein, weil er ein Mann ist"? Verstehe ich nicht, ehrlich gesagt.

1 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 16:07

Wenn man sich als Frau in einem Forum noch rechtfertigen muss - wenn man der Ansicht ist der Mann muss sich einbringen bei gemeinsamen Kindern - sei es finanziell oder mit Betreuung - dann sind wir aber schon weit gekommen .

Ein Kind ist eine gemeinsame Entscheidung und daher haben sich auch beide einzubringen . Die Thematik - dass Frauen faul sind, die sich Zeit für ihre Babys / Kleinkinder / Kindergartenkinder nehmen ist unfassbar . 

In den Skandinavischen Ländern läuft das Modell - Beziehung/Ehe + Kinder auf Augenhöhe, weil der Staat die Bedingungen dafür geschaffen hat . Daher haben diese Länder keine Probleme mit dem Nachwuchs und den fehlenden Geburten . Die haben schon vor über 20ig Jahren umdenken begonnen von oben runter - bis es schlussendlich beim Mann angekommen ist . Da gehen nämlich beide Teilzeitarbeiten und müssen nicht verhungern, obwohl die Betreuungseinrichtungen weitaus teurer sind als hierzulande . Man weiß, dass man in die Zukunft investiert und da gibt es keine Gruppen mit 25 Kindern und einer Betreuerin, weil jeder weiß, dass diese niemals die Bedürfniss von so vielen Kindern abdecken kann .

Die Arbeitgeber müssen unabhängig vom Geschlecht und von der Ausbildungsform Teilzeit genehmigen und tun es auch . Man fährt für diese paar Jahre keine Pensionsverluste ein und die Frau kommt sich nicht irgendwann dumm und dämlich vor - weil die Männer immer noch glauben Haushalt/Kinder/Verzicht/geringe Pension ist ein Frauending . Sondern beide bringen sich ein und fertig und das ist unabhängig davon ob die Wäsche zum machen ist - oder was Gekochtes auf den Tisch muss . 

Weil das in den Köpfen nicht reingehen möchte - werden Deutschland und Österreich so viel Bewusstsein niemals erreichen . Die Bedingungen werden nicht geschaffen, die Betreuungsreinrichtungen in den Ferien sind zum Davonlaufen, sofern es überhaupt eine gibt - aber den Frauen trichtert man ein - sie sollen gefälligst nach spätestens 1 Jahr arbeiten gehen und die Männer - ach der macht doch Karriere und bring die große Kohle heim !
Den interessiert das nicht - weil er ist der MANN und hier dann noch derartig untergriffige Aussagen von Frauen zu lesen wäre meines Erachtens mal einen Moment inne zu halten und sich die Situation vorzustellen und dann den Mund aufmachen . Weil die Kommentare sind an den Haaren herbei gezogen und realitätsfremd .

4 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 16:26
In Antwort auf

Wenn man sich als Frau in einem Forum noch rechtfertigen muss - wenn man der Ansicht ist der Mann muss sich einbringen bei gemeinsamen Kindern - sei es finanziell oder mit Betreuung - dann sind wir aber schon weit gekommen .

Ein Kind ist eine gemeinsame Entscheidung und daher haben sich auch beide einzubringen . Die Thematik - dass Frauen faul sind, die sich Zeit für ihre Babys / Kleinkinder / Kindergartenkinder nehmen ist unfassbar . 

In den Skandinavischen Ländern läuft das Modell - Beziehung/Ehe + Kinder auf Augenhöhe, weil der Staat die Bedingungen dafür geschaffen hat . Daher haben diese Länder keine Probleme mit dem Nachwuchs und den fehlenden Geburten . Die haben schon vor über 20ig Jahren umdenken begonnen von oben runter - bis es schlussendlich beim Mann angekommen ist . Da gehen nämlich beide Teilzeitarbeiten und müssen nicht verhungern, obwohl die Betreuungseinrichtungen weitaus teurer sind als hierzulande . Man weiß, dass man in die Zukunft investiert und da gibt es keine Gruppen mit 25 Kindern und einer Betreuerin, weil jeder weiß, dass diese niemals die Bedürfniss von so vielen Kindern abdecken kann .

Die Arbeitgeber müssen unabhängig vom Geschlecht und von der Ausbildungsform Teilzeit genehmigen und tun es auch . Man fährt für diese paar Jahre keine Pensionsverluste ein und die Frau kommt sich nicht irgendwann dumm und dämlich vor - weil die Männer immer noch glauben Haushalt/Kinder/Verzicht/geringe Pension ist ein Frauending . Sondern beide bringen sich ein und fertig und das ist unabhängig davon ob die Wäsche zum machen ist - oder was Gekochtes auf den Tisch muss . 

Weil das in den Köpfen nicht reingehen möchte - werden Deutschland und Österreich so viel Bewusstsein niemals erreichen . Die Bedingungen werden nicht geschaffen, die Betreuungsreinrichtungen in den Ferien sind zum Davonlaufen, sofern es überhaupt eine gibt - aber den Frauen trichtert man ein - sie sollen gefälligst nach spätestens 1 Jahr arbeiten gehen und die Männer - ach der macht doch Karriere und bring die große Kohle heim !
Den interessiert das nicht - weil er ist der MANN und hier dann noch derartig untergriffige Aussagen von Frauen zu lesen wäre meines Erachtens mal einen Moment inne zu halten und sich die Situation vorzustellen und dann den Mund aufmachen . Weil die Kommentare sind an den Haaren herbei gezogen und realitätsfremd .

Weil die Kommentare sind an den Haaren herbei gezogen und realitätsfremd

Genau das Gefühl habe ich auch die ganze Zeit. Weil ich in den letzten Jahrzehnten nun einmal nicht festgestellt habe, wo denn in unserer Zeit in DE die Steine in meinem Weg als Frau (und Mutter) bittschön liegen sollten. Ich habe einfach keinen gefunden.
Und die hätten mir doch begegnen müssen, wenn sie so zahlreich und gravierend sind?

2 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 16:34

ja, denke schon, dass im Schnitt über alle Frauen vielleicht "zu nett" sind bei solchen Verhandlungen und Männer "mehr Biß haben" - aber was soll das werden? Tarifzwang für alle? Nein Danke.

Gefällt mir

17. Juni 2019 um 17:18
In Antwort auf

Naja Dividah gibt Frauen die nicht nur ihre Kinder in einer Institution und im Innenhof parken, sondern sich für ihre Kinder Zeit nehmen und es als Aufgabe betrachten . In meinem Fall war das so - da sind die Kinder dann eben anders aufgestellt und haben mehr als das Hobby im Innenhof spielen . 

Bei uns sind das die Sozialhilfeempfänger die ihren Kindern außer den Innenhof nichts mit geben . Da waren dann große Kinder noch nie im Wald, oder auf einer Alm, können nicht skifahren und kennen einen Schlitten nur aus dem TV .

Mir war das wichtig und ich habe es gerne getan . War auch phasenweise anstrengend - aber auch eine sehr schöne Zeit .

Ich brauche keine Haus, wollte nie eines . Mir ist das persönlich zu viel Arbeit . Habe das auch bei anderen verfolgt, wenn es dann zur Schlacht wurde, wenn beide Vollzeit arbeiten gehen und ihren Hobbies nachgehen - wie schnell so ein Streit über die Aufteilung vonstatten gehen kann und das ohne Kinder . Wenn dann Vorhaltungen die Oberhand bekamen - wer wie viel leistet - da hatten aber beide einen Super Verdienst und die Putzfrau - die kam halt auch nicht jeden Tag . 

 

Ich bin jetzt 50 und kann nicht skifahren und war noch nie auf einer Alm- bin trotzdem glücklich, einigermaßen erfolgreich und Ärztin geworden 🤷‍♀️

4 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 17:35
In Antwort auf

hat sie Tariflohn? Dann ist das nicht möglich.

Oder sie hat Gehaltsverhandlungen mit dem Chef - und dann sagt sie doch nichts anderes, als dass ein Mann besser verhandelt, "allein, weil er ein Mann ist"? Verstehe ich nicht, ehrlich gesagt.

viele Frauen trauen sich das Gehalt beim chef ja gar nicht ansprechen!   fest jammern aber nix unternehmen

Gefällt mir

17. Juni 2019 um 17:36

eben!  wenn heutzutags noch jemand Frisörin wird... selbst schuld

Gefällt mir

17. Juni 2019 um 17:59
In Antwort auf

Ich bin jetzt 50 und kann nicht skifahren und war noch nie auf einer Alm- bin trotzdem glücklich, einigermaßen erfolgreich und Ärztin geworden 🤷‍♀️

Tja Skifahren... Hm, vor 30 Jahren zu Letzt. Saehe bestimmt nicht elegant aus, wuerde ich es heute versuchen. Was irrelevant ist, kein Interesse und im Unterschied zur Kindheit kann mich niemand mehr dazu zwingen.
Auf einer Alm war ich bis heute noch nie und jedes Mal "Hinterhof verlassen" habe ich einfach nur aus tiefster Seele gehasst. Tue ich bis heute, das war immerhin gründlich.

1 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 19:45
In Antwort auf

Tja Skifahren... Hm, vor 30 Jahren zu Letzt. Saehe bestimmt nicht elegant aus, wuerde ich es heute versuchen. Was irrelevant ist, kein Interesse und im Unterschied zur Kindheit kann mich niemand mehr dazu zwingen.
Auf einer Alm war ich bis heute noch nie und jedes Mal "Hinterhof verlassen" habe ich einfach nur aus tiefster Seele gehasst. Tue ich bis heute, das war immerhin gründlich.

@ All
Skifahren gehört bei uns dazu - wird auch von Kindesbeinen an im Kindergarten, Grundschule usw. wochenweise als Sportart mit Verpflichtung angeboten und gehört als Teil des Schulsportes dazu . Wenn man privilegiert wohnt rundum von Wald - Bergen, Almen udgl. dann sollte man das seinem Kind auch mitgeben . Warum sollte ein Kind in einem Hof aufwachsen, wenn man in 20 Minuten zu Fuß im Wald ist ?

Es muss nicht jeder Skifahren lernen, auch nicht dies und jenes, aber bei uns ist das so - dass man das seinen Kindern lernt und mit gibt und zumindest wenn es schon vor der Haustüre liegt eine Bewusstseinsbildung diesbezüglich . Gibt u.a. zig Deutsche die bei uns für einen Urlaub nicht unbedingt wenig bezahlen . Jährlich kommen und selbst gerne so wohnen würden .

Das hat übrigens nichts mit Betüdelt werden zu tun, sondern nennt sich Freizeitgestaltung . Wir hatten übrigens immer andere Kinder mit . Ein Mitschüler meiner Tochter konnte nicht mal sagen, er wächst im Hof auf - den sah man NIE . Er saß dann jeden Tag in seinem Zimmer bei laufendem TV und Spielkonsole . Er beherrscht nicht mal das Fahrradfahren und jetzt wird er 14. . Und das finde ich verwerflich - einerseits wird die Fettleibikgeit bei Kindern angeprangert - er schaut schon wunderbar aus - andererseits lernt man seinen Kindern Sportarten und gibt ihnen etwas mit für das ganze Leben - dann wird man dumm angemacht . 

Ich kann heute noch Skifahren - gehe immer noch auf Almen und Berge und kann mehr Sportarten als viele andere und habe somit die Wahl was ich machen möchte . Und diese Dinge lernt man von Kind an und jemand der nie auf einem Berg war - wird das mit 30ig nicht mehr machen - weil er gar nicht weiß, welches Gefühl das ist und womit man das in Verbindung bringt . 

Gefällt mir

17. Juni 2019 um 19:50
In Antwort auf

eben!  wenn heutzutags noch jemand Frisörin wird... selbst schuld

Meine liebe Sultan - du solltest nicht solche Töne spucken, du hast nämlich keine Kinder und ich ziehe jetzt die Aussage des Klassenvorstandes meiner Tochter heran - der hat nämlich der gesamten Klasse erklärt, dass eine Frisörlehre äußerst lukrativ ist - denn die Frisörinnen verdienen nicht nur - sie bekommen zu Hauf Trinkgeld . Als meine Tochter mir das erzählt hat - und Gott bewahre ich habe sie aufgeklärt welche Berufe eben für Mädchen ein absolutes No-Go sind - war für mich die einzige Schlussfolgerung - dass man inzwischen selbst Lehrer dazu verleitet den Kindern so einen Blödsinn einzureden um den Bedarf dann decken zu können . 

Also sollte man diese Thematik etwas anders betrachten . Wenn ich mit meinem Kind nciht reden würde und die käme an und meint auf Grund der Aussage ihres Lehrers sie möchte diesen Lehrberuf ergreifen und ich sehe mich nicht in der Pflicht mein Kind über die Wahrheit aufzuklären, weil es mir eigentlich egal sein kann, wie sie mal durchs Leben kommt, dann lasse ich es einfach laufen und sie auflaufen .

Gefällt mir

17. Juni 2019 um 19:50
In Antwort auf

Ich bin jetzt 50 und kann nicht skifahren und war noch nie auf einer Alm- bin trotzdem glücklich, einigermaßen erfolgreich und Ärztin geworden 🤷‍♀️

Dann liebe Herbstblume solltest du wissen, dass nur ein gesunder Geist in einem gesunden Körper leben kann und umgekehrt und was diese Aussage bedeutet .

1 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 19:55
In Antwort auf

Weil die Kommentare sind an den Haaren herbei gezogen und realitätsfremd

Genau das Gefühl habe ich auch die ganze Zeit. Weil ich in den letzten Jahrzehnten nun einmal nicht festgestellt habe, wo denn in unserer Zeit in DE die Steine in meinem Weg als Frau (und Mutter) bittschön liegen sollten. Ich habe einfach keinen gefunden.
Und die hätten mir doch begegnen müssen, wenn sie so zahlreich und gravierend sind?

Also bei uns wird man als Frau mit Kindern blöd angesehen - weil man ist nicht leistungsstark und effizient beim Arbeiten . Das ist z.B. kein Ammemärchen sondern Frau mit Kindern einstellen - nee - die Kinder könnten krank werden, dann kommen ein paar Dinge wie Elternsprechtag und auf Grund der Betreuungsmöglichkeiten gibt es eben auch Hürden . Da ich selbst aus Erfahrung spreche - gibt es bei uns heute nicht mehr Kidnerbetreuung bzw. wurden die Zeiten den arbeitenden Müttern angepasst - sondern sind seit 19. Jahren gleich . Ich lese immer nur von Bedarfserhebung und Anpassung - aber es passiert nix . Ich habe heute noch Bauchschmerzen, wenn die 9 Wochen Sommerferien anstehen und ich leider auf Grund meiner Tätigkeit in diesem Zeitrahmen genau 1 Woche Urlaub habe . D.h. für 8 Wochen kann und darf ich mir dann etwas einfallen lassen - weil es bei uns nicht üblich ist - dass es genug Angebote gibt .

Geht man arbeiten als Mutter ist man eine Rabenmutter - geht man nicht arbeiten ist man zu faul . Macht das Kind einen Fehler - wird sofort mit dem Finger gezeigt und gesagt - deine Arbeit/nicht arbeiten ist Schuld daran . 

Suche dir mal bei uns eine Wohnung mit Kindern - die mag nämlich niemand !

2 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 20:04

Ein Ex-Freund von mir war gelernter Automechaniker - ist schon lange her . Er hat mir erzählt, dass das ja gut und nett ist - wenn die Mädls das lernen - die lernen dann den Stoff auswendig und bekommen die Sehr Gut - aber wenn sie einen Motor zerlegen müssen, dann finden sie leider nicht die entsprechenden Teile bzw. wissen was da in so einem Motor alles drinnen ist !
Also wird es wenig Sinn haben - wenn jemand nur gute Noten hat und für den Beruf dann praktisch vollkommen ungeeignet ist .

Bei uns wurden die Handwerker/Facharbeiter in den letzten 20 Jahren derart finanziell im Stich gelassen, dass es sich einfach nicht rentiert eine Lehre zu machen . Und das sage ich dir - weil ich tatsächlich Ahnung davon habe . Ö ringt nach Fachkräften und Unternehmer beschcweren sich - dass sie Aufträge nicht mehr annehmen können, obwohl vorhanden - weil sie keine entsprechend ausgebildeten Fachkräfte bekommen . Wenn ich dann lese - dass ein Unternehmer sagt - er bezahlt € 2.000,-- Brutto und jemand mit Mitte 30ig soll damit sein Leben finanzieren - dann wundert mich nicht - dass diese Arbeit keiner mehr machen möchte . Wie soll man denn davon leben - bei uns macht man eine Lehre nach 9 Pflichtschuljahren und beginnt mit 15 im Normalfall - der hat dann über 15 Jahre gearbeitet und wird abgespeist . Nicht nur beim Gehalt - sondern auch in der Pension usw. 

Wenn die Hälfte des Gehaltes für die Miete drauf geht - an Eigentum überhaupt nicht zum Denken ist - weil nicht mehr leistbar (außer er erbt) - welche Perspektiven hat dann jemand ?

Warum Mädchen auf diese Jobs zurückgreifen - die sowieso absolut in die Armut führen und so überhaupt nicht mit Familie vereinbart werden können, weiß ich nicht . Nur, dass es bei uns diese Mädchen sind, die eben nicht auf das Leben vorbereitet werden, oder die denken - sie heiraten dann und der Mann wird es richten . Für dieses Butterbrot würde ich übrigens nicht aufstehen .

1 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 20:31
In Antwort auf

Ein Ex-Freund von mir war gelernter Automechaniker - ist schon lange her . Er hat mir erzählt, dass das ja gut und nett ist - wenn die Mädls das lernen - die lernen dann den Stoff auswendig und bekommen die Sehr Gut - aber wenn sie einen Motor zerlegen müssen, dann finden sie leider nicht die entsprechenden Teile bzw. wissen was da in so einem Motor alles drinnen ist !
Also wird es wenig Sinn haben - wenn jemand nur gute Noten hat und für den Beruf dann praktisch vollkommen ungeeignet ist .

Bei uns wurden die Handwerker/Facharbeiter in den letzten 20 Jahren derart finanziell im Stich gelassen, dass es sich einfach nicht rentiert eine Lehre zu machen . Und das sage ich dir - weil ich tatsächlich Ahnung davon habe . Ö ringt nach Fachkräften und Unternehmer beschcweren sich - dass sie Aufträge nicht mehr annehmen können, obwohl vorhanden - weil sie keine entsprechend ausgebildeten Fachkräfte bekommen . Wenn ich dann lese - dass ein Unternehmer sagt - er bezahlt € 2.000,-- Brutto und jemand mit Mitte 30ig soll damit sein Leben finanzieren - dann wundert mich nicht - dass diese Arbeit keiner mehr machen möchte . Wie soll man denn davon leben - bei uns macht man eine Lehre nach 9 Pflichtschuljahren und beginnt mit 15 im Normalfall - der hat dann über 15 Jahre gearbeitet und wird abgespeist . Nicht nur beim Gehalt - sondern auch in der Pension usw. 

Wenn die Hälfte des Gehaltes für die Miete drauf geht - an Eigentum überhaupt nicht zum Denken ist - weil nicht mehr leistbar (außer er erbt) - welche Perspektiven hat dann jemand ?

Warum Mädchen auf diese Jobs zurückgreifen - die sowieso absolut in die Armut führen und so überhaupt nicht mit Familie vereinbart werden können, weiß ich nicht . Nur, dass es bei uns diese Mädchen sind, die eben nicht auf das Leben vorbereitet werden, oder die denken - sie heiraten dann und der Mann wird es richten . Für dieses Butterbrot würde ich übrigens nicht aufstehen .

tja, was machen 95% derjenigen, die Handwerker beauftragen möchten als erstes?
Preise vergleichen... Was soll der Unternehmer dann machen? Aufträge annehmen oder liebe keine Aufträge annehmen?

Ein Mädel aus meiner Schulklasse damals hat übrigens Elektriker gelernt - theoretisch und praktisch gut abgeschnitten.
Was in einem Motor so drin ist, habe ich in der 8.Klasse gelernt, als ich dann mit 18 einen auseinander genommen gesehen habe,konnte ich das auch noch super zuordnen und habe den mit zusammen gebaut. Später dann endlose Stunden in der Selbsthilfe-Werkstatt verbracht - der Fluch meines geliebten Youngtimers... Wo ist das Problem? Zumindest bei meinem Auto war das alles noch Mechanik. Auch auseinandergebaute Motoren sind nur Mechanik. Inzwischen ist viel Elektronik dabei, als Informatiker, der die IT noch von 0 und 1 aufwärts gelernt hat, kann ich da jetzt auch nicht viel hilfloser sein.
 

1 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 20:52
In Antwort auf

tja, was machen 95% derjenigen, die Handwerker beauftragen möchten als erstes?
Preise vergleichen... Was soll der Unternehmer dann machen? Aufträge annehmen oder liebe keine Aufträge annehmen?

Ein Mädel aus meiner Schulklasse damals hat übrigens Elektriker gelernt - theoretisch und praktisch gut abgeschnitten.
Was in einem Motor so drin ist, habe ich in der 8.Klasse gelernt, als ich dann mit 18 einen auseinander genommen gesehen habe,konnte ich das auch noch super zuordnen und habe den mit zusammen gebaut. Später dann endlose Stunden in der Selbsthilfe-Werkstatt verbracht - der Fluch meines geliebten Youngtimers... Wo ist das Problem? Zumindest bei meinem Auto war das alles noch Mechanik. Auch auseinandergebaute Motoren sind nur Mechanik. Inzwischen ist viel Elektronik dabei, als Informatiker, der die IT noch von 0 und 1 aufwärts gelernt hat, kann ich da jetzt auch nicht viel hilfloser sein.
 

Nein, du hast nicht verstanden wobei es geht - wenn keiner mehr eine Lehre (zumindest bei uns) machen möchte . Das sind dann die Dummen, deren Gehälter in der Privatwirtschaft nicht angehoben werden . Da wird man dann lieber Lehrer - muss nur nach dem Abi noch 4 - 5 Jahre dran hängen und hat ein hohes Einstiegsgehalt mit Anfang 20ig und verdient immer mehr - kann sich seine Stunden einteilen - auch von Teilzeitarbeit leben (ist bei unseren Lehrern jetzt der große Hype), bekommt eine günstige Wohnung und bei den Pensionen ist die Berechnung eine weit schonendere als bei den Facharbeitern und dürfen alle ungehindert in Frühpension .Bei uns gehen Lehrer mit Anfang Mitte 50ig . Ein Arbeiter aus der Privatwirtschaft muss mit dem Kopf unterm Arm bei der Pensionsversicherungsanstalt aufschlagen und sich zig Gutachtern die von dieser Institution bezahlt werden, stellen, damit er dann eh nicht gehen darf .

Das System ist krank . Die Facharbeiter müssen den ganzen Laden (Staat finanziell) am Laufen halten - weil die Beamten und der Rest auch mal eine Pension haben möchten und dafür werden die guten dann abtestraft - mit bei uns der Kalten Progression .

Die Betriebe kündigen Mitarbeiter die über 50ig sind, weil sie zu viel bezahlen müssen und der Facharbeiter zu teuer wird - für den Gehalt stellt man dann 2 Junge ein und gut ist . 

Wir haben in Ö die zweithöchsten Steuern nach Dänemark - 50% !
Die Facharbeiter können sich ihren Job nicht mehr leisten - so schaut es aus . Und dafür ist die Politik zuständig - die Klein- und Mittelbetriebe aussaugt und Konzernen das Geld in den Rachen schiebt . 

1 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 20:56
In Antwort auf

Nein, du hast nicht verstanden wobei es geht - wenn keiner mehr eine Lehre (zumindest bei uns) machen möchte . Das sind dann die Dummen, deren Gehälter in der Privatwirtschaft nicht angehoben werden . Da wird man dann lieber Lehrer - muss nur nach dem Abi noch 4 - 5 Jahre dran hängen und hat ein hohes Einstiegsgehalt mit Anfang 20ig und verdient immer mehr - kann sich seine Stunden einteilen - auch von Teilzeitarbeit leben (ist bei unseren Lehrern jetzt der große Hype), bekommt eine günstige Wohnung und bei den Pensionen ist die Berechnung eine weit schonendere als bei den Facharbeitern und dürfen alle ungehindert in Frühpension .Bei uns gehen Lehrer mit Anfang Mitte 50ig . Ein Arbeiter aus der Privatwirtschaft muss mit dem Kopf unterm Arm bei der Pensionsversicherungsanstalt aufschlagen und sich zig Gutachtern die von dieser Institution bezahlt werden, stellen, damit er dann eh nicht gehen darf .

Das System ist krank . Die Facharbeiter müssen den ganzen Laden (Staat finanziell) am Laufen halten - weil die Beamten und der Rest auch mal eine Pension haben möchten und dafür werden die guten dann abtestraft - mit bei uns der Kalten Progression .

Die Betriebe kündigen Mitarbeiter die über 50ig sind, weil sie zu viel bezahlen müssen und der Facharbeiter zu teuer wird - für den Gehalt stellt man dann 2 Junge ein und gut ist . 

Wir haben in Ö die zweithöchsten Steuern nach Dänemark - 50% !
Die Facharbeiter können sich ihren Job nicht mehr leisten - so schaut es aus . Und dafür ist die Politik zuständig - die Klein- und Mittelbetriebe aussaugt und Konzernen das Geld in den Rachen schiebt . 

Und unter 45 Jahren geht bei uns keiner aus der Privatwirtschaft in Pension . Mein verstorbener Chef hat(te) mit 15 angefangen mit einer Lehre - stieg danach in den Betrieb der Eltern ein und hat ihn übernommen . Er hatte mit 56 Jahren - 41 Jahre voll - seine Kinder fanden zu Hause einen Brief - dass er bis 65. Jahren arbeiten gehen muss um nicht große Einbußen bei der Pension zu haben . Dem hätten sie, wenn er wie vorgehabt mit 60 gegangen wäre nach 45 Jahren voll - über 1000 Euro dafür abgezogen . 

Und der Betrieb für den ich arbeite ist ein Fachbetrieb .

1 LikesGefällt mir

17. Juni 2019 um 22:37
In Antwort auf

eben!  wenn heutzutags noch jemand Frisörin wird... selbst schuld

Tja, auch da kann man sein Geld machen. Meine Ma lernte mit 40 noch Friseurin (davor hatte sie ihren Schiffskapitän in der Tasche, fuhr paar Jahre zur See, mit eigenem Schiff, dies wurde verkauft, als ich 1 war), weil dies ihr Traum seit sie 8 Jahre alt war war.
Ruckzuck machte sie ihren Meister und führte ihren eigenen kleinen Laden.
Noch heute, mit 70, ist sie paar Tage in der Woche, inzwischen zu Hause oder mit Kundenbesuchen, am arbeiten. Nicht weil sie muss, sondern weil sie es will, kann und liebt!

5 LikesGefällt mir

18. Juni 2019 um 6:28

Bei uns bezahlt man gut und gerne den Mindestlohn . Darum gehen auch oft Handwerker ins Ausland zum Arbeiten und bleiben nicht bei uns . Und von 2.000 Euro Brutto kannst du bei uns nicht wirklich leben . Sondern arbeitest dann nur - um überhaupt über die Runden zu kommen, das ist bestimmt auch regionabhängig . 

Meine Schwester leitet einen Betrieb und sagt selbst : Gute Arbeitnehmer kann man nur halten in dem man entsprechend bezahlt . Der will entlohnt werden für seine zig Überstunden und Geld verdienen . Die mehreren Betriebe sehen das bei uns als ein MUSS für einen Hungerlohn die Woche zwischen 50 und 60ig Stunden auf der Matte zu stehen .

Die jungen Leute sehen das übrigens und haben keine Lust irgendwann nur mehr abkassiert zu werden - daher wird die Lehre nicht so gerne in Kauf genommen - sondern alles und jenes stürmt auf die Höheren Schulen um dann Abi zu machen und zu studieren . Wenn etwas nicht attraktiv ist - dann wählt man eben einen anderen Weg, oder die Eltern machen das für die Kinder - das ich wiederum verwerflich finde - wem man so alles ein Studium zumutet bzw. was die Schulen so an Kindern mitschleifen muss .

Ich kann meine Tochter auch zur Not mitnehmen in die Arbeit - ist aber nicht Sinn der Sache und es gehört eben diesbezüglich mehr getan und wenn das schon seit 20. Jahren gleich ist - dann braucht es keine Bedarfserhöhungen sondern Maßnahmen .

Ich habe und hatte kein Netz aus Personen für die Kinderbetreuung auch solche Menschen soll es geben . Bei uns hat jeder gearbeitet und die welche Kinder haben kämpften selbst . Also war es immer mit Problemen verbunden - wenn Kinder 15 Wochen Ferien haben - man selbst über genau 5 verfügt .

Ich persönliche befinde auch - dass wenn der Staat schon fokussiert, dass die Frauen zurück an den Arbeitsplatz sollen/müssen - dann hat er die Pflicht dafür Sorge zu tragen dass zumindest die Kinder gut aufgehoben sind .

Doch ich fühle mich im Stich gelassen - weil das hausgemachte Probleme sind und wenn dann Mütter die bei uns nicht arbeiten einen Ganzjahresbetreuungsplatz bekommen und dein Kind nicht - man das anmerkt und sich niemand zuständig fühlt, weil das eben so ist - dann empfinde ich das als merkwürdig . 

2 LikesGefällt mir

18. Juni 2019 um 6:29
In Antwort auf

Bei uns bezahlt man gut und gerne den Mindestlohn . Darum gehen auch oft Handwerker ins Ausland zum Arbeiten und bleiben nicht bei uns . Und von 2.000 Euro Brutto kannst du bei uns nicht wirklich leben . Sondern arbeitest dann nur - um überhaupt über die Runden zu kommen, das ist bestimmt auch regionabhängig . 

Meine Schwester leitet einen Betrieb und sagt selbst : Gute Arbeitnehmer kann man nur halten in dem man entsprechend bezahlt . Der will entlohnt werden für seine zig Überstunden und Geld verdienen . Die mehreren Betriebe sehen das bei uns als ein MUSS für einen Hungerlohn die Woche zwischen 50 und 60ig Stunden auf der Matte zu stehen .

Die jungen Leute sehen das übrigens und haben keine Lust irgendwann nur mehr abkassiert zu werden - daher wird die Lehre nicht so gerne in Kauf genommen - sondern alles und jenes stürmt auf die Höheren Schulen um dann Abi zu machen und zu studieren . Wenn etwas nicht attraktiv ist - dann wählt man eben einen anderen Weg, oder die Eltern machen das für die Kinder - das ich wiederum verwerflich finde - wem man so alles ein Studium zumutet bzw. was die Schulen so an Kindern mitschleifen muss .

Ich kann meine Tochter auch zur Not mitnehmen in die Arbeit - ist aber nicht Sinn der Sache und es gehört eben diesbezüglich mehr getan und wenn das schon seit 20. Jahren gleich ist - dann braucht es keine Bedarfserhöhungen sondern Maßnahmen .

Ich habe und hatte kein Netz aus Personen für die Kinderbetreuung auch solche Menschen soll es geben . Bei uns hat jeder gearbeitet und die welche Kinder haben kämpften selbst . Also war es immer mit Problemen verbunden - wenn Kinder 15 Wochen Ferien haben - man selbst über genau 5 verfügt .

Ich persönliche befinde auch - dass wenn der Staat schon fokussiert, dass die Frauen zurück an den Arbeitsplatz sollen/müssen - dann hat er die Pflicht dafür Sorge zu tragen dass zumindest die Kinder gut aufgehoben sind .

Doch ich fühle mich im Stich gelassen - weil das hausgemachte Probleme sind und wenn dann Mütter die bei uns nicht arbeiten einen Ganzjahresbetreuungsplatz bekommen und dein Kind nicht - man das anmerkt und sich niemand zuständig fühlt, weil das eben so ist - dann empfinde ich das als merkwürdig . 

Bedarfsermittlungen meine ich doch .

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 8:22
In Antwort auf

Also bei uns wird man als Frau mit Kindern blöd angesehen - weil man ist nicht leistungsstark und effizient beim Arbeiten . Das ist z.B. kein Ammemärchen sondern Frau mit Kindern einstellen - nee - die Kinder könnten krank werden, dann kommen ein paar Dinge wie Elternsprechtag und auf Grund der Betreuungsmöglichkeiten gibt es eben auch Hürden . Da ich selbst aus Erfahrung spreche - gibt es bei uns heute nicht mehr Kidnerbetreuung bzw. wurden die Zeiten den arbeitenden Müttern angepasst - sondern sind seit 19. Jahren gleich . Ich lese immer nur von Bedarfserhebung und Anpassung - aber es passiert nix . Ich habe heute noch Bauchschmerzen, wenn die 9 Wochen Sommerferien anstehen und ich leider auf Grund meiner Tätigkeit in diesem Zeitrahmen genau 1 Woche Urlaub habe . D.h. für 8 Wochen kann und darf ich mir dann etwas einfallen lassen - weil es bei uns nicht üblich ist - dass es genug Angebote gibt .

Geht man arbeiten als Mutter ist man eine Rabenmutter - geht man nicht arbeiten ist man zu faul . Macht das Kind einen Fehler - wird sofort mit dem Finger gezeigt und gesagt - deine Arbeit/nicht arbeiten ist Schuld daran . 

Suche dir mal bei uns eine Wohnung mit Kindern - die mag nämlich niemand !

tja, ich habe eine Wohnung mit Kind und 2 großen Hunden gesucht - und gefunden.

Ich bin seit einem Jahr nach der Geburt unseres Sohnes wieder arbeiten, kann nicht sagen, dass mich keiner einstellen wollte, weil ich ein kleines Kind habe. Ich habe aber auch von Anfang an gesagt, dass a) mein Mann am Anfang jetzt in der Elternzeit ist und b) wir uns anschließend in die Betreung teilen. Bei jedem Vorstellungsgespräch. Hat funktioniert. Sowohl das Argument als auch die Realität.
Genau wie bei meinen Kollegen und Kolleginnen, Bekannten, Verwandten, ... auch.

Seit ich hier in der Firma arbeite, sind so einige Kolleginnen Mutter und einige Kollegen Vater geworden. Streß wegen geteiler Elternzeit o.ä. gab es nie. Der einzige Fall, der für Aufregung sorgte, war eine Kollegin, die wohl bei Einstellung schon schwanger war - ok, ist nicht nice, weil sie direkt nach der Einarbeitungszeit auch schon für 3 Jahre weg war, aber ihr gutes Recht. Dann kam sie nach 3 Jahren wieder - Einarbeitung von vorn... und wieder für die Katz, weil sie war auch da nur gut 6 Monate da, dann wieder 3 Jahre Elternzeit. DA kam ich mir tatsächlich verar*** vor. Und nicht nur ich.

Betreuungszeiten in der Kita - bei uns auf dem Land 8-12 Uhr, einige 8-14 Uhr. Und ja, den Sommer über zu. Ist ein Witz, da kann man als Alleinerziehender noch nicht mal halbtags arbeiten, da die meisten Jobs nun einmal in München sind - 1h Fahrzeit je Richtung aufwärts. Aber da die Großeltern beiderseits 300 bzw. 500km entfernt wohnen, wo Besuche eher wochen- als stundenweise Sinn machen - war genau das der Plan für den Sommer. Später kamen dann Ferienlager hinzu. Und alleinerziehend war ich auch nicht. Ich würde aber auch nie sagen, dass die Betreungszeiten müssten den arbeitenden MÜTTERN angepasst werden - nein, den arbeitenden ELTERN.

Dass es schlußendlich so gelaufen ist, dass einer von uns beiden den Beruf aufgeben musste und zwischendurch wir auch beide nur 2,5 Tage / Woche arbeiten gehen konnten, konnte keiner ahnen - aber sonst hätte das schon geklappt. So klappt es auch.

Das einzige, wo es wirklich Probleme gab, war die Schule.
Da habe ich ein paar Mal echt mit der Faust auf den Tisch hauen müssen - und bis heute müsste ich Urlaub nehmen, um an den Elternabenden teilnehmen zu können. Ja sorry, dann eben nicht. War die letzten 5 Jahre zu keinem Elternabend, was zu klären ist, läuft mit der Klassenleiterin über WhatsApp / Telefonate.

1 LikesGefällt mir

18. Juni 2019 um 8:28

nein, für mich ist Urlaub, wenn ich mal nicht aus dem Haus muss.

Nein, jetzt kann mich keiner mehr dazu zwingen, als Kind ging es ja gar nicht "immer nur im Haus / auf dem Hof zu hocken"
Ich sehe nicht, was es mir gebracht haben soll, da durch die Welt geschleift zu werden - außer einer soliden Abneigung dagegen als Erwachsene
 

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 15:03
In Antwort auf

Dein Mann, der ja Häuser sammelt wie beim Monopoly? Aber Brot kann er .net kaufen?!

Tja, da beweist du mal wieder beispiellos, wie unglaublich das Hausfrauendasein den Horizont begrenzen kann...

Aber ich will es dir trotzdem nochmal erklären: Ich schrieb, wenn seine Frau kriegt, was sie haben will... Ok? 

Und glaubst du wirklich allen Ernstes, ein Unternehmer - oder eine Unternehmerin - legt den Gewinn in die Schublade? Nein, tut Er/Sie nicht! Der Gewinn wird investiert und das Kapital 'arbeitet'.

Interessiert den Scheidungsrichter aber nicht.

Der Ollen steht die Hälfte von allem zu. Hat der Gatte bspw einen Kran, geht es lediglich darum, was dieser Wert ist. Und diesen Wert hat er bei einer Scheidung dann auszuzahlen.

Dass der Kran aber gerade seine Dienste tut, das interessiert das Gericht wieder nicht. 
Was bleibt dem Unternehmer also? Soll er den Bauherren um Verständnis bitten, dass das Projekt zwei Jahre länger dauert, weil er nur noch nen halben Kran hat und ab morgen mit Schüppchen und Eimerchen kommt? 'Schaff ich, dauert aber länger, sie müssen verstehen, meine arme Frau...'??? 

Wehrt der Unternehmer oder die Unternehmerin sich nicht mit Händen und Füßen, kann Er/Sie einpacken. Du magst sowas als gestresstes Heimchen am Herd nicht nachvollziehen können. Wie solltest du auch... Wahrscheinlich geht dir dabei sogar noch einer ab... Wie schön für dich...

Du hast einen unfassbaren Hass auf Männer. Woher kommt der??? 

Btw: Dein permanentes Geflenne darüber, dass deine Kinder nichts weiter als ein Karriereknick waren und du nur das arme Opfer...

Warum kommst du jetzt, wo deine 'kotzenden und kackenden Blagen' schon längst eigene Kinder haben, nicht mal in die Hufe???? 
Ich habe zwei Jungs alleine großgezogen und bin heute dennoch selbstständig. Was hindert dich daran, auch endlich mal mit dem selbstbeweihräuchern aufzuhören, nur, weil du früher mal die Windeln deiner eigenen Kinder gewechselt hast (Applaus!!!!) und stattdessen 'Karriere' zu machen?

Wo ist das Problem??? Mach doch einfach!
 

6 LikesGefällt mir

18. Juni 2019 um 16:43
In Antwort auf

nein, für mich ist Urlaub, wenn ich mal nicht aus dem Haus muss.

Nein, jetzt kann mich keiner mehr dazu zwingen, als Kind ging es ja gar nicht "immer nur im Haus / auf dem Hof zu hocken"
Ich sehe nicht, was es mir gebracht haben soll, da durch die Welt geschleift zu werden - außer einer soliden Abneigung dagegen als Erwachsene
 

Das genieße ich auch immer total, ich liiiiiiebe unser Zuhause! Habe hier alles, was ich brauche und das gaaaaanz entspannt, einfach nur herrlich. 
Vor den Kindern flog ich schon einige male weg, mit meinem Mann oder meiner ältesten Freundin, von daher vermisse ich echt nichts
Von dem gesparten Geld kaufen wir lieber Dinge, um den Garten noch schöner zu gestalten oder was für die Kinder (Planschbecken, Spielturm ist geplant, der Reitplatz soll noch aufgebaut werden, Material hab ich schon hier usw).
Kann aber sein, dass wir in 2-3 Jahren doch mal ne Woche wegfliegen, dann sind die Kinder auch alt genug, dass sie es nicht vergessen 😊

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 17:24
In Antwort auf

@ All
Skifahren gehört bei uns dazu - wird auch von Kindesbeinen an im Kindergarten, Grundschule usw. wochenweise als Sportart mit Verpflichtung angeboten und gehört als Teil des Schulsportes dazu . Wenn man privilegiert wohnt rundum von Wald - Bergen, Almen udgl. dann sollte man das seinem Kind auch mitgeben . Warum sollte ein Kind in einem Hof aufwachsen, wenn man in 20 Minuten zu Fuß im Wald ist ?

Es muss nicht jeder Skifahren lernen, auch nicht dies und jenes, aber bei uns ist das so - dass man das seinen Kindern lernt und mit gibt und zumindest wenn es schon vor der Haustüre liegt eine Bewusstseinsbildung diesbezüglich . Gibt u.a. zig Deutsche die bei uns für einen Urlaub nicht unbedingt wenig bezahlen . Jährlich kommen und selbst gerne so wohnen würden .

Das hat übrigens nichts mit Betüdelt werden zu tun, sondern nennt sich Freizeitgestaltung . Wir hatten übrigens immer andere Kinder mit . Ein Mitschüler meiner Tochter konnte nicht mal sagen, er wächst im Hof auf - den sah man NIE . Er saß dann jeden Tag in seinem Zimmer bei laufendem TV und Spielkonsole . Er beherrscht nicht mal das Fahrradfahren und jetzt wird er 14. . Und das finde ich verwerflich - einerseits wird die Fettleibikgeit bei Kindern angeprangert - er schaut schon wunderbar aus - andererseits lernt man seinen Kindern Sportarten und gibt ihnen etwas mit für das ganze Leben - dann wird man dumm angemacht . 

Ich kann heute noch Skifahren - gehe immer noch auf Almen und Berge und kann mehr Sportarten als viele andere und habe somit die Wahl was ich machen möchte . Und diese Dinge lernt man von Kind an und jemand der nie auf einem Berg war - wird das mit 30ig nicht mehr machen - weil er gar nicht weiß, welches Gefühl das ist und womit man das in Verbindung bringt . 

Ich glaube, bei uns gibt es dafür andere Highlights🤷‍♀️
Ich hatte nie das Bedürfnis Ski zu fahren, vielleicht sollte man den anderen nicht die eigenen Bedürfnisse überstülpen 😉
Wir haben hier dafür traumhafte Seen, Wälder und Felder so dass wir mehr am Wasser sind und ich bin begeisterte Wanderreiterin...
In anderen Gegenden wird man anderes machen.

1 LikesGefällt mir

18. Juni 2019 um 17:26
In Antwort auf

Dann liebe Herbstblume solltest du wissen, dass nur ein gesunder Geist in einem gesunden Körper leben kann und umgekehrt und was diese Aussage bedeutet .

Alles in Maßen. Viele übertreiben es auch und letztendlich ist noch niemand gesund gestorben.
Habe genug erlebt wo der Sport nix geholfen hat oder sogar schadete.

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 17:35

es wäre für mich das schlimmste nicht zu verreisen! 

wir machen 2 große Urlaube im Jahr. 
einmal 3 Wochen und 1 mal 2 Wochen. 
und sehr viel Kurztrips Übers Wochenende!  
und Skifahren im Winter ist Pflicht

1 LikesGefällt mir

18. Juni 2019 um 17:36
In Antwort auf

es wäre für mich das schlimmste nicht zu verreisen! 

wir machen 2 große Urlaube im Jahr. 
einmal 3 Wochen und 1 mal 2 Wochen. 
und sehr viel Kurztrips Übers Wochenende!  
und Skifahren im Winter ist Pflicht

allein das Flair im SkiUrlaub nach dem Skifahren in der Hütte zu sitzen ... den Ausblick genießen... ein gutes Bier trinken!  top 

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 17:39
In Antwort auf

Das genieße ich auch immer total, ich liiiiiiebe unser Zuhause! Habe hier alles, was ich brauche und das gaaaaanz entspannt, einfach nur herrlich. 
Vor den Kindern flog ich schon einige male weg, mit meinem Mann oder meiner ältesten Freundin, von daher vermisse ich echt nichts
Von dem gesparten Geld kaufen wir lieber Dinge, um den Garten noch schöner zu gestalten oder was für die Kinder (Planschbecken, Spielturm ist geplant, der Reitplatz soll noch aufgebaut werden, Material hab ich schon hier usw).
Kann aber sein, dass wir in 2-3 Jahren doch mal ne Woche wegfliegen, dann sind die Kinder auch alt genug, dass sie es nicht vergessen 😊

also ich finde schon dass man mit Kindern in den Urlaub fahren sollte...vor allem ans Meer...   sowas macht Kindern doch riesenSpaß.  zweitens sollten sie auch mal was anderes sehen als immer nur die Umgebung daheim.

2 LikesGefällt mir

18. Juni 2019 um 17:45
In Antwort auf

Tja, da beweist du mal wieder beispiellos, wie unglaublich das Hausfrauendasein den Horizont begrenzen kann...

Aber ich will es dir trotzdem nochmal erklären: Ich schrieb, wenn seine Frau kriegt, was sie haben will... Ok? 

Und glaubst du wirklich allen Ernstes, ein Unternehmer - oder eine Unternehmerin - legt den Gewinn in die Schublade? Nein, tut Er/Sie nicht! Der Gewinn wird investiert und das Kapital 'arbeitet'.

Interessiert den Scheidungsrichter aber nicht.

Der Ollen steht die Hälfte von allem zu. Hat der Gatte bspw einen Kran, geht es lediglich darum, was dieser Wert ist. Und diesen Wert hat er bei einer Scheidung dann auszuzahlen.

Dass der Kran aber gerade seine Dienste tut, das interessiert das Gericht wieder nicht. 
Was bleibt dem Unternehmer also? Soll er den Bauherren um Verständnis bitten, dass das Projekt zwei Jahre länger dauert, weil er nur noch nen halben Kran hat und ab morgen mit Schüppchen und Eimerchen kommt? 'Schaff ich, dauert aber länger, sie müssen verstehen, meine arme Frau...'??? 

Wehrt der Unternehmer oder die Unternehmerin sich nicht mit Händen und Füßen, kann Er/Sie einpacken. Du magst sowas als gestresstes Heimchen am Herd nicht nachvollziehen können. Wie solltest du auch... Wahrscheinlich geht dir dabei sogar noch einer ab... Wie schön für dich...

Du hast einen unfassbaren Hass auf Männer. Woher kommt der??? 

Btw: Dein permanentes Geflenne darüber, dass deine Kinder nichts weiter als ein Karriereknick waren und du nur das arme Opfer...

Warum kommst du jetzt, wo deine 'kotzenden und kackenden Blagen' schon längst eigene Kinder haben, nicht mal in die Hufe???? 
Ich habe zwei Jungs alleine großgezogen und bin heute dennoch selbstständig. Was hindert dich daran, auch endlich mal mit dem selbstbeweihräuchern aufzuhören, nur, weil du früher mal die Windeln deiner eigenen Kinder gewechselt hast (Applaus!!!!) und stattdessen 'Karriere' zu machen?

Wo ist das Problem??? Mach doch einfach!
 

Hass auf "Männer"?nö du, höchstens gegen Personen wie dich, die hier abgehen und diversen Exfrauen wünschen, Zitat: "der Blitz möge sie beim Scheissen treffen" (eine deiner Glanzstunden), weil sie sich ERDREISTEN, sich nur das zu nehmen, was ihnen von Gesetz wegen zusteht, von ihrem offenkundig stinkreichen Exmann, der währenddessen inmitten seiner Immobiliensammlung verzweifelt "ausblutet" sorry, der war einfach zu gut. Und doppelsorry, diese Gesetze habe auch nicht ich gemacht, sondern Leute die 10x schlauer sind als ich belämmerte Hausfrau und 100x schlauer als ne neidgrüne Giftspritze wie du.

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 17:45
In Antwort auf

also ich finde schon dass man mit Kindern in den Urlaub fahren sollte...vor allem ans Meer...   sowas macht Kindern doch riesenSpaß.  zweitens sollten sie auch mal was anderes sehen als immer nur die Umgebung daheim.

Ans Meer fahren wir öfter aber als Tagesausflüge, das ist nur 20 Autominuten von uns entfernt

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 17:50
In Antwort auf

Ans Meer fahren wir öfter aber als Tagesausflüge, das ist nur 20 Autominuten von uns entfernt

haha okay  na dann

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 17:55
In Antwort auf

haha okay  na dann

😊
Es ist ja nicht so, dass wir gar nichts mit ihnen unternehmen aber so klassisch wegfliegen möchte ich halt noch nicht.
Wir fahren auch mal ein Wochenende zu Freunden (alle mit Kindern, früher schon ohne Kinder) nach Hannover oder Duisburg und diese Freunde besuchen uns sogar in den Sommerferien und alle haben riesen Spaß. 
Grad waren die Duisburger mit ihren drei Kindern über Pfingsten 4 Tage hier und sie machten einen Tagesausflug nach Hamburg, ca. > 1,5 Std Autofahrt von uns entfernt usw.

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 18:11
In Antwort auf

😊
Es ist ja nicht so, dass wir gar nichts mit ihnen unternehmen aber so klassisch wegfliegen möchte ich halt noch nicht.
Wir fahren auch mal ein Wochenende zu Freunden (alle mit Kindern, früher schon ohne Kinder) nach Hannover oder Duisburg und diese Freunde besuchen uns sogar in den Sommerferien und alle haben riesen Spaß. 
Grad waren die Duisburger mit ihren drei Kindern über Pfingsten 4 Tage hier und sie machten einen Tagesausflug nach Hamburg, ca. > 1,5 Std Autofahrt von uns entfernt usw.

hört sich gut an. Da haben die Kinder sicher Spaß

viel zu viele hocken leider nur mit den Kindern daheim

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 18:17
In Antwort auf

nein, für mich ist Urlaub, wenn ich mal nicht aus dem Haus muss.

Nein, jetzt kann mich keiner mehr dazu zwingen, als Kind ging es ja gar nicht "immer nur im Haus / auf dem Hof zu hocken"
Ich sehe nicht, was es mir gebracht haben soll, da durch die Welt geschleift zu werden - außer einer soliden Abneigung dagegen als Erwachsene
 

"Ich sehe nicht, was es mir gebracht haben soll, da durch die Welt geschleift zu werden"

irgendwas müssen deine eltern falsch gemacht haben... ich fand urlaub als kind immer klasse. da wurden aber auch immer spannende sachen unternommen! segeln, kajakfahren, bergsteigen, angeln und baden am meer. und skifahren natürlich! und papa hatte zeit, mit mir zu spielen und zu basteln!

und unsere "kinder" waren erst letztes jahr begeistert mit uns ein verlängertes wochenende in den bergen unterwegs... da waren sie 22 und 24... 

1 LikesGefällt mir

18. Juni 2019 um 18:21

Es ist interessant, welche Wendungen der Thread so nimmt, aber wiedermal ist der Fokus auf den Frauen und Mädchen. Ist natürlich alles deren Schuld, benachteiligt werden sie auch nicht und wenn Probleme mit den Kindern/der Betreuung auftauchen, sind die natürlich lösbar. Von den Frauen, wohlgemerkt. Mir ist das wie immer viel zu einseitig. Wenn es so ist, dass Frauen HEUTZUTAGE (von meiner Zeit und meinen Schwierigkeiten damals, Karriere und drei Kinder zu vereinbaren, will ich jetzt garnicht mehr anfangen) nicht benachteiligt werden, muss ich sagen, ich sehe das gleiche für Männer. Wo werden sie denn benachteiligt und müssen mit Klauen, Zähnen und Eheverträgen ihr Hab und Gut schützen? Und um mal wieder zum Thema des Threads zurückzukommen, verstehe ich das Problem noch viel weniger. Man kann alleine kaufen oder gemeinsam, es gibt für beide Fälle ja Regeln und niemand wird so oder so um seinen Anteil betrogen. Wozu die Aufregung? Wir sind ja nicht in nem Land ohne Notar oder mit Enteignung oder dergleichen

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 18:30
In Antwort auf

Hass auf "Männer"?nö du, höchstens gegen Personen wie dich, die hier abgehen und diversen Exfrauen wünschen, Zitat: "der Blitz möge sie beim Scheissen treffen" (eine deiner Glanzstunden), weil sie sich ERDREISTEN, sich nur das zu nehmen, was ihnen von Gesetz wegen zusteht, von ihrem offenkundig stinkreichen Exmann, der währenddessen inmitten seiner Immobiliensammlung verzweifelt "ausblutet" sorry, der war einfach zu gut. Und doppelsorry, diese Gesetze habe auch nicht ich gemacht, sondern Leute die 10x schlauer sind als ich belämmerte Hausfrau und 100x schlauer als ne neidgrüne Giftspritze wie du.

Kannst du eigentlich auch etwas mehr, als nur rumzukeifen und ständig Dinge zu behaupten, die niemand geschrieben hat und die null Basis haben?
Ich habe dir doch jetzt ganz in Ruhe erklärt, wo (weitestgehend für Männer, die während der Ehe Alleinverdiener waren) im Scheidungsfall der Haken ist.

Fällt dir wirklich  nix anderes dazu ein, als an den Fakten vorbeizukläffen? Ich habe nirgends und mit keinem einzigen Wort auch nur angedeutet, dass der Mann 'stinkreich' ist. Er ist aber seit jungen Jahren ungeheuer fleißig und hat seit je her auch immer sehr klug investiert. Jetzt stellt sich halt heraus, dass der einzig wahre Flop damals die Heirat ohne Ehevertrag war. Shit happens... Worauf sollte ich da neidisch sein???

Außerdem fragte ich dich, warum du denn jetzt, wo deine Kinder schon lange aus dem Haus sind, nicht zur Karriere ansetzt. Laut deinen Aussagen machen Männer doch nur locker und leicht Karriere, weil ihnen ihre Frauen von zuhause aus den Rücken frei halten.
Deine Kinder sind lange schon aus dem Haus - warum machst du es deinem Mann jetzt nicht nach und machst auch Karriere, wenn das doch so einfach ist?

Ich schaue morgen wieder rein und bin gespannt, ob du evtl doch tatsächlich mal ne vernünftige Antwort geben kannst. Überrasch mich mal.

Schönen Abend noch...

1 LikesGefällt mir

18. Juni 2019 um 19:30
In Antwort auf

"Ich sehe nicht, was es mir gebracht haben soll, da durch die Welt geschleift zu werden"

irgendwas müssen deine eltern falsch gemacht haben... ich fand urlaub als kind immer klasse. da wurden aber auch immer spannende sachen unternommen! segeln, kajakfahren, bergsteigen, angeln und baden am meer. und skifahren natürlich! und papa hatte zeit, mit mir zu spielen und zu basteln!

und unsere "kinder" waren erst letztes jahr begeistert mit uns ein verlängertes wochenende in den bergen unterwegs... da waren sie 22 und 24... 

Haben sie nicht, ich wollte nur da nicht hin und Spaß lag fuer mich nicht beim Skifahren, auch nicht am Meer, sondern auf dem Fußboden meines Zimmers mit einem Buch in der Hand. Vielleicht noch beim Spielen im Garten meiner Oma. ALLEIN. 
Urlaub, Ausflüge usw. gab es reichlich. 2Urlaubreisen jedes Jahr und am WE auch oft Ausfluege. Ahm ja. Herrlich, wenn wir endlich wieder zu Hause waren und der "After Show Stress" auch vorbei war.
War froh, als ich alt genug war, selbst entscheiden zu duerfen, dass ich NICHT mit moechte. Hat leider gedauert, bis ich 17 war.
Die Sprueche ala "kannst nicht die ganze Zeit in der Bude hocken" habe ich heute noch im Ohr. Aber jetzt bin ich erwachsen - und ob ich kann!

Wir fahren inzwischen 1oder2 mal im Jahr fuer eine Woche weg. Entweder zu meiner Schwiegermutter oder / und zu Freunden in der alten Heimat. Klassischen Urlaub... Hm... Alle 5 Jahre. Oder alle 10 Jahre oder so.
 

1 LikesGefällt mir

18. Juni 2019 um 19:32
In Antwort auf

Kannst du eigentlich auch etwas mehr, als nur rumzukeifen und ständig Dinge zu behaupten, die niemand geschrieben hat und die null Basis haben?
Ich habe dir doch jetzt ganz in Ruhe erklärt, wo (weitestgehend für Männer, die während der Ehe Alleinverdiener waren) im Scheidungsfall der Haken ist.

Fällt dir wirklich  nix anderes dazu ein, als an den Fakten vorbeizukläffen? Ich habe nirgends und mit keinem einzigen Wort auch nur angedeutet, dass der Mann 'stinkreich' ist. Er ist aber seit jungen Jahren ungeheuer fleißig und hat seit je her auch immer sehr klug investiert. Jetzt stellt sich halt heraus, dass der einzig wahre Flop damals die Heirat ohne Ehevertrag war. Shit happens... Worauf sollte ich da neidisch sein???

Außerdem fragte ich dich, warum du denn jetzt, wo deine Kinder schon lange aus dem Haus sind, nicht zur Karriere ansetzt. Laut deinen Aussagen machen Männer doch nur locker und leicht Karriere, weil ihnen ihre Frauen von zuhause aus den Rücken frei halten.
Deine Kinder sind lange schon aus dem Haus - warum machst du es deinem Mann jetzt nicht nach und machst auch Karriere, wenn das doch so einfach ist?

Ich schaue morgen wieder rein und bin gespannt, ob du evtl doch tatsächlich mal ne vernünftige Antwort geben kannst. Überrasch mich mal.

Schönen Abend noch...

Meine Liebe, also mal ehrlich, der einzige echt riesengrossmäulige Kläffer hier im Forum bist immer du, ich lache mich ja nur scheckig drüber was du oben wieder Stammtischparolen mässig und undurchdacht von dir gegeben hast. Schade ist nur, dass du zwar immer abgehst wie ein Zäpfchen und gehörig austeilst, leider aber selber null einstecken kannst. Also nun, wieso deine Giftpfeile auf die Ex deines Neuen? Kann er, wenn er ihr ihren rechtmässigen Teil ausbezahlt, euren schönen Bauernhof nicht mehr für euch finanzieren, oder was? Wäre natürlich tragisch und existenzbedrohend...
Und ja, genau so kommt es halt rüber was du versprühst, wie Futterneid eben. Ich bin ganz sicher, er kann euch doch beide finanziell zufrieden stellen. Die Gesetze sind aber nunmal so wie sie sind, aus sehr, sehr gutem Grund und nicht mehr verlangt seine Ex, ihren ihr zustehenden Anteil. Sollte es nicht rechtmässig sein, könnte dein knallharter Geschäftsmann jederzeit gerichtlich dagegen vorgehen, aber nochmal, die Gesetze existieren in der Form nicht umsonst, nämlich damit sich nicht ein Partner aus seiner Verantwortung, die er nun eben mal hat, stehlen kann. Und auch wenn du platzt vor Wut, ungerecht ist sowas überhaupt nicht, sondern aus gutem Grund so, fair und ausgleichend. Ich bin zwar kein Richter, bin mir aber sicher, es wurde alles relevante berücksichtigt und nicht nur die einseitige Sicht deines Freundes und deine parteiische Wut. Zum Glück!

Was mich betrifft, ich war trotz meiner Kids nie länger als ein Jahr vom Betrieb weg, habe Karriere gemacht, aber natürlich nicht in der Form wie es kinderlos möglich gewesen wäre und bei einer Scheidung hätte ich dafür meinen Ausgleich sicherlich vehement eingefordert ohne mich im geringsten dafür zu schämen. Warum auch, der Gesetzgeber gibt mir absolut recht damit, hat sich seinen Teil dabei gedacht und wenn dir und anderen das irgendwie ungerecht vorkommt, müsst ihr halt in irgend ein mittelalterliches Land auswandern, wo es mit Fairness und Gerechtigkeit für die Damen der Schöpfung nicht soweit her ist.

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 20:17
In Antwort auf

Es ist interessant, welche Wendungen der Thread so nimmt, aber wiedermal ist der Fokus auf den Frauen und Mädchen. Ist natürlich alles deren Schuld, benachteiligt werden sie auch nicht und wenn Probleme mit den Kindern/der Betreuung auftauchen, sind die natürlich lösbar. Von den Frauen, wohlgemerkt. Mir ist das wie immer viel zu einseitig. Wenn es so ist, dass Frauen HEUTZUTAGE (von meiner Zeit und meinen Schwierigkeiten damals, Karriere und drei Kinder zu vereinbaren, will ich jetzt garnicht mehr anfangen) nicht benachteiligt werden, muss ich sagen, ich sehe das gleiche für Männer. Wo werden sie denn benachteiligt und müssen mit Klauen, Zähnen und Eheverträgen ihr Hab und Gut schützen? Und um mal wieder zum Thema des Threads zurückzukommen, verstehe ich das Problem noch viel weniger. Man kann alleine kaufen oder gemeinsam, es gibt für beide Fälle ja Regeln und niemand wird so oder so um seinen Anteil betrogen. Wozu die Aufregung? Wir sind ja nicht in nem Land ohne Notar oder mit Enteignung oder dergleichen

zurück zum Thema des Threads?

Das Thema des Threads war doch "ich zahl nix, aber weil ich seine Freundin bin, muss ich ja wohl trodem mit entscheiden dürfen" ^^

1 LikesGefällt mir

18. Juni 2019 um 20:28
In Antwort auf

zurück zum Thema des Threads?

Das Thema des Threads war doch "ich zahl nix, aber weil ich seine Freundin bin, muss ich ja wohl trodem mit entscheiden dürfen" ^^

Hm das hatte ich anders verstanden.

Gefällt mir

18. Juni 2019 um 20:35
In Antwort auf

Hm das hatte ich anders verstanden.

"Wie der Titel es verrät, will mein Freund, mit dem ich seit vier Jahren zusammen bin, demnächst ein Haus kaufen. Klingt alles schön und gut, aber er will das auf eigener Faust machen. ... ich kann zwar zur Besichtigung mit, aber Entscheidungen hab ich wohl nicht zu treffen... Klar ist es alles schön und gut, wenn man einen Freund an seiner Seite hat, der sich mal eben so alleine ein Haus kaufen kann..."

mal wild zusammen kopiert.

Doch, das verstehe ich tatsächlich genau so.

Jetzt sind wir zwar schon lange OT - aber da die TE sich eh nicht für ihren Thread interessiert, finde ich es auch nicht schlimm, wenn die Diskussion die Richtung/en wechselt.

 

1 LikesGefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers