Forum / Liebe & Beziehung

Mein Freund will sich ein Haus kaufen - ohne mich.

15. Juni 2019 um 22:28

Naja, es bluten nicht notwendigerweise Männer, es blutet derjenige, der mehr Kohle hat. Kohle hängt nicht am Y-Chromosom.

2 LikesGefällt mir

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

12. Juni 2019 um 13:02

Naja, ich stell mir das grad vor - selbst wenn ich das Haus allein bezahle, würd ich doch Wert auf die Meinung meines Partners legen, wenn ich vorhätte, noch länger mit ihm zusammen zu bleiben. Und vor allem würde es mir Spaß machen, das Haus und alles, was damit zusammenhängt, mit ihm gemeinsam auszusuchen. Ich würd ihn nicht (oder jedenfalls möglichst wenig ) spüren lassen wollen, dass die finanzielle Macht allein in meinen Händen liegt.
Den Eindruck hab ich von deinem Freund nicht. Schlussfolgerung: Der scheint seine Zukunft ohne dich zu planen. Entweder das, oder du stellst die Situation hier deutlich zu dramatisch dar, weil du so verletzt bist.
Hat er denn wirklich ausdrücklich gesagt, dass er das Haus allein aussuchen will undsoweiter? Oder wie ist das ganze Thema überhaupt entstanden?

lg
cefeu

12 LikesGefällt mir

15. Juni 2019 um 22:38
In Antwort auf

Ja, wenn sie woanders eine Wohnung mietet hat sie allen Mieterschutz der  Welt und kann nicht mal eben rausgeworfen werden. Damit lässt sich planen und man kann sich zu Hause fühlen.
Wohne ich beim Freund und zahle ihm Miete kann er mich jederzeit rausschmeißen. Wer will schon so leben, jederzeit fristlose Kündigung möglich?

Kann er auch nicht. Wenn sie Miete zahlt, dann hat sie dieselben Rechte wie jeder andere Mieter auch. Sie muss allerdings belegen, dass sie Miete zahlt, also niemals das Geld in bar rüberwachsen lassen ohne Beleg sondern am Besten mit Verwendungszweck "Miete, Monat/Jahr" überweisen. Es braucht keinen schriftlichen Mietvertrag auch mündliche Mietverträge sind rechtlich bindend.

Genau deshalb würde ich von meinem Partner auch nie Miete verlangen, sondern lediglich die Hälfte der laufenden Kosten (Strom, Wasser, Gas, Lebensmittel).

Gefällt mir

15. Juni 2019 um 22:42
In Antwort auf

Du kannst auch mit ihm einen Mietvertrag machen.

Auch wenn Du nur einen Anteil an den laufenden Kosten zahlst.

Und darin kann man dann auch solche Kündigungsfristen festlegen - und Ihr seid beide abgesichert und nicht mehr auf so dünnem Eis.

Muss man gar nicht. Es reicht ein mündlicher Mietvertrag, solange die Bezahlung der Miete belegbar ist (durch eine Überweisung beispielsweise). Dann gelten die gesetzlich festgelegten Kündigungsfristen des Mietrechts (wie bei allem, wenn nichts anderes vereinbart wurde).

Gefällt mir

15. Juni 2019 um 22:44
In Antwort auf

sorry aber bin ich hier wirklich die einzige die es "normal" findet sich in einer beziehung gemeinsam was anzuschaffen wenn man eine zukunft miteinander haben möchte?

Nein, bist du nicht. Mein Mann und ich haben auch ein gemeinsam gekauftes und bezahltes Haus, bei dem wir beide zur Hälfte im Grundbuch stehen.

1 LikesGefällt mir

15. Juni 2019 um 22:45
In Antwort auf

Liebelein, dass ist seit diesem Thread hier tatsächlich meine Überlegung.

Wir könnten gemeinsam etwas kaufen und bei der Abtragung halbe/halbe machen. Dürfte für mich Summenmäßig so in etwa das Gleiche sein wie Miete zahlen, nur, dass ich halbwegs abgesichert wäre und nicht plötzlich ohne Dach über dem Kopf da stünde.

Weil, sollte es widererwarten doch mal in die Brüche gehen, könnte er mir meinen gezahlten Anteil auszahlen und das Haus wäre dann seines.
Alleine könnte ich es mir eh nicht leisten und er sammelt im Leben Häuser wie ich früher bei Monopoly. Ja ich glaube, das wäre ein ganz guter Weg und als knallharter  Geschäftsmann, der er ist, sollte er mein Anliegen auch nachvollziehen können... 

Klingt doch gut!

Gefällt mir

15. Juni 2019 um 22:48
In Antwort auf

Wenn er sich ueberzeugen ließ, hat er nicht klar gesagt was er will...oder in dem Fall nicht will. 

Ich wollte nie ein Akins bekommen. Mich haettenman auch nicht ueberzeugt. Ich haette die Ueberzeugungsversuche im Keim erstickt und klar gemacht, dass ich es nicht will. 

Genauso hätte ich das auch gemacht.

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 7:58
In Antwort auf

Hallo alle zusammen.

Wie der Titel es verrät, will mein Freund, mit dem ich seit vier Jahren zusammen bin, demnächst ein Haus kaufen. Klingt alles schön und gut, aber er will das auf eigener Faust machen.

Wir haben schön öfters über die Themen "Heirat, Haus kaufen, Kinder etc" gesprochen. Im großen und ganzen sind wir uns immer einig gewesen.
Seit längerem habe ich das Gefühl, dass dem nicht mehr so ist.
Er hat demnächst Termine bzgl. eines Hauskaufs, ich kann zwar zur Besichtigung mit, aber Entscheidungen hab ich wohl nicht zu treffen. Er will sich ein großes Haus kaufen, also pech für mich, wenn ich eher minimalistischer bin und kein großes Haus benötige. Das Thema Heirat ist für ihn auch nicht mehr aktuell, durch sein Studium hat er -wie er einem Kollegen zu letzt sagte- keine Zeit zum Heiraten...
Kinder wollte er anfangs unserer Beziehung gar nicht haben. Dann konnte ich ihn durch meine große Familie (mit einigen Kleinkindern) doch davon überzeugen, selber mal vlt. Kinder zu haben. Das scheint auch nicht mehr zu stimmen, denn jetzt nerven Kinder ihn wieder und er will keine haben. Warum er aber dann beispielsweise ein  Haus mit über 200qm kaufen will, weiß ich beim besten Willen nicht. Für zwei Personen bisschen zu viel.

Ich stelle meine Beziehung schon seit ein paar Wochen in Frage, ob er und ich die gleichen Ziele verfolgen. Ich habe das Gefühl, dass er sich von mir distanziert. Es macht mich traurig zu wissen, dass er sich ein Eigenheim kaufen will, in dem ich zwar wohnen darf, aber was uns nie gehören wird, da es SEINS ist. Heiraten will er wohl in den nächsten Jahren auch nicht. Das Thema Kinder ist hier für micht drittrangig und nicht so von Bedeutung aktuell.

Ich würde einfach mal gerne von Außenstehenden wissen, wie sie das Thema sehen. Ich finde, wenn man in einer gut laufenden Beziehung ist und sich vor allem bei seinem Partner sicher ist, dann macht man doch solche Sachen zusammen oder sehe ich das falsch?
Will er es sich einfach machen und alles getrennt machen, damit er dann bei einer Trennung sein Haus behalten kann? Hat er so wenig Vertrauen in mich und in diese Beziehung? Anderst kann ich es mir nicht erklären, dass er ohne mich solch einen Schritt wagen will. Was habe ich von dieser Beziehung, wenn er sich mir so verschließt. 

Klar ist es alles schön und gut, wenn man einen Freund an seiner Seite hat, der sich mal eben so alleine ein Haus kaufen kann, aber was will ich mit so nem Sche**, wenn er mich gefühlstechnisch auf Abstand hält.
 

Hallo , sowas ähnliches kenne ich auch ich war 10 Monate bis vorgestern mit meinem Partner zusammen habe beide noch zuhause gewohnt bis er sagte ich möchte mir eine Wohnung kaufen von jetzt auf gleich es hat 2 Monate gedauert bis er sie online dann gefunden hat im August würde er jetzt einziehen, ich weiß das das ein neuer Lebensabschnitt ist und man viel Stress hat, zu seinen Eltern sagte er er will das ich irgendwann dazu ziehe wo er mich von Anfang an fragte wobei ich sagte es sei mir noch zu früh, was er verstand , wenn’s um Möbel gucken ging fragte er mehr seine Mutter und mich garnicht 🤷🏻‍♀️ Hab ich bis heute nicht verstanden. Jetzt hat er von Sonntag an nichts wirklich mehr von sich hören lassen und ich hab ihn immer mal versucht anzurufen oder zu schreiben nichts kam bis halt vorgestern die Trennung per WhatsApp kam. 
Wir haben anfangs direkt über die Zukunft gesprochen mit dem einziehen und das wenn er heiraten will einen ehe Vertrag machen wollte was ich auch nicht ok fand , wenn man heiratet ist nicht nur Seins Seins sondern unsers, oder ? Also ich bin noch so altmodisch war nie hinter dem ganzen Wert her. Und verstehen tue ich es auch alles nicht 

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 8:32
In Antwort auf

Richtig, zumindest wäre es so, wenn wir ein Eigenheim bzw. eine Eigentumswohnung hätten. Entweder er kauft sie oder ich. Entweder bezahlt er sie oder ich. 
Wir leben in einer Wohnung, in der wir gemeinsam im Mietvertrag stehen, aber der ist ohne Probleme zu kündigen und es steht auch fest, dass ich mit dem Kind, im Falle einer Trennung, in der Wohnung bleibe.

Ich finde dieses "alles muss gemeinsam sein" zu romantisch. Ne, muss es nicht. Wir haben auch bis heute kein gemeinsames Konto. Wozu auch? Das ist ja bei Gofem auch so ein heikles Thema, das als mangelnde Liebe gedeutet wird. 

Ich mag mit meinem Mann auch bis zum Ende meines Lebens zusammen bleiben, aber im Falle einer Trennung mag ich schnell geklärt Fronten haben. 
Ich verdiene mein eigenes Geld und will nicht mal im Ansatz, nach der Trennung, was vom meinem ehemaligen Partner haben. 

Man kann auch ohne geteilte materielle Dinge oder Konten eine glückliche Zeit verbringen. Zumal es ja eigentlich nicht geteilt wird. Das Haus, das Auto und und und werden ja gemeinsam genutzt. 

Carpe, wir haben seit knapp 26 Jahren getrennte Konten und daran wird sich nie was ändern! Wozu auch?! So läuft es für uns am idealsten. Ich würde niemals gemeinsames Konto mit meinem Mann wollen. Der übrigens seit der Heirat seinen Namen behielt, auch so ein unvorstellbarer-Gofemding. Also wir sind absolut eine Einheit, auch mit unterschiedlichen Nachnamen jeder weiß wo ich hingehöre und wo er hingehört

Unser Haus kauften wir aber doch gemeinsam, die ersten 10 Jahre zahlte er das halbe Haus ab und dann löste ich die andere Hälfte auf einen Schlag ab, so sparten wir 20 Jahre weiteren Abtrag und horrende Zinsen ein!

Sooooollten wir uns trennen, wird entweder das Haus verkauft und sich der Erlös gerecht geteilt oder derjenige, der auszieht, wird vom anderen halt ausgezahlt. 🤷‍♀️

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 8:35
In Antwort auf

Muss man gar nicht. Es reicht ein mündlicher Mietvertrag, solange die Bezahlung der Miete belegbar ist (durch eine Überweisung beispielsweise). Dann gelten die gesetzlich festgelegten Kündigungsfristen des Mietrechts (wie bei allem, wenn nichts anderes vereinbart wurde).

Das mag sein. Ich denke auch, dass man gewisse Rechte hat wenn man offiziell irgendwo gemeldet ist. Aber praktisch wird es doch so aussehen, dass das geliebte Hasi einen jederzeit ziemlich kurzfristig vor die Tür setzen/zum Auszug bewegen kann. 

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 8:42
In Antwort auf

Hallo , sowas ähnliches kenne ich auch ich war 10 Monate bis vorgestern mit meinem Partner zusammen habe beide noch zuhause gewohnt bis er sagte ich möchte mir eine Wohnung kaufen von jetzt auf gleich es hat 2 Monate gedauert bis er sie online dann gefunden hat im August würde er jetzt einziehen, ich weiß das das ein neuer Lebensabschnitt ist und man viel Stress hat, zu seinen Eltern sagte er er will das ich irgendwann dazu ziehe wo er mich von Anfang an fragte wobei ich sagte es sei mir noch zu früh, was er verstand , wenn’s um Möbel gucken ging fragte er mehr seine Mutter und mich garnicht 🤷🏻‍♀️ Hab ich bis heute nicht verstanden. Jetzt hat er von Sonntag an nichts wirklich mehr von sich hören lassen und ich hab ihn immer mal versucht anzurufen oder zu schreiben nichts kam bis halt vorgestern die Trennung per WhatsApp kam. 
Wir haben anfangs direkt über die Zukunft gesprochen mit dem einziehen und das wenn er heiraten will einen ehe Vertrag machen wollte was ich auch nicht ok fand , wenn man heiratet ist nicht nur Seins Seins sondern unsers, oder ? Also ich bin noch so altmodisch war nie hinter dem ganzen Wert her. Und verstehen tue ich es auch alles nicht 

Ohne Ehevertrag ist alles, was man VOR der Heirat besessen hat, immer noch Eigentum des Besitzers und gehört nicht plötzlich zur Hälfte dem Ehepartner!
Alles was man IN der Ehe an Zugewinn erwirtschaftet, würde im Fall einer Scheidung geteilt. 
Das kann mman per Ehevertrag abändern. 

3 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 8:54
In Antwort auf

Ohne Ehevertrag ist alles, was man VOR der Heirat besessen hat, immer noch Eigentum des Besitzers und gehört nicht plötzlich zur Hälfte dem Ehepartner!
Alles was man IN der Ehe an Zugewinn erwirtschaftet, würde im Fall einer Scheidung geteilt. 
Das kann mman per Ehevertrag abändern. 

Ja schon klar aber in so einem Fall geht die Frau dann doch immer leer aus , er macht weiterhin sein Geld und ich würde die Kinder bekommen und auf 450€ jobben wo ich auch spöter nichts auf der Kante habe weil ich alles aufgeben muss und Ich finde halt wenn man heiratet das der Mann für Seine Frau sorgen muss und so ein Vertrag sagt für mich aus das er Angst zu durch die Heirat was zu verlieren 🤷🏻‍♀️

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 9:35

Ja so ist das auch nicht gemeint aber ich finde das ist alles ein geben und nehmen und man baut sich ja zusammen ne Zukunft auf und muss manchmal auch Abstriche machen Aber so ist das im Leben und du siehst es passt bei euch finde es super das du selbstständig bist da kommen auch viele Kerle nicht mit klar , ich freue mich tierisch für euch 😊

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 9:50

Ja ist doch gut wenn das bei euch so klappt , ich hätte auch meine aussteuern mitgenommen damit ich auch was dabei Steuer damit nicht nur was von ihm kommt 🤷🏻‍♀️

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 10:17
In Antwort auf

Ja schon klar aber in so einem Fall geht die Frau dann doch immer leer aus , er macht weiterhin sein Geld und ich würde die Kinder bekommen und auf 450€ jobben wo ich auch spöter nichts auf der Kante habe weil ich alles aufgeben muss und Ich finde halt wenn man heiratet das der Mann für Seine Frau sorgen muss und so ein Vertrag sagt für mich aus das er Angst zu durch die Heirat was zu verlieren 🤷🏻‍♀️

Der Mann muss für die Frau Sorgen??? die Frau könnte wieder arbeiten gehen nach den Kindern!!! 

Jetzt kann ich verstehen wieso dein Ex bei dir einen Ehevertrag wollte

2 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 11:29
In Antwort auf

Der Mann muss für die Frau Sorgen??? die Frau könnte wieder arbeiten gehen nach den Kindern!!! 

Jetzt kann ich verstehen wieso dein Ex bei dir einen Ehevertrag wollte

Nein , ich hab gesagt das ich dann arbeiten will und auch Vollzeit oder Teilzeit und da sagte er nein nur 450€ ! Es ging ihm einfach darum das er mega geizig war 

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 11:40
In Antwort auf

Nein , ich hab gesagt das ich dann arbeiten will und auch Vollzeit oder Teilzeit und da sagte er nein nur 450€ ! Es ging ihm einfach darum das er mega geizig war 

Er war geizig aber du solltest nicht mehr als 450,- arbeiten??? Davon mal abgesehen, würde ich mir von niemandem vorschreiben lassen, wie viel ich arbeiten will!!?!!!

1 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 11:42
In Antwort auf

Er war geizig aber du solltest nicht mehr als 450,- arbeiten??? Davon mal abgesehen, würde ich mir von niemandem vorschreiben lassen, wie viel ich arbeiten will!!?!!!

Geizig in der Hinsicht wegen ehe Vertrag wenn direkt geklärt ist was jeder mit bringt und wenn er soviel Geld verdient und keinen macht muss er mir das ja abgeben deswegen ... ja er meinte immer wegen der steuerkarte 🤷🏻‍♀️ Ich hätte alles für ihn getan

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 11:51

Hallo? Schon wieder diese Realitätsferne wisst ihr eigentlich, wie Kinder die Karriere einer Frau knicken?! Natürlich muss der Vater der Kinder da finanziell auch mit für grade stehen!

2 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 11:55
In Antwort auf

Ja schon klar aber in so einem Fall geht die Frau dann doch immer leer aus , er macht weiterhin sein Geld und ich würde die Kinder bekommen und auf 450€ jobben wo ich auch spöter nichts auf der Kante habe weil ich alles aufgeben muss und Ich finde halt wenn man heiratet das der Mann für Seine Frau sorgen muss und so ein Vertrag sagt für mich aus das er Angst zu durch die Heirat was zu verlieren 🤷🏻‍♀️

das so generell auszudrücken ist Quatsch.

Wir haben auch einen Ehevertrag und nach dem würde ich Stand jetzt kräftig an meinen Mann zahlen, falls wir uns trennen - weil ich nämlich die Alleinverdienerin bin. Wäre es gerade umgekehrt, würde er kräftig an mich zahlen.

Man kann einen Vertrag, auch einen Ehevertrag beliebig aufsetzen, so lange das, was drin steht nicht gerade rechts- oder sittenwidrig ist. Also auch so, dass beide profitieren. Oder so, dass der jeweils schwächere profitiert.

2 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 11:56
In Antwort auf

Ja schon klar aber in so einem Fall geht die Frau dann doch immer leer aus , er macht weiterhin sein Geld und ich würde die Kinder bekommen und auf 450€ jobben wo ich auch spöter nichts auf der Kante habe weil ich alles aufgeben muss und Ich finde halt wenn man heiratet das der Mann für Seine Frau sorgen muss und so ein Vertrag sagt für mich aus das er Angst zu durch die Heirat was zu verlieren 🤷🏻‍♀️

ach ja und wer anno 2019 schreibt "das der Mann für Seine Frau sorgen muss" hat die letzten 100 Jahre keine Updates bekommen.

Man muss FÜREINANDER sorgen, wenn man heiratet, nicht der Mann für die Frau

2 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 11:57
In Antwort auf

Der Mann muss für die Frau Sorgen??? die Frau könnte wieder arbeiten gehen nach den Kindern!!! 

Jetzt kann ich verstehen wieso dein Ex bei dir einen Ehevertrag wollte

Genau so ist es. Jede Frau will Gleichberechtigung, wenn es aber um die Finanzen geht, soll der Mann schön schütten.

Solche Einstellungen find ich zum . Jeder halbwegs intelligente Mann sollte da echt die Flucht ergreifen.

Und von wegen Kinder knicken die Karriere.... ich kenne genug Frauen, denen es sehr gut geht und die haben wieder angefangen zu arbeiten und mit Kindern Karriere gemacht.

Ich finde Eheverträge sehr sinnvoll. Kein Gezicke, keine Kleinkriege bei einer Trennung / Scheidung (zumindest wenn es ums Geld geht). Die Liebe hört auch bei mir beim Geldbeutel auf.

 

2 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 12:10
In Antwort auf

Genau so ist es. Jede Frau will Gleichberechtigung, wenn es aber um die Finanzen geht, soll der Mann schön schütten.

Solche Einstellungen find ich zum . Jeder halbwegs intelligente Mann sollte da echt die Flucht ergreifen.

Und von wegen Kinder knicken die Karriere.... ich kenne genug Frauen, denen es sehr gut geht und die haben wieder angefangen zu arbeiten und mit Kindern Karriere gemacht.

Ich finde Eheverträge sehr sinnvoll. Kein Gezicke, keine Kleinkriege bei einer Trennung / Scheidung (zumindest wenn es ums Geld geht). Die Liebe hört auch bei mir beim Geldbeutel auf.

 

Wer zahlt für den Ausfall der Frau? Es kann nicht angehen, dass diese Last allein der Frau aufgebürdet wird. DAS ist gleichberechtigt, und nicht dass der Mann sein Geld schön schützt.

1 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 12:29
In Antwort auf

Wer zahlt für den Ausfall der Frau? Es kann nicht angehen, dass diese Last allein der Frau aufgebürdet wird. DAS ist gleichberechtigt, und nicht dass der Mann sein Geld schön schützt.

Genau das ist ja die Tragödie - das wird den Frauen suggeriert . Du gehst arbeiten, du erziehst die Kinder, kümmerst dich um den Haushalt und die restlichen Belange und ich als Mann - ich gehe nur arbeiten .

Das ist doch eine wundervolle Form von Gleichberechtigung !

Also wenn man sich die Kommentare hier von einigen durchliest bekommt man das Würgen . Da darf der Mann im 21. Jahrhundert tatsächlich immer noch der Pascha vom Dienst sein . Ich lobe mir die skandinavischen Länder - da ist Mann udn Frau in allen Belangen "gleichberechtigt!" - weil sich beide um die Kinder kümmern, beide um den Haushalt und beide arbeiten gehen !

4 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 12:31
In Antwort auf

Wer zahlt für den Ausfall der Frau? Es kann nicht angehen, dass diese Last allein der Frau aufgebürdet wird. DAS ist gleichberechtigt, und nicht dass der Mann sein Geld schön schützt.

Wie schon gesagt wurde, gibt es Eheverträge, welche nicht nur eine Person begünstigen. Dies soll auch so sein bzw. muss so ein. Aber Männern einfach das Geld aus der Tasche ziehen geht gar nicht an. Meiner Meinung nach sind viele Entscheidungen bei einer Scheidung auf dem (finanziellen) Rücken der Männer ausgetragen. Ich sehe in meinem eigenen Bekanntenkreis, dass man als Mann einfach der Arsch ist bei einer Scheidung.

Ehevertrag muss nicht per se heissen, dass die Frau schlechter gestellt wird. Sondern dass eine faire Regelung für alle Parteien getroffen werden soll. Darum bin ich für Eheverträge. Schau Dir mal die ganzen Streitigkeiten bei einer Scheidung an - überwiegend geht es doch genau ums Geld - und das ganze wird dann auch noch auf dem Rücken der Kinder ausgetragen. Ein Ehevertrag regelt in meinen Augen eben genau das Finanzielle, damit es keine Streitigkeiten gibt.


Genau so eine Ungerechtigkeit gibts auch im Schweizer Sozialversicherungssystem - beim Tod des Mannes kriegt die Frau Witwenrente, stirbt die Frau gibt es nüscht. Wo ist da die Gerechtigkeit? Wo steht in der heutigen Zeit geschrieben, das Männer per se mehr verdienen? Da sollte meiner Meinung nach auch der Hebel angesetzt werden.

2 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 12:38
In Antwort auf

Wie schon gesagt wurde, gibt es Eheverträge, welche nicht nur eine Person begünstigen. Dies soll auch so sein bzw. muss so ein. Aber Männern einfach das Geld aus der Tasche ziehen geht gar nicht an. Meiner Meinung nach sind viele Entscheidungen bei einer Scheidung auf dem (finanziellen) Rücken der Männer ausgetragen. Ich sehe in meinem eigenen Bekanntenkreis, dass man als Mann einfach der Arsch ist bei einer Scheidung.

Ehevertrag muss nicht per se heissen, dass die Frau schlechter gestellt wird. Sondern dass eine faire Regelung für alle Parteien getroffen werden soll. Darum bin ich für Eheverträge. Schau Dir mal die ganzen Streitigkeiten bei einer Scheidung an - überwiegend geht es doch genau ums Geld - und das ganze wird dann auch noch auf dem Rücken der Kinder ausgetragen. Ein Ehevertrag regelt in meinen Augen eben genau das Finanzielle, damit es keine Streitigkeiten gibt.


Genau so eine Ungerechtigkeit gibts auch im Schweizer Sozialversicherungssystem - beim Tod des Mannes kriegt die Frau Witwenrente, stirbt die Frau gibt es nüscht. Wo ist da die Gerechtigkeit? Wo steht in der heutigen Zeit geschrieben, das Männer per se mehr verdienen? Da sollte meiner Meinung nach auch der Hebel angesetzt werden.

Tut mir leid Molly - ich kenne keine Frau die finanzielle Vorteile aus einer Scheidung gezogen hat . Es ist nun mal so, dass im Falle einer Scheidung man der Frau die Kindererziehung, den Verzicht auf Pensionsjahre honoriert - dafür kann der Mann ja getrost Karriere machen - das bei Frauen mit Kindern leider nicht so einfach ist . 
Aber die Frauen haben auch etwas geleistet - auch wenn man es nicht in Zahlen sieht . 
 

2 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 12:47
In Antwort auf

Tut mir leid Molly - ich kenne keine Frau die finanzielle Vorteile aus einer Scheidung gezogen hat . Es ist nun mal so, dass im Falle einer Scheidung man der Frau die Kindererziehung, den Verzicht auf Pensionsjahre honoriert - dafür kann der Mann ja getrost Karriere machen - das bei Frauen mit Kindern leider nicht so einfach ist . 
Aber die Frauen haben auch etwas geleistet - auch wenn man es nicht in Zahlen sieht . 
 

Es geht nicht nur um den finanziellen Vorteil - wie oft gibt es Frauen die es nach der Scheidung nicht für nötig halten, zu arbeiten? Der Olle zahlt ja - und finden tausend Gründe keinen Job zu suchen, obwohl die Kinder bereits älter sind? Ich sage nicht, alle Frauen sind so.

Ne ne ne, als Frau schäme ich mich teilweise, wie sich andere Frauen während oder nach der Scheidung verhalten.

Würde ich je heiraten, würde ich auch auf einen Ehevertrag bestehen. Den ganzen Scheiss mit Streitigkeiten muss ich mir bei einer Trennung nicht geben. Ich stürze mich nicht vorsätzlich ins Unglück.

2 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 12:48

Zu der Zeit wo Männer für Frauen gesorgt hatten, mussten Frauen aber auch für die ganze Familie die Hausarbeit machen und di3 Kinder RICHTIG erziehen. Das heißt nicht nur Wäsche waschen, sondern auch bei der Schule helfen, kochen bei bringen usw ! Aber das wollen die meisten Prinzessinen ja heute nicht. 

1 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 12:56

Ich finde ehrlich gesagt die gesetzlichen Regelungen gut und mehr als fair. Was will man denn im Ehevertrag noch regeln? Es ist doch gesetzlich so, dass der stärkere Part eben den schwächeren entschädigt. Warum ist das denn ein Problem. Es ist nur fair.

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 13:02
In Antwort auf

Es geht nicht nur um den finanziellen Vorteil - wie oft gibt es Frauen die es nach der Scheidung nicht für nötig halten, zu arbeiten? Der Olle zahlt ja - und finden tausend Gründe keinen Job zu suchen, obwohl die Kinder bereits älter sind? Ich sage nicht, alle Frauen sind so.

Ne ne ne, als Frau schäme ich mich teilweise, wie sich andere Frauen während oder nach der Scheidung verhalten.

Würde ich je heiraten, würde ich auch auf einen Ehevertrag bestehen. Den ganzen Scheiss mit Streitigkeiten muss ich mir bei einer Trennung nicht geben. Ich stürze mich nicht vorsätzlich ins Unglück.

Du bist entweder nicht mehr ganz up to Date oder einfach schlecht informiert. Eine Frau schneidet sich ins eigene Fleisch je länger sie der Berufstätigkeit fernbleibt. Im Falle einer Scheidung kriegt sie schlimmstenfalls keinen Job mehr und der Mann muss heutzutage nur noch einen sehr begrenzten Zeitraum für sie aufkommen. Somit sitzt sie in der Tinte und wo hier der Mann irgendwie abgezockt wird erschliesst sich mir nicht. Es gibt Gesetze.

1 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 13:07
In Antwort auf

Du bist entweder nicht mehr ganz up to Date oder einfach schlecht informiert. Eine Frau schneidet sich ins eigene Fleisch je länger sie der Berufstätigkeit fernbleibt. Im Falle einer Scheidung kriegt sie schlimmstenfalls keinen Job mehr und der Mann muss heutzutage nur noch einen sehr begrenzten Zeitraum für sie aufkommen. Somit sitzt sie in der Tinte und wo hier der Mann irgendwie abgezockt wird erschliesst sich mir nicht. Es gibt Gesetze.

Viell. ist der Unterhalt für die Kinder damit gemeint ?

Manche sollten sich mehr um die neuen Gesetze kümmern gerade im Scheidungsrecht hat sich unendlich viel getan . 

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 13:09
In Antwort auf

Es geht nicht nur um den finanziellen Vorteil - wie oft gibt es Frauen die es nach der Scheidung nicht für nötig halten, zu arbeiten? Der Olle zahlt ja - und finden tausend Gründe keinen Job zu suchen, obwohl die Kinder bereits älter sind? Ich sage nicht, alle Frauen sind so.

Ne ne ne, als Frau schäme ich mich teilweise, wie sich andere Frauen während oder nach der Scheidung verhalten.

Würde ich je heiraten, würde ich auch auf einen Ehevertrag bestehen. Den ganzen Scheiss mit Streitigkeiten muss ich mir bei einer Trennung nicht geben. Ich stürze mich nicht vorsätzlich ins Unglück.

Ich habe übrigens eine Bekannte - sie ist Deutsche . 3 Kinder und arbeitet ein paar Stunden die Woche - nichts Aufregendes . Alle 3 Kinder sind fertig mit der Ausbildung und stehen auf eigenen Beinen . Sie unterhaltet seit Jahren eine Affäre . Auf die Frage - warum sie sich nicht scheiden lässt - kam nur - wenn sie das macht dann kann sie ihren Lebensstandard nicht mehr halten !

So viel zum - was der Frau nach einer Scheidung alles zusteht

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 15:29
In Antwort auf

Wer zahlt für den Ausfall der Frau? Es kann nicht angehen, dass diese Last allein der Frau aufgebürdet wird. DAS ist gleichberechtigt, und nicht dass der Mann sein Geld schön schützt.

na sinnvoll wäre es beispielsweise wenn nicht EINER zu Hause bleibt, sondern sich beide in die Elternzeit und ggf. später Teilzeit teilen.

Wenn es so ist, dass EINER zu Hause bleibt - kann das auch der Mann sein.

DAS wäre gleichberechtigt und nicht immer nur vom "Ausfall der Frau" zu reden.

Meine Güte, wir sind bei 2019, von 1519

1 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 15:53
In Antwort auf

na sinnvoll wäre es beispielsweise wenn nicht EINER zu Hause bleibt, sondern sich beide in die Elternzeit und ggf. später Teilzeit teilen.

Wenn es so ist, dass EINER zu Hause bleibt - kann das auch der Mann sein.

DAS wäre gleichberechtigt und nicht immer nur vom "Ausfall der Frau" zu reden.

Meine Güte, wir sind bei 2019, von 1519

Ja gerne, bin ich ganz bei dir, aber welcher Mann macht das? Die hört man dann erst wieder brüllen, wenn sie angeblich so sehr "abgezockt" wurden

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 16:37

allgemein kenne ich das ja so, dass der Mann glaubt, nun die Frau fürs Leben für sich gefunden zu haben. Und um ihr das zu beweisen, will er IHR ein Haus bauen oder kaufen.
Immerhin glaubt er ja, dass sie sich dasselbe wünscht wie ER - eine glückliche Familie!

Aber wenn der Hauskauf eigentlich zum Immobiliengeschäft wird, dann hat das Eine mit dem Anderen absolut gar nichts zu tun!

Ihr müsst nochmal die Karten neu mischen, liebe TE  - angefangen mit den Gefühlen füreinander 🙄

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 16:43
In Antwort auf

allgemein kenne ich das ja so, dass der Mann glaubt, nun die Frau fürs Leben für sich gefunden zu haben. Und um ihr das zu beweisen, will er IHR ein Haus bauen oder kaufen.
Immerhin glaubt er ja, dass sie sich dasselbe wünscht wie ER - eine glückliche Familie!

Aber wenn der Hauskauf eigentlich zum Immobiliengeschäft wird, dann hat das Eine mit dem Anderen absolut gar nichts zu tun!

Ihr müsst nochmal die Karten neu mischen, liebe TE  - angefangen mit den Gefühlen füreinander 🙄

Die Frau lässt es sich aber doch 'im allgemeinen' sehr gerne gefallen, dass sie in einem Haus leben kann, das der Mann erwirtschaftet, oder? 

1 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 16:43
In Antwort auf

Nein , ich hab gesagt das ich dann arbeiten will und auch Vollzeit oder Teilzeit und da sagte er nein nur 450€ ! Es ging ihm einfach darum das er mega geizig war 

und wer hat die ganzen Urlauber bezahlt?

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 16:47
In Antwort auf

allgemein kenne ich das ja so, dass der Mann glaubt, nun die Frau fürs Leben für sich gefunden zu haben. Und um ihr das zu beweisen, will er IHR ein Haus bauen oder kaufen.
Immerhin glaubt er ja, dass sie sich dasselbe wünscht wie ER - eine glückliche Familie!

Aber wenn der Hauskauf eigentlich zum Immobiliengeschäft wird, dann hat das Eine mit dem Anderen absolut gar nichts zu tun!

Ihr müsst nochmal die Karten neu mischen, liebe TE  - angefangen mit den Gefühlen füreinander 🙄

und die meisten Frauen nehmen es mit HandKuss 

1 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 16:49
In Antwort auf

Wer zahlt für den Ausfall der Frau? Es kann nicht angehen, dass diese Last allein der Frau aufgebürdet wird. DAS ist gleichberechtigt, und nicht dass der Mann sein Geld schön schützt.

während MutterSchutz finanziert der Mann...

  danach eben wieder arbeiten gehen ...

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 16:51
In Antwort auf

Wer zahlt für den Ausfall der Frau? Es kann nicht angehen, dass diese Last allein der Frau aufgebürdet wird. DAS ist gleichberechtigt, und nicht dass der Mann sein Geld schön schützt.

solange sie in MutterSchutz ist, ist es klar dass er zahlt!  danach muss Frau eben wieder arbeiten gehen!

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 16:52
In Antwort auf

Wie schon gesagt wurde, gibt es Eheverträge, welche nicht nur eine Person begünstigen. Dies soll auch so sein bzw. muss so ein. Aber Männern einfach das Geld aus der Tasche ziehen geht gar nicht an. Meiner Meinung nach sind viele Entscheidungen bei einer Scheidung auf dem (finanziellen) Rücken der Männer ausgetragen. Ich sehe in meinem eigenen Bekanntenkreis, dass man als Mann einfach der Arsch ist bei einer Scheidung.

Ehevertrag muss nicht per se heissen, dass die Frau schlechter gestellt wird. Sondern dass eine faire Regelung für alle Parteien getroffen werden soll. Darum bin ich für Eheverträge. Schau Dir mal die ganzen Streitigkeiten bei einer Scheidung an - überwiegend geht es doch genau ums Geld - und das ganze wird dann auch noch auf dem Rücken der Kinder ausgetragen. Ein Ehevertrag regelt in meinen Augen eben genau das Finanzielle, damit es keine Streitigkeiten gibt.


Genau so eine Ungerechtigkeit gibts auch im Schweizer Sozialversicherungssystem - beim Tod des Mannes kriegt die Frau Witwenrente, stirbt die Frau gibt es nüscht. Wo ist da die Gerechtigkeit? Wo steht in der heutigen Zeit geschrieben, das Männer per se mehr verdienen? Da sollte meiner Meinung nach auch der Hebel angesetzt werden.

jeder Mann, ausnahmslos sollte einen Ehevertrag verlangen!!!

2 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 16:53
In Antwort auf

und die meisten Frauen nehmen es mit HandKuss 

...und strunzen mit dem Hab und Gut herum, das ihr Mann erarbeitet, während sie - bis zum Anschlag gestresst natürlich -  ihre Kinder in der Kita abgeben. Stress lass nach...

1 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 17:02
In Antwort auf

...und strunzen mit dem Hab und Gut herum, das ihr Mann erarbeitet, während sie - bis zum Anschlag gestresst natürlich -  ihre Kinder in der Kita abgeben. Stress lass nach...

Naja Dividah gibt Frauen die nicht nur ihre Kinder in einer Institution und im Innenhof parken, sondern sich für ihre Kinder Zeit nehmen und es als Aufgabe betrachten . In meinem Fall war das so - da sind die Kinder dann eben anders aufgestellt und haben mehr als das Hobby im Innenhof spielen . 

Bei uns sind das die Sozialhilfeempfänger die ihren Kindern außer den Innenhof nichts mit geben . Da waren dann große Kinder noch nie im Wald, oder auf einer Alm, können nicht skifahren und kennen einen Schlitten nur aus dem TV .

Mir war das wichtig und ich habe es gerne getan . War auch phasenweise anstrengend - aber auch eine sehr schöne Zeit .

Ich brauche keine Haus, wollte nie eines . Mir ist das persönlich zu viel Arbeit . Habe das auch bei anderen verfolgt, wenn es dann zur Schlacht wurde, wenn beide Vollzeit arbeiten gehen und ihren Hobbies nachgehen - wie schnell so ein Streit über die Aufteilung vonstatten gehen kann und das ohne Kinder . Wenn dann Vorhaltungen die Oberhand bekamen - wer wie viel leistet - da hatten aber beide einen Super Verdienst und die Putzfrau - die kam halt auch nicht jeden Tag . 

 

1 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 17:10
In Antwort auf

jeder Mann, ausnahmslos sollte einen Ehevertrag verlangen!!!

Meine liebe Sultan - wenn ich mir hier die Gleichberechtigung durchlese und die fortgeschrittene Emanzipation und Einstellung so mancher - dann kann ich lediglich dazu raten - dass jeder für sich bleibt - für sich etwas schafft und der Beziehung auf Wiedersehen sagt . Das "wir" ist schon lange gestorben und die Emanzipation erlebt den Höchststand und wir den intelligenten Frauen als - die Kinder sind die Deinen, der Haushalt ist der Deine und Geld musst du gleich viel verdienen wie der Mann - suggeriert . Eigenartigerweise hat das bei vielen früher wunderbar funktioniert . Nur, unsere Damen im 21. Jahrhundert haben immer noch nicht geschnallt - dass Emanzipation heute bedeutet - dass sie noch mehr Arbeit haben . Nämlich einen karrieregeilen Mann, Kinder, den Haushalt und der - wir sind auf Augenhöhe wegen - muss die Frau gleich viel verdienen wie der Mann .

Eigentlich hat keine Frau tatsächlich Ahnung was es heißt nicht nur anwesend zu sein als Mutter und als Waschfrau, Köchin, Putzfrau sofern sie keine Kidner hat und daher - liebe Sultan - zuerst mal Kinder bekommen und uns allen dann zeigen wie du das machst - auf Augenhöhe mit deinem Mann - gleich viel verdienen - den ganzen Haushalt und deine Kinder versorgen

Die welche das so souverän schaffen (Frauen) dann noch Karriere zu machen, die ich kenne - haben eine Kindermädchen, eine Putzfrau, jemand der ihnen die gesamte Wäsche bügelt und zumeist noch ganz tolle Großeltern, die finanziell gut auftestellt sind und auch mal die Kinder nehmen . 
Das ist übrigens eine ganz andere Liga, die sich dann normale Menschen a) gar nicht leisten kann und b) kenen ich welche, die das gar nicht wollen und somit stellt sich die Frage bei diesen Paaren gar nicht - sondern einer von beiden muss primär auf seine Karriere verzichten !

1 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 17:40
In Antwort auf

Ja gerne, bin ich ganz bei dir, aber welcher Mann macht das? Die hört man dann erst wieder brüllen, wenn sie angeblich so sehr "abgezockt" wurden

meiner beispielsweise.

Aber in jedem Falle gehören da ZWEI dazu.

Immer noch, wir haben 2019, nicht 1519. In jedem Falle hat die Frau auch ZUGESTIMMT - und wenn sie das macht, ohne sich mit einem Ehevertrag abzusichern - sorry, braucht sie auch nicht jammern. ENTSCHEIDUNG und KONSEQUENZ aus der Entscheidung. So einfach.

2 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 17:48
In Antwort auf

Die Frau lässt es sich aber doch 'im allgemeinen' sehr gerne gefallen, dass sie in einem Haus leben kann, das der Mann erwirtschaftet, oder? 

hier könnten wir eine völlig andere, aber sehr schwergewichtige These aufstellen -

an dem Tag, wo endlich echte Gleichberechtigung gesetzlich festgeschrieben wird,
können wir vielleicht noch einmal festlegen, wer künftig für den Hauskauf der Familie finanziell aufkommen sollte.

Solange eine Frau nach wie vor miserabel für schwere Arbeit bezahlt wird - im Vergleich zu gleicher Arbeit und gleichen Bedingungen für einen Mann, der offensichtlich noch immer den Lohn eines Familien-Haupternährers empfängt, läuft Einiges völlig falsch und zudem noch ungerecht. Hier hat die Politik nicht aufgepasst und die Gesetze noch längst nicht den veränderten Umständen angepasst.

Haben wir nicht inzwischen nahezu mehr Alleinerziehende als feste Verbindungen in unserer Gesellschaft?

Und ich kenne viele Frauen, die schuften wie verrückt und haben am Ende des Monats weniger in der Tasche als ein Mann, der ganz normaler geregelter Arbeit nachgeht.

Und da können wir hier streiten wie wir können - es ändert nichts an den Tatsachen.

Denken wir nur mal alleine an die Pflegeberufe, die noch immer überwiegend von Frauen geleistet werden.

Worüber WIR hier diskutieren - ganz ehrlich - das sind alles ''Luxus-Problemchen'' !
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
schönen Sonntag noch 🏡
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

4 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 17:51
In Antwort auf

Naja Dividah gibt Frauen die nicht nur ihre Kinder in einer Institution und im Innenhof parken, sondern sich für ihre Kinder Zeit nehmen und es als Aufgabe betrachten . In meinem Fall war das so - da sind die Kinder dann eben anders aufgestellt und haben mehr als das Hobby im Innenhof spielen . 

Bei uns sind das die Sozialhilfeempfänger die ihren Kindern außer den Innenhof nichts mit geben . Da waren dann große Kinder noch nie im Wald, oder auf einer Alm, können nicht skifahren und kennen einen Schlitten nur aus dem TV .

Mir war das wichtig und ich habe es gerne getan . War auch phasenweise anstrengend - aber auch eine sehr schöne Zeit .

Ich brauche keine Haus, wollte nie eines . Mir ist das persönlich zu viel Arbeit . Habe das auch bei anderen verfolgt, wenn es dann zur Schlacht wurde, wenn beide Vollzeit arbeiten gehen und ihren Hobbies nachgehen - wie schnell so ein Streit über die Aufteilung vonstatten gehen kann und das ohne Kinder . Wenn dann Vorhaltungen die Oberhand bekamen - wer wie viel leistet - da hatten aber beide einen Super Verdienst und die Putzfrau - die kam halt auch nicht jeden Tag . 

 

geistundsinn, du hast meinen Respekt. Ja es gibt auch Mütter wie dich, die ihre Kinder nicht als Horror, Job und Belastung ansehen, der mit Gold nicht aufzuwiegen wäre, und im gleichen Atemzug über die Männer ablästern, die das Ganze durch ihren Job doch erst möglich machen. Aber sie sind rar gesät...

Ich habe mich damals, als alleinerziehende Mutter, verdammt Strecken müssen, weil ich immer darauf bedacht war, dass meine Kinder nicht hinter Kindern aus 'intakten Familien' zurückstecken mussten. Wie oft musste ich mich fragen lassen 'Wie machen sie das? Das kostet doch Geld und sie sind doch alleine mit den Kindern!?'
Damals war ich zu jung und nicht schlagfertig genug, ich stand immer nur da wie klein Erna und wusste nix zu sagen. Ich fühlte aber damals schon irgendwie, dass es diesen Bilderbuchmüttern, die vom Gatten bestens versorgt wurden, ein Dorn im Auge war, dass ihr Status nicht komplett exklusiv war. 

Aber zum eigentlichen Thema: Mein Lebensgefährte kämpft seit nunmehr 5 Jahren darum, seine Firma zu halten. Wenn er zahlen muss was seine Ex verlangt, kann er sich nicht mal mehr ein Brot kaufen. Er hat ihr schon einen höheren sechsstelligen Betrag gezahlt, ein Haus überlassen und ein Auto vor die Tür gestellt. Darüber hinaus zahlt er ihr noch monatlichen Unterhalt. Und wann immer sie ein Problem hatte, ist er trotz der Trennung zur Hilfe geeilt. Er wollte lediglich nicht mehr mit ihr leben, weil die Ehe halt völlig geschrottet war. Er war aber fair und sehr großzügig, weil er sein Herz mehr als am rechten Fleck hat, aber einfach nur noch raus wollte. 

Das alles reicht ihr aber nicht! Ihre einzige Triebfeder ist, dass er sie verlassen hat und deshalb nie wieder glücklich werden soll. Da sitzt sie dann im Gerichtssaal und weint Krokodilstränen und die Richterin rügt meinen Freund, er solle sich mal schämen... Und draußen winkt seine Ex ihm dann grinsend zu und sagt ihm, dass er verrecken wird.
Die Kinder sind seit Jahren aus dem Haus und sie ist seit Jahren arbeitsunfähig. Vom Hausarzt attestiert. Weil sie ja sooo leidet... 

Findest du es wirklich fair und gerecht,  dass ein Mann, der immer nur Alleinverdiener war, der zunächst einen fünfstelligen Wechsel abgearbeitet und dann ein Vermögen erarbeitet hat, und dessen Frau sich stets geweigert hat, mal wenigstens ein paar Stunden in der Woche mitzuhelfen, völlig ausbluten muss, wenn die Ehe gescheitert ist? 
Die Frau hat so viel Kohle von ihm bekommen, dass sie eh den Rest ihres Lebens nicht mehr arbeiten muss. Und sie macht sich nen Lenz und fordert noch mehr und will ihm auch das letzte Hemd noch ausziehen. Vorher gibt sie keine Ruhe. Seit Monaten weiß niemand wo sie sich aufhält, weil sie wohl insgeheim doch weiß wie ekelhaft und widerlich das ist, was sie da tut. Sie agiert als Heckenschütze. Aber, unsere Gesetze unterstützen sie und alles geht nur noch über ihren Anwalt. Das ist das Schlimmste dabei. Mutter und Hausfrau sein ist mittlerweile ein Freibrief für alles. Und hier im Forum gibt es noch Frauen, die das toll finden, weil er ja schließlich nie die Spülmaschine ausgeräumt hat.

Und ja jetzt werde ich wieder 'boshaft'. Ich hoffe inständig, dass diese Frau alsbald der Blitz beim sch.eißen trifft! Anders ist sie wohl leider nicht zu stoppen...

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 17:59
In Antwort auf

meiner beispielsweise.

Aber in jedem Falle gehören da ZWEI dazu.

Immer noch, wir haben 2019, nicht 1519. In jedem Falle hat die Frau auch ZUGESTIMMT - und wenn sie das macht, ohne sich mit einem Ehevertrag abzusichern - sorry, braucht sie auch nicht jammern. ENTSCHEIDUNG und KONSEQUENZ aus der Entscheidung. So einfach.

Zugestimmt? Haha, sorry aber auch noch im Jahr 2019 sind es leider Frauen, die die Kinder austragen, bekommen und stillen müssen, das kann kein Ehevertrag der Welt regeln und für den Rest existieren bereits gute, gesetzliche Regelungen. Es ist nicht so, dass dem Mann das Haus genommen wird, welches er in die Ehe mit eingebracht hat, die Frau hat darauf keinen Anspruch und kann ihn auch keineswegs irgendwie abzocken, wie es hier oft dargestellt wird.

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 18:01
In Antwort auf

geistundsinn, du hast meinen Respekt. Ja es gibt auch Mütter wie dich, die ihre Kinder nicht als Horror, Job und Belastung ansehen, der mit Gold nicht aufzuwiegen wäre, und im gleichen Atemzug über die Männer ablästern, die das Ganze durch ihren Job doch erst möglich machen. Aber sie sind rar gesät...

Ich habe mich damals, als alleinerziehende Mutter, verdammt Strecken müssen, weil ich immer darauf bedacht war, dass meine Kinder nicht hinter Kindern aus 'intakten Familien' zurückstecken mussten. Wie oft musste ich mich fragen lassen 'Wie machen sie das? Das kostet doch Geld und sie sind doch alleine mit den Kindern!?'
Damals war ich zu jung und nicht schlagfertig genug, ich stand immer nur da wie klein Erna und wusste nix zu sagen. Ich fühlte aber damals schon irgendwie, dass es diesen Bilderbuchmüttern, die vom Gatten bestens versorgt wurden, ein Dorn im Auge war, dass ihr Status nicht komplett exklusiv war. 

Aber zum eigentlichen Thema: Mein Lebensgefährte kämpft seit nunmehr 5 Jahren darum, seine Firma zu halten. Wenn er zahlen muss was seine Ex verlangt, kann er sich nicht mal mehr ein Brot kaufen. Er hat ihr schon einen höheren sechsstelligen Betrag gezahlt, ein Haus überlassen und ein Auto vor die Tür gestellt. Darüber hinaus zahlt er ihr noch monatlichen Unterhalt. Und wann immer sie ein Problem hatte, ist er trotz der Trennung zur Hilfe geeilt. Er wollte lediglich nicht mehr mit ihr leben, weil die Ehe halt völlig geschrottet war. Er war aber fair und sehr großzügig, weil er sein Herz mehr als am rechten Fleck hat, aber einfach nur noch raus wollte. 

Das alles reicht ihr aber nicht! Ihre einzige Triebfeder ist, dass er sie verlassen hat und deshalb nie wieder glücklich werden soll. Da sitzt sie dann im Gerichtssaal und weint Krokodilstränen und die Richterin rügt meinen Freund, er solle sich mal schämen... Und draußen winkt seine Ex ihm dann grinsend zu und sagt ihm, dass er verrecken wird.
Die Kinder sind seit Jahren aus dem Haus und sie ist seit Jahren arbeitsunfähig. Vom Hausarzt attestiert. Weil sie ja sooo leidet... 

Findest du es wirklich fair und gerecht,  dass ein Mann, der immer nur Alleinverdiener war, der zunächst einen fünfstelligen Wechsel abgearbeitet und dann ein Vermögen erarbeitet hat, und dessen Frau sich stets geweigert hat, mal wenigstens ein paar Stunden in der Woche mitzuhelfen, völlig ausbluten muss, wenn die Ehe gescheitert ist? 
Die Frau hat so viel Kohle von ihm bekommen, dass sie eh den Rest ihres Lebens nicht mehr arbeiten muss. Und sie macht sich nen Lenz und fordert noch mehr und will ihm auch das letzte Hemd noch ausziehen. Vorher gibt sie keine Ruhe. Seit Monaten weiß niemand wo sie sich aufhält, weil sie wohl insgeheim doch weiß wie ekelhaft und widerlich das ist, was sie da tut. Sie agiert als Heckenschütze. Aber, unsere Gesetze unterstützen sie und alles geht nur noch über ihren Anwalt. Das ist das Schlimmste dabei. Mutter und Hausfrau sein ist mittlerweile ein Freibrief für alles. Und hier im Forum gibt es noch Frauen, die das toll finden, weil er ja schließlich nie die Spülmaschine ausgeräumt hat.

Und ja jetzt werde ich wieder 'boshaft'. Ich hoffe inständig, dass diese Frau alsbald der Blitz beim sch.eißen trifft! Anders ist sie wohl leider nicht zu stoppen...

Dein Mann, der ja Häuser sammelt wie beim Monopoly? Aber Brot kann er .net kaufen?!

5 LikesGefällt mir

16. Juni 2019 um 18:06
In Antwort auf

Dein Mann, der ja Häuser sammelt wie beim Monopoly? Aber Brot kann er .net kaufen?!

Lass mal gut sein, du kapierst null. Schönen Tag noch...

Gefällt mir

16. Juni 2019 um 18:06
In Antwort auf

Naja Dividah gibt Frauen die nicht nur ihre Kinder in einer Institution und im Innenhof parken, sondern sich für ihre Kinder Zeit nehmen und es als Aufgabe betrachten . In meinem Fall war das so - da sind die Kinder dann eben anders aufgestellt und haben mehr als das Hobby im Innenhof spielen . 

Bei uns sind das die Sozialhilfeempfänger die ihren Kindern außer den Innenhof nichts mit geben . Da waren dann große Kinder noch nie im Wald, oder auf einer Alm, können nicht skifahren und kennen einen Schlitten nur aus dem TV .

Mir war das wichtig und ich habe es gerne getan . War auch phasenweise anstrengend - aber auch eine sehr schöne Zeit .

Ich brauche keine Haus, wollte nie eines . Mir ist das persönlich zu viel Arbeit . Habe das auch bei anderen verfolgt, wenn es dann zur Schlacht wurde, wenn beide Vollzeit arbeiten gehen und ihren Hobbies nachgehen - wie schnell so ein Streit über die Aufteilung vonstatten gehen kann und das ohne Kinder . Wenn dann Vorhaltungen die Oberhand bekamen - wer wie viel leistet - da hatten aber beide einen Super Verdienst und die Putzfrau - die kam halt auch nicht jeden Tag . 

 

Zumal es schlicht kaum Frauen gibt, die ihre Kids in die Kita geben UND dann daheim bleiben. Kita ist schweineteuer und dafür da, dass Mama wieder in den Beruf einsteigen kann. Was kennt ihr für Fälle, wo sich jemand Fremdbetreuung leistet und dann trotzdem zuhause sitzt und nicht die eigene Karriere wieder vorantreibt? Das sind ja wohl absolute Ausnahmefälle.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers