Forum / Liebe & Beziehung

Mein Freund will sich ein Haus kaufen - ohne mich.

13. Juni 2019 um 8:31

Na toll-wenn eine Frau nachfragt wie es mit den traditionellen gemeinsamen Mann-Frau Dingen wie Haus, heiraten, Kinder aussieht ist das direkt pushen und quängeln? In was für einer Zeit leben wir eigentlich und warum muss eine Frau sich rechtfertigen wenn sie mit solchen Lebensplanungen zielbewusst ist? Ich meine, sie will den Kerl ja nicht zu Drogen verkaufen oder ihn zu einem Auftragsmord anstiften...

3 LikesGefällt mir

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

12. Juni 2019 um 13:02

Naja, ich stell mir das grad vor - selbst wenn ich das Haus allein bezahle, würd ich doch Wert auf die Meinung meines Partners legen, wenn ich vorhätte, noch länger mit ihm zusammen zu bleiben. Und vor allem würde es mir Spaß machen, das Haus und alles, was damit zusammenhängt, mit ihm gemeinsam auszusuchen. Ich würd ihn nicht (oder jedenfalls möglichst wenig ) spüren lassen wollen, dass die finanzielle Macht allein in meinen Händen liegt.
Den Eindruck hab ich von deinem Freund nicht. Schlussfolgerung: Der scheint seine Zukunft ohne dich zu planen. Entweder das, oder du stellst die Situation hier deutlich zu dramatisch dar, weil du so verletzt bist.
Hat er denn wirklich ausdrücklich gesagt, dass er das Haus allein aussuchen will undsoweiter? Oder wie ist das ganze Thema überhaupt entstanden?

lg
cefeu

12 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 8:41
In Antwort auf

Alle die es auch so gemacht haben und richtig finden, sind ja auch inzwischen getrennt.

Falsch.
Ich finde es auch richtig und ich bin glücklich verheiratet seit inzwischen 14 Jahren.
Und ich bin deswegen 14 Jahre verheiratet, weil "zufällig" unser Sohn 14 ist. Davor waren unsere Heiratspläne auch ein paar Jahre "wischiwaschi".
Geplant war die Schwangerschaft auch nicht, wir hatten immer mal über Kinder gesprochen, aber ehrlich, ich fand sie auch bis kurz vor der Schwangerschaft noch total "nervig" und war nicht so wirklich für das Thema zu begeistern.

P.S.: wir haben auch einen Ehevertrag.
Und nein, wir planen nicht, uns scheiden zu lassen, wenn das der Plan bei der Hochzeit gewesen wäre, hätten wir gar nicht erst geheiratet. Wir leben doch nicht im Mittelalter, es ist doch nun echt nicht so, dass man heutzutage heiraten MUSS.
Im Unterschied zu Geburtstagen, Weihnachten etc. ist unser Hochzeitstag das einzige, was wir wirklich feiern. Wir sind schon so lange zusammen (waren auch vor der Hochzeit schon 5 Jahre) - auch weil wir unsere Beziehung immer auch bewußt und aktiv pflegen, beide etwas dafür tun, dass die schön ist und bleibt.

Das Thema des Threads könnte auf uns so auch nicht zutreffen, weil wir von Anfang an in der Beziehung nur noch "unser Geld" hatten, nicht "mein Geld" und "sein Geld" und bis heute haben - damit sind natürlich auch alle Entscheidung, wie das ausgegeben wird, gemeinsame Entscheidungen.

Aber auch in einer Beziehung braucht man die Fähigkeit, bei grundlegenden Dingen das Hirn einzusetzen und die Emotionen außen vor zu lassen. Wenn man getrennte Finanzen hat, dann sind das auch keine gemeinsamen Entscheidungen für mich.
Wenn sich die TE ein Auto kauft, wird es im Zweifelsfalle auch das knuffige Mobil, was ihr gefällt und nicht der flache Sportwagen, der ihm zusagen würde (ja, ich nehme bewußt alle Klischees mit, weil ich nun mal keine Informationen habe) - auch wenn er dann mit dem Auto auch mit fahren würde. Wenn es hingegen ein Auto wird, das beide zusammen bezahlen - entscheiden auch beide zusammen. Mit dem Haus nicht anders.

Nicht auch (!) zu bedenken, dass eine jetzt tolle Beziehung deswegen noch lange nicht ewig sein muss, ist nicht romantisch sondern schlicht naiv und unreif.

Wenn der Fall nie eintritt, dass mein Mann und ich auf unseren Ehevertrag zurückgreifen müssen - sind wir beide glücklich darüber. Wenn er eintritt, ersparen wir uns einen sinnlosen Rosenkrieg, den wohl keiner von uns beiden sondern nur einer unserer Anwälte gewinnen würde und sich beide abgesichert, egal wie die Dinge zu diesem Zeitpunkt stehen. Also wo zur Hölle soll das Problem daran sein?!?

3 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 8:41
In Antwort auf

Na toll-wenn eine Frau nachfragt wie es mit den traditionellen gemeinsamen Mann-Frau Dingen wie Haus, heiraten, Kinder aussieht ist das direkt pushen und quängeln? In was für einer Zeit leben wir eigentlich und warum muss eine Frau sich rechtfertigen wenn sie mit solchen Lebensplanungen zielbewusst ist? Ich meine, sie will den Kerl ja nicht zu Drogen verkaufen oder ihn zu einem Auftragsmord anstiften...

Aber echt!

Jede Frau, die heutzutage von einer eigenen Familie träumt, kann nur böses im Schilde führen. Vorsicht, Männer, gaaaanz böse Falle...

1 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 8:44
In Antwort auf

Ja das wäre wirklich sinnvoller!

Würde mein Freund mir sagen: 'Bevor du dein Geld jemandem anderen gibst, gib es lieber mir', wäre ich schneller weg als er mir hinterhergucken könnte. 

Wobei wir ja jetzt wirklich noch ein paar Infos von der Te brauchen könnten. Könnte sie sich am Hauskauf beteiligen, zur Hälfte? Will er überhaupt Geld von ihr, wenn sie mit einzieht? Und will er Letzteres überhaupt????

Fragen über Fragen...

Ja, wenn sie woanders eine Wohnung mietet hat sie allen Mieterschutz der  Welt und kann nicht mal eben rausgeworfen werden. Damit lässt sich planen und man kann sich zu Hause fühlen.
Wohne ich beim Freund und zahle ihm Miete kann er mich jederzeit rausschmeißen. Wer will schon so leben, jederzeit fristlose Kündigung möglich?

3 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 8:47

Sie hat nicht nachgefragt wie er zu Haus, heiraten, Kinder steht. Sie hat ihn "überzeugt" (eigentlich belabert),  dass er IHRE Vorstellungen einer gemeinsamen Zukunft auch gut findet. 

Wenn er sich jetzt ein Haus kaufen kann, scheint er zumindest nicht arm zu sein. Sie plant(e) ein schönes Leben, in dem sein vorhandenes Vermögen sicher ein nicht unwesentlicher Punkt ist und ist jetzt beileidigt, weil sie in seiner Lebens- und Vermögensplanung nicht die Rolle spielt, die sie sich zurechtgelegt hat. 


 

3 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 8:56
In Antwort auf

Ja, wenn sie woanders eine Wohnung mietet hat sie allen Mieterschutz der  Welt und kann nicht mal eben rausgeworfen werden. Damit lässt sich planen und man kann sich zu Hause fühlen.
Wohne ich beim Freund und zahle ihm Miete kann er mich jederzeit rausschmeißen. Wer will schon so leben, jederzeit fristlose Kündigung möglich?

ahm... niemand hier weiß, ob es bei ihm Miete geben würde oder so aussehen würde, dass die TE einfach nur so von seiner Investition profitieren würde und sich nur an den laufenden Kosten beteiligt und sich Mietkosten dafür sparen kann, so lange die Beziehung dauert...

1 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 8:59
In Antwort auf

Er wollte von Anfang keine Kinder. Das sie ihn erst überzeugen musste ... Das klingt für mich eher nach "Ja ok, aber lass mich endlich in Ruhe."

Man kann jemanden dazu überreden einen gefallen zu tun, den Strand den Bergen vorziehen oder die Anschaffung eines Goldfisches der einer Schildkröte bevorzugen.
Von mir aus, auch Heirat. 
Aber überzeugen zu wollen, Kinder zu haben ist wunsch denkerei. Entweder will man Kinder, oder nicht. Das muss vom Herzen kommen. 

Das Wischi Waschi gilt demnach eher an die TE. (Ob sie jemals wieder reagieren wird?)

Ich schätze beide Beteiligte auf etwa 25 Jahren. TE muss nun schnell klären, wie er sich das vorstellt mit dem Haus und der Familienplanung. Hetz ihn nicht dazu, das du welche haben willst, frag ihn, "Wann möchtest du den welche haben?". 

Noch ist es nicht zu spät, sich einen anderen Partner zu suchen, der sich ggf. leichter ausnehmen lässt. Dorftrottel gibt es genügend draußen. 

 

Und warum sagt er dann nicht klipp und klar, dass er keine Kinder möchte, nicht heiraten will und seine Zukunft daher allein planen möchte? 

Dann hat die TE wenigstens eine klare Ansage und kann entsprechend reagieren. 

4 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 9:00

Ich finde den allgemeinen Tenor hier seltsam und kenne das aus meinem Umfeld auch nicht so. Ich finde auch, dass der Beitrag der TE ein bisschen zu sehr zerrupft wird. Ich gehe mal davon aus, dass der ursprüngliche Plan gewesen ist gemeinsam ein Haus zu kaufen (das schreibt sie ja). Jetzt plötzlich möchte er alles alleine tun, alleine entscheiden, alleine zahlen - er übergeht sie völlig was ihre Vorstellungen und die vorherigen Plänen betrifft, bei welchen sie sich - bis auf das Thema Kinder - im Großen und Ganzen einig waren. Für mich klingt das stark danach, als ob er in dieser Beziehung sowieso keine langfristige Basis mehr sieht.

Den Vorschlag, die TE solle ihm einfach Miete zahlen, finde ich unfair. Wenn man hier schon mit einer möglichen Trennung argumentiert sollte man auch bedenken, dass sich die TE dann vielleicht jahrelang an der Finanzierung einer Immobilie beteiligt hat und kein eigenes Kapital aufbauen konnte, während sich das ihres Partners durch sie erhöht hat. Für mich stellt das ein Ungleichgewicht dar, insbesondere wenn sie mit in einem Haus lebt, das eigentlich gar nicht ihren Vorstellungen entspricht. Selbst wenn sie sich nicht oder nur gering beteiligten würde, somit also selbst investieren oder sich das Geld zur Seite legen könnte, wäre das aus meiner Sicht ein Ungleichgewicht. Sie hatten gemeinsame Pläne und er wirft jetzt alles um und will sein eigenes Ding machen. Meiner Meinung nach ist diese Beziehung gelaufen.

6 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 9:08
In Antwort auf

Und warum sagt er dann nicht klipp und klar, dass er keine Kinder möchte, nicht heiraten will und seine Zukunft daher allein planen möchte? 

Dann hat die TE wenigstens eine klare Ansage und kann entsprechend reagieren. 

weil sie die Ansage, dass er keine Kinder will, offensichtlich schon HATTE. Und auch "entsprechend reagiert" hat. Damit ihn zu "überzeugen"? ^^

4 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 9:14
In Antwort auf

Na toll-wenn eine Frau nachfragt wie es mit den traditionellen gemeinsamen Mann-Frau Dingen wie Haus, heiraten, Kinder aussieht ist das direkt pushen und quängeln? In was für einer Zeit leben wir eigentlich und warum muss eine Frau sich rechtfertigen wenn sie mit solchen Lebensplanungen zielbewusst ist? Ich meine, sie will den Kerl ja nicht zu Drogen verkaufen oder ihn zu einem Auftragsmord anstiften...

Sehe ich auch so. Ich finde es ganz normal, dass eine Frau klar sagt was sie in einer Beziehung moechte. 

Wenn das fuer ihn nicht passt kann er doch auch Klartext reden. Dann muss man entscheiden, ob man zusammenpasst und Kompromisse machen kann...oder ob eine Trennung sinnvoller ist. 

3 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 9:18
In Antwort auf

Sehe ich auch so. Ich finde es ganz normal, dass eine Frau klar sagt was sie in einer Beziehung moechte. 

Wenn das fuer ihn nicht passt kann er doch auch Klartext reden. Dann muss man entscheiden, ob man zusammenpasst und Kompromisse machen kann...oder ob eine Trennung sinnvoller ist. 

lest Ihr einen anderen Thread als ich?!?

"...Kinder wollte er anfangs unserer Beziehung gar nicht haben. Dann konnte ich ihn ... doch davon überzeugen..."

Klar sagen kann er das. Nützen tut es augenscheinlich wenig.

5 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 9:23
In Antwort auf

Ja, wenn sie woanders eine Wohnung mietet hat sie allen Mieterschutz der  Welt und kann nicht mal eben rausgeworfen werden. Damit lässt sich planen und man kann sich zu Hause fühlen.
Wohne ich beim Freund und zahle ihm Miete kann er mich jederzeit rausschmeißen. Wer will schon so leben, jederzeit fristlose Kündigung möglich?

Exakt das ist derzeit der Knackpunkt bei meinem Freund und mir.
Er möchte jetzt langsam mal zusammenziehen. Mehr stellt er noch nicht in den Raum.
Ich halte mich da aber völlig bedeckt, da er wohl kaum zu mir in die Mietwohnung ziehen wird. Was Ich natürlich verstehe. Ich möchte aber auch nicht in sein Haus ziehen, weil, wie du schon schriebst, ich dann jederzeit und von jetzt auf gleich 'kündbar' wäre.

Bei aller Liebe und dem festen Glauben, dass das mit uns für immer ist... Ich hab schon zu viele vor der Apotheke kotzen sehen und werde mich definitiv nicht auf so dünnes Eis begeben. 

Schwierige Kiste...

1 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 9:40
In Antwort auf

Exakt das ist derzeit der Knackpunkt bei meinem Freund und mir.
Er möchte jetzt langsam mal zusammenziehen. Mehr stellt er noch nicht in den Raum.
Ich halte mich da aber völlig bedeckt, da er wohl kaum zu mir in die Mietwohnung ziehen wird. Was Ich natürlich verstehe. Ich möchte aber auch nicht in sein Haus ziehen, weil, wie du schon schriebst, ich dann jederzeit und von jetzt auf gleich 'kündbar' wäre.

Bei aller Liebe und dem festen Glauben, dass das mit uns für immer ist... Ich hab schon zu viele vor der Apotheke kotzen sehen und werde mich definitiv nicht auf so dünnes Eis begeben. 

Schwierige Kiste...

Du kannst auch mit ihm einen Mietvertrag machen.

Auch wenn Du nur einen Anteil an den laufenden Kosten zahlst.

Und darin kann man dann auch solche Kündigungsfristen festlegen - und Ihr seid beide abgesichert und nicht mehr auf so dünnem Eis.

7 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 9:52
In Antwort auf

De Facto ist es Sinnvoller einem Fremden die Miete zu zahlen, als dem Menschen mit dem zusammen lebt? Dann kann sie ja auch getrennt leben, und der Herr hat keinen Finanziellen Vorteil (?)

für mich ist das keine beziehung wo jemand solche alleingänge plant!

wenn man vorhat die zukunft miteinander zu verbringen dann schafft man sich sowas gemeinsam an!!

2 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 9:53

rate mal WIESO sie die beziehung in frage stellt

4 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 9:54
In Antwort auf

Der gute Mann macht es richtig. 
Das finde ich als Frau.
Ich würde es nicht anders machen.

Ich kenne mehrere Fälle, die ordentlich nach hinten losgegangen sind, weil es auf dem Papier das gemeinsame Haus war. 
Er hat das Haus gekauft, sie haben Kinder bekommen, sie hat ihn betrogen und verlassen. Wer bleibt im Haus? Sie mit den Kindern und der Geliebte zieht mit ein und macht einen auf Familie und das alles in SEINEM Haus und er lebt derweil bei seinen Eltern. Kann ich dir mindestens 2 Männer in meinem näheren Umkreis zeigen, die das gerade durch machen. Wer schmeißt schon seine Kinder aus deren Zuhause? Sicher kein liebender Vater. 

Ich kenne auch genug Familien, die kein gemeinsames Haus haben. Entweder gehört es ihr oder ihm. Beide beteiligen sich an den laufenden Kosten und leben glücklich und zufrieden. Im Falle einer Trennung bleibt derjenige im Haus, dem es gehört. 

Warum bist du mit ihm eigentlch zusammen gekommen? 
Er scheint ja generell eine andere Ansicht einer Beziehung zu haben. 
Bevor ich mich mit jemanden wirklich richtig einlassen, dann kläre ich es vorher, ob derjenige Kinder und heiraten möchte. Wenn derjenige nicht möchte, dann passt er nicht zu mir. Das geht nie gut, wenn man jemanden zu etwas überredet, was er eigentlich nicht wollte. 
Dann sollte man hinterher nicht enttäuscht sein, wenn es nicht so kommt, wie man es sich wünscht. 
Schliesslich hat er von Anfang an gesagt, wie er sich sein Leben vorstellt. 
Sorry, aber du hast selbst Schuld, wenn du dir einen Mann nimmst, der andere Vorstellungen vom Leben hat. 

also gehört eurer Heim auch deinem mann alleine?

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 9:56

wieso?
anschaffungen während der ehe werden doch eigens berücksichtigt

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 10:15

Ein Haus kaufe ich mit Notarvertrag und Eintragung ins Grundbuch. Wenn ich im Grundbuch alleine stehe, dann ist das mein Haus. Klarer geht ja wohl nicht und Zugewinn schließt man mittels Ehevertrag aus. Wenn Madam glaubt, sie muss sich in ein paar Jahren "verwirklichen", dann kann sie das gerne machen, aber ohne Geld des ehemaligen Gatten. Das Leben kann auch gerecht sein, mann muss nur etwas dafür tun. 

2 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 10:15
In Antwort auf

Sie hat nicht nachgefragt wie er zu Haus, heiraten, Kinder steht. Sie hat ihn "überzeugt" (eigentlich belabert),  dass er IHRE Vorstellungen einer gemeinsamen Zukunft auch gut findet. 

Wenn er sich jetzt ein Haus kaufen kann, scheint er zumindest nicht arm zu sein. Sie plant(e) ein schönes Leben, in dem sein vorhandenes Vermögen sicher ein nicht unwesentlicher Punkt ist und ist jetzt beileidigt, weil sie in seiner Lebens- und Vermögensplanung nicht die Rolle spielt, die sie sich zurechtgelegt hat. 


 

Das kann natürlich auch sein, dass sie schlicht um ihr Reichtum zitiert. Wobei ein Hauskauf je nach Wohnort bezahlbar ist. In meiner Gegend kosten diese  900.000 Aufwärts anderorts nur 200.000. 


@:
Wie kann man ein "nein ich will keine Kinder" eigentlich noch klarer formulieren, damit es der letzte Honk versteht?
was TE unter überzeugen versteht ist auch fraglich. Zwischen "Ja ok ich will sie auch mit (DIR) haben" und Schulterzucken liegen Welten. 
 

4 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 10:45
In Antwort auf

Exakt das ist derzeit der Knackpunkt bei meinem Freund und mir.
Er möchte jetzt langsam mal zusammenziehen. Mehr stellt er noch nicht in den Raum.
Ich halte mich da aber völlig bedeckt, da er wohl kaum zu mir in die Mietwohnung ziehen wird. Was Ich natürlich verstehe. Ich möchte aber auch nicht in sein Haus ziehen, weil, wie du schon schriebst, ich dann jederzeit und von jetzt auf gleich 'kündbar' wäre.

Bei aller Liebe und dem festen Glauben, dass das mit uns für immer ist... Ich hab schon zu viele vor der Apotheke kotzen sehen und werde mich definitiv nicht auf so dünnes Eis begeben. 

Schwierige Kiste...

Ich habe das mal eine Zeit lang gemacht, in „sein Haus“ eingezogen. Allerdings ohne Miete. Mir war aber schon klar, dass ich nur Gast war und manchmal ließ er mich das auch spüren und mich hat das auch in meinem Verhalten beeinflusst.
Als Dauerlösung kann ich das nicht empfehlen.
Normalerweise ist ja schon das zusammenziehen in eine gemeinsame Wohnung nicht ganz einfach aber da wird im Fall der Trennung wenigstens gleichberechtigt diskutiert wer wann geht und was wem gehört. Für mich persönlich fühlt sich das wesentlich besser an.

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 13:17
In Antwort auf

Exakt das ist derzeit der Knackpunkt bei meinem Freund und mir.
Er möchte jetzt langsam mal zusammenziehen. Mehr stellt er noch nicht in den Raum.
Ich halte mich da aber völlig bedeckt, da er wohl kaum zu mir in die Mietwohnung ziehen wird. Was Ich natürlich verstehe. Ich möchte aber auch nicht in sein Haus ziehen, weil, wie du schon schriebst, ich dann jederzeit und von jetzt auf gleich 'kündbar' wäre.

Bei aller Liebe und dem festen Glauben, dass das mit uns für immer ist... Ich hab schon zu viele vor der Apotheke kotzen sehen und werde mich definitiv nicht auf so dünnes Eis begeben. 

Schwierige Kiste...

und wieso schafft ihr euch nicht gemeinsam was an?

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 13:20
In Antwort auf

und wieso schafft ihr euch nicht gemeinsam was an?

sorry aber bin ich hier wirklich die einzige die es "normal" findet sich in einer beziehung gemeinsam was anzuschaffen wenn man eine zukunft miteinander haben möchte?

4 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 13:27
In Antwort auf

sorry aber bin ich hier wirklich die einzige die es "normal" findet sich in einer beziehung gemeinsam was anzuschaffen wenn man eine zukunft miteinander haben möchte?

NEIN!
sehe ich genauso!

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 13:52
In Antwort auf

und wieso schafft ihr euch nicht gemeinsam was an?

Liebelein, dass ist seit diesem Thread hier tatsächlich meine Überlegung.

Wir könnten gemeinsam etwas kaufen und bei der Abtragung halbe/halbe machen. Dürfte für mich Summenmäßig so in etwa das Gleiche sein wie Miete zahlen, nur, dass ich halbwegs abgesichert wäre und nicht plötzlich ohne Dach über dem Kopf da stünde.

Weil, sollte es widererwarten doch mal in die Brüche gehen, könnte er mir meinen gezahlten Anteil auszahlen und das Haus wäre dann seines.
Alleine könnte ich es mir eh nicht leisten und er sammelt im Leben Häuser wie ich früher bei Monopoly. Ja ich glaube, das wäre ein ganz guter Weg und als knallharter  Geschäftsmann, der er ist, sollte er mein Anliegen auch nachvollziehen können... 

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 14:14
In Antwort auf

Liebelein, dass ist seit diesem Thread hier tatsächlich meine Überlegung.

Wir könnten gemeinsam etwas kaufen und bei der Abtragung halbe/halbe machen. Dürfte für mich Summenmäßig so in etwa das Gleiche sein wie Miete zahlen, nur, dass ich halbwegs abgesichert wäre und nicht plötzlich ohne Dach über dem Kopf da stünde.

Weil, sollte es widererwarten doch mal in die Brüche gehen, könnte er mir meinen gezahlten Anteil auszahlen und das Haus wäre dann seines.
Alleine könnte ich es mir eh nicht leisten und er sammelt im Leben Häuser wie ich früher bei Monopoly. Ja ich glaube, das wäre ein ganz guter Weg und als knallharter  Geschäftsmann, der er ist, sollte er mein Anliegen auch nachvollziehen können... 

Wenn der Partner im Falle einer Trennung das nötige "Kleingeld" hat, dann ja.

Ansonsten ist es leider in der Praxis oft so, dass der Kredit auf Beide aufgenommen wird und im Falle der Trennung, lässt sich einer der beiden Parteien ausbezahlen.

Dies sieht der beantragte/bestehende Kritik aber nicht so vor..
Das führt zu einigen Problemen, Umschuldungen und einer will ja auch noch sein Geld und evtl. Zugewinn und sonstigen scheis..

In der Praxis kommt es dann leider oft vor, dass sich einer allein das Haus nicht mehr leisten kann (da auf einen Schlag Summe X ausbezahlt werden muss) und das Haus wird verkauft. Selbstvertständlich mit Verlust (in manchen Fällen auch mit Gewinn. Aber davon geh ich jetzt nicht aus).
Und schwups.. hat niemand mehr was davon.

Und übrigens.. auch wenn ich mit meinem Partner in einer Mietwohnung lebe und theoretisch Mietschutz habe, und aufgrund zum Beispiel Fremdgehen des Partners die Beziehung beendet wird, muss einer auch "schnell" ausziehen.

Und in "normalen" Fällen muss der Partner ja nicht sofort ausziehen. Man gibt ihm doch Raum und auch Zeit, sich eine neue Wohnung zu suchen. Sollte doch zwischenmenschlich möglich sein.
Egal ob Haus, Mietwohnung, Eigentumswohnung oder sonstiges.

Und bevor ich es vergesse:
Man sollte sich in seinem zu Hause nie wie ein "Gast" fühlen müssen.
Schließlich ist es doch nicht nur entscheidend, wer im Grundbuch eingetragen ist, sondern wie man seine Beziehung gestaltet und wie man miteinander umgeht.
Ich denke, dass, egal wie man es sich für sich entscheidet, hoffentlich nicht schon im Vorfeld an eine Trennung denkt.
Das wäre so oder so einfach scheise und gemein.
 

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 14:18
In Antwort auf

Liebelein, dass ist seit diesem Thread hier tatsächlich meine Überlegung.

Wir könnten gemeinsam etwas kaufen und bei der Abtragung halbe/halbe machen. Dürfte für mich Summenmäßig so in etwa das Gleiche sein wie Miete zahlen, nur, dass ich halbwegs abgesichert wäre und nicht plötzlich ohne Dach über dem Kopf da stünde.

Weil, sollte es widererwarten doch mal in die Brüche gehen, könnte er mir meinen gezahlten Anteil auszahlen und das Haus wäre dann seines.
Alleine könnte ich es mir eh nicht leisten und er sammelt im Leben Häuser wie ich früher bei Monopoly. Ja ich glaube, das wäre ein ganz guter Weg und als knallharter  Geschäftsmann, der er ist, sollte er mein Anliegen auch nachvollziehen können... 

da hätte er dann 1,5 Häuser? *kopfkratz*

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 14:41
In Antwort auf

Hallo alle zusammen.

Wie der Titel es verrät, will mein Freund, mit dem ich seit vier Jahren zusammen bin, demnächst ein Haus kaufen. Klingt alles schön und gut, aber er will das auf eigener Faust machen.

Wir haben schön öfters über die Themen "Heirat, Haus kaufen, Kinder etc" gesprochen. Im großen und ganzen sind wir uns immer einig gewesen.
Seit längerem habe ich das Gefühl, dass dem nicht mehr so ist.
Er hat demnächst Termine bzgl. eines Hauskaufs, ich kann zwar zur Besichtigung mit, aber Entscheidungen hab ich wohl nicht zu treffen. Er will sich ein großes Haus kaufen, also pech für mich, wenn ich eher minimalistischer bin und kein großes Haus benötige. Das Thema Heirat ist für ihn auch nicht mehr aktuell, durch sein Studium hat er -wie er einem Kollegen zu letzt sagte- keine Zeit zum Heiraten...
Kinder wollte er anfangs unserer Beziehung gar nicht haben. Dann konnte ich ihn durch meine große Familie (mit einigen Kleinkindern) doch davon überzeugen, selber mal vlt. Kinder zu haben. Das scheint auch nicht mehr zu stimmen, denn jetzt nerven Kinder ihn wieder und er will keine haben. Warum er aber dann beispielsweise ein  Haus mit über 200qm kaufen will, weiß ich beim besten Willen nicht. Für zwei Personen bisschen zu viel.

Ich stelle meine Beziehung schon seit ein paar Wochen in Frage, ob er und ich die gleichen Ziele verfolgen. Ich habe das Gefühl, dass er sich von mir distanziert. Es macht mich traurig zu wissen, dass er sich ein Eigenheim kaufen will, in dem ich zwar wohnen darf, aber was uns nie gehören wird, da es SEINS ist. Heiraten will er wohl in den nächsten Jahren auch nicht. Das Thema Kinder ist hier für micht drittrangig und nicht so von Bedeutung aktuell.

Ich würde einfach mal gerne von Außenstehenden wissen, wie sie das Thema sehen. Ich finde, wenn man in einer gut laufenden Beziehung ist und sich vor allem bei seinem Partner sicher ist, dann macht man doch solche Sachen zusammen oder sehe ich das falsch?
Will er es sich einfach machen und alles getrennt machen, damit er dann bei einer Trennung sein Haus behalten kann? Hat er so wenig Vertrauen in mich und in diese Beziehung? Anderst kann ich es mir nicht erklären, dass er ohne mich solch einen Schritt wagen will. Was habe ich von dieser Beziehung, wenn er sich mir so verschließt. 

Klar ist es alles schön und gut, wenn man einen Freund an seiner Seite hat, der sich mal eben so alleine ein Haus kaufen kann, aber was will ich mit so nem Sche**, wenn er mich gefühlstechnisch auf Abstand hält.
 

Es ließt sich jetzt nicht so als wenn er Interesse an einer gemeinsamen Zukunft hat.

Davon abgesehen finde ich es auch dämlich sich als Student ein Haus zu kaufen.

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 14:48
In Antwort auf

da hätte er dann 1,5 Häuser? *kopfkratz*

Verstehe die Frage nicht...

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 14:54
In Antwort auf

Verstehe die Frage nicht...

ich hatte Dich so verstanden, dass Dein Freund bereits ein Haus hat und Du überlegst, ob Ihr zusammen (noch) eins kaufen solltet, was dann für Euch (beide) wäre?

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 15:15
In Antwort auf

sorry aber bin ich hier wirklich die einzige die es "normal" findet sich in einer beziehung gemeinsam was anzuschaffen wenn man eine zukunft miteinander haben möchte?

nö - wieso ?


Die TE hat als Titel ihres Beitrags geschrieben:

''..mein-freund-will-sich-ein-haus-kaufen-ohne-mich- ..''

Bin ich dann die einzige, die sich überlegt, was die zwei wohl für eine Art von Beziehung miteinander haben?

Als mein damaliger Noch-Freund mir erzählte, dass er überlegt, sich ein Haus zu kaufen - habe ICH erst einmal innerlich gejubelt !  Mich aber gleichzeitig versucht zu beherrschen - denn ICH würde alleine für mich niemals genug Geld für ein eigenes Haus haben und von IHM durfte ich nicht erwarten, dass 'sein Haus' gleichzeitig auch mein Haus wäre. Solche Gedanken lässt mein Anstand schon gar nicht zu und meine Vernunft.

Das ist doch nicht Schlaraffenland und Ariel, wo sich Elfen und die Feen tummeln, die mir jeden meiner Wünsche erfüllen, nur weil ICH es bin, die sich was wünscht, schon seit meiner Kindheit.
Mein Traum ist wahr geworden. Das hat mir bestätigt, dass Bescheidenheit für mich richtig war, seit ich verstanden habe, dass Eigentum nicht auf Bäumen wächst, sondern ich dafür arbeiten muss und sparen. Aber selbst dafür habe ich nie genug Geld verdient.

Und wenn ein Paar aus Liebe zusammenbleibt, dann sicher nicht, damit einer ein Haus kauft, um dem Partner damit zu zeigen siehste, ich kann, wenn ich will, aber Dich brauche ich nicht unbedingt dazu...

Das klingt bitter - aber genau so scheint es die TE ''niedergeschmettert'' zu haben - diese Erkenntnis, dass der Liebste nicht das zu empfinden scheint für sie, was sie bis dahin für Liebe gehalten hat.

Und darum sollte SIE IHN jetzt fragen, inwieweit SIE in sein Leben noch mit eingebunden ist.

Ansonsten macht eine Fortsetzung dieser Beziehung keinen Sinn  mehr.

3 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 15:37
In Antwort auf

ich hatte Dich so verstanden, dass Dein Freund bereits ein Haus hat und Du überlegst, ob Ihr zusammen (noch) eins kaufen solltet, was dann für Euch (beide) wäre?

Er hat mehrere Häuser. Er schuftet wie ein Irrer und Häuser scheinen ihm das Wichtigste überhaupt zu sein. Deshalb wird es wohl schon schwer genug werden ihn davon zu überzeugen, dass, wenn wir zusammenziehen, es unser Haus sein muss und nicht nur seins.

Tja, mit dem Zusammenziehen... ich sehe es ähnlich wie du. Andererseits, wir sind jetzt seit 6 Jahren zusammen und die Hin- und herfahrerei nervt halt doch irgendwann. In den ersten Jahren bin ich immer zu ihm und war wirklich oft genervt davon. Nach der Arbeit heim, duschen, schnell das nötigste erledigen und wieder ins Auto... Jetzt macht er das und kommt mit seinem Privatkram auch kaum noch zu was.
Da wäre es dann halt doch praktischer und vor allem auch sehr viel entspannter, wenn wir beide Abends nach Hause kämen und dort auch bleiben könnten. Ob das dann klappt mit uns ist wieder ne andere Frage. Deshalb möchte ich mich eben auch absichern.

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 15:54
In Antwort auf

Er hat mehrere Häuser. Er schuftet wie ein Irrer und Häuser scheinen ihm das Wichtigste überhaupt zu sein. Deshalb wird es wohl schon schwer genug werden ihn davon zu überzeugen, dass, wenn wir zusammenziehen, es unser Haus sein muss und nicht nur seins.

Tja, mit dem Zusammenziehen... ich sehe es ähnlich wie du. Andererseits, wir sind jetzt seit 6 Jahren zusammen und die Hin- und herfahrerei nervt halt doch irgendwann. In den ersten Jahren bin ich immer zu ihm und war wirklich oft genervt davon. Nach der Arbeit heim, duschen, schnell das nötigste erledigen und wieder ins Auto... Jetzt macht er das und kommt mit seinem Privatkram auch kaum noch zu was.
Da wäre es dann halt doch praktischer und vor allem auch sehr viel entspannter, wenn wir beide Abends nach Hause kämen und dort auch bleiben könnten. Ob das dann klappt mit uns ist wieder ne andere Frage. Deshalb möchte ich mich eben auch absichern.

ich fände es Quatsch an so etwas nicht zu denken.
Wenn man solche Regelungen niemals braucht - auch gut.
Aber wenn doch ist es zu spät über Optionen nachzudenken.

Die meisten werden eine Rechtsschutzversicherungen haben, obwohl sie hoffen, dass sie nie einen Gerichtssaal von innen sehen werden, hoffen, dass sie nie einen Streit mit Vermieter, Arbeitgeber, ... haben werden, der so ausartet, dass sie die benötigen.
Viele werden eine Unfallversicherung haben - und das liegt bestimmt NICHT daran, dass sie für die nächsten Jahre einen Unfall ein planen...

Nur wer glaubt 10 Jahre oder auch nur 2 Jahre in die Zukunft sehen zu können, ... naja, der verdient sich am Aktienmarkt eine SO goldene Nase, dass das Haus echt egal ist.

Aber wie gesagt: ein ganz quietschnormaler Mietvertrag kann Dir da auch die Sicherheit geben. Auch damit hast Du alle "normalen" Rechte einer Mietwohnung und ich gehe mal davon aus, dass Du eh anteilig laufende Kosten zahlen möchtest.
Wenn er schon Häuser hat, reicht das eigentlich aus - aus meiner (ich weiß: nicht relevanten) Sicht zumindest. (Du kannst ja dennoch schnöde Bausparverträge pflegen von dem gesparten Meitgeld) Doch wie hier schon geschrieben: gemeinsame Finanzierungen sind ggf. auch nicht der Stein der Weisen. Da hast Du dann auch nur die Wahl auf anteilige Auszahlung ( da kommt der Bausparvertrag besser) oder die Pflicht, irgendwie die Raten selbst zusammen zu kratzen UND ihn noch auszuzahlen...

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 16:00
In Antwort auf

ich fände es Quatsch an so etwas nicht zu denken.
Wenn man solche Regelungen niemals braucht - auch gut.
Aber wenn doch ist es zu spät über Optionen nachzudenken.

Die meisten werden eine Rechtsschutzversicherungen haben, obwohl sie hoffen, dass sie nie einen Gerichtssaal von innen sehen werden, hoffen, dass sie nie einen Streit mit Vermieter, Arbeitgeber, ... haben werden, der so ausartet, dass sie die benötigen.
Viele werden eine Unfallversicherung haben - und das liegt bestimmt NICHT daran, dass sie für die nächsten Jahre einen Unfall ein planen...

Nur wer glaubt 10 Jahre oder auch nur 2 Jahre in die Zukunft sehen zu können, ... naja, der verdient sich am Aktienmarkt eine SO goldene Nase, dass das Haus echt egal ist.

Aber wie gesagt: ein ganz quietschnormaler Mietvertrag kann Dir da auch die Sicherheit geben. Auch damit hast Du alle "normalen" Rechte einer Mietwohnung und ich gehe mal davon aus, dass Du eh anteilig laufende Kosten zahlen möchtest.
Wenn er schon Häuser hat, reicht das eigentlich aus - aus meiner (ich weiß: nicht relevanten) Sicht zumindest. (Du kannst ja dennoch schnöde Bausparverträge pflegen von dem gesparten Meitgeld) Doch wie hier schon geschrieben: gemeinsame Finanzierungen sind ggf. auch nicht der Stein der Weisen. Da hast Du dann auch nur die Wahl auf anteilige Auszahlung ( da kommt der Bausparvertrag besser) oder die Pflicht, irgendwie die Raten selbst zusammen zu kratzen UND ihn noch auszuzahlen...

damit das nicht wieder irgendwer falsch versteht: Bei dem Vorschlag mit dem Mietvertrag geht es um den VERTRAG an sich.
Da kann genauso gut dann ein Mietbetrag für die Warmmiete drin stehen in Höhe dessen, was Du an laufendem Kostenanteil zahlen möchtest. Oder die Kaltmiete auf 1Eu und die Warmmiete dann auf Nebenkostenbetrag.
Vertrag bleibt Vertrag mit allen Rechten und Pflichten - und Sicherheiten.

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 16:22
In Antwort auf

ich fände es Quatsch an so etwas nicht zu denken.
Wenn man solche Regelungen niemals braucht - auch gut.
Aber wenn doch ist es zu spät über Optionen nachzudenken.

Die meisten werden eine Rechtsschutzversicherungen haben, obwohl sie hoffen, dass sie nie einen Gerichtssaal von innen sehen werden, hoffen, dass sie nie einen Streit mit Vermieter, Arbeitgeber, ... haben werden, der so ausartet, dass sie die benötigen.
Viele werden eine Unfallversicherung haben - und das liegt bestimmt NICHT daran, dass sie für die nächsten Jahre einen Unfall ein planen...

Nur wer glaubt 10 Jahre oder auch nur 2 Jahre in die Zukunft sehen zu können, ... naja, der verdient sich am Aktienmarkt eine SO goldene Nase, dass das Haus echt egal ist.

Aber wie gesagt: ein ganz quietschnormaler Mietvertrag kann Dir da auch die Sicherheit geben. Auch damit hast Du alle "normalen" Rechte einer Mietwohnung und ich gehe mal davon aus, dass Du eh anteilig laufende Kosten zahlen möchtest.
Wenn er schon Häuser hat, reicht das eigentlich aus - aus meiner (ich weiß: nicht relevanten) Sicht zumindest. (Du kannst ja dennoch schnöde Bausparverträge pflegen von dem gesparten Meitgeld) Doch wie hier schon geschrieben: gemeinsame Finanzierungen sind ggf. auch nicht der Stein der Weisen. Da hast Du dann auch nur die Wahl auf anteilige Auszahlung ( da kommt der Bausparvertrag besser) oder die Pflicht, irgendwie die Raten selbst zusammen zu kratzen UND ihn noch auszuzahlen...

Das sind wirklich gute Beispiele die du da anbringst und genau so werde ich es ihm erklären, wenn es so konkret wird. 

Ich will ja nicht mal mit in den Kaufvertrag oder ins Grundbuch oder so (kenne mich mit sowas auch nicht aus).
Nur, was ich an Geld für die Finanzierung reinstecke möchte ich wiederhaben, wenn es denn zum Bruch kommen sollte und ich ausziehen muss. Auch das kann man ja vertraglich regeln.
Wobei er wohl erstmal davon ausgeht, dass es sein Haus sein wird und er das auch alleine bezahlt. Pragmatisch und realistisch wie er ist,  wird er meine Position aber auch verstehen. Denk ich mal...

Er hält bereits seit zwei Jahren Ausschau nach nem Bauernhof und es bahnt sich halt an, dass dieser unser gemeinsames Zuhause sein wird.

Ich habe ihm kürzlich schon gesagt, dass ich es mir einerseits sehr schön vorstelle, unterschwellig aber doch auch Angst davor habe, weil ich seit meinem 17, Lebensjahr immer meine eigene Wohnung habe. Zur Miete zwar, aber eben MEIN Zuhause. Das jetzt komplett aufzugeben und mich in Abhängigkeit begeben... Nee, da graut mir vor und das mache ich nicht. Bei aller Liebe nicht.

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 17:28
In Antwort auf

Das sind wirklich gute Beispiele die du da anbringst und genau so werde ich es ihm erklären, wenn es so konkret wird. 

Ich will ja nicht mal mit in den Kaufvertrag oder ins Grundbuch oder so (kenne mich mit sowas auch nicht aus).
Nur, was ich an Geld für die Finanzierung reinstecke möchte ich wiederhaben, wenn es denn zum Bruch kommen sollte und ich ausziehen muss. Auch das kann man ja vertraglich regeln.
Wobei er wohl erstmal davon ausgeht, dass es sein Haus sein wird und er das auch alleine bezahlt. Pragmatisch und realistisch wie er ist,  wird er meine Position aber auch verstehen. Denk ich mal...

Er hält bereits seit zwei Jahren Ausschau nach nem Bauernhof und es bahnt sich halt an, dass dieser unser gemeinsames Zuhause sein wird.

Ich habe ihm kürzlich schon gesagt, dass ich es mir einerseits sehr schön vorstelle, unterschwellig aber doch auch Angst davor habe, weil ich seit meinem 17, Lebensjahr immer meine eigene Wohnung habe. Zur Miete zwar, aber eben MEIN Zuhause. Das jetzt komplett aufzugeben und mich in Abhängigkeit begeben... Nee, da graut mir vor und das mache ich nicht. Bei aller Liebe nicht.

aber er will also generell schon zusammenziehen, richtig?

du solltest wirklich mal mit ihm sprechen zwecks gemeinsamer Anschaffung

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 18:58
In Antwort auf

aber er will also generell schon zusammenziehen, richtig?

du solltest wirklich mal mit ihm sprechen zwecks gemeinsamer Anschaffung

Grds wollen wir beide und wissen eben auch wie wir wohnen wollen, aber einen Zeitrahmen gibt es noch nicht.
Er ist immer noch nicht geschieden (es dauert schon Jahre) und mein Hund ist mittlerweile neben seinen ganzen Altersbeschwerden auch noch erblindet und ich werde ihm keinen Umzug mehr zumuten. Wir haben es also beide jetzt nicht eilig mit allem.
Momentan malen wir uns nur aus, wie es wohl sein wird, wenn wir uns gegenseitig auf den Sack gehen und keiner wütend nach Hause fahren kann, weil wir ja beide schon zuhause sind.

Die Fakten besprechen wir, wenn es soweit ist.
 

Gefällt mir

13. Juni 2019 um 19:03
In Antwort auf

lest Ihr einen anderen Thread als ich?!?

"...Kinder wollte er anfangs unserer Beziehung gar nicht haben. Dann konnte ich ihn ... doch davon überzeugen..."

Klar sagen kann er das. Nützen tut es augenscheinlich wenig.

Wenn er sich ueberzeugen ließ, hat er nicht klar gesagt was er will...oder in dem Fall nicht will. 

Ich wollte nie ein Akins bekommen. Mich haettenman auch nicht ueberzeugt. Ich haette die Ueberzeugungsversuche im Keim erstickt und klar gemacht, dass ich es nicht will. 

2 LikesGefällt mir

13. Juni 2019 um 19:04
In Antwort auf

sorry aber bin ich hier wirklich die einzige die es "normal" findet sich in einer beziehung gemeinsam was anzuschaffen wenn man eine zukunft miteinander haben möchte?

Ne. Ich bin auch ziemlich geschockt über die meisten Aussagen hier ....

Gefällt mir

14. Juni 2019 um 4:58
In Antwort auf

Ich habe das mal eine Zeit lang gemacht, in „sein Haus“ eingezogen. Allerdings ohne Miete. Mir war aber schon klar, dass ich nur Gast war und manchmal ließ er mich das auch spüren und mich hat das auch in meinem Verhalten beeinflusst.
Als Dauerlösung kann ich das nicht empfehlen.
Normalerweise ist ja schon das zusammenziehen in eine gemeinsame Wohnung nicht ganz einfach aber da wird im Fall der Trennung wenigstens gleichberechtigt diskutiert wer wann geht und was wem gehört. Für mich persönlich fühlt sich das wesentlich besser an.

Wenn der Partner das einen aber spüren lässt, dann ist das auch Charaktersache und für mich ein Grund die Beziehung in Frage zu stellen. Nicht das Haus, das nicht "meine" ist, sondern der Mensch, der mir das vermittelt. 

1 LikesGefällt mir

14. Juni 2019 um 5:11
In Antwort auf

also gehört eurer Heim auch deinem mann alleine?

Richtig, zumindest wäre es so, wenn wir ein Eigenheim bzw. eine Eigentumswohnung hätten. Entweder er kauft sie oder ich. Entweder bezahlt er sie oder ich. 
Wir leben in einer Wohnung, in der wir gemeinsam im Mietvertrag stehen, aber der ist ohne Probleme zu kündigen und es steht auch fest, dass ich mit dem Kind, im Falle einer Trennung, in der Wohnung bleibe.

Ich finde dieses "alles muss gemeinsam sein" zu romantisch. Ne, muss es nicht. Wir haben auch bis heute kein gemeinsames Konto. Wozu auch? Das ist ja bei Gofem auch so ein heikles Thema, das als mangelnde Liebe gedeutet wird. 

Ich mag mit meinem Mann auch bis zum Ende meines Lebens zusammen bleiben, aber im Falle einer Trennung mag ich schnell geklärt Fronten haben. 
Ich verdiene mein eigenes Geld und will nicht mal im Ansatz, nach der Trennung, was vom meinem ehemaligen Partner haben. 

Man kann auch ohne geteilte materielle Dinge oder Konten eine glückliche Zeit verbringen. Zumal es ja eigentlich nicht geteilt wird. Das Haus, das Auto und und und werden ja gemeinsam genutzt. 

1 LikesGefällt mir

14. Juni 2019 um 10:17

ja du sagtest schon mal dass es für euch optimal ist so
find ich gut

nur ich persönlich könnte so keine partnerschaft führen!!!
für mich gehört da ein zuammenleben dazu!
und ich brauche keine ruhe von meinem partner! 
einen rückzugsort hat man beim zusammenleben ja auch...
nur weil man unter einem dach wohnt hockt man ja nicht 24/ aufeinander

Gefällt mir

14. Juni 2019 um 10:18
In Antwort auf

Richtig, zumindest wäre es so, wenn wir ein Eigenheim bzw. eine Eigentumswohnung hätten. Entweder er kauft sie oder ich. Entweder bezahlt er sie oder ich. 
Wir leben in einer Wohnung, in der wir gemeinsam im Mietvertrag stehen, aber der ist ohne Probleme zu kündigen und es steht auch fest, dass ich mit dem Kind, im Falle einer Trennung, in der Wohnung bleibe.

Ich finde dieses "alles muss gemeinsam sein" zu romantisch. Ne, muss es nicht. Wir haben auch bis heute kein gemeinsames Konto. Wozu auch? Das ist ja bei Gofem auch so ein heikles Thema, das als mangelnde Liebe gedeutet wird. 

Ich mag mit meinem Mann auch bis zum Ende meines Lebens zusammen bleiben, aber im Falle einer Trennung mag ich schnell geklärt Fronten haben. 
Ich verdiene mein eigenes Geld und will nicht mal im Ansatz, nach der Trennung, was vom meinem ehemaligen Partner haben. 

Man kann auch ohne geteilte materielle Dinge oder Konten eine glückliche Zeit verbringen. Zumal es ja eigentlich nicht geteilt wird. Das Haus, das Auto und und und werden ja gemeinsam genutzt. 

ok wenn das bei euch klappt ist es ja super

wäre nix für mich!

Gefällt mir

14. Juni 2019 um 14:53
In Antwort auf

Hallo alle zusammen.

Wie der Titel es verrät, will mein Freund, mit dem ich seit vier Jahren zusammen bin, demnächst ein Haus kaufen. Klingt alles schön und gut, aber er will das auf eigener Faust machen.

Wir haben schön öfters über die Themen "Heirat, Haus kaufen, Kinder etc" gesprochen. Im großen und ganzen sind wir uns immer einig gewesen.
Seit längerem habe ich das Gefühl, dass dem nicht mehr so ist.
Er hat demnächst Termine bzgl. eines Hauskaufs, ich kann zwar zur Besichtigung mit, aber Entscheidungen hab ich wohl nicht zu treffen. Er will sich ein großes Haus kaufen, also pech für mich, wenn ich eher minimalistischer bin und kein großes Haus benötige. Das Thema Heirat ist für ihn auch nicht mehr aktuell, durch sein Studium hat er -wie er einem Kollegen zu letzt sagte- keine Zeit zum Heiraten...
Kinder wollte er anfangs unserer Beziehung gar nicht haben. Dann konnte ich ihn durch meine große Familie (mit einigen Kleinkindern) doch davon überzeugen, selber mal vlt. Kinder zu haben. Das scheint auch nicht mehr zu stimmen, denn jetzt nerven Kinder ihn wieder und er will keine haben. Warum er aber dann beispielsweise ein  Haus mit über 200qm kaufen will, weiß ich beim besten Willen nicht. Für zwei Personen bisschen zu viel.

Ich stelle meine Beziehung schon seit ein paar Wochen in Frage, ob er und ich die gleichen Ziele verfolgen. Ich habe das Gefühl, dass er sich von mir distanziert. Es macht mich traurig zu wissen, dass er sich ein Eigenheim kaufen will, in dem ich zwar wohnen darf, aber was uns nie gehören wird, da es SEINS ist. Heiraten will er wohl in den nächsten Jahren auch nicht. Das Thema Kinder ist hier für micht drittrangig und nicht so von Bedeutung aktuell.

Ich würde einfach mal gerne von Außenstehenden wissen, wie sie das Thema sehen. Ich finde, wenn man in einer gut laufenden Beziehung ist und sich vor allem bei seinem Partner sicher ist, dann macht man doch solche Sachen zusammen oder sehe ich das falsch?
Will er es sich einfach machen und alles getrennt machen, damit er dann bei einer Trennung sein Haus behalten kann? Hat er so wenig Vertrauen in mich und in diese Beziehung? Anderst kann ich es mir nicht erklären, dass er ohne mich solch einen Schritt wagen will. Was habe ich von dieser Beziehung, wenn er sich mir so verschließt. 

Klar ist es alles schön und gut, wenn man einen Freund an seiner Seite hat, der sich mal eben so alleine ein Haus kaufen kann, aber was will ich mit so nem Sche**, wenn er mich gefühlstechnisch auf Abstand hält.
 

>>Was habe ich von dieser Beziehung, wenn er sich mir so verschließt. <<
>>Klar ist es alles schön und gut, wenn man einen Freund an seiner Seite hat, der sich mal eben so alleine ein Haus kaufen kann, aber was will ich mit so nem Sche**, wenn er mich gefühlstechnisch auf Abstand hält.<<

Liest sich für mich eher so, als seist du angefressen, dass du durch ihn nun nicht das große Los gezogen hast, was du dir ausgemalt hast.
Du willst ihn dir so zurecht biegen, wie du es gern hättest.
Da macht er dir grad einen Strich durch die Rechnung und das macht er so genau richtig.
Er hält dich nicht gefühlstechnisch auf Abstand, sondern geht finanziell seinen Weg alleine.
Und nur deshalb stellst du eure so gute Beziehung in Frage? Dann kann es damit ja nicht weit her sein...von deiner Seite aus. Hast wohl doch zu sehr auf seine Geldbörse geschielt.
 

4 LikesGefällt mir

14. Juni 2019 um 16:39
In Antwort auf

>>Was habe ich von dieser Beziehung, wenn er sich mir so verschließt. <<
>>Klar ist es alles schön und gut, wenn man einen Freund an seiner Seite hat, der sich mal eben so alleine ein Haus kaufen kann, aber was will ich mit so nem Sche**, wenn er mich gefühlstechnisch auf Abstand hält.<<

Liest sich für mich eher so, als seist du angefressen, dass du durch ihn nun nicht das große Los gezogen hast, was du dir ausgemalt hast.
Du willst ihn dir so zurecht biegen, wie du es gern hättest.
Da macht er dir grad einen Strich durch die Rechnung und das macht er so genau richtig.
Er hält dich nicht gefühlstechnisch auf Abstand, sondern geht finanziell seinen Weg alleine.
Und nur deshalb stellst du eure so gute Beziehung in Frage? Dann kann es damit ja nicht weit her sein...von deiner Seite aus. Hast wohl doch zu sehr auf seine Geldbörse geschielt.
 

du solltest ihren Beitrag lesen bevor du antwortest

1 LikesGefällt mir

14. Juni 2019 um 20:03

Wo ich wohne ist unter 1 000 000 nichts drin. Ok, die Hypothekenzinsen sind so niedrig wie nie!

1 LikesGefällt mir

14. Juni 2019 um 20:04

Tschja... hab ich auch immer gesagt, niiiieee würde ich mein Zuhause aufgeben... Und jetzt ziehe ich es eben doch in Betracht und je mehr ich drüber nachdenke - komischer Weise durch diesen Thread hier sehr viel intensiver als bisher -  desto schöner finde ich den Gedanken doch. 

Wir sind beide gleichermaßen freiheitsliebend und lassen den Anderen nach seiner Facon glücklich werden. Mit ü50 weiß man was man will, geht seinen Weg und lässt sich nicht mehr 'formen'.

Theoretisch ist es möglich, dass er mir gleich per Whatsapp mitteilt, dass er mit dem Motorrad auf dem Weg nach 'Irgendwo' ist, weil er einfach mal raus muss und er erst am Sonntag wiederkommt. Ich würde dann nur mit 'Mach das und fahr anständig' antworten. Hatten wir schon ein paar mal. Gibt Leute, die das nicht verstehen aber ich sage dann nur 'lass ihn doch, wenn's ihm gut tut...!'

Und wenn ich die ganzen Dramen hier lese, in Sachen putzen und kochen... Bei uns macht immer der, der gerade Zeit hat. Den größten Teil mache ich, weil er sehr viel mehr arbeitet und sich ja auch alles in meiner Wohnung abspielt, aber er ist sich auch nicht zu fein zu kochen und nach dem Essen die Küche sauber zu machen, während ich mit dem Hund die Runde mache. Wenn das schon klappt bei zwei Wohnungen, wird das auch in einer klappen. Denk ich mal...

Sorge macht mir nur, dass wir bei Streitereien beide 'Fluchttiere' sind. Das ist natürlich nicht mehr so einfach, wenn wir unterm selben Dach leben. Wobei ich mich nach ein paar Stunden abgeregt habe, während er Tage braucht. Bei zwei Wohnungen ist das kein Problem, aber wenn wir zusammenleben und er mich tagelang ignoriert... hm... Da könnte mir dann doch mal der Geduldsfaden reißen... Aber gut, wo nix ist, da wohnt auch keiner. Ich lasse es auf mich zukommen...

Gefällt mir

15. Juni 2019 um 9:29
In Antwort auf

Tschja... hab ich auch immer gesagt, niiiieee würde ich mein Zuhause aufgeben... Und jetzt ziehe ich es eben doch in Betracht und je mehr ich drüber nachdenke - komischer Weise durch diesen Thread hier sehr viel intensiver als bisher -  desto schöner finde ich den Gedanken doch. 

Wir sind beide gleichermaßen freiheitsliebend und lassen den Anderen nach seiner Facon glücklich werden. Mit ü50 weiß man was man will, geht seinen Weg und lässt sich nicht mehr 'formen'.

Theoretisch ist es möglich, dass er mir gleich per Whatsapp mitteilt, dass er mit dem Motorrad auf dem Weg nach 'Irgendwo' ist, weil er einfach mal raus muss und er erst am Sonntag wiederkommt. Ich würde dann nur mit 'Mach das und fahr anständig' antworten. Hatten wir schon ein paar mal. Gibt Leute, die das nicht verstehen aber ich sage dann nur 'lass ihn doch, wenn's ihm gut tut...!'

Und wenn ich die ganzen Dramen hier lese, in Sachen putzen und kochen... Bei uns macht immer der, der gerade Zeit hat. Den größten Teil mache ich, weil er sehr viel mehr arbeitet und sich ja auch alles in meiner Wohnung abspielt, aber er ist sich auch nicht zu fein zu kochen und nach dem Essen die Küche sauber zu machen, während ich mit dem Hund die Runde mache. Wenn das schon klappt bei zwei Wohnungen, wird das auch in einer klappen. Denk ich mal...

Sorge macht mir nur, dass wir bei Streitereien beide 'Fluchttiere' sind. Das ist natürlich nicht mehr so einfach, wenn wir unterm selben Dach leben. Wobei ich mich nach ein paar Stunden abgeregt habe, während er Tage braucht. Bei zwei Wohnungen ist das kein Problem, aber wenn wir zusammenleben und er mich tagelang ignoriert... hm... Da könnte mir dann doch mal der Geduldsfaden reißen... Aber gut, wo nix ist, da wohnt auch keiner. Ich lasse es auf mich zukommen...

sehe ich genauso.  in einer Beziehung möchte ich auch mit ihm zusammenleben!! 

Und Rückzugsmöglichkeiten Hat man trotzdem genug.
und ich kann doch nicht NICHT zusammenziehen weil ich mir denke was ist dann wenn wir mal streiten?  

obwohl... wenn er sich tagelang ignoriert ist das schon heftig

Gefällt mir

15. Juni 2019 um 21:43
In Antwort auf

Hallo alle zusammen.

Wie der Titel es verrät, will mein Freund, mit dem ich seit vier Jahren zusammen bin, demnächst ein Haus kaufen. Klingt alles schön und gut, aber er will das auf eigener Faust machen.

Wir haben schön öfters über die Themen "Heirat, Haus kaufen, Kinder etc" gesprochen. Im großen und ganzen sind wir uns immer einig gewesen.
Seit längerem habe ich das Gefühl, dass dem nicht mehr so ist.
Er hat demnächst Termine bzgl. eines Hauskaufs, ich kann zwar zur Besichtigung mit, aber Entscheidungen hab ich wohl nicht zu treffen. Er will sich ein großes Haus kaufen, also pech für mich, wenn ich eher minimalistischer bin und kein großes Haus benötige. Das Thema Heirat ist für ihn auch nicht mehr aktuell, durch sein Studium hat er -wie er einem Kollegen zu letzt sagte- keine Zeit zum Heiraten...
Kinder wollte er anfangs unserer Beziehung gar nicht haben. Dann konnte ich ihn durch meine große Familie (mit einigen Kleinkindern) doch davon überzeugen, selber mal vlt. Kinder zu haben. Das scheint auch nicht mehr zu stimmen, denn jetzt nerven Kinder ihn wieder und er will keine haben. Warum er aber dann beispielsweise ein  Haus mit über 200qm kaufen will, weiß ich beim besten Willen nicht. Für zwei Personen bisschen zu viel.

Ich stelle meine Beziehung schon seit ein paar Wochen in Frage, ob er und ich die gleichen Ziele verfolgen. Ich habe das Gefühl, dass er sich von mir distanziert. Es macht mich traurig zu wissen, dass er sich ein Eigenheim kaufen will, in dem ich zwar wohnen darf, aber was uns nie gehören wird, da es SEINS ist. Heiraten will er wohl in den nächsten Jahren auch nicht. Das Thema Kinder ist hier für micht drittrangig und nicht so von Bedeutung aktuell.

Ich würde einfach mal gerne von Außenstehenden wissen, wie sie das Thema sehen. Ich finde, wenn man in einer gut laufenden Beziehung ist und sich vor allem bei seinem Partner sicher ist, dann macht man doch solche Sachen zusammen oder sehe ich das falsch?
Will er es sich einfach machen und alles getrennt machen, damit er dann bei einer Trennung sein Haus behalten kann? Hat er so wenig Vertrauen in mich und in diese Beziehung? Anderst kann ich es mir nicht erklären, dass er ohne mich solch einen Schritt wagen will. Was habe ich von dieser Beziehung, wenn er sich mir so verschließt. 

Klar ist es alles schön und gut, wenn man einen Freund an seiner Seite hat, der sich mal eben so alleine ein Haus kaufen kann, aber was will ich mit so nem Sche**, wenn er mich gefühlstechnisch auf Abstand hält.
 

Oje, das sieht gar nicht gut aus. Anscheinend stellst nicht nur du eure Beziehung infrage, sondern dein Freund auch!

Wenn du grundsätzlich heiraten und irgendwann mal Kinder willst (auch wenn es noch Zeit hat), dann solltest du dir einen anderen Mann dafür suchen. Dein Freund will das nämlich offensichtlich alles nicht.

2 LikesGefällt mir

15. Juni 2019 um 21:44

Dann kann ich aber gleich Single bleiben. Oder jeder kauft sich sein eigenes Haus und man wohnt eben nicht zusammen. Das geht auch.

 

4 LikesGefällt mir

15. Juni 2019 um 22:21
In Antwort auf

Studium und Haus kaufen? Wie geht denn das? 
Sei doch froh das er es macht, kannst dein Geld sparen und dir selbst mal ein Haus oder Wohnung kaufen. Und wenn es nur zur Geldanlage ist.
Also ich sehe da kein Problem...

Vielleicht hat er reiche Eltern und ist ein trustfund kid?

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers