Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund verhält sich wie ein trotziges Kleinkind und ich kann mit ihm nicht über Probleme reden

Mein Freund verhält sich wie ein trotziges Kleinkind und ich kann mit ihm nicht über Probleme reden

23. Januar um 12:14 Letzte Antwort: 23. Januar um 17:51

Hallo zusammen,
vorerst Mal sorry für den langen Roman – ich bin langsam mit meinem Latein am Ende.
Mein Freund (38) und ich (28) sind seit 3,5 Jahren ein Paar und er ist im Grunde ein lieber Mensch, der sehr viel Pech im Leben hatte (sein Vater ist vor einigen Jahren verstorben, seine Mutter ist sehr schwierig, mit seinen Exfreundinnen hatte er immer Pech, die letzte war ihm gegenüber sogar gewalttätig und es war bei ihnen normal, dass jeden Tag die Fetzen flogen.
Was mir schon seit Monaten auf die Nerven geht ist, dass ich mit ihm absolut nicht über Probleme reden kann, weil er sofort eingeschnappt ist und dann stundenlang mit mir streitet, ohne auf einen grünen Zweig zu kommen.
Er „lebt“ mit seiner Mutter in einem eigenen Haus, auf das sie beide den Kredit zurückzahlen. Seine Mutter ist total geldgeil und führt ein Leben wie im Luxus, jammert andererseits immer, dass sie keinen Mann findet – tut aber auch nichts dafür sondern sitzt den ganzen Tag zuhause, stopft Süßigkeiten in sich hinein und konsumiert stark abhängig machende Anti-Depressiva. Ich hab ihr schon mehrmals angeboten, mit uns etwas zu unternehmen um raus zu kommen aber sie blockt immer ab. Er streitet auch ständig mit ihr, weshalb er inzwischen mehr in meiner Wohnung als bei ihr zuhause lebt.
Was mich daran sehr stört: Für ihn ist es selbstverständlich, dass er morgens und abends bei mir duschen geht, seine Wäsche bei mir wascht und ständig da ist, er lädt in meine Wohnung oft während ich in der Arbeit bin Freunde ein – ohne mich zu fragen ob das okay ist (ist immerhin MEINE Wohnung), wenn ich heimkomme sitzen ständig seine Kumpels bei mir zuhause und wenn ich sage, dass ich nach der Arbeit meine Ruhe haben möchte, ist er eingeschnappt wie ein kleines Kind und stellt mich vor seinen Freunden so hin, als müsse er ständig nach meiner Pfeife tanzen.
Als ich ihm vorschlug, mir zumindest 100€ im Monat zu bezahlen dafür dass wir bei mir ständig kochen, waschen etc. meinte er dass ihm eh schon seine Mutter das Geld aus der Tasche zieht und ich nun genauso damit anfange.
Wir gehen beide Vollzeit arbeiten – ich komme trotz dessen dass ich ihn ständig mitfinanziere mit meinem Einkommen klar, er borgt sich ständig Geld von mir aus und schuldet mir inzwischen fast 5000€. Trotzdem kauft er sich immer wieder neue Playstation-Spiele oder gibt wahnsinnig viel Geld aus, um mit seinen Freunden was zu machen. Wenn ich mir Mal wünsche, dass wir was zusammen unternehmen, wird es monatelang verschoben oder er sagt nur „wir sehen uns doch eh fast täglich nach der Arbeit“. Das stimmt zwar, jedoch sind wir da nur bei mir zuhause und erledigen zusammen die Hausarbeit, oft kommt Besuch von seinen Freunden und dann ist es eh schon wieder Zeit zum schlafen gehen. Wenn ich mal Urlaub machen möchte oder essen gehen, sagt er immer „nein ich hab kein Geld ich muss sparen“.
Das Hauptproblem ist, wie schon oben erwähnt, dass ich nicht diplomatisch mit ihm reden kann. Wenn ich ihm zum Beispiel mitteile, dass er bitte vorher mit mir abklären soll, ob von seinen Freunden wer zu mir kommt anstatt einfach immer alle einzuladen, fährt er sofort aus der Haut und sagt ich suche Streit. Seinen Freunden schenkt er ständig Sachen von mir wie zB Schokolade, Bier, Chips etc. Ich bin echt nicht geizig, aber ich sehe es nicht ein warum ich denen ständig etwas schenken soll, dafür dass ich jedes Mal wenn sie da waren putzen muss, weil sie nichtmal ihre Schuhe ausziehen im Wohnzimmer.
Kaum spreche ich das in einem ruhigen Moment an, wirft er mir vor, dass ich schon wieder Streit suche und die gute Stimmung verderbe. Er ist dann derjenige, der aus einem von mir versuchten, ruhigem Gespräch eine stundenlange Diskussion anfängt und dabei immer lauter und lauter wird, sodass sich meine Nachbarn schon aufgeregt haben, weil er so oft herumschreit. Also so lange ich alles mache, wie es ihm passt, ist alles in Ordnung und er ist der liebste Mensch auf Erden, und kaum möchte ich über etwas reden, das mich stört, kann ich mich darauf einstellen, dass ich den restlichen Abend immer wieder schreiend vorgeworfen bekomme, dass ich Streit suche und unfair bin.
Weiters schnarcht er so dermaßen laut, dass ich neben ihm nicht schlafen kann und das seit Wochen. Wenn ich ihn aufwecke, fängt er mitten in der Nacht zu schreien an, dass ich ihn nicht schlafen lasse, ich habe aber nur 1 Schlafzimmer und im Wohnzimmer zu schlafen ist nicht gerade toll weil da meine Haustiere sind, die Krach machen und auch neben der Seite vom Haus die Zugschienen verlaufen, wo man alle halbe Stunde den Zug hört.
Wenn ich vorschlage, dass er doch Mal wieder bei ihm zuhause schlafen könnte, wirft er mir sofort vor, dass ich ihn nicht bei mir haben will und warum ich so verletzend zu ihm bin, er kann doch nichts dafür dass er schnarcht. Ich wache nachts alle 1-2 Stunden auf und brauche dann wieder ewig um einzuschlafen. Das macht mich fertig und ich merke, dass sich das nicht nur auf meine Konzentration auswirkt sondern auch gewaltig auf meine Laune. Dann steh ich den ganzen Tag in der Arbeit und wenn ich total erledigt heimkomme und nicht gerade wieder unerwünschter Besuch da ist, jammert er mich ewig lange voll wie schlecht sein Tag in der Arbeit war. Ich hab noch nichtmal die Schuhe ausgezogen, geht es schon los mit jammern, aber wehe ich sage ihm einmal dass ich dafür gerade keinen Nerv habe, dann wird wieder rumgeheult, dass ich kein Verständnis für ihn habe und egoistisch bin.
Über meine Probleme oder Sorgen wird nie geredet, da fällt er mir meist mit total unpassenden anderen Themen ins Wort oder fühlt sich angegriffen wenn ich mal Kritik an seinem Verhalten äußere.
Im Bett läuft es deswegen auch nicht mehr. Wir haben seit einem Jahr keinen Sex weil ich einfach keine Lust mehr habe. Entweder es wird über seine Mutter gejammert, oder er geht mir mit irgendwas anderem auf die Nerven was dazu führt, dass ich einfach nie in Stimmung komme. Ich hab Angst, dass die Beziehung bald kaputt geht wenn das so weitergeht, aber er sieht einfach nicht ein, dass nicht nur er Bedürfnisse hat sondern dass auch ich einen Ausgleich brauche. Ich fühle mich nur noch erschöpft und ausgelaugt und jedes Mal bin ich die Böse, die zum diskutieren anfängt, wenn wir Streit haben. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich mit einem Kleinkind diskutiere, wenn ich mit ihm rede. Habt ihr auch solche Männer zuhause und Tipps, wie man ihnen klar machen kann, dass man nicht böse sein will, sondern einfach nur zu 2t an der Beziehung arbeiten will, ohne dass sie gleich wieder eingeschnappt sind?  Meistens hat er dann am nächsten Tag Einsicht, entschuldigt sich von Herzen, bringt mir Blumen und sagt immer wieder von sich selbst aus, dass er sich ändern will aber er hat schon so gewisse Muster im Leben, die nur schwer zu ändern sind und ich soll ihn bitte nicht aufgeben weil ich die Liebe seines Lebens bin und ich soll doch bitte geduldig mit ihm sein. Das tut ihm so leid, dass er jedes Mal dabei weint und mir sagt wie dankbar er für meine Geduld ist, jedoch beim nächsten Streit ist wieder das selbe und er entwickelt sich NULL weiter.
An alle, die bis hier her gelesen haben: Danke fürs Durchlesen und mögliche Tipps.

 

Mehr lesen

23. Januar um 12:31

WAS erwartest Du Dir von dieser Beziehung ?

Setze klare Richtlinien ...
., keinen Besuch ohne Ankündigung
., Haushaltsgeld anteilig 
., unter  der Woche in seinem Bett schlafen 
., Besuch bei einen HNO-Arztes wegen schnarchen ...usw

...bei Nichteinhaltung ziehe Deine Konsequenzen ...

3 LikesGefällt mir
23. Januar um 12:54
In Antwort auf 10diva

WAS erwartest Du Dir von dieser Beziehung ?

Setze klare Richtlinien ...
., keinen Besuch ohne Ankündigung
., Haushaltsgeld anteilig 
., unter  der Woche in seinem Bett schlafen 
., Besuch bei einen HNO-Arztes wegen schnarchen ...usw

...bei Nichteinhaltung ziehe Deine Konsequenzen ...

Was ich mir erwarte? Dass es wieder so wird wie früher, als ich noch das Sagen in meiner Wohnung hatte und er sich etwas mehr angepasst hat. Dass ich gefragt werde, wenn wer kommt und es akzeptiert wird, wenn ich Mal nein sage. Dass er endlich was gegen das Schnarchen unternimmt, das war früher auch nicht so. Die ersten 3 Jahre hatten wir eine perfekte Beziehung, bis der Streit zwischen ihm und seiner Mutter eskalierte und er seit dem fast nur noch bei mir ist. In den ersten 3 Jahren war er ein völlig anderer Mensch und dann war das mit seiner Mutter, gleichzeitig noch ein Jobwechsel und seit dem ist er nur noch am herumjammern und sieht nicht ein, dass ich nicht unbegrenzt belastbar bin. Ich hätte gerne meinen „alten“ Freund zurück, der mich mit Respekt behandelt hat, mit dem ich öfter Blödsinn machen konnte, schöne Ausflüge, Urlaub, ab und zu schick essen gehen usw. Aber mittlerweile fühle ich mich nur noch wie sein Kummerkasten. Ich unterstütze ihn doch so gut es geht und das obwohl ich selbst schon nervlich ziemlich angeschlagen bin. Er fordert immer dass ich Verständnis dafür habe, dass ihm das mit seiner Mutter belastet und er in seinem neuen Job nicht glücklich ist und daher den Ausgleich mit seinen Kumpels braucht. Aber er checkt nicht, wie sehr mich das belastet. Alle in meinem Umfeld sagen immer, ich solle das nicht so eng sehen und es wird schon wieder werden. Ich fühle mich aber in meiner Privatsphäre total bedrängt wenn ich rund um die Uhr entweder Arbeitskollegen, seine Kumpels, seine Mutter oder ihn bzw. sein Schnarchen um mich habe. Er hat in der Vergangenheit schon sehr viel für mich getan, weshalb ich nicht einfach den Hut drauf hauen will. Ich weiß dass er auch anders sein kann aber momentan fühlt es sich an, als würden nur seine Probleme zählen. Früher konnten wir auch normal über Probleme reden ohne dass er gleich an die Decke geht. Wenn ich ihm das so sage wie hier, sagt er immer nur „Zeiten ändern sich“ und wenn ich ihm sage, dass ich Konsequenzen ziehen werde wenn das so weitergeht, hält er mir vor ich erpresse ihn und drohe ihn und dass er ständig Angst haben muss, mich zu verlieren und das obwohl er schon so viel für mich getan hat.
 

Gefällt mir
23. Januar um 13:05
In Antwort auf fjara

Was ich mir erwarte? Dass es wieder so wird wie früher, als ich noch das Sagen in meiner Wohnung hatte und er sich etwas mehr angepasst hat. Dass ich gefragt werde, wenn wer kommt und es akzeptiert wird, wenn ich Mal nein sage. Dass er endlich was gegen das Schnarchen unternimmt, das war früher auch nicht so. Die ersten 3 Jahre hatten wir eine perfekte Beziehung, bis der Streit zwischen ihm und seiner Mutter eskalierte und er seit dem fast nur noch bei mir ist. In den ersten 3 Jahren war er ein völlig anderer Mensch und dann war das mit seiner Mutter, gleichzeitig noch ein Jobwechsel und seit dem ist er nur noch am herumjammern und sieht nicht ein, dass ich nicht unbegrenzt belastbar bin. Ich hätte gerne meinen „alten“ Freund zurück, der mich mit Respekt behandelt hat, mit dem ich öfter Blödsinn machen konnte, schöne Ausflüge, Urlaub, ab und zu schick essen gehen usw. Aber mittlerweile fühle ich mich nur noch wie sein Kummerkasten. Ich unterstütze ihn doch so gut es geht und das obwohl ich selbst schon nervlich ziemlich angeschlagen bin. Er fordert immer dass ich Verständnis dafür habe, dass ihm das mit seiner Mutter belastet und er in seinem neuen Job nicht glücklich ist und daher den Ausgleich mit seinen Kumpels braucht. Aber er checkt nicht, wie sehr mich das belastet. Alle in meinem Umfeld sagen immer, ich solle das nicht so eng sehen und es wird schon wieder werden. Ich fühle mich aber in meiner Privatsphäre total bedrängt wenn ich rund um die Uhr entweder Arbeitskollegen, seine Kumpels, seine Mutter oder ihn bzw. sein Schnarchen um mich habe. Er hat in der Vergangenheit schon sehr viel für mich getan, weshalb ich nicht einfach den Hut drauf hauen will. Ich weiß dass er auch anders sein kann aber momentan fühlt es sich an, als würden nur seine Probleme zählen. Früher konnten wir auch normal über Probleme reden ohne dass er gleich an die Decke geht. Wenn ich ihm das so sage wie hier, sagt er immer nur „Zeiten ändern sich“ und wenn ich ihm sage, dass ich Konsequenzen ziehen werde wenn das so weitergeht, hält er mir vor ich erpresse ihn und drohe ihn und dass er ständig Angst haben muss, mich zu verlieren und das obwohl er schon so viel für mich getan hat.
 

Ich wäre für räumliche Trennung ....definitiv und sofort 


Man kann sich ja jederzeit treffen und schauen , ob eine Beziehung möglich ist ...dann aber zu Beider Bedingungen 
 

1 LikesGefällt mir
23. Januar um 13:33

er verhält sich nicht so - er ist ein Kind!

er lebt mit 38 noch bei der mutter?

und jetzt hat er dich als zweitmutter... putzfrau + financier!

er gibt sein geld für seine dinge aus...   die Fixkosten übernimmst ja du


aber da du es ja schon jahrelang mitmachst....  wirst du es wohl auch weiterhin mitmachen

Gefällt mir
23. Januar um 13:34
In Antwort auf fjara

Was ich mir erwarte? Dass es wieder so wird wie früher, als ich noch das Sagen in meiner Wohnung hatte und er sich etwas mehr angepasst hat. Dass ich gefragt werde, wenn wer kommt und es akzeptiert wird, wenn ich Mal nein sage. Dass er endlich was gegen das Schnarchen unternimmt, das war früher auch nicht so. Die ersten 3 Jahre hatten wir eine perfekte Beziehung, bis der Streit zwischen ihm und seiner Mutter eskalierte und er seit dem fast nur noch bei mir ist. In den ersten 3 Jahren war er ein völlig anderer Mensch und dann war das mit seiner Mutter, gleichzeitig noch ein Jobwechsel und seit dem ist er nur noch am herumjammern und sieht nicht ein, dass ich nicht unbegrenzt belastbar bin. Ich hätte gerne meinen „alten“ Freund zurück, der mich mit Respekt behandelt hat, mit dem ich öfter Blödsinn machen konnte, schöne Ausflüge, Urlaub, ab und zu schick essen gehen usw. Aber mittlerweile fühle ich mich nur noch wie sein Kummerkasten. Ich unterstütze ihn doch so gut es geht und das obwohl ich selbst schon nervlich ziemlich angeschlagen bin. Er fordert immer dass ich Verständnis dafür habe, dass ihm das mit seiner Mutter belastet und er in seinem neuen Job nicht glücklich ist und daher den Ausgleich mit seinen Kumpels braucht. Aber er checkt nicht, wie sehr mich das belastet. Alle in meinem Umfeld sagen immer, ich solle das nicht so eng sehen und es wird schon wieder werden. Ich fühle mich aber in meiner Privatsphäre total bedrängt wenn ich rund um die Uhr entweder Arbeitskollegen, seine Kumpels, seine Mutter oder ihn bzw. sein Schnarchen um mich habe. Er hat in der Vergangenheit schon sehr viel für mich getan, weshalb ich nicht einfach den Hut drauf hauen will. Ich weiß dass er auch anders sein kann aber momentan fühlt es sich an, als würden nur seine Probleme zählen. Früher konnten wir auch normal über Probleme reden ohne dass er gleich an die Decke geht. Wenn ich ihm das so sage wie hier, sagt er immer nur „Zeiten ändern sich“ und wenn ich ihm sage, dass ich Konsequenzen ziehen werde wenn das so weitergeht, hält er mir vor ich erpresse ihn und drohe ihn und dass er ständig Angst haben muss, mich zu verlieren und das obwohl er schon so viel für mich getan hat.
 

Dass es wieder so wird wie früher, als ich noch das Sagen in meiner Wohnung hatte und er sich etwas mehr angepasst hat

ja aber da liegt das problem eindeutig bei DIR!

wenn du dich da nicht durchsetzen kannst!

da fragt man sich nur wie da eine zukunft aussehen soll... mit kindern usw...

Gefällt mir
23. Januar um 13:45
In Antwort auf 10diva

Ich wäre für räumliche Trennung ....definitiv und sofort 


Man kann sich ja jederzeit treffen und schauen , ob eine Beziehung möglich ist ...dann aber zu Beider Bedingungen 
 

Das hab ich mir auch schon gedacht, nur weiß er nicht wo er hin soll, denn seit dem seine Mum im Ruhestand ist, sitzt sie den ganzen Tag zuhause herum und nervt ihn und das ist auch der Grund weshalb er nicht mehr zuhause sein will. Die Frau ist nur unzufrieden mit sich selbst und will sich weder helfen lassen, noch etwas an ihrer Situation ändern sondern am besten den Sohn nach der Arbeit nur noch herumkommandieren was er alles machen und reparieren soll. Sie hatte auch vor kurzem eine schwere Operation und ihre Mutter ist stark Demenzkrank, was sie ziemlich fertig macht. Sie ruft mich ständig an um sich über alles zu beklagen inklusive ihrem Sohn. Wenn ich ihr sage, dass ich gerade keine Zeit zum Telefonieren hab, ist sie beleidigt und sagt sie hätte niemanden außer mir zum Reden weil sie mit ihm nicht reden kann und textet mich im Anschluss ununterbrochen zu. Wenn ich sie besuchen komme wird nur gejammert… Über ihre Mutter, ihre Depressionen, ihre Operationen usw. Gut gemeinte Ratschläge ignoriert sie – Hauptsache sie hat jemanden bei dem sie sich auskotzen kann.
Ich hab ihm damals bei dem großen Streit mit seiner Mutter angeboten, dass er immer zu mir kommen kann und ich für ihn da bin, aber dass das so ausartet hab ich mir nicht gedacht. Und selbst wenn er mal eine Nacht bei sich zuhause schläft, bekomme ich ellenlange WhatsApp Nachrichten in denen er sich darüber beklagt wie sehr ihm seine Mutter auf die Nerven geht. Eine 2t Wohnung kommt für ihn nicht in Frage, weil er -wie er immer sagt – erstmal die 5000€ Schulden bei mir abbezahlen will. Wird aber noch ewig dauern, wenn er das restliche Geld immer für Dinge ausgibt, die nicht unbedingt sein müssen.
Danke jedenfalls vielmals dass du mir meine Jammerei hier anhörst, es tut echt Mal gut mit jemandem darüber zu reden. Ich will einerseits helfen und die beiden unterstützen dass wieder alles normal wird, andererseits bin ich zum Teil selbst überfordert mit meinen Schlafstörungen, dem Job, Haushalt usw. was halt auch dazu führt dass ich momentan noch viel leichter gereizt bin als sonst. Schlaf ist wichtig und so unausgeschlafen wie ich momentan immer bin, bin ich zum Teil schon mit Kleinigkeiten überfordert.
 

Gefällt mir
23. Januar um 13:51
In Antwort auf carina2019

er verhält sich nicht so - er ist ein Kind!

er lebt mit 38 noch bei der mutter?

und jetzt hat er dich als zweitmutter... putzfrau + financier!

er gibt sein geld für seine dinge aus...   die Fixkosten übernimmst ja du


aber da du es ja schon jahrelang mitmachst....  wirst du es wohl auch weiterhin mitmachen

Das Haus gehört nicht ihr sondern den beiden zusammen, er hat das damals gemacht um ihr einen Gefallen zu tun, weil sie es sich alleine nicht leisten hätte können und in ihrem Alter keinen Kredit auf 30 Jahre mehr bekam. Fakt ist aber, dass das Haus zu 90% seine Mutter beansprucht obwohl er die Hälfte davon bezahlt und nur 1 Zimmer hat in dem er nur ungern ist, weil sie ihn einfach nicht in Ruhe lässt wenn er zuhause ist. Wenn ich bei ihm übernachte kann ich nichtmal duschen gehen, ohne dass ihr ausgerechnet in dem Moment einfällt dass sie jetzt sofort ins Bad muss.
Ich mach das nicht schon jahrelang, sondern erst seit ein paar Monaten, zuvor hat alles funktioniert –er hatte seine Ruhe bei ihm Zuhause und ich war der Chef in meiner Wohnung…. Bis seine Mutter in den Ruhestand ging und ihm seit dem ununterbrochen auf den Sender geht. Hab ihm meine vorübergehende Hilfe angeboten, doch langsam kann ich nicht mehr. Wenn ich das anspreche, sieht er es so dass ich ihn hängen lasse, Streit suche, etc.
 

Gefällt mir
23. Januar um 13:53
In Antwort auf fjara

Das Haus gehört nicht ihr sondern den beiden zusammen, er hat das damals gemacht um ihr einen Gefallen zu tun, weil sie es sich alleine nicht leisten hätte können und in ihrem Alter keinen Kredit auf 30 Jahre mehr bekam. Fakt ist aber, dass das Haus zu 90% seine Mutter beansprucht obwohl er die Hälfte davon bezahlt und nur 1 Zimmer hat in dem er nur ungern ist, weil sie ihn einfach nicht in Ruhe lässt wenn er zuhause ist. Wenn ich bei ihm übernachte kann ich nichtmal duschen gehen, ohne dass ihr ausgerechnet in dem Moment einfällt dass sie jetzt sofort ins Bad muss.
Ich mach das nicht schon jahrelang, sondern erst seit ein paar Monaten, zuvor hat alles funktioniert –er hatte seine Ruhe bei ihm Zuhause und ich war der Chef in meiner Wohnung…. Bis seine Mutter in den Ruhestand ging und ihm seit dem ununterbrochen auf den Sender geht. Hab ihm meine vorübergehende Hilfe angeboten, doch langsam kann ich nicht mehr. Wenn ich das anspreche, sieht er es so dass ich ihn hängen lasse, Streit suche, etc.
 

Wenn ich das anspreche, sieht er es so dass ich ihn hängen lasse, Streit suche,

und davon lässt du dich erweichen?
wie gesagt...  es liegt an dir!

Gefällt mir
23. Januar um 13:54
In Antwort auf fjara

Das hab ich mir auch schon gedacht, nur weiß er nicht wo er hin soll, denn seit dem seine Mum im Ruhestand ist, sitzt sie den ganzen Tag zuhause herum und nervt ihn und das ist auch der Grund weshalb er nicht mehr zuhause sein will. Die Frau ist nur unzufrieden mit sich selbst und will sich weder helfen lassen, noch etwas an ihrer Situation ändern sondern am besten den Sohn nach der Arbeit nur noch herumkommandieren was er alles machen und reparieren soll. Sie hatte auch vor kurzem eine schwere Operation und ihre Mutter ist stark Demenzkrank, was sie ziemlich fertig macht. Sie ruft mich ständig an um sich über alles zu beklagen inklusive ihrem Sohn. Wenn ich ihr sage, dass ich gerade keine Zeit zum Telefonieren hab, ist sie beleidigt und sagt sie hätte niemanden außer mir zum Reden weil sie mit ihm nicht reden kann und textet mich im Anschluss ununterbrochen zu. Wenn ich sie besuchen komme wird nur gejammert… Über ihre Mutter, ihre Depressionen, ihre Operationen usw. Gut gemeinte Ratschläge ignoriert sie – Hauptsache sie hat jemanden bei dem sie sich auskotzen kann.
Ich hab ihm damals bei dem großen Streit mit seiner Mutter angeboten, dass er immer zu mir kommen kann und ich für ihn da bin, aber dass das so ausartet hab ich mir nicht gedacht. Und selbst wenn er mal eine Nacht bei sich zuhause schläft, bekomme ich ellenlange WhatsApp Nachrichten in denen er sich darüber beklagt wie sehr ihm seine Mutter auf die Nerven geht. Eine 2t Wohnung kommt für ihn nicht in Frage, weil er -wie er immer sagt – erstmal die 5000€ Schulden bei mir abbezahlen will. Wird aber noch ewig dauern, wenn er das restliche Geld immer für Dinge ausgibt, die nicht unbedingt sein müssen.
Danke jedenfalls vielmals dass du mir meine Jammerei hier anhörst, es tut echt Mal gut mit jemandem darüber zu reden. Ich will einerseits helfen und die beiden unterstützen dass wieder alles normal wird, andererseits bin ich zum Teil selbst überfordert mit meinen Schlafstörungen, dem Job, Haushalt usw. was halt auch dazu führt dass ich momentan noch viel leichter gereizt bin als sonst. Schlaf ist wichtig und so unausgeschlafen wie ich momentan immer bin, bin ich zum Teil schon mit Kleinigkeiten überfordert.
 

wo er hin soll?

aber "wohnt" ja sowieso schon bei dir !!!

nur dann hat er wenigstens auch geld für die miete wenn er es bei der mutter nicht mehr bezahlen muss!

Gefällt mir
23. Januar um 13:58
In Antwort auf carina2019

Dass es wieder so wird wie früher, als ich noch das Sagen in meiner Wohnung hatte und er sich etwas mehr angepasst hat

ja aber da liegt das problem eindeutig bei DIR!

wenn du dich da nicht durchsetzen kannst!

da fragt man sich nur wie da eine zukunft aussehen soll... mit kindern usw...

Wie soll ich mich denn durchsetzen, jedes Mal wenn ich damit anfange, habe ich nach mehreren Stunden Streit keine Kraft und keine Nerven mehr und will einfach nur noch meine Ruhe und meinen Schlaf. Er hört ja dann nicht damit auf, mir vorzuwerfen was ich ihm damit antue, wenn ich ihn einfach so rauswerfe, das hatten wir schon alles. Dann steht er mit Blumen vor der Tür, ruft mich ununterbrochen an, schreibt mir seitenlange Texte – auch wenn ich 100x sage, dass ich meine Ruhe will und er das akzeptieren soll – er kämpft lieber unendlich lange darum, dass ich wieder nachgebe anstatt in die Höhle des Löwen zu seiner Mutter zurückzugehen. Hatten das auch schon dass ich ihn ignorierte, dann ruft er am Firmentelefon an weil er weiß dass ich da abheben muss und sagt mir immer wieder unter Tränen dass er uns nicht aufgeben will. Ich sag ihm dann jedes Mal dass ich aber keine Lust auf diesen ständigen Kindergarten habe und er gibt einfach nicht auf. Er tut mir einerseits so Leid weil ich seine Mum kenne und weiß, wie böse sie sein kann, andererseits sehe ich nicht ein, dass ich dafür gerade stehen soll.
Kinder will ich sowieso keine, jedoch würde ich ihm gerne klar machen, dass das so nicht weiter gehen kann. Es gibt Momente, wo er den Eindruck macht, dass er alles einsieht und ihm alles Leid tut, aber am nächsten Tag ist alles wieder wie vorher.
 

Gefällt mir
23. Januar um 14:01

Mit deinen 28 Jahren sollte dir doch (noch) die Welt oder besser die Männerwelt offen stehen.

Denke jetzt nur an Dich. Wo siehst du in 5 oder 10 Jahren - Doch bitte nicht IHM, seiner Mutter und einen Haufen Schulden! 

1 LikesGefällt mir
23. Januar um 14:05
In Antwort auf carina2019

wo er hin soll?

aber "wohnt" ja sowieso schon bei dir !!!

nur dann hat er wenigstens auch geld für die miete wenn er es bei der mutter nicht mehr bezahlen muss!

Er zahlt das Geld ja nicht an seine Mutter sondern an die Bank, da die beiden 50:50 im Vertrag als Eigentümer drin stehen und wenn er das nicht bezahlt kommen die mit Inkassobüro usw. angetanzt. Er zahlt quasi mehr als die Hälfte von seinem Lohn für ein Haus, dass zwar irgendwann Mal ihm gehört wenn seine Mutter nicht mehr lebt, in dem er jedoch momentan nicht wirklich wohnen kann/will weil Madame nur noch anstrengend und nervig ist. Übrig bleiben ein paar hundert Euro, von denen er zum Teil die Schulden bei mir zurückbezahlt, den Rest, den er teilweise sinnlos ausgibt wo ich mir denke wir könnten auch mal Urlaub machen oder was anderes schönes sind 200-300€ im Monat, das würde nichtmal für eine winzige Billigwohnung hier reichen.
 

Gefällt mir
23. Januar um 14:10
In Antwort auf fjara

Das hab ich mir auch schon gedacht, nur weiß er nicht wo er hin soll, denn seit dem seine Mum im Ruhestand ist, sitzt sie den ganzen Tag zuhause herum und nervt ihn und das ist auch der Grund weshalb er nicht mehr zuhause sein will. Die Frau ist nur unzufrieden mit sich selbst und will sich weder helfen lassen, noch etwas an ihrer Situation ändern sondern am besten den Sohn nach der Arbeit nur noch herumkommandieren was er alles machen und reparieren soll. Sie hatte auch vor kurzem eine schwere Operation und ihre Mutter ist stark Demenzkrank, was sie ziemlich fertig macht. Sie ruft mich ständig an um sich über alles zu beklagen inklusive ihrem Sohn. Wenn ich ihr sage, dass ich gerade keine Zeit zum Telefonieren hab, ist sie beleidigt und sagt sie hätte niemanden außer mir zum Reden weil sie mit ihm nicht reden kann und textet mich im Anschluss ununterbrochen zu. Wenn ich sie besuchen komme wird nur gejammert… Über ihre Mutter, ihre Depressionen, ihre Operationen usw. Gut gemeinte Ratschläge ignoriert sie – Hauptsache sie hat jemanden bei dem sie sich auskotzen kann.
Ich hab ihm damals bei dem großen Streit mit seiner Mutter angeboten, dass er immer zu mir kommen kann und ich für ihn da bin, aber dass das so ausartet hab ich mir nicht gedacht. Und selbst wenn er mal eine Nacht bei sich zuhause schläft, bekomme ich ellenlange WhatsApp Nachrichten in denen er sich darüber beklagt wie sehr ihm seine Mutter auf die Nerven geht. Eine 2t Wohnung kommt für ihn nicht in Frage, weil er -wie er immer sagt – erstmal die 5000€ Schulden bei mir abbezahlen will. Wird aber noch ewig dauern, wenn er das restliche Geld immer für Dinge ausgibt, die nicht unbedingt sein müssen.
Danke jedenfalls vielmals dass du mir meine Jammerei hier anhörst, es tut echt Mal gut mit jemandem darüber zu reden. Ich will einerseits helfen und die beiden unterstützen dass wieder alles normal wird, andererseits bin ich zum Teil selbst überfordert mit meinen Schlafstörungen, dem Job, Haushalt usw. was halt auch dazu führt dass ich momentan noch viel leichter gereizt bin als sonst. Schlaf ist wichtig und so unausgeschlafen wie ich momentan immer bin, bin ich zum Teil schon mit Kleinigkeiten überfordert.
 

Ich wundere mich öfters , warum sich  manche Menschen das Leben so schwer machen .....
Das seine Mutter nervt , ist Sein Problem , nicht Deines !

Du musst wirklich konsequenter werden
zB : einen Plan machen , wie er seine Schulden bei Dir monatl. abzahlt und diesen Plan auch einhalten 

....denn warum sollte Er sich verändern ...er hat doch Alles , wie er es will ...
DU bist unzufrieden , also musst Du etwas Ändern ! 
 

Gefällt mir
23. Januar um 14:10
In Antwort auf fjara

Das hab ich mir auch schon gedacht, nur weiß er nicht wo er hin soll, denn seit dem seine Mum im Ruhestand ist, sitzt sie den ganzen Tag zuhause herum und nervt ihn und das ist auch der Grund weshalb er nicht mehr zuhause sein will. Die Frau ist nur unzufrieden mit sich selbst und will sich weder helfen lassen, noch etwas an ihrer Situation ändern sondern am besten den Sohn nach der Arbeit nur noch herumkommandieren was er alles machen und reparieren soll. Sie hatte auch vor kurzem eine schwere Operation und ihre Mutter ist stark Demenzkrank, was sie ziemlich fertig macht. Sie ruft mich ständig an um sich über alles zu beklagen inklusive ihrem Sohn. Wenn ich ihr sage, dass ich gerade keine Zeit zum Telefonieren hab, ist sie beleidigt und sagt sie hätte niemanden außer mir zum Reden weil sie mit ihm nicht reden kann und textet mich im Anschluss ununterbrochen zu. Wenn ich sie besuchen komme wird nur gejammert… Über ihre Mutter, ihre Depressionen, ihre Operationen usw. Gut gemeinte Ratschläge ignoriert sie – Hauptsache sie hat jemanden bei dem sie sich auskotzen kann.
Ich hab ihm damals bei dem großen Streit mit seiner Mutter angeboten, dass er immer zu mir kommen kann und ich für ihn da bin, aber dass das so ausartet hab ich mir nicht gedacht. Und selbst wenn er mal eine Nacht bei sich zuhause schläft, bekomme ich ellenlange WhatsApp Nachrichten in denen er sich darüber beklagt wie sehr ihm seine Mutter auf die Nerven geht. Eine 2t Wohnung kommt für ihn nicht in Frage, weil er -wie er immer sagt – erstmal die 5000€ Schulden bei mir abbezahlen will. Wird aber noch ewig dauern, wenn er das restliche Geld immer für Dinge ausgibt, die nicht unbedingt sein müssen.
Danke jedenfalls vielmals dass du mir meine Jammerei hier anhörst, es tut echt Mal gut mit jemandem darüber zu reden. Ich will einerseits helfen und die beiden unterstützen dass wieder alles normal wird, andererseits bin ich zum Teil selbst überfordert mit meinen Schlafstörungen, dem Job, Haushalt usw. was halt auch dazu führt dass ich momentan noch viel leichter gereizt bin als sonst. Schlaf ist wichtig und so unausgeschlafen wie ich momentan immer bin, bin ich zum Teil schon mit Kleinigkeiten überfordert.
 

 "nur weiß er nicht wo er hin soll, denn seit dem seine Mum im Ruhestand ist, sitzt sie den ganzen Tag zuhause herum und nervt ihn"

Das ist hart gesagt nicht Dein Problem.

Entweder er beteiligt sich angemessen an Deinem  Haushalt (Arbeit und alle anfallenden Kosten) oder er ist ab sofort wieder nur ein "Gast" bei Dir.

1 LikesGefällt mir
23. Januar um 14:20
In Antwort auf devota1977

Mit deinen 28 Jahren sollte dir doch (noch) die Welt oder besser die Männerwelt offen stehen.

Denke jetzt nur an Dich. Wo siehst du in 5 oder 10 Jahren - Doch bitte nicht IHM, seiner Mutter und einen Haufen Schulden! 

Ich hab mich damals in einen unabhängigen, liebevollen Mann, der sein Leben im Griff hatte und mit seiner Mutter sehr gut zurechtkam verliebt. Wir fuhren 1x im Jahr in den Urlaub, hatten Spaß im Leben, waren manchmal bei ihm, manchmal bei mir, manchmal ohne einander alleine oder mit Freunden und jeder war glücklich.
Bis seine Mutter in den Ruhestand ging und zur dauerjammernden Plage wurde, seine Oma fast zeitgleich demenzkrank wurde was ihn und seine Mutter sehr belastet, er dann auch noch seinen Job verlor und seine Mutter begann Antidepressiva zu nehmen und alles immer schlimmer wurde.
Mit der Zeit wächst man zusammen und ich bin halt voll der Typ Mensch, der eine Beziehung lieber reparieren möchte, anstatt sie wegzuwerfen. Es war alles so harmonisch und wunderschön die ersten 3 Jahre. Ich will das nicht einfach alles aufgeben, jedoch fühle ich mich so dermaßen überfordert mit allem, dass ich nicht mehr kann. Ich bin einfach nur erschöpft und will nichtmal mehr die Diskussion mit ihm weil mich das immer so fertig macht, aber es kann doch nicht sein, dass sich alle immer an mir auslassen und wenn ich über Beziehungsprobleme reden will, jedes Mal so hingestellt werde, als würde ich absichtlich Streit suchen.
 

Gefällt mir
23. Januar um 14:30
In Antwort auf fjara

Ich hab mich damals in einen unabhängigen, liebevollen Mann, der sein Leben im Griff hatte und mit seiner Mutter sehr gut zurechtkam verliebt. Wir fuhren 1x im Jahr in den Urlaub, hatten Spaß im Leben, waren manchmal bei ihm, manchmal bei mir, manchmal ohne einander alleine oder mit Freunden und jeder war glücklich.
Bis seine Mutter in den Ruhestand ging und zur dauerjammernden Plage wurde, seine Oma fast zeitgleich demenzkrank wurde was ihn und seine Mutter sehr belastet, er dann auch noch seinen Job verlor und seine Mutter begann Antidepressiva zu nehmen und alles immer schlimmer wurde.
Mit der Zeit wächst man zusammen und ich bin halt voll der Typ Mensch, der eine Beziehung lieber reparieren möchte, anstatt sie wegzuwerfen. Es war alles so harmonisch und wunderschön die ersten 3 Jahre. Ich will das nicht einfach alles aufgeben, jedoch fühle ich mich so dermaßen überfordert mit allem, dass ich nicht mehr kann. Ich bin einfach nur erschöpft und will nichtmal mehr die Diskussion mit ihm weil mich das immer so fertig macht, aber es kann doch nicht sein, dass sich alle immer an mir auslassen und wenn ich über Beziehungsprobleme reden will, jedes Mal so hingestellt werde, als würde ich absichtlich Streit suchen.
 

"aber es kann doch nicht sein, dass sich alle immer an mir auslassen und wenn ich über Beziehungsprobleme reden will, jedes Mal so hingestellt werde, als würde ich absichtlich Streit suchen."

Völlig richtig. Aber da er mit dieser Taktik bei Dir durchkommt, hat er auch keinen Grund etwas zu ändern.

Da passiert erst etwas, wenn DU Dich anders verhältst:
Setz klare Grenzen!

1 LikesGefällt mir
23. Januar um 15:01

Du solltest die Notbremse ziehen, aus Selbstschutz. Das heisst, Du hast DEINE Wohnung wieder für Dich, kommst wieder zum Schlafen, hast Abends Deine Ruhe und tankst Kraft. Wenn es Dir wieder besser geht, kann er Dich besuchen kommen, in DEINER Wohnung. Er ist Gast und so soll er sich auch benehmen.Wenn es sich wieder stabilisert hat könnt Ihr Euch ja Gedanken machen wie Eure konkrete Zukunft ausschauen soll.
Er hat einen Mund zum reden, er soll und muss seine Mutter in die Schranken weisen und sich besser abgrenzen

Gefällt mir
23. Januar um 15:18
In Antwort auf fjara

Ich hab mich damals in einen unabhängigen, liebevollen Mann, der sein Leben im Griff hatte und mit seiner Mutter sehr gut zurechtkam verliebt. Wir fuhren 1x im Jahr in den Urlaub, hatten Spaß im Leben, waren manchmal bei ihm, manchmal bei mir, manchmal ohne einander alleine oder mit Freunden und jeder war glücklich.
Bis seine Mutter in den Ruhestand ging und zur dauerjammernden Plage wurde, seine Oma fast zeitgleich demenzkrank wurde was ihn und seine Mutter sehr belastet, er dann auch noch seinen Job verlor und seine Mutter begann Antidepressiva zu nehmen und alles immer schlimmer wurde.
Mit der Zeit wächst man zusammen und ich bin halt voll der Typ Mensch, der eine Beziehung lieber reparieren möchte, anstatt sie wegzuwerfen. Es war alles so harmonisch und wunderschön die ersten 3 Jahre. Ich will das nicht einfach alles aufgeben, jedoch fühle ich mich so dermaßen überfordert mit allem, dass ich nicht mehr kann. Ich bin einfach nur erschöpft und will nichtmal mehr die Diskussion mit ihm weil mich das immer so fertig macht, aber es kann doch nicht sein, dass sich alle immer an mir auslassen und wenn ich über Beziehungsprobleme reden will, jedes Mal so hingestellt werde, als würde ich absichtlich Streit suchen.
 

Dieser unabhängige Mann, in den du dich verliebt hast, wohnt mit Ende 30 immer noch in einem Zimmerchen bei Mami, lässt sich ansonsten von seiner Freundin durchbringen, macht Schulden, kann nicht mit Geld umgehen und schiebt all sein Leid auf seine Mutter. Ich finde das sowas von unattraktiv! Andere Männer haben in dem Alter schon Verantwortung für eine Familie, er kann nichtmal Verantwortung für sich selbst übernehmen.

Er ist so, weil du ihn unterstützt. Seine Kumpels kommen - du putzt. Du tollerierst all das, was du sn ihm bemängelst, statt ihm mal einen Riegel vorzuschieben. Dein Freund muss erwachsen werden und endlich mal Verantwortung übernehmen und das wird er nicht, solange auch du ihn "bemutterst" und er eigentlich machen kann, was er will. 

1 LikesGefällt mir
23. Januar um 15:20
In Antwort auf traventure

Dieser unabhängige Mann, in den du dich verliebt hast, wohnt mit Ende 30 immer noch in einem Zimmerchen bei Mami, lässt sich ansonsten von seiner Freundin durchbringen, macht Schulden, kann nicht mit Geld umgehen und schiebt all sein Leid auf seine Mutter. Ich finde das sowas von unattraktiv! Andere Männer haben in dem Alter schon Verantwortung für eine Familie, er kann nichtmal Verantwortung für sich selbst übernehmen.

Er ist so, weil du ihn unterstützt. Seine Kumpels kommen - du putzt. Du tollerierst all das, was du sn ihm bemängelst, statt ihm mal einen Riegel vorzuschieben. Dein Freund muss erwachsen werden und endlich mal Verantwortung übernehmen und das wird er nicht, solange auch du ihn "bemutterst" und er eigentlich machen kann, was er will. 

Du hast noch das zocken an der PS vergessen.
Machen bestimmt auch nicht viele 38-jährige.

Gefällt mir
23. Januar um 17:08

hast du schonmal versucht, ihm zu erklären, dass das sehr aufreibend für dich ist?
Halt nicht auf die anklagende Tour "Du machst dies und das und das nicht" sondern eher "Ich kann nicht mehr, ich fühle mich mit dem Problem überfordert, kann nicht schlafen..."
Was du tust, ist freiwillig, aber er hat eine lastende Pflicht für dich daraus gemacht!

Wenn er wieder rumjammert, sag ihm, dass du nicht willst, dass die Diskussion in diese Richtung geht. Du hast was zu sagen, und er dann zu reagieren. Fertig. WEnn er rumheult, beende die Diskussion und geh. Sag ihm, dass diese Dikussion ausgessen wird und nicht beendet wird, bis er was tut. Er muss was tun und du wirst ihm helfen, aber so gehts nicht weiter.

Dadurch, dass er auf dich zurückgreifen kann, setzt er sich nicht mehr dem Problem, was er mit seiner Mutter hat, aus. Das ist natürlich extrem schlecht, weil das Hauptproblem ist, dass er für ein Haus zahlt, in dem er nicht zufrieden leben kann. Ob ihm das gefällt oder nicht, daran wird er etwas ändern müssen, denn er kann halt niht seine Hypothek zahlen, bei seiner Mutter noch was abdrücken und bei dir auch...Verständlich, dass er sich auch in die Enge gedrückt fühlt, wenn du dich dann beschwerst. (Nicht, dass du kein Recht hast, aber einfach mal nur, um seine Sicht der Dinge zu beleuchten)

Er muss irgendwie einen Deal finden, mit seiner Mutter klarzukommen. Davon wird er nicht davonlaufen können vor dieser Auseinandersetzung.
Kann man das Haus irgendwie sinnvoll aufteilen baulich, dass er seine Hälfte vermieten könnte? Dafür würde ich an seiner Stelle sogar einen Kredit aufnehmen, weil das dann ja sofort Mieteinnahmen bringen würde, die seine Hypothek bedienen könnten und e voila, hat er wieder Geld. Das wäre eine sehr gute Lösung, auch generell für die Zukunft, um etws Kapital zu erwirtschaften.


Sag ihm, dass du ihm da gerne hilfst, mitkommst, wenn er mit ihr redet oder sonstwie. Aber sag ihm auch ganz deutlich, dass wenn er so Angst hat, dass die Beziehung zu Ende gehen könnte, es sich dringend etwas ändern muss, weil es so nicht mhr weitergeht. 

Das Hauptproblem mit seiner Mutter mutiert zu einem Problem zwischen euch beiden, weil er das Problem nicht angeht. 
Es kann nicht sein, dass dieses Problem zu deinen Lasten (und zu EUREN Lasten, bzw zu Lasten eurer Beziehung) geht.
 

Gefällt mir
23. Januar um 17:51
In Antwort auf fjara

Wie soll ich mich denn durchsetzen, jedes Mal wenn ich damit anfange, habe ich nach mehreren Stunden Streit keine Kraft und keine Nerven mehr und will einfach nur noch meine Ruhe und meinen Schlaf. Er hört ja dann nicht damit auf, mir vorzuwerfen was ich ihm damit antue, wenn ich ihn einfach so rauswerfe, das hatten wir schon alles. Dann steht er mit Blumen vor der Tür, ruft mich ununterbrochen an, schreibt mir seitenlange Texte – auch wenn ich 100x sage, dass ich meine Ruhe will und er das akzeptieren soll – er kämpft lieber unendlich lange darum, dass ich wieder nachgebe anstatt in die Höhle des Löwen zu seiner Mutter zurückzugehen. Hatten das auch schon dass ich ihn ignorierte, dann ruft er am Firmentelefon an weil er weiß dass ich da abheben muss und sagt mir immer wieder unter Tränen dass er uns nicht aufgeben will. Ich sag ihm dann jedes Mal dass ich aber keine Lust auf diesen ständigen Kindergarten habe und er gibt einfach nicht auf. Er tut mir einerseits so Leid weil ich seine Mum kenne und weiß, wie böse sie sein kann, andererseits sehe ich nicht ein, dass ich dafür gerade stehen soll.
Kinder will ich sowieso keine, jedoch würde ich ihm gerne klar machen, dass das so nicht weiter gehen kann. Es gibt Momente, wo er den Eindruck macht, dass er alles einsieht und ihm alles Leid tut, aber am nächsten Tag ist alles wieder wie vorher.
 

ja ich muss mich leider wiederholen:  das Problem bist du   

sorry

Gefällt mir