Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund verhält sich wie ein trotziges Kleinkind und ich kann mit ihm nicht über Probleme reden

Mein Freund verhält sich wie ein trotziges Kleinkind und ich kann mit ihm nicht über Probleme reden

23. Januar um 12:13 Letzte Antwort: 23. Januar um 13:32

Hallo zusammen,
vorerst Mal sorry für den langen Roman – ich bin langsam mit meinem Latein am Ende.
Mein Freund (38) und ich (28) sind seit 3,5 Jahren ein Paar und er ist im Grunde ein lieber Mensch, der sehr viel Pech im Leben hatte (sein Vater ist vor einigen Jahren verstorben, seine Mutter ist sehr schwierig, mit seinen Exfreundinnen hatte er immer Pech, die letzte war ihm gegenüber sogar gewalttätig und es war bei ihnen normal, dass jeden Tag die Fetzen flogen.
Was mir schon seit Monaten auf die Nerven geht ist, dass ich mit ihm absolut nicht über Probleme reden kann, weil er sofort eingeschnappt ist und dann stundenlang mit mir streitet, ohne auf einen grünen Zweig zu kommen.
Er „lebt“ mit seiner Mutter in einem eigenen Haus, auf das sie beide den Kredit zurückzahlen. Seine Mutter ist total geldgeil und führt ein Leben wie im Luxus, jammert andererseits immer, dass sie keinen Mann findet – tut aber auch nichts dafür sondern sitzt den ganzen Tag zuhause, stopft Süßigkeiten in sich hinein und konsumiert stark abhängig machende Anti-Depressiva. Ich hab ihr schon mehrmals angeboten, mit uns etwas zu unternehmen um raus zu kommen aber sie blockt immer ab. Er streitet auch ständig mit ihr, weshalb er inzwischen mehr in meiner Wohnung als bei ihr zuhause lebt.
Was mich daran sehr stört: Für ihn ist es selbstverständlich, dass er morgens und abends bei mir duschen geht, seine Wäsche bei mir wascht und ständig da ist, er lädt in meine Wohnung oft während ich in der Arbeit bin Freunde ein – ohne mich zu fragen ob das okay ist (ist immerhin MEINE Wohnung), wenn ich heimkomme sitzen ständig seine Kumpels bei mir zuhause und wenn ich sage, dass ich nach der Arbeit meine Ruhe haben möchte, ist er eingeschnappt wie ein kleines Kind und stellt mich vor seinen Freunden so hin, als müsse er ständig nach meiner Pfeife tanzen.
Als ich ihm vorschlug, mir zumindest 100€ im Monat zu bezahlen dafür dass wir bei mir ständig kochen, waschen etc. meinte er dass ihm eh schon seine Mutter das Geld aus der Tasche zieht und ich nun genauso damit anfange.
Wir gehen beide Vollzeit arbeiten – ich komme trotz dessen dass ich ihn ständig mitfinanziere mit meinem Einkommen klar, er borgt sich ständig Geld von mir aus und schuldet mir inzwischen fast 5000€. Trotzdem kauft er sich immer wieder neue Playstation-Spiele oder gibt wahnsinnig viel Geld aus, um mit seinen Freunden was zu machen. Wenn ich mir Mal wünsche, dass wir was zusammen unternehmen, wird es monatelang verschoben oder er sagt nur „wir sehen uns doch eh fast täglich nach der Arbeit“. Das stimmt zwar, jedoch sind wir da nur bei mir zuhause und erledigen zusammen die Hausarbeit, oft kommt Besuch von seinen Freunden und dann ist es eh schon wieder Zeit zum schlafen gehen. Wenn ich mal Urlaub machen möchte oder essen gehen, sagt er immer „nein ich hab kein Geld ich muss sparen“.
Das Hauptproblem ist, wie schon oben erwähnt, dass ich nicht diplomatisch mit ihm reden kann. Wenn ich ihm zum Beispiel mitteile, dass er bitte vorher mit mir abklären soll, ob von seinen Freunden wer zu mir kommt anstatt einfach immer alle einzuladen, fährt er sofort aus der Haut und sagt ich suche Streit. Seinen Freunden schenkt er ständig Sachen von mir wie zB Schokolade, Bier, Chips etc. Ich bin echt nicht geizig, aber ich sehe es nicht ein warum ich denen ständig etwas schenken soll, dafür dass ich jedes Mal wenn sie da waren putzen muss, weil sie nichtmal ihre Schuhe ausziehen im Wohnzimmer.
Kaum spreche ich das in einem ruhigen Moment an, wirft er mir vor, dass ich schon wieder Streit suche und die gute Stimmung verderbe. Er ist dann derjenige, der aus einem von mir versuchten, ruhigem Gespräch eine stundenlange Diskussion anfängt und dabei immer lauter und lauter wird, sodass sich meine Nachbarn schon aufgeregt haben, weil er so oft herumschreit. Also so lange ich alles mache, wie es ihm passt, ist alles in Ordnung und er ist der liebste Mensch auf Erden, und kaum möchte ich über etwas reden, das mich stört, kann ich mich darauf einstellen, dass ich den restlichen Abend immer wieder schreiend vorgeworfen bekomme, dass ich Streit suche und unfair bin.
Weiters schnarcht er so dermaßen laut, dass ich neben ihm nicht schlafen kann und das seit Wochen. Wenn ich ihn aufwecke, fängt er mitten in der Nacht zu schreien an, dass ich ihn nicht schlafen lasse, ich habe aber nur 1 Schlafzimmer und im Wohnzimmer zu schlafen ist nicht gerade toll weil da meine Haustiere sind, die Krach machen und auch neben der Seite vom Haus die Zugschienen verlaufen, wo man alle halbe Stunde den Zug hört.
Wenn ich vorschlage, dass er doch Mal wieder bei ihm zuhause schlafen könnte, wirft er mir sofort vor, dass ich ihn nicht bei mir haben will und warum ich so verletzend zu ihm bin, er kann doch nichts dafür dass er schnarcht. Ich wache nachts alle 1-2 Stunden auf und brauche dann wieder ewig um einzuschlafen. Das macht mich fertig und ich merke, dass sich das nicht nur auf meine Konzentration auswirkt sondern auch gewaltig auf meine Laune. Dann steh ich den ganzen Tag in der Arbeit und wenn ich total erledigt heimkomme und nicht gerade wieder unerwünschter Besuch da ist, jammert er mich ewig lange voll wie schlecht sein Tag in der Arbeit war. Ich hab noch nichtmal die Schuhe ausgezogen, geht es schon los mit jammern, aber wehe ich sage ihm einmal dass ich dafür gerade keinen Nerv habe, dann wird wieder rumgeheult, dass ich kein Verständnis für ihn habe und egoistisch bin.
Über meine Probleme oder Sorgen wird nie geredet, da fällt er mir meist mit total unpassenden anderen Themen ins Wort oder fühlt sich angegriffen wenn ich mal Kritik an seinem Verhalten äußere.
Im Bett läuft es deswegen auch nicht mehr. Wir haben seit einem Jahr keinen Sex weil ich einfach keine Lust mehr habe. Entweder es wird über seine Mutter gejammert, oder er geht mir mit irgendwas anderem auf die Nerven was dazu führt, dass ich einfach nie in Stimmung komme. Ich hab Angst, dass die Beziehung bald kaputt geht wenn das so weitergeht, aber er sieht einfach nicht ein, dass nicht nur er Bedürfnisse hat sondern dass auch ich einen Ausgleich brauche. Ich fühle mich nur noch erschöpft und ausgelaugt und jedes Mal bin ich die Böse, die zum diskutieren anfängt, wenn wir Streit haben. Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich mit einem Kleinkind diskutiere, wenn ich mit ihm rede. Habt ihr auch solche Männer zuhause und Tipps, wie man ihnen klar machen kann, dass man nicht böse sein will, sondern einfach nur zu 2t an der Beziehung arbeiten will, ohne dass sie gleich wieder eingeschnappt sind?  Meistens hat er dann am nächsten Tag Einsicht, entschuldigt sich von Herzen, bringt mir Blumen und sagt immer wieder von sich selbst aus, dass er sich ändern will aber er hat schon so gewisse Muster im Leben, die nur schwer zu ändern sind und ich soll ihn bitte nicht aufgeben weil ich die Liebe seines Lebens bin und ich soll doch bitte geduldig mit ihm sein. Das tut ihm so leid, dass er jedes Mal dabei weint und mir sagt wie dankbar er für meine Geduld ist, jedoch beim nächsten Streit ist wieder das selbe und er entwickelt sich NULL weiter.
An alle, die bis hier her gelesen haben: Danke fürs Durchlesen und mögliche Tipps.
 

Mehr lesen

23. Januar um 13:32

er verhält sich nicht so - er ist ein Kind!

er lebt mit 38 noch bei der mutter?

und jetzt hat er dich als zweitmutter... putzfrau + financier!

er gibt sein geld für seine dinge aus...   die Fixkosten übernimmst ja du


aber da du es ja schon jahrelang mitmachst....  wirst du es wohl auch weiterhin mitmachen

Gefällt mir