Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund, seine Tochter und ich...

Mein Freund, seine Tochter und ich...

5. September 2013 um 20:52

Ich (23) bin gerade mit meinem Freund (32) zusammen gezogen. Es hat eine Tochter (6), die jedes zweite Wochenende bei uns lebt, die ich auch sehr sehr gerne habe...
Mein Freund muss häufig Samstag arbeiten, aus diesem Grund passe ich dann hin und wieder in der Zeit auf das Kind auf. In der Zeit klappt es super, die Kleine hat mich sehr gern und wir verstehen uns gut... sobald ihr Vater aber zurück kommt geht der Ärger los.. sie benimmt sich nicht, hört schlecht und macht ein riesen großes Theater wegen Kleinigkeiten (schreit rum, heult,..). Oft spielt sie uns auch gegeneinander aus, leider erfolgreich. Ich bin in der Zeit meistens das fünfte Rad am Wagen, ich komme mir vor, als wäre ich gut genug zum putzen, kochen und aufpassen. Wir streiten uns jedesmal an diesen Wochenenden, sei es weil sie uns ausgepsielt hat oder wir verschiedener Meinung sind..
Ich weiss, dass von dem Kind her keine boshaftigkeit dahinter steckt, immerhin ist sie noch ein Kind.
Dass ich die Wohnung mit kInderzimmer genauso mit finanziere sowie Verpflegung etc, meine eigenen Interessen jedesmal hinten an stelle, aufpasse und meine eigene Planung dann zurückstelle wird nur als Selbstverständlichkeit gewertet. Wenn ich mal wieder sage, dass er es keineswegs wertschätzt, was ich alles tue, dann sagt er mal danke, oder teilweise wird mir dann auch gesagt, ich hätte mich freiwillig darauf eingelassen. Es geht mir nicht darum, dass ich meinen Freund nicht mit seinem Kind teilen will.. aber es tut weh, wenn man an den wochenenden nur noch gut genug ist zum putzen, kochen oder aufpassen. Jedesmal wenn sich das Kind dann gut benommen hat, soll es gleich eine Belohnung geben, entweder bringt er ihr was mit, kino oder sonst was. Ist auch okay, ich bin nicht neidisch. Manchmal frage ich mich, ob ich zuviel verlange wenn ICH mal etwas nettes hören will, wenn ich wieder den ganzen Samstag bis abends aufgepasst habe auf sein Kind.. Als ich einmal sagte ich könnte wohl nicht aufpassen, wurde mir gleich vorgeworfen, dass ich ihn ja anscheinend doch kein bisschen unterstütze...
Mit meinen Freunden oder Familie kann ich über diese Sachen nicht reden, es versteht eh niemand, dass ich mich darauf eingelassen habe und mein eigenes Leben so zurückstelle.

Mehr lesen

5. September 2013 um 21:03

Hallo
wie er es ja sagt: Du tust das freiwillig. Wahrscheinlich war es ein Fehler die Regelung, dass du jedes Mal auf das Kind aufpasst so schnell so fest werden zu lassen.
Jetzt ist es aber so und es ist schwer sich da wieder zu distanzieren. Gerade Eltern werden da sehr schnell undankbar, betrachten die Betreuungssituation als selbstverständlich. Wie war es denn vor dir? Wo war das Kind, wenn du nicht aufgepasst hast?
Anscheinend macht es dir einerseits Spaß Zeit mit dem Kind zu verbringen, andererseits vermisst du Anerkennung dafür. Das kann ich verstehen.
Mein Exfreund hat so insgesamt zweimal auf mein Kind aufgepasst und sich direkt beschwert, ich würde ihn ja als Babysitter ausnutzen.
Die Leute schimpfen oft über Großeltern, wissen aber gar nicht um den Wert diese Gelegenheit zu haben. Das wird alles so selbstverständlich.

Tja. Also ganz ehrlich: Ich finde es ist jetzt nicht so das ganz große Opfer alle vierzehn Tage einen halben Tag auf das Kind aufzupassen. Wie wäre es aber, wenn du, weil die Zeit zu dritt ja auch so anstrengend ist, Samstag Abend alleine was machst, dir einen Sport suchst...
Vielleicht möchte das Kind ja auch mal mit Pappa alleine sein und ist deshalb so aufbrausend, wenn ihr zu dritt seid. So hättet ihr ja noch den Sonntag zusammen und du wärst dann nach deinem Samstag Abend ganz entspannt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. September 2013 um 21:27

Ich find's auch nicht so heftig alle 14 Tage mal ne Runde aufzupassen. Und auch dass Du nur das 5. Rad am Wagen bist, wenn er alle 2 Wochen sein Kind sieht - sollte nicht überraschen, oder? Ich kann's jedenfalls verstehen.

Allerdings begünstigt der Altersunterschied schon, dass Du als nicht ganz gleichberechtigt wahrgenommen wirst. Da kannst Du ruhig mal auf den Tisch klopfen.

Ein anderes Problem sehe ich tatsächlich darin, dass Ihr Euch in der Erziehung uneinig seid. Das kann echt fies werden. Zumal Du da echt null Mitspracherecht hast, weil es halt null Dein Kind ist. Aber was wäre wenn Du mal schwanger bist? Hm, hm, hm. Gibt Dir das nicht zu denken?


Ansonsten bist Du halt in "guter Gesellschaft" zu zig anderen Stiefmüttern. Das ist ja nicht ohne Grund sprichtwörtlich geworden.
> Ist auch okay, ich bin nicht neidisch.
Doch *seufz* Du neidest die Aufmerksamkeit und Du neidest die Zuneigung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2013 um 6:13

Ich weiß wie du dich fühlst. ..
Als würdest du gerade meine Vergangenheit aufschreiben. Ich musste auch früher (das is etwa 3 jahre her) auch auf die kleine (damals 5) von meinem partner aufpassen. Mit ihr alleine war alles super aber sobald mein partner nach hause kam wars vorbei. Sie hat uns ausgespielt (teilweise hat es auch nicht geklappt).
Ich hab auch des öfteren aufgepasst und habe dann erst meinen mund aufgemacht ala seine ex von mir verlangte mir urlaub zu nehmen, damit sie zum neuen fahren kann und ich in der zeit das kind hüten soll. (Mein Mann konnte es nicht weil er gerade neu in seinem job begonnen hatte) ich habe es NICHT getan.
Die kleine kam in unregelmäßigen Abständen zu uns und hätte ich nicht zu meinen partner gesagt (alles ihm zu liebe) hol doch mal die kleine , dann hätte er es nie bzw seltener gemacht.
Eines Tages eskalierte es. Sie spielte uns so sehr aus das ich nicht mehr konnte (war zu dem zeitpunkt im 5. Monat schwanger) .
Ich wollte gehen. Er wollte aber nicht das ich gehe, aber ich konnte und wollte nicht mehr mit dem kind in einer Wohnung sein. (Sie is wirklich ein kleiner teufel selbst als sie in den Kindergarten ging kamen täglich beschwerden das sie sich nicht benehmen kann)
Ich würde dir raten, wenn es wirklich nicht geht dann verplane diese zeit wo du eigentlich aufpassen müsstest. Und wenn keine freundin zeit hat geh shoppen oder bummeln oder ins kino etc. Auch wenn es seine tochter ist aber der satz "du wusstest auf was du dich einlässt" ist total daneben. Gut , du wusstest er hat eine Tochter, heisst aber noch lange nicht das du alle 14 tage babysitten musst und sie euch ausspielen wird.
Was wäre wenn er dich nicht hätte? Dann könnte er sie auch erst dann holen wenn er feierabend hat. Soll er es doch so einführen oder nicht?
Tut mir leid du bist seine Freundin und nicht die billige babysitterin und putze für beide...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2013 um 7:50
In Antwort auf ludena260291

Ich weiß wie du dich fühlst. ..
Als würdest du gerade meine Vergangenheit aufschreiben. Ich musste auch früher (das is etwa 3 jahre her) auch auf die kleine (damals 5) von meinem partner aufpassen. Mit ihr alleine war alles super aber sobald mein partner nach hause kam wars vorbei. Sie hat uns ausgespielt (teilweise hat es auch nicht geklappt).
Ich hab auch des öfteren aufgepasst und habe dann erst meinen mund aufgemacht ala seine ex von mir verlangte mir urlaub zu nehmen, damit sie zum neuen fahren kann und ich in der zeit das kind hüten soll. (Mein Mann konnte es nicht weil er gerade neu in seinem job begonnen hatte) ich habe es NICHT getan.
Die kleine kam in unregelmäßigen Abständen zu uns und hätte ich nicht zu meinen partner gesagt (alles ihm zu liebe) hol doch mal die kleine , dann hätte er es nie bzw seltener gemacht.
Eines Tages eskalierte es. Sie spielte uns so sehr aus das ich nicht mehr konnte (war zu dem zeitpunkt im 5. Monat schwanger) .
Ich wollte gehen. Er wollte aber nicht das ich gehe, aber ich konnte und wollte nicht mehr mit dem kind in einer Wohnung sein. (Sie is wirklich ein kleiner teufel selbst als sie in den Kindergarten ging kamen täglich beschwerden das sie sich nicht benehmen kann)
Ich würde dir raten, wenn es wirklich nicht geht dann verplane diese zeit wo du eigentlich aufpassen müsstest. Und wenn keine freundin zeit hat geh shoppen oder bummeln oder ins kino etc. Auch wenn es seine tochter ist aber der satz "du wusstest auf was du dich einlässt" ist total daneben. Gut , du wusstest er hat eine Tochter, heisst aber noch lange nicht das du alle 14 tage babysitten musst und sie euch ausspielen wird.
Was wäre wenn er dich nicht hätte? Dann könnte er sie auch erst dann holen wenn er feierabend hat. Soll er es doch so einführen oder nicht?
Tut mir leid du bist seine Freundin und nicht die billige babysitterin und putze für beide...

Aha
> Sie is wirklich ein kleiner teufel

> der satz "du wusstest auf was du dich einlässt" ist total daneben

Allerdings. Frauen wissen NIE IRGENDWAS.

Allerdings er als Mann hätte wissen müssen, worauf er sich einläßt. Es ist nämlich jedes Mal dasselbe, wenn die neue Stiefmutter kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2013 um 8:31

Es ist
SEIN Kind. Dass Du deswegen alles hinten anstellst, kann er weder erwarten, noch ist es selbstverständlich. Ab und zu mal aufpassen, ok, aber nicht grundsätzlich. Wenn er arbeiten muss, dann kann er das Kind an dem Samstag eben nicht nehmen und muss mit der Mutter ne andere Lösung finden. Verplane Deinen Samstag mit Freunden etc und mach, was Du willst!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2013 um 8:39

Nun in
einem Punkt hat er recht: du hast dich selbst darauf eingelassen. Du konntest natürlich nicht wissen wie es ablaufen wird, aber leider ist es in den meisten Fällen so dass es dann Probleme gibt.

Die Kleine hat deine Aufmerksamkeit also gehts ihr gut, kommt dann ihr Vater müsste deine oder seine Aufmerksamkeit ja teilen, also wehrt sie sich dagegen. Ein wenig sehr verwöhnt. Keine Ahnung ob evtl. seine Exfrau/-freundin dahintersteckt. Wie verkraftet sie eure Beziehung? Also wahrscheinlich kann dich die Kleine echt gut leiden, aber entweder ihre Mutter infiltriert euch oder sie hat ein Problem mit geteilter Aufmerksamkeit.

Dein Freund hingegen sollte mal verstehen dass es nicht selbstverständlich ist auf die Kleine alleine aufzupassen. Wie hat denn das Ganze vor euch funktioniert? Er muss ja nicht erst seit euch Samstags arbeiten oder? Da gabs sicher eine andere Lösung. Zu dem belohnt man sein Kind nicht ständig nur weil es artig war!

Ich würde - wie unten bereits geraten - die Zeit einfach verplanen. Hast du Verwandte, Freunde die weiter wegwohnen? Prima fahr eines der Wochenenden dort hin und entspann dich. Geh bummeln, Kaffee trinken mit Freunden. Dann sieht dein Freund erst einmal was er an dir hat und wie sehr du ihn unterstützt.

Wenn das nicht funktioniert, plane die Kleine zum putzen, kochen, Gartenarbeit mit ein, mal schauen was sie dann macht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2013 um 12:11
In Antwort auf maxim_12169608

Aha
> Sie is wirklich ein kleiner teufel

> der satz "du wusstest auf was du dich einlässt" ist total daneben

Allerdings. Frauen wissen NIE IRGENDWAS.

Allerdings er als Mann hätte wissen müssen, worauf er sich einläßt. Es ist nämlich jedes Mal dasselbe, wenn die neue Stiefmutter kommt.

Nein is nie das selbe
Mein damaliger ex hatte auch ein kind welches regelmäßig da war. Ein süßer kleiner Engel. Kam mit ihm super klar und war wirklich froh wenn er da war. Ich liebe kinder ob nun meine oder welche die der partner mitbringt aber diese kleine ging wirklich nicht und das sagten auvh seine ex freundinnen die es teilweise noch schwerer hatten als ich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2013 um 12:35
In Antwort auf ludena260291

Nein is nie das selbe
Mein damaliger ex hatte auch ein kind welches regelmäßig da war. Ein süßer kleiner Engel. Kam mit ihm super klar und war wirklich froh wenn er da war. Ich liebe kinder ob nun meine oder welche die der partner mitbringt aber diese kleine ging wirklich nicht und das sagten auvh seine ex freundinnen die es teilweise noch schwerer hatten als ich.

Mir kommt die Galle hoch
wenn Stiefmütter (und mir ist egal, wie lang die Liste der Ex-Freundinnen/Stiefmütter war) negative Sachen über ihre Stiefkinder sagen.

Dabei belasse ich es jetzt einfach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2013 um 14:45

Ich gehe
dabei von ungefährlichen Tätigkeiten aus, wie Staubsaugen, Abwaschen, Unkraut zupfen.

Sie soll einfach sehen dass die TE hier eig. was ganz anderes zu tun hätte und es wegen ihr verschiebt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. September 2013 um 19:54

Und? Du bist 76 und willst die gesamte Aufmerksamkeit von Deinem Partner!
Ich mag mir gar nicht ausdenken, was bei Dir biegt und bricht, wenn der seine Aufmerksamkeit und Liebe auf ne andere Frau erweitert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2013 um 7:26

Da muss ich lana recht geben
die kleine ist "schon" 6 und wenn dein partner sich mit ihr zusammen setzen würde, vielleicht auch in deinem Beisein, und es ihr erklären würde, wie sie sich zu verhalten hat, dann würde sie es auch verstehen.
Aber wenn sie halt sieht, dass der papa sowieso zu ihr hält, egal was sie macht, dann braucht sie sich ja auch nicht zu ändern oder zu benehmen.
Als erstes solltest du mit deinem freund reden, dass er etwas ändern muss oder du deine samstage anders gestaltest.
Er wird sicher erstmal sauer sein, aber wenn du das mal durch ziehst wird er vielleicht auch schnell merken was er an dir hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2013 um 7:35
In Antwort auf cookiebacke

Ich gehe
dabei von ungefährlichen Tätigkeiten aus, wie Staubsaugen, Abwaschen, Unkraut zupfen.

Sie soll einfach sehen dass die TE hier eig. was ganz anderes zu tun hätte und es wegen ihr verschiebt.

Wegen ihr verschiebt. ..
Der satz ist wirklich daneben. Klar kann eine 6 jährige auch mit im haushalt helfen. Zb selbstständig ihr Zimmer aufräumen oder bei der garten arbeit helfen etc, aber eine 6 jährige kann sich auch mal 1-2 std selbstständig beschaftigen damit sie die Hausarbeit machen kann. Wenn sie da ein eigenes zimmer hat, dann wird sie da auch sicher spielsachen haben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2013 um 21:04

..
Danke für die vielen antworten... Das große Problem ist, dass ich michdaraus schwer zurück ziehen kann, weil mein Freund dann sauer ist... Er meint wenn ich dann eh zu hause bin kann ich ja aufpassen. Dass ich nach einer anstrengenden Arbeitswoche auch mal gerne einen freien Samstag für mich nutzen möchte versteht er nicht... Ich habe einmal angeboten ich kann ÖFTER mal aufpassen...aber jetzt wird von mir.erwartet dass ich jedes mal herhalte..alles andere bringt reines Unverständnis und er versteht mich auch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2013 um 21:10

Dazu
Kommt, dass ich extra für meinen Freund umgezogen bin. Ich bin in eine.andere.Stadt.gezogen und aus diesem.Grund ist es auch nicht so leicht mal eben etwas mit Freunden zu machen oder ähnliches. Ich war in der letzten zeit zusätzlich oftund lange krank und somit ist mein eigenes privat Leben auch nochmal mehr auf der Strecke geblieben... Aber er versteht mich kein bisschen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. September 2013 um 21:52
In Antwort auf keno_12267139

..
Danke für die vielen antworten... Das große Problem ist, dass ich michdaraus schwer zurück ziehen kann, weil mein Freund dann sauer ist... Er meint wenn ich dann eh zu hause bin kann ich ja aufpassen. Dass ich nach einer anstrengenden Arbeitswoche auch mal gerne einen freien Samstag für mich nutzen möchte versteht er nicht... Ich habe einmal angeboten ich kann ÖFTER mal aufpassen...aber jetzt wird von mir.erwartet dass ich jedes mal herhalte..alles andere bringt reines Unverständnis und er versteht mich auch nicht.

Versteh ich das richtig?
Passt du JEDEN Samstag auf? Falls ja: wo ist denn mal ein Wochenende für euch? Ich meine du arbeitest und er ja auch. Wo bleibt denn zeit für euch?
An deiner Stelle würde ich nur noch jeden 2. Samstag aufpassen. Dann hast du jedes 2. We für dich zum kraft tanken egal was dein freund sagt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2013 um 14:08
In Antwort auf keno_12267139

..
Danke für die vielen antworten... Das große Problem ist, dass ich michdaraus schwer zurück ziehen kann, weil mein Freund dann sauer ist... Er meint wenn ich dann eh zu hause bin kann ich ja aufpassen. Dass ich nach einer anstrengenden Arbeitswoche auch mal gerne einen freien Samstag für mich nutzen möchte versteht er nicht... Ich habe einmal angeboten ich kann ÖFTER mal aufpassen...aber jetzt wird von mir.erwartet dass ich jedes mal herhalte..alles andere bringt reines Unverständnis und er versteht mich auch nicht.

Schuldigung, dass er Dich beim Wort nimmt. Dann zieh das Angebot des Babysittens halt zurück.

Du kannst doch nicht mit Vorwürfen anfangen, nur weil er ein Angebot von dir annimmt und Du zu feige bist, zuzugeben dass Du Dich mit dem Angebot geirrt hast?!

Mir wächst ne Feder...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2013 um 6:43
In Antwort auf maxim_12169608

Schuldigung, dass er Dich beim Wort nimmt. Dann zieh das Angebot des Babysittens halt zurück.

Du kannst doch nicht mit Vorwürfen anfangen, nur weil er ein Angebot von dir annimmt und Du zu feige bist, zuzugeben dass Du Dich mit dem Angebot geirrt hast?!

Mir wächst ne Feder...

ÖFTER mal aufpassen heisst aber nicht gleich JEDES MAL aufpassen
Wenn sie in der woche arbeiten ist und jeden Samstag auf die kleine aufpasst und sie bis Sonntag da ist hat sie doch keinen Tag mal für sich. Und das sollte ihr freund schnell verstehen und akzeptieren ansonsten sollte sie schnell das weite suchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Mein Ex erstellt einen Facebook account mit meinen Namen was kann ich tun?
Von: 19girl88
neu
8. September 2013 um 19:18
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper