Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein freund ++ seine tochter ++ und ich

Mein freund ++ seine tochter ++ und ich

13. September 2008 um 13:42

hallo! )

ich bin das erste mal in der situation, einen partner zu haben, der ein kind hat.
anfangs dachte ich, dass es kein problem sein wird... aber schon langsam...

zb.
wir wollten drei tage weg fahren, jetzt sind es nur mehr zwei, weil am dritten freien tag hat ihm seine ex schon gesagt, dass er seine tochter haben wird.
ist ja alles kein problem...aber ehrlich, ich hab mir meine freien tage auch nicht gestohlen.

wer hat damit erfahrung, die mir gänzlich fehlt?
sollte seine ex sich ihre zeit bzw. die großeltern vielleicht auch besser einteilen?
sollte er auch einmal "nein" sagen, auch wenn es ums kind geht?
und, darf ich das ihm sagen? oder schieß ich mich da gleich selber ins out?

ich dachte nicht, dass es so schwer wird...
bitte um ein wenig erfahrungsaustausch )

danke

Mehr lesen

13. September 2008 um 16:44

Das waren jetzt zwei komplett verschiedene antworten
bin noch mehr verwirrt...
der überhammer ist ja noch, dass er glaubt, ich mag sein kind nicht. aber in wirklichkeit ärgert mich seine ex und er ärgert mich auch, weil er könnte ja wie gesagt auch mal "nein" sagen.
letzten mittwoch hat er mich auch "versetzt" weil die kleine bei ihm schlafen wollte. dann, spät abends wollt sie doch lieber zur mama! toll!
ja, ich weiß, kleines kind, aber ich komm damit irgendwie nicht zurecht! ich hab dann schon teilweise das gefühl, die kleine linkt ihn.
hach, es ist absolut nicht einfach, bin verzweifelt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2008 um 17:07

Danke coleen...
vieles was du sagst klingt für mich logisch....

die kleine ist 7. also sie weiß schon was sie will.
sie wollt an dem abend nur heim, weil ihr papa besuch von nem freund bekommen hat.
wie wird es dann sein, wenn ich einmal da bin?
daran will ich garnicht denken...

ja, er sollte mit seiner ex noch mal alles überarbeiten, weil er war jetzt etwa 3 jahre single... da hat sie mit ihm machen können, was sie wollte.


ich muss das halt mit viel gefühl machen.... hach, das wird schwierig... und ich hab mich schon gefragt, wo bei diesem fantastischen mann der haken ist... GEFUNDEN!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2008 um 17:10

Das soll aber nicht bedeuten,
das der Vater die Marionette der Kindesmutter ist.
Sie muss nicht Macht über ihn ausüben.
Hast Du mal darüber nachgedacht, dass das Schikane sein könnte?

Die Kindesmutter sagt "spring" und er fragt noch "wie hoch?"


LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2008 um 17:11

Hallo wachsperle
die kleine muss in die schule, die kann nicht mit. und das sollte ein romantischer kurzurlaub werden, keine kindergeburtstag! *fg*

die gute mutter hat auch eltern, wo sie das kind hingeben kann.
mein freund reißt sich eh immer für die kleine den a*** auf.
so viel fürsorge hab ich noch nie bei einem vater gesehen, ungelogen!

jetzt ist er aber eh grad bös auf mich... und ich lieg da und bin nur traurig...

sehr sogar

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2008 um 17:58

Wenn Du genau gelesen hättest,
wüsstest Du, das ich NICHT die Threadstellerin bin!!
Ich bin nur ihrer Meinug. Na ja, wer lesen kann ist klar im Vorteil

Außerdem , sage ich nicht das der Vater keine Verantwortung hat oder haben sollte!!
Ich sage lediglich, das der Vater nicht der Spielball der Kindesmutter ist.Auch er hat seine Freizeit, die er sich selbst einteilen kann. Selbstverständlich soll und muss ein Vater immer für sein Kind da sein aber nicht, wenn die Mutter mal eben weg will!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. September 2008 um 18:13

Das sehe ich anders...
...Natürlich liegt die Verantwortung fürs Kind bei beiden Eltern, auch wenn es zu einer Trennung kommt.
Das heißt aber nun nicht, dass einer von beiden Betreuungszeiten vordiktieren kann und der andere dann danach springt- so läuft es ja schließlich auch in einer intakten Beziehung nicht!
Du wirst bei einem Partner mit Kind immer Abstriche machen müssen, sonnenklar (und vielleicht ist "Abstriche" sogar das falsche Wort-schließlich sind Kinder auch eine unglaubliche Bereicherung!)- aber das bedeutet nicht, dass Du dich in absolut alles zu fügen hast, weil du "das ja schließlich von Anfang an wusstest". Fordere klare Regelungen.
Sicher kann immer mal was dazwischen kommen, sicher hat auch die Mutter ein Anrecht auf freie Zeit und einen Mit-Erziehenden, der auch mal einspringen kann, wenn es brennt, obwohl eigentlich nett essen gehen mit der Neuen auf seinem Terminplan stand- aber genauso hast du ein Anrecht auf einen Kurzurlaub ohne Kind.
Jedes Paar braucht schließlich auch Eigenzeit, ansonsten geht die Liebe unweigerlich den Bach runter. LG!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2008 um 16:35

Hallo nutschinu
Du wußtest zwar, dass er ein Kind hat, aber nicht was auf Dich zukommt ....
Deshalb finde ich das Argument: "Du wußtest doch das er eine Tochter hat von Anfang an" falsch.
Es ist sehr schwer sich ohne Erfahrung auf die Neue Situation einzustellen. Ich empfinde genau so wie Du, da ich in den letzten 6 Monaten die gleichen Erfahrungen gemacht hab. Und auch bei mir wäre aus dem romatischen Geburtstagswochenende, das ich für meinen Freun geplant habe, fast nix geworden. Jetzt haben wir aber noch die Lösung gefunden, das er mit dem Kind "nachfeiert" und wir trotzdem fahren können. Es kommt immer darauf an, wie die Mutter dem Kind das vermittelt ( Freude darüber, dass der Expartner auch ein neues Leben lebt mit Freundin glücklich ist und deshalb ja au mal romantisch weg will...oder Frust weil man ihn lieber allzeit abrufbar und gefügig an der kurzen Leine lassen will??? Ich finde Vater und Mutter können dem Kind schon erklären, warum sich so ein Besuchstag mal verschiebt und ein schönes Alternativprogramm an einem anderen Tag bieten..
Aber wie gesagt, es ist ein langer Weg dahin..ich weiß wovon Du redest und was Dich bedrückt..
( Siehe Diskussion: Mein Freund kümmert sich um das Kind seiner Exfreundin, er ist nichtmal der Vater...)

Aber es gibt Hoffnung: ich glaub wir schaffen das auch.. Viel Glück Euch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. September 2008 um 17:22

Ob das mal...
wirklich vom Kind anhängt, da hab' ich so meine Zweifel. Oft finden nach einer Trennung mit Kindern ziemlich nervenaufreibende Machtspielchen zwischen den Eltern statt. Und da hängen die Kinder mitten drin. Mal abgesehen davon, dass die Kinder selbstverständlich am liebsten ihre Eltern wieder zusammen haben wollen.

Wer von den Eltern hat denn das Sorgerecht? Oder gibt es ein gemeinsames Sorgerecht? Etliche Männer verzichten auf ihr Sorgerecht und verfügen damit nicht auf die gleichen Rechte wie die Frau.
LG


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2008 um 15:13

Sehe ich auch nicht so
Es gibt Besuchszeiten und die sollte man schon einhalten. Notfälle ausgeschlossen, ganz klar. Denn wenn Papa immer springt, lebt er letztendlich auch das Leben seiner Ex mit und auch wieder nicht. Seine Bedürfnisse bleiben dabei gänzlich auf der Strecke. Dieses wiederum finde ich nicht in Ordnung. Und ich kenne viele Frauen, sogar Frauen, die die treibende Kraft bei der Trennung waren, die schier im Dreieck titschen, wenn der Ex eine neue Partnerin hat. Und da wird Kindchen gerne als Machtspielchen missbraucht. Leider Gottes funktioniert das in den meisten Fällen auch noch. Ich weiß wie schwer es ist, wenn man als Partner seinem Kind sozusagen "einen Korb" geben muß. Da ist immer das schlechte Gewissen. Verstehe ich sogar. Dennoch: es geht nicht ohne klare Absprachen/Regeln.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. September 2008 um 16:51

Hatte die gleiche Situation
meine ehemalige Freundin hatte eine Tochter,das Mädel gerade 5 Jahre, als ich damals mit ihr zusammenkam.

Es war gang und gebe das ihr Kind vorrang hatte, was für mich absolut verständlich ist. Da kam es oft vor, daß kurzfristig mit dem Kindesvater Besuche umdisponiert wurden. War schon frustrierend für mich, ich konnte nie mit ihr übers WE verreisen, weil nie sicher war ob sie die Kleine hat oder ihr Ex..der rief oft an um mitzuteilen das es nun doch nicht möglich ist das Kind zu nehmen usw.

Es belastete unsere Beziehung. Ich musste erst lernen mit diesen Gegebenheiten umzugehen, war vorher nie mit einer solchen Situation konfrontiert. Vorallem ständig den Ex vor der Nase zu haben.
Setz Deinen Freund bloß nicht unter Druck, Du ziehst den Kürzeren. Er wird sich für sein Kind entscheiden, was auch richtig ist.
Du musst lernen damit umzugehen. Das ist schwierig, aber eine andere Lösung gibt es nicht, sonst verlierst Du ihn.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram