Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund mag extremen SM

Mein Freund mag extremen SM

16. August 2018 um 20:59

Hallo,

ich bin nun 3 Jahre mit meinem Freund zusammen. Ich kann nicht sagen, dass alles immer gut lief und erst letztens hatten wir ein ernsteres Gespräch über die Probleme in unserer Beziehung.
Wir beide lieben uns und haben auch nie aufgegeben, obwohl unsere Unterschiede ziemlich groß sind. Ich bin der gefühlsvolle, sentimentale Typ, er der temperamentvolle, rationale Typ. Trotzdem teilen wir viele unserer Ansichten und versuchen einander zu verstehen.
Als wir heute ein Gespräch hatten, kam auf, dass er "noch viel mehr ausprobieren möchte" bezogen auf Sex. Wir gingen mehr darauf ein und er verriet mir, dass er SM mag, was ihm peinlich war. Er hatte in der Vergangenheit sehr viele Sexualpartner. Er erzählte mir, dass eine von ihnen sehr unterwürfig war. Er hätte sie härter geschlagen, sie gewürgt bis sie schlecht Luft bekam und sogar auf sie gepinkelt. Sie fragte ihn ob er sie schneiden möchte, das tat er. Sie war natürlich einverstanden. Das soll noch nicht alles gewesen sein, er meinte er mag noch viel extremeres.
Für Fesselspiele war ich immer zu haben, Schläge auf den Hintern - das alles war okay.
Aber das was ich hörte war eine ausgeprägte Form des SM und ich bin definitiv nicht bereit dafür. Ich bin schockiert und möchte mich fernhalten, obwohl er meinte ich muss so etwas natürlich nicht für ihn machen.

Was soll ich tun? Sind die sexuellen Unterschiede auf lange Zeit zu ertragen? Sind wir zu verschieden?
Ich möchte die Frage eigentilch nicht stellen, aber: Ist mein Freund normal?


Mehr lesen

Top 3 Antworten

16. August 2018 um 21:30
In Antwort auf selinak

Hallo,

ich bin nun 3 Jahre mit meinem Freund zusammen. Ich kann nicht sagen, dass alles immer gut lief und erst letztens hatten wir ein ernsteres Gespräch über die Probleme in unserer Beziehung. 
Wir beide lieben uns und haben auch nie aufgegeben, obwohl unsere Unterschiede ziemlich groß sind. Ich bin der gefühlsvolle, sentimentale Typ, er der temperamentvolle, rationale Typ. Trotzdem teilen wir viele unserer Ansichten und versuchen einander zu verstehen.
Als wir heute ein Gespräch hatten, kam auf, dass er "noch viel mehr ausprobieren möchte" bezogen auf Sex. Wir gingen mehr darauf ein und er verriet mir, dass er SM mag, was ihm peinlich war. Er hatte in der Vergangenheit sehr viele Sexualpartner. Er erzählte mir, dass eine von ihnen sehr unterwürfig war. Er hätte sie härter geschlagen, sie gewürgt bis sie schlecht Luft bekam und sogar auf sie gepinkelt. Sie fragte ihn ob er sie schneiden möchte, das tat er. Sie war natürlich einverstanden. Das soll noch nicht alles gewesen sein, er meinte er mag noch viel extremeres. 
Für Fesselspiele war ich immer zu haben, Schläge auf den Hintern - das alles war okay.
Aber das was ich hörte war eine ausgeprägte Form des SM und ich bin definitiv nicht bereit dafür. Ich bin schockiert und möchte mich fernhalten, obwohl er meinte ich muss so etwas natürlich nicht für ihn machen.

Was soll ich tun? Sind die sexuellen Unterschiede auf lange Zeit zu ertragen? Sind wir zu verschieden?
Ich möchte die Frage eigentilch nicht stellen, aber: Ist mein Freund normal?


 

ich will nicht den moralapostel spielen aber solche praktiken empfinde ich als grenzwertig bzw. krank. jemanden zu würgen, schneiden, schlagen, das ist nicht normal.

willst du wirklich mit so einer perosn zusammen sein? es gibt so tolle männer da draußen. überlege es dir gut.

wirklich gut.

er ist sexuell gestört.

20 LikesGefällt mir

16. August 2018 um 21:57
In Antwort auf selinak

Hallo,

ich bin nun 3 Jahre mit meinem Freund zusammen. Ich kann nicht sagen, dass alles immer gut lief und erst letztens hatten wir ein ernsteres Gespräch über die Probleme in unserer Beziehung. 
Wir beide lieben uns und haben auch nie aufgegeben, obwohl unsere Unterschiede ziemlich groß sind. Ich bin der gefühlsvolle, sentimentale Typ, er der temperamentvolle, rationale Typ. Trotzdem teilen wir viele unserer Ansichten und versuchen einander zu verstehen.
Als wir heute ein Gespräch hatten, kam auf, dass er "noch viel mehr ausprobieren möchte" bezogen auf Sex. Wir gingen mehr darauf ein und er verriet mir, dass er SM mag, was ihm peinlich war. Er hatte in der Vergangenheit sehr viele Sexualpartner. Er erzählte mir, dass eine von ihnen sehr unterwürfig war. Er hätte sie härter geschlagen, sie gewürgt bis sie schlecht Luft bekam und sogar auf sie gepinkelt. Sie fragte ihn ob er sie schneiden möchte, das tat er. Sie war natürlich einverstanden. Das soll noch nicht alles gewesen sein, er meinte er mag noch viel extremeres. 
Für Fesselspiele war ich immer zu haben, Schläge auf den Hintern - das alles war okay.
Aber das was ich hörte war eine ausgeprägte Form des SM und ich bin definitiv nicht bereit dafür. Ich bin schockiert und möchte mich fernhalten, obwohl er meinte ich muss so etwas natürlich nicht für ihn machen.

Was soll ich tun? Sind die sexuellen Unterschiede auf lange Zeit zu ertragen? Sind wir zu verschieden?
Ich möchte die Frage eigentilch nicht stellen, aber: Ist mein Freund normal?


 

Psychisch gesund ist das nicht mehr.

Einen Lustgewinn daraus zu ziehen, dass man eine Frau so erniedrigt und dabei Kollateralschäden in kauf nimmt, was in Richtung Frauenhass geht, ist definitiv nicht "normal".

Stell Dir selbst die Frage, ob ein Mann, der so tickt überhaupt zur Liebe fähig ist?

Selbst wenn er diese Praktiken nicht von Dir verlangt, wie fühlt es sich für Dich an, dass Dein Freund in der Lage und fähig dazu ist, für seine eigene Befriedigung, dies anderen Frauen antut bzw. antun will?

Ich hätte an Deiner Stelle die Beziehung sofort ohne weitere Diskussion beendet.

15 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 13:32
In Antwort auf selinak

Danke für die hilfreiche Antwort. Ich finde es klingt vernünftig und es beruhigt mich ein wenig. Ich möchte nicht Abscheu empfinden, wenn ich das vom ihm höre, da jeder verschiedene Vorlieben hat! Ein sofortiger Trennungsgrund ist es nicht und sexuell gestört ist er auch nicht. Ich versuche mich zu überwinden so weit es geht. Danke!

"Ich versuche mich zu überwinden so weit es geht."

Bist Du Dir sicher, dass Du Deinem Freund richtig zugehört hast?

DAS was er Dir bisher genannt hat, ist seine "sanfte" Version. Seine Aussage: "Das soll noch nicht alles gewesen sein, er meinte er mag noch viel extremeres." solltest Du Dir mal von ihm im Detail erklären lassen.

Ich vermute mal, dass es auf Würgen bis zur Ohnmacht und in Richtung brutale Vergewaltigung hinaus laufen wird.

Es ist naiv und extrem gefährlich, zu denken, dass Dein keine Störung der Sexualpräferenz hat.

10 LikesGefällt mir

16. August 2018 um 21:06
In Antwort auf selinak

Hallo,

ich bin nun 3 Jahre mit meinem Freund zusammen. Ich kann nicht sagen, dass alles immer gut lief und erst letztens hatten wir ein ernsteres Gespräch über die Probleme in unserer Beziehung. 
Wir beide lieben uns und haben auch nie aufgegeben, obwohl unsere Unterschiede ziemlich groß sind. Ich bin der gefühlsvolle, sentimentale Typ, er der temperamentvolle, rationale Typ. Trotzdem teilen wir viele unserer Ansichten und versuchen einander zu verstehen.
Als wir heute ein Gespräch hatten, kam auf, dass er "noch viel mehr ausprobieren möchte" bezogen auf Sex. Wir gingen mehr darauf ein und er verriet mir, dass er SM mag, was ihm peinlich war. Er hatte in der Vergangenheit sehr viele Sexualpartner. Er erzählte mir, dass eine von ihnen sehr unterwürfig war. Er hätte sie härter geschlagen, sie gewürgt bis sie schlecht Luft bekam und sogar auf sie gepinkelt. Sie fragte ihn ob er sie schneiden möchte, das tat er. Sie war natürlich einverstanden. Das soll noch nicht alles gewesen sein, er meinte er mag noch viel extremeres. 
Für Fesselspiele war ich immer zu haben, Schläge auf den Hintern - das alles war okay.
Aber das was ich hörte war eine ausgeprägte Form des SM und ich bin definitiv nicht bereit dafür. Ich bin schockiert und möchte mich fernhalten, obwohl er meinte ich muss so etwas natürlich nicht für ihn machen.

Was soll ich tun? Sind die sexuellen Unterschiede auf lange Zeit zu ertragen? Sind wir zu verschieden?
Ich möchte die Frage eigentilch nicht stellen, aber: Ist mein Freund normal?


 

Normal oder nicht, er ist zumindest anders als du. Große Differenzen im Bereich der Sexualität sind kaum zu überbrücken. Wenn einer Theater mag, der andere nicht, dann kann man auf Freunde und Bekannte verweisen. Beim Sex wird es schwierig bis unmöglich.

4 LikesGefällt mir

16. August 2018 um 21:18
In Antwort auf tobe

Normal oder nicht, er ist zumindest anders als du. Große Differenzen im Bereich der Sexualität sind kaum zu überbrücken. Wenn einer Theater mag, der andere nicht, dann kann man auf Freunde und Bekannte verweisen. Beim Sex wird es schwierig bis unmöglich.

Danke für die schnelle Antwort. Das ist auch einer meiner größten Sorgen. Ich kann zwar ein wenig auf seine Vorlieben zugehen, aber sie ganz zu befriedigen kann ich nicht. Andererseits einen Partner zu finden, der alle Qualitäten besitzt, die man sich wünscht ist auch schwierig.

Gefällt mir

16. August 2018 um 21:20

Danke für die schnelle Antwort. Gefährlich schätze ich ihn definitiv nicht ein, aber ob wir langfristig zufrieden sein können, wenn unsere Vorlieben sich sehr unterscheiden - das lässt mich zweifeln.

Gefällt mir

16. August 2018 um 21:30
In Antwort auf selinak

Hallo,

ich bin nun 3 Jahre mit meinem Freund zusammen. Ich kann nicht sagen, dass alles immer gut lief und erst letztens hatten wir ein ernsteres Gespräch über die Probleme in unserer Beziehung. 
Wir beide lieben uns und haben auch nie aufgegeben, obwohl unsere Unterschiede ziemlich groß sind. Ich bin der gefühlsvolle, sentimentale Typ, er der temperamentvolle, rationale Typ. Trotzdem teilen wir viele unserer Ansichten und versuchen einander zu verstehen.
Als wir heute ein Gespräch hatten, kam auf, dass er "noch viel mehr ausprobieren möchte" bezogen auf Sex. Wir gingen mehr darauf ein und er verriet mir, dass er SM mag, was ihm peinlich war. Er hatte in der Vergangenheit sehr viele Sexualpartner. Er erzählte mir, dass eine von ihnen sehr unterwürfig war. Er hätte sie härter geschlagen, sie gewürgt bis sie schlecht Luft bekam und sogar auf sie gepinkelt. Sie fragte ihn ob er sie schneiden möchte, das tat er. Sie war natürlich einverstanden. Das soll noch nicht alles gewesen sein, er meinte er mag noch viel extremeres. 
Für Fesselspiele war ich immer zu haben, Schläge auf den Hintern - das alles war okay.
Aber das was ich hörte war eine ausgeprägte Form des SM und ich bin definitiv nicht bereit dafür. Ich bin schockiert und möchte mich fernhalten, obwohl er meinte ich muss so etwas natürlich nicht für ihn machen.

Was soll ich tun? Sind die sexuellen Unterschiede auf lange Zeit zu ertragen? Sind wir zu verschieden?
Ich möchte die Frage eigentilch nicht stellen, aber: Ist mein Freund normal?


 

ich will nicht den moralapostel spielen aber solche praktiken empfinde ich als grenzwertig bzw. krank. jemanden zu würgen, schneiden, schlagen, das ist nicht normal.

willst du wirklich mit so einer perosn zusammen sein? es gibt so tolle männer da draußen. überlege es dir gut.

wirklich gut.

er ist sexuell gestört.

20 LikesGefällt mir

16. August 2018 um 21:57
In Antwort auf selinak

Hallo,

ich bin nun 3 Jahre mit meinem Freund zusammen. Ich kann nicht sagen, dass alles immer gut lief und erst letztens hatten wir ein ernsteres Gespräch über die Probleme in unserer Beziehung. 
Wir beide lieben uns und haben auch nie aufgegeben, obwohl unsere Unterschiede ziemlich groß sind. Ich bin der gefühlsvolle, sentimentale Typ, er der temperamentvolle, rationale Typ. Trotzdem teilen wir viele unserer Ansichten und versuchen einander zu verstehen.
Als wir heute ein Gespräch hatten, kam auf, dass er "noch viel mehr ausprobieren möchte" bezogen auf Sex. Wir gingen mehr darauf ein und er verriet mir, dass er SM mag, was ihm peinlich war. Er hatte in der Vergangenheit sehr viele Sexualpartner. Er erzählte mir, dass eine von ihnen sehr unterwürfig war. Er hätte sie härter geschlagen, sie gewürgt bis sie schlecht Luft bekam und sogar auf sie gepinkelt. Sie fragte ihn ob er sie schneiden möchte, das tat er. Sie war natürlich einverstanden. Das soll noch nicht alles gewesen sein, er meinte er mag noch viel extremeres. 
Für Fesselspiele war ich immer zu haben, Schläge auf den Hintern - das alles war okay.
Aber das was ich hörte war eine ausgeprägte Form des SM und ich bin definitiv nicht bereit dafür. Ich bin schockiert und möchte mich fernhalten, obwohl er meinte ich muss so etwas natürlich nicht für ihn machen.

Was soll ich tun? Sind die sexuellen Unterschiede auf lange Zeit zu ertragen? Sind wir zu verschieden?
Ich möchte die Frage eigentilch nicht stellen, aber: Ist mein Freund normal?


 

Psychisch gesund ist das nicht mehr.

Einen Lustgewinn daraus zu ziehen, dass man eine Frau so erniedrigt und dabei Kollateralschäden in kauf nimmt, was in Richtung Frauenhass geht, ist definitiv nicht "normal".

Stell Dir selbst die Frage, ob ein Mann, der so tickt überhaupt zur Liebe fähig ist?

Selbst wenn er diese Praktiken nicht von Dir verlangt, wie fühlt es sich für Dich an, dass Dein Freund in der Lage und fähig dazu ist, für seine eigene Befriedigung, dies anderen Frauen antut bzw. antun will?

Ich hätte an Deiner Stelle die Beziehung sofort ohne weitere Diskussion beendet.

15 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 8:44

es gibt genau Grundregel für BDSM, die immer gilt und unter allen Umständen einzuhalten ist:

save - sane - consensual

So lange die gewahrt ist und bleibt, ist es kein Problem.

Das kann man auch nicht als Aussenstehender mit den eigenen Emotionen und Ansichten bewerten.
Auch für jemanden, der sehr stark dominant oder devot ist haben diese herausgelösten Fetzen von "geschlagen" und "gepinkelt" so keinen Reiz.
Wenn man bei einem begeisterten Sportler nur sieht, dass der total verschwitzt sich mit blutigen Blasen an den Füssen immer noch weiter quält, kann man auch nur zu dem Schluss kommen "omg, der ist doch total bekloppt!"

4 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 10:38

Es stellt sich eigentlich doch nur die Frage, ob ihr beide mit dem leben könnt, was Eure (in diesem Falle Deine) Grenzen hergeben. In gewisse Bereiche kannst Du Dich vielleicht noch vortasten. In anderen Bereichen wirst Du eine ganz klare Grenze ziehen wollen.

Rede einfach mit ihm darüber. Das macht es sehr viel einfacher. Vor allem, weil es ihm ja schon peinlich war, Dir überhaupt das alles einzugestehen.

Es gilt safe sane consensual. Behalte das einfach im Hinterkopf und geh offen an die Sache heran. Und tu es nicht ihm zuliebe. Das bringt Dir nichts. Du musst Dich wohlfühlen mit der Praktik und es nicht "erdulden". Macht ihm nämlich auch keinen Spaß.

Und dass es Frauen gibt, die "härter" drauf sind als Du. Na und. Du halt nicht. Da ist Deine Grenze und die wird er respektieren. Zumindest wenn er dauerhaft mit Dir Spaß haben will.

1 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 11:40
In Antwort auf charonst

Es stellt sich eigentlich doch nur die Frage, ob ihr beide mit dem leben könnt, was Eure (in diesem Falle Deine) Grenzen hergeben. In gewisse Bereiche kannst Du Dich vielleicht noch vortasten. In anderen Bereichen wirst Du eine ganz klare Grenze ziehen wollen.

Rede einfach mit ihm darüber. Das macht es sehr viel einfacher. Vor allem, weil es ihm ja schon peinlich war, Dir überhaupt das alles einzugestehen.

Es gilt safe sane consensual. Behalte das einfach im Hinterkopf und geh offen an die Sache heran. Und tu es nicht ihm zuliebe. Das bringt Dir nichts. Du musst Dich wohlfühlen mit der Praktik und es nicht "erdulden". Macht ihm nämlich auch keinen Spaß.

Und dass es Frauen gibt, die "härter" drauf sind als Du. Na und. Du halt nicht. Da ist Deine Grenze und die wird er respektieren. Zumindest wenn er dauerhaft mit Dir Spaß haben will.

Danke für die hilfreiche Antwort. Ich finde es klingt vernünftig und es beruhigt mich ein wenig. Ich möchte nicht Abscheu empfinden, wenn ich das vom ihm höre, da jeder verschiedene Vorlieben hat! Ein sofortiger Trennungsgrund ist es nicht und sexuell gestört ist er auch nicht. Ich versuche mich zu überwinden so weit es geht. Danke!

1 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 11:44
In Antwort auf avarrassterne1

es gibt genau Grundregel für BDSM, die immer gilt und unter allen Umständen einzuhalten ist:

save - sane - consensual

So lange die gewahrt ist und bleibt, ist es kein Problem.

Das kann man auch nicht als Aussenstehender mit den eigenen Emotionen und Ansichten bewerten.
Auch für jemanden, der sehr stark dominant oder devot ist haben diese herausgelösten Fetzen von "geschlagen" und "gepinkelt" so keinen Reiz.
Wenn man bei einem begeisterten Sportler nur sieht, dass der total verschwitzt sich mit blutigen Blasen an den Füssen immer noch weiter quält, kann man auch nur zu dem Schluss kommen "omg, der ist doch total bekloppt!"

Danke für die aufklärende Antwort! Ich dachte immer ich hätte eine große Toleranz, aber hier ist wohl meine Grenze, die ich überwinden muss. Andere Vorlieben zu verstehen, die man nicht teilt ist schwierig. Aber deine Erklärung macht Sinn! Danke!

Gefällt mir

17. August 2018 um 12:05
In Antwort auf selinak

Danke für die aufklärende Antwort! Ich dachte immer ich hätte eine große Toleranz, aber hier ist wohl meine Grenze, die ich überwinden muss. Andere Vorlieben zu verstehen, die man nicht teilt ist schwierig. Aber deine Erklärung macht Sinn! Danke!

der Punkt ist, dass alles, was an SM über die "50 shades of Blödsinn" hinausgeht, sehr stark psychologisch ist. Ein guter Top kann einen da hin spielen, so dass tatsächlich interessant und auch erregend ist, was so "trocken" einfach nur bescheuert klingt und es "aus der kalten" auch wäre.

Aber da es in dem Bereich immer nicht trivial ist, Vorstellung und Realität zusammen zu bekommen: reden, reden, reden! Kommunikation ist in der Beziehung immer wichtig - aber hier besonders.

Gefällt mir

17. August 2018 um 12:28

Wunden zufügen kann für mich gar nicht mehr "sane" sein, auch wenn es "consensual" ist. Da hört mein Verständnis auch abstrakt auf.

Da muss ein "nein" ein "nein" sein. Und wenn es ihn danach verlangt, klingt das für mich nicht mehr sehr "sane"

8 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 12:38
In Antwort auf der_mit_der_zensur_spielt

Wunden zufügen kann für mich gar nicht mehr "sane" sein, auch wenn es "consensual" ist. Da hört mein Verständnis auch abstrakt auf.

Da muss ein "nein" ein "nein" sein. Und wenn es ihn danach verlangt, klingt das für mich nicht mehr sehr "sane"

gibt auch Frauen, die so viel Wildkatze sind, dass sie beim "normalen" Vanilla - Sex blutige Kratzer auf ihn hinterlassen

Gefällt mir

17. August 2018 um 13:05

im Grunde richtig. Kratzer entzünden sich häufiger, heilen meist schlechter und führen häufiger zu Narben als Schnitte.

Gefällt mir

17. August 2018 um 13:17
In Antwort auf selinak

Danke für die hilfreiche Antwort. Ich finde es klingt vernünftig und es beruhigt mich ein wenig. Ich möchte nicht Abscheu empfinden, wenn ich das vom ihm höre, da jeder verschiedene Vorlieben hat! Ein sofortiger Trennungsgrund ist es nicht und sexuell gestört ist er auch nicht. Ich versuche mich zu überwinden so weit es geht. Danke!

Sehr gerne. Schön, dass Du es so siehst. Freut mich wirklich für Euch Beide.
Das einzige was mich da kurz aufhorchen lässt ist der Satz:

Ich versuche mich zu überwinden so weit es geht.

Ich finde nicht, dass Du Dich "überwinden" solltest. SM bietet unglaublich viele Felder. Die kannst Du erkunden. Überwinden musst Du Dich dazu gar nicht, sondern einfach nur drauf einlassen. Vllt. gefällt es Dir ja auch.

Natürlich geht das ganz langsam los und ich vermute mal, Dein Partner ist da auch noch nicht so wahnsinnig erfahren. Vielleicht ist er auch ein Switcher und ist selbst gerne auch mal devot. Kann auch sehr spannend für Dich sein.

Generell gilt natürlich safe sane consensual. Und dann ist, und das ist das eigentlich Schöne daran, alles erlaubt was seinen Schwanz hart und Deine !@#*! feucht macht, völlig frei von gesellschaftlichen, anerzogenen Zwängen und Verhaltensmustern.

Und zum Schluss noch eine kleine persönliche Erfahrung:
Ein Paar das BDSM "spielt" ist emotional sehr viel enger verbunden als ein Vanilla-Paar. Das bringt diese Spielart nämlich mit sich. Vertrauen, Respekt, Hingabe, Achtsamkeit, Unterwerfung, Beschützen. All das wird Bestandteil Eurer "Spiele" sein.

Im Schlafzimmer, wohlgemerkt. Wenn ihr danach auf der Couch sitzt, dann ist wieder Augenhöhe angesagt.
 

6 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 13:21

noch mal: "aus der kalten" geht das auch im BDSM - Kontext nicht. Ich weiß ja nicht, was Du Dir da gerade ausmalst, aber SO wird das sicher nicht laufen - es ist auch da -auf seine eigene Art- immer "im Eifer des Gefechts"!
Zudem: das "im Eifer des Gefechtes" dürfte dann bei den Kratzern auch nur für das erste Mal im Leben einer Dame gelten, danach weiß sie ja, dass das passieren wird, wenn es leidenschaftlich genug wird und sie keine Handschuhe trägt, oder?

Und "aus egoistischen Gründen" ist jetzt auch bißchen arg schön geredet von Dir. Bei mir steht im Bericht der TE dass in dem Falle die Sub den Top danach gefragt hat!

1 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 13:32
In Antwort auf selinak

Danke für die hilfreiche Antwort. Ich finde es klingt vernünftig und es beruhigt mich ein wenig. Ich möchte nicht Abscheu empfinden, wenn ich das vom ihm höre, da jeder verschiedene Vorlieben hat! Ein sofortiger Trennungsgrund ist es nicht und sexuell gestört ist er auch nicht. Ich versuche mich zu überwinden so weit es geht. Danke!

"Ich versuche mich zu überwinden so weit es geht."

Bist Du Dir sicher, dass Du Deinem Freund richtig zugehört hast?

DAS was er Dir bisher genannt hat, ist seine "sanfte" Version. Seine Aussage: "Das soll noch nicht alles gewesen sein, er meinte er mag noch viel extremeres." solltest Du Dir mal von ihm im Detail erklären lassen.

Ich vermute mal, dass es auf Würgen bis zur Ohnmacht und in Richtung brutale Vergewaltigung hinaus laufen wird.

Es ist naiv und extrem gefährlich, zu denken, dass Dein keine Störung der Sexualpräferenz hat.

10 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 13:48

Ich kann mir vorstellen, dass dich das erschreckt und verwirrt.
Mir ginge es da sicher auch erst einmal so. Naja, vielleicht nicht so sehr schlimm, weil mich so schnell nichts mehr schockt.
Aber du darfst dabei nicht vergessen, dass sowas im gegenseitigen Einverständnis geschieht. Aber es fällt schwer nachzufühlen, dass er dazu imstande ist, jemanden durch Schnitte zu verletzen, oder?
Wenn ich so darüber nachdenke, was ich -in der Lust stehend- schon für einen Partner tat oder dieser für mich, dann hätte ich darüber zuvor sicher entsetzt, beschämt oder belustigt den Kopf gechüttelt. 
Wichtig ist eigentlich nur, ob er deine Grenzen respektiert und wie weit er damit leben kann, ggf.nicht alle Spielarten mit dir erleben zu können. Vielleicht will es das gar nicht, vielleicht mag er mit dir peu a peu deine bzw. eure Grenzen ausloten.


 

Gefällt mir

17. August 2018 um 15:12

Diese Form von Extrem-SM wird niemals glücklich machen, weil es ist die Spirale von "heftiger, brutaler und gefährlicher". Selbst wenn Du alle diese Schritte mitgehen würdest, diese Spirale, die nach immer mehr Kick verlangt dreht sich immer weiter.
Sie ist das Ende vieler SM-Partnerschaften gewesen.
Ich kann vieles verstehen und bin da nicht zimperlich, aber dieser Weg führt nur in den Abgrund.

 

5 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 17:16
In Antwort auf vampirella666

Diese Form von Extrem-SM wird niemals glücklich machen, weil es ist die Spirale von "heftiger, brutaler und gefährlicher". Selbst wenn Du alle diese Schritte mitgehen würdest, diese Spirale, die nach immer mehr Kick verlangt dreht sich immer weiter.
Sie ist das Ende vieler SM-Partnerschaften gewesen.
Ich kann vieles verstehen und bin da nicht zimperlich, aber dieser Weg führt nur in den Abgrund.

 

tut er das?

Ja, ich habe schon einige SM-Partnerschaften zerbrechen sehen - nur sind die alle an den gleichen Gründen zerbrochen, wie die von den Vanillas auch.
Und genauso kenne ich so einige SM-Partnerschaften, die schon viele, viele, viele Jahre halten.

Um irgendwelchen "Kick" geht es im übrigen nicht einem einigen SMer, den ich kenne. Das wird nur bei allen gern hinein interpretiert.

1 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 17:43

oh ja, zumal bei meiner Haut, wo ich sowieso schon einen blauen Fleck bekomme, wenn ich auf 1m an einer Tischkante vorbei gehe Das sah schon so oft nach viel mehr aus, als eigentlich los war

Gefällt mir

17. August 2018 um 19:23
In Antwort auf avarrassterne1

der Punkt ist, dass alles, was an SM über die "50 shades of Blödsinn" hinausgeht, sehr stark psychologisch ist. Ein guter Top kann einen da hin spielen, so dass tatsächlich interessant und auch erregend ist, was so "trocken" einfach nur bescheuert klingt und es "aus der kalten" auch wäre.

Aber da es in dem Bereich immer nicht trivial ist, Vorstellung und Realität zusammen zu bekommen: reden, reden, reden! Kommunikation ist in der Beziehung immer wichtig - aber hier besonders.

Ja, um ehrlich zu sein hatte ich mich nie mit dem Thema wirklich beschäftigt. Es fühlt sich fremd und unnormal an und ich merke, wie ich durch die Angst schnell über ihn urteile. Aber das ist falsch, ich denke es fehlt mehr Aufklärung über das Thema. Ich versuche mich mehr damit zu beschäftigen, damit ich ihn ein bisschen besser verstehen kann.

1 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 19:29

Ich meinte mit überwinden: meine Angst vor seinen Vorlieben zu überwinden, um ihn somit besser verstehen zu können. 

Gefällt mir

17. August 2018 um 19:38
In Antwort auf charonst

Sehr gerne. Schön, dass Du es so siehst. Freut mich wirklich für Euch Beide.
Das einzige was mich da kurz aufhorchen lässt ist der Satz:

Ich versuche mich zu überwinden so weit es geht.

Ich finde nicht, dass Du Dich "überwinden" solltest. SM bietet unglaublich viele Felder. Die kannst Du erkunden. Überwinden musst Du Dich dazu gar nicht, sondern einfach nur drauf einlassen. Vllt. gefällt es Dir ja auch.

Natürlich geht das ganz langsam los und ich vermute mal, Dein Partner ist da auch noch nicht so wahnsinnig erfahren. Vielleicht ist er auch ein Switcher und ist selbst gerne auch mal devot. Kann auch sehr spannend für Dich sein.

Generell gilt natürlich safe sane consensual. Und dann ist, und das ist das eigentlich Schöne daran, alles erlaubt was seinen Schwanz hart und Deine !@#*! feucht macht, völlig frei von gesellschaftlichen, anerzogenen Zwängen und Verhaltensmustern.

Und zum Schluss noch eine kleine persönliche Erfahrung:
Ein Paar das BDSM "spielt" ist emotional sehr viel enger verbunden als ein Vanilla-Paar. Das bringt diese Spielart nämlich mit sich. Vertrauen, Respekt, Hingabe, Achtsamkeit, Unterwerfung, Beschützen. All das wird Bestandteil Eurer "Spiele" sein.

Im Schlafzimmer, wohlgemerkt. Wenn ihr danach auf der Couch sitzt, dann ist wieder Augenhöhe angesagt.
 

Danke für die Antwort! Ist wirklich sehr hilfreichend ich meinte mit "überwinden" meine Angst vor seiner doch sehr anderen Vorliebe. Wenn ich mich mehr damit beschäftige und mit ihm rede, wird es bestimmt besser werden.
Und ich möchte betonen, dass er absolut kein Frauenhasser ist und auch keine Anzeichen auf Aggressionen aufweist (so wie es hier einmal behauptet wurde)! Er ist temperamentvoll, aber einer der respektvollsten Menschen den ich kenne. Ich muss wohl erkennen, dass Schlafzimmer und "Realität" sich unterscheiden können. Und deine Beschreibung, dass man sich frei von gesellschaflichen Verhaltensmustern fühlen kann, muntert mich etwas auf!

Gefällt mir

17. August 2018 um 19:41

Ja, ich hatte vor ihn zu fragen, wie wichtig ihm wirklich SSC ist. Aber da er ein sehr vernünftiger Mensch ist, der sich auch viel mit sich selbst beschäftigt, kann ich mir vorstellen, dass das der Fall ist. Danke für den Ratschlag!

Gefällt mir

17. August 2018 um 19:44

Bei einer Dame, die mir sagt, sie würde gerne Schnitte erleiden oder ein branding, würden alle Alarmlampen angehen.

Das mit dem "consensual" ist nämlich so eine Sache. Wenn sie einen an der Klatsche hat, ist da nichts mit "consensual" und er geht, wenn es ihm klar war, in den Bau. Dann zählt da nämlich keine Einwilligung in die Körperverletzung.

Und das mit der Klatsche ist im BDSM-Bereich nicht unbedingt selten. Da tummeln sich bei den Damen jede Menge Borderliner. Wie nennt sich das da : "Ritzen"!

Anders herum, wenn er sie so gerne malträtieren will, stell sich die Frage ob er da nicht ein ernsthaftes Problem hat.

Meine Grenzen wären da lange, lange, ganz lange überschritten.

4 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 19:45
In Antwort auf der_mit_der_zensur_spielt

Wunden zufügen kann für mich gar nicht mehr "sane" sein, auch wenn es "consensual" ist. Da hört mein Verständnis auch abstrakt auf.

Da muss ein "nein" ein "nein" sein. Und wenn es ihn danach verlangt, klingt das für mich nicht mehr sehr "sane"

Ist ja in Ordnung wenn es für dich nicht das Richtige ist, aber sprich auch nur für dich 

2 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 19:54

Nö... nicht nur für mich.

Man kann nicht die Augen davor schließen, dass sich in diesem Bereich auch wirklich Gestörte tummeln.

Einfach mal auf Wikipedia nach "Borderline-Syndrom" schauen. Wir reden ja nicht über "hart und heftig".

 

6 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 19:55
In Antwort auf der_mit_der_zensur_spielt

Bei einer Dame, die mir sagt, sie würde gerne Schnitte erleiden oder ein branding, würden alle Alarmlampen angehen.

Das mit dem "consensual" ist nämlich so eine Sache. Wenn sie einen an der Klatsche hat, ist da nichts mit "consensual" und er geht, wenn es ihm klar war, in den Bau. Dann zählt da nämlich keine Einwilligung in die Körperverletzung.

Und das mit der Klatsche ist im BDSM-Bereich nicht unbedingt selten. Da tummeln sich bei den Damen jede Menge Borderliner. Wie nennt sich das da : "Ritzen"!

Anders herum, wenn er sie so gerne malträtieren will, stell sich die Frage ob er da nicht ein ernsthaftes Problem hat.

Meine Grenzen wären da lange, lange, ganz lange überschritten.

hab mich schon gewundert, wo die Nummer so lange bleibt ...

Selbstverletzung ist ein Symptom einer Krankheit.
Und nein, es hat nichts damit zu tun, wenn einen jemand anders verletzt, das hat weder den gleichen noch einen vergleichbaren Effekt. Es ist etwas völlig anderes.
Davon abgesehen wird kein Top, der bei Verstand ist, eine Session mit jemandem anfangen, der gerade nicht psychisch stabil ist, es wissen hoffentlich alle das man seiner Verantwortung in dieser Situation gar nicht gerecht werden KÖNNTE.

Branding ist eine im SM-Bereich häufige Phantasie - und nur eine Phantasie. Mir ist noch keiner begegnet, der das real tatsächlich machen würde. Weder als Sub noch als Top. Diese Phantasie als solche hingegen ist mir schon ziemlich oft begegnet.

Deine Grenzen musst Du sowieso nicht überschreiten, wenn Du nicht willst.
Nur das, was Du hier gerade zusammen schreibst, ist halt die Geschichte vom Kuckuck, der über's Nestbauen doziert.

6 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 19:56

soll heißen jedes Paar muss selbst entscheiden wie sie ihre Beziehung gestaltet, solange es für beide gut ist, ist doch auch gegen BDSM nichts einzuwenden, wenns für beide passt, hat das viel mit Vertrauen und mit einer sehr engen Bindung zu tun 

1 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 20:20
In Antwort auf der_mit_der_zensur_spielt

Nö... nicht nur für mich.

Man kann nicht die Augen davor schließen, dass sich in diesem Bereich auch wirklich Gestörte tummeln.

Einfach mal auf Wikipedia nach "Borderline-Syndrom" schauen. Wir reden ja nicht über "hart und heftig".

 

Bdsm hat nichts mit Borderline zu tun, kennst du die Szene?

1 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 20:24

Du kannst es verstehen wie immer du willst 😉

1 LikesGefällt mir

17. August 2018 um 20:47

Leg los und erkläre warum du meinst, dass BDSMler Borderliner sind?

1 LikesGefällt mir

18. August 2018 um 12:16

Ich kann das nicht beurteilen, die TE muss entscheiden, ob sie bereit ist, es auszuprobieren. 
Wenn ichs richtig verstanden hab, hat ihr Partner jetzt auch nicht wirklich Erfahrung. Gemeinsam ausprobieren wie weit man gehen mag, ich finde, dass es für beide passen muss, dass ist etwas, was man nicht dem Partner zu liebe mitmacht sondern etwas was man mögen muss, sonst hat keiner was davon 

Gefällt mir

18. August 2018 um 14:24

Borderline ist eine klassische Störung von subs. Paßt wunderbar zur Selbstverletzungsabsicht.

Und ja, mir ist selbst eine sub begegnet, die eine Borderline-Diagnose hatte/einräumte. Da habe ich mich dann schnell vom Acker gemacht. Ich bin kein Psychiater und wäre überfordert bzw. hätte nicht den Nerv, mich dem auszusetzen.

4 LikesGefällt mir

18. August 2018 um 14:50
In Antwort auf der_mit_der_zensur_spielt

Borderline ist eine klassische Störung von subs. Paßt wunderbar zur Selbstverletzungsabsicht.

Und ja, mir ist selbst eine sub begegnet, die eine Borderline-Diagnose hatte/einräumte. Da habe ich mich dann schnell vom Acker gemacht. Ich bin kein Psychiater und wäre überfordert bzw. hätte nicht den Nerv, mich dem auszusetzen.

nein, es passt eben nicht zur Selbstverletzung. Gar nicht.
Sich selbst zu verletzten und von anderen verletzt zu werden, ist ein riesen Unterschied.

und ja, es gibt auch Borderliner, die BDSMer sind (und nö, es sind nicht alle Subs) - aber da Borderline jetzt nicht sooo selten ist, gibt es fast überall auch Borderliner.

3 LikesGefällt mir

18. August 2018 um 14:50

naja, nach ihrem Eingangsbeitrag hat die TE die doch aber schon?

Gefällt mir

18. August 2018 um 14:51

geht mir auch oft so, da mach ich mir schon lange keine Gedanken mehr drum

Gefällt mir

18. August 2018 um 15:13
In Antwort auf der_mit_der_zensur_spielt

Borderline ist eine klassische Störung von subs. Paßt wunderbar zur Selbstverletzungsabsicht.

Und ja, mir ist selbst eine sub begegnet, die eine Borderline-Diagnose hatte/einräumte. Da habe ich mich dann schnell vom Acker gemacht. Ich bin kein Psychiater und wäre überfordert bzw. hätte nicht den Nerv, mich dem auszusetzen.

P.S.: damit Du mal eine Vorstellung hast, wie viele Menschen mit Selbstverletzung Dir schon begegnet sind: nach Statistik hatte etwa jeder zehnte Phasen mit selbstverletzendem Verhalten in seinem Leben.
Also zähl mal durch Auch wenn wohl kaum einer so blöde sein wird, es im RL vor Dir zuzugeben... Du bist schon SEHR VIELEN begegnet. Ganz sicher.
Im Übrigen ist Selbstverletzung bei Borderline häufig, aber kein Symptom, was jeder hat - nur nicht jeder, der sich selbst verletzt, ist Borderliner.

5 LikesGefällt mir

18. August 2018 um 15:24
In Antwort auf der_mit_der_zensur_spielt

Borderline ist eine klassische Störung von subs. Paßt wunderbar zur Selbstverletzungsabsicht.

Und ja, mir ist selbst eine sub begegnet, die eine Borderline-Diagnose hatte/einräumte. Da habe ich mich dann schnell vom Acker gemacht. Ich bin kein Psychiater und wäre überfordert bzw. hätte nicht den Nerv, mich dem auszusetzen.

Mit Selbstverletzung hat BDSM nichts zu tun... Und in meinem Bekanntenkreis gibt es eine Borderlinerin die in einer ganz normalen herkömmlichen Beziehung lebt... 

Gefällt mir

18. August 2018 um 16:04
In Antwort auf avarrassterne1

P.S.: damit Du mal eine Vorstellung hast, wie viele Menschen mit Selbstverletzung Dir schon begegnet sind: nach Statistik hatte etwa jeder zehnte Phasen mit selbstverletzendem Verhalten in seinem Leben.
Also zähl mal durch Auch wenn wohl kaum einer so blöde sein wird, es im RL vor Dir zuzugeben... Du bist schon SEHR VIELEN begegnet. Ganz sicher.
Im Übrigen ist Selbstverletzung bei Borderline häufig, aber kein Symptom, was jeder hat - nur nicht jeder, der sich selbst verletzt, ist Borderliner.


Ich kenne mich echt nicht aus, ich weiss einfach was BDSM bedeutet! Meine Frage ist: könnte man nicht zu einer Domina gehen und sich aufklären lassen? Das Paar scheint ja noch nicht so erfahren zu sein! Anderes muss man ja auch lernen! 

Gefällt mir

18. August 2018 um 16:15
In Antwort auf selinak

Hallo,

ich bin nun 3 Jahre mit meinem Freund zusammen. Ich kann nicht sagen, dass alles immer gut lief und erst letztens hatten wir ein ernsteres Gespräch über die Probleme in unserer Beziehung. 
Wir beide lieben uns und haben auch nie aufgegeben, obwohl unsere Unterschiede ziemlich groß sind. Ich bin der gefühlsvolle, sentimentale Typ, er der temperamentvolle, rationale Typ. Trotzdem teilen wir viele unserer Ansichten und versuchen einander zu verstehen.
Als wir heute ein Gespräch hatten, kam auf, dass er "noch viel mehr ausprobieren möchte" bezogen auf Sex. Wir gingen mehr darauf ein und er verriet mir, dass er SM mag, was ihm peinlich war. Er hatte in der Vergangenheit sehr viele Sexualpartner. Er erzählte mir, dass eine von ihnen sehr unterwürfig war. Er hätte sie härter geschlagen, sie gewürgt bis sie schlecht Luft bekam und sogar auf sie gepinkelt. Sie fragte ihn ob er sie schneiden möchte, das tat er. Sie war natürlich einverstanden. Das soll noch nicht alles gewesen sein, er meinte er mag noch viel extremeres. 
Für Fesselspiele war ich immer zu haben, Schläge auf den Hintern - das alles war okay.
Aber das was ich hörte war eine ausgeprägte Form des SM und ich bin definitiv nicht bereit dafür. Ich bin schockiert und möchte mich fernhalten, obwohl er meinte ich muss so etwas natürlich nicht für ihn machen.

Was soll ich tun? Sind die sexuellen Unterschiede auf lange Zeit zu ertragen? Sind wir zu verschieden?
Ich möchte die Frage eigentilch nicht stellen, aber: Ist mein Freund normal?


 

Trenne dich ganz schnell,  dass kann sonst böse enden. Der hat ja nicht alle Nadeln an der Tanne.

6 LikesGefällt mir

18. August 2018 um 16:58
In Antwort auf micky790


Ich kenne mich echt nicht aus, ich weiss einfach was BDSM bedeutet! Meine Frage ist: könnte man nicht zu einer Domina gehen und sich aufklären lassen? Das Paar scheint ja noch nicht so erfahren zu sein! Anderes muss man ja auch lernen! 

klar, bietet -nicht ohne Grund- fast jede von denen an und macht auch Sinn. Gehört ja auch einiges an Wissen dazu.

Gefällt mir

18. August 2018 um 17:08
In Antwort auf avarrassterne1

klar, bietet -nicht ohne Grund- fast jede von denen an und macht auch Sinn. Gehört ja auch einiges an Wissen dazu.


Danke für die Antwort! Hab das eher intuitiv gedacht! 

Gefällt mir

19. August 2018 um 12:58

" gewürgt bis sie schlecht Luft bekam" => von da bis zur Bewusstlosigkeit ist es noch ziemlich weit. Du dichtest, lana.

8 LikesGefällt mir

19. August 2018 um 14:18
In Antwort auf devil0075

soll heißen jedes Paar muss selbst entscheiden wie sie ihre Beziehung gestaltet, solange es für beide gut ist, ist doch auch gegen BDSM nichts einzuwenden, wenns für beide passt, hat das viel mit Vertrauen und mit einer sehr engen Bindung zu tun 

Eine groteske Art Jemanden zu vertrauen bzw eine enge Verbindung herzustellen, der Lust daran empfindet Andere zu quälen und zu verletzten.

9 LikesGefällt mir

19. August 2018 um 14:23

Verletzen ein "t" zu viel 

Gefällt mir

19. August 2018 um 15:29

Ich könnte es mir nicht vorstellen einen Partner zu haben, der Spaß oder Lust dabei empfindet, jemand anderen zu verletzen, zu quälen und zu erniedrigen. Mich würde das beängstigen und mit Liebe kann ich das erst Recht nicht in Einklang bringen.

8 LikesGefällt mir

19. August 2018 um 16:28
In Antwort auf moitoy

Eine groteske Art Jemanden zu vertrauen bzw eine enge Verbindung herzustellen, der Lust daran empfindet Andere zu quälen und zu verletzten.

Du hast eine völlig falsche Vorstellung vom Thema.. aber diese Art Beziehung ist sicher speziell aber warum nicht Leben und Leben lassen 

Gefällt mir

19. August 2018 um 17:19
In Antwort auf moitoy

Eine groteske Art Jemanden zu vertrauen bzw eine enge Verbindung herzustellen, der Lust daran empfindet Andere zu quälen und zu verletzten.

was Du (und andere) dabei unterschlagen: das ganze läuft doch sowieso nur, wenn der Sub dabei auch Spaß hat.

6 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen