Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund kann meine Vergangenheit nicht vergessen

Mein Freund kann meine Vergangenheit nicht vergessen

24. März um 14:19
In Antwort auf melia_19556451

Wie schon gesagt, habe ich in dieses Forum geschrieben, um zu lernen, besser mit dieser einen Situation umzugehen.

Und nicht weil ich unsere Beziehung in Frage gestellt habe.

Ihr habt doch noch nicht mal eine Beziehung! 

Wach endlich auf! 

Gefällt mir

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

8. März um 17:03

und wieso dann ein Kind mit ihm?  und heiraten willst du ihn auch noch? 

Okay ... wenn du das dein Leben lang mitmachen willst

3 LikesGefällt mir
24. März um 14:36
In Antwort auf melia_19556451

Was hat das bitte mit "Manipulation und einem Hauch Sadismus" zu tun?

Zumal er ja nicht plötzlich einsichtig geworden ist, sondern sich jedes mal später entschuldigt und erkennt, dass sein Verhalten falsch war.

Der Unterschied jetzt war nur, dass ich selbst selbstbewusster aufgetreten bin, er sich schneller als sonst entschuldigt hat und wir das Problem auf einer anderen Ebene / aus einer anderen Position heraus besprochen haben.

Genau DAS ist Manipulation. 
Zuerst das A Loch sein und später das blaue vom Himmel Lügen und sich entschuldigen oder gar das Opfer (du verlässt mich für einen anderen) spielen. 

Was glaubst du wie vielen betrogenen und misshandelten Frauen genau das gleiche erzählt wird? 
Und das immer und immer wieder!

Gefällt mir
24. März um 15:00

Dass du jetzt - mit seinem Segen - jedesmal die Wohnung verlassen willst, wenn er mal wieder die Kontrolle über sich verliert, halte ich für fatal. 

Er braucht eine Therapie. Und würde ihm etwas an eurer Beziehung liegen, hätte er sich schon längst um einen Platz bemüht. Ich verstehe nicht, warum du bei eurer letzten Diskussion nicht die Gelegenheit genutzt hast, um das anzusprechen.  

1 LikesGefällt mir
24. März um 17:34

Jetzt seid doch nicht so gemein! Er freut sich doch so süß, wenn er ein Eichhörnchen sieht!

@Elsie
Dass er sich selbst anderen Frauen gegenüber distanziert verhält, klingt jetzt auch nicht gerade besonders gesund. Jedenfalls wäre das eher ein Punkt, der mich stutzig machen würde. Gerade wenn es nichts zu befürchten gibt, kann ich doch unbefangen und "normal" anderen Frauen gegenüber auftreten.

Ich würde die Eifersuchtsszenen nach wie vor sehr ernst nehmen. Sehr sehr ernst! Es mag ja sein, dass eine Trennung für Dich nicht in Frage kommt und er ansonsten Dein Traummann ist, aber Du kannst nicht davon ausgehen, dass es besser wird, wenn ihr einfach so weiter macht. Wenn Du in vergleichbaren Situationen jedes Mal die Flucht ergreifst, wird folgendes passieren: Er wird seine Szenen immer wieder machen, wahrscheinlich mit immer größerer Intensität. Und jedes Mal bleibt es ungeklärt und er kann so weiter machen, weil es für ihn keine Grenzen gibt. Man setzt keine Grenzen, wenn man sich einem Konflikt entzieht. Am Ende wird es nicht so sein, dass er einsichtig wird, weil er sich beruhigt, es wird so sein, dass er sich mehr und mehr bestätigt fühlt: "ich kann ihr nicht vertrauen! Sie haut ja immer ab, wenn es brenzlig wird!" Und sein Problem bleibt bestehen: Eifersucht und Misstrauen. Das löst sich nicht durch Flucht und Schweigen auf. Er kommt dann vielleicht kurzfristig emotional runter, aber auf Dauer wird der Druck immer größer. Ich glaube wirklich, dass er da ran muss, dieses unsinnige Verhalten zu therapieren. Aber vermutlich wird er das überhaupt nicht so sehen. Wenn er erzkonservativ ist, machen nur Irre Therapien und was sollen denn die Leute denken und er ist doch bald promoviert usw. Aber das ist nun reine Interpretation von mir, würde aber ganz gut passen.

Wenn Du natürlich sagst: hey, bis auf die Eifersucht ist alles töfte und mit der Eifersucht komme ich klar. Prima! Jeder hat seine eigenen Grenzen, was geht und was nicht. Für mich persönlich ginge eine solche Eifersucht nicht, denn ich kann keine Beziehung führen, in der mir nicht vertraut wird. Und ich kann keine Beziehung führen, in der respektlos mit mir umgegangen wird. Und solch eine ausgeprägte Form der Eifersucht steht für beides: Misstrauen und Respektlosigkeit. Und hochgradig albern ist es zudem. Seine erste Frage: "Wie sieht der aus?" Also bitte, was ist das denn?

Aber das Gute ist: Du entscheidest selbst und Du machst es so, wie es für Dich am Besten ist.

Alles Gute für euch!

1 LikesGefällt mir
2. Mai um 12:48
In Antwort auf melia_19556451

Ich mache im Moment mehr im Haushalt, da mein Mann seine Doktorarbeit schreibt und nebenbei arbeitet, weshalb er unter der Woche morgens das Haus verlässt und abends wiederkommt, während ich Semesterferien habe.
Nein, er putzt nicht einmal im Jahr, sondern fast jedes Wochenende. Außerdem bedankt er sich ständig bei mir, dass ich so viel mache und hat ein schlechtes Gewissen, weil er mich momentan wenig mit dem Kleinen und dem Haushalt unterstützen kann. Er sieht das also nicht als selbstverständlich an, was ich bemerkenswert finde, da es ihm von seinen Eltern anders vorgelebt wurde.

Ich habe diesen Post in einer Situation verfasst, in der L. wieder sehr eifersüchtig war und mir die oben beschriebenen Vorwürfe an den Kopf geworfen hat. Ich wollte Ratschläge bekommen, wie ich besser damit umgehen kann. Denn ich weiß leider, dass sich diese Situation wiederholen wird.
Das ist das einzige, was mich an unserer Beziehung stört. Ich habe nicht geschrieben, dass ich unglücklich mit L. wäre, dass er ein schlechter Vater wäre, meine Arbeit nicht wertschätzt, davon ausgeht, dass ich den Haushalt alleine mache ...

Wenn L. seine Einstellung an unseren Sohn weitergibt, fände ich das in vielen Bereichen toll. Nur soll mein Sohn nicht denken, dass es okay ist, dem anderen ungerechtfertigte Vorwürfe wegen seiner Vergangenheit zu machen und dass Eifersucht normal wäre. Deshalb muss ich in diesen Situationen selbstbewusster auftreten, auch mal mit dem Kind das Haus verlassen. Das hat mir die Community hier verdeutlicht.

Es geht um diese Situation und nicht um unsere ganze Beziehung. Und ja, ich will L. heiraten, weil wir uns lieben und meistens sehr glücklich miteinander sind.

Hallo Melia,

ich kann deine Situation sehr gut nachempfinden. Mein Mann ist auch sehr eifersüchtig und meine Vergangenheit war auch oft ein Thema zwischen uns. Situationen, die ihn eifersüchtig gemacht haben, hat er oft Monate später wieder angesprochen. Ich fand das sehr anstrengend und habe ihm irgendwann gesagt, wenn wir nicht grundlegend etwas ändern, beende ich die Beziehung.

Darufhin haben wir einen Vertrag mit Regeln geschrieben. Eine dieser Regeln ist, dass wir dem anderen die Vergangenenheit nicht vorwerfen und nicht über Situationen diskutieren, die wir bereits besprochen haben. Dieser Vertrag hat uns sehr geholfen, vor allem weil wir so nochmal darüber gesprochen haben, was uns an unserer Beziehung stört und was uns wichtig ist. Zudem können wir uns jetzt darauf berufen, was tatsächlich sehr gut hilft.

Vielleicht wäre das ja auch etwas für euch?

Alles Gute,
Nini

Gefällt mir
2. Mai um 12:52
In Antwort auf melia_19556451

Hallo,


Elsie meldet sich doch wieder. Ich wollte mich nur nicht die ganze Zeit wiederholen, denn dass es keine Option für mich ist, die Beziehung zu beenden, habe ich ja bereits geschrieben.


Danke, dass ihr euch alle mit meiner Situation auseinandergesetzt habt und für eure Lösungsvorschläge. Ein paar Anregungen konnte ich umsetzen. Deshalb wollte ich euch ein kurzes Update geben.


Vor zwei Tagen habe ich relativ lange mit einem Kommilitonen telefoniert. Bevor ich meine Situation in diesem Forum geschildert habe, hätte ich danach wahrscheinlich zu L. gesagt: “Das war jemand aus der Uni. Er hatte wirklich viele Fragen zu seiner Hausarbeit und weil wir zusammen in einem Seminar sind und ich mich dort oft melde, hat er mich gefragt.” Das hätte der Wahrheit entsprochen, wäre aber wieder rechtfertigend gewesen, in dem Versuch, einen Streit zu vermeiden.


Stattdessen habe ich gesagt: “Das war ein Freund.”
L. hat dann gefragt, wie dieser Freund aussieht. Warum er das wissen will, hab ich erwidert, statt ihm sofort seine Angst zu nehmen und einfach “nein” zu sagen.
L. hat dann noch ein paar Fragen gestellt, die alle ziemlich lächerlich waren, ob der Kommilitone was von mir wolle und ob ich ihn attraktiv fände. Ich bin gar nicht darauf eingegangen, sondern hab L. gesagt, dass seine Angst unbegründet sei und er aufhören solle. Er meinte daraufhin, dass es ziemlich offensichtlich sei, dass mir dieser Kommilitone gefalle.


Ich bin dann gegangen.


Vielleicht sagt ihr jetzt: “So ein Idiot. Da wäre ich auch gegangen. Und zwar für immer.”
Aber ich erzähle euch ja nur von dieser Situation und nicht darüber, wie romantisch L. sein kann und wie glücklich es mich macht, neben ihm aufzuwachen und dass ich vor Liebe verrückt werden könnte, wenn er mich ganz euphorisch ans Fenster ruft, weil er ein Eichhörnchen im Baum entdeckt hat. Deshalb seid in euren Kommentaren bitte nicht wieder so hart zu ihm. Und zu mir auch nicht. Ihr wisst bestimmt nicht, wie viel Überwindung es mich gekostet hat, standhaft zu bleiben, mich nicht zu rechtfertigen, nicht einmal etwas zu erklären.


Ich bin also mit dem Kind nach draußen gegangen.
Als wir zurückkamen, saß L. in der Küche und hat gewartet. Er wollte sofort alles besprechen, aber ich habe erst mal den Kleinen ins Bett gebracht. Ich finde nicht, dass Kinder den Streit ihrer Eltern mitbekommen sollten.
L. wirkte sehr niedergeschlagen und hat gefragt, ob ich mit ihm zusammenbleiben will - was ich ziemlich übertrieben fand. Ich wollte ihn am liebsten sofort umarmen und “ja, natürlich” rufen, aber ich denke nicht, dass das zu einer dauerhaften Lösung der Situation geführt hätte. Also habe ich angefangen, ihm alles ganz in Ruhe zu erklären: Dass ich ihn liebe, aber es mir schwer fällt, mit seiner Eifersucht umzugehen und damit, dass er immer wieder von meiner Vergangenheit anfängt (sein Einwand: “Aber jetzt fängst du doch damit an.” ich: “Weil wir mal klären müssen, dass das kein Thema mehr ist.&rdquo. Dass ich keine Lust habe, mich zu rechtfertigen, aber in diesen Situationen immer das Bedürfnis habe. Dass ich nichts falsch gemacht habe. Dass er mir vertrauen muss, wenn er will, dass unsere Beziehung eine Zukunft hat. Er hat dann angefangen, von seiner konservativen Erziehung zu reden, woraufhin ich gesagt habe, dass das keine Entschuldigung für Eifersucht und ungerechtfertigte Vorwürfe ist. Schließlich hat er sich entschuldigt. Und gestern tat ihm sein Verhalten immer noch leid. Er hat für uns gekocht und gesagt, wenn er sich noch mal so dumm verhalten sollte, soll ich einfach wieder gehen. Er käme dann schon zur Vernunft.


Ich glaube nicht, dass L. nie wieder eifersüchtig sein wird. Aber ich kann jetzt besser damit umgehen. Danke für allen konstruktiven Lösungsvorschläge und für die Bestärkungen.
 

Entschuldige bitte, Elsie. Ich hatte dich mit deinem Usernamen und nicht deinem richtigen Namen angesprochen.

Ich hoffe, es läuft jetzt besser zwischen euch?

Gefällt mir
2. Mai um 13:27

Wow, was für eine rege Diskussion. Ich hoffe, ihr konntet eure Probleme klären ... oder seid nicht mehr zusammen.

Grundsätzlich finde ich es gut, einer Beziehung noch eine Chance zu geben und nicht sofort aufzugeben. Jedoch sollte das eigene Wohlbefinden immer über der Beziehung stehen.

Gefällt mir
Noch mehr Inspiration?
pinterest