Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund kann meine Vergangenheit nicht vergessen

Mein Freund kann meine Vergangenheit nicht vergessen

9. März um 12:58
In Antwort auf melia_19556451

Danke. Ich denke, genau damit sollte ich ihn mal konfrontieren.

du willst ihn nun nach seinen Leichen fragen?

Gefällt mir

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

8. März um 17:03

und wieso dann ein Kind mit ihm?  und heiraten willst du ihn auch noch? 

Okay ... wenn du das dein Leben lang mitmachen willst

3 LikesGefällt mir
9. März um 13:00
In Antwort auf wankendespony

Leider scheint Dein Freund ein massives Egoproblem zu haben. Aus seiner Sicht ist so: er lernt eine Frau kennen, die seine erste Freundin wird. Er findet die Frau toll, fühlt sich auch bestätigt. Nun erfährt er, dass diese Frau etwas mit einem aus seiner Sicht Asozialen hatte. Er fühlt sich dadurch selbst entwertet. Fragt sich, welchen Wert seine Freundin hat, wenn sie sogar mit so einem Typen im Bett war. Fragt sich, ob er sich unter Wert verkauft. Es ist für ihn ein echtes Problem, in einer Reihe mit dem Drogendealer zu stehen.
 
Leider fehlt ihm offenbar die Reife, damit vernünftig umzugehen. Deine Vergangenheit losgelöst von eurer Beziehung zu betrachten. Zu erkennen, dass Du genau deshalb der Mensch bist, der Du heute bist, weil Du all die Erfahrungen gemacht hast, die Du eben gemacht hast. Er vermischt die Gegenwart mit der Vergangenheit, stellt Dich und Dein Wesen heute in Frage, weil Du als 17-jährige nicht aus seiner Sicht angemessen gehandelt hast. Weil er nicht stark genug ist, damit klarzukommen. Tatsächlich benötigt er Hilfe. Er muss unbedingt lernen, damit umzugehen. Vertrauen in Dich zu haben. Vertrauen in sich zu haben.
 
Wenn eure Gespräche nicht dazu führen, dass er seine Haltung ändert, dann benötigt ihr externe und professionelle Hilfe. Paarberatung oder sogar Therapie. Ich finde es gut, dass Du eine gemeinsame Zukunft willst, aber ihr müsst das klären, so schnell wie möglich. Dein Freund hat Teile seines Respekts verloren. Und damit kommt er selbst nicht klar. Auf Dauer wird das eure Liebe immer mehr vergiften. Das ist sehr traurig, weil es Dir eben überhaupt nicht gerecht wird. Aber es ist noch nichts verloren. Verloren habt ihr, wenn Dein Freund kein Einsehen hat und aus seinen Mustern nicht ausbrechen kann. 
 

man kann nur hoffen dass er nicht mal wegen seinem ego fremdgeht a la

"jetzt hab ich wenigstens auch eine andere gehabt"

Gefällt mir
9. März um 13:01
In Antwort auf melia_19556451

Weil wir die Situation ja immer wieder klären. Er entschuldigt sich, wir vertragen uns. Und - anders als ich - geht er immer fest davon aus, dass es nicht noch mal vorkommen wird.

Er meinte auch mal, dass er eine Therapie machen kann, wenn er mehr Zeit hat. Dann lief es wieder gut zwischen uns und er sagte: "Siehst du, da brauche ich doch keine Therapie."

Er vergisst einfach jedes mal, dass er nach unserem letzten Streit genau so optimistisch war, dass es nicht mehr vorkommen wird.

und in welchen situationen kommt das thema eigentlich immer wieder auf?

 

Gefällt mir
9. März um 13:36
In Antwort auf melia_19556451

Weil wir die Situation ja immer wieder klären. Er entschuldigt sich, wir vertragen uns. Und - anders als ich - geht er immer fest davon aus, dass es nicht noch mal vorkommen wird.

Er meinte auch mal, dass er eine Therapie machen kann, wenn er mehr Zeit hat. Dann lief es wieder gut zwischen uns und er sagte: "Siehst du, da brauche ich doch keine Therapie."

Er vergisst einfach jedes mal, dass er nach unserem letzten Streit genau so optimistisch war, dass es nicht mehr vorkommen wird.

Weil wir die Situation ja immer wieder klären. 

Ihr klärt die Situation eben NICHT, denn alle paar Wochen oder wann immer du zwei Sekunden zu lang mit deinem Nachbarn plauschst, macht er dir böse Vorwürfe und bezeichnet dich indirekt als Schl*mpe. 

Eure Konflikte sind NICHT normale Pärchenprobleme, auch wenn du das glauben magst - was wahrscheinlich auch daran liegt, dass du vor ihm keine intakte, liebevolle Beziehung geführt hast und dir deshalb der Vergleich fehlt. 

So lange du sein Verhalten relativierst und ihn sogar in Schutz nimmst, wird sich bei euch NICHTS ändern. Du musst begreifen, dass er nicht nur ein ernstes Problem hat, sondern zudem durch deine Haltung darin bestärkt wird, keine Verantwortung für sich zu übernehmen. 

5 LikesGefällt mir
9. März um 16:03

Klingt nach nach nun keiner Guten Basis.
Dein Vorleben ist nun wirklich nicht Verwerflich oder so das Du in Sack + Asche gehen musst. 

Das er "unbefleckt" war, ist seine und nicht deine Schuld. Eher nun dein Pech. 
Seinen Moralischen Zeigefinger, könnte er sich - samt Hochzeit, sonst wo hinstecken. 

2 LikesGefällt mir
9. März um 16:51
In Antwort auf devota1977

Klingt nach nach nun keiner Guten Basis.
Dein Vorleben ist nun wirklich nicht Verwerflich oder so das Du in Sack + Asche gehen musst. 

Das er "unbefleckt" war, ist seine und nicht deine Schuld. Eher nun dein Pech. 
Seinen Moralischen Zeigefinger, könnte er sich - samt Hochzeit, sonst wo hinstecken. 

Vielleicht hat er auch eine andere Kultur und hat deswegen noch kein vorleben

Gefällt mir
9. März um 18:25
In Antwort auf carina2019

Vielleicht hat er auch eine andere Kultur und hat deswegen noch kein vorleben

Sie schrieb ja schon, dass er sehr kirchlich-konservativ erzogen wurde (aber um unverheiratet ein Kind zu zeugen wars ok).

1 LikesGefällt mir
10. März um 13:41
In Antwort auf carina2019

man kann nur hoffen dass er nicht mal wegen seinem ego fremdgeht a la

"jetzt hab ich wenigstens auch eine andere gehabt"

Nein, das würde er nicht. Das entspricht einfach nicht seiner Auffassung davon, wie man sich verhalten sollte.
Standards, die er an mich hat, hat er auch an sich selbst.

Gefällt mir
10. März um 13:46
In Antwort auf carina2019

und in welchen situationen kommt das thema eigentlich immer wieder auf?

 

Wenn L. das Gefühl hat, dass ich mit anderen Männern flirte. Leider hat er dieses Gefühl sehr schnell.

Unser letzter Streit kam daher, dass ich den Hund unseres Nachbarn gestreichelt habe und ihm ein paar Fragen zu dem Tier gestellt habe. Während L. und unser Kind dabei waren. Ich habe dem Nachbarn meinen Freund auch vorgestellt. L. sagt, dass ich zu freundlich und distanzlos gewesen wäre.

Gefällt mir
10. März um 13:54
In Antwort auf abhay_18868867

Sie schrieb ja schon, dass er sehr kirchlich-konservativ erzogen wurde (aber um unverheiratet ein Kind zu zeugen wars ok).

Ganz so ok war das tatsächlich nicht.

Ursprünglich war L. gegen Sex vor der Ehe. Gleichzeitig möchte er mich aber erst heiraten, wenn er seine Doktorarbeit fertig geschrieben hat.

Als ich seinen Hochzeitsantrag angenommen habe und ihm versichert habe, dass ich es ernst meine, haben wir dann angefangen, miteinander zu schlafen. Ich denke, es hat auch eine Rolle für ihn gespielt, dass ich sowieso keine Jungfrau mehr war.

Nach ein paar Monaten bin ich trotz Kupferspirale schwanger geworden.

Das hängt zwar nicht direkt mit dem Konflikt zusammen. Nur eine Hintergrundinformation.

Gefällt mir
10. März um 14:03
In Antwort auf melia_19556451

Wenn L. das Gefühl hat, dass ich mit anderen Männern flirte. Leider hat er dieses Gefühl sehr schnell.

Unser letzter Streit kam daher, dass ich den Hund unseres Nachbarn gestreichelt habe und ihm ein paar Fragen zu dem Tier gestellt habe. Während L. und unser Kind dabei waren. Ich habe dem Nachbarn meinen Freund auch vorgestellt. L. sagt, dass ich zu freundlich und distanzlos gewesen wäre.

er ist auf den nachbar eifersüchtig?

grundlos?

oh wow...
na in der beziehung wirst du noch zu kämpfen haben... das tut mir leid für dich


er ist KRANKHAFT eifersüchtig!



hoffentlich darfst du wenigstens noch alleine rausgehen
 

Gefällt mir
10. März um 14:09
In Antwort auf melia_19556451

Ganz so ok war das tatsächlich nicht.

Ursprünglich war L. gegen Sex vor der Ehe. Gleichzeitig möchte er mich aber erst heiraten, wenn er seine Doktorarbeit fertig geschrieben hat.

Als ich seinen Hochzeitsantrag angenommen habe und ihm versichert habe, dass ich es ernst meine, haben wir dann angefangen, miteinander zu schlafen. Ich denke, es hat auch eine Rolle für ihn gespielt, dass ich sowieso keine Jungfrau mehr war.

Nach ein paar Monaten bin ich trotz Kupferspirale schwanger geworden.

Das hängt zwar nicht direkt mit dem Konflikt zusammen. Nur eine Hintergrundinformation.

Dennoch hat er es gemacht, streng durchgezogen hat er seine Prinzipien also nicht. Da kann er auch deinen 4-Wochen-Ex vergessen.

Gefällt mir
10. März um 17:52
In Antwort auf melia_19556451

Wenn L. das Gefühl hat, dass ich mit anderen Männern flirte. Leider hat er dieses Gefühl sehr schnell.

Unser letzter Streit kam daher, dass ich den Hund unseres Nachbarn gestreichelt habe und ihm ein paar Fragen zu dem Tier gestellt habe. Während L. und unser Kind dabei waren. Ich habe dem Nachbarn meinen Freund auch vorgestellt. L. sagt, dass ich zu freundlich und distanzlos gewesen wäre.

Ich glaube du unterschätzt das ganze. Was du hier schilderst ist eine Horrorvorstellung. Wie willst du auf Dauer so leben? Du bist eine Gefangene seiner Unsicherheit und seiner absolut irrationalen Eifersucht. 

Ich würde ihn auf keinen Fall heiraten....außer er arbeitet mit professioneller Hilfe an sich selbst und alles normalisiert sich....am besten fuer einige Jahre bevor man überhaupt an eine Hochzeit denkt. 

2 LikesGefällt mir
10. März um 18:51
In Antwort auf melia_19556451

Wenn L. das Gefühl hat, dass ich mit anderen Männern flirte. Leider hat er dieses Gefühl sehr schnell.

Unser letzter Streit kam daher, dass ich den Hund unseres Nachbarn gestreichelt habe und ihm ein paar Fragen zu dem Tier gestellt habe. Während L. und unser Kind dabei waren. Ich habe dem Nachbarn meinen Freund auch vorgestellt. L. sagt, dass ich zu freundlich und distanzlos gewesen wäre.

Dem würde ich aber einen Riegel vorschieben. Es kannnnicht sein, dass aus so harmlosen Situationen dir ein Strick gedreht wird. Das muss er aushalten lernen, er kann dich ja nciht einsperren. Zu freundlich kann man nie sein. Er wird auch sicherlich regelmäßig Kontakte zu anderen Frauen und Menschen sein und das hat auch nichts mehr mit Erziehung und Glauben zu tun, das ist blanke Eifersuch.

1 LikesGefällt mir
10. März um 19:42
In Antwort auf ogden_18837382

Dem würde ich aber einen Riegel vorschieben. Es kannnnicht sein, dass aus so harmlosen Situationen dir ein Strick gedreht wird. Das muss er aushalten lernen, er kann dich ja nciht einsperren. Zu freundlich kann man nie sein. Er wird auch sicherlich regelmäßig Kontakte zu anderen Frauen und Menschen sein und das hat auch nichts mehr mit Erziehung und Glauben zu tun, das ist blanke Eifersuch.

er darf vermutlich ja auch ... nur sie nicht

Gefällt mir
11. März um 11:36
In Antwort auf melia_19556451

Wenn L. das Gefühl hat, dass ich mit anderen Männern flirte. Leider hat er dieses Gefühl sehr schnell.

Unser letzter Streit kam daher, dass ich den Hund unseres Nachbarn gestreichelt habe und ihm ein paar Fragen zu dem Tier gestellt habe. Während L. und unser Kind dabei waren. Ich habe dem Nachbarn meinen Freund auch vorgestellt. L. sagt, dass ich zu freundlich und distanzlos gewesen wäre.

Konntet ihr klären, ob es ein Rüde war, den Du gestreichelt hast? Falls ja, in Zukunft lieber die Finger davon lassen.

Sorry, ich will das nicht ins Lächerliche ziehen, aber ich habe nie verstanden, wie man als Frau bei solch einem Verhalten nicht von Anfang eine klare Grenze zieht. Entweder seid ihr ein Paar und vertraut euch - und zwar uneingeschränkt. Oder eben nicht. Dann ist eure Partnerschaft aber eben auch problematisch und wird schneller toxisch als Du glaubst.

Seine Eifersucht ist nicht die gesunde Art, die gibt es auch. Die hat etwas mit Sehnsucht und Wertschätzung zu tun. Die richtet sich aber niemals GEGEN den Partner, niemals! Wenn Du freundlich mit einem Nachbarn sprichst und Dein Partner Dir danach Vorhaltungen macht, Du seist zu freundlich gewesen, dann richtet sich die Eifersucht gegen Dich! Dann wird Dir unterstellt, dass Du zu viel Gefühl für "Konkurrenz" übrig hast und zu wenig Aufmerksamkeit und Wertschätzung für "ihn". Das ist leider höchst bedenklich, denn Dein Partner vermischt hier Liebe mit allem anderen. Als reifer Mann würde er wissen, dass die partnerschaftliche Liebe uneingeschränkt ihm gehört. Dass ein freundliches Gespräch mit einem Nachbarn hingegen überhaupt nichts mit partnerschaftlicher Liebe zu tun hat. Das sind die völlig normalen Regeln des sozialen Umgangs. Dass man freundlich zueinander ist. Wenn das für ihn ein Problem ist, dann wird die Konsequenz sein, dass Du ab sofort zu allen Männern unfreundlich sein solltest. Denn Dein Partner könnte sich sonst ja zurückgestuft fühlen. Er ist ja ohnehin nur auf einer Ebene mit dem Drogendealer.

Mögliches Szenario für die Zukunft:
Relativ schnell wirst Du dann bemerken, dass es ihm gar nicht recht ist, wenn Du etwas alleine unternehmen möchtest, Dich mit Freundinnen triffst usw. Aber das Problem besteht ja auch erst mal nicht, denn ihr bekommt ja ein Kind. Da bist Du als gute Ehefrau ja ohnehin erst mal lange Zeit an zuhause gebunden. Ich warne aber vor den späteren Kindergartenkontakten. Da gibt es auch regelmäßig Situationen, in denen man sich mit anderen Vätern unterhält, beispielsweise auf Spielplätzen. Am Besten schon mal üben, möglichst unfreundlich zu sein, oder vielleicht gar nicht erst alleine auf Spielplätze gehen. 

Ich kenne Deinen Partner nicht, vielleicht werde ich ihm gerade nicht gerecht. Aber ich würde das mit seiner Haltung sehr sehr ernst nehmen. Du setzt anfangs den Maßstab, wenn Du ihm das jetzt durchgehen lässt und keine Grenzen setzt, signalisierst Du ihm folgendes:

1. Er hat recht mit seiner Eifersucht!
2. Er wird künftig immer wieder in vergelichbaren Situationen so handeln können.

In der Regel wird solch ein Verhalten nicht besser, im Gegenteil. Es ist noch nicht zu spät für, die Grenze zu setzen.

Jemand, der mir so kommen würde, dem würde ich zunächst versuchen durch ein offenes Gespräch zu vermitteln, wie ich ticke und dass Eifersucht bei mir vollkommen fehl am Platz ist, weil Vertrauen und Treue bei mir untrennbar mit meiner Vorstellung von einer Partnerschaft verbunden sind. Und dass ich selbstverständlich freundlich sowohl zu Männern als auch zu Frauen bin. Und wenn das nicht fruchten würde, würde ich vermitteln, dass sich solch ein Verhalten nicht mit meiner Vorstellung von Partnerschaft vereinbaren lässt. Weil es mir permanent unterstellt, man könne mir nicht vertrauen.  

  

2 LikesGefällt mir
11. März um 12:08

Das hier ist ein absolutes No-Go und würde mich SOFORT dazu bringen, den Kerl zu verlassen:

"Seitdem hält L. mir alle paar Wochen vor, dass ich mit jedem schlafen würde. Er ist zudem sehr eifersüchtig und ich muss mich nur ein paar Minuten lang mit einem Nachbarn im Hausflur unterhalten, damit L. mir vorwirft, dass ich ihn sowieso bald für einen Drogendealer verlassen werde. "

Was Du falsch machst, ist a) dass Du bei ihm bleibst - denn das wird sich nicht mehr ändern, da kann er noch so oft im Nachhinein beteuern, dass es ihm so leid tut - und b) das hier:

"Ich habe dann immer das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen und fühle mich sehr schlecht."

Wenn Du tatsächlich noch eine Chance für diese Beziehung möchtest, dann musst Du fortan, wenn das nächste Mal eine seiner krankhaften Eifersuchtsszenen kommt oder er Dir wieder mal die Vergangenheit vorwirft, Dich vor ihn hinstellen und ihm klipp und klar um die Ohren hauen, dass Du Dich für die Vergangenheit nicht rechtfertigen wirst, dass Du Dich weiterhin normal mit sämtlichen Bekannten und Freunden unterhalten und treffen und amüsieren wirst - unabhängig ob Männlein oder Weiblein - und dass er seinen Kram zu packen habe, wenn er damit nicht endgültig umzugehen lerne und nie mehr davon anfange. 

 

2 LikesGefällt mir
11. März um 12:58
In Antwort auf melia_19556451

Seit zweieinhalb Jahren sind mein Freund L. und ich zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und wollen dieses Jahr heiraten. Meistens ist unsere Beziehung sehr schön, bis L. wieder einfällt, dass ich vor ihm schon mit anderen Männer zusammen war.

Ich bin seine erste Freundin. Er hat zwar mit Frauen geflirtet, sie auch mal geküsst, aber nie mehr als das. Ich hingegen hatte zwei Beziehungen, bevor wir uns kennengelernt haben. Obwohl das Wort "Beziehung" vielleicht nicht ganz passend ist, denn wir haben uns immer nur zum Sex getroffen. Mit dem ersten Mann über einen Zeitraum von nur einem Monat, mit dem zweiten über einen Zeitraum von drei Monaten.

L. und ich haben recht früh darüber gesprochen. Er war nicht begeistert, was auch an seiner konservativen Erziehung liegt, aber er hat es akzeptiert.
Irgendwann hat er dann erfahren, mit wem ich zusammen war. Er hat ein Foto von meinem ersten Ex-Freund auf meinem PC gesehen und mich daraufhin ausgefragt - und ich habe dummerweise etwas zu viel erzählt. Mein erster Ex-Freund war nicht unbedingt der beste Mensch. Er hat mit Drogen gedealt und mich nicht gut behandelt. Deshalb hab ich ihn ja auch nach nur einem Monat verlassen. Warum ich überhaupt mit ihm zusammengekommen bin? Ich war siebzehn Jahre alt und dumm. Heute würde ich mich nicht mehr auf ihn einlassen.

Seitdem hält L. mir alle paar Wochen vor, dass ich mit jedem schlafen würde. Er ist zudem sehr eifersüchtig und ich muss mich nur ein paar Minuten lang mit einem Nachbarn im Hausflur unterhalten, damit L. mir vorwirft, dass ich ihn sowieso bald für einen Drogendealer verlassen werde. Ich habe dann immer das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen und fühle mich sehr schlecht. Später entschuldigt L. sich dann meistens, sagt, dass er mich liebt und einfach Angst davor habe, mich zu verlieren, und dass er es hasst, daran zu denken, dass ich mal mit anderen Männern geschlafen habe.

Ich liebe L. sehr, aber es fällt mir wirklich schwer, mit seiner Eifersucht und seinen Anschuldigen umzugehen. Habt ihr einen Tipp, wie ich in solchen Situationen reagieren kann, ohne sofort die Fassung zu verlieren? Und was kann ich machen, damit L. sich sicherer fühlt?

Über konstruktive Lösungsvorschläge freue ich mich sehr.

Liebe Grüße,
Elsie


 

Hallo Elsie,

bitte nicht heiraten - und wenn, dann nur nach einem erfolgten Umerziehungsseminar! In seinem aktuellen Zustand ist der Kerl für eine Beziehung nicht brauchbar. Für eine Ehe schon gar nicht. Das weißt du schon lange, aber du getraust dich nicht dir das auch einzugestehen, geschweige es auszusprechen.

Er soll seinen Penis auf den Tisch legen und da haust du dann mit einem Hammer drauf. Dann hat er wenigstens Grund zur Beschwerde. Seine aktuellen Klagen sind einfach nur lächerlich, sein Verhalten kindisch, sein Betragen unwürdig für einen Erwachsenen und sein Verhalten dir gegenüber eine ständige Bedrohung. 

Ich an deiner Stelle würde mir den Scheiß nicht länger gefallen lassen. Und nein, du liebst ihn nicht (mehr). Wahre Liebende sagen es ihren Liebespartnern, wenn die sich scheiße verhalten und genau das hast du seit Jahren schon nicht (mehr) gemacht.

Wünsch dir viel Glück, du wirst es brauchen,
Christoph

1 LikesGefällt mir
11. März um 16:43

ich glaube Elsie wird sich nicht mehr melden

1 LikesGefällt mir
11. März um 17:16
In Antwort auf carina2019

ich glaube Elsie wird sich nicht mehr melden

du meinst, sie hat keine Chaterlaubnis von ihrem liebenden Partner erhalten? Ist ja auch schwer unanständig....

1 LikesGefällt mir
11. März um 17:36
In Antwort auf py158

du meinst, sie hat keine Chaterlaubnis von ihrem liebenden Partner erhalten? Ist ja auch schwer unanständig....

Christoph, du bist ja doch wieder der Alte . So wie man dich kennt . Ich dachte schon, die katholische Kirche hätte dich in die Finger gekriegt und in Mission zur Rettung der Ehe losgeschickt. 

Gefällt mir
11. März um 17:46
In Antwort auf zahrakhan

Christoph, du bist ja doch wieder der Alte . So wie man dich kennt . Ich dachte schon, die katholische Kirche hätte dich in die Finger gekriegt und in Mission zur Rettung der Ehe losgeschickt. 

...ich kann eben nicht aus meiner Haut *schulterzuck... *

1 LikesGefällt mir
11. März um 23:49
In Antwort auf melia_19556451

Seit zweieinhalb Jahren sind mein Freund L. und ich zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und wollen dieses Jahr heiraten. Meistens ist unsere Beziehung sehr schön, bis L. wieder einfällt, dass ich vor ihm schon mit anderen Männer zusammen war.

Ich bin seine erste Freundin. Er hat zwar mit Frauen geflirtet, sie auch mal geküsst, aber nie mehr als das. Ich hingegen hatte zwei Beziehungen, bevor wir uns kennengelernt haben. Obwohl das Wort "Beziehung" vielleicht nicht ganz passend ist, denn wir haben uns immer nur zum Sex getroffen. Mit dem ersten Mann über einen Zeitraum von nur einem Monat, mit dem zweiten über einen Zeitraum von drei Monaten.

L. und ich haben recht früh darüber gesprochen. Er war nicht begeistert, was auch an seiner konservativen Erziehung liegt, aber er hat es akzeptiert.
Irgendwann hat er dann erfahren, mit wem ich zusammen war. Er hat ein Foto von meinem ersten Ex-Freund auf meinem PC gesehen und mich daraufhin ausgefragt - und ich habe dummerweise etwas zu viel erzählt. Mein erster Ex-Freund war nicht unbedingt der beste Mensch. Er hat mit Drogen gedealt und mich nicht gut behandelt. Deshalb hab ich ihn ja auch nach nur einem Monat verlassen. Warum ich überhaupt mit ihm zusammengekommen bin? Ich war siebzehn Jahre alt und dumm. Heute würde ich mich nicht mehr auf ihn einlassen.

Seitdem hält L. mir alle paar Wochen vor, dass ich mit jedem schlafen würde. Er ist zudem sehr eifersüchtig und ich muss mich nur ein paar Minuten lang mit einem Nachbarn im Hausflur unterhalten, damit L. mir vorwirft, dass ich ihn sowieso bald für einen Drogendealer verlassen werde. Ich habe dann immer das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen und fühle mich sehr schlecht. Später entschuldigt L. sich dann meistens, sagt, dass er mich liebt und einfach Angst davor habe, mich zu verlieren, und dass er es hasst, daran zu denken, dass ich mal mit anderen Männern geschlafen habe.

Ich liebe L. sehr, aber es fällt mir wirklich schwer, mit seiner Eifersucht und seinen Anschuldigen umzugehen. Habt ihr einen Tipp, wie ich in solchen Situationen reagieren kann, ohne sofort die Fassung zu verlieren? Und was kann ich machen, damit L. sich sicherer fühlt?

Über konstruktive Lösungsvorschläge freue ich mich sehr.

Liebe Grüße,
Elsie


 

Zeig ihm seine Grenzen. Ich hätte dem schon lang gesagt, dass mich dieses unsichere Mimimi auf Dauer langweilt und er sich damit eine selbsterfüllende Prophezeiung schafft, da ich sowas nicht ernst nehmen könnte.

1 LikesGefällt mir
12. März um 0:25

Dein "Freund" scheint ein ziemlicher Trottel zu sein und das ist noch nett ausgedrückt. 
Schieß ihn ab. 
JEDER ist besser als so ein "Mann". 

Gefällt mir
12. März um 3:52
In Antwort auf py158

...ich kann eben nicht aus meiner Haut *schulterzuck... *

Na Gott sei Dank 

Gefällt mir
22. März um 22:39

Der hat echt nicht mehr alle Tassen im Schrank solltest ihn unbedingt verlassen. 
Tu es für dich und das Kind, ihr habt etwas besseres verdient. 

Gefällt mir
24. März um 9:06
Beste Antwort
In Antwort auf carina2019

ich glaube Elsie wird sich nicht mehr melden

Hallo,


Elsie meldet sich doch wieder. Ich wollte mich nur nicht die ganze Zeit wiederholen, denn dass es keine Option für mich ist, die Beziehung zu beenden, habe ich ja bereits geschrieben.


Danke, dass ihr euch alle mit meiner Situation auseinandergesetzt habt und für eure Lösungsvorschläge. Ein paar Anregungen konnte ich umsetzen. Deshalb wollte ich euch ein kurzes Update geben.


Vor zwei Tagen habe ich relativ lange mit einem Kommilitonen telefoniert. Bevor ich meine Situation in diesem Forum geschildert habe, hätte ich danach wahrscheinlich zu L. gesagt: “Das war jemand aus der Uni. Er hatte wirklich viele Fragen zu seiner Hausarbeit und weil wir zusammen in einem Seminar sind und ich mich dort oft melde, hat er mich gefragt.” Das hätte der Wahrheit entsprochen, wäre aber wieder rechtfertigend gewesen, in dem Versuch, einen Streit zu vermeiden.


Stattdessen habe ich gesagt: “Das war ein Freund.”
L. hat dann gefragt, wie dieser Freund aussieht. Warum er das wissen will, hab ich erwidert, statt ihm sofort seine Angst zu nehmen und einfach “nein” zu sagen.
L. hat dann noch ein paar Fragen gestellt, die alle ziemlich lächerlich waren, ob der Kommilitone was von mir wolle und ob ich ihn attraktiv fände. Ich bin gar nicht darauf eingegangen, sondern hab L. gesagt, dass seine Angst unbegründet sei und er aufhören solle. Er meinte daraufhin, dass es ziemlich offensichtlich sei, dass mir dieser Kommilitone gefalle.


Ich bin dann gegangen.


Vielleicht sagt ihr jetzt: “So ein Idiot. Da wäre ich auch gegangen. Und zwar für immer.”
Aber ich erzähle euch ja nur von dieser Situation und nicht darüber, wie romantisch L. sein kann und wie glücklich es mich macht, neben ihm aufzuwachen und dass ich vor Liebe verrückt werden könnte, wenn er mich ganz euphorisch ans Fenster ruft, weil er ein Eichhörnchen im Baum entdeckt hat. Deshalb seid in euren Kommentaren bitte nicht wieder so hart zu ihm. Und zu mir auch nicht. Ihr wisst bestimmt nicht, wie viel Überwindung es mich gekostet hat, standhaft zu bleiben, mich nicht zu rechtfertigen, nicht einmal etwas zu erklären.


Ich bin also mit dem Kind nach draußen gegangen.
Als wir zurückkamen, saß L. in der Küche und hat gewartet. Er wollte sofort alles besprechen, aber ich habe erst mal den Kleinen ins Bett gebracht. Ich finde nicht, dass Kinder den Streit ihrer Eltern mitbekommen sollten.
L. wirkte sehr niedergeschlagen und hat gefragt, ob ich mit ihm zusammenbleiben will - was ich ziemlich übertrieben fand. Ich wollte ihn am liebsten sofort umarmen und “ja, natürlich” rufen, aber ich denke nicht, dass das zu einer dauerhaften Lösung der Situation geführt hätte. Also habe ich angefangen, ihm alles ganz in Ruhe zu erklären: Dass ich ihn liebe, aber es mir schwer fällt, mit seiner Eifersucht umzugehen und damit, dass er immer wieder von meiner Vergangenheit anfängt (sein Einwand: “Aber jetzt fängst du doch damit an.” ich: “Weil wir mal klären müssen, dass das kein Thema mehr ist.&rdquo. Dass ich keine Lust habe, mich zu rechtfertigen, aber in diesen Situationen immer das Bedürfnis habe. Dass ich nichts falsch gemacht habe. Dass er mir vertrauen muss, wenn er will, dass unsere Beziehung eine Zukunft hat. Er hat dann angefangen, von seiner konservativen Erziehung zu reden, woraufhin ich gesagt habe, dass das keine Entschuldigung für Eifersucht und ungerechtfertigte Vorwürfe ist. Schließlich hat er sich entschuldigt. Und gestern tat ihm sein Verhalten immer noch leid. Er hat für uns gekocht und gesagt, wenn er sich noch mal so dumm verhalten sollte, soll ich einfach wieder gehen. Er käme dann schon zur Vernunft.


Ich glaube nicht, dass L. nie wieder eifersüchtig sein wird. Aber ich kann jetzt besser damit umgehen. Danke für allen konstruktiven Lösungsvorschläge und für die Bestärkungen.
 

3 LikesGefällt mir
24. März um 9:38
In Antwort auf melia_19556451

Hallo,


Elsie meldet sich doch wieder. Ich wollte mich nur nicht die ganze Zeit wiederholen, denn dass es keine Option für mich ist, die Beziehung zu beenden, habe ich ja bereits geschrieben.


Danke, dass ihr euch alle mit meiner Situation auseinandergesetzt habt und für eure Lösungsvorschläge. Ein paar Anregungen konnte ich umsetzen. Deshalb wollte ich euch ein kurzes Update geben.


Vor zwei Tagen habe ich relativ lange mit einem Kommilitonen telefoniert. Bevor ich meine Situation in diesem Forum geschildert habe, hätte ich danach wahrscheinlich zu L. gesagt: “Das war jemand aus der Uni. Er hatte wirklich viele Fragen zu seiner Hausarbeit und weil wir zusammen in einem Seminar sind und ich mich dort oft melde, hat er mich gefragt.” Das hätte der Wahrheit entsprochen, wäre aber wieder rechtfertigend gewesen, in dem Versuch, einen Streit zu vermeiden.


Stattdessen habe ich gesagt: “Das war ein Freund.”
L. hat dann gefragt, wie dieser Freund aussieht. Warum er das wissen will, hab ich erwidert, statt ihm sofort seine Angst zu nehmen und einfach “nein” zu sagen.
L. hat dann noch ein paar Fragen gestellt, die alle ziemlich lächerlich waren, ob der Kommilitone was von mir wolle und ob ich ihn attraktiv fände. Ich bin gar nicht darauf eingegangen, sondern hab L. gesagt, dass seine Angst unbegründet sei und er aufhören solle. Er meinte daraufhin, dass es ziemlich offensichtlich sei, dass mir dieser Kommilitone gefalle.


Ich bin dann gegangen.


Vielleicht sagt ihr jetzt: “So ein Idiot. Da wäre ich auch gegangen. Und zwar für immer.”
Aber ich erzähle euch ja nur von dieser Situation und nicht darüber, wie romantisch L. sein kann und wie glücklich es mich macht, neben ihm aufzuwachen und dass ich vor Liebe verrückt werden könnte, wenn er mich ganz euphorisch ans Fenster ruft, weil er ein Eichhörnchen im Baum entdeckt hat. Deshalb seid in euren Kommentaren bitte nicht wieder so hart zu ihm. Und zu mir auch nicht. Ihr wisst bestimmt nicht, wie viel Überwindung es mich gekostet hat, standhaft zu bleiben, mich nicht zu rechtfertigen, nicht einmal etwas zu erklären.


Ich bin also mit dem Kind nach draußen gegangen.
Als wir zurückkamen, saß L. in der Küche und hat gewartet. Er wollte sofort alles besprechen, aber ich habe erst mal den Kleinen ins Bett gebracht. Ich finde nicht, dass Kinder den Streit ihrer Eltern mitbekommen sollten.
L. wirkte sehr niedergeschlagen und hat gefragt, ob ich mit ihm zusammenbleiben will - was ich ziemlich übertrieben fand. Ich wollte ihn am liebsten sofort umarmen und “ja, natürlich” rufen, aber ich denke nicht, dass das zu einer dauerhaften Lösung der Situation geführt hätte. Also habe ich angefangen, ihm alles ganz in Ruhe zu erklären: Dass ich ihn liebe, aber es mir schwer fällt, mit seiner Eifersucht umzugehen und damit, dass er immer wieder von meiner Vergangenheit anfängt (sein Einwand: “Aber jetzt fängst du doch damit an.” ich: “Weil wir mal klären müssen, dass das kein Thema mehr ist.&rdquo. Dass ich keine Lust habe, mich zu rechtfertigen, aber in diesen Situationen immer das Bedürfnis habe. Dass ich nichts falsch gemacht habe. Dass er mir vertrauen muss, wenn er will, dass unsere Beziehung eine Zukunft hat. Er hat dann angefangen, von seiner konservativen Erziehung zu reden, woraufhin ich gesagt habe, dass das keine Entschuldigung für Eifersucht und ungerechtfertigte Vorwürfe ist. Schließlich hat er sich entschuldigt. Und gestern tat ihm sein Verhalten immer noch leid. Er hat für uns gekocht und gesagt, wenn er sich noch mal so dumm verhalten sollte, soll ich einfach wieder gehen. Er käme dann schon zur Vernunft.


Ich glaube nicht, dass L. nie wieder eifersüchtig sein wird. Aber ich kann jetzt besser damit umgehen. Danke für allen konstruktiven Lösungsvorschläge und für die Bestärkungen.
 

Hey Elsie, 

erst einmal möchte ich dir gratulieren. Ich finde es toll, dass du es geschafft hast, etwas zu ändern. Ich weiß, dass das nicht einfach ist und ich hoffe, dass alle, die auf deine Nachricht antworten, das berücksichtigen.

Aber du weißt sicher, dass das nur der erste Schritt in die richtige Richtung ist. Wie sich alles weiter entwickelt, musst du schauen. Du schreibst ja selbst, dass du nicht glaubst, dass L. plötzlich von seiner Eifersucht geheilt wäre. Es wäre auch ziemlich naiv, davon auszugehen.

Immerhin weißt du jetzt, wie du darauf reagieren solltest. Bleib standhaft.

2 LikesGefällt mir
24. März um 12:00
In Antwort auf melia_19556451

Hallo,


Elsie meldet sich doch wieder. Ich wollte mich nur nicht die ganze Zeit wiederholen, denn dass es keine Option für mich ist, die Beziehung zu beenden, habe ich ja bereits geschrieben.


Danke, dass ihr euch alle mit meiner Situation auseinandergesetzt habt und für eure Lösungsvorschläge. Ein paar Anregungen konnte ich umsetzen. Deshalb wollte ich euch ein kurzes Update geben.


Vor zwei Tagen habe ich relativ lange mit einem Kommilitonen telefoniert. Bevor ich meine Situation in diesem Forum geschildert habe, hätte ich danach wahrscheinlich zu L. gesagt: “Das war jemand aus der Uni. Er hatte wirklich viele Fragen zu seiner Hausarbeit und weil wir zusammen in einem Seminar sind und ich mich dort oft melde, hat er mich gefragt.” Das hätte der Wahrheit entsprochen, wäre aber wieder rechtfertigend gewesen, in dem Versuch, einen Streit zu vermeiden.


Stattdessen habe ich gesagt: “Das war ein Freund.”
L. hat dann gefragt, wie dieser Freund aussieht. Warum er das wissen will, hab ich erwidert, statt ihm sofort seine Angst zu nehmen und einfach “nein” zu sagen.
L. hat dann noch ein paar Fragen gestellt, die alle ziemlich lächerlich waren, ob der Kommilitone was von mir wolle und ob ich ihn attraktiv fände. Ich bin gar nicht darauf eingegangen, sondern hab L. gesagt, dass seine Angst unbegründet sei und er aufhören solle. Er meinte daraufhin, dass es ziemlich offensichtlich sei, dass mir dieser Kommilitone gefalle.


Ich bin dann gegangen.


Vielleicht sagt ihr jetzt: “So ein Idiot. Da wäre ich auch gegangen. Und zwar für immer.”
Aber ich erzähle euch ja nur von dieser Situation und nicht darüber, wie romantisch L. sein kann und wie glücklich es mich macht, neben ihm aufzuwachen und dass ich vor Liebe verrückt werden könnte, wenn er mich ganz euphorisch ans Fenster ruft, weil er ein Eichhörnchen im Baum entdeckt hat. Deshalb seid in euren Kommentaren bitte nicht wieder so hart zu ihm. Und zu mir auch nicht. Ihr wisst bestimmt nicht, wie viel Überwindung es mich gekostet hat, standhaft zu bleiben, mich nicht zu rechtfertigen, nicht einmal etwas zu erklären.


Ich bin also mit dem Kind nach draußen gegangen.
Als wir zurückkamen, saß L. in der Küche und hat gewartet. Er wollte sofort alles besprechen, aber ich habe erst mal den Kleinen ins Bett gebracht. Ich finde nicht, dass Kinder den Streit ihrer Eltern mitbekommen sollten.
L. wirkte sehr niedergeschlagen und hat gefragt, ob ich mit ihm zusammenbleiben will - was ich ziemlich übertrieben fand. Ich wollte ihn am liebsten sofort umarmen und “ja, natürlich” rufen, aber ich denke nicht, dass das zu einer dauerhaften Lösung der Situation geführt hätte. Also habe ich angefangen, ihm alles ganz in Ruhe zu erklären: Dass ich ihn liebe, aber es mir schwer fällt, mit seiner Eifersucht umzugehen und damit, dass er immer wieder von meiner Vergangenheit anfängt (sein Einwand: “Aber jetzt fängst du doch damit an.” ich: “Weil wir mal klären müssen, dass das kein Thema mehr ist.&rdquo. Dass ich keine Lust habe, mich zu rechtfertigen, aber in diesen Situationen immer das Bedürfnis habe. Dass ich nichts falsch gemacht habe. Dass er mir vertrauen muss, wenn er will, dass unsere Beziehung eine Zukunft hat. Er hat dann angefangen, von seiner konservativen Erziehung zu reden, woraufhin ich gesagt habe, dass das keine Entschuldigung für Eifersucht und ungerechtfertigte Vorwürfe ist. Schließlich hat er sich entschuldigt. Und gestern tat ihm sein Verhalten immer noch leid. Er hat für uns gekocht und gesagt, wenn er sich noch mal so dumm verhalten sollte, soll ich einfach wieder gehen. Er käme dann schon zur Vernunft.


Ich glaube nicht, dass L. nie wieder eifersüchtig sein wird. Aber ich kann jetzt besser damit umgehen. Danke für allen konstruktiven Lösungsvorschläge und für die Bestärkungen.
 

Heirate ihn nicht. 
Sein Verhalten ist nicht ok. 

Du begibst dich endgültig in ein Gefängnis!
Falls du es nicht annehmen kannst,
unterhalte dich mal mit muslimischen Frauen,
die vllt. so behandelt werden. 

Nein, nicht alle, ich weiß etwas Bescheid. 

Der Mann tut dir nicht gut. Doktorarbeit hin oder her, das ist nicht normal.....

Und ein Tipp🤣:

Alle Fotos von Extypen weg!

KEINE AUSKÜNFTE!
Was war, ist vorbei...

Geht niemanden was an. 
Und wenn du 20 oder mehr Ex gehabt hättest. 

Bitte sei vernünftig. 

 

2 LikesGefällt mir
24. März um 12:01
In Antwort auf umminti

Heirate ihn nicht. 
Sein Verhalten ist nicht ok. 

Du begibst dich endgültig in ein Gefängnis!
Falls du es nicht annehmen kannst,
unterhalte dich mal mit muslimischen Frauen,
die vllt. so behandelt werden. 

Nein, nicht alle, ich weiß etwas Bescheid. 

Der Mann tut dir nicht gut. Doktorarbeit hin oder her, das ist nicht normal.....

Und ein Tipp🤣:

Alle Fotos von Extypen weg!

KEINE AUSKÜNFTE!
Was war, ist vorbei...

Geht niemanden was an. 
Und wenn du 20 oder mehr Ex gehabt hättest. 

Bitte sei vernünftig. 

 

Nachtrag:

Im übrigen gibt es jetzt ganz andere Probleme. 

Gefällt mir
24. März um 12:07
In Antwort auf carina2019

alle paar wochen immer und immer wieder die gleichen vorwürfe über ihre vergangenheit die ihn einen schei**dreck angehen?

na bum... du würdest das auch dulden...   traurig

Zum Glück jemand der es ähnlich sieht, dieses Verharmlosen von Ivy ist wirklich grenzwertig. 

Gefällt mir
24. März um 12:19
In Antwort auf umminti

Nachtrag:

Im übrigen gibt es jetzt ganz andere Probleme. 

Naja, nur weil es jetzt global andere Probleme gibt, sind die eigenen ja nicht plötzlich verschwunden!

Gefällt mir
24. März um 12:24

Ich hatte auch ein ähnliches Problem mit meinem Ex-Freund. Ich war seine erste Freundin und die zweite Person, die mit ihm Sex hatte. Naja, ich hatte halt einige Sexpartner mehr. Er kam auch aus einer konservativen Kultur. Er wollte zwar einerseits eine Frau, die unabhängig und stark ist, aber eben auch keusch. Am Anfang unserer Beziehung hat man dann über die Anzahl von Sexpartnern geredet und er kam gar nicht damit klar und hat mir auch alle paar Wochen Vorhaltungen darüber gehalten. Es war leider eiin ständiges Thema in unserer Beziehung, aber konnte ich halt nicht ändern und habe versucht diese Problematik unter den Teppich zu kehren, es ist halt so und er muss damit leben. Vor allem habe ich ihn versucht davon zu überzeugen, dass es nicht verwerflich ist, mit mehreren Männern geschlafen zu haben. Aber wenn man aus einer streng patriarchalischen Kultur kommt, dann möchte man das nicht verstehen.

Gefällt mir
24. März um 12:27
In Antwort auf mikia

Ich hatte auch ein ähnliches Problem mit meinem Ex-Freund. Ich war seine erste Freundin und die zweite Person, die mit ihm Sex hatte. Naja, ich hatte halt einige Sexpartner mehr. Er kam auch aus einer konservativen Kultur. Er wollte zwar einerseits eine Frau, die unabhängig und stark ist, aber eben auch keusch. Am Anfang unserer Beziehung hat man dann über die Anzahl von Sexpartnern geredet und er kam gar nicht damit klar und hat mir auch alle paar Wochen Vorhaltungen darüber gehalten. Es war leider eiin ständiges Thema in unserer Beziehung, aber konnte ich halt nicht ändern und habe versucht diese Problematik unter den Teppich zu kehren, es ist halt so und er muss damit leben. Vor allem habe ich ihn versucht davon zu überzeugen, dass es nicht verwerflich ist, mit mehreren Männern geschlafen zu haben. Aber wenn man aus einer streng patriarchalischen Kultur kommt, dann möchte man das nicht verstehen.

Das hat weniger mit Kultur als mehr mit Machogehabe und falschem Gefühl von Männlichkeit zu tun. 

Gefällt mir
24. März um 12:45
In Antwort auf katzenkiller0

Das hat weniger mit Kultur als mehr mit Machogehabe und falschem Gefühl von Männlichkeit zu tun. 

Die Kultur (Religion) tut ja nichts anderes. Doppelmoral kommt dadurch zustande, dass sich Männer im Negativfall, als Verursacher des Übels, gern selbst übersehen bzw. gegenseitig unterstützen. Und noch besser, wenn auch Frauen ausgerechnet negative Eigenschaften von Männern bejubeln. 
Klassische einseitige Erziehung. Das ist aber nicht unüberwindlich. Immer dann, wenn Zauberwesen ins Spiel kommen, besonders gut zuhören. 

Gefällt mir
24. März um 12:59
Beste Antwort
In Antwort auf anne234

Die Kultur (Religion) tut ja nichts anderes. Doppelmoral kommt dadurch zustande, dass sich Männer im Negativfall, als Verursacher des Übels, gern selbst übersehen bzw. gegenseitig unterstützen. Und noch besser, wenn auch Frauen ausgerechnet negative Eigenschaften von Männern bejubeln. 
Klassische einseitige Erziehung. Das ist aber nicht unüberwindlich. Immer dann, wenn Zauberwesen ins Spiel kommen, besonders gut zuhören. 

Ich würde dir raten, ihn in eine Therapie zu schicken, denn sowas ist kein normales Verhalten. 
Was Vergangenheit war, bleibt es auch, da kann er noch so oft drüber nachdenken. 
Ihr habt ein gemeinsames Kind und das sollte ihm doch zeigen, dass du ihn auch liebst. 
Ich wünsche dir nur das beste 

Gefällt mir
24. März um 13:01
In Antwort auf mica_19557878

Hey Elsie, 

erst einmal möchte ich dir gratulieren. Ich finde es toll, dass du es geschafft hast, etwas zu ändern. Ich weiß, dass das nicht einfach ist und ich hoffe, dass alle, die auf deine Nachricht antworten, das berücksichtigen.

Aber du weißt sicher, dass das nur der erste Schritt in die richtige Richtung ist. Wie sich alles weiter entwickelt, musst du schauen. Du schreibst ja selbst, dass du nicht glaubst, dass L. plötzlich von seiner Eifersucht geheilt wäre. Es wäre auch ziemlich naiv, davon auszugehen.

Immerhin weißt du jetzt, wie du darauf reagieren solltest. Bleib standhaft.

Danke für deine Empathie.

Gefällt mir
24. März um 13:04

Was hat das bitte mit "Manipulation und einem Hauch Sadismus" zu tun?

Zumal er ja nicht plötzlich einsichtig geworden ist, sondern sich jedes mal später entschuldigt und erkennt, dass sein Verhalten falsch war.

Der Unterschied jetzt war nur, dass ich selbst selbstbewusster aufgetreten bin, er sich schneller als sonst entschuldigt hat und wir das Problem auf einer anderen Ebene / aus einer anderen Position heraus besprochen haben.

Gefällt mir
24. März um 13:07
In Antwort auf umminti

Heirate ihn nicht. 
Sein Verhalten ist nicht ok. 

Du begibst dich endgültig in ein Gefängnis!
Falls du es nicht annehmen kannst,
unterhalte dich mal mit muslimischen Frauen,
die vllt. so behandelt werden. 

Nein, nicht alle, ich weiß etwas Bescheid. 

Der Mann tut dir nicht gut. Doktorarbeit hin oder her, das ist nicht normal.....

Und ein Tipp🤣:

Alle Fotos von Extypen weg!

KEINE AUSKÜNFTE!
Was war, ist vorbei...

Geht niemanden was an. 
Und wenn du 20 oder mehr Ex gehabt hättest. 

Bitte sei vernünftig. 

 

Fotos von meinem ersten "Freund" habe ich sowieso nicht aufgehoben.
Tja, keine Auskünfte zu geben, ist jetzt wohl zu spät.

Gefällt mir
24. März um 13:08
In Antwort auf skadiru

Naja, nur weil es jetzt global andere Probleme gibt, sind die eigenen ja nicht plötzlich verschwunden!

Danke, da stimme ich dir zu. Globale / internationale Probleme und Krisen gibt es immer und man findet auch sehr schnell, unglaublich viele, denen es wesentlich schlechter als einem selbst geht. Aber das ändert ja nichts an der eigenen Situation.

Gefällt mir
24. März um 13:13
In Antwort auf alice_18844942

Ich würde dir raten, ihn in eine Therapie zu schicken, denn sowas ist kein normales Verhalten. 
Was Vergangenheit war, bleibt es auch, da kann er noch so oft drüber nachdenken. 
Ihr habt ein gemeinsames Kind und das sollte ihm doch zeigen, dass du ihn auch liebst. 
Ich wünsche dir nur das beste 

Meine Meinung nur scheint die TE unbehlerbar und nicht von dem Spinner loskommen zu können/wollen

Gefällt mir
24. März um 13:15
In Antwort auf anne234

Die Kultur (Religion) tut ja nichts anderes. Doppelmoral kommt dadurch zustande, dass sich Männer im Negativfall, als Verursacher des Übels, gern selbst übersehen bzw. gegenseitig unterstützen. Und noch besser, wenn auch Frauen ausgerechnet negative Eigenschaften von Männern bejubeln. 
Klassische einseitige Erziehung. Das ist aber nicht unüberwindlich. Immer dann, wenn Zauberwesen ins Spiel kommen, besonders gut zuhören. 

Wie schon gesagt, hat L.s Eifersucht aber wenig mit Doppelmoral zu tun. Seine Argumente sind immer, dass er ja auch auf die Richtige gewartet hat und nicht flirtet. Tatsächlich ist er Frauen gegenüber immer sehr distanziert, nicht unhöflich, aber eben auch nicht wirklich aufgeschlossen.

Gefällt mir
24. März um 13:15
In Antwort auf alice_18844942

Ich würde dir raten, ihn in eine Therapie zu schicken, denn sowas ist kein normales Verhalten. 
Was Vergangenheit war, bleibt es auch, da kann er noch so oft drüber nachdenken. 
Ihr habt ein gemeinsames Kind und das sollte ihm doch zeigen, dass du ihn auch liebst. 
Ich wünsche dir nur das beste 

Danke

Gefällt mir
24. März um 13:17
Beste Antwort
In Antwort auf katzenkiller0

Meine Meinung nur scheint die TE unbehlerbar und nicht von dem Spinner loskommen zu können/wollen

Wie schon gesagt, habe ich in dieses Forum geschrieben, um zu lernen, besser mit dieser einen Situation umzugehen.

Und nicht weil ich unsere Beziehung in Frage gestellt habe.

Gefällt mir
24. März um 13:19
In Antwort auf mikia

Ich hatte auch ein ähnliches Problem mit meinem Ex-Freund. Ich war seine erste Freundin und die zweite Person, die mit ihm Sex hatte. Naja, ich hatte halt einige Sexpartner mehr. Er kam auch aus einer konservativen Kultur. Er wollte zwar einerseits eine Frau, die unabhängig und stark ist, aber eben auch keusch. Am Anfang unserer Beziehung hat man dann über die Anzahl von Sexpartnern geredet und er kam gar nicht damit klar und hat mir auch alle paar Wochen Vorhaltungen darüber gehalten. Es war leider eiin ständiges Thema in unserer Beziehung, aber konnte ich halt nicht ändern und habe versucht diese Problematik unter den Teppich zu kehren, es ist halt so und er muss damit leben. Vor allem habe ich ihn versucht davon zu überzeugen, dass es nicht verwerflich ist, mit mehreren Männern geschlafen zu haben. Aber wenn man aus einer streng patriarchalischen Kultur kommt, dann möchte man das nicht verstehen.

Das verstehe ich ehrlich gesagt nicht, zumal du sagst, dass du seine zweite Sexpartnerin bist 

Gefällt mir
24. März um 13:21
In Antwort auf melia_19556451

Wie schon gesagt, hat L.s Eifersucht aber wenig mit Doppelmoral zu tun. Seine Argumente sind immer, dass er ja auch auf die Richtige gewartet hat und nicht flirtet. Tatsächlich ist er Frauen gegenüber immer sehr distanziert, nicht unhöflich, aber eben auch nicht wirklich aufgeschlossen.

Meine Bemerkung galt in dem Fall einer anderen Frau, die ähnliche Probleme hat. 
Ich hatte dir weiter oben schon geschrieben, dass er professionelle Hilfe in Anspruch nehmen kann, wenn er allein (bzw. ihr beide) nicht in der Lage ist, sein Vorurteil zu überwinden. Denn diese Distanziertheit drückt vielleicht doch etwas aus, das ihr in eurer Familie nicht gebrauchen könnt: Abwehr. Krasser Widerspruch zu seinem Wunsch, geliebt zu werden.

Gefällt mir
24. März um 13:24
Beste Antwort
In Antwort auf anne234

Meine Bemerkung galt in dem Fall einer anderen Frau, die ähnliche Probleme hat. 
Ich hatte dir weiter oben schon geschrieben, dass er professionelle Hilfe in Anspruch nehmen kann, wenn er allein (bzw. ihr beide) nicht in der Lage ist, sein Vorurteil zu überwinden. Denn diese Distanziertheit drückt vielleicht doch etwas aus, das ihr in eurer Familie nicht gebrauchen könnt: Abwehr. Krasser Widerspruch zu seinem Wunsch, geliebt zu werden.

Achso ok.
Ich hoffe, dass es jetzt nach unserem klärenden Gespräch vorgestern besser ist. Ansonsten müssen wir wirklich noch mal nach anderen Lösungen suchen. Erst mal abwarten.

Gefällt mir
24. März um 13:25
In Antwort auf melia_19556451

Wie schon gesagt, habe ich in dieses Forum geschrieben, um zu lernen, besser mit dieser einen Situation umzugehen.

Und nicht weil ich unsere Beziehung in Frage gestellt habe.

Dann frage ich mich, warum ihr BEIDE noch nicht die Ernsthaftigkeit seiner psychischen Erkrankung erkannt habt.

Wenn ihr euch gegenseitig soo sehr liebt und er ansonsten der einsichtige Traummann schlechthin hin, wie du ihn hier darstellst, da frage ich mich, warum ihr nicht im Interesse eurer Beziehung professionelle Hilfe in Anspruch nehmt ?

Das war du machst und versuchst ist wirklich gut gemeint, aber ER muss etwas ändern, ER muss sich helfen lassen.
Das kannst du nicht!

Er muss offenbar viele Dinge verarbeiten und dabei kannst du ihm nicht helfen. Du kannst ihm in der Therapie unterstützten, alles andere liegt nicht in deiner Macht.

Ich habe leider das Gefühl, dass das hier ein Strohhalm ist, an dem du dich verzweifelst klammerst, weil du deinem Traummann es nicht wert bist, eine Therapie zu beginnen und ernsthaft an euren Problemen zu arbeiten.

1 LikesGefällt mir
24. März um 14:01
In Antwort auf melia_19556451

Achso ok.
Ich hoffe, dass es jetzt nach unserem klärenden Gespräch vorgestern besser ist. Ansonsten müssen wir wirklich noch mal nach anderen Lösungen suchen. Erst mal abwarten.

Nichts ist besser.

Handeln, nicht abwarten. 

Gefällt mir
24. März um 14:02
In Antwort auf melia_19556451

Seit zweieinhalb Jahren sind mein Freund L. und ich zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und wollen dieses Jahr heiraten. Meistens ist unsere Beziehung sehr schön, bis L. wieder einfällt, dass ich vor ihm schon mit anderen Männer zusammen war.

Ich bin seine erste Freundin. Er hat zwar mit Frauen geflirtet, sie auch mal geküsst, aber nie mehr als das. Ich hingegen hatte zwei Beziehungen, bevor wir uns kennengelernt haben. Obwohl das Wort "Beziehung" vielleicht nicht ganz passend ist, denn wir haben uns immer nur zum Sex getroffen. Mit dem ersten Mann über einen Zeitraum von nur einem Monat, mit dem zweiten über einen Zeitraum von drei Monaten.

L. und ich haben recht früh darüber gesprochen. Er war nicht begeistert, was auch an seiner konservativen Erziehung liegt, aber er hat es akzeptiert.
Irgendwann hat er dann erfahren, mit wem ich zusammen war. Er hat ein Foto von meinem ersten Ex-Freund auf meinem PC gesehen und mich daraufhin ausgefragt - und ich habe dummerweise etwas zu viel erzählt. Mein erster Ex-Freund war nicht unbedingt der beste Mensch. Er hat mit Drogen gedealt und mich nicht gut behandelt. Deshalb hab ich ihn ja auch nach nur einem Monat verlassen. Warum ich überhaupt mit ihm zusammengekommen bin? Ich war siebzehn Jahre alt und dumm. Heute würde ich mich nicht mehr auf ihn einlassen.

Seitdem hält L. mir alle paar Wochen vor, dass ich mit jedem schlafen würde. Er ist zudem sehr eifersüchtig und ich muss mich nur ein paar Minuten lang mit einem Nachbarn im Hausflur unterhalten, damit L. mir vorwirft, dass ich ihn sowieso bald für einen Drogendealer verlassen werde. Ich habe dann immer das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen und fühle mich sehr schlecht. Später entschuldigt L. sich dann meistens, sagt, dass er mich liebt und einfach Angst davor habe, mich zu verlieren, und dass er es hasst, daran zu denken, dass ich mal mit anderen Männern geschlafen habe.

Ich liebe L. sehr, aber es fällt mir wirklich schwer, mit seiner Eifersucht und seinen Anschuldigen umzugehen. Habt ihr einen Tipp, wie ich in solchen Situationen reagieren kann, ohne sofort die Fassung zu verlieren? Und was kann ich machen, damit L. sich sicherer fühlt?

Über konstruktive Lösungsvorschläge freue ich mich sehr.

Liebe Grüße,
Elsie


 

Vergangenheit ist Vergangenheit. Damit muss er klarkommen. Du hast nichts falsch gemacht und er hat kein Recht dir solche Vorhaltungen zu machen. Ich finde wenn ein Mann Komplexe wegen einem Drogendealer bekommt, klingt das nach ernsthaften Problemen mit seinem Selbstbewußtsein sein. Wärst du mit jemandem zusammen gewesen, der einen besseren Job hatte als er, hättest du das gleiche Theater in grün. Ich glaube es hat keinen Sinn solchen Männern helfen zu wollen. Das ist sein Problem, da wirst du wenig helfen können und es wird immer wieder Thema werden und sich auf viele verschiedene Arten äußern. Unsichere Männer sind leider nicht wie unsichere Frauen, die ihre Unsicherheit meistens gegen sich selber richten. Unsichere Männer richten Aggressionen(in deinem Fall verbal) meisten gegen die Frauen, mit denen sie zusammen sind und das ist einfach keine , Grundlage für eine Beziehung oder eine Familie. Er wird sein Verhalten nicht ändern, weil Kinder da sind und dir vielleicht sogar in deren Gegenwart solche Dinge an den Kopf werfen. Möchtest du, dass deine Kinder mit so einer Rollenverteilung als Norm aufwachsen?

Gefällt mir
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram