Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund kann meine Vergangenheit nicht vergessen

Mein Freund kann meine Vergangenheit nicht vergessen

8. März um 16:48 Letzte Antwort: 2. Mai um 13:27

Seit zweieinhalb Jahren sind mein Freund L. und ich zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und wollen dieses Jahr heiraten. Meistens ist unsere Beziehung sehr schön, bis L. wieder einfällt, dass ich vor ihm schon mit anderen Männer zusammen war.

Ich bin seine erste Freundin. Er hat zwar mit Frauen geflirtet, sie auch mal geküsst, aber nie mehr als das. Ich hingegen hatte zwei Beziehungen, bevor wir uns kennengelernt haben. Obwohl das Wort "Beziehung" vielleicht nicht ganz passend ist, denn wir haben uns immer nur zum Sex getroffen. Mit dem ersten Mann über einen Zeitraum von nur einem Monat, mit dem zweiten über einen Zeitraum von drei Monaten.

L. und ich haben recht früh darüber gesprochen. Er war nicht begeistert, was auch an seiner konservativen Erziehung liegt, aber er hat es akzeptiert.
Irgendwann hat er dann erfahren, mit wem ich zusammen war. Er hat ein Foto von meinem ersten Ex-Freund auf meinem PC gesehen und mich daraufhin ausgefragt - und ich habe dummerweise etwas zu viel erzählt. Mein erster Ex-Freund war nicht unbedingt der beste Mensch. Er hat mit Drogen gedealt und mich nicht gut behandelt. Deshalb hab ich ihn ja auch nach nur einem Monat verlassen. Warum ich überhaupt mit ihm zusammengekommen bin? Ich war siebzehn Jahre alt und dumm. Heute würde ich mich nicht mehr auf ihn einlassen.

Seitdem hält L. mir alle paar Wochen vor, dass ich mit jedem schlafen würde. Er ist zudem sehr eifersüchtig und ich muss mich nur ein paar Minuten lang mit einem Nachbarn im Hausflur unterhalten, damit L. mir vorwirft, dass ich ihn sowieso bald für einen Drogendealer verlassen werde. Ich habe dann immer das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen und fühle mich sehr schlecht. Später entschuldigt L. sich dann meistens, sagt, dass er mich liebt und einfach Angst davor habe, mich zu verlieren, und dass er es hasst, daran zu denken, dass ich mal mit anderen Männern geschlafen habe.

Ich liebe L. sehr, aber es fällt mir wirklich schwer, mit seiner Eifersucht und seinen Anschuldigen umzugehen. Habt ihr einen Tipp, wie ich in solchen Situationen reagieren kann, ohne sofort die Fassung zu verlieren? Und was kann ich machen, damit L. sich sicherer fühlt?

Über konstruktive Lösungsvorschläge freue ich mich sehr.

Liebe Grüße,
Elsie


 

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

8. März um 17:03

und wieso dann ein Kind mit ihm?  und heiraten willst du ihn auch noch? 

Okay ... wenn du das dein Leben lang mitmachen willst

3 LikesGefällt mir
8. März um 17:03

und wieso dann ein Kind mit ihm?  und heiraten willst du ihn auch noch? 

Okay ... wenn du das dein Leben lang mitmachen willst

3 LikesGefällt mir
8. März um 17:04

Wohnt ihr schon zusammen?
Das mit dem heiraten wäre für mich erledigt. Da kannst du dir ausmalen, wie er dir dann das Leben mit seinen Vorwürfen schwer machen wird.

3 LikesGefällt mir
8. März um 17:07

Ich finde sowas sehr anstrengend. Wenn er eine Jungfrau will, hätte er sich eine suchen sollen. Hat er aber nicht, also muss er jetzt einfach damit klar kommen. Die Anschuldigungen, Eifersüchteleien und Vorwürfe würde ich nicht auf mir sitzen lassen ubd ihm auch klar sagen, entweder er akzeptiert es, oder er kann gehen. Ganz einfach.

2 LikesGefällt mir
8. März um 17:13
In Antwort auf melia_19556451

Seit zweieinhalb Jahren sind mein Freund L. und ich zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und wollen dieses Jahr heiraten. Meistens ist unsere Beziehung sehr schön, bis L. wieder einfällt, dass ich vor ihm schon mit anderen Männer zusammen war.

Ich bin seine erste Freundin. Er hat zwar mit Frauen geflirtet, sie auch mal geküsst, aber nie mehr als das. Ich hingegen hatte zwei Beziehungen, bevor wir uns kennengelernt haben. Obwohl das Wort "Beziehung" vielleicht nicht ganz passend ist, denn wir haben uns immer nur zum Sex getroffen. Mit dem ersten Mann über einen Zeitraum von nur einem Monat, mit dem zweiten über einen Zeitraum von drei Monaten.

L. und ich haben recht früh darüber gesprochen. Er war nicht begeistert, was auch an seiner konservativen Erziehung liegt, aber er hat es akzeptiert.
Irgendwann hat er dann erfahren, mit wem ich zusammen war. Er hat ein Foto von meinem ersten Ex-Freund auf meinem PC gesehen und mich daraufhin ausgefragt - und ich habe dummerweise etwas zu viel erzählt. Mein erster Ex-Freund war nicht unbedingt der beste Mensch. Er hat mit Drogen gedealt und mich nicht gut behandelt. Deshalb hab ich ihn ja auch nach nur einem Monat verlassen. Warum ich überhaupt mit ihm zusammengekommen bin? Ich war siebzehn Jahre alt und dumm. Heute würde ich mich nicht mehr auf ihn einlassen.

Seitdem hält L. mir alle paar Wochen vor, dass ich mit jedem schlafen würde. Er ist zudem sehr eifersüchtig und ich muss mich nur ein paar Minuten lang mit einem Nachbarn im Hausflur unterhalten, damit L. mir vorwirft, dass ich ihn sowieso bald für einen Drogendealer verlassen werde. Ich habe dann immer das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen und fühle mich sehr schlecht. Später entschuldigt L. sich dann meistens, sagt, dass er mich liebt und einfach Angst davor habe, mich zu verlieren, und dass er es hasst, daran zu denken, dass ich mal mit anderen Männern geschlafen habe.

Ich liebe L. sehr, aber es fällt mir wirklich schwer, mit seiner Eifersucht und seinen Anschuldigen umzugehen. Habt ihr einen Tipp, wie ich in solchen Situationen reagieren kann, ohne sofort die Fassung zu verlieren? Und was kann ich machen, damit L. sich sicherer fühlt?

Über konstruktive Lösungsvorschläge freue ich mich sehr.

Liebe Grüße,
Elsie


 

Es ist nicht deine Aufgabe,dass er sich besser fühlt.

So wie du dich verhältst, bestätigst du sein krankhaftes Verhalten.

Wenn er das nächste mal so eine Spruch bringt, pack deine Tasche und komme erst wieder,wenn er sich in Therapie begeben hat.

Es ist für dich nicht schön und am schlimmsten für das Kind, sobald er anfängt zu begreifen, was er da zu dir sagt.

4 LikesGefällt mir
8. März um 17:14
In Antwort auf abhay_18868867

Ich finde sowas sehr anstrengend. Wenn er eine Jungfrau will, hätte er sich eine suchen sollen. Hat er aber nicht, also muss er jetzt einfach damit klar kommen. Die Anschuldigungen, Eifersüchteleien und Vorwürfe würde ich nicht auf mir sitzen lassen ubd ihm auch klar sagen, entweder er akzeptiert es, oder er kann gehen. Ganz einfach.

Und ja, auch ruhig mal die Fassung verlieren, sein Verhalten ist nämlich unfassbar.

2 LikesGefällt mir
8. März um 17:17
In Antwort auf melia_19556451

Seit zweieinhalb Jahren sind mein Freund L. und ich zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und wollen dieses Jahr heiraten. Meistens ist unsere Beziehung sehr schön, bis L. wieder einfällt, dass ich vor ihm schon mit anderen Männer zusammen war.

Ich bin seine erste Freundin. Er hat zwar mit Frauen geflirtet, sie auch mal geküsst, aber nie mehr als das. Ich hingegen hatte zwei Beziehungen, bevor wir uns kennengelernt haben. Obwohl das Wort "Beziehung" vielleicht nicht ganz passend ist, denn wir haben uns immer nur zum Sex getroffen. Mit dem ersten Mann über einen Zeitraum von nur einem Monat, mit dem zweiten über einen Zeitraum von drei Monaten.

L. und ich haben recht früh darüber gesprochen. Er war nicht begeistert, was auch an seiner konservativen Erziehung liegt, aber er hat es akzeptiert.
Irgendwann hat er dann erfahren, mit wem ich zusammen war. Er hat ein Foto von meinem ersten Ex-Freund auf meinem PC gesehen und mich daraufhin ausgefragt - und ich habe dummerweise etwas zu viel erzählt. Mein erster Ex-Freund war nicht unbedingt der beste Mensch. Er hat mit Drogen gedealt und mich nicht gut behandelt. Deshalb hab ich ihn ja auch nach nur einem Monat verlassen. Warum ich überhaupt mit ihm zusammengekommen bin? Ich war siebzehn Jahre alt und dumm. Heute würde ich mich nicht mehr auf ihn einlassen.

Seitdem hält L. mir alle paar Wochen vor, dass ich mit jedem schlafen würde. Er ist zudem sehr eifersüchtig und ich muss mich nur ein paar Minuten lang mit einem Nachbarn im Hausflur unterhalten, damit L. mir vorwirft, dass ich ihn sowieso bald für einen Drogendealer verlassen werde. Ich habe dann immer das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen und fühle mich sehr schlecht. Später entschuldigt L. sich dann meistens, sagt, dass er mich liebt und einfach Angst davor habe, mich zu verlieren, und dass er es hasst, daran zu denken, dass ich mal mit anderen Männern geschlafen habe.

Ich liebe L. sehr, aber es fällt mir wirklich schwer, mit seiner Eifersucht und seinen Anschuldigen umzugehen. Habt ihr einen Tipp, wie ich in solchen Situationen reagieren kann, ohne sofort die Fassung zu verlieren? Und was kann ich machen, damit L. sich sicherer fühlt?

Über konstruktive Lösungsvorschläge freue ich mich sehr.

Liebe Grüße,
Elsie


 

Vorschläge, wie du dein Leben gezielt zur Hölle ausbauen kannst, bekommst du von mir nicht.

Denk´ an dein Kind und trenn´ dich von ihm. 

Die dauernden, ungerechtfertigten Vorwürfe sind der erste Schritt zur häuslichen Gewalt. Wenn du da einmal drin bist, wird es schwer, wieder rauszukommen.

1 LikesGefällt mir
8. März um 17:33

Übrigens witzig, dass er dich wegen seiner konservativen Erziehung so fertig macht, aber im Gegenzug unverheiratet mit dir schläft und sogar ein Kind gezeugt hat 😎😎 Warum solltest du dich dann schlecht fühlen??

10 LikesGefällt mir
8. März um 17:39
In Antwort auf creepyworld89

Es ist nicht deine Aufgabe,dass er sich besser fühlt.

So wie du dich verhältst, bestätigst du sein krankhaftes Verhalten.

Wenn er das nächste mal so eine Spruch bringt, pack deine Tasche und komme erst wieder,wenn er sich in Therapie begeben hat.

Es ist für dich nicht schön und am schlimmsten für das Kind, sobald er anfängt zu begreifen, was er da zu dir sagt.

Du hast vermutlich recht. Es wäre wohl naiv, zu glauben, dass er mir diese Vorwürfe nicht mehr macht, sobald unser Sohn mehr versteht.

Abhauen finde ich immer ziemlich schwierig, weil ich nicht möchte, dass unser Umfeld etwas von dem Streit mitbekommt. Aber zumindest könnte ich das nächste mal mit dem Kleinen nach draußen gehen und ein paar Stunden weg bleiben, statt immer alles rechtfertigen zu wollen. Vielleicht verändert das ja schon mal was.

Gefällt mir
8. März um 17:42
In Antwort auf abhay_18868867

Ich finde sowas sehr anstrengend. Wenn er eine Jungfrau will, hätte er sich eine suchen sollen. Hat er aber nicht, also muss er jetzt einfach damit klar kommen. Die Anschuldigungen, Eifersüchteleien und Vorwürfe würde ich nicht auf mir sitzen lassen ubd ihm auch klar sagen, entweder er akzeptiert es, oder er kann gehen. Ganz einfach.

Es ging ihm ja nicht unbedingt darum, dass ich keine Jungfrau mehr war, als wir zusammengekommen sind. Das fand er zwar nicht so gut, konnte er aber akzeptieren. Viel mehr die Tatsache, dass mein Ex-Freund nicht so toll war, stört ihn.

Ja, vielleicht sollte ich das mal sagen. Das nehme ich mir auch immer wieder vor, aber in der Situation habe ich dann doch Angst, dass er wirklich geht - obwohl ich das nicht mal glaube.

2 LikesGefällt mir
8. März um 17:44
In Antwort auf melanie4131

Wohnt ihr schon zusammen?
Das mit dem heiraten wäre für mich erledigt. Da kannst du dir ausmalen, wie er dir dann das Leben mit seinen Vorwürfen schwer machen wird.

Ja, wir wohnen zusammen. Und da ich vorhabe, mit ihm zusammenzubleiben, weil ich ihn liebe und auch für unser Kind, wüsste ich nicht, was gegen eine Heirat spricht. Wir sind ja auch meistens sehr glücklich zusammen. Nur diese Vorwürfe alle paar Wochen sind anstrengend. Da würde ich gerne besser mit umgehen, wenn ich sie schon nicht unterbinden kann.

1 LikesGefällt mir
8. März um 17:47
In Antwort auf amiga

Vorschläge, wie du dein Leben gezielt zur Hölle ausbauen kannst, bekommst du von mir nicht.

Denk´ an dein Kind und trenn´ dich von ihm. 

Die dauernden, ungerechtfertigten Vorwürfe sind der erste Schritt zur häuslichen Gewalt. Wenn du da einmal drin bist, wird es schwer, wieder rauszukommen.

Meinst du nicht, dass das ein bisschen übertrieben ist?

1 LikesGefällt mir
8. März um 18:12
In Antwort auf melia_19556451

Ja, wir wohnen zusammen. Und da ich vorhabe, mit ihm zusammenzubleiben, weil ich ihn liebe und auch für unser Kind, wüsste ich nicht, was gegen eine Heirat spricht. Wir sind ja auch meistens sehr glücklich zusammen. Nur diese Vorwürfe alle paar Wochen sind anstrengend. Da würde ich gerne besser mit umgehen, wenn ich sie schon nicht unterbinden kann.

Du willst lernen mit seinen ungerechtfertigte Vorwürfen umzugehen?   

Mir tut nur das Kind jetzt schon leid

2 LikesGefällt mir
8. März um 18:21
In Antwort auf melia_19556451

Ja, wir wohnen zusammen. Und da ich vorhabe, mit ihm zusammenzubleiben, weil ich ihn liebe und auch für unser Kind, wüsste ich nicht, was gegen eine Heirat spricht. Wir sind ja auch meistens sehr glücklich zusammen. Nur diese Vorwürfe alle paar Wochen sind anstrengend. Da würde ich gerne besser mit umgehen, wenn ich sie schon nicht unterbinden kann.

"Für euer Kind"  tust du leider gar nichts.
Du handelst aus einer emotionalen Abhängigkeit heraus, die leider nichts mit Liebe zu tun hat.

Du bist leider nicht erste und bestimmt nicht die letzte, die das mit Liebe verwechselt.
Aber ein Mensch, der dich liebt, der respektiert und akzeptiert dich so wie du bist. 

Jemand der dich liebt, würde dir keine sinnlosen Vorwürfe machen ( an deiner VERGANGENHEIT kannst du nichts ändern und das weiß er auch) und dich damit verletzen und dich letzendlich auch emotional erpressen.

Kinder haben übrigens sehr, sehr feine Antennen und fühlen es, wenn bei euch Unmut und schlechte Stimmung herrscht. Du tust deinem Kind nichts gutes, in dem du in einer ungesunden Beziehung bleibst, damit dein Kind emotional schädigst und ihm etwas völlig falsches vorlebt ( solche Kinder landen dann auch oft in kranken Beziehungen).

Darüber solltest du mal nachdenken, bevor du mir der "Ich liebe ihn so sehr" und "ich will das für unser Kind" Ausrede kommst.
Du willst das für DICH,weil  DU keine Trennung willst. Was für das Kind das beste ist, blendest du völlig aus. 

4 LikesGefällt mir
8. März um 18:27
Beste Antwort
In Antwort auf melia_19556451

Es ging ihm ja nicht unbedingt darum, dass ich keine Jungfrau mehr war, als wir zusammengekommen sind. Das fand er zwar nicht so gut, konnte er aber akzeptieren. Viel mehr die Tatsache, dass mein Ex-Freund nicht so toll war, stört ihn.

Ja, vielleicht sollte ich das mal sagen. Das nehme ich mir auch immer wieder vor, aber in der Situation habe ich dann doch Angst, dass er wirklich geht - obwohl ich das nicht mal glaube.

Ja, aber das ist doch Vergangenheit. Wer hat nicht irgendwelche komischen Ex-Partner in seinem Keller? Dir deswegen ständig Vorwürfe zu machen, die teilweise unter die Gürtellinie gehen, ist einfach unangebracht und übertrieben, angesichts der Tatsache, dass du mit dem Kerl damals nur 4! Wochen!! zusammen warst, unverhältnismäßig noch dazu. Außerdem stört mich die Aussage, dass er es hasst, dass du mit anderen Männern geschlafen hast - ja, wenn ihm das nicht passt, hätte er sich doch jemand unbeflecktes suchen sollen. Damit muss er einfach leben. Dir deswegen Vorwürfe zu machen, ist einfach unter aller Sau. Du bist auch nicht in der Pflicht, dich deswegen rechtfertigen zu müssen. Das sollte niemand in so einer Situation.

2 LikesGefällt mir
8. März um 18:28
In Antwort auf creepyworld89

"Für euer Kind"  tust du leider gar nichts.
Du handelst aus einer emotionalen Abhängigkeit heraus, die leider nichts mit Liebe zu tun hat.

Du bist leider nicht erste und bestimmt nicht die letzte, die das mit Liebe verwechselt.
Aber ein Mensch, der dich liebt, der respektiert und akzeptiert dich so wie du bist. 

Jemand der dich liebt, würde dir keine sinnlosen Vorwürfe machen ( an deiner VERGANGENHEIT kannst du nichts ändern und das weiß er auch) und dich damit verletzen und dich letzendlich auch emotional erpressen.

Kinder haben übrigens sehr, sehr feine Antennen und fühlen es, wenn bei euch Unmut und schlechte Stimmung herrscht. Du tust deinem Kind nichts gutes, in dem du in einer ungesunden Beziehung bleibst, damit dein Kind emotional schädigst und ihm etwas völlig falsches vorlebt ( solche Kinder landen dann auch oft in kranken Beziehungen).

Darüber solltest du mal nachdenken, bevor du mir der "Ich liebe ihn so sehr" und "ich will das für unser Kind" Ausrede kommst.
Du willst das für DICH,weil  DU keine Trennung willst. Was für das Kind das beste ist, blendest du völlig aus. 

Ich will gar nicht drüber nachdenken, was dem Kind vorgelebt wird. 

1 LikesGefällt mir
8. März um 18:36
In Antwort auf melia_19556451

Seit zweieinhalb Jahren sind mein Freund L. und ich zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und wollen dieses Jahr heiraten. Meistens ist unsere Beziehung sehr schön, bis L. wieder einfällt, dass ich vor ihm schon mit anderen Männer zusammen war.

Ich bin seine erste Freundin. Er hat zwar mit Frauen geflirtet, sie auch mal geküsst, aber nie mehr als das. Ich hingegen hatte zwei Beziehungen, bevor wir uns kennengelernt haben. Obwohl das Wort "Beziehung" vielleicht nicht ganz passend ist, denn wir haben uns immer nur zum Sex getroffen. Mit dem ersten Mann über einen Zeitraum von nur einem Monat, mit dem zweiten über einen Zeitraum von drei Monaten.

L. und ich haben recht früh darüber gesprochen. Er war nicht begeistert, was auch an seiner konservativen Erziehung liegt, aber er hat es akzeptiert.
Irgendwann hat er dann erfahren, mit wem ich zusammen war. Er hat ein Foto von meinem ersten Ex-Freund auf meinem PC gesehen und mich daraufhin ausgefragt - und ich habe dummerweise etwas zu viel erzählt. Mein erster Ex-Freund war nicht unbedingt der beste Mensch. Er hat mit Drogen gedealt und mich nicht gut behandelt. Deshalb hab ich ihn ja auch nach nur einem Monat verlassen. Warum ich überhaupt mit ihm zusammengekommen bin? Ich war siebzehn Jahre alt und dumm. Heute würde ich mich nicht mehr auf ihn einlassen.

Seitdem hält L. mir alle paar Wochen vor, dass ich mit jedem schlafen würde. Er ist zudem sehr eifersüchtig und ich muss mich nur ein paar Minuten lang mit einem Nachbarn im Hausflur unterhalten, damit L. mir vorwirft, dass ich ihn sowieso bald für einen Drogendealer verlassen werde. Ich habe dann immer das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen und fühle mich sehr schlecht. Später entschuldigt L. sich dann meistens, sagt, dass er mich liebt und einfach Angst davor habe, mich zu verlieren, und dass er es hasst, daran zu denken, dass ich mal mit anderen Männern geschlafen habe.

Ich liebe L. sehr, aber es fällt mir wirklich schwer, mit seiner Eifersucht und seinen Anschuldigen umzugehen. Habt ihr einen Tipp, wie ich in solchen Situationen reagieren kann, ohne sofort die Fassung zu verlieren? Und was kann ich machen, damit L. sich sicherer fühlt?

Über konstruktive Lösungsvorschläge freue ich mich sehr.

Liebe Grüße,
Elsie


 

Er scheint ein psychisches Problem zu haben. Verlustangst, Minderwertigkeitsgefühle. 
Therapie, Selbsthilfegruppe o.ä. wäre auch mein Vorschlag. 
Aber ich denke auch eine gewisse Forderungshaltung bei ihm mitzulesen, die mich ganz massiv stört. 
Hast du mit ihm schon einmal darüber gesprochen, wie verkehrt es derzeit in Deutschland zugeht? 
Was geht eigentlich in den Köpfen von Männern vor, die glauben, alle Frauen müssten brav keusch auf Mr. Richtig warten, während so viel Sex publiziert wird? 
Was bedeutet konservativ erzogen? Meinst du kirchlich? Ich kann dir nur sagen, dass bei mir kein Mann eine Chance hätte, der so verkorkst erzogen wurde. Wenn du das nicht verstehst, dann lies selber, was in den Geboten steht. Da steht nicht, dass sich Männer austoben sollen und Frauen Verbote bekommen.
Nein, das ist NUR FÜR MÄNNER geschrieben. 
Alles andere ist schlicht Missbrauch, denn für Sex braucht kein Tier eine Religion, und wie derzeit als Triebverstärker wird sie erst recht nicht benötigt. 

Klar, dein Partner ist nun gerade der Ausnahmefall, der sich fast daran gehalten hat, allerdings auch nicht 100%ig, sonst wäre er jetzt nicht Vater. Aber er könnte sein Umfeld ruhig deutlicher wahrnehmen. 

An dieser unschwelligen Forderungshaltung kannst du vielleicht auch noch etwas ändern, wenn du natürlichere Verhältnisse in eurer Beziehung anstrebst. Also er um dich wirbt. Nicht du ständig um ihn wie um einen Gott oder Hahn im Korbe. Sprich mit ihm über deine und seine Aufgaben in eurer Familie. Er hat Pflichten als Partner und als Vater seines Sohnes. Aus meiner Sicht könnte er sich unentbehrlicher in seiner Familie fühlen, um sicherer zu werden. Das bedeutet, dass du nicht alles an dich reißen darfst. Dass du ihn nicht verwöhnen solltest wie Mama. Vielmehr die selbstbewusste Frau mit Ansprüchen werden, die dafür sorgt, dass er sich gut fühlt und stolz sein kann.

1 LikesGefällt mir
8. März um 18:38

Meist sind solche Kerle ja selber schlimm genug und haben definitiv mehr als ein wenig geküsst und geflirtet und neigen auch eher zu außerehelichen Affären. Schuld hat an allem natürlich die Frau, weil sie mit ihrer bloßen Existenz die Ehre und Wurde des Mannes verletzt. Dabei verhält er sich respekt- und ehrloser als jeder Hund, das wurde wohl bei seiner konservativen Erziehung vergessen.
Du musst gar nicht damit umgehen lernen und dich auch nicht rechtfertigen. Wir haben 2020, eine Frau darf soviele Beziehungen haben wie sie will, wenn er damit nicht klar kommt, soll er sich trennen oder einfach damit leben. 

Gefällt mir
8. März um 18:42
In Antwort auf ogden_18837382

Meist sind solche Kerle ja selber schlimm genug und haben definitiv mehr als ein wenig geküsst und geflirtet und neigen auch eher zu außerehelichen Affären. Schuld hat an allem natürlich die Frau, weil sie mit ihrer bloßen Existenz die Ehre und Wurde des Mannes verletzt. Dabei verhält er sich respekt- und ehrloser als jeder Hund, das wurde wohl bei seiner konservativen Erziehung vergessen.
Du musst gar nicht damit umgehen lernen und dich auch nicht rechtfertigen. Wir haben 2020, eine Frau darf soviele Beziehungen haben wie sie will, wenn er damit nicht klar kommt, soll er sich trennen oder einfach damit leben. 

Wenn euer Sohn auch so erzogen wird, na dann gute Nacht.

1 LikesGefällt mir
8. März um 18:54
Beste Antwort
In Antwort auf abhay_18868867

Ja, aber das ist doch Vergangenheit. Wer hat nicht irgendwelche komischen Ex-Partner in seinem Keller? Dir deswegen ständig Vorwürfe zu machen, die teilweise unter die Gürtellinie gehen, ist einfach unangebracht und übertrieben, angesichts der Tatsache, dass du mit dem Kerl damals nur 4! Wochen!! zusammen warst, unverhältnismäßig noch dazu. Außerdem stört mich die Aussage, dass er es hasst, dass du mit anderen Männern geschlafen hast - ja, wenn ihm das nicht passt, hätte er sich doch jemand unbeflecktes suchen sollen. Damit muss er einfach leben. Dir deswegen Vorwürfe zu machen, ist einfach unter aller Sau. Du bist auch nicht in der Pflicht, dich deswegen rechtfertigen zu müssen. Das sollte niemand in so einer Situation.

Danke. Vielleicht musste ich genau das gerade hören.

Ich werde mich nicht mehr rechtfertigen. Das bedeutet nicht, dass ich die Beziehung beende, wie andere Nutzerinnen mir hier vorschlagen. Aber ich muss anfangen, mehr für mich einzustehen. Die Vergangenheit kann ich nicht ändern. Die muss er akzeptieren (so wie ich auch). Auf seine nächste Anschuldigung werde ich mit "Du weißt genau, dass das dumm ist" reagieren und ihn dann am besten erst mal stehen lassen. Auch für unseren Sohn. Denn (zu deinem nächsten Kommentar) du willst nicht darüber nachdenken, was meinem Kind vorgelebt wird. Aber ich sollte mal darüber nachdenken.

3 LikesGefällt mir
8. März um 19:06
Beste Antwort
In Antwort auf melia_19556451

Danke. Vielleicht musste ich genau das gerade hören.

Ich werde mich nicht mehr rechtfertigen. Das bedeutet nicht, dass ich die Beziehung beende, wie andere Nutzerinnen mir hier vorschlagen. Aber ich muss anfangen, mehr für mich einzustehen. Die Vergangenheit kann ich nicht ändern. Die muss er akzeptieren (so wie ich auch). Auf seine nächste Anschuldigung werde ich mit "Du weißt genau, dass das dumm ist" reagieren und ihn dann am besten erst mal stehen lassen. Auch für unseren Sohn. Denn (zu deinem nächsten Kommentar) du willst nicht darüber nachdenken, was meinem Kind vorgelebt wird. Aber ich sollte mal darüber nachdenken.

Ich habe auch einen Sohn und mir ist es sehr wichtig, ihm Respekt vor dem anderen Geschlecht mitzugeben und ohne diese typischen Klischees. Es fängt ja teilweise schon in der Kita an, dass Mädchen per se als doof und häuslich bezeichnet werden. Wäre mein Sohn im Erwachsenenalter wie dein Mann, würde ich mich in Grund und Boden schämen, weil das ist kein gutes Verhalten und das sollte bei deinem Son auch nicht so weit kommen. Es reicht schon, dass du dich damit bis jetzt herumschlagen musstest.

Gefällt mir
8. März um 19:14
Beste Antwort
In Antwort auf anne234

Er scheint ein psychisches Problem zu haben. Verlustangst, Minderwertigkeitsgefühle. 
Therapie, Selbsthilfegruppe o.ä. wäre auch mein Vorschlag. 
Aber ich denke auch eine gewisse Forderungshaltung bei ihm mitzulesen, die mich ganz massiv stört. 
Hast du mit ihm schon einmal darüber gesprochen, wie verkehrt es derzeit in Deutschland zugeht? 
Was geht eigentlich in den Köpfen von Männern vor, die glauben, alle Frauen müssten brav keusch auf Mr. Richtig warten, während so viel Sex publiziert wird? 
Was bedeutet konservativ erzogen? Meinst du kirchlich? Ich kann dir nur sagen, dass bei mir kein Mann eine Chance hätte, der so verkorkst erzogen wurde. Wenn du das nicht verstehst, dann lies selber, was in den Geboten steht. Da steht nicht, dass sich Männer austoben sollen und Frauen Verbote bekommen.
Nein, das ist NUR FÜR MÄNNER geschrieben. 
Alles andere ist schlicht Missbrauch, denn für Sex braucht kein Tier eine Religion, und wie derzeit als Triebverstärker wird sie erst recht nicht benötigt. 

Klar, dein Partner ist nun gerade der Ausnahmefall, der sich fast daran gehalten hat, allerdings auch nicht 100%ig, sonst wäre er jetzt nicht Vater. Aber er könnte sein Umfeld ruhig deutlicher wahrnehmen. 

An dieser unschwelligen Forderungshaltung kannst du vielleicht auch noch etwas ändern, wenn du natürlichere Verhältnisse in eurer Beziehung anstrebst. Also er um dich wirbt. Nicht du ständig um ihn wie um einen Gott oder Hahn im Korbe. Sprich mit ihm über deine und seine Aufgaben in eurer Familie. Er hat Pflichten als Partner und als Vater seines Sohnes. Aus meiner Sicht könnte er sich unentbehrlicher in seiner Familie fühlen, um sicherer zu werden. Das bedeutet, dass du nicht alles an dich reißen darfst. Dass du ihn nicht verwöhnen solltest wie Mama. Vielmehr die selbstbewusste Frau mit Ansprüchen werden, die dafür sorgt, dass er sich gut fühlt und stolz sein kann.

Danke, dass du dich konstruktiv an der Diskussion beteiligst.

Tatsächlich haben wir mal über eine Therapie gesprochen. Das war nachdem er mir seine üblichen Vorwürfe gemacht und sich ein paar Stunden später entschuldigt hatte. Da meinte er, dass er sich das überlegt. Ein paar Tage später war das aber kein Thema mehr.

Ja, kirchlich. L. hat recht alte Eltern, deren Wertvorstellungen in die 1950er Jahre passen. Er selbst ist zum Glück offener, aber manche Ideen haben schon auf ihn abgefärbt.

Ich mache momentan etwas mehr, weil ich einfach mehr Zeit habe. L. ist beruflich eingespannter als ich. Aber er bringt sich ein, indem er zum Beispiel öfter die Wohnung putzt - da hat er zum Glück nicht die konservativen Vorstellungen seiner Eltern übernommen. Aber vermutlich meinst du auch mentale Pflichten?

An dem Selbstbewusstsein arbeite ich. Tatsächlich sagt L. manchmal selbst, dass ich daran arbeiten sollte.

Gefällt mir
8. März um 19:19
Beste Antwort
In Antwort auf ogden_18837382

Meist sind solche Kerle ja selber schlimm genug und haben definitiv mehr als ein wenig geküsst und geflirtet und neigen auch eher zu außerehelichen Affären. Schuld hat an allem natürlich die Frau, weil sie mit ihrer bloßen Existenz die Ehre und Wurde des Mannes verletzt. Dabei verhält er sich respekt- und ehrloser als jeder Hund, das wurde wohl bei seiner konservativen Erziehung vergessen.
Du musst gar nicht damit umgehen lernen und dich auch nicht rechtfertigen. Wir haben 2020, eine Frau darf soviele Beziehungen haben wie sie will, wenn er damit nicht klar kommt, soll er sich trennen oder einfach damit leben. 

Was den letzten Abschnitt angeht, stimme ich dir zu.
Der Rest ist eine Unterstellung, die auf L. nicht zutrifft. Die Ansprüche, die er an mich hat, hat er auch an sich selbst.

Gefällt mir
8. März um 19:23
Beste Antwort
In Antwort auf abhay_18868867

Ich habe auch einen Sohn und mir ist es sehr wichtig, ihm Respekt vor dem anderen Geschlecht mitzugeben und ohne diese typischen Klischees. Es fängt ja teilweise schon in der Kita an, dass Mädchen per se als doof und häuslich bezeichnet werden. Wäre mein Sohn im Erwachsenenalter wie dein Mann, würde ich mich in Grund und Boden schämen, weil das ist kein gutes Verhalten und das sollte bei deinem Son auch nicht so weit kommen. Es reicht schon, dass du dich damit bis jetzt herumschlagen musstest.

Dabei geht es ja weniger um Geschlechterklischees, als viel mehr um den Respekt vor anderen Menschen.

Gefällt mir
8. März um 19:26

Ihr habt ein gemeinsames Kind. Deshalb würde ich das gestörte Frauenbild deines Freundes ernster nehmen, denn er ist für euren Sohn automatisch Rollenvorbild. 

Dein Freund ärgert sich ja nicht über deinen schlechten Ex, sondern er richtet seine Wut auf dich. In solchen Momenten steht er deinem Ex in nichts nach. Wenn er dich beschuldigt, mit jedem ins Bett zu steigen oder dir vorwirft, ihn für einen Dealer zu verlassen, wenn du ein paar nette Worte mit dem Nachbarn wechselst, behandelt er dich schlecht. Und das darf nicht sein.

ER ist derjenige mit dem Problem. Aber DU wirst dafür verantwortlich gemacht. 

Ich würde den Fortbestand der Beziehung an eine Bedingung knüpfen - nämlich eine Therapie für ihn. Wenn du schon nicht an dich denken möchtest, mache es wenigstens für deinen Sohn. 

2 LikesGefällt mir
8. März um 20:59
Beste Antwort
In Antwort auf melia_19556451

Danke, dass du dich konstruktiv an der Diskussion beteiligst.

Tatsächlich haben wir mal über eine Therapie gesprochen. Das war nachdem er mir seine üblichen Vorwürfe gemacht und sich ein paar Stunden später entschuldigt hatte. Da meinte er, dass er sich das überlegt. Ein paar Tage später war das aber kein Thema mehr.

Ja, kirchlich. L. hat recht alte Eltern, deren Wertvorstellungen in die 1950er Jahre passen. Er selbst ist zum Glück offener, aber manche Ideen haben schon auf ihn abgefärbt.

Ich mache momentan etwas mehr, weil ich einfach mehr Zeit habe. L. ist beruflich eingespannter als ich. Aber er bringt sich ein, indem er zum Beispiel öfter die Wohnung putzt - da hat er zum Glück nicht die konservativen Vorstellungen seiner Eltern übernommen. Aber vermutlich meinst du auch mentale Pflichten?

An dem Selbstbewusstsein arbeite ich. Tatsächlich sagt L. manchmal selbst, dass ich daran arbeiten sollte.

Ja, ganz gut, wenn er diese und jene traditionelle Frauenarbeit leistet, weil er sie so besser zu schätzen weiß. Auch anziehen können sich Männer heute schon alleine. Lass ihn auf keinen Fall zu einem zusätzlichen Kind werden, das mehr belastet als trägt.
Bei solchen Fragen einfach zurückhalten. Als direkte Pflicht würde ich es z.B. sehen, dass er für das Finanzielle sorgt, wenn du wegen der Familie am beruflichen Fortkommen gehindert bist. Er ist mitverantwortlich für dich, weil du ohne ihn nicht in diese Situation gekommen wärst. Die meisten Männer fühlen sich auch gut dabei. Soweit sie dazu in der Lage sind. Es gibt noch viel mehr Aufgaben für Familienväter... Dazu fällt dir selbst etwas ein. 

Wenn er wieder Probleme bekommt, erzähle ihm, wie du dich dabei fühlst. Er ist jedenfalls nicht in der Position, dir Vorwürfe oder ein schlechtes Gewissen zu machen. Und der Widerspruch ist auf seiner Seite, wenn er seine Familie erhalten will, aber rückwärts guckt und etwas auffährt, das er als negativ empfindet. An dem doch niemand etwas ändern kann. 
So etwas sollte ihm klarer werden, also sprich noch einmal mit ihm über professionelle Hilfe, wenn er das nicht alleine packt.

Gefällt mir
8. März um 22:15
In Antwort auf melia_19556451

Seit zweieinhalb Jahren sind mein Freund L. und ich zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und wollen dieses Jahr heiraten. Meistens ist unsere Beziehung sehr schön, bis L. wieder einfällt, dass ich vor ihm schon mit anderen Männer zusammen war.

Ich bin seine erste Freundin. Er hat zwar mit Frauen geflirtet, sie auch mal geküsst, aber nie mehr als das. Ich hingegen hatte zwei Beziehungen, bevor wir uns kennengelernt haben. Obwohl das Wort "Beziehung" vielleicht nicht ganz passend ist, denn wir haben uns immer nur zum Sex getroffen. Mit dem ersten Mann über einen Zeitraum von nur einem Monat, mit dem zweiten über einen Zeitraum von drei Monaten.

L. und ich haben recht früh darüber gesprochen. Er war nicht begeistert, was auch an seiner konservativen Erziehung liegt, aber er hat es akzeptiert.
Irgendwann hat er dann erfahren, mit wem ich zusammen war. Er hat ein Foto von meinem ersten Ex-Freund auf meinem PC gesehen und mich daraufhin ausgefragt - und ich habe dummerweise etwas zu viel erzählt. Mein erster Ex-Freund war nicht unbedingt der beste Mensch. Er hat mit Drogen gedealt und mich nicht gut behandelt. Deshalb hab ich ihn ja auch nach nur einem Monat verlassen. Warum ich überhaupt mit ihm zusammengekommen bin? Ich war siebzehn Jahre alt und dumm. Heute würde ich mich nicht mehr auf ihn einlassen.

Seitdem hält L. mir alle paar Wochen vor, dass ich mit jedem schlafen würde. Er ist zudem sehr eifersüchtig und ich muss mich nur ein paar Minuten lang mit einem Nachbarn im Hausflur unterhalten, damit L. mir vorwirft, dass ich ihn sowieso bald für einen Drogendealer verlassen werde. Ich habe dann immer das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen und fühle mich sehr schlecht. Später entschuldigt L. sich dann meistens, sagt, dass er mich liebt und einfach Angst davor habe, mich zu verlieren, und dass er es hasst, daran zu denken, dass ich mal mit anderen Männern geschlafen habe.

Ich liebe L. sehr, aber es fällt mir wirklich schwer, mit seiner Eifersucht und seinen Anschuldigen umzugehen. Habt ihr einen Tipp, wie ich in solchen Situationen reagieren kann, ohne sofort die Fassung zu verlieren? Und was kann ich machen, damit L. sich sicherer fühlt?

Über konstruktive Lösungsvorschläge freue ich mich sehr.

Liebe Grüße,
Elsie


 

NICHT HEIRATEN! Ihr seid beide und insbesondere dein Freund nicht reif für eine Ehe. Außer ihr geht mit dem realistischen Vorsatz ran, dass eure Ehe eh nicht so lange halten wird, dann nur zu. 

1 LikesGefällt mir
9. März um 8:45
In Antwort auf melia_19556451

Danke, dass du dich konstruktiv an der Diskussion beteiligst.

Tatsächlich haben wir mal über eine Therapie gesprochen. Das war nachdem er mir seine üblichen Vorwürfe gemacht und sich ein paar Stunden später entschuldigt hatte. Da meinte er, dass er sich das überlegt. Ein paar Tage später war das aber kein Thema mehr.

Ja, kirchlich. L. hat recht alte Eltern, deren Wertvorstellungen in die 1950er Jahre passen. Er selbst ist zum Glück offener, aber manche Ideen haben schon auf ihn abgefärbt.

Ich mache momentan etwas mehr, weil ich einfach mehr Zeit habe. L. ist beruflich eingespannter als ich. Aber er bringt sich ein, indem er zum Beispiel öfter die Wohnung putzt - da hat er zum Glück nicht die konservativen Vorstellungen seiner Eltern übernommen. Aber vermutlich meinst du auch mentale Pflichten?

An dem Selbstbewusstsein arbeite ich. Tatsächlich sagt L. manchmal selbst, dass ich daran arbeiten sollte.

du machst IM MOMENT etwas mehr?
heißt was genau?
ich gehe stark davon aus dass du den kopmletten haushalt alleine machst... in wrklichkeit, richtig?

ab und zu die wohnung putzt?  1x im jahr?


die einstellung die dein partner hat wird er auch an deinen sohn weitergeben!!!!


dass man da wirklich heiraten will

Gefällt mir
9. März um 10:38
Beste Antwort
In Antwort auf carina2019

du machst IM MOMENT etwas mehr?
heißt was genau?
ich gehe stark davon aus dass du den kopmletten haushalt alleine machst... in wrklichkeit, richtig?

ab und zu die wohnung putzt?  1x im jahr?


die einstellung die dein partner hat wird er auch an deinen sohn weitergeben!!!!


dass man da wirklich heiraten will

Ich mache im Moment mehr im Haushalt, da mein Mann seine Doktorarbeit schreibt und nebenbei arbeitet, weshalb er unter der Woche morgens das Haus verlässt und abends wiederkommt, während ich Semesterferien habe.
Nein, er putzt nicht einmal im Jahr, sondern fast jedes Wochenende. Außerdem bedankt er sich ständig bei mir, dass ich so viel mache und hat ein schlechtes Gewissen, weil er mich momentan wenig mit dem Kleinen und dem Haushalt unterstützen kann. Er sieht das also nicht als selbstverständlich an, was ich bemerkenswert finde, da es ihm von seinen Eltern anders vorgelebt wurde.

Ich habe diesen Post in einer Situation verfasst, in der L. wieder sehr eifersüchtig war und mir die oben beschriebenen Vorwürfe an den Kopf geworfen hat. Ich wollte Ratschläge bekommen, wie ich besser damit umgehen kann. Denn ich weiß leider, dass sich diese Situation wiederholen wird.
Das ist das einzige, was mich an unserer Beziehung stört. Ich habe nicht geschrieben, dass ich unglücklich mit L. wäre, dass er ein schlechter Vater wäre, meine Arbeit nicht wertschätzt, davon ausgeht, dass ich den Haushalt alleine mache ...

Wenn L. seine Einstellung an unseren Sohn weitergibt, fände ich das in vielen Bereichen toll. Nur soll mein Sohn nicht denken, dass es okay ist, dem anderen ungerechtfertigte Vorwürfe wegen seiner Vergangenheit zu machen und dass Eifersucht normal wäre. Deshalb muss ich in diesen Situationen selbstbewusster auftreten, auch mal mit dem Kind das Haus verlassen. Das hat mir die Community hier verdeutlicht.

Es geht um diese Situation und nicht um unsere ganze Beziehung. Und ja, ich will L. heiraten, weil wir uns lieben und meistens sehr glücklich miteinander sind.

Gefällt mir
9. März um 10:49
Beste Antwort
In Antwort auf carina2019

und wieso dann ein Kind mit ihm?  und heiraten willst du ihn auch noch? 

Okay ... wenn du das dein Leben lang mitmachen willst

Sie schreibt über einen Streit, der ALLE PAAR WOCHEN stattfindet. Natürlich nervt das. Aber deshalb nicht zu heiraten, finde ich übertrieben.
Und welches Paar hat bitte nie Probleme?

Gefällt mir
9. März um 10:49

Vielleicht wird es auch wieder besser, wenn er webiger Stress hat. Allerdings ist es wichhtig, dass nicht du dich verteidigst und ihm damit quasi recht gibst, sondern ihm klar machst, dass sein Verhalten in dem Moment schlecht ist. Ich denke das hat auch nicht viel mit seinem Glauben etc zu tun, sondern ist auf seine Eifersucht zurückzuführen und das ist irgendwo auch lächerlich, denn von deinem Ex wird er nichts zu befürchten haben. Das musst du ihm eben klar machen und ihn nicht weiter bestätigen. 

Gefällt mir
9. März um 10:51
In Antwort auf amiga

Vorschläge, wie du dein Leben gezielt zur Hölle ausbauen kannst, bekommst du von mir nicht.

Denk´ an dein Kind und trenn´ dich von ihm. 

Die dauernden, ungerechtfertigten Vorwürfe sind der erste Schritt zur häuslichen Gewalt. Wenn du da einmal drin bist, wird es schwer, wieder rauszukommen.

Haben wir denselben Post gelesen? Sie schreibt doch nur, dass sie ALLE PAAR WOCHEN denselben Streit haben. Ich verstehe nicht, was das mit häuslicher Gewalt zu tun hat.

Gefällt mir
9. März um 10:52
In Antwort auf abhay_18868867

Vielleicht wird es auch wieder besser, wenn er webiger Stress hat. Allerdings ist es wichhtig, dass nicht du dich verteidigst und ihm damit quasi recht gibst, sondern ihm klar machst, dass sein Verhalten in dem Moment schlecht ist. Ich denke das hat auch nicht viel mit seinem Glauben etc zu tun, sondern ist auf seine Eifersucht zurückzuführen und das ist irgendwo auch lächerlich, denn von deinem Ex wird er nichts zu befürchten haben. Das musst du ihm eben klar machen und ihn nicht weiter bestätigen. 

Und notfalls muss einfach die Hochzeit verschoben werden, bis er damit klar kommt 🤷

Gefällt mir
9. März um 10:55
Beste Antwort
In Antwort auf melia_19556451

Es ging ihm ja nicht unbedingt darum, dass ich keine Jungfrau mehr war, als wir zusammengekommen sind. Das fand er zwar nicht so gut, konnte er aber akzeptieren. Viel mehr die Tatsache, dass mein Ex-Freund nicht so toll war, stört ihn.

Ja, vielleicht sollte ich das mal sagen. Das nehme ich mir auch immer wieder vor, aber in der Situation habe ich dann doch Angst, dass er wirklich geht - obwohl ich das nicht mal glaube.

Ich würde das mal ausprobieren. Verdeutliche dir einfach, dass dein Wohlbefinden über eurer Beziehung steht. Du musst dich selbst mehr lieben als ihn. Wenn er tatsächlich abhauen sollte, hat er dich nicht verdient.

Du schreibst ja, dass ihr abgesehen von dieser einen sich wiederholenden Diskussion glücklich miteinander seit. Da denke ich nicht, dass er dich deshalb sitzen lässt. Und vielleicht schaffst du es ja, durch selbstbewussteres Auftreten diese Situation zu umgehen oder wenigstens für dich und das Kind erträglicher zu machen.

Gefällt mir
9. März um 10:56
In Antwort auf melia_19556451

Ich mache im Moment mehr im Haushalt, da mein Mann seine Doktorarbeit schreibt und nebenbei arbeitet, weshalb er unter der Woche morgens das Haus verlässt und abends wiederkommt, während ich Semesterferien habe.
Nein, er putzt nicht einmal im Jahr, sondern fast jedes Wochenende. Außerdem bedankt er sich ständig bei mir, dass ich so viel mache und hat ein schlechtes Gewissen, weil er mich momentan wenig mit dem Kleinen und dem Haushalt unterstützen kann. Er sieht das also nicht als selbstverständlich an, was ich bemerkenswert finde, da es ihm von seinen Eltern anders vorgelebt wurde.

Ich habe diesen Post in einer Situation verfasst, in der L. wieder sehr eifersüchtig war und mir die oben beschriebenen Vorwürfe an den Kopf geworfen hat. Ich wollte Ratschläge bekommen, wie ich besser damit umgehen kann. Denn ich weiß leider, dass sich diese Situation wiederholen wird.
Das ist das einzige, was mich an unserer Beziehung stört. Ich habe nicht geschrieben, dass ich unglücklich mit L. wäre, dass er ein schlechter Vater wäre, meine Arbeit nicht wertschätzt, davon ausgeht, dass ich den Haushalt alleine mache ...

Wenn L. seine Einstellung an unseren Sohn weitergibt, fände ich das in vielen Bereichen toll. Nur soll mein Sohn nicht denken, dass es okay ist, dem anderen ungerechtfertigte Vorwürfe wegen seiner Vergangenheit zu machen und dass Eifersucht normal wäre. Deshalb muss ich in diesen Situationen selbstbewusster auftreten, auch mal mit dem Kind das Haus verlassen. Das hat mir die Community hier verdeutlicht.

Es geht um diese Situation und nicht um unsere ganze Beziehung. Und ja, ich will L. heiraten, weil wir uns lieben und meistens sehr glücklich miteinander sind.

Du bist leider auf meine letzten Fragen nicht eingegangen aber ich versuche mein Glück nochmal.

Warum sucht er sich keine Hilfe, wenn es eure Beziehung belastet und er sieht, dass es dich verletzt ?

Warum ist die Idee der Therapie wieder sofort unter den Tisch gefallen ?

Jemanden der einen liebt, verletzt einen nicht immer und immer wieder und ist dann nicht mal bereit, sich helfen zu lassen.

Natürlich kannst du mit dem Kind drei Runden um den Block spazieren, das wird an seinem Verhalten nichts ändern, weil er weiß dass du alles mitmachst, weil ihr euch ja sooo sehr liebt.

Du kannst ja gerne berichten, ob danach seine Vorwürfe aufgehört haben, aber ich sage dir, dass er ohne Therapie und Konsequenzen niemals damit aufhören wird und euer Kind am Ende der leidtragende sein wird, weil er die Diskrepanzen zwischen euch spürt und irgendwann auch versteht, was er da zu dir sagt.

Krankhafte Eifersucht ist übrigens der Hauptgrund für alle Beziehungstaten, da spreche ich als Medizinerin und als Polizeifrau aus Erfahrung.
Nimm es nicht auf die leichte Schulter, dass du dich nicht mal mit jemanden unterhalten darfst.

2 LikesGefällt mir
9. März um 11:06
Beste Antwort

Leider scheint Dein Freund ein massives Egoproblem zu haben. Aus seiner Sicht ist so: er lernt eine Frau kennen, die seine erste Freundin wird. Er findet die Frau toll, fühlt sich auch bestätigt. Nun erfährt er, dass diese Frau etwas mit einem aus seiner Sicht Asozialen hatte. Er fühlt sich dadurch selbst entwertet. Fragt sich, welchen Wert seine Freundin hat, wenn sie sogar mit so einem Typen im Bett war. Fragt sich, ob er sich unter Wert verkauft. Es ist für ihn ein echtes Problem, in einer Reihe mit dem Drogendealer zu stehen.
 
Leider fehlt ihm offenbar die Reife, damit vernünftig umzugehen. Deine Vergangenheit losgelöst von eurer Beziehung zu betrachten. Zu erkennen, dass Du genau deshalb der Mensch bist, der Du heute bist, weil Du all die Erfahrungen gemacht hast, die Du eben gemacht hast. Er vermischt die Gegenwart mit der Vergangenheit, stellt Dich und Dein Wesen heute in Frage, weil Du als 17-jährige nicht aus seiner Sicht angemessen gehandelt hast. Weil er nicht stark genug ist, damit klarzukommen. Tatsächlich benötigt er Hilfe. Er muss unbedingt lernen, damit umzugehen. Vertrauen in Dich zu haben. Vertrauen in sich zu haben.
 
Wenn eure Gespräche nicht dazu führen, dass er seine Haltung ändert, dann benötigt ihr externe und professionelle Hilfe. Paarberatung oder sogar Therapie. Ich finde es gut, dass Du eine gemeinsame Zukunft willst, aber ihr müsst das klären, so schnell wie möglich. Dein Freund hat Teile seines Respekts verloren. Und damit kommt er selbst nicht klar. Auf Dauer wird das eure Liebe immer mehr vergiften. Das ist sehr traurig, weil es Dir eben überhaupt nicht gerecht wird. Aber es ist noch nichts verloren. Verloren habt ihr, wenn Dein Freund kein Einsehen hat und aus seinen Mustern nicht ausbrechen kann. 
 

1 LikesGefällt mir
9. März um 11:06
Beste Antwort
In Antwort auf mica_19557878

Sie schreibt über einen Streit, der ALLE PAAR WOCHEN stattfindet. Natürlich nervt das. Aber deshalb nicht zu heiraten, finde ich übertrieben.
Und welches Paar hat bitte nie Probleme?

Danke. Das sehe ich auch so.

Gefällt mir
9. März um 11:09
In Antwort auf abhay_18868867

Vielleicht wird es auch wieder besser, wenn er webiger Stress hat. Allerdings ist es wichhtig, dass nicht du dich verteidigst und ihm damit quasi recht gibst, sondern ihm klar machst, dass sein Verhalten in dem Moment schlecht ist. Ich denke das hat auch nicht viel mit seinem Glauben etc zu tun, sondern ist auf seine Eifersucht zurückzuführen und das ist irgendwo auch lächerlich, denn von deinem Ex wird er nichts zu befürchten haben. Das musst du ihm eben klar machen und ihn nicht weiter bestätigen. 

Das hoffe ich auch.
Ja, daran arbeite ich. Ich will mich nicht mehr rechtfertigen.
Ich glaube nicht, dass er speziell auf meinen Ex eifersüchtig ist. Sondern dass es ihn einfach verunsichert, dass ich mich auf diesen Idioten eingelassen habe. Als würde ich deshalb mit jedem beliebigen etwas anfangen.

Gefällt mir
9. März um 11:13
In Antwort auf creepyworld89

Du bist leider auf meine letzten Fragen nicht eingegangen aber ich versuche mein Glück nochmal.

Warum sucht er sich keine Hilfe, wenn es eure Beziehung belastet und er sieht, dass es dich verletzt ?

Warum ist die Idee der Therapie wieder sofort unter den Tisch gefallen ?

Jemanden der einen liebt, verletzt einen nicht immer und immer wieder und ist dann nicht mal bereit, sich helfen zu lassen.

Natürlich kannst du mit dem Kind drei Runden um den Block spazieren, das wird an seinem Verhalten nichts ändern, weil er weiß dass du alles mitmachst, weil ihr euch ja sooo sehr liebt.

Du kannst ja gerne berichten, ob danach seine Vorwürfe aufgehört haben, aber ich sage dir, dass er ohne Therapie und Konsequenzen niemals damit aufhören wird und euer Kind am Ende der leidtragende sein wird, weil er die Diskrepanzen zwischen euch spürt und irgendwann auch versteht, was er da zu dir sagt.

Krankhafte Eifersucht ist übrigens der Hauptgrund für alle Beziehungstaten, da spreche ich als Medizinerin und als Polizeifrau aus Erfahrung.
Nimm es nicht auf die leichte Schulter, dass du dich nicht mal mit jemanden unterhalten darfst.

Weil wir die Situation ja immer wieder klären. Er entschuldigt sich, wir vertragen uns. Und - anders als ich - geht er immer fest davon aus, dass es nicht noch mal vorkommen wird.

Er meinte auch mal, dass er eine Therapie machen kann, wenn er mehr Zeit hat. Dann lief es wieder gut zwischen uns und er sagte: "Siehst du, da brauche ich doch keine Therapie."

Er vergisst einfach jedes mal, dass er nach unserem letzten Streit genau so optimistisch war, dass es nicht mehr vorkommen wird.

Gefällt mir
9. März um 11:13
Beste Antwort
In Antwort auf melia_19556451

Das hoffe ich auch.
Ja, daran arbeite ich. Ich will mich nicht mehr rechtfertigen.
Ich glaube nicht, dass er speziell auf meinen Ex eifersüchtig ist. Sondern dass es ihn einfach verunsichert, dass ich mich auf diesen Idioten eingelassen habe. Als würde ich deshalb mit jedem beliebigen etwas anfangen.

Wie gesagt... Wer hat nicht irgendwelche Leichen im Keller dich deswegen zu beleidigen geht wirklich gar nicht. Zudem wir hier nicht über eine jahrelang Beziehung reden.

Gefällt mir
9. März um 11:22
In Antwort auf wankendespony

Leider scheint Dein Freund ein massives Egoproblem zu haben. Aus seiner Sicht ist so: er lernt eine Frau kennen, die seine erste Freundin wird. Er findet die Frau toll, fühlt sich auch bestätigt. Nun erfährt er, dass diese Frau etwas mit einem aus seiner Sicht Asozialen hatte. Er fühlt sich dadurch selbst entwertet. Fragt sich, welchen Wert seine Freundin hat, wenn sie sogar mit so einem Typen im Bett war. Fragt sich, ob er sich unter Wert verkauft. Es ist für ihn ein echtes Problem, in einer Reihe mit dem Drogendealer zu stehen.
 
Leider fehlt ihm offenbar die Reife, damit vernünftig umzugehen. Deine Vergangenheit losgelöst von eurer Beziehung zu betrachten. Zu erkennen, dass Du genau deshalb der Mensch bist, der Du heute bist, weil Du all die Erfahrungen gemacht hast, die Du eben gemacht hast. Er vermischt die Gegenwart mit der Vergangenheit, stellt Dich und Dein Wesen heute in Frage, weil Du als 17-jährige nicht aus seiner Sicht angemessen gehandelt hast. Weil er nicht stark genug ist, damit klarzukommen. Tatsächlich benötigt er Hilfe. Er muss unbedingt lernen, damit umzugehen. Vertrauen in Dich zu haben. Vertrauen in sich zu haben.
 
Wenn eure Gespräche nicht dazu führen, dass er seine Haltung ändert, dann benötigt ihr externe und professionelle Hilfe. Paarberatung oder sogar Therapie. Ich finde es gut, dass Du eine gemeinsame Zukunft willst, aber ihr müsst das klären, so schnell wie möglich. Dein Freund hat Teile seines Respekts verloren. Und damit kommt er selbst nicht klar. Auf Dauer wird das eure Liebe immer mehr vergiften. Das ist sehr traurig, weil es Dir eben überhaupt nicht gerecht wird. Aber es ist noch nichts verloren. Verloren habt ihr, wenn Dein Freund kein Einsehen hat und aus seinen Mustern nicht ausbrechen kann. 
 

Danke. Ich denke, genau damit sollte ich ihn mal konfrontieren.

Gefällt mir
9. März um 11:53

Also, ehrlich gesagt erinnerst du mich ein wenig an eine coabhängige Frau eines schlagenden Alkoholikers, sorry.  

Natürlich ist das was er tut nicht damit zu vergleichen, aber sieh mal: du hast Angst das andere was von seinem Verhalten mitkriegen (deckst ihn), du sagst dass er sonst ein ganz ganz lieber und feiner ist (sind Alkoholiker/ Schläger wenn sie nicht gerade trinken/ schlagen auch), du rechtfertigt dich (Schuldgefühle) etc.... 

Du musst doch knicht lernen mit einem unakzeptablen Verhalten besser umzugehen, sondern zusehen dass du dich und deinen Sohn vor sowas schützt. Da geht man ja kaputt dran, wenn man sich ständig sowas von dem Mann den man liebt anhören muss. Beende das! Nicht mehr rechtfertigen und Konsequenzen ziehen, sollte es wieder dazu kommen. 

Ich würde erstmal ins Gespräch gehen und nicht erst dann, wenn er wieder anfängt mit dem Thema, sondern nachher wenn ihr allein seid. Sag ihm, dass du das nicht länger tolerieren wirst und es ab jetzt keine Ausnahmen mehr gibt. Geht er dich nochmal so an, kann er die Nacht woanders verbringen, muss er in die Therapie, bist du für ein paar Tage weg, wird die Hochzeit verschoben (warum darf er dann den Gästen erklären) oder um ihm mal selbst vor Augen zu führen, wie lächerlich und häufig das ist, kannst du ja eine Art "Schimpfkasse" oder Benimmtafel einführen, wo es jedesmal ein "böses Smiley" gibt, wenn er wieder damit anfängt.

Klingt lächerlich und genau das soll es auch sein. Es soll ihm richtig unangenehm sein und er soll sehen, wie kindisch er sich verhält. 

Wäre es ihm denn lieber gewesen dein Ex wäre der Supermann schlechthin gewesen? 

Fängt er wieder an, gehst du nicht darauf ein, sondern stehst auf, nimmst deinen Sohn und sagst:"Das höre ich mir nie wieder an. Ich geh dann mal raus und such mir einen Mann, der sich im Griff hat." 

Sagt er sowas wie:"du gehst mit jedem ins Bett." Würde ich lachen und antworten:"Siehste!? Dein Glück." 

Ich könnte sowas gar nicht ernst nehmen und ein Mann der so mit mir redet, würde entweder ignoriert werden, ausgelacht oder eine klare Ansage kriegen, die sich gewaschen hat. 

1 LikesGefällt mir
9. März um 12:28

Liebe TE,

ich kann dir das Buch von Zuhorst Eva in deiner Lage sehr empfehlen: Liebe dich selbst und es ist egal wen du heiratest.

Ich denke du kannst selbst mit deiner Einstellung sehr viel dazu beitragen in welche Richtung sich die immer wiederholenden Diskussionen bewegen. Bei einem selbst bleiben und zu sich selbst stehen, wie meine Vorreddner(innen) schon geschrieben haben ist sicher ein ganz wesenltlicher Teil. 

Wenn du wie du sagst Liebe für diesen Mann empfindest kannst du es sicher schaffen, dass du künftig anders reagiert und das wir dauch was mit deinem Partner machen. 

Mir hat das Buch jedenfall einige hilfreiche Denkanstöße gegeben, die mich das (Liebes)Leben gelassener nehmen lassen

Gefällt mir
9. März um 12:46
In Antwort auf melia_19556451

Seit zweieinhalb Jahren sind mein Freund L. und ich zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und wollen dieses Jahr heiraten. Meistens ist unsere Beziehung sehr schön, bis L. wieder einfällt, dass ich vor ihm schon mit anderen Männer zusammen war.

Ich bin seine erste Freundin. Er hat zwar mit Frauen geflirtet, sie auch mal geküsst, aber nie mehr als das. Ich hingegen hatte zwei Beziehungen, bevor wir uns kennengelernt haben. Obwohl das Wort "Beziehung" vielleicht nicht ganz passend ist, denn wir haben uns immer nur zum Sex getroffen. Mit dem ersten Mann über einen Zeitraum von nur einem Monat, mit dem zweiten über einen Zeitraum von drei Monaten.

L. und ich haben recht früh darüber gesprochen. Er war nicht begeistert, was auch an seiner konservativen Erziehung liegt, aber er hat es akzeptiert.
Irgendwann hat er dann erfahren, mit wem ich zusammen war. Er hat ein Foto von meinem ersten Ex-Freund auf meinem PC gesehen und mich daraufhin ausgefragt - und ich habe dummerweise etwas zu viel erzählt. Mein erster Ex-Freund war nicht unbedingt der beste Mensch. Er hat mit Drogen gedealt und mich nicht gut behandelt. Deshalb hab ich ihn ja auch nach nur einem Monat verlassen. Warum ich überhaupt mit ihm zusammengekommen bin? Ich war siebzehn Jahre alt und dumm. Heute würde ich mich nicht mehr auf ihn einlassen.

Seitdem hält L. mir alle paar Wochen vor, dass ich mit jedem schlafen würde. Er ist zudem sehr eifersüchtig und ich muss mich nur ein paar Minuten lang mit einem Nachbarn im Hausflur unterhalten, damit L. mir vorwirft, dass ich ihn sowieso bald für einen Drogendealer verlassen werde. Ich habe dann immer das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen und fühle mich sehr schlecht. Später entschuldigt L. sich dann meistens, sagt, dass er mich liebt und einfach Angst davor habe, mich zu verlieren, und dass er es hasst, daran zu denken, dass ich mal mit anderen Männern geschlafen habe.

Ich liebe L. sehr, aber es fällt mir wirklich schwer, mit seiner Eifersucht und seinen Anschuldigen umzugehen. Habt ihr einen Tipp, wie ich in solchen Situationen reagieren kann, ohne sofort die Fassung zu verlieren? Und was kann ich machen, damit L. sich sicherer fühlt?

Über konstruktive Lösungsvorschläge freue ich mich sehr.

Liebe Grüße,
Elsie


 

Sehr viele konstruktive Lösungsmöglichkeiten gibt es da leider nicht. Entweder, er kommt darüber hinweg, oder es wird eben nicht geheiratet. 

Gefällt mir
9. März um 12:48
In Antwort auf abhay_18868867

Übrigens witzig, dass er dich wegen seiner konservativen Erziehung so fertig macht, aber im Gegenzug unverheiratet mit dir schläft und sogar ein Kind gezeugt hat 😎😎 Warum solltest du dich dann schlecht fühlen??

Das ist die typische Doppelmoral dieser Männer. Kennt man ja auch anders: alles wird gemacht, außer vaginaler Sex, damit man dann noch sagen kann, die Frau ist Jungfrau. 

Gefällt mir
9. März um 12:49
In Antwort auf melia_19556451

Du hast vermutlich recht. Es wäre wohl naiv, zu glauben, dass er mir diese Vorwürfe nicht mehr macht, sobald unser Sohn mehr versteht.

Abhauen finde ich immer ziemlich schwierig, weil ich nicht möchte, dass unser Umfeld etwas von dem Streit mitbekommt. Aber zumindest könnte ich das nächste mal mit dem Kleinen nach draußen gehen und ein paar Stunden weg bleiben, statt immer alles rechtfertigen zu wollen. Vielleicht verändert das ja schon mal was.

Das denke ich nicht, ich denke, mit "abhauen" ist hier eher die Trennung gemeint. Und das bekommt euer Umfeld sowieso mit. Wenn du denen dann erzählst, warum du dich getrennt hast, steht sowieso er als der Blöde da und nicht du.

1 LikesGefällt mir
9. März um 12:49
In Antwort auf melia_19556451

Es ging ihm ja nicht unbedingt darum, dass ich keine Jungfrau mehr war, als wir zusammengekommen sind. Das fand er zwar nicht so gut, konnte er aber akzeptieren. Viel mehr die Tatsache, dass mein Ex-Freund nicht so toll war, stört ihn.

Ja, vielleicht sollte ich das mal sagen. Das nehme ich mir auch immer wieder vor, aber in der Situation habe ich dann doch Angst, dass er wirklich geht - obwohl ich das nicht mal glaube.

Was geht es ihn denn an, wie den Ex-Freund war? Er ist dein Ex, es ist aus und vorbei.

Gefällt mir
9. März um 12:50
In Antwort auf melia_19556451

Seit zweieinhalb Jahren sind mein Freund L. und ich zusammen. Wir haben einen gemeinsamen Sohn und wollen dieses Jahr heiraten. Meistens ist unsere Beziehung sehr schön, bis L. wieder einfällt, dass ich vor ihm schon mit anderen Männer zusammen war.

Ich bin seine erste Freundin. Er hat zwar mit Frauen geflirtet, sie auch mal geküsst, aber nie mehr als das. Ich hingegen hatte zwei Beziehungen, bevor wir uns kennengelernt haben. Obwohl das Wort "Beziehung" vielleicht nicht ganz passend ist, denn wir haben uns immer nur zum Sex getroffen. Mit dem ersten Mann über einen Zeitraum von nur einem Monat, mit dem zweiten über einen Zeitraum von drei Monaten.

L. und ich haben recht früh darüber gesprochen. Er war nicht begeistert, was auch an seiner konservativen Erziehung liegt, aber er hat es akzeptiert.
Irgendwann hat er dann erfahren, mit wem ich zusammen war. Er hat ein Foto von meinem ersten Ex-Freund auf meinem PC gesehen und mich daraufhin ausgefragt - und ich habe dummerweise etwas zu viel erzählt. Mein erster Ex-Freund war nicht unbedingt der beste Mensch. Er hat mit Drogen gedealt und mich nicht gut behandelt. Deshalb hab ich ihn ja auch nach nur einem Monat verlassen. Warum ich überhaupt mit ihm zusammengekommen bin? Ich war siebzehn Jahre alt und dumm. Heute würde ich mich nicht mehr auf ihn einlassen.

Seitdem hält L. mir alle paar Wochen vor, dass ich mit jedem schlafen würde. Er ist zudem sehr eifersüchtig und ich muss mich nur ein paar Minuten lang mit einem Nachbarn im Hausflur unterhalten, damit L. mir vorwirft, dass ich ihn sowieso bald für einen Drogendealer verlassen werde. Ich habe dann immer das Bedürfnis, mich zu rechtfertigen und fühle mich sehr schlecht. Später entschuldigt L. sich dann meistens, sagt, dass er mich liebt und einfach Angst davor habe, mich zu verlieren, und dass er es hasst, daran zu denken, dass ich mal mit anderen Männern geschlafen habe.

Ich liebe L. sehr, aber es fällt mir wirklich schwer, mit seiner Eifersucht und seinen Anschuldigen umzugehen. Habt ihr einen Tipp, wie ich in solchen Situationen reagieren kann, ohne sofort die Fassung zu verlieren? Und was kann ich machen, damit L. sich sicherer fühlt?

Über konstruktive Lösungsvorschläge freue ich mich sehr.

Liebe Grüße,
Elsie


 

Das Verhalten von deinem Freund ist unverschämt und zeugt von zudem noch von einem schlechten Benehmen. Bevor du ihn auch noch heiratest kläre sein Verhalten mit ihm. So geht es nicht. Eine konserative Erziehung aber ein Kind vor der Ehe, da geht einiges nicht zusammen. Zwei Sexpartner sind nicht außergewöhnlich viel, sondern ganz normal. Mit 16 J. kann man durch fehlende Erfahrung einen Fehler begehen, es ist mir in dem Alter auch passiert und ich würde es heute nicht wieder so machen. Du bist kein schlechter Mensch, also gehe in die Offensive. 

Gefällt mir
9. März um 12:56
In Antwort auf melia_19556451

Ich mache im Moment mehr im Haushalt, da mein Mann seine Doktorarbeit schreibt und nebenbei arbeitet, weshalb er unter der Woche morgens das Haus verlässt und abends wiederkommt, während ich Semesterferien habe.
Nein, er putzt nicht einmal im Jahr, sondern fast jedes Wochenende. Außerdem bedankt er sich ständig bei mir, dass ich so viel mache und hat ein schlechtes Gewissen, weil er mich momentan wenig mit dem Kleinen und dem Haushalt unterstützen kann. Er sieht das also nicht als selbstverständlich an, was ich bemerkenswert finde, da es ihm von seinen Eltern anders vorgelebt wurde.

Ich habe diesen Post in einer Situation verfasst, in der L. wieder sehr eifersüchtig war und mir die oben beschriebenen Vorwürfe an den Kopf geworfen hat. Ich wollte Ratschläge bekommen, wie ich besser damit umgehen kann. Denn ich weiß leider, dass sich diese Situation wiederholen wird.
Das ist das einzige, was mich an unserer Beziehung stört. Ich habe nicht geschrieben, dass ich unglücklich mit L. wäre, dass er ein schlechter Vater wäre, meine Arbeit nicht wertschätzt, davon ausgeht, dass ich den Haushalt alleine mache ...

Wenn L. seine Einstellung an unseren Sohn weitergibt, fände ich das in vielen Bereichen toll. Nur soll mein Sohn nicht denken, dass es okay ist, dem anderen ungerechtfertigte Vorwürfe wegen seiner Vergangenheit zu machen und dass Eifersucht normal wäre. Deshalb muss ich in diesen Situationen selbstbewusster auftreten, auch mal mit dem Kind das Haus verlassen. Das hat mir die Community hier verdeutlicht.

Es geht um diese Situation und nicht um unsere ganze Beziehung. Und ja, ich will L. heiraten, weil wir uns lieben und meistens sehr glücklich miteinander sind.

"meist" sehr glücklich ... na dann lasset die hochzeitsglocken läuten

die regelmäßigen vorwürfe wegen nix musst du halt schlucken

Gefällt mir
9. März um 12:57
In Antwort auf mica_19557878

Haben wir denselben Post gelesen? Sie schreibt doch nur, dass sie ALLE PAAR WOCHEN denselben Streit haben. Ich verstehe nicht, was das mit häuslicher Gewalt zu tun hat.

alle paar wochen immer und immer wieder die gleichen vorwürfe über ihre vergangenheit die ihn einen schei**dreck angehen?

na bum... du würdest das auch dulden...   traurig

Gefällt mir
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram