Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund ist total eiskalt zu mir

Mein Freund ist total eiskalt zu mir

29. Juli 2013 um 15:08 Letzte Antwort: 29. Juli 2013 um 17:17

Hallo, ich bin neu hier und brauche dringend euren Rat!
Bei mir ist im Moment alles so durcheinander das ich gar keinen klaren Kopf mehr bekomme. Ich hoffe mir kann hier jemand gute Tipps und Ratschläge geben, denn ich bin echt schon verzweifelt ohne Ende...

Also erst einmal ein paar Infos: Ich bin 26, mein Freund ist 31, wir sind seit 3 Jahren zusammen und haben auch eine gemeinsame (Miet-) Wohnung. Die Beziehung läuft seit ca. einem Jahr nicht mehr so gut. Wir streiten teilweise schon wegen Kleinigkeiten. Mein Freund ist oft übertrieben lange beleidigt, redet dann 1-2 Tage nur noch das Nötigste mit mir. Ich finde das furchtbar kindisch, denn ich will einen Streit so schnell wie möglich klären! Fast immer bin ich diejenige, die dann wieder auf ihn zugeht und ein ruhiges Gespräch sucht.

Dann die nächste Sache, die mir passiert ist... Mir fällt es heute noch sehr schwer darüber zu schreiben oder zu reden! Ich wurde vor einem halben Jahr von 2 Männern überfallen, mit einem Messer am Hals und Vergewaltigung. Es war die Hölle... Wie es mir danach ging, kann sich jeder denken... Bin in ein tiefes Loch gefallen, habe mich tagelang nicht mehr aus der Wohnung getraut und habe heute noch Angst wenn ich alleine irgendwo hin muss! Ich war bei der Polizei und habe eine Anzeige gemacht (wo bis heute noch nichts dabei raus kam) und ich wurde vom Arzt 5 oder 6 Wochen lang krank geschrieben. Habe während meiner Krankschreibung eine schriftliche Kündigung mit der Post bekommen, ohne Vorwarnung. Mein Chef sagte mir danach am Telefon " er musste auf seine Praxis schauen" und konnte sich eine kranke Mitarbeiterin nicht leisten. Was ich davon halte schreibe ich besser nicht. Ob er damit im Recht war? Wohl kaum! Aber ich wollte meinen Arbeitsplatz nicht mit allen Mitteln zurück haben, weil ich unter solchen Bedingungen dann gerne auf diese Arbeitsstelle verzichtet habe. Hoffe ihr könnt mich da verstehen.

Habe in dieser Zeit sehr viel geweint wegen dem Überfall... Mein Freund hat mich anfangs noch getröstet aber dann wurde er immer genervter von mir. Er hat mich oft stundenlang alleine weinen lassen, hat mich ignoriert, den TV eingeschalten und sich was zu essen gemacht. Richtig gefühlskalt. Er meinte dann das er das grade nicht packt. Ich war also oft ziemlich allein mit meinen Sorgen. Habe auch manchmal gedacht das ich tot besser dran wäre. Angetan habe ich mir aber nie etwas!

Nach ca. 2 Monaten Krankmeldung habe ich mich (auf drängen meines Freundes hin) wieder auf Jobsuche gemacht. Habe einige Anrufe von Arbeitgebern bekommen das ich doch mal Probearbeiten/ zum Gespräch kommen solle. Als es dann am Morgen so weit war, saß ich zu Hause und hatte totale Panik und nur noch geheult! Das war zwei mal so. Ich hatte Angst irgendwo hin zu müssen, Angst vor fremden Leuten... Habe dann alles wieder abgesagt. Mein Freund hat mir zwar keine Vorwürfe gemacht, aber verstanden hat er mich nicht. Er meint ich solle mich "ablenken" und das zu Hause "rumliegen" nichts hilft. (Genauso meine Mutter.) Ansonsten weiß davon nur ein Kumpel und der ist total entsetzt das mein Freund so verständnislos ist, besonders nachdem mir sowas passiert ist. Ich selbst kann es im Moment nicht wirklich gut einschätzen! Komme mir vor als ob ich klein und schwach wäre und mir alles zu viel ist!
Momentan gehe ich 1x wöchentlich zu ner Psychologin und bin auch krankgeschrieben. Ich arbeite an mir und weiß jetzt das es einfach ne zeitlang dauern wird bis ich wieder ganz normal unter Leute gehen kann, ohne Angst.
Mein Freund ist an manchen Tagen sehr liebevoll zu mir und an manchen Tagen total ekelhaft. Manchmal denke ich er versteht mich, manchmal wieder überhaupt nicht. Er sagt sogar im Streit zu mir das ich daran Schuld bin das wir nicht in den Urlaub fahren können, da ich ja keine Arbeit habe. Eigentlich ne Frechheit sowas zu sagen, aber ich fühle mich trotzdem schuldig... Irgendwie hat er ja auch recht oder?
Ich würde niemals zu ihm sagen das er doch einfach einen Urlaub finanzieren soll für uns beide, denn ich will ihm nicht auf der Tasche liegen. Trotzdem ärgert es mich das er scheinbar für Autotuning und Abende mit Kumpels Geld hat... Ich lüge nicht wenn ich sage, dass er in den letzten 2 Monaten ca 2000-3000 Euro für sein Auto ausgegeben hat. Ich weiß aber nicht mehr wann er mich zum letzten mal ins Kino oder zum Essen eingeladen hat.
Versteht mich nicht falsch, ich will nicht von ihm verlangen das er mich dauernd einladen soll oder sonst was! Aber ich finde es sehr komisch das er für alles andere scheinbar Geld hat, ausser wenn es darum geht etwas mit mir zu unternehmen. Immerhin bin ich nicht zu Hause weil ich ne faule Socke bin, sondern weil mir was passiert ist das mir immer noch Sorgen bereitet.

Im Haushalt rührt er keinen Finger, da ich ja zu Hause bin. Sage auch nichts dagegen das ich das erledige wenn er arbeiten geht und ich sowieso Zeit dafür habe! Das tu ich gerne! Aber das gilt auch wenn er Urlaub hat... Er füttert noch nicht mal unser Haustier, auch nicht am Wochenende. Bin ich da zu empfindlich oder ist das wirklich unverschämt von ihm?? Ich traue mich schon gar nichts mehr zu sagen, denn ich weiß das dann nur wieder so etwas wie " ich zahle ja die Miete und gehe arbeiten und du sitzt zu Hause rum!" von ihm kommt.
Ich glaube das er sogar mit Absicht Klamotten und sämtliches Zeugs rum liegen lässt.

Ich liebe meinen Freund wirklich sehr und trotzdem weiß ich das er mich irgendwie nicht so behandelt wie er es eigentlich tun sollte. Also das er nicht so liebevoll und verständnisvoll ist wie man es sich eigentlich von nem Freund erwartet in so einer Situation!
Bin echt am überlegen wie das alles weiter gehen soll! Es ist alles so schrecklich anstrengend und durcheinander für mich... Ich sehe quasi den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr!
Was soll ich tun? Reagiere/Handel ich falsch bei manchen Dingen? Übersehe ich etwas? Was soll ich tun damit mich mein Freund besser verstehen kann?
Sorry für diesen langen Text, aber trotzdem danke an alle die es gelesen haben!

Mehr lesen

29. Juli 2013 um 17:17

Überforderung
Ich vermute, er ist einfach total überfordert mit dem, was dir widerfahren ist (auch wenn es schon ein paar Monate vorher nicht so rund lief). Ich denke auch, dass Männer sowas nur selten wirklich nachvollziehen können. Es gibt eben doch gravierende Unterschiede in Sachen Sexualität von Mann und Frau.
Hast du mit deiner Psychologin auch mal über deine Beziehung gesprochen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen