Forum / Liebe & Beziehung

Mein Freund hilft nicht im Haushalt

Letzte Nachricht: 17. Mai um 11:58
14.05.21 um 12:44

Hallo zusammen,

mein Freund und ich wohnen seit 9 Monaten zusammen. Er ist Student und "lernt" von daheim, ich habe einen 40h Stunden Job. Wenn er also Online Uni hat, sitzt er vor seinem Laptop und spielt die ganze Zeit am Handy, hört nur nebenbei zu. Aber das ist ja seine Sache, wie ernst er das nimmt ...

Ich übernehme alle Tätigkeiten im Haushalt. Einkaufen, putzen, Wäsche waschen, Wäsche einsortieren, Hund, aufräumen, kochen ... Ich mache das gerne, aber auch nur dann, wenn man es nicht ausnutzt. Und mittlerweile habe ich das Gefühl, genau das tut er. Er meint nur, dass er nicht sieht wenn es dreckig ist oder es nicht wahrnimmt wenn sich die Wäsche stapelt. Für ihn würde es auch ausreichen, wenn man einmal die Woche saugt. Mit Hund geht das aber definitiv nicht, man sieht schon nach einem Tag Krümel und Schmutz auf dem Boden. Ich habe den Kerl noch nie VON SICH AUS was machen sehen, der würde niemals auf die Idee kommen das Bad zu putzen, die Wäsche anzustellen oder das Bett zu überziehen. Solche Dinge müssen einem doch aber auffallen?! Er lässt sein Geschirr stehen, der Mülleimer geht nicht mehr zu, im Bad würde es schimmeln wenn ich nicht jedes Mal das Fenster aufmachen würde wenn ER gerade duschen war, die Wäschekörbe werden immer voller, neben seiner Bettseite liegen dreckige Klamotten, Tempos, Socken ... Er macht nur genau dann was, wenn ich ihn darum bitte, aber das NERVT so sehr auf Dauer. Und wenn ich ihn darauf anspreche, dann sagt er immer, er hätte das schon noch gemacht später - JA KLAR. Ich will aber nicht dass meine Wohnung verwahrlost. Zumal ich die bin, die die komplette Miete zahlt, die Einkäufe zahlt, Hundefutter, Strom. Klar, er ist Student und hat eben noch nicht die Mittel sich groß zu beteiligen, aber dann kann man mir doch wenigstens entgegenkommen und im Haushalt helfen?! Er nimmt auch desöfteren mal mein Auto, weil er auf seines nicht so viele Kilometer fahren will. Den Tank kann ich ihm also auch bezahlen. Wenn ich mal sein Auto habe, dann tanke ich es direkt voll! Und ihr könnt euch vorstellen - einkaufen für zwei Personen läppert sich halt, genau wie Strom und Wasser, das ist auch finanziell etwas belastend. Ich mache das ja auch gerne und ich liebe ihn, wohne prinzipiell gerne mit ihm zusammen. Aber ich verstehe einfach nicht, wieso er das alles mittlerweile als selbstverständlich sieht. 
Wenn ich dann mal wieder einen Ausraster bekomme und ihn dazu bewege, mal zu putzen, dann ist es super ungründlich, obwohl ich ihm schon oft gezeigt habe, wie alles funktioniert und wie sauber ich es gerne hätte. Und dann möchte er natürlich ein großes Lob, was er für ein toller Freund ist, dass er jetzt mal geputzt hat. Wann krieg ich dafür ein Lob?! Ich mache das 24/7!!! 
Ich will mir gar nicht vorstellen, wie seine Wohnung aussehen würde, würde der alleine leben. Der kann gar nichts parallel machen oder händeln meiner Meinung nach. Da ist eine Aufgabe schon too much. 
Dann werde ich aber als nörgelnd, schlecht gelaunt und zickig dargestellt - sorry, wenn ich arbeite, das Geld Heim bringe und dann noch den Haushalt schmeißen muss - das wäre ja kein Ding, würde ich alleine wohnen, dann wäre es nämlich ordentlich, weil ich alles direkt aufräume und sauber mache und nix liegen lassen - aber wenn ich dem dann noch hinterher räumen muss, dann bin ich NATÜRLICH ab und zu mies drauf. Und dann fragt er mich ständig, was es zu Essen gibt. Als wär ich seine Mutter ... Koche ich nichts, bestellt er sich was. 
Dazu kommt dann noch, dass ich morgens um 6 Uhr aufstehe und gerne um 22 Uhr schlafen gehe, weil ich müde bin und einfach den Schlaf brauche. Manchmal kommt er dann um 22:30 Uhr Heim von einem Freund, hockt sich ins Wohnzimmer, schön den Fernseher und die Shisha an und ich kann nicht schlafen. Er macht sich ja dann auch immer schön bemerkbar wenn er ins Bett kommt. Da "schlafe" ich einfach sehr unruhig. Oder er liegt neben mir im Bett am Handy oder iPad bis in die Nacht rein. Gut schlafen kann ich da nicht. Aber der Herr kann ja morgens schön ausschlafen! 

Sind eure Männer genauso? Bekommt man die geändert? Wir haben schon oft darüber geredet. Er wollte sich dann feste Termine machen, wann er putzt. Das hat er heute dann zum ersten Mal gemacht. Ich hab's mir dann angeschaut und es war einfach alles immer noch dreckig. "Er wusste nicht, dass man den Spiegel im Bad und die Armaturen auch putzen muss". Und er saugt, BEVOR er irgendwas putzt. Obwohl ich ihm schon tausend Mal gesagt habe, dass das nichts bringt - Oberflächen putzen, abstauben, Teppiche ausschütteln, saugen, wischen - so schwer ist das doch nicht ... Und jetzt ist er genervt, dass ich nochmal drüber putze und mies gelaunt bin. Aber wenn der so putzt, dann bringen die vermeintlichen Termine, die er sich da gesetzt hat, gar nichts. Die Wäsche hat er auch noch nicht entdeckt, er hockt jetzt auf dem Sofa am Handy und muss sich ausruhen. Finde es ja schön, dass er es versucht sich zu Herzen zu nehmen, aber manchmal hab ich das Gefühl, er macht es extra ungründlich, damit ich sage ich mach es wieder in Zukunft. 

Naja ... Versteht mich nicht falsch, ich liebe ihn und er ist ein ehrlicher, loyal und toller Freund. Wirklich. Aber man merkt, dass er bei sich daheim (bei seinen Eltern) eine Putzfrau hatte (die hat auch Wäsche gemacht). Und ihm alles hinterher geräumt wurde. Für mich ist das aktuell der absolute Beziehungskiller - Faulheit, bis in die Puppen wach sein und ewig ausschlafen, Uni nicht ernst nehmen - ihr könnt euch vorstellen, wie es da aktuell im Bett läuft - ich hab da grad keine Lust zu, weil ich nur noch genervt bin ... Ich wurde so auch nicht erzogen. Meine Eltern sind Frühaufsteher, erledigen alles in der Früh, beide berufstätig und kriegen den Haushalt trotzdem auf die Reihe, da kannst vom Boden fressen quasi. Die machen was aus ihrem Leben, sind sportlich und ernähren sich toll. Und alles was mein Freund im Kopf hat ist Shisha, Autos, Handy, Filme und Sex. 

Habt ihr einen Rat für mich? Ich liebe ihn wirklich sehr und möchte nicht, dass die Stimmung weiterhin so angespannt ist und ich so gereizt bin. Ich merke, dass uns das nicht gut tut und er meinte, er hat das Gefühl ich entferne mich grad von ihm - und das Gefühl hab ich auch ein wenig. 

Danke euch! 
 

Mehr lesen

14.05.21 um 13:13

Ich hatte ein ähnliches Problem mit meinem Freund. 

Er hat es gerne sauber und ist ein Perfektionist. Kulturell bedingt ist es bei ihm üblich das die Frau für Haushalt, kochen und Kindererziehung zuständig ist. 

Ich habe mir das aber nur kurz gefallen lassen. Wir teile uns die Miete. Ich muss dazusagen das ich meinen Freund sehr liebe. Dennoch habe ich ihn vor einigen Wochen rausgeschmissen und ihm gedroht mich zu trennen wenn sich das mit dem aufräumen nicht ändert. 
Es ist ja nicht nur meine Wohung und mein Kind, sondern unser. 
Er hat einige Tage geschmollt und sich nicht gemeldet. Aber seither kann ich mich nicht mehr beschweren. Er packt mit an im Haushalt. 
Zwar wird öfters gemeckert wenn er einkaufen oder den Müll raustragen muss. Aber er tut es. 
Ich kann dir nur raten wirklich Konsequenzen zu setzen. Sonst ändert sich nie was. 

Nebenbei bemerkt. Mein Freund ist auch Student. Er lernt von zu Hause aus. Es ist leicht möglich das Heimstudium und Hausarbeit unter einen Hut zu bringen. 

Lg. Hannah 

6 -Gefällt mir

14.05.21 um 13:42

Ich bin ein Mann und putze immer selber. Hatte allerdings auch eigene Wohnungen ab 19.
Kochen musste ich dann auch. Viele Frauen die ich kenne sind unordentlich. Kenne kaum eine Frau die ein Klo putzen kann. Ich bin aber fauler bei Klamotten/Wäsche. Es ist normal dass Männer Stapelsystem nutzen
Du musst ihm wirklich Druck machen. Zusammen putzen und ihn vor allem ihn dumm dastehen lassen, fragen ob er eigentlich zu doof ist zum putzen und wie er später mal erfolgreich sein will, wenn er soetwas schon nicht organisiert bekommt. Das hilft bei einem Mann am meisten glaube ich.

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 13:46

Danke dir für deine Antwort. 

Er hat mich eben auch gefragt, wieso ich aktuell so eine tickende Zeitbombe zu sein scheine. Habe es ihm nochmals versucht, in Ruhe zu erklären. Er ist immer noch der Ansicht, dass einmal die Woche zu saugen reichen würde und ich übertreibe. Bei mir ist WIRKLICH nicht klinisch sauber, aber eine gewisse Grundsauberkeit sollte herrschen. Habe ihn dann auch gefragt, was er im Bad geputzt hat vorhin, wenn er weder Spiegel noch Armaturen oder Badewanne geputzt hat - da meinte er, das könne er ja dann beim nächsten Putztermin machen (als wär es so schwer, kurz alles einzusprühen und drüber zu wischen, das mach ich dir in zehn Minuten). Hab's dann selbst gemacht. 

Er hat nach dem Gespräch nun auch eine Wäsche angestellt. Mal sehen ob die Wäsche auch den Weg in den Trockner und in den Kleiderschrank findet ...

Ich denke, sowas geht dann immer vielleicht paar Tage, weil sie das Gemecker nicht mehr ertragen, aber dass sich da langfristig was ändert bezweifle ich. 

Habe ihm nun einen Vorschlag gemacht. Ich habe keinen Stress damit, das Putzen usw. zu übernehmen, sofern er folgende Bedingungen erfüllt:
1. Einfach mal sein Zeug wegräumen und nicht immer alles stehen und liegen lassen, so nach dem Motto "das räumt die Alte ja eh weg" (das kriegt man doch wohl hin).
2. Sich zu 100% auf Uni konzentrieren, das alles ernst nehmen, anständig lernen und nicht nebenbei ständig am Handy hängen und sonst was machen (er ist schon durch einiges durchgefallen). 

(Ich fühl mich als hätte ich ein Kind daheim!!!)

Gefällt mir

14.05.21 um 13:54
In Antwort auf

Ich bin ein Mann und putze immer selber. Hatte allerdings auch eigene Wohnungen ab 19.
Kochen musste ich dann auch. Viele Frauen die ich kenne sind unordentlich. Kenne kaum eine Frau die ein Klo putzen kann. Ich bin aber fauler bei Klamotten/Wäsche. Es ist normal dass Männer Stapelsystem nutzen
Du musst ihm wirklich Druck machen. Zusammen putzen und ihn vor allem ihn dumm dastehen lassen, fragen ob er eigentlich zu doof ist zum putzen und wie er später mal erfolgreich sein will, wenn er soetwas schon nicht organisiert bekommt. Das hilft bei einem Mann am meisten glaube ich.

Hey,

danke für deine Antwort. 
Er hatte leider noch keine eigene Wohnung. Kam direkt aus dem Elternhaus zu mir - genau so fühlt es sich auch an 
Hatte deshalb auch Verständnis dafür, dass er bisher nie was selbst tun musste. Aber nach neun Monaten sollte man doch in der Lage sein, sich um den Haushalt zu kümmern. Ich musste es schließlich auch lernen (meine Mama hat mir auch alles hinterhergetragen und geputzt!). 

Habe auch schon oft gefragt, wie er sich das vorstellt in Zukunft, eine Familie zu ernähren (das ist vielleicht bisschen krass ausgedrückt), wenn er es nichtmal auf die Kette kriegt sich anständig um sein Studium zu kümmern. Ich arbeite also, mache den Haushalt und er hat keine Aufgabe UND fällt zusätzlich durch seine Prüfungen - äh hallo??? Ich würde ihm den Rücken stärken und alles übernehmen was anfällt, wenn er gescheit lernen würde und gute Prüfungen schreiben würde. Aber selbst das scheint zu viel verlangt zu sein.

Ist halt echt geil, es ist als wäre es mein Kind. Alles muss man ihm erklären und zeigen. WENN er mal kocht, dann fragt er mich, wie man das schneidet, wieviel Sahne da rein kommt, auf wieviel Grad muss man das stellen UND UND UND!!! Da frag ich ihn dann, wie er sich denn verhalten würde würde er alleine leben, da kann ihm sowas doch auch niemand erklären (dann würd ich sich 24/7 Essen bestellen).

Gefällt mir

14.05.21 um 14:31

Leider wird sich sein Verhalten nicht ändern. Er ist es nicht anders gewohnt und du hast es bereits viel zu lang durchgehen lassen. Selbst wenn du mit ihm ernsthaft darüber redest, ihm drohst und sonst was machst, wird er sich nur vorrübergehend ändern. Spätestens nach ein paar Wochen fällt er wieder in seine alte Verhaltensweise. Es gibt Menschen, die sind sehr reinlich und fühlen sich auch nur in einem sauberen Haushalt wohl. Dann gibt es aber auch Menschen, die leben wie die Ferkel und es stört sie einfach nicht. Wenn genau diese zwei Sorten eine Beziehung eingehen, wird die reinliche Person sehr leiden.

Ich habe zwei Freundinnen, die es unterschiedlich gehandhabt haben. Die eine Freundin hat nach 2 Jahren resigniert und macht seitdem alles allein. Dann weiß sie auch, dass es sauber ist und spart sich die Streitereien.
Die andere Freundin war gerade mal ein paar Monate mit dem Kerl zusammen, hat sich seinen Haushalt eine Zeit lang angeschaut und dann direkt die Beziehung beendet, da sie wusste, dass dies ewig ein Streitthema sein würde.

In deinem Fall zog er wohl direkt von Mama zu dir. Da wusstest du ja nicht, wie er so tickt.

Du solltest nun konsequent sein. Ich bin der Meinung, er sollte sogar einen größeren Teil im Haushalt machen als du. Du arbeitest Vollzeit, er gammelt nur zu Hause rum. Du bezahlst ja auch alles. Ich verstehe nicht, wie du dir überhaupt so jemand in deine Wohnung holen konntest. Er belastet dich finanziell sehr stark und faul ist er auch noch. Wenn er neben seinem Studium nicht arbeiten will, wie so viele andere Studenten das auch machen, dann muss er halt bei seiner Mama wohnen bleiben, bis er fertig studiert hat. Jetzt hast du die Rolle seiner Mutter ersetzt. Herzlichen Glückwunsch. Kein Wunder, dass du nur noch gereizt bist und es im Bett nicht mehr läuft.

Und die Sache mit dem Auto würde ich auch abschaffen. Er hat selbst ein Auto und will keine Kilometer damit sammeln. Aber mit deinem Auto ist das okay?

Ganz ehrlich, dein Freund verhält sich wie ein König - wird auch von dir wie einer behandelt und du bist einfach nur sein Esel, der ihn aushält. Das hast du doch gar nicht nötig!

4 -Gefällt mir

14.05.21 um 14:45

Ich kann dich gut verstehen. So ein Kerlchen wäre mein absoluter Horror 🙈  da würde ich nach 3 Tagen wohl schreiend abhauen. Vor allem, wie wird das mal, wenn er einen richtigen Job hat, ihr eine Familie, etc etc?? HORROR!! 
Ich sehe esauch gar nicht ein, dass ich als Frau automatisch komplett verantwortlich für den haushalt bin. Sowas sollte konsequent aufgeteilt werden mit mehr Anteilen für den Partner, der weniger arbeitet. Du musst dich dafür auch nicht entschuldigen, dass du eine gerechte Aufteilung durchsetzst oder dich schlecht fühlen und wenn er 50x davon genervt ist. Da muss er durch, sowas gehört zum Erwachsenenleben dazu.

Ich glaube sowas bekommt man nur durch konsequentes Kindergärtnern weg. Ihn immer wieder zum Putzen einteilen, ihn nachputzen lassen, drauf hinweisen, die Wäsche vor ihn hinlegen, Putzpläne schreiben, etc. Oder er soll euch eine Putzfrau gönnen. Aber nicht halbherzig machen lassen  und dann selbst putzen. Das bringt nichts. 
Mein Mann brauchte auch etwas Ansprache, aber das klappt mittlerweile super. Aber bei so einem verwöhnten Bubi braucht man da wirklich viele starke Nerven und konsequenzes Handeln, lass dich nicht abspeisen doer ein schlechtes Gewissen machen. Halte durch!!

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 15:00
In Antwort auf

Ich kann dich gut verstehen. So ein Kerlchen wäre mein absoluter Horror 🙈  da würde ich nach 3 Tagen wohl schreiend abhauen. Vor allem, wie wird das mal, wenn er einen richtigen Job hat, ihr eine Familie, etc etc?? HORROR!! 
Ich sehe esauch gar nicht ein, dass ich als Frau automatisch komplett verantwortlich für den haushalt bin. Sowas sollte konsequent aufgeteilt werden mit mehr Anteilen für den Partner, der weniger arbeitet. Du musst dich dafür auch nicht entschuldigen, dass du eine gerechte Aufteilung durchsetzst oder dich schlecht fühlen und wenn er 50x davon genervt ist. Da muss er durch, sowas gehört zum Erwachsenenleben dazu.

Ich glaube sowas bekommt man nur durch konsequentes Kindergärtnern weg. Ihn immer wieder zum Putzen einteilen, ihn nachputzen lassen, drauf hinweisen, die Wäsche vor ihn hinlegen, Putzpläne schreiben, etc. Oder er soll euch eine Putzfrau gönnen. Aber nicht halbherzig machen lassen  und dann selbst putzen. Das bringt nichts. 
Mein Mann brauchte auch etwas Ansprache, aber das klappt mittlerweile super. Aber bei so einem verwöhnten Bubi braucht man da wirklich viele starke Nerven und konsequenzes Handeln, lass dich nicht abspeisen doer ein schlechtes Gewissen machen. Halte durch!!

Genauso mit dem Schlafen, da muss er Rücksicht auf dich nehmen, du musst fit sein morgens. Weis ihn datauf hin, bitte ihn leise zu sein, etc eUnd kauf ihm nicht immer alles, füll ihm nicht immer seinen Tank etc., Du musst ihn nicht ständig beschwichtigen und verwöhnen. Er ist ein erwachsener Mann und sollte sein Leben auch ohne sich in Griff haben. Wenn ihm das nicht passt, tja, Pech gehabt.

2 -Gefällt mir

14.05.21 um 15:08
In Antwort auf

Leider wird sich sein Verhalten nicht ändern. Er ist es nicht anders gewohnt und du hast es bereits viel zu lang durchgehen lassen. Selbst wenn du mit ihm ernsthaft darüber redest, ihm drohst und sonst was machst, wird er sich nur vorrübergehend ändern. Spätestens nach ein paar Wochen fällt er wieder in seine alte Verhaltensweise. Es gibt Menschen, die sind sehr reinlich und fühlen sich auch nur in einem sauberen Haushalt wohl. Dann gibt es aber auch Menschen, die leben wie die Ferkel und es stört sie einfach nicht. Wenn genau diese zwei Sorten eine Beziehung eingehen, wird die reinliche Person sehr leiden.

Ich habe zwei Freundinnen, die es unterschiedlich gehandhabt haben. Die eine Freundin hat nach 2 Jahren resigniert und macht seitdem alles allein. Dann weiß sie auch, dass es sauber ist und spart sich die Streitereien.
Die andere Freundin war gerade mal ein paar Monate mit dem Kerl zusammen, hat sich seinen Haushalt eine Zeit lang angeschaut und dann direkt die Beziehung beendet, da sie wusste, dass dies ewig ein Streitthema sein würde.

In deinem Fall zog er wohl direkt von Mama zu dir. Da wusstest du ja nicht, wie er so tickt.

Du solltest nun konsequent sein. Ich bin der Meinung, er sollte sogar einen größeren Teil im Haushalt machen als du. Du arbeitest Vollzeit, er gammelt nur zu Hause rum. Du bezahlst ja auch alles. Ich verstehe nicht, wie du dir überhaupt so jemand in deine Wohnung holen konntest. Er belastet dich finanziell sehr stark und faul ist er auch noch. Wenn er neben seinem Studium nicht arbeiten will, wie so viele andere Studenten das auch machen, dann muss er halt bei seiner Mama wohnen bleiben, bis er fertig studiert hat. Jetzt hast du die Rolle seiner Mutter ersetzt. Herzlichen Glückwunsch. Kein Wunder, dass du nur noch gereizt bist und es im Bett nicht mehr läuft.

Und die Sache mit dem Auto würde ich auch abschaffen. Er hat selbst ein Auto und will keine Kilometer damit sammeln. Aber mit deinem Auto ist das okay?

Ganz ehrlich, dein Freund verhält sich wie ein König - wird auch von dir wie einer behandelt und du bist einfach nur sein Esel, der ihn aushält. Das hast du doch gar nicht nötig!

Ich habe auch überlegt, ob ich vielleicht übertreibe, weil er zu mir meint, ich sei nur noch mies drauf und distanziere mich. Und wieso das alles jetzt plötzlich aufkommt. Meiner Meinung nach ist das nicht PLÖTZLICH, ich habe ihm immer wieder Dinge gesagt, ihn um Sachen gebeten, immer wieder die gleiche Leier, aber irgendwann kocht das Fass halt über und nun ist der Zeitpunkt gekommen. Ich habe keine Lust mehr auf kuscheln, küssen oder sonstiges. Weil ich das alles sehr belastend finde.

Er fährt zum Beispiel ein Mercedes sponsored bei Daddy, natürlich dürfen da nicht so viele Kilometer drauf, da der Papa das alle sechs Monate verkauft und ihm ein neues kauft (hab's bis heut noch nicht kapiert wieso). Mein Auto hingegen ist ewig alt und da stehen demnächst große Reparaturen an. Trotzdem fährt er weite Strecken mit meinem (wohlgemerkt ohne mal zu tanken) und zum Protzen vor seinen Kumpels mit seinem Benz. Das hab ich die Tage auch angesprochen, dass ich mich da sehr ausgenutzt fühle. Ich habe kein Problem, dass er mein Auto hat. Ich verstehe, dass seines nicht so viele km haben soll. Aber stell dir doch mal vor, er hätte mich nicht - wie würde er es dann machen?! Zudem, wenn das mit den Kilometern sooooo ein Problem ist, dann kann er doch auch zu seinen Kumpels mit meinem alten Auto fahren, oder etwa nicht?! 
Am Montag muss ich eine etwas weitere Strecke fahren und meine Motorlampe leuchtet seit paar Tagen. Zudem ist mein Sprit auf Reserve, da er ja andauernd damit rumfährt (nicht, dass ich dafür kein Geld hätte, es geht um's Prinzip!). Dann hab ich gefragt, ob ich für Montag mal sein Auto haben kann, meinte er neeeee du weißt doch km und so. Also nuuuull Komma null Entgegenkommen!!! 
Hab ihm auch erklärt, dass ich das eine richtig widerliche Einstellung find, dass mein Auto zum Nutzen und weite Strecken fahren gut genug ist und sobald ihn jemand sieht fährt er mit seinem. Ich weiß nicht, ob ich da kleinlich bin, aber ich finde sowas wie Auto tanken, wenn man es ständig nutzt ist doch selbstverständlich?! Auch in einer Beziehung! Zumal ich es umgekehrt ja genau so mache. Hätte ich sein Auto für Montag bekommen, hätte ich es voll getankt. 

Man muss dazu sagen, dass er von seinen Eltern im Monat 500€ Taschengeld bekommt. Also es ist nicht so, dass gaaaar kein Geld hat. Er hat ja auch keine Ausgaben außer Shisha Tabak. Und den kaufe ich auch oft genug. Manchmal bleibe ich an der Kasse demonstrativ stehen bis er den Geldbeutel zückt oder schicke ihn Zigaretten holen, damit er wenigstens iiiiiirgendwas bezahlt. Oder vergesse den Geldbeutel absichtlich. Ich weiß das ist Sau dumm. Aber ich finanziere dem doch nicht sein Leben?! Er isst, duscht, schläft hier genau so wie ich! Und wenn man schon den Luxus hat, dass die Eltern einem 500€ im Monat geben, plus Auto stellen, dann kann man doch mal von sich aus zahlen. 

Ich find die Situation ehrlich gesagt ziemlich "widerlich", dass ich so agieren muss. Und dass man in der Beziehung überhaupt so Probleme hat, weil das manchmal so geizig und kleinlich wirkt. Aber irgendwie sehe ich es auch nicht mehr ein! 

Gefällt mir

14.05.21 um 15:14
In Antwort auf

Genauso mit dem Schlafen, da muss er Rücksicht auf dich nehmen, du musst fit sein morgens. Weis ihn datauf hin, bitte ihn leise zu sein, etc eUnd kauf ihm nicht immer alles, füll ihm nicht immer seinen Tank etc., Du musst ihn nicht ständig beschwichtigen und verwöhnen. Er ist ein erwachsener Mann und sollte sein Leben auch ohne sich in Griff haben. Wenn ihm das nicht passt, tja, Pech gehabt.

Wie gesagt, ich mache das alles solange gerne, wie ich merke es kommt was zurück. Aber komplett ausnutzen lasse ich mich nicht (mehr) ... 
Habe ihm vorhin nochmal versucht zu erklären, wieso ich aktuell so distanziert bin und was alles dazu beiträgt. Ich fühle mich einfach so, als müsste ich jegliche Last tragen. Die Arbeit, die Finanzen, den Haushalt, und dann soll ich noch eine anständige Liebhaberin sein. Das ist mir too much! 

Ich weiß nicht ob du das kennst, aber ich kann gar nicht schlafen wenn ich weiß er ist noch wach. Dann zappelt er rum, Handylicht ist an, Klospülung wird betätigt, und und und ... Erholsam ist das für mich nicht. Ich weiß das ist viel verlangt, aber ich würde mir wünsche er würde sich meinem Rhythmus anpassen. Dann würde er morgens auch viel mehr geschafft bekommen! Aber das sieht er absolut nicht ein und für ihn wäre 00:00 Uhr ein Kompromiss und dann schön ausschlafen. Da krieg ich echt Puls ... 

Gefällt mir

14.05.21 um 15:21

Ich habe auch schon ernsthaft überlegt, ob ich ihn für paar Tage Heim zu seinen Eltern schicken soll. Damit wir mal Abstand kriegen und jeder über die Thematik nachdenken kann. Weil aktuell kann und will ich einfach nichts unter den Tisch kehren und bin neunmal gereizt und absolut genervt. Da ist grad kein Platz für Harmonie, auch wenn er es immer wieder versucht.

Ich würde ihm auch gerne mal zeigen, wie gut er es hier hat. Seine Mutter würde ihn sicher ständig kontrollieren bzgl Studium und ihn damit nerven. Ich lasse ihm da seinen Freiraum und er soll das so handhaben wie er es für richtig hält, schließlich ist er groß genug. Auch diese ständige Shisha Raucherei (ich rauche keine Shisha) - 1. stinkt es dann in meiner Wohnung und 2. gibts auch andere Dinge die man stattdessen machen kann. Bei seinen Eltern dürfte er nicht rauchen. Frag mich echt, wie er es dann machen würde! Hier hat er ja jeglichen Freiraum. Und gefühlt nutzt er das aus! 

2 -Gefällt mir

14.05.21 um 16:11
In Antwort auf

Hey,

danke für deine Antwort. 
Er hatte leider noch keine eigene Wohnung. Kam direkt aus dem Elternhaus zu mir - genau so fühlt es sich auch an 
Hatte deshalb auch Verständnis dafür, dass er bisher nie was selbst tun musste. Aber nach neun Monaten sollte man doch in der Lage sein, sich um den Haushalt zu kümmern. Ich musste es schließlich auch lernen (meine Mama hat mir auch alles hinterhergetragen und geputzt!). 

Habe auch schon oft gefragt, wie er sich das vorstellt in Zukunft, eine Familie zu ernähren (das ist vielleicht bisschen krass ausgedrückt), wenn er es nichtmal auf die Kette kriegt sich anständig um sein Studium zu kümmern. Ich arbeite also, mache den Haushalt und er hat keine Aufgabe UND fällt zusätzlich durch seine Prüfungen - äh hallo??? Ich würde ihm den Rücken stärken und alles übernehmen was anfällt, wenn er gescheit lernen würde und gute Prüfungen schreiben würde. Aber selbst das scheint zu viel verlangt zu sein.

Ist halt echt geil, es ist als wäre es mein Kind. Alles muss man ihm erklären und zeigen. WENN er mal kocht, dann fragt er mich, wie man das schneidet, wieviel Sahne da rein kommt, auf wieviel Grad muss man das stellen UND UND UND!!! Da frag ich ihn dann, wie er sich denn verhalten würde würde er alleine leben, da kann ihm sowas doch auch niemand erklären (dann würd ich sich 24/7 Essen bestellen).

Wie alt seid ihr eigentlich so ? 
Essen bestellen kostet doch Geld. Ich konnte auch nicht kochen, habe immer TK Gemüse gemacht mit Ketchup
Muss man Alles lernen, auch ist man am Anfang faul, einkaufen macht kein bock weil man nicht weiß was. Ich würde ihn wirklich zwingen, wenn du jetzt putzt macht er es nie! Der kleine Shisha-Held. Ich war übigens auch zu faul zum studieren und habe abgebrochen, bin jetzt aber mit 40 Geschäftsführer, weil ich in der Lage war mich anzupassen und alles zu lernen was man so fürs Leben braucht, das macht einen auch fit für die Karriere. 
Wenn er zu doof ist sich an eine Beziehung anzupassen, dann wird nie etwas aus ihm. 
Ein nicht selbstständiger Mann der keine Beziehung auf Augenhöhe führt, wird bestimmt auch den Spaß schnell verlieren oder nur aus Faulheit zusammen bleiben. Nach 10 Jahren Beziehung habt ihr so viele andere Probleme, da muss man heutzutage auf Augenhöhe und gleichberechtigt leben.

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 16:15
In Antwort auf

Wie alt seid ihr eigentlich so ? 
Essen bestellen kostet doch Geld. Ich konnte auch nicht kochen, habe immer TK Gemüse gemacht mit Ketchup
Muss man Alles lernen, auch ist man am Anfang faul, einkaufen macht kein bock weil man nicht weiß was. Ich würde ihn wirklich zwingen, wenn du jetzt putzt macht er es nie! Der kleine Shisha-Held. Ich war übigens auch zu faul zum studieren und habe abgebrochen, bin jetzt aber mit 40 Geschäftsführer, weil ich in der Lage war mich anzupassen und alles zu lernen was man so fürs Leben braucht, das macht einen auch fit für die Karriere. 
Wenn er zu doof ist sich an eine Beziehung anzupassen, dann wird nie etwas aus ihm. 
Ein nicht selbstständiger Mann der keine Beziehung auf Augenhöhe führt, wird bestimmt auch den Spaß schnell verlieren oder nur aus Faulheit zusammen bleiben. Nach 10 Jahren Beziehung habt ihr so viele andere Probleme, da muss man heutzutage auf Augenhöhe und gleichberechtigt leben.

Ich bin 26 und er ist 20. Könnte man denken vielleicht liegt es am Alter. Aber er hat sich entschieden zu mir zu ziehen und hatte nun genug Zeit sich entsprechend anzupassen und Dinge zu lernen, die ich eben auch lernen musste. 

500€ bekommt er ja monatlich von seinen Eltern. Essen bestellen für ihn also scheinbar kein Problem. 

Ich bin mir grad so unsicher ob ich übertreibe. Er ist echt ein lieber. Nicht falsch verstehen. Er macht auch alles was ich sage, ist nicht so dass ich sich dagegen wehrt oder diskutiert. Aber DASS ich was sagen muss nervt mich gewaltig! 

Ich ziehe mich grad so zurück. Konnte nicht mehr länger da bleiben oder auf sein kuscheln eingehen. Musste raus und da sind bei ihm grad wohl die Alarmglocken angegangen ... 

2 -Gefällt mir

14.05.21 um 16:32

Ich glaube er ist einfach noch zu unreif für dich. Glaube aber auch, dass du ihn mit 20 noch ein wenig "umpolen" kannst. Finde die Situation mit dem Auto mega dreist und würd ihm da auch ein paar Takte sagen! 
Wenn du schon die Miete, Strom und Wasser zahlst, kann er ja wenigstens die Einkäufe bezahlen. 
Du bist weder seine Putzfrau noch seine Mama, du bist seine Partnerin und die sollte man unterstützen!!

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 16:44
In Antwort auf

Wie gesagt, ich mache das alles solange gerne, wie ich merke es kommt was zurück. Aber komplett ausnutzen lasse ich mich nicht (mehr) ... 
Habe ihm vorhin nochmal versucht zu erklären, wieso ich aktuell so distanziert bin und was alles dazu beiträgt. Ich fühle mich einfach so, als müsste ich jegliche Last tragen. Die Arbeit, die Finanzen, den Haushalt, und dann soll ich noch eine anständige Liebhaberin sein. Das ist mir too much! 

Ich weiß nicht ob du das kennst, aber ich kann gar nicht schlafen wenn ich weiß er ist noch wach. Dann zappelt er rum, Handylicht ist an, Klospülung wird betätigt, und und und ... Erholsam ist das für mich nicht. Ich weiß das ist viel verlangt, aber ich würde mir wünsche er würde sich meinem Rhythmus anpassen. Dann würde er morgens auch viel mehr geschafft bekommen! Aber das sieht er absolut nicht ein und für ihn wäre 00:00 Uhr ein Kompromiss und dann schön ausschlafen. Da krieg ich echt Puls ... 

Ja klar. Aber du bist nicht seine Putzfrau und auch nicht dazu verpflichtet, alles zu machen, nur um den Frieden willen.. Dein Freund ist stinkfaul und nutzt dich aus - das sollte man ansprechen dürfen, sonst bringt es nichts. Es brignt auch nichts, dass er superlieb ist, wenn es nur ihm was bringt. Sag ihm, dass du ausgebrannt bist und so nicht mehr weitermachen kannst, dass es dir zuviel wird und ihr daran was ändern müsst, ansonsten wird das nichts mit euch.

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 16:44
In Antwort auf

Hallo zusammen,

mein Freund und ich wohnen seit 9 Monaten zusammen. Er ist Student und "lernt" von daheim, ich habe einen 40h Stunden Job. Wenn er also Online Uni hat, sitzt er vor seinem Laptop und spielt die ganze Zeit am Handy, hört nur nebenbei zu. Aber das ist ja seine Sache, wie ernst er das nimmt ...

Ich übernehme alle Tätigkeiten im Haushalt. Einkaufen, putzen, Wäsche waschen, Wäsche einsortieren, Hund, aufräumen, kochen ... Ich mache das gerne, aber auch nur dann, wenn man es nicht ausnutzt. Und mittlerweile habe ich das Gefühl, genau das tut er. Er meint nur, dass er nicht sieht wenn es dreckig ist oder es nicht wahrnimmt wenn sich die Wäsche stapelt. Für ihn würde es auch ausreichen, wenn man einmal die Woche saugt. Mit Hund geht das aber definitiv nicht, man sieht schon nach einem Tag Krümel und Schmutz auf dem Boden. Ich habe den Kerl noch nie VON SICH AUS was machen sehen, der würde niemals auf die Idee kommen das Bad zu putzen, die Wäsche anzustellen oder das Bett zu überziehen. Solche Dinge müssen einem doch aber auffallen?! Er lässt sein Geschirr stehen, der Mülleimer geht nicht mehr zu, im Bad würde es schimmeln wenn ich nicht jedes Mal das Fenster aufmachen würde wenn ER gerade duschen war, die Wäschekörbe werden immer voller, neben seiner Bettseite liegen dreckige Klamotten, Tempos, Socken ... Er macht nur genau dann was, wenn ich ihn darum bitte, aber das NERVT so sehr auf Dauer. Und wenn ich ihn darauf anspreche, dann sagt er immer, er hätte das schon noch gemacht später - JA KLAR. Ich will aber nicht dass meine Wohnung verwahrlost. Zumal ich die bin, die die komplette Miete zahlt, die Einkäufe zahlt, Hundefutter, Strom. Klar, er ist Student und hat eben noch nicht die Mittel sich groß zu beteiligen, aber dann kann man mir doch wenigstens entgegenkommen und im Haushalt helfen?! Er nimmt auch desöfteren mal mein Auto, weil er auf seines nicht so viele Kilometer fahren will. Den Tank kann ich ihm also auch bezahlen. Wenn ich mal sein Auto habe, dann tanke ich es direkt voll! Und ihr könnt euch vorstellen - einkaufen für zwei Personen läppert sich halt, genau wie Strom und Wasser, das ist auch finanziell etwas belastend. Ich mache das ja auch gerne und ich liebe ihn, wohne prinzipiell gerne mit ihm zusammen. Aber ich verstehe einfach nicht, wieso er das alles mittlerweile als selbstverständlich sieht. 
Wenn ich dann mal wieder einen Ausraster bekomme und ihn dazu bewege, mal zu putzen, dann ist es super ungründlich, obwohl ich ihm schon oft gezeigt habe, wie alles funktioniert und wie sauber ich es gerne hätte. Und dann möchte er natürlich ein großes Lob, was er für ein toller Freund ist, dass er jetzt mal geputzt hat. Wann krieg ich dafür ein Lob?! Ich mache das 24/7!!! 
Ich will mir gar nicht vorstellen, wie seine Wohnung aussehen würde, würde der alleine leben. Der kann gar nichts parallel machen oder händeln meiner Meinung nach. Da ist eine Aufgabe schon too much. 
Dann werde ich aber als nörgelnd, schlecht gelaunt und zickig dargestellt - sorry, wenn ich arbeite, das Geld Heim bringe und dann noch den Haushalt schmeißen muss - das wäre ja kein Ding, würde ich alleine wohnen, dann wäre es nämlich ordentlich, weil ich alles direkt aufräume und sauber mache und nix liegen lassen - aber wenn ich dem dann noch hinterher räumen muss, dann bin ich NATÜRLICH ab und zu mies drauf. Und dann fragt er mich ständig, was es zu Essen gibt. Als wär ich seine Mutter ... Koche ich nichts, bestellt er sich was. 
Dazu kommt dann noch, dass ich morgens um 6 Uhr aufstehe und gerne um 22 Uhr schlafen gehe, weil ich müde bin und einfach den Schlaf brauche. Manchmal kommt er dann um 22:30 Uhr Heim von einem Freund, hockt sich ins Wohnzimmer, schön den Fernseher und die Shisha an und ich kann nicht schlafen. Er macht sich ja dann auch immer schön bemerkbar wenn er ins Bett kommt. Da "schlafe" ich einfach sehr unruhig. Oder er liegt neben mir im Bett am Handy oder iPad bis in die Nacht rein. Gut schlafen kann ich da nicht. Aber der Herr kann ja morgens schön ausschlafen! 

Sind eure Männer genauso? Bekommt man die geändert? Wir haben schon oft darüber geredet. Er wollte sich dann feste Termine machen, wann er putzt. Das hat er heute dann zum ersten Mal gemacht. Ich hab's mir dann angeschaut und es war einfach alles immer noch dreckig. "Er wusste nicht, dass man den Spiegel im Bad und die Armaturen auch putzen muss". Und er saugt, BEVOR er irgendwas putzt. Obwohl ich ihm schon tausend Mal gesagt habe, dass das nichts bringt - Oberflächen putzen, abstauben, Teppiche ausschütteln, saugen, wischen - so schwer ist das doch nicht ... Und jetzt ist er genervt, dass ich nochmal drüber putze und mies gelaunt bin. Aber wenn der so putzt, dann bringen die vermeintlichen Termine, die er sich da gesetzt hat, gar nichts. Die Wäsche hat er auch noch nicht entdeckt, er hockt jetzt auf dem Sofa am Handy und muss sich ausruhen. Finde es ja schön, dass er es versucht sich zu Herzen zu nehmen, aber manchmal hab ich das Gefühl, er macht es extra ungründlich, damit ich sage ich mach es wieder in Zukunft. 

Naja ... Versteht mich nicht falsch, ich liebe ihn und er ist ein ehrlicher, loyal und toller Freund. Wirklich. Aber man merkt, dass er bei sich daheim (bei seinen Eltern) eine Putzfrau hatte (die hat auch Wäsche gemacht). Und ihm alles hinterher geräumt wurde. Für mich ist das aktuell der absolute Beziehungskiller - Faulheit, bis in die Puppen wach sein und ewig ausschlafen, Uni nicht ernst nehmen - ihr könnt euch vorstellen, wie es da aktuell im Bett läuft - ich hab da grad keine Lust zu, weil ich nur noch genervt bin ... Ich wurde so auch nicht erzogen. Meine Eltern sind Frühaufsteher, erledigen alles in der Früh, beide berufstätig und kriegen den Haushalt trotzdem auf die Reihe, da kannst vom Boden fressen quasi. Die machen was aus ihrem Leben, sind sportlich und ernähren sich toll. Und alles was mein Freund im Kopf hat ist Shisha, Autos, Handy, Filme und Sex. 

Habt ihr einen Rat für mich? Ich liebe ihn wirklich sehr und möchte nicht, dass die Stimmung weiterhin so angespannt ist und ich so gereizt bin. Ich merke, dass uns das nicht gut tut und er meinte, er hat das Gefühl ich entferne mich grad von ihm - und das Gefühl hab ich auch ein wenig. 

Danke euch! 
 

Dem scheint nicht klar zu sein das der Ernst des Lebens begonnen hat und du nicht seine Mutter bist. Wenn du sehr kritisch beim Putzen bist, kann er trotzdem das Geschirr abwaschen, mit dem Hund gehen, Müll runter tragen, Wäsche aufhängen, das sind Dinge die von mir selbst zuhause schon mit 11 verlangt wurden und von einem erwachsenen Mann, der keine Verpflichtungen neben Uni hat, definitiv zu erwarten sind.  Das Ganze hat auch etwas mit Respekt und Dankbarkeit zutun. Ich denke ich würde einen Haushaltsplan erstellen, wie man es für Kinder auch macht und wenn das nicht läuft, würde ich ganz klar vermitteln das er wieder ausziehen muss.

2 -Gefällt mir

14.05.21 um 16:47

Das klingt irgendwie so als wäre dein Freund nachdem er von seinen Elten zuhause ausgezogen ist, sofort bei dir eingezogen, sprich er MUSSTE sich nie selbst versorgen und hat von seinen Eltern auch nie Selbstständigkeit gelernt.
Dass er komplett auf deine Kosten lebt UND dann nicht einen Handschlag tut, geht wirklich nicht. Also, so GAR nicht. 

Eine Lösung habe ich für dich nicht ehrlich gesagt. Eventuell würde es etwas helfen, wenn du noch ein allerletztes Mal ein wirklich ernstes Gespräch führst und dann auch klar machst, dass er sich etwas Eigenes suchen muss, wenn er sich auch nicht zukünftig sozialer im Zusammenleben verhält. (Auch bezogen auf Rücksichtnahme bezüglich Bettgehzeiten usw.)
Ich finde, dass das für DICH einfach ein unzumutbarer Zustand ist.

Allerdings weiß ich jetzt auch nicht, wie oft du darauf bestehst dass zB das Bad geputzt wird. Alle zwei Tage oder so fänd ich jetzt auch übertrieben, aber vor Dreck starren sollte es auf keinen Fall.

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 16:48
In Antwort auf

Wie gesagt, ich mache das alles solange gerne, wie ich merke es kommt was zurück. Aber komplett ausnutzen lasse ich mich nicht (mehr) ... 
Habe ihm vorhin nochmal versucht zu erklären, wieso ich aktuell so distanziert bin und was alles dazu beiträgt. Ich fühle mich einfach so, als müsste ich jegliche Last tragen. Die Arbeit, die Finanzen, den Haushalt, und dann soll ich noch eine anständige Liebhaberin sein. Das ist mir too much! 

Ich weiß nicht ob du das kennst, aber ich kann gar nicht schlafen wenn ich weiß er ist noch wach. Dann zappelt er rum, Handylicht ist an, Klospülung wird betätigt, und und und ... Erholsam ist das für mich nicht. Ich weiß das ist viel verlangt, aber ich würde mir wünsche er würde sich meinem Rhythmus anpassen. Dann würde er morgens auch viel mehr geschafft bekommen! Aber das sieht er absolut nicht ein und für ihn wäre 00:00 Uhr ein Kompromiss und dann schön ausschlafen. Da krieg ich echt Puls ... 

Gut, ins Bett schicken lassen würde ich mich nun von meinem Partner auch nicht, einfach weil ich eher eine Nachteule bin. Aber es ist definitiv nicht zu viel verlangt sich dann leise zu verhalten, Türen leise zu schließen, den Fernseher leise zu stellen und dir das Handy nicht direkt ins Gesicht zu halten 

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 16:59
In Antwort auf

Das klingt irgendwie so als wäre dein Freund nachdem er von seinen Elten zuhause ausgezogen ist, sofort bei dir eingezogen, sprich er MUSSTE sich nie selbst versorgen und hat von seinen Eltern auch nie Selbstständigkeit gelernt.
Dass er komplett auf deine Kosten lebt UND dann nicht einen Handschlag tut, geht wirklich nicht. Also, so GAR nicht. 

Eine Lösung habe ich für dich nicht ehrlich gesagt. Eventuell würde es etwas helfen, wenn du noch ein allerletztes Mal ein wirklich ernstes Gespräch führst und dann auch klar machst, dass er sich etwas Eigenes suchen muss, wenn er sich auch nicht zukünftig sozialer im Zusammenleben verhält. (Auch bezogen auf Rücksichtnahme bezüglich Bettgehzeiten usw.)
Ich finde, dass das für DICH einfach ein unzumutbarer Zustand ist.

Allerdings weiß ich jetzt auch nicht, wie oft du darauf bestehst dass zB das Bad geputzt wird. Alle zwei Tage oder so fänd ich jetzt auch übertrieben, aber vor Dreck starren sollte es auf keinen Fall.

Ich finde einmal die Woche gründlich putzen ist angemessen. Saugen muss ich wie gesagt öfter, da wird einen Hund haben und man auf den weißen Fließen eben alles sieht, aber das ist ja auch kein Act. 

Ich werde nochmals das Gespräch suchen und ihm klar machen, dass es mir wirklich wirklich ernst ist und mich das auf Dauer kaputt macht, da ich auch nicht ständig schlechte Laune haben mag. Ein Partner soll ja keine Belastung sein sondern eine Bereicherung und ein Ruhepol. Und das sehe ich leider aktuell nicht mehr so sehr. 

Es tut mir auch in gewisser Hinsicht "leid" für ihn dass er jetzt mit mir, die quasi mitten im Leben steht, solche Aufgaben übernehmen muss, aber wenn er eben bei mir wohnen mag, und das wollte er von Anfang an, dann gibt es Regeln und Verpflichtungen. Na klar hätte er es daheim dann einfacher, mit Putzfrau und Hotel Mama. Aber er genießt hier ja auch eine Menge Freiheiten und Vorteile. Deshalb muss er sich langfristig gesehen anpassen. 

Wie gesagt, ich bin keine Putzfee oder sonst was. Es gibt aber Dinge die müssen gemacht werden, dass es ordentlich und sauber ist. Ich will eben die Wohnung immer so sauber haben, dass jederzeit Besuch kommen könnte. 

Gefällt mir

14.05.21 um 16:59
In Antwort auf

Gut, ins Bett schicken lassen würde ich mich nun von meinem Partner auch nicht, einfach weil ich eher eine Nachteule bin. Aber es ist definitiv nicht zu viel verlangt sich dann leise zu verhalten, Türen leise zu schließen, den Fernseher leise zu stellen und dir das Handy nicht direkt ins Gesicht zu halten 

Hab mir schon so eine Schlafbrille zugelegt. Vielleicht hole ich mir noch Oropax 

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 17:05

Na klar kannst du ihn erziehen ! 

Ich habe es zumindest im Groben und Ganzen bei meinem Verlobten geschafft. Es hat ungefähr ein Jahr gedauert.... aber der Erfolg zeigte sich so nach und nach. 

Er war damals auch der Meinung, 1x die Woche durchsaugen würde reichen. (Und wir haben zwei haarige Katzen ) natürlich reichte es nicht. 

Du musst immer wieder auf ihn einreden und ihm deutlich machen, dass das für Dich nicht normal ist, so zu leben und Du Dich unwohl fühlst. 

Wir haben dann irgendwann einen Haushaltsplan aufgestellt und es hat tatsächlich funktioniert. Einziger Haken: Bei uns stand z.B. mit drauf "Müll bei Bedarf rausbringen" .. die meisten Männer sehen es anscheinend nicht, wie voll der Mülleimer tatsächlich schon ist, wenn nichts mehr reinpasst. 

Du musst da eine Art Befehlston schon raushauen. Wie etwa -Bringst Du jetzt eben den Müll raus- und drückst ihm den Müllsack ggf dabei noch in die Hand. 

sowas wie -könntest du bitte noch den Müll rausbringen?-  ja, aber zu wann ? Jetzt? Nö! Später. Vielleicht... es bringt nichts. 

Mein Verlobter war anfangs auch nur am Knurren, aber er hat es gemacht. Ab und an muss ich es immer noch so ansagen, dann grummelt er vor sich hin. Aber er macht es! 

wenn man das erste Mal zusammen zieht, muss man immer ein paar Abstriche machen. Ich habe mich auch damit abgefunden, dass unser Haus nie so sauber sein wird, wie wo ich noch alleine gewohnt habe. 

Bleib einfach am Ball und konsequent!!!

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 17:37
In Antwort auf

Ich habe auch schon ernsthaft überlegt, ob ich ihn für paar Tage Heim zu seinen Eltern schicken soll. Damit wir mal Abstand kriegen und jeder über die Thematik nachdenken kann. Weil aktuell kann und will ich einfach nichts unter den Tisch kehren und bin neunmal gereizt und absolut genervt. Da ist grad kein Platz für Harmonie, auch wenn er es immer wieder versucht.

Ich würde ihm auch gerne mal zeigen, wie gut er es hier hat. Seine Mutter würde ihn sicher ständig kontrollieren bzgl Studium und ihn damit nerven. Ich lasse ihm da seinen Freiraum und er soll das so handhaben wie er es für richtig hält, schließlich ist er groß genug. Auch diese ständige Shisha Raucherei (ich rauche keine Shisha) - 1. stinkt es dann in meiner Wohnung und 2. gibts auch andere Dinge die man stattdessen machen kann. Bei seinen Eltern dürfte er nicht rauchen. Frag mich echt, wie er es dann machen würde! Hier hat er ja jeglichen Freiraum. Und gefühlt nutzt er das aus! 

Ich verstehe nicht, wieso Du auf diese Beziehung aufrecht erhälst. Ehrlich nicht. Da müssen einem doch sämtliche Gefühle abgehen, so wie er sich aufführt. Ihr habt eine Mutter-Sohn-Beziehung. Und wie will man da Sex haben wollen, in dem Wissen, dass er noch gänzlich grün hinter den Ohren ist und erzogen werden muss.

Schick ihn mal für ein paar Monate nach Hause. Das Geld wächst nicht auf Bäumen oder fällt vom Himmel. Und Du arbeitest nicht, damit er seinen Schlendrian pflegen kann. Den können seine Eltern finanzieren, immerhin haben sie ihn auch dazu erzogen. Und auch bist Du nicht seine Putzfrau. Soll das mal Mami machen oder ihm zeigen, wie das mit den Hausarbeiten so geht.

Ich verstehe nicht, was Du an Eurer Beziehung sexy findest. Wie kommt da wirklich Lust auf, wenn er sich verhält wie ein verwöhnter, kleiner Junge?? Findest Du Gefallen daran, den Kleinen noch erziehen zu müssen? Arbeitest Du im pflegerischen Bereich? Beschützerinstinkt? 

2 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

14.05.21 um 17:40
In Antwort auf

Na klar kannst du ihn erziehen ! 

Ich habe es zumindest im Groben und Ganzen bei meinem Verlobten geschafft. Es hat ungefähr ein Jahr gedauert.... aber der Erfolg zeigte sich so nach und nach. 

Er war damals auch der Meinung, 1x die Woche durchsaugen würde reichen. (Und wir haben zwei haarige Katzen ) natürlich reichte es nicht. 

Du musst immer wieder auf ihn einreden und ihm deutlich machen, dass das für Dich nicht normal ist, so zu leben und Du Dich unwohl fühlst. 

Wir haben dann irgendwann einen Haushaltsplan aufgestellt und es hat tatsächlich funktioniert. Einziger Haken: Bei uns stand z.B. mit drauf "Müll bei Bedarf rausbringen" .. die meisten Männer sehen es anscheinend nicht, wie voll der Mülleimer tatsächlich schon ist, wenn nichts mehr reinpasst. 

Du musst da eine Art Befehlston schon raushauen. Wie etwa -Bringst Du jetzt eben den Müll raus- und drückst ihm den Müllsack ggf dabei noch in die Hand. 

sowas wie -könntest du bitte noch den Müll rausbringen?-  ja, aber zu wann ? Jetzt? Nö! Später. Vielleicht... es bringt nichts. 

Mein Verlobter war anfangs auch nur am Knurren, aber er hat es gemacht. Ab und an muss ich es immer noch so ansagen, dann grummelt er vor sich hin. Aber er macht es! 

wenn man das erste Mal zusammen zieht, muss man immer ein paar Abstriche machen. Ich habe mich auch damit abgefunden, dass unser Haus nie so sauber sein wird, wie wo ich noch alleine gewohnt habe. 

Bleib einfach am Ball und konsequent!!!

Dann muss ich ihn mir halt so ziehen wie meine Mama meinen Papa erzogen hat  scheinbar haben solche Probleme ja viele Frauen. Oder umgekehrte Situationen gibt es mit Sicherheit auch! 

Ich versuche da am Ball zu bleiben, weil ich ihn wirklich sehr liebe. Aber wenn ich merke, dass es auf Dauer gar nicht geht, weil ich nur noch mies drauf bin, dann muss er mit den Konsequenzen leben meiner Meinung nach. Bringt ja sonst absolut nichts. 

Danke für den Zuspruch!!!

Gefällt mir

14.05.21 um 17:41

Vielleicht mal mit seiner Mutter reden, damit sie ihm den Kopf wäscht? 😅

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 17:43
In Antwort auf

Ich verstehe nicht, wieso Du auf diese Beziehung aufrecht erhälst. Ehrlich nicht. Da müssen einem doch sämtliche Gefühle abgehen, so wie er sich aufführt. Ihr habt eine Mutter-Sohn-Beziehung. Und wie will man da Sex haben wollen, in dem Wissen, dass er noch gänzlich grün hinter den Ohren ist und erzogen werden muss.

Schick ihn mal für ein paar Monate nach Hause. Das Geld wächst nicht auf Bäumen oder fällt vom Himmel. Und Du arbeitest nicht, damit er seinen Schlendrian pflegen kann. Den können seine Eltern finanzieren, immerhin haben sie ihn auch dazu erzogen. Und auch bist Du nicht seine Putzfrau. Soll das mal Mami machen oder ihm zeigen, wie das mit den Hausarbeiten so geht.

Ich verstehe nicht, was Du an Eurer Beziehung sexy findest. Wie kommt da wirklich Lust auf, wenn er sich verhält wie ein verwöhnter, kleiner Junge?? Findest Du Gefallen daran, den Kleinen noch erziehen zu müssen? Arbeitest Du im pflegerischen Bereich? Beschützerinstinkt? 

Naja, ich liebe ihn eben sehr. Und dass ich es richtig satt habe, sodass das Sexleben usw. drunter leider ist erst seit paar Tagen so. Weil es mir echt oben steht. Kommt halt grad auch viel zusammen bei mir, aber grad dann erwarte ich etwas Unterstützung! 

Wenn sich das nicht ändert, dann werde ich sowieso Konsequenzen ziehen müssen, da ich mir selbst zu wichtig bin als dass ich hier immer Einbußungen machen muss - und wenn ich das Gefühl hab, dass ich auf Dauer alleine besser dran bin, dann werde ich mich trennen. 

Hoffe natürlich trotzdem, dass wir das irgendwie anders geregelt kriegen ...

Gefällt mir

14.05.21 um 17:44
In Antwort auf

Vielleicht mal mit seiner Mutter reden, damit sie ihm den Kopf wäscht? 😅

Ab und zu reden wir und die dreht dann richtig durch, die denkt sie hat voll versagt bei der Erziehung und sagt immer ich soll ihn Heim schicken zu ihr, dann erzählt sie ihm was, haha. Also die ist komplett auf meiner Seite, die kennt ihren Sohn ja schließlich.

Gefällt mir

14.05.21 um 17:46
In Antwort auf

Ab und zu reden wir und die dreht dann richtig durch, die denkt sie hat voll versagt bei der Erziehung und sagt immer ich soll ihn Heim schicken zu ihr, dann erzählt sie ihm was, haha. Also die ist komplett auf meiner Seite, die kennt ihren Sohn ja schließlich.

Dann würde ich das mal machen oder sie herholen. Bei meinem Stiefsohn hat das geholfen, der hatte auch so Anwandlungen

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 18:32
In Antwort auf

Ich bin 26 und er ist 20. Könnte man denken vielleicht liegt es am Alter. Aber er hat sich entschieden zu mir zu ziehen und hatte nun genug Zeit sich entsprechend anzupassen und Dinge zu lernen, die ich eben auch lernen musste. 

500€ bekommt er ja monatlich von seinen Eltern. Essen bestellen für ihn also scheinbar kein Problem. 

Ich bin mir grad so unsicher ob ich übertreibe. Er ist echt ein lieber. Nicht falsch verstehen. Er macht auch alles was ich sage, ist nicht so dass ich sich dagegen wehrt oder diskutiert. Aber DASS ich was sagen muss nervt mich gewaltig! 

Ich ziehe mich grad so zurück. Konnte nicht mehr länger da bleiben oder auf sein kuscheln eingehen. Musste raus und da sind bei ihm grad wohl die Alarmglocken angegangen ... 

puuh, das ist schon ein Altersunterschied in dem Alter
Mit 20 kann er noch ein Kind sein, war ich auch trotz eigener Wohnung. Da würde ich auch nicht öfter als 1 mal in der Woche saugen. Außer man hat so einen praktischen Akku sauger. Aber ich hätte kein bock das laute Ding ständig anzuschleppen
In dem Alter kannst du aber ihn schon erziehen. Klar könnten das 2 stressige Jahre sein. Aber auch das mit dem spät schlafen geht halt nicht. Man kann ja nicht jede Nacht durchmachen.
Was macht ihr mit Kindern? Wenn du die Beziehung noch 4 Jahre schleifen lässt, ist er nicht einmal mit irgendetwas beruflichen richtig angefangen und du willst dann vermutlich Kinder?

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 18:43
In Antwort auf

puuh, das ist schon ein Altersunterschied in dem Alter
Mit 20 kann er noch ein Kind sein, war ich auch trotz eigener Wohnung. Da würde ich auch nicht öfter als 1 mal in der Woche saugen. Außer man hat so einen praktischen Akku sauger. Aber ich hätte kein bock das laute Ding ständig anzuschleppen
In dem Alter kannst du aber ihn schon erziehen. Klar könnten das 2 stressige Jahre sein. Aber auch das mit dem spät schlafen geht halt nicht. Man kann ja nicht jede Nacht durchmachen.
Was macht ihr mit Kindern? Wenn du die Beziehung noch 4 Jahre schleifen lässt, ist er nicht einmal mit irgendetwas beruflichen richtig angefangen und du willst dann vermutlich Kinder?

Genau, der Vorteil ist man kann ihn sich noch so ziehen wie man mag, haha. Spaß beiseite. Das Thema haben war anfangs besprochen. Ich bin niemand, der leichtfertig eine Beziehung eingeht. Ist meine zweite, die erste ging fast sieben Jahre. Deshalb war für mich klar, dass ich mir trotz des Altersunterschieds sehr sehr sicher mit ihm bin und eben auch erstmal auf Heirat und Kinder verzichte, bis er studiert und im Berufsleben richtig angekommen ist. Auch wenn es definitiv nicht so "geplant" war, da ich schon immer jung Mama werden wollte. 

Ich sehe das so: Ich war zwischen den beiden Beziehungen 3 1/2 Jahre Single. Ich hätte auch weiterhin Single sein können und mir wäre in paar Jahren ein etwas älterer Mann über den Weg gelaufen, dann wär ich auch "älter". Habe aber ihn getroffen und wir haben wirklich lange Zeit darüber gesprochen, weil sechs Jahre schon sehr viel sind, wie sich der andere damit fühlt. Und naja, wir waren uns einig dass wir Gefühle aufgebaut haben und dass das Alter einfach nur eine Zahl ist! Und bin auch alles in allem sehr sehr happy mit ihm, genau so hab ich's mir immer vorgestellt (klingt absurd, nachdem ich euch oben mein leid geklagt hab, aber das wesentliche für mich stimmt). Deshalb verzichte ich GERNE auf Heirat und Kinder, da ich ihm blind vertraue, er super ehrlich und kommunikativ ist, er bringt mich zum Lachen und kommt auf mich zu, wenn mal eine Auseinandersetzung stattgefunden hat (das brauche ich, da ich sehr sehr stur sein kann), er ist aufmerksam und wirklich meiner Ansicht nach sehr weit für sein Alter.

Deshalb fände ich es auch super schade, würde das wegen solchen Kleinigkeiten, die sich nun angehäuft haben, scheitern.

Gefällt mir

14.05.21 um 19:20
In Antwort auf

Wie gesagt, ich mache das alles solange gerne, wie ich merke es kommt was zurück. Aber komplett ausnutzen lasse ich mich nicht (mehr) ... 
Habe ihm vorhin nochmal versucht zu erklären, wieso ich aktuell so distanziert bin und was alles dazu beiträgt. Ich fühle mich einfach so, als müsste ich jegliche Last tragen. Die Arbeit, die Finanzen, den Haushalt, und dann soll ich noch eine anständige Liebhaberin sein. Das ist mir too much! 

Ich weiß nicht ob du das kennst, aber ich kann gar nicht schlafen wenn ich weiß er ist noch wach. Dann zappelt er rum, Handylicht ist an, Klospülung wird betätigt, und und und ... Erholsam ist das für mich nicht. Ich weiß das ist viel verlangt, aber ich würde mir wünsche er würde sich meinem Rhythmus anpassen. Dann würde er morgens auch viel mehr geschafft bekommen! Aber das sieht er absolut nicht ein und für ihn wäre 00:00 Uhr ein Kompromiss und dann schön ausschlafen. Da krieg ich echt Puls ... 

Also ich bin an sich bei der ganzen Sache auf deiner Seite, aber um ehrlich zu sein hätte ich auch wenig Lust um 22 Uhr schon ins Bett zu gehen, weil ich einfach ein NAchtmensch bin, nichtmal wenn ich am nächsten Tag Termine habe gehe ich SO früh ins Bett (und vor allem nicht, wenn ich am nächsten Tag nicht so mega viel zu tun habe). Sicherlich lässt sich da auch eine andere Lösung finden, sprich, er schläft eventuell in einem anderen Zimmer oder so oder du benutzt erstmal Oropax...

1 -Gefällt mir

14.05.21 um 19:24
In Antwort auf

Ich finde einmal die Woche gründlich putzen ist angemessen. Saugen muss ich wie gesagt öfter, da wird einen Hund haben und man auf den weißen Fließen eben alles sieht, aber das ist ja auch kein Act. 

Ich werde nochmals das Gespräch suchen und ihm klar machen, dass es mir wirklich wirklich ernst ist und mich das auf Dauer kaputt macht, da ich auch nicht ständig schlechte Laune haben mag. Ein Partner soll ja keine Belastung sein sondern eine Bereicherung und ein Ruhepol. Und das sehe ich leider aktuell nicht mehr so sehr. 

Es tut mir auch in gewisser Hinsicht "leid" für ihn dass er jetzt mit mir, die quasi mitten im Leben steht, solche Aufgaben übernehmen muss, aber wenn er eben bei mir wohnen mag, und das wollte er von Anfang an, dann gibt es Regeln und Verpflichtungen. Na klar hätte er es daheim dann einfacher, mit Putzfrau und Hotel Mama. Aber er genießt hier ja auch eine Menge Freiheiten und Vorteile. Deshalb muss er sich langfristig gesehen anpassen. 

Wie gesagt, ich bin keine Putzfee oder sonst was. Es gibt aber Dinge die müssen gemacht werden, dass es ordentlich und sauber ist. Ich will eben die Wohnung immer so sauber haben, dass jederzeit Besuch kommen könnte. 

Einmal die Woche Putzen finde ich völlig legitim und nicht zu viel verlangt. Da hast du wirklich recht.

Gefällt mir

14.05.21 um 22:07
In Antwort auf

Genau, der Vorteil ist man kann ihn sich noch so ziehen wie man mag, haha. Spaß beiseite. Das Thema haben war anfangs besprochen. Ich bin niemand, der leichtfertig eine Beziehung eingeht. Ist meine zweite, die erste ging fast sieben Jahre. Deshalb war für mich klar, dass ich mir trotz des Altersunterschieds sehr sehr sicher mit ihm bin und eben auch erstmal auf Heirat und Kinder verzichte, bis er studiert und im Berufsleben richtig angekommen ist. Auch wenn es definitiv nicht so "geplant" war, da ich schon immer jung Mama werden wollte. 

Ich sehe das so: Ich war zwischen den beiden Beziehungen 3 1/2 Jahre Single. Ich hätte auch weiterhin Single sein können und mir wäre in paar Jahren ein etwas älterer Mann über den Weg gelaufen, dann wär ich auch "älter". Habe aber ihn getroffen und wir haben wirklich lange Zeit darüber gesprochen, weil sechs Jahre schon sehr viel sind, wie sich der andere damit fühlt. Und naja, wir waren uns einig dass wir Gefühle aufgebaut haben und dass das Alter einfach nur eine Zahl ist! Und bin auch alles in allem sehr sehr happy mit ihm, genau so hab ich's mir immer vorgestellt (klingt absurd, nachdem ich euch oben mein leid geklagt hab, aber das wesentliche für mich stimmt). Deshalb verzichte ich GERNE auf Heirat und Kinder, da ich ihm blind vertraue, er super ehrlich und kommunikativ ist, er bringt mich zum Lachen und kommt auf mich zu, wenn mal eine Auseinandersetzung stattgefunden hat (das brauche ich, da ich sehr sehr stur sein kann), er ist aufmerksam und wirklich meiner Ansicht nach sehr weit für sein Alter.

Deshalb fände ich es auch super schade, würde das wegen solchen Kleinigkeiten, die sich nun angehäuft haben, scheitern.

Ah ok. Dann ist die Basis da. Gut dann musst du ihn heranziehen. Dauert Alles, wichtig ist ein paar Basics machen lassen. Oder wenn er Spass hat eher die spontanen Dinge. Jedenzweitwn Tag saugen macht kein Kerl. Kompromisse mit Wäschestaoeln machen. Ein. Ann braucht mindedtens 3 😂

Gefällt mir

15.05.21 um 13:25

Ich bin ein Mann und kann solche Männer nicht im geringsten verstehen (und offen gestanden auch nicht ausstehen).

Der einzige Rat, den ich geben könnte: Solche Männer sollten ein Ultimatum bekommen, meinetwegen "Änderungsunterricht" in Etappen, dann klare Ansagen wie bei einem Alkoholiker. Wenn es dann nicht in einem definierten Zeitraum nicht klappt, endgültig ein "auf Nimmerwiedersehen".

Auf der einen Seite überall geballte Frauenpower in diesem Land, auf welche Frauen stolz sein können und dürfen und auch sollen, auf der anderen Seite ertragen sie solche Männer.

Das macht mich irgendwie traurig.

4 -Gefällt mir

15.05.21 um 17:27
In Antwort auf

Hallo zusammen,

mein Freund und ich wohnen seit 9 Monaten zusammen. Er ist Student und "lernt" von daheim, ich habe einen 40h Stunden Job. Wenn er also Online Uni hat, sitzt er vor seinem Laptop und spielt die ganze Zeit am Handy, hört nur nebenbei zu. Aber das ist ja seine Sache, wie ernst er das nimmt ...

Ich übernehme alle Tätigkeiten im Haushalt. Einkaufen, putzen, Wäsche waschen, Wäsche einsortieren, Hund, aufräumen, kochen ... Ich mache das gerne, aber auch nur dann, wenn man es nicht ausnutzt. Und mittlerweile habe ich das Gefühl, genau das tut er. Er meint nur, dass er nicht sieht wenn es dreckig ist oder es nicht wahrnimmt wenn sich die Wäsche stapelt. Für ihn würde es auch ausreichen, wenn man einmal die Woche saugt. Mit Hund geht das aber definitiv nicht, man sieht schon nach einem Tag Krümel und Schmutz auf dem Boden. Ich habe den Kerl noch nie VON SICH AUS was machen sehen, der würde niemals auf die Idee kommen das Bad zu putzen, die Wäsche anzustellen oder das Bett zu überziehen. Solche Dinge müssen einem doch aber auffallen?! Er lässt sein Geschirr stehen, der Mülleimer geht nicht mehr zu, im Bad würde es schimmeln wenn ich nicht jedes Mal das Fenster aufmachen würde wenn ER gerade duschen war, die Wäschekörbe werden immer voller, neben seiner Bettseite liegen dreckige Klamotten, Tempos, Socken ... Er macht nur genau dann was, wenn ich ihn darum bitte, aber das NERVT so sehr auf Dauer. Und wenn ich ihn darauf anspreche, dann sagt er immer, er hätte das schon noch gemacht später - JA KLAR. Ich will aber nicht dass meine Wohnung verwahrlost. Zumal ich die bin, die die komplette Miete zahlt, die Einkäufe zahlt, Hundefutter, Strom. Klar, er ist Student und hat eben noch nicht die Mittel sich groß zu beteiligen, aber dann kann man mir doch wenigstens entgegenkommen und im Haushalt helfen?! Er nimmt auch desöfteren mal mein Auto, weil er auf seines nicht so viele Kilometer fahren will. Den Tank kann ich ihm also auch bezahlen. Wenn ich mal sein Auto habe, dann tanke ich es direkt voll! Und ihr könnt euch vorstellen - einkaufen für zwei Personen läppert sich halt, genau wie Strom und Wasser, das ist auch finanziell etwas belastend. Ich mache das ja auch gerne und ich liebe ihn, wohne prinzipiell gerne mit ihm zusammen. Aber ich verstehe einfach nicht, wieso er das alles mittlerweile als selbstverständlich sieht. 
Wenn ich dann mal wieder einen Ausraster bekomme und ihn dazu bewege, mal zu putzen, dann ist es super ungründlich, obwohl ich ihm schon oft gezeigt habe, wie alles funktioniert und wie sauber ich es gerne hätte. Und dann möchte er natürlich ein großes Lob, was er für ein toller Freund ist, dass er jetzt mal geputzt hat. Wann krieg ich dafür ein Lob?! Ich mache das 24/7!!! 
Ich will mir gar nicht vorstellen, wie seine Wohnung aussehen würde, würde der alleine leben. Der kann gar nichts parallel machen oder händeln meiner Meinung nach. Da ist eine Aufgabe schon too much. 
Dann werde ich aber als nörgelnd, schlecht gelaunt und zickig dargestellt - sorry, wenn ich arbeite, das Geld Heim bringe und dann noch den Haushalt schmeißen muss - das wäre ja kein Ding, würde ich alleine wohnen, dann wäre es nämlich ordentlich, weil ich alles direkt aufräume und sauber mache und nix liegen lassen - aber wenn ich dem dann noch hinterher räumen muss, dann bin ich NATÜRLICH ab und zu mies drauf. Und dann fragt er mich ständig, was es zu Essen gibt. Als wär ich seine Mutter ... Koche ich nichts, bestellt er sich was. 
Dazu kommt dann noch, dass ich morgens um 6 Uhr aufstehe und gerne um 22 Uhr schlafen gehe, weil ich müde bin und einfach den Schlaf brauche. Manchmal kommt er dann um 22:30 Uhr Heim von einem Freund, hockt sich ins Wohnzimmer, schön den Fernseher und die Shisha an und ich kann nicht schlafen. Er macht sich ja dann auch immer schön bemerkbar wenn er ins Bett kommt. Da "schlafe" ich einfach sehr unruhig. Oder er liegt neben mir im Bett am Handy oder iPad bis in die Nacht rein. Gut schlafen kann ich da nicht. Aber der Herr kann ja morgens schön ausschlafen! 

Sind eure Männer genauso? Bekommt man die geändert? Wir haben schon oft darüber geredet. Er wollte sich dann feste Termine machen, wann er putzt. Das hat er heute dann zum ersten Mal gemacht. Ich hab's mir dann angeschaut und es war einfach alles immer noch dreckig. "Er wusste nicht, dass man den Spiegel im Bad und die Armaturen auch putzen muss". Und er saugt, BEVOR er irgendwas putzt. Obwohl ich ihm schon tausend Mal gesagt habe, dass das nichts bringt - Oberflächen putzen, abstauben, Teppiche ausschütteln, saugen, wischen - so schwer ist das doch nicht ... Und jetzt ist er genervt, dass ich nochmal drüber putze und mies gelaunt bin. Aber wenn der so putzt, dann bringen die vermeintlichen Termine, die er sich da gesetzt hat, gar nichts. Die Wäsche hat er auch noch nicht entdeckt, er hockt jetzt auf dem Sofa am Handy und muss sich ausruhen. Finde es ja schön, dass er es versucht sich zu Herzen zu nehmen, aber manchmal hab ich das Gefühl, er macht es extra ungründlich, damit ich sage ich mach es wieder in Zukunft. 

Naja ... Versteht mich nicht falsch, ich liebe ihn und er ist ein ehrlicher, loyal und toller Freund. Wirklich. Aber man merkt, dass er bei sich daheim (bei seinen Eltern) eine Putzfrau hatte (die hat auch Wäsche gemacht). Und ihm alles hinterher geräumt wurde. Für mich ist das aktuell der absolute Beziehungskiller - Faulheit, bis in die Puppen wach sein und ewig ausschlafen, Uni nicht ernst nehmen - ihr könnt euch vorstellen, wie es da aktuell im Bett läuft - ich hab da grad keine Lust zu, weil ich nur noch genervt bin ... Ich wurde so auch nicht erzogen. Meine Eltern sind Frühaufsteher, erledigen alles in der Früh, beide berufstätig und kriegen den Haushalt trotzdem auf die Reihe, da kannst vom Boden fressen quasi. Die machen was aus ihrem Leben, sind sportlich und ernähren sich toll. Und alles was mein Freund im Kopf hat ist Shisha, Autos, Handy, Filme und Sex. 

Habt ihr einen Rat für mich? Ich liebe ihn wirklich sehr und möchte nicht, dass die Stimmung weiterhin so angespannt ist und ich so gereizt bin. Ich merke, dass uns das nicht gut tut und er meinte, er hat das Gefühl ich entferne mich grad von ihm - und das Gefühl hab ich auch ein wenig. 

Danke euch! 
 

Hi Jani!

Hast Du ihn schon gefragt, ob das auch "kulturell so üblich" ist, daß er NICHTS und DU ALLES leiste(s)t?
Klingt irgendwie so, und dann solltest Du GANZ SCHNELL klarmachen, daß Du das NICHT so siehst und auch entsprechend "ultimativ" Forderungen stellen, deren Nichterfüllung (vlt nicht nur "haushälterische", sondern auch auf seine ja wohl recht lockeren "Studien" abzielend   ) dann eben den "Rausschmiß" zur Folge haben!
Wenn's für 'nen Auto reicht - was definitiv NICHT nötig ist - kann er auch leicht anteilig Miete/Essen usw bezahlen UND natürlich trotzdem "mitmachen"!!!
Alles Gute, " viel Vergnügen", lG!

1 -Gefällt mir

15.05.21 um 20:57

Hey, mein Beileid, dein Text fand ich mal spannend. Total aus dem Alltag
ich habe einen Freund, bei dem man vom Boden essen kann und ja er macht auch seine Wäsche selbst, kann kochen,versorgt selbst seine Tiere, geht arbeiten und hat eine eigene Wohnung etc..
Mein erster Gedanke war, mach Schluss, der nutzt dich absolut aus.
Wenigstens sollte er ausziehen.
Sollte beides nicht in Frage kommen, kannst du ihm verschiedene Dinge vorschlagen.
Z.B. könntest du ausrechnen wieviele Wocheneinkäufe du schon für euch gemacht hast, zb. sagen wir mal bei 1 Jahr (ich weiss weder wielange ihr zusammen seid noch wielange ihr zusammen wohnt) 52 Wocheneinkäufe. Also dann vorschlagen, dass er die nächsten 50 Einkäufe übernimmt, er dein Auto nicht mehr fährt, dafür dass er dein Auto mitgenutzt hat, deine Reparaturen bezahlt und hallo!? wenn er 500€ von Mama bekommt, kann er doch auch die Hälfte der Miete zahlen. Ich wette mit dir, dass ihr keine Mietkosten von 1000€ habt?! Wenn doch, könnte man in eine kleinere Wohnung ziehen.
Für deinen Schlaf, kann ich dir getrennte Schlafzimmer vorschlagen, das hilft. Ausserdem würde ich an eurer Stelle eine Putzfrau engagieren, die soll er bezahlen, solange er nix machen will oder es nicht ordentlich kann, da zu doof. Und wenn er sagt, dass er das nicht zahlen kann, soll er mit seinen Eltern verhandeln. Ich würde an deiner Stelle erst mal nichts mehr machen. Wenn er fragt, was es zu essen gibt, würde ich sagen ich hab schon gegessen und auf der Arbeit was essen. Seine Wäsche lässt du in Zukunft bitte verschimmeln und für den Rest gibt es einen Putzplan. Es gibt 12 Monate. 1 Monat er und 1 Monat du. Du darfst aber nicht nach bearbeiten und auch nicht nach 1 Monat alles gründlich putzen wenn er es 4 Wochen nicht gemacht hat. Lieber genauso faul sein und dauernd rumjammern, dass du dich nicht wohl fühlst......
Wäre eine Möglichkeit.
Eine andere wäre, du sagst dazu gar nix mehr, denn du weisst ja, er wird sich nicht ändern.
Du engagierst selbst eine Reinigungskraft, die dich gezielt entlastet, kannst dir bei ebay jemanden zum gassigehen suchen für deinen Hund. Beim einkaufen würde ich einfach die nächsten 1000 Male mein Portemonaie vergessen, bis er es von sich aus anspricht. Also ernsthaft, nicht nur 1x ab und zu vergessen, sondern mal für die nächsten Jahre immer grundsätzlich nie dabei haben! und nimm ruhig mal einfach sein Auto, er würde es auch tun! Wenn Frauen zu nett sind, wird das meistens schamlos ausgenutzt. Ist so.
Was auch gut ist, wenn du dir ein Hobby suchst, und du einfach mal, wenn du deine Wohnung nicht mehr sehen kannst, mal für 4 Stunden zum entspannen zu deinem Hobby gehst.

1 -Gefällt mir

15.05.21 um 22:47

Oh Mann. Ich finde Deine Story so krass! Ich musste beim Lesen Pausen machen, das ist nicht mehr nur ein Kopfschütteln meinerseits. Ich frag mich echt, ob Du so naiv/verliebt bist, dass Du komplett die Objektivität verloren hast!!!

Schau doch mal dieses Leben an! Das ist doch nicht normal.
Du bezahlst alles, Du bist seine Mama, putzt alles, räumst hinter ihm her, diskutierst mit ihm, erklärst ihm, wie und was er tun soll (aber es interessiert ihn nicht). Und vom Papa kriegt er nen Benz alle was???
Also das ist Fake oder? Lies Deinen Text mal mit den Augen einer Fremden.
Es kann doch nicht sein, dass Du das normal findest?

Du machst alles für ihn und verausgabst dich total und er nimmt nicht mal Rücksicht auf Deinen Schlaf.

Du sprichst immer wieder von Liebe. Nur Mutterliebe kann so krass sein. Ich lese aber nur von Ausnutzen.

Mag sein, dass er lieb und loyal ist. Aber: er wird sich nicht verändern. Du kannst ihn unmöglich ändern. Du musst entscheiden, ob Deine Zukunft so aussehen soll.

Gefällt mir

17.05.21 um 6:42

Hey guten Morgen
Ich habe eine gute Idee!
Wie wäre es, wenn du ihn direkt dazu aufforderst, dass er für zwei bis drei Mal die Woche eine Reinigungskraft einstellt, die er auch voll bezahlt.
Dann sieht er vielleicht anhand der Rechnung, die er zu bezahlen hat, was für eine zusätzliche Arbeit du leistest.
Und wegen dem Einkaufen, kaufe nur noch für dich ein und koche nur noch für dich. Er soll dann halt für sich bestellen. Auf Dauer ist sowas für ihn bestimmt nicht tragbar und regt zur Selbstreflexion an!
Und wegen der rücksichtslosen Nutzung deines Autos, das solltest du nicht weiter zu lassen.
Er hat seins und du hast deines. Punkt.
Ich hoffe, die Anregungen helfen dir!
Liebe Grüße und alles Gute 

1 -Gefällt mir

17.05.21 um 8:18

"Er fährt zum Beispiel ein Mercedes sponsored bei Daddy... Man muss dazu sagen, dass er von seinen Eltern im Monat 500€ Taschengeld bekommt."

Das hätte dir eine Warnung sein sollen! Da darf man froh sein, wenn er schon allein auf die Toilette geht.
 

1 -Gefällt mir

17.05.21 um 9:12

Herzlichen Glückwunsch, du hast dir einen Parasieten ins Nest geholt.
Wenn ich das lese, dann hat er mit dir große Los gezogen, du putzt für ihn, du zahlst ihn, du kochst für ihm und du hast Sex mit ihm....was wünscht Mann sich mehr.
Er ist im Paradies.....
Ich kann dir raten es bei ihm anzusprechen, wenn ihn es nicht interresiert,dann setze ihn vor die Tür.
Du mast ja nicht gleich Schluss machen, der Typ sollte aber erst mal allein wohnen sonst wird er das was du leistest nie zu schätzen lernen und auch nicht irgendeinen Handschlag mitmachen.

1 -Gefällt mir

17.05.21 um 9:35

Alles in allem ist das ein normaler Anpassungsprozess. Man kann nicht davon ausgehen, dass beide das gleiche Bedürfnis nach Sauberkeit haben.
Manche Dinge lassen sich auch technisch lösen, ein Saugroboter eigentlich eine ganz ordentliche Arbeit. Entbindet aber nicht davon sich zu arrangieren.

Meist ist es auch wenig hilfreich, für sich in Anspruch zu nehmen, die einzig wahre Sicht auf die Dinge zu haben.
 

Gefällt mir

17.05.21 um 11:38
In Antwort auf

Herzlichen Glückwunsch, du hast dir einen Parasieten ins Nest geholt.
Wenn ich das lese, dann hat er mit dir große Los gezogen, du putzt für ihn, du zahlst ihn, du kochst für ihm und du hast Sex mit ihm....was wünscht Mann sich mehr.
Er ist im Paradies.....
Ich kann dir raten es bei ihm anzusprechen, wenn ihn es nicht interresiert,dann setze ihn vor die Tür.
Du mast ja nicht gleich Schluss machen, der Typ sollte aber erst mal allein wohnen sonst wird er das was du leistest nie zu schätzen lernen und auch nicht irgendeinen Handschlag mitmachen.

Ich denke auch das er dieses sich um sich selbst kümmern einfach nie gelernt hat, er scheint sehr gut behütet aufgewachsen zu sein und meint es geht nun immer so weiter.

Gefällt mir

17.05.21 um 11:58
In Antwort auf

Ich denke auch das er dieses sich um sich selbst kümmern einfach nie gelernt hat, er scheint sehr gut behütet aufgewachsen zu sein und meint es geht nun immer so weiter.

Eher "verwöhnt bis zum geht nicht mehr"... Ob das so förderlich ist, auch bzgl Studium... Sei dahingestellt

Gefällt mir