Forum / Liebe & Beziehung / Psychologie & Beziehung

Mein Freund hilft mir nicht mit Depresion

15. Mai 2008 um 21:45 Letzte Antwort: 16. Mai 2008 um 9:07

Mein Freund hilft mir nicht er will meine Depression nicht als Krankheit anerkennen. Er sagt ich sei gesund weil ich mich nicht gehen lasse. er sagt psychische Krankheiten und mein Therapie sind Mist die Psychologen dumm und reden mir was ein. Ich soll mal richtig krank werden damit ich sehe was Krankheit ist.

mir geht es so schlecht habe starke Depressionen auch lt Arzt SElbstmordgedanken, Ritzen (mein freund sagt ich soll schön tiefer schneiden weil ich so dumm bin) luftnot und und.. kann nicht raus gehen.

er sagt er behandelt mich so wie er mich behandeln muss und hat kein Verständnis niemals für so einen Mist und ich sei kein rohes Ei und er nimmt kein Rücksicht auf mich niemals.

er ist eigentlich nihct so ich weiss nicht was mit ihm los ist. ich liebe ihn doch. ((

Mehr lesen

15. Mai 2008 um 21:48

.........
Verlass den Arsch,
Ich hatte auch starke Depressionen,
Er sollte mal sehen was eine Depression bedeutet!!!
Verlass ihn, verlass ihn.


Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:10

Tabletten
sind Sache eines Arztes

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:24

So, auch wenn du das nicht lesen möchtest
hallo,

ich kann deinen freund ein bißchen verstehen, denn menschen mit depressionen stellen einen auf eine harte probe.
dein verhalten ist eine art druck auf deine umwelt.
es ist schwer, mit depressiven menschen umzugehen, denn keiner weiß genau, woher die depression rührt.
dein freund steckt doch total in der klemme: was soll er tun: dir lieb das haupt streicheln, während du dir die gliedmaßen aufritzt? dir mit verliebten augen ein grab schaufeln, wenn du mit suizid drohst?
die art deines freundes ist hilflosigkeit, er weiß nicht, was er tun soll, weil er dich wahrscheilich auch liebt, denn sonst würde er es mit dir nicht ertragen.

such dir bitte einen therapeuten, besser geh stationär!
ansonsten: dich hast du ja schon verloren, aber deinen freund wirst du auch verlieren!

ich meine es nicht bös.
gruß
die karma

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:35

Hey
hör mal niemand kommt in eine Klinik wenn er es nicht will.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:38
In Antwort auf

Hey
hör mal niemand kommt in eine Klinik wenn er es nicht will.

Natürlich nicht,
solange man nur droht.
bei einem wirklichen suizidversuch wird allerdings zwangseingewiesen.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:38

Ja
ich wechsel schon den Arzt aber die Wartezeiten sind lang. und Antidepressiva bin ich schon gut eingestellt dauret nur bis sie richtig wirken fühle mich ja auch shcon stabiler.

Depression ist eine genauso anerkannte Krankheit wie Krebs.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:39
In Antwort auf

.........
Verlass den Arsch,
Ich hatte auch starke Depressionen,
Er sollte mal sehen was eine Depression bedeutet!!!
Verlass ihn, verlass ihn.


Ja
du hast recht wenn ich stärker bin werde ich ihn verlassen müsssen. so geht es ja nicht. mein Arzt sagt auch er muss schon verständnis haben was wollen sie sonst mit so einem vollidtiot

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:40

Ja
ich bin ja froh dass ich das medikament bekommen habe bin auch schon viel stabiler dadurch. Therapie mag ich im August machen wenn ein platz frei ist. Bin froh das Medikament bekommen zu haben ohne ginge es mir sehr schlecht. jetzt geht es aufwärts.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:41

Hey
ich nehme keine Drogen. ANtidepressiva sind keine Drogen das sind anerkannte gut wirksame Medikamente die gut udn vielen Menschen helfen.

Also Drogen würde ich niemals nehmen nicht mal Alkohol

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:44

Die Medikamente
helfen gut und sind gut erforscht und bringen einen aus der Krise und machen jemanden Therapiefähig.

niemand wird gezwungen MEdikamente zu nehmen aber ich finde es besesr weil es mir schon sehr gut geholfen hat. würde es immer wieder tun niemand muss mehr leiden. Antidepressiva sind gute Medikamente man muss das passende finden und sollte sich davor nicht scheuen.

www.depression-diskussion.de

schaut mal dort und informiert euch.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:45

Ritzen
das mache ich nicht bewusst. weill damit aufhören geht aber nichit.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:45
In Antwort auf

Ja
ich wechsel schon den Arzt aber die Wartezeiten sind lang. und Antidepressiva bin ich schon gut eingestellt dauret nur bis sie richtig wirken fühle mich ja auch shcon stabiler.

Depression ist eine genauso anerkannte Krankheit wie Krebs.

Du hast recht
und es ist sogar eine sehr heimtückige krankheit, weil man sie eben nicht sieht. bei asthma bekommt man keine luft, bei rheuma bekommt man krumme knochen, bei neurodermitis sieht man es an der haut und bei krebs sieht man es auch irgendwann dem körper an.
du aber hast ein seelenleiden und das ist genauso unsichtbar wie deine seele überhaupt. deswegen wird es wenig ernst genommen.
du verletzt damit deine mitmenschen und setzt sie unter druck, solange bis du allein bist und stigmatisiert wirst, ausgegrenzt und belächelt und dann reitest du dich in einen teufelskreis bis du dir wirklich irgendwann das leben nimmst und das alles ohne dass du etwas dafür kannst, ohne dass du aus deiner haut kämst...
dir kann wirklich nur eine psychotherapie helfen, da gibt es vielfältige methoden und natürlich eine entsprechende medikation.

das funktioniert nur stationär, ambulant nur in seltenen fällen.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:47

Ich
drohe nicht ich möchte dass er die krankheit versteht mehr nicht.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:48

Ja
das ist nicht schlimm ich nehme die Tabletten gerne für immer wenn es mir gut geht. kein problem . Muss nicht ohne Tabletten sein, wenn es mir mit den Medikamenten gut geht.

danke für die wünsche.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:49

Ich brauche deine hilfe
ich bin neu hier mein name ist niso20 und habe eine winzige frage wo kann mein hier sein eigenen eintarg schreiben kannst du mir helfen

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:51

Ja
das ist nicht schlimm ich nehme die Tabletten gerne für immer wenn es mir gut geht. kein problem . Muss nicht ohne Tabletten sein, wenn es mir mit den Medikamenten gut geht. Das finde ich nicht schlimm.

danke für die wünsche.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:53

Nein
antidepressiva machen auch nicht abhängig wirklich nicht. das sind beruhigungstabletten die abhängig machen antidepressiva wirklich nicht, habe auch mehrere ärzte gefragt. die kann man wirklich wieder absetzen machen nicht süchtig. informier dich

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:54

Die
depressionsforen sind sehr gut sehr hilfreich viele gleichgesinnte Menschen die viel durchgemacht haben. Die kennen sich wirklich gut aus und wissen viel. Haben auch viel kentnisse.

schau doch mal dort
www.depression-diskussion.de

ein ganz tolles forum was mir geholfen hat.

medikamente soll natürlich nur ein Arzt verschreiben.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:54

Mooooment....
...wenn ich das richtig verstanden habe, sprecht ihr hier über Antidepressiva.

Der Thread an sich ist meiner Meinung nach wieder mal der selbe Käse, der hier andauernd wieder auftaucht.
Das zum einen aber was ihr hier über Antidepressiva schreibt stimmt so nicht.
Zum einen sind AD keine Drogen und machen auch nicht süchtig. Man kann sie jederzeit wieder absetzen ohne Entzugerscheinungen.
Woher ich das weiß, ich habe einige Jahre mehrere verschiedene AD eingenommen und konnte jedes Medikament ohne die geringsten Entzugserscheinungen wieder absetzen.
Die wenigsten, die sich mit psychischen Krankheiten, die entsprechenden Medikamente und Therapien nicht auskennen, wissen überhaupt darüber Bescheid und wenn man das nicht weiß, sollte man hier auch keine haarsträubenden Theorien aufstellen.

Depressive sind eine Bekloppten!!!! und werden auch NICHT weggesperrt!!!!

Ich wette mich euch, jeder von euch hat Menschen in seiner Umgebung, die unter Depressionen leiden, ohne das man es ihnen ansieht. Sie tragen nach außen hin eine Schön-Wetter-Maske und trauen sich nicht offen darüber zu reden, offen dazu zu stehen, gerade weil viele Unwissende solche Voruteile über "Bekloppte, Irre, Klapsmühle, Drogen usw. haben und verbreiten.

Menschen die von dieser Krankheit betroffen sind, trauen sich gerade deswegen nicht, dazu zu stehen, haben Angst vor den Medikamenten und davor, von ihrer Umwelt als verrückt hingestellt zu werden.

Schade eigentlich, denn vielen Menschen die sich nicht trauen "was werden andere dann nur über mich denken" könnte geholfen werden und sie könnten wieder zu einer wesentlich besseren Lebensqualität gelangen, wenn sie keine Angst vor diesen Vorurteilen haben müssten.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:56
In Antwort auf

Mooooment....
...wenn ich das richtig verstanden habe, sprecht ihr hier über Antidepressiva.

Der Thread an sich ist meiner Meinung nach wieder mal der selbe Käse, der hier andauernd wieder auftaucht.
Das zum einen aber was ihr hier über Antidepressiva schreibt stimmt so nicht.
Zum einen sind AD keine Drogen und machen auch nicht süchtig. Man kann sie jederzeit wieder absetzen ohne Entzugerscheinungen.
Woher ich das weiß, ich habe einige Jahre mehrere verschiedene AD eingenommen und konnte jedes Medikament ohne die geringsten Entzugserscheinungen wieder absetzen.
Die wenigsten, die sich mit psychischen Krankheiten, die entsprechenden Medikamente und Therapien nicht auskennen, wissen überhaupt darüber Bescheid und wenn man das nicht weiß, sollte man hier auch keine haarsträubenden Theorien aufstellen.

Depressive sind eine Bekloppten!!!! und werden auch NICHT weggesperrt!!!!

Ich wette mich euch, jeder von euch hat Menschen in seiner Umgebung, die unter Depressionen leiden, ohne das man es ihnen ansieht. Sie tragen nach außen hin eine Schön-Wetter-Maske und trauen sich nicht offen darüber zu reden, offen dazu zu stehen, gerade weil viele Unwissende solche Voruteile über "Bekloppte, Irre, Klapsmühle, Drogen usw. haben und verbreiten.

Menschen die von dieser Krankheit betroffen sind, trauen sich gerade deswegen nicht, dazu zu stehen, haben Angst vor den Medikamenten und davor, von ihrer Umwelt als verrückt hingestellt zu werden.

Schade eigentlich, denn vielen Menschen die sich nicht trauen "was werden andere dann nur über mich denken" könnte geholfen werden und sie könnten wieder zu einer wesentlich besseren Lebensqualität gelangen, wenn sie keine Angst vor diesen Vorurteilen haben müssten.

Ofi
danke ich gebe dir zu allem recht. so ist es und zwar genauso.

ich hatte auch schon jahrelang antidepressiva genommen und dann abgesetzt und 5 jahre ging es mir super. jetzt nehmen ich natürlich wieder medikamente.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 22:58

Kein
mensch soll sich tabletten illegal holen einfach zum arzt gehen und der verschreibt dann schon das richtige. zum facharzt

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 23:00

Bei
einem Threrapeuten bekommt man einen Termin von 3 bis 7 monate Wartezeit früher nicht.

meine Cousine nimmt zb antidepressiva 7 jahre lang ohne Therapie und warum, sie braucht keine Therapie ihr geht es so super gut hat keine beschwerden sogar einen neuen job, und einen neunen mann.

also ist alles immer vreschieden wie jeder mensch auch verscheiden ist.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 23:01
In Antwort auf

Ofi
danke ich gebe dir zu allem recht. so ist es und zwar genauso.

ich hatte auch schon jahrelang antidepressiva genommen und dann abgesetzt und 5 jahre ging es mir super. jetzt nehmen ich natürlich wieder medikamente.

Es...
...regt mich einfach auf, wie hier Dinge verbreitet werden die an den Haaren herbeigezogen sind.
Und das Menschen mit psychischen Krankheiten als verrückt und irre abgestempelt werden.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 23:02

Doch
klar würde ich sie absetzen denn die nimmt man bis die Krise überwunden ist, aber das hat mir der arzt schon alles erklärt, also dies belehrungen brauche ich nicht.

die tabletten nimmt man normal ein halbes jarh dann setzt man sie ab und ist stärker und es geht einem gut.

war doch bie mir vor 5 jahren auch so hab die einige zeit genommen dann ging es mir gut abgesetzt und auch noch perfekt jetzt nach 5 jahren nehm ich sie wieder.

lach natürlich setze ich sie wieder freiwillig ab will ja auch schwanger werden

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 23:03

Hey bitte
das thema sind nicht medikamente, die nehm ich und sie wirken gut sondenr mein Freund.

ich will keine beratung über medikamente da vertraue ich meinem Arzt und das ist gut so. ein sehr guter arzt übrigens.

so gute nacht

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 23:07

Falsch
Antidepressiva machen NICHT abhängig!!!

Natürlich gibt es Umstände unter denen keine AD eingenommen werden sollten aber das gilt nicht nur für AD, sondern für jedes Medikament. Es gibt Menschen, die nicht einmal ne popelige Aspirin nehmen dürfen.

Und, immer wieder werden AD mit süchtig machenden Medikamenten oder z.B. Schlafmitteln gleichgestellt und das ist einfach ein falscher Glaube!

AD sind keine Stimmungsaufheller und sie verändern auch nicht die Persönlichkeit eines Menschen, was aber bei süchtig machenden Medis so ist.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 23:10

Naja,
doch gibt es durchaus Menschen die ungewollte Selbtmordgedanken haben und das ist dann nicht mehr so lustig. Geht oft mit Schlaflosigkeit, kaum was essen können und Panikattacken einher.

Früher ga's eben Heiler und Kräuterhexen und heute gibt es Therapeuten und / oder Psychologen.

Jedenfalls glaube ich nicht, dass sie simuliert. Auch zumal sie in dem Falle sich mit der negativen Reaktion ihres Freundes selbst ins Fleisch geschnitten hätte.

Jedenfalls ist es nicht hilfreich einen Menschen der in solch mentaler Klemme steckt auch noch zu beschimpfen.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 23:16

Natürlich....
...stimmt das, was du schreibst. Solche Medikamente gehören vom Arzt verschrieben.

Das der Ausgangthread wieder ein und derselbe Kram ist wie immer, weiß ich auch aber es geht um das Grundsätzliche und um die Unkenntnis vieler Menschen.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 23:19

Nein,
kein Mensch kommt bei der Art von Symptomatik in die "Geschlossene". Soweit es die überhaupt noch gibt, ist sie eher für Kriminelle mit derartiger Symptomatik vorhanden.

Ansonsten kann man sich freiwillig in Krankenhäusern für bis 14 Tage (mein Wissenstand) in eine Art Therapiegruppe mit anderen Betroffenen begeben.

Oft hilft nämlich bereits das, wenn auch kurze, Zusammenleben mit ähnlich Betroffenen um zu begreifen, dass man damit nicht alleine dasteht.

Zum Teil finde ich die hier geäußerten Ansichten über die beschriebenen Zustände ziemlich zynisch. Möchte euch mal in soch einem Problem sehen.

Gefällt mir

15. Mai 2008 um 23:29
In Antwort auf

Nein,
kein Mensch kommt bei der Art von Symptomatik in die "Geschlossene". Soweit es die überhaupt noch gibt, ist sie eher für Kriminelle mit derartiger Symptomatik vorhanden.

Ansonsten kann man sich freiwillig in Krankenhäusern für bis 14 Tage (mein Wissenstand) in eine Art Therapiegruppe mit anderen Betroffenen begeben.

Oft hilft nämlich bereits das, wenn auch kurze, Zusammenleben mit ähnlich Betroffenen um zu begreifen, dass man damit nicht alleine dasteht.

Zum Teil finde ich die hier geäußerten Ansichten über die beschriebenen Zustände ziemlich zynisch. Möchte euch mal in soch einem Problem sehen.

Es...
...gibt in fast jeder Klinik mit Psychiatriestationen "geschlossene Abteilungen", so z.B. auch auf Suchtstationen wg. Entzug.
Dabei geht es in erster Linie darum, diese Menschen zu schützen. Nach einem Selbstmordversuch z.B. kommt man wenigstens für die erste Nacht und den ersten Tag in eine geschlossene Abteilung, bis man soweit stabil ist, m darüber zu reden und keine Gefahr mehr besteht, sich gleich wieder etwas anzutun. Aber auch dies ist alles mehr oder weniger freiwillig. Niemand wird auf diese Art und Weise weggesperrt.

Das freiwillige Gehen in eine Klinik nennt man Krisenintervention und wie du schon sagst, ist gerade das Zusammensein mit anderen Betroffenen sehr hilfreich. Damit man sieht, ich bin nicht allein mit meiner Angst und meinen Problemen.

Es gibt soviele Unkenntnis über psychische Krankheiten und die die am wenigsten Ahnung haben, meinen sich am besten mit allem auszukennen und zu wissen.

Gefällt mir

16. Mai 2008 um 9:05

Das
stimmt doch gar nicht in depresionsforen gehen die menschen sehr bewußt mit Medikamenten um und gehen zum Arzt. Und es gibt auch leichter Mittel gegen depressionen die nicht gefährlich sind. Ich hatte Stimmungsschwankungen und nehme citalopram eine sehr geringe Dosis und mir geht es gut.

Ich nehme auch eine aspirin wenn ichkopfschmerzen habe jedoch sicher keine 5. Man muss das anders sehen.

Gefällt mir

16. Mai 2008 um 9:07

Das mit den Terminen
stimmt wirklich.

Gefällt mir