Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Mein Freund hat Probleme

Letzte Nachricht: 10. März 2022 um 21:09
J
jane143
02.03.22 um 8:56

Mein Freund und ich sind seit fast zwei Jahren zusammen und wir lieben uns sehr. Er ist 19 und ich 20. Er ist sehr anhänglich, er klebt die ganze Zeit an mir und würde am liebsten jede Sekunde mit mir verbringen. Er braucht gar keine Privatsphäre oder Freiraum für sich, was ich nicht normal finde; ich brauche den. Den räumt er mir auch auf Anfrage ein, scheint dann aber schon verletzt zu sein. Er ist sehr unsicher. Früher wurde er oft geärgert, fühlt sich, als ob er nirgendwo reinpasst. Er isst total viel, liegt nur noch im Bett, weint, trinkt viel zu viel und blamiert sich dann jedes Mal vor meinen Freunden/Familie etc. Es bricht mir das Herz ihn so zu sehen und ich habe keine Ahnung wie ich ihm helfen soll. Er hat nur mich als richtigen Halt und klammert sich natürlich mit aller Kraft daran. Professionelle Hilfe möchte er nicht. Leider macht ihn dieses viele trinken, essen und rumliegen unattraktiver in meinen Augen. Ich liebe ihn nicht weniger, aber dieses Verhalten turnt mich sexuell schon ab; ich habe viel weniger Lust. Das wiederrum frustriert ihn natürlich dann auch noch. 
Seine Ex hatte ihn damals betrogen, was ihn auch unfassbar verunsichert hat. Er fragt mich jeden Tag ob ich ihn noch liebe, oder jemand anderes im Blick habe. Er braucht unfassbar viel Bestätigung und Aufmerksamkeit, die ich ihm gar nicht geben kann. Es laugt mich aus. Wenn er so viel trinkt wird er auch oft frech. Im nüchternen Zustand sagt er nämlich nie, was ihn stört und frisst immer alles in sich rein, weil er Angst vor Streit hat und vor dem Risiko, dass ich ihn dann verlasse. Wenn er dann betrunken ist, knallt er mir all die Vorwürfe an den Kopf, die sich dank in letzter Zeit in ihm angestaut haben und ruiniert mir jedes Mal den Abend, sogar an meinem Geburtstag. Er interpretiert dann auch immer alles ganz komisch wenn er betrunken ist, als ob alle gegen ihn wären. Alles was man sagt, nimmt er als Angriff auf und schießt zurück. Alle Leute fragen mich dann immer, warum ist dein Freund denn so aggro, warum versteht er denn alles als Angriff.
Weil er wahnsinnig unsicher ist und innerlich davon ausgeht, alle seien gegen ihn.
Was soll ich nur tun? Ich habe ihm das alles schon so oft erklärt, dass mich das auslaugt, dass ich nicht weiß, wie ich ihm helfen soll, dass ich meinen Freiraum brauche, dass er nicht so viel trinken soll... das trinken hat er ein wenig eingeschränkt, sonst ändert sich nichts.
Was soll ich nur tun? Ich will ihn auch nicht verlassen, ich liebe ihn und will doch nur, dass er glücklich, selbstsicher und unabhängig wird.

Mehr lesen

S
sophos75
02.03.22 um 10:27

Wie hat sich das den überhaupt ergeben, dass Du Dich in ihn verlieben konntest?
Es scheint ja verschiedene Phasen zu geben bei ihm: Wohl die eine in der sich Eure beziehung angebahnt hat und in der er sich wohl auch Mühe gegeben haben muss und die jetzige, in der er sich komplett hängen läßt und in der es wohl kein guten Anschein erwecken mehr gibt sondern alles ungefiltert ist.
Ich frage mich bei Deiner Schilderung, wo ist denn das positive aus dieser Beziehung für Dich? Hast Du ein Helfersyndrom dass Du meinst ihn auf den richtigen Weg bringen zu wollen?
Die Frage ist, wie sein Umfeld ist, wie ist seine Familie, wohnt er noch zuhause, was macht er an Ausbildung usw.?
Es ist ja eine Sache, wenn man sich um EINEN Freund kümmert und diesen unterstützt wenn dieser eine schlechte Phase hat, aber Dein Freund ist ein Fall für einen Sozialpädagogen, Coach, Psychotherapeuthen und einen Suchtberater.

Gefällt mir

H
holzmichel
02.03.22 um 10:35

Um auf deine Frage zu antworten was du tun sollst.
Es ist deine Entscheidung wie du dein Leben weiter führen willst, wenn es für dich so gut ist dann lasse es wie ist, wenn du es anders willst und er deine Bedrüfnisse nicht sehen kann oder will, dann mustt du was ändern.

Nur so am Rande, wenn er mit 19 schon so drauf ist wie du ihn beschreibst, was meinst du wie er 30 sein wird? Oder mit 50?
Ich an deiner stelle würde bei der Perpektive laufen, sehr schnell und sehr weit weg.
Du bist nur für dein Leben verantwortlich, nicht für seines. 

1 -Gefällt mir

J
jane143
02.03.22 um 12:22
In Antwort auf sophos75

Wie hat sich das den überhaupt ergeben, dass Du Dich in ihn verlieben konntest?
Es scheint ja verschiedene Phasen zu geben bei ihm: Wohl die eine in der sich Eure beziehung angebahnt hat und in der er sich wohl auch Mühe gegeben haben muss und die jetzige, in der er sich komplett hängen läßt und in der es wohl kein guten Anschein erwecken mehr gibt sondern alles ungefiltert ist.
Ich frage mich bei Deiner Schilderung, wo ist denn das positive aus dieser Beziehung für Dich? Hast Du ein Helfersyndrom dass Du meinst ihn auf den richtigen Weg bringen zu wollen?
Die Frage ist, wie sein Umfeld ist, wie ist seine Familie, wohnt er noch zuhause, was macht er an Ausbildung usw.?
Es ist ja eine Sache, wenn man sich um EINEN Freund kümmert und diesen unterstützt wenn dieser eine schlechte Phase hat, aber Dein Freund ist ein Fall für einen Sozialpädagogen, Coach, Psychotherapeuthen und einen Suchtberater.

Danke für deine Antwort, am Anfang der Beziehung war er nicht so, er hatte mehr Selbstbewusstsein und war generell aktiver. Sein jetziges Umfeld ist scheiße, seine Freunde haben sich alle von ihm abgewandt und hängen mit seiner Ex ab, die ihn betrogen hat, was womöglich auch der Auslöser für das alles war. Ich habe ihn dazu überredet sich bald wieder im Fitnesstudio anzumelden, außerdem will er in den kommenden Monaten ein Studium beginnen. Ich glaube, alles was ich tun kann, ist hoffen, dass er dadurch ein besseres Umfeld wieder bekommt, und mich zu distanzieren wenn es mir zu viel wird... in ihm steckt eigentlich ein netter, selbstbewusster, kreativer Mensch, in den ich mich ja auch verliebt habe.

Gefällt mir

Anzeige
S
sophos75
02.03.22 um 12:31

Er sollte sich wieder Struktur geben, einen Nebenjob bis zum Studium suchen oder ggf. ein Praktikum machen. Er sollte wieder Sport machen, je nachdem für sich, ggf. auch mit Dir. Es wird doch irgendwelche Hobbies/Interessen geben die er hat oder neu entdecken könnte? Ich würde Druck machen dass er die Finger vom Alkohol läßt, denn aktuell ist er ein Alkoholsüchtiger mit unschönen Verhaltensweisen wenn er denn betrunken ist. Da würde ich auch nicht verhandeln lassen.
Ich würde auch mal bei seinem Selbstmitleid ansetzen, er sieht sich als Opfer und letztlich mißbraucht er Dich emotional wenn er so an Dir klebt und Du für sein Seelenheil verantwortlich sein sollst

1 -Gefällt mir

B
blah_blah
02.03.22 um 14:44
In Antwort auf jane143

Mein Freund und ich sind seit fast zwei Jahren zusammen und wir lieben uns sehr. Er ist 19 und ich 20. Er ist sehr anhänglich, er klebt die ganze Zeit an mir und würde am liebsten jede Sekunde mit mir verbringen. Er braucht gar keine Privatsphäre oder Freiraum für sich, was ich nicht normal finde; ich brauche den. Den räumt er mir auch auf Anfrage ein, scheint dann aber schon verletzt zu sein. Er ist sehr unsicher. Früher wurde er oft geärgert, fühlt sich, als ob er nirgendwo reinpasst. Er isst total viel, liegt nur noch im Bett, weint, trinkt viel zu viel und blamiert sich dann jedes Mal vor meinen Freunden/Familie etc. Es bricht mir das Herz ihn so zu sehen und ich habe keine Ahnung wie ich ihm helfen soll. Er hat nur mich als richtigen Halt und klammert sich natürlich mit aller Kraft daran. Professionelle Hilfe möchte er nicht. Leider macht ihn dieses viele trinken, essen und rumliegen unattraktiver in meinen Augen. Ich liebe ihn nicht weniger, aber dieses Verhalten turnt mich sexuell schon ab; ich habe viel weniger Lust. Das wiederrum frustriert ihn natürlich dann auch noch. 
Seine Ex hatte ihn damals betrogen, was ihn auch unfassbar verunsichert hat. Er fragt mich jeden Tag ob ich ihn noch liebe, oder jemand anderes im Blick habe. Er braucht unfassbar viel Bestätigung und Aufmerksamkeit, die ich ihm gar nicht geben kann. Es laugt mich aus. Wenn er so viel trinkt wird er auch oft frech. Im nüchternen Zustand sagt er nämlich nie, was ihn stört und frisst immer alles in sich rein, weil er Angst vor Streit hat und vor dem Risiko, dass ich ihn dann verlasse. Wenn er dann betrunken ist, knallt er mir all die Vorwürfe an den Kopf, die sich dank in letzter Zeit in ihm angestaut haben und ruiniert mir jedes Mal den Abend, sogar an meinem Geburtstag. Er interpretiert dann auch immer alles ganz komisch wenn er betrunken ist, als ob alle gegen ihn wären. Alles was man sagt, nimmt er als Angriff auf und schießt zurück. Alle Leute fragen mich dann immer, warum ist dein Freund denn so aggro, warum versteht er denn alles als Angriff.
Weil er wahnsinnig unsicher ist und innerlich davon ausgeht, alle seien gegen ihn.
Was soll ich nur tun? Ich habe ihm das alles schon so oft erklärt, dass mich das auslaugt, dass ich nicht weiß, wie ich ihm helfen soll, dass ich meinen Freiraum brauche, dass er nicht so viel trinken soll... das trinken hat er ein wenig eingeschränkt, sonst ändert sich nichts.
Was soll ich nur tun? Ich will ihn auch nicht verlassen, ich liebe ihn und will doch nur, dass er glücklich, selbstsicher und unabhängig wird.

Huhu^^

Das einzige was du machen kannst, ist ihm halt zu geben. Zusätzlich braucht er noch Struktur (z.B. durch nen job oder ein Hobby im Verein), Dinge die ihm Freude bereiten, weitere zwischenmenschliche Interaktion (Freunde, Familie) und natürlich ein halbwegs gesundes Selbstbild..oder zumindest den Wunsch danach.
Natürlich kann eine liebevolle Partnerin, die einen motiviert, manchmal helfen. Wenn aber keinerlei Motivation von innen kommen, braucht man professionelle Hilfe. Für sich selbst und auch, um eurer Beziehung überhaupt noch eine Chance einzuräumen. 
So falsch es sich auch anfühlt: wenn er sich weiterhin gegen professionelle holfeHilfe weigert, sollte das ein Trennungsgrund für dich sein.
 

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

J
jane143
02.03.22 um 14:58
In Antwort auf sophos75

Er sollte sich wieder Struktur geben, einen Nebenjob bis zum Studium suchen oder ggf. ein Praktikum machen. Er sollte wieder Sport machen, je nachdem für sich, ggf. auch mit Dir. Es wird doch irgendwelche Hobbies/Interessen geben die er hat oder neu entdecken könnte? Ich würde Druck machen dass er die Finger vom Alkohol läßt, denn aktuell ist er ein Alkoholsüchtiger mit unschönen Verhaltensweisen wenn er denn betrunken ist. Da würde ich auch nicht verhandeln lassen.
Ich würde auch mal bei seinem Selbstmitleid ansetzen, er sieht sich als Opfer und letztlich mißbraucht er Dich emotional wenn er so an Dir klebt und Du für sein Seelenheil verantwortlich sein sollst

Danke für deine Antwort, das sind echt hilfreiche Tipps; Sport tut ihm bestimmt gut, das hat ihn früher auch immer sehr glücklich und selbstbewusst gemacht. Er meinte schon, dass er sich bald wieder im Fitnesstudio anmelden will... vielleicht bringt ihm das wieder was

1 -Gefällt mir

Anzeige
J
jane143
02.03.22 um 14:59
In Antwort auf blah_blah

Huhu^^

Das einzige was du machen kannst, ist ihm halt zu geben. Zusätzlich braucht er noch Struktur (z.B. durch nen job oder ein Hobby im Verein), Dinge die ihm Freude bereiten, weitere zwischenmenschliche Interaktion (Freunde, Familie) und natürlich ein halbwegs gesundes Selbstbild..oder zumindest den Wunsch danach.
Natürlich kann eine liebevolle Partnerin, die einen motiviert, manchmal helfen. Wenn aber keinerlei Motivation von innen kommen, braucht man professionelle Hilfe. Für sich selbst und auch, um eurer Beziehung überhaupt noch eine Chance einzuräumen. 
So falsch es sich auch anfühlt: wenn er sich weiterhin gegen professionelle holfeHilfe weigert, sollte das ein Trennungsgrund für dich sein.
 

Dankeschön für deine Antwort, das stimmt, mehr als ihm Halt zu geben, kann ich nicht

Gefällt mir

J
jane143
02.03.22 um 15:10
In Antwort auf holzmichel

Um auf deine Frage zu antworten was du tun sollst.
Es ist deine Entscheidung wie du dein Leben weiter führen willst, wenn es für dich so gut ist dann lasse es wie ist, wenn du es anders willst und er deine Bedrüfnisse nicht sehen kann oder will, dann mustt du was ändern.

Nur so am Rande, wenn er mit 19 schon so drauf ist wie du ihn beschreibst, was meinst du wie er 30 sein wird? Oder mit 50?
Ich an deiner stelle würde bei der Perpektive laufen, sehr schnell und sehr weit weg.
Du bist nur für dein Leben verantwortlich, nicht für seines. 

Danke für deine Antwort, ich verstehe deine Perspektive; trennen ist aber natürlich nicht leicht, vor allen Dingen weil ich ja auch weiß, dass in ihm ein lustiger, netter, kreativer Mensch steckt, der auch wieder rausgeholt werden kann... lange kann ich das natürlich auch nicht mit machen.

Gefällt mir

Anzeige
user1990744038
user1990744038
10.03.22 um 21:07

Naja, im günstigsten Falle, wird er dann diese Probleme so nicht mehr haben. Menschen verändern sich ja nicht nur zum Schlechten, schließlich. Aber das kommt maßgeblich auf ihn an.

1 -Gefällt mir

user1990744038
user1990744038
10.03.22 um 21:09

Da würde ich auf professionelle Hilfe "bestehen". Das ist zu viel, sonst, denke ich. Meist sind sowas ja gravierende Selbstwertprobleme, die dann in solche Teufelskreise münden. Und die müssen ür gewöhnlich mit viel Geduld und in vielen kleinen und größeren Schritten nach und nach verlassen werden.

Ist er ggü Therapie aufgeschlossen? zusätzlich ggf. Paartherapie?

Gefällt mir

Anzeige