Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund hat keine guten Freunde, aber sieht es nicht

Mein Freund hat keine guten Freunde, aber sieht es nicht

15. März um 20:45 Letzte Antwort: 16. März um 13:06

Hallo zusammen. 
Ich hoffe hier auf jemanden zu treffen, der ähnliches kennt oder erlebt hat. 

Mein Freund und ich sind seit über 10 Jahren zusammen. Wir sind im Teenageralter zusammen gekommen und sind glücklich uns zu haben. 

Viele werden mir sicher zustimmen, dass je älter man wird, desto mehr erkennt man, wer wichtig und gut im Leben ist. Wer wahre Freunde sind. Bei manchen reduziert sich dadurch der Freundeskreis; bei denen, die Glück haben, bleibt der Freundeskreis bestehen. 

Nun ja, bei meinem Freund ist es so, dass er drei "beste Freunde" hat. Die kennt er auch schon seit Jahren, doch wie das eben so ist, merkt man in seinen jüngeren Jahren vielleicht nicht direkt, wer diese Freunde eigentlich sind. So hab ich auch seine Freunde immer gemocht, haben Pärchenabende mit deren Freundinnen gemacht usw. 
Mittlerweile hab ich jedoch erkannt, dass sie keine guten Menschen sind. Doch mein Freund leider nicht... 
Alle von ihnen haben eine Freundin. Verhalten sich aber manchmal wie die letzten Ar***l***er. Gehen fremd, reden respektlos über die Freundin, um "cool" unter Männern zu wirken und nach außen hin sieht alles nach harmonischer Beziehung aus. Mich macht das krank. Und es macht mir Sorgen, dass mein Freund mit so jemanden seine Zeit verbringt und als "Freunde" bezeichnet. Zudem ich bezweifle, dass wenn es hart auf hart kommt, sie für ihn zu 100% da wären, wie es richtige Freunde eben sind. 

Mein Freundeskreis ist quasi das komplette Gegenteil. Wir sind eine Gruppe von Mädels, die immer füreinander da sind. Viele heiraten demnächst oder sind frisch verheiratet, haben Kinder oder planen ein Baby zu bekommen. Mit meinen Mädels Zeit zu verbringen ist wie Balsam für die Seele. Jede von ihnen ist was besonderes und jeder ist ehrlich und loyal dem anderen gegenüber. 

Umso trauriger macht es mich zu sehen, was für "Freunde" mein Freund hat. Nicht nur, dass es mir für ihn einfach nur leid tut und er es nicht erkennt, sondern es macht mir auch Sorgen. Dass deren scheiß Verhalten auf das meines Freundes abschwappt. 
Es ist mittlerweile so weit, dass ich mit denen gar nichts mehr zu tun haben will. Ich habe zu viel mitbekommen, zu viel gelesen, von meinem Freund erzählt bekommen, dass ich einfach keinen Kontakt zu so jemandem haben will. 
Aber wie soll das gehen? Es ist ne kack Situation. Die Menschen in seinem Leben gehören ja zum Teil auch zu meinem. So ist das in einer Beziehung. Natürlich muss ich nicht meine Freizeit mit ihnen verbringen. Aber was ist mit Geburtstagen, öffentlichen Veranstaltungen oder wenn wir mal heiraten?? Es ist echt schwierig. Ich habe schon öfter mit meinem Freund darüber gesprochen, aber er nimmt das nicht so ernst. "ja die sind halt so" kommt dann. Er kennt sie eben schon lange und schaukelt das runter. 

Ich kann ja nichts dagegen machen. Ich kann ihm nicht "verbieten" Kontakt zu ihnen zu haben (er ist erwachsen, ich hab nicht das Recht dazu und überhaupt bin ich nicht so jemand). Aber WAS muss passieren, dass er erkennt, dass diese Menschen schlechte Menschen sind..

Viele Ratschläge wird es dazu wohl nicht geben... Aber es beschäftigt mich einfach. 

Ich würde mir einfach wünschen, dass mein Freund einen normalen, gesunden, ehrlichen, erwachsenen Freundeskreis hat. In meinen Augen sind das alles kindische Jungs in Körpern von Erwachsenen, die nur Feiern gehen, Fremdflirten und Zocken im Kopf haben. 

Es macht mich traurig, dass mein Freund es einfach nicht sieht, oder es nicht sehen WILL. 
Ich weiß z.B., dass ich als seine Partnerin seinen Freunden komplett egal bin. Obwohl wir uns ja auch seit über 10 Jahren teilweise kennen und uns immer gut verstanden haben. Aber mittlerweile weiß ich, dass deren Werte einfach andere sind als meine/ unsere. 
In meinem Freundeskreis INTERESSIERT man sich füreinander. Auch für die Partner - für das gemeinsame Leben. Ich weiß noch als die Nachricht kam, dass die erste von uns heiratet. Jeder hat sich so für sie gefreut. 
Kann mir nicht vorstellen, dass sowas in dem Freundeskreis meines Freundes passiert.. Es ist echt schade und sehr enttäuschend, weil ich immer an das Gute in seinen Freunden gesehen habe oder sehen wollte. Dabei sind sie einfach nur oberflächlich und toxisch. 


 

Mehr lesen

15. März um 22:08

Hat er sich zum negativen dir ggü entwickelt? Wenn nicht, ist doch alles gut und färbt nicht auf ihn ab.
Dann lass ihm seine Freunde und stell ihn niemals vor die Wahl du oder seine Freunde (hab ich jetzt nicht rausgelesen, wollte es dennoch anmerken). Du musst ja nichts mit denen unternehmen. 
Würdest du dir deine Freundinnen verbieten oder vorschreiben lassen? Eben.

Gefällt mir
15. März um 22:24
In Antwort auf skadiru

Hat er sich zum negativen dir ggü entwickelt? Wenn nicht, ist doch alles gut und färbt nicht auf ihn ab.
Dann lass ihm seine Freunde und stell ihn niemals vor die Wahl du oder seine Freunde (hab ich jetzt nicht rausgelesen, wollte es dennoch anmerken). Du musst ja nichts mit denen unternehmen. 
Würdest du dir deine Freundinnen verbieten oder vorschreiben lassen? Eben.

Naja, vor einiger Zeit habe ich ihn kaum wieder erkannt. Da hat er ähnliches Verhalten an den Tag gelegt wie sie. Jetzt ist er wieder der Alte. Ich habe das Gefühl, in meiner Gegenwart ist er er selbst und mit seinen Freunden ist er ein weniger guter Mensch/ verstellt sich vielleicht zum Teil. Ich weiß es nicht. 
natürlich würde ich ihm nie etwas verbieten, das habe ich in all den Jahren auch nie. Aber wenn er mich normal darauf ansprechen würde, würde es mir schon zu Denken geben, weil er mich sehr gut kennt

Gefällt mir
15. März um 22:33
In Antwort auf lala11

Hallo zusammen. 
Ich hoffe hier auf jemanden zu treffen, der ähnliches kennt oder erlebt hat. 

Mein Freund und ich sind seit über 10 Jahren zusammen. Wir sind im Teenageralter zusammen gekommen und sind glücklich uns zu haben. 

Viele werden mir sicher zustimmen, dass je älter man wird, desto mehr erkennt man, wer wichtig und gut im Leben ist. Wer wahre Freunde sind. Bei manchen reduziert sich dadurch der Freundeskreis; bei denen, die Glück haben, bleibt der Freundeskreis bestehen. 

Nun ja, bei meinem Freund ist es so, dass er drei "beste Freunde" hat. Die kennt er auch schon seit Jahren, doch wie das eben so ist, merkt man in seinen jüngeren Jahren vielleicht nicht direkt, wer diese Freunde eigentlich sind. So hab ich auch seine Freunde immer gemocht, haben Pärchenabende mit deren Freundinnen gemacht usw. 
Mittlerweile hab ich jedoch erkannt, dass sie keine guten Menschen sind. Doch mein Freund leider nicht... 
Alle von ihnen haben eine Freundin. Verhalten sich aber manchmal wie die letzten Ar***l***er. Gehen fremd, reden respektlos über die Freundin, um "cool" unter Männern zu wirken und nach außen hin sieht alles nach harmonischer Beziehung aus. Mich macht das krank. Und es macht mir Sorgen, dass mein Freund mit so jemanden seine Zeit verbringt und als "Freunde" bezeichnet. Zudem ich bezweifle, dass wenn es hart auf hart kommt, sie für ihn zu 100% da wären, wie es richtige Freunde eben sind. 

Mein Freundeskreis ist quasi das komplette Gegenteil. Wir sind eine Gruppe von Mädels, die immer füreinander da sind. Viele heiraten demnächst oder sind frisch verheiratet, haben Kinder oder planen ein Baby zu bekommen. Mit meinen Mädels Zeit zu verbringen ist wie Balsam für die Seele. Jede von ihnen ist was besonderes und jeder ist ehrlich und loyal dem anderen gegenüber. 

Umso trauriger macht es mich zu sehen, was für "Freunde" mein Freund hat. Nicht nur, dass es mir für ihn einfach nur leid tut und er es nicht erkennt, sondern es macht mir auch Sorgen. Dass deren scheiß Verhalten auf das meines Freundes abschwappt. 
Es ist mittlerweile so weit, dass ich mit denen gar nichts mehr zu tun haben will. Ich habe zu viel mitbekommen, zu viel gelesen, von meinem Freund erzählt bekommen, dass ich einfach keinen Kontakt zu so jemandem haben will. 
Aber wie soll das gehen? Es ist ne kack Situation. Die Menschen in seinem Leben gehören ja zum Teil auch zu meinem. So ist das in einer Beziehung. Natürlich muss ich nicht meine Freizeit mit ihnen verbringen. Aber was ist mit Geburtstagen, öffentlichen Veranstaltungen oder wenn wir mal heiraten?? Es ist echt schwierig. Ich habe schon öfter mit meinem Freund darüber gesprochen, aber er nimmt das nicht so ernst. "ja die sind halt so" kommt dann. Er kennt sie eben schon lange und schaukelt das runter. 

Ich kann ja nichts dagegen machen. Ich kann ihm nicht "verbieten" Kontakt zu ihnen zu haben (er ist erwachsen, ich hab nicht das Recht dazu und überhaupt bin ich nicht so jemand). Aber WAS muss passieren, dass er erkennt, dass diese Menschen schlechte Menschen sind..

Viele Ratschläge wird es dazu wohl nicht geben... Aber es beschäftigt mich einfach. 

Ich würde mir einfach wünschen, dass mein Freund einen normalen, gesunden, ehrlichen, erwachsenen Freundeskreis hat. In meinen Augen sind das alles kindische Jungs in Körpern von Erwachsenen, die nur Feiern gehen, Fremdflirten und Zocken im Kopf haben. 

Es macht mich traurig, dass mein Freund es einfach nicht sieht, oder es nicht sehen WILL. 
Ich weiß z.B., dass ich als seine Partnerin seinen Freunden komplett egal bin. Obwohl wir uns ja auch seit über 10 Jahren teilweise kennen und uns immer gut verstanden haben. Aber mittlerweile weiß ich, dass deren Werte einfach andere sind als meine/ unsere. 
In meinem Freundeskreis INTERESSIERT man sich füreinander. Auch für die Partner - für das gemeinsame Leben. Ich weiß noch als die Nachricht kam, dass die erste von uns heiratet. Jeder hat sich so für sie gefreut. 
Kann mir nicht vorstellen, dass sowas in dem Freundeskreis meines Freundes passiert.. Es ist echt schade und sehr enttäuschend, weil ich immer an das Gute in seinen Freunden gesehen habe oder sehen wollte. Dabei sind sie einfach nur oberflächlich und toxisch. 


 

Ich glaube du unterschätzt die Wahrnehmung deines Freundes.... er ist kein kleines Kind das sich mit irgendwas ansteckt... es ist auch seine Angelegenheit, es sind seine Freunde, ich finde dich da unangenehm bevormundend. Vielleicht passt ihr doch nicht zusammen? Die Beweihräucherung und Heiligsprechung deiner Freundinnen kann ich auch nicht ernst nehmen. 

Gefällt mir
16. März um 4:47
In Antwort auf lala11

Hallo zusammen. 
Ich hoffe hier auf jemanden zu treffen, der ähnliches kennt oder erlebt hat. 

Mein Freund und ich sind seit über 10 Jahren zusammen. Wir sind im Teenageralter zusammen gekommen und sind glücklich uns zu haben. 

Viele werden mir sicher zustimmen, dass je älter man wird, desto mehr erkennt man, wer wichtig und gut im Leben ist. Wer wahre Freunde sind. Bei manchen reduziert sich dadurch der Freundeskreis; bei denen, die Glück haben, bleibt der Freundeskreis bestehen. 

Nun ja, bei meinem Freund ist es so, dass er drei "beste Freunde" hat. Die kennt er auch schon seit Jahren, doch wie das eben so ist, merkt man in seinen jüngeren Jahren vielleicht nicht direkt, wer diese Freunde eigentlich sind. So hab ich auch seine Freunde immer gemocht, haben Pärchenabende mit deren Freundinnen gemacht usw. 
Mittlerweile hab ich jedoch erkannt, dass sie keine guten Menschen sind. Doch mein Freund leider nicht... 
Alle von ihnen haben eine Freundin. Verhalten sich aber manchmal wie die letzten Ar***l***er. Gehen fremd, reden respektlos über die Freundin, um "cool" unter Männern zu wirken und nach außen hin sieht alles nach harmonischer Beziehung aus. Mich macht das krank. Und es macht mir Sorgen, dass mein Freund mit so jemanden seine Zeit verbringt und als "Freunde" bezeichnet. Zudem ich bezweifle, dass wenn es hart auf hart kommt, sie für ihn zu 100% da wären, wie es richtige Freunde eben sind. 

Mein Freundeskreis ist quasi das komplette Gegenteil. Wir sind eine Gruppe von Mädels, die immer füreinander da sind. Viele heiraten demnächst oder sind frisch verheiratet, haben Kinder oder planen ein Baby zu bekommen. Mit meinen Mädels Zeit zu verbringen ist wie Balsam für die Seele. Jede von ihnen ist was besonderes und jeder ist ehrlich und loyal dem anderen gegenüber. 

Umso trauriger macht es mich zu sehen, was für "Freunde" mein Freund hat. Nicht nur, dass es mir für ihn einfach nur leid tut und er es nicht erkennt, sondern es macht mir auch Sorgen. Dass deren scheiß Verhalten auf das meines Freundes abschwappt. 
Es ist mittlerweile so weit, dass ich mit denen gar nichts mehr zu tun haben will. Ich habe zu viel mitbekommen, zu viel gelesen, von meinem Freund erzählt bekommen, dass ich einfach keinen Kontakt zu so jemandem haben will. 
Aber wie soll das gehen? Es ist ne kack Situation. Die Menschen in seinem Leben gehören ja zum Teil auch zu meinem. So ist das in einer Beziehung. Natürlich muss ich nicht meine Freizeit mit ihnen verbringen. Aber was ist mit Geburtstagen, öffentlichen Veranstaltungen oder wenn wir mal heiraten?? Es ist echt schwierig. Ich habe schon öfter mit meinem Freund darüber gesprochen, aber er nimmt das nicht so ernst. "ja die sind halt so" kommt dann. Er kennt sie eben schon lange und schaukelt das runter. 

Ich kann ja nichts dagegen machen. Ich kann ihm nicht "verbieten" Kontakt zu ihnen zu haben (er ist erwachsen, ich hab nicht das Recht dazu und überhaupt bin ich nicht so jemand). Aber WAS muss passieren, dass er erkennt, dass diese Menschen schlechte Menschen sind..

Viele Ratschläge wird es dazu wohl nicht geben... Aber es beschäftigt mich einfach. 

Ich würde mir einfach wünschen, dass mein Freund einen normalen, gesunden, ehrlichen, erwachsenen Freundeskreis hat. In meinen Augen sind das alles kindische Jungs in Körpern von Erwachsenen, die nur Feiern gehen, Fremdflirten und Zocken im Kopf haben. 

Es macht mich traurig, dass mein Freund es einfach nicht sieht, oder es nicht sehen WILL. 
Ich weiß z.B., dass ich als seine Partnerin seinen Freunden komplett egal bin. Obwohl wir uns ja auch seit über 10 Jahren teilweise kennen und uns immer gut verstanden haben. Aber mittlerweile weiß ich, dass deren Werte einfach andere sind als meine/ unsere. 
In meinem Freundeskreis INTERESSIERT man sich füreinander. Auch für die Partner - für das gemeinsame Leben. Ich weiß noch als die Nachricht kam, dass die erste von uns heiratet. Jeder hat sich so für sie gefreut. 
Kann mir nicht vorstellen, dass sowas in dem Freundeskreis meines Freundes passiert.. Es ist echt schade und sehr enttäuschend, weil ich immer an das Gute in seinen Freunden gesehen habe oder sehen wollte. Dabei sind sie einfach nur oberflächlich und toxisch. 


 

Hallo Lala 11,

Es gibt da so ein Sprichwort, lautet wie folgt: wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er auf's Eis... Sorry, ihr seid über zehn Jahre zusammen und das, was du hier geschildert hast, stellt sich nicht über Nacht ein. Und dieser Gegensatz von schlechten Freunden und deinen tollen Mädchen scheint mir auch verdächtig. Aber ich kenne dich bzw eure Situation zu wenig.

Gefällt mir
16. März um 7:17

Ich verstehe was du meinst, aber dein Freund sieht vll. Den anderen Aspekt und hält sich die Freunde genau aus dem Grund damit sie an und mit euch wachsen können. Oder verstehen lernen was echte Gefühle und Werte sind. Er will da ggf. als Vorbild fungieren. Sprich das mal an und frag ihn wie er das sieht ganz sachlich. Denke du wirst merken das er auch angst hatt das sie ohne ihn ganz abstürzen. 

Gefällt mir
16. März um 9:20
In Antwort auf lala11

Hallo zusammen. 
Ich hoffe hier auf jemanden zu treffen, der ähnliches kennt oder erlebt hat. 

Mein Freund und ich sind seit über 10 Jahren zusammen. Wir sind im Teenageralter zusammen gekommen und sind glücklich uns zu haben. 

Viele werden mir sicher zustimmen, dass je älter man wird, desto mehr erkennt man, wer wichtig und gut im Leben ist. Wer wahre Freunde sind. Bei manchen reduziert sich dadurch der Freundeskreis; bei denen, die Glück haben, bleibt der Freundeskreis bestehen. 

Nun ja, bei meinem Freund ist es so, dass er drei "beste Freunde" hat. Die kennt er auch schon seit Jahren, doch wie das eben so ist, merkt man in seinen jüngeren Jahren vielleicht nicht direkt, wer diese Freunde eigentlich sind. So hab ich auch seine Freunde immer gemocht, haben Pärchenabende mit deren Freundinnen gemacht usw. 
Mittlerweile hab ich jedoch erkannt, dass sie keine guten Menschen sind. Doch mein Freund leider nicht... 
Alle von ihnen haben eine Freundin. Verhalten sich aber manchmal wie die letzten Ar***l***er. Gehen fremd, reden respektlos über die Freundin, um "cool" unter Männern zu wirken und nach außen hin sieht alles nach harmonischer Beziehung aus. Mich macht das krank. Und es macht mir Sorgen, dass mein Freund mit so jemanden seine Zeit verbringt und als "Freunde" bezeichnet. Zudem ich bezweifle, dass wenn es hart auf hart kommt, sie für ihn zu 100% da wären, wie es richtige Freunde eben sind. 

Mein Freundeskreis ist quasi das komplette Gegenteil. Wir sind eine Gruppe von Mädels, die immer füreinander da sind. Viele heiraten demnächst oder sind frisch verheiratet, haben Kinder oder planen ein Baby zu bekommen. Mit meinen Mädels Zeit zu verbringen ist wie Balsam für die Seele. Jede von ihnen ist was besonderes und jeder ist ehrlich und loyal dem anderen gegenüber. 

Umso trauriger macht es mich zu sehen, was für "Freunde" mein Freund hat. Nicht nur, dass es mir für ihn einfach nur leid tut und er es nicht erkennt, sondern es macht mir auch Sorgen. Dass deren scheiß Verhalten auf das meines Freundes abschwappt. 
Es ist mittlerweile so weit, dass ich mit denen gar nichts mehr zu tun haben will. Ich habe zu viel mitbekommen, zu viel gelesen, von meinem Freund erzählt bekommen, dass ich einfach keinen Kontakt zu so jemandem haben will. 
Aber wie soll das gehen? Es ist ne kack Situation. Die Menschen in seinem Leben gehören ja zum Teil auch zu meinem. So ist das in einer Beziehung. Natürlich muss ich nicht meine Freizeit mit ihnen verbringen. Aber was ist mit Geburtstagen, öffentlichen Veranstaltungen oder wenn wir mal heiraten?? Es ist echt schwierig. Ich habe schon öfter mit meinem Freund darüber gesprochen, aber er nimmt das nicht so ernst. "ja die sind halt so" kommt dann. Er kennt sie eben schon lange und schaukelt das runter. 

Ich kann ja nichts dagegen machen. Ich kann ihm nicht "verbieten" Kontakt zu ihnen zu haben (er ist erwachsen, ich hab nicht das Recht dazu und überhaupt bin ich nicht so jemand). Aber WAS muss passieren, dass er erkennt, dass diese Menschen schlechte Menschen sind..

Viele Ratschläge wird es dazu wohl nicht geben... Aber es beschäftigt mich einfach. 

Ich würde mir einfach wünschen, dass mein Freund einen normalen, gesunden, ehrlichen, erwachsenen Freundeskreis hat. In meinen Augen sind das alles kindische Jungs in Körpern von Erwachsenen, die nur Feiern gehen, Fremdflirten und Zocken im Kopf haben. 

Es macht mich traurig, dass mein Freund es einfach nicht sieht, oder es nicht sehen WILL. 
Ich weiß z.B., dass ich als seine Partnerin seinen Freunden komplett egal bin. Obwohl wir uns ja auch seit über 10 Jahren teilweise kennen und uns immer gut verstanden haben. Aber mittlerweile weiß ich, dass deren Werte einfach andere sind als meine/ unsere. 
In meinem Freundeskreis INTERESSIERT man sich füreinander. Auch für die Partner - für das gemeinsame Leben. Ich weiß noch als die Nachricht kam, dass die erste von uns heiratet. Jeder hat sich so für sie gefreut. 
Kann mir nicht vorstellen, dass sowas in dem Freundeskreis meines Freundes passiert.. Es ist echt schade und sehr enttäuschend, weil ich immer an das Gute in seinen Freunden gesehen habe oder sehen wollte. Dabei sind sie einfach nur oberflächlich und toxisch. 


 

"haben Kinder oder planen ein Baby zu bekommen"

Ich nehme an, die "Kinder" sind im Moment noch klein? Na dann lass dich mal überraschen, was von deinem "Freundeskreis" übrigbleibt, wenn erst mal alle ne eigene Familie mit größeren Kindern und einem Sack voller Verpflichtungen haben! *lach*

Lass deinem Freund seine Freunde, und vor allem: lass ihm die Freude mit ihnen, und mecker nicht dauernd an ihnen rum! Er hat keine anderen, und fühlt sich offensichtlich mit ihnen wohl!

Oder lästert ER etwa über deine Freundinnen und ihre Friede-Freude-Eierkuchen-Welt?

 

Gefällt mir
16. März um 9:23
In Antwort auf lala11

Naja, vor einiger Zeit habe ich ihn kaum wieder erkannt. Da hat er ähnliches Verhalten an den Tag gelegt wie sie. Jetzt ist er wieder der Alte. Ich habe das Gefühl, in meiner Gegenwart ist er er selbst und mit seinen Freunden ist er ein weniger guter Mensch/ verstellt sich vielleicht zum Teil. Ich weiß es nicht. 
natürlich würde ich ihm nie etwas verbieten, das habe ich in all den Jahren auch nie. Aber wenn er mich normal darauf ansprechen würde, würde es mir schon zu Denken geben, weil er mich sehr gut kennt

"Ich habe das Gefühl, in meiner Gegenwart ist er er selbst und mit seinen Freunden ist er ein weniger guter Mensch/ verstellt sich vielleicht zum Teil."

Das ist doch schön! Stell dir vor, es wäre genau UMGEKEHRT! *ggg*

Gefällt mir
16. März um 9:28
In Antwort auf py158

Hallo Lala 11,

Es gibt da so ein Sprichwort, lautet wie folgt: wenn es dem Esel zu wohl ist, geht er auf's Eis... Sorry, ihr seid über zehn Jahre zusammen und das, was du hier geschildert hast, stellt sich nicht über Nacht ein. Und dieser Gegensatz von schlechten Freunden und deinen tollen Mädchen scheint mir auch verdächtig. Aber ich kenne dich bzw eure Situation zu wenig.

die Frage ist ja: 
was macht sie so sicher dass ihr Freund nicht gleich ist wie seine Freunde wenn er mit ihnen alleine ist?

Gefällt mir
16. März um 9:29
In Antwort auf user0815

"Ich habe das Gefühl, in meiner Gegenwart ist er er selbst und mit seinen Freunden ist er ein weniger guter Mensch/ verstellt sich vielleicht zum Teil."

Das ist doch schön! Stell dir vor, es wäre genau UMGEKEHRT! *ggg*

vielleicht ist es ja in Wirklichkeit umgekehrt so...

Gefällt mir
16. März um 10:12

Denke ich nicht Carina ihr zeigt er seine wahre Seite und denen den Spiegel ihrer selbst und es ist gut wenn man jemanden hatt an dem man sich selber wieder finden kann. 

Gefällt mir
16. März um 10:26
In Antwort auf lala11

Hallo zusammen. 
Ich hoffe hier auf jemanden zu treffen, der ähnliches kennt oder erlebt hat. 

Mein Freund und ich sind seit über 10 Jahren zusammen. Wir sind im Teenageralter zusammen gekommen und sind glücklich uns zu haben. 

Viele werden mir sicher zustimmen, dass je älter man wird, desto mehr erkennt man, wer wichtig und gut im Leben ist. Wer wahre Freunde sind. Bei manchen reduziert sich dadurch der Freundeskreis; bei denen, die Glück haben, bleibt der Freundeskreis bestehen. 

Nun ja, bei meinem Freund ist es so, dass er drei "beste Freunde" hat. Die kennt er auch schon seit Jahren, doch wie das eben so ist, merkt man in seinen jüngeren Jahren vielleicht nicht direkt, wer diese Freunde eigentlich sind. So hab ich auch seine Freunde immer gemocht, haben Pärchenabende mit deren Freundinnen gemacht usw. 
Mittlerweile hab ich jedoch erkannt, dass sie keine guten Menschen sind. Doch mein Freund leider nicht... 
Alle von ihnen haben eine Freundin. Verhalten sich aber manchmal wie die letzten Ar***l***er. Gehen fremd, reden respektlos über die Freundin, um "cool" unter Männern zu wirken und nach außen hin sieht alles nach harmonischer Beziehung aus. Mich macht das krank. Und es macht mir Sorgen, dass mein Freund mit so jemanden seine Zeit verbringt und als "Freunde" bezeichnet. Zudem ich bezweifle, dass wenn es hart auf hart kommt, sie für ihn zu 100% da wären, wie es richtige Freunde eben sind. 

Mein Freundeskreis ist quasi das komplette Gegenteil. Wir sind eine Gruppe von Mädels, die immer füreinander da sind. Viele heiraten demnächst oder sind frisch verheiratet, haben Kinder oder planen ein Baby zu bekommen. Mit meinen Mädels Zeit zu verbringen ist wie Balsam für die Seele. Jede von ihnen ist was besonderes und jeder ist ehrlich und loyal dem anderen gegenüber. 

Umso trauriger macht es mich zu sehen, was für "Freunde" mein Freund hat. Nicht nur, dass es mir für ihn einfach nur leid tut und er es nicht erkennt, sondern es macht mir auch Sorgen. Dass deren scheiß Verhalten auf das meines Freundes abschwappt. 
Es ist mittlerweile so weit, dass ich mit denen gar nichts mehr zu tun haben will. Ich habe zu viel mitbekommen, zu viel gelesen, von meinem Freund erzählt bekommen, dass ich einfach keinen Kontakt zu so jemandem haben will. 
Aber wie soll das gehen? Es ist ne kack Situation. Die Menschen in seinem Leben gehören ja zum Teil auch zu meinem. So ist das in einer Beziehung. Natürlich muss ich nicht meine Freizeit mit ihnen verbringen. Aber was ist mit Geburtstagen, öffentlichen Veranstaltungen oder wenn wir mal heiraten?? Es ist echt schwierig. Ich habe schon öfter mit meinem Freund darüber gesprochen, aber er nimmt das nicht so ernst. "ja die sind halt so" kommt dann. Er kennt sie eben schon lange und schaukelt das runter. 

Ich kann ja nichts dagegen machen. Ich kann ihm nicht "verbieten" Kontakt zu ihnen zu haben (er ist erwachsen, ich hab nicht das Recht dazu und überhaupt bin ich nicht so jemand). Aber WAS muss passieren, dass er erkennt, dass diese Menschen schlechte Menschen sind..

Viele Ratschläge wird es dazu wohl nicht geben... Aber es beschäftigt mich einfach. 

Ich würde mir einfach wünschen, dass mein Freund einen normalen, gesunden, ehrlichen, erwachsenen Freundeskreis hat. In meinen Augen sind das alles kindische Jungs in Körpern von Erwachsenen, die nur Feiern gehen, Fremdflirten und Zocken im Kopf haben. 

Es macht mich traurig, dass mein Freund es einfach nicht sieht, oder es nicht sehen WILL. 
Ich weiß z.B., dass ich als seine Partnerin seinen Freunden komplett egal bin. Obwohl wir uns ja auch seit über 10 Jahren teilweise kennen und uns immer gut verstanden haben. Aber mittlerweile weiß ich, dass deren Werte einfach andere sind als meine/ unsere. 
In meinem Freundeskreis INTERESSIERT man sich füreinander. Auch für die Partner - für das gemeinsame Leben. Ich weiß noch als die Nachricht kam, dass die erste von uns heiratet. Jeder hat sich so für sie gefreut. 
Kann mir nicht vorstellen, dass sowas in dem Freundeskreis meines Freundes passiert.. Es ist echt schade und sehr enttäuschend, weil ich immer an das Gute in seinen Freunden gesehen habe oder sehen wollte. Dabei sind sie einfach nur oberflächlich und toxisch. 


 

Sry aber du klingst wie der größte Spießer. Reihenhaus, weißer Gartenzaun, Golden Retriever, Baby, alles schon durchgeplant. Deine Freunde sind natürlich perfekt und immer loyal und würden nie ein böses Wort verlieren. Das alleine klingt wie pure Traumtänzerei, so sind Menschen nicht. Du klingst wie die Rothaarige von Desperate Housewifes.

Und die Flausen deines Freundes wirst du ihm schon noch austreiben, irgendwann wirst du ihn schon mit genug Gezehter und Gekeife davon überzeugt haben, dass seine Freunde scheiße sind und er eh keine Ahnung von nix hat. 

Wäre ich dein Freund hätte ich schon Angst und würde das Weite suchen bevor ich mich mit dir vermehre und endgültig im suburbia Käfig feststecke. 

Gefällt mir
16. März um 10:31

Ich sehe das katholisch, was ja allumfassend heißt: Sowohl die Freunde als auch die TE beantworten etwas im Freund der TE, weshalb beide Lager eine Rolle spielen. Die Sicht der TE, dass sie das wahre Gesicht sieht und die Bedeutung der Freunde verleugnen will, ist etwas einseitig und zeigt auch, dass Anteile am Freund nicht gesehen oder zugelassen werden sollen. Er ist ein Mensch, der diese Freunde hat. An einem Menschen herumzufassinieren, geht selten gut. Jeder muss selbst erkennen und entscheiden, was gut für einen ist. 

Gefällt mir
16. März um 10:32
In Antwort auf bissfest

Ich sehe das katholisch, was ja allumfassend heißt: Sowohl die Freunde als auch die TE beantworten etwas im Freund der TE, weshalb beide Lager eine Rolle spielen. Die Sicht der TE, dass sie das wahre Gesicht sieht und die Bedeutung der Freunde verleugnen will, ist etwas einseitig und zeigt auch, dass Anteile am Freund nicht gesehen oder zugelassen werden sollen. Er ist ein Mensch, der diese Freunde hat. An einem Menschen herumzufassinieren, geht selten gut. Jeder muss selbst erkennen und entscheiden, was gut für einen ist. 

...herumzufassonieren soll es heißen.

Gefällt mir
16. März um 13:06

Jeder Mensch hatt andere Vorstellungen vom Leben. Und jeder hatt einen anderen Charakter. Wenn ihre Freundinnen ihre Lebens Philosophie teilen ist das durch aus möglich. Aber sie erwähnte nie Materielle Dinge die wurden hier impliziert. Ihr geht es wohl eher um das Geistige  Verstand im Vordergrund da sie Loyalität sagte und nicht wir teilen eine Leidenschaft. Wobei sie sich bestimmt auch für ähnliche Dinge begeistern können. 

Gefällt mir