Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mein Freund ekelt mich an!

Mein Freund ekelt mich an!

10. April 2003 um 13:59

Nein, ich bin nicht oberflächlich. Um dies direkt vorneweg zunehmen. Ich habe mein "Problem" auch schon mal in einem anderen Forum gepostet und hoffte auf helfende Antworten. Doch wurde ich dort fürchterlich attakiert. Vielleicht finden sich ja hier einíge nette Leute, die nicht nur schwarz-weiß-denken und versuchen sich ehrlich in meine Lage hineinzuversetzen oder ähnliches schon erlebt haben.
*hoff*

Mein Freund und ich sind jetzt schon fast fünf Jahre zusammen, von denen wir viereinhalb zusammen wohnen. Er sah mal, auf deutsch gesagt, "schweinegeil" aus, hatte den Körper eines (Fast-) Adonis und dazu noch einen Charakter von dem Jede nur träumen kann. Er war perfekt.
Immer mehr merkte ich in all den Jahren, daß er sich total gehen läßt. Er wird immer mehr zu einer Person, vor der ich die Flucht ergreifen würde, wenn ich sie gerade erst kennenlernen würde.

Wenn er Freizeit hat, hat er automatisch Langeweile und sitzt den ganzen Tag, selbst beim schönsten Sonnenschein, vor seinem Rechner und spielt irgendwelche Kriegsspielchen via Internet. Stundenlang. Tagelang. In den Semesterferien auch wochenlang.
Daß er dabei sein Äußeres total vernachlässigt muß ich ja dann nicht mehr erwähnen.

Ich tus trotzdem: Man erlebt ihn höchstens einmal die Woche frisch rasiert. Seine Haare sind stets irgendwie fettig, schuppig, rausgewachsen. Er war vor zwei (!) Jahren das letzte Mal beim Friseur. Wenns ganz schlimm aussieht, merkt er es schon selber. Doch weigert er sich trotzdem zum Friseur zu gehen. Vielmehr fleht er mich jedes Mal an ihm doch selber die Haare zu kürezen. Ich habe sowas nie gelernt. Habe nur aus Jux früher meinem jüngeren Bruder (in seiner Sturm und Drang-Phase) die Haare geschnitten. Wie mein Freund danach aussieht muß ich auch nicht erwähnen. Ich weigere mich, doch es hat keinen Zweck. Man kriegt ja Mitleid wenn man ihn so sieht.

Er hat eine Ernährung, die ihn bald ins Grab bringt. Joghurt palettenweise und sonst Pizza und Co. Er kocht niemals für mich mit. Sagt immer, daß das was er kochen würde mir sowieso nicht schmeckt. Dadurch hat sich zwangsläufig auch meine Ernährung geändert. Ich habe nie eingesehen, daß ich mich dann ständig selber vor den Herd stelle und Köstlichkeiten für uns zaubere, während er wie ein arbeitsloser Irgendwas den GANZEN Tag vorm Rechner hängt. Und nur für eine Person zu kochen ist nicht so einfach. und uneffektiv. Er hat mittlerweile mit seinen 25 Jahren die Figur eines 40-Jährigen. Alles hängt. Sein Bauch undefinierbar. Wie ein Rettungsring. Entsetzlich.

In unserer Bude haust mittlerweile auch der Wahnsinn. Er hat in meiner alten Bude, in der wir über zwei Jahre lang wohnten niemals ein Staubtuch in die Hand genommen. Überall stapelten sich seine Kistchen und Pakete bis keine 30 cm mehr frei waren. Dann sind wir umgezogen. Innerhalb von einem halben Jahr sah die neue Wohnung aus wie meine alte. Neben seinen noch nicht ausgepackten Umzugskartons neue Kartons mit Sachen, die er nicht wegschmeissen kann, weil er sie vielleicht noch gebrauchen kann. Er ist wie ein Messie. Doch nörgelt er trotz seiner Unzulänglichkeiten daran herum, daß ich ständig überall meine Klamotten liegen lasse. (was geht??)
Es kotzt mich an! Vor seiner Zeit sah es bei mir immer aus wie geleckt. Mittlerweile wissen selbst meine Freundinnen nicht mehr wie sie sich noch aufs Sofa setzen sollen, ohne sich schmutzig zu machen. Es ist sooo peinlich!

Ich habe schon oft in einer drei-Tage-Aktion versucht alles aufzuräumen, zu desinfizieren, zu entstauben, Überflüssiges wegzuschmeissen. Und ich kam mir danach sooo blöd vor, weil er danach immer meinte "Ich sollte wohl öfter für ein paar Tage wegfahren, um in eine so klinisch saubere Wohnung zurückzukommen." *SCHREI*

Wir hatten früher schon so oft Streit wegen seiner Schmuddeligkeit. Wir haben schon so oft ruhig diskutiert, wir haben lauthals gestritten, er hat so oft Besserung versprochen. Es ist aus allem nichts geworden. Er ist ekelig!
Niemals wird aus mir so ein Hausmuttchen, das ihn ständig bekocht, Unterhosen kauft, den Dreck wegräumt... ich bin beruflich genauso eingespannt wie er. Ich sehe das gar nicht ein!! Andererseits sehe ich auch nicht ein, daß ich noch weiterhin in so einer Schmuddelwohnung hausen soll und mich mit einem Schmuddelfreund draußen zeigen soll.

Ich komme mit seiner Art zu leben immer weniger parat. Wir haben kaum noch Sex. Höchstens einmal im Monat. Dann ist er aber meist nur eine Triebbefriedigung. Keine echte Leidenschaft.
Während er sich übers Netz (habe ich gestern entdeckt) Pornos runterläd, obwohl er früher über solche Menschen die dies tun abgelästert hat, träume ich von demjenigen, den ich bevor ich meinen Freund kennenlernte, für die große Liebe hielt und immer noch (wieder) halte.

Ich kann ihn nicht mehr küssen. So auf den Mund geht es noch. Aber zu mehr bin ich nicht in der Lage, denn auch seine Mundhygiene läßt mittlerweile zu wünschen übrig.

Freundschaftlich verstehen wir uns sehr gut. Er wäre ein toller bester Freund. Man kann über fast alles mit ihm reden. Ein Funken Liebe ist noch übrig. Aber eben nur ein Funken.
Vielleicht ist es aber auch nur ein Funken Hoffnung. Hoffnung darauf, daß wir uns irgendwann eine Haushälterin leisten können *schmunzel*?

Ich will nicht mehr so leiden. Ich will nicht meine besten Jahre an eine Liebe verschwenden, die mich psychisch mit Füßen tritt. Der nichts daran liegt, daß ich mich wohl und geborgen fühle. Ich habe doch auch jemanden verdient, der sich um mein Wohlergehen kümmert. Muß denn nur ich mich ständig um alles kümmern? Es frisst mich innerlich auf.

Anscheinend glaubt er wirklich sich keine Mühe mehr für mich zu geben. Er denkt wohl er hätte mich sicher.

Mehr lesen

10. April 2003 um 14:07

Liebe Trollnase!
Ich glaube, es braucht in Eurer Beziehung mal einen deutlichen "Paukenschlag", durch den Dein Freund aufwacht und sich endlich mal zusammenreißt. Das klingt ja schrecklich.

Hm, was würde ich tun? Wenn das Reden nichts mehr hilft... Er muss wohl Angst bekommen, dass er Dich verliert.

Ich würde mir eine eigene Wohnung suchen und ihm relativ hart und klar ins Gesicht sagen, dass es so nicht weitergeht und dass Du erst mal Abstand von ihm brauchst.

Ich finde, das hat nichts mit Oberflächlichkeit zu tun. Wenn jemand sich so gehen lässt, ist das mangelnder Respekt vor dem anderen.

Wahrscheinlich musst Du die Trennung riskieren, um zu retten, was zu retten ist!

Alles Liebe!

NM

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2003 um 14:15

Reden und Klarheit schaffen
Liebe Trollnase,
ich finde es überhaupt nicht oberflächlich so wie Du es schilderst. Hier hat sich ja wohl eher der Prinz in den Frosch verwandelt.

Du bist mit diesem Menschen eine Beziehung eingegangen, so wie er war. Das er sich um 180 Grad ändert (kommt vor) ist schade und Du solltest meiner Meinung nach in dieser Situation ein klares Wort rededen mit Ihm reden. Denn er hat sich ja nicht nur äußerlich verändert sonderen auch innerlich.

Rede mit Ihm, dass Du so nicht mehr weitermachen kannst und dann ziehe die Konsequenzen und gehe wenn er sich nicht ändert.

Ich finde es respektlos wie er sich verhält und er ist sich Deiner viel zu sicher darum hat er sich auch bisher nicht geändert.

Plane Dein Vorgehen und dann tief durchatmen und los ....

Liebe Grüße
Sinn68

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2003 um 14:23

Hallo!
Dein Freund ist ja echt mutiert, auweiha... Wie Nettes Mädel schon sagt, es ist an der Zeit, dafür zu sorgen, dass er aus Dreamland zurückkommt.
Versuch ihn mal vom Rechner wegzulocken und ernsthaft mit ihm zu sprechen. Lass Dich nicht mit halbherzigen Zugeständnissen abspeisen! Wenn er allerdings keine Anstalten macht, sich zu ändern, dann wirst Du wohl bloß noch Deine Koffer packen können.

Also ich könnte mit ihm nicht zusammenleben - ich kann Dich voll und ganz verstehen, dass er Dich anekelt.

(Druck doch diesen Thread aus und kleb ihn auf seinen Monitor - oder lieber doch nicht, manche Männer sind so schnell beleidigt und reagieren ungehalten auf Kritik (vielleicht gehört Deiner ja auch noch zu denen)

Jedenfalls solltest Du ganz schnell mit ihm reden. Und dann auch die Konsequenzen daraus ziehen, wenn er nicht will.

Ich wünsch Dir alles Gute und halt uns mal auf dem Laufenden...

Liebe Grüße Isidor

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2003 um 14:30

Hallo du Liebe
ich finde dich garnicht oberflächlich.
Ich finde es wahnsinn,wie tapfer du versuchst,deinem Freund die Stange zu halten.

Dennoch denke ich,dass sich leider nichts ändern wird,wenn DU es nicht änderst.

Hat er denn keine Freunde?
Keine Interessen?

Keine Familie???

Hast du Foto`s von ihm???
Dann häng sie im Wohnzimmer auf:eines von damals und nebendran eines von heute.

Ist vielleicht hart,aber einen Versuch wert.

Rede mit ihm,dass er dich anwidert und wenn das alles nix bringt,dann nimm dein Leben in die Hand und starte neu durch.
Ich weiß,das ist leicht gesagt,denn man hofft ja immernoch,dass er sich zurückverwandelt.

Überlege dir,was dich an ihm hält,sorge für ein klärendes Gespräch und wenn er ignoriert,dann soll er sehen wo er bleibt.

Ärgere dich nicht-das ist er nicht wert.

Ich drück dir die Daumen
Emmilee

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2003 um 14:46

Oh Gott!
Das klingt ja grauenvoll!!! Da muss ich dir Recht geben, ich würde mich so auch nicht mehr wohl fühlen.

Das ist wieder mal ein Klischee, aber da sieht man, das das Äußere eines Menschen sich oft nicht mit seinem Charakter übereinstimmt!! Und das ist ja ganz schön egoistisch von ihm, wie er sich verhält, da kann ich dich sehr gut verstehen, dass du so verzweifelt bist.

Ich kann dir nur eins raten. Wenn dir noch etwas an eurer Beziehung liegt und du diesen letzten Funken Liebe nicht auch noch verlieren willst. Musst du handeln!! Denn er ist anscheinend nicht in der Lage dazu. Du hast ja geschrieben, dass er oft Besserung versprochen hat und es hat sich ja nichts geändert. Deswegen würde ich an deiner Stelle, schleunigst ausziehen!!!! Und so schnell wie möglich. Vielleicht merkt er ja dann, dass es so nicht weitergehen kann. Ich verstehe sowieso nicht, warum man so früh zusammen zieht. Und warum muss man überhaupt zusammen ziehen. Denn der Alltag macht aus der schönsten Beziehung eine Zweckgemeinschaft. Denn da musst du dich nämlich mit solchen Dingen auseinandersetzen, wie Kochen, aufräumen und dem Freund auch noch die Haare schneiden, ist echt der Hammer. Wie alt seid ihr, wenn ich fragen darf! Willst du denn dein ganzes Leben in diesem Saustall verbringen??!! Ich denke nicht, deswegen musst du erstmal was für dich tun. Denn für ihn bist du nicht verantwortlich. Wenn er sich in seinem Saustall wohlfühlt, dann soll er so leben. Aber du hast doch was besseres verdient. Ich finde es eh schöner, wenn jeder sein Reich hat, das er nach Belieben gestalten kann und sich dort wohlfühlt. Da muss man sich nicht streiten, wer wieder an der Reihe ist, den Müll runterzutragen o.ä. Da kommt auch bestimmt die Leidenschaft auch wieder zurück. Wenn ihr euch außerhalb verabredet, da kann er ja wohl nicht mit Jogginghosen daher kommen, da wird er sich bestimmt auch zurecht machen, oder nicht?!

Ich kann dir auf jeden Fall nur eins raten, dir eine eigenen Wohnung zu suchen. Das wird euch beiden sehr gut tun. Da hast nämlich Zeit nachzudenken, was dir an dieser Beziehung noch liegt und du wirst auch bestimmt merken, wenn du zu ihm Abstand hast, ob es doch mehr ist als nur ein letzter Hoffnung Liebe. Ich denke, du liebst ihn bestimmt noch genauso wie am Anfang, aber da ihr so aufeinander hockt und er sich hat so gehen lassen, dass du vielleicht vergessen hast, was du an ihm so geliebt hast, kann es sein?! Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und auch für deinen Freund, der vielleicht dann merken wird, dass er sich um dich bemühen soll und für dich wieder attraktiv sein soll, um dich zu behalten )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2003 um 15:02

Oh, das kenne ich auch sehr gut....
Liebe Trollnase,

verstehe ich gar nicht wieso Du attakiert wurdest in anderem Forum. Ich kann so gut nachvollziehen wie Du Dich fühlst und was Du durchmachst. Du hast mein vollstes Verständnis.

Ich habe vor einiger Zeit eine ähnliche Beziehung geführt. Am Anfang war es auch die absolute Liebe, Schmetterlinge im Bauch ...und alles was dazu gehört. Auch ich bin mit meinem Freund zusammengezogen und wir wohnten 3 jahre zusammen. Nach und nach ließ er sich genauso gehen, machte kaum Sport, nahm zu, achtete wenig auf sein Äußeres, ernährte sich schlecht unternahm immer weniger mit. Ganz so als ob es ihm egal wäre ob er noch attraktiv für mich ist, er war sich meiner einfach zu sicher. Auch unsere Wohnung hat genauso ausgesehen wie die eure und auch er konnte einfach nichts wegschmeißen weil man den Kram vielleicht noch irgendwann gebrauchen könnte. Romantik und Leidenschaft blieben komplett auf der Strecke und der Sex wurde immer seltener.

Nun, welchen Rat kann ich Dir geben? Ich denke, die Liebe für Deinen Freund ist irgendwann zwischen den Kartons und dem Rettungsring gestorben und wird höchstwahrscheinlich nie mehr wiederkommen. Du hast es selbst gesagt, er ist wie ein bester Freund für Dich. Wenn Du Ekel empfindest, wenn er Dich anfaßt, dann sollten bei Dir alle Alarmglocken schellen. Ich denke, es wird auch nicht mehr allzuviel bringen, wenn Du mit ihm redest. Trenne Dich von ihm, ihr könnt ja weiterhin befreundet bleiben. Verliebtsein, Romantik und Leidenschaft ist irgendwo das Schönste was es gibt auf der Welt. Das Leben ist so kurz, gebe Dich nicht zufrieden mit irgendetwas, Du hast Anrecht auf 100%.

Ganz liebe Grüße und viel Kraft
Sunshine

p.s. wenn Du möchtest, können wir uns gerne per Email weiter unterhalten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2003 um 15:04
In Antwort auf gena_12107388

Oh Gott!
Das klingt ja grauenvoll!!! Da muss ich dir Recht geben, ich würde mich so auch nicht mehr wohl fühlen.

Das ist wieder mal ein Klischee, aber da sieht man, das das Äußere eines Menschen sich oft nicht mit seinem Charakter übereinstimmt!! Und das ist ja ganz schön egoistisch von ihm, wie er sich verhält, da kann ich dich sehr gut verstehen, dass du so verzweifelt bist.

Ich kann dir nur eins raten. Wenn dir noch etwas an eurer Beziehung liegt und du diesen letzten Funken Liebe nicht auch noch verlieren willst. Musst du handeln!! Denn er ist anscheinend nicht in der Lage dazu. Du hast ja geschrieben, dass er oft Besserung versprochen hat und es hat sich ja nichts geändert. Deswegen würde ich an deiner Stelle, schleunigst ausziehen!!!! Und so schnell wie möglich. Vielleicht merkt er ja dann, dass es so nicht weitergehen kann. Ich verstehe sowieso nicht, warum man so früh zusammen zieht. Und warum muss man überhaupt zusammen ziehen. Denn der Alltag macht aus der schönsten Beziehung eine Zweckgemeinschaft. Denn da musst du dich nämlich mit solchen Dingen auseinandersetzen, wie Kochen, aufräumen und dem Freund auch noch die Haare schneiden, ist echt der Hammer. Wie alt seid ihr, wenn ich fragen darf! Willst du denn dein ganzes Leben in diesem Saustall verbringen??!! Ich denke nicht, deswegen musst du erstmal was für dich tun. Denn für ihn bist du nicht verantwortlich. Wenn er sich in seinem Saustall wohlfühlt, dann soll er so leben. Aber du hast doch was besseres verdient. Ich finde es eh schöner, wenn jeder sein Reich hat, das er nach Belieben gestalten kann und sich dort wohlfühlt. Da muss man sich nicht streiten, wer wieder an der Reihe ist, den Müll runterzutragen o.ä. Da kommt auch bestimmt die Leidenschaft auch wieder zurück. Wenn ihr euch außerhalb verabredet, da kann er ja wohl nicht mit Jogginghosen daher kommen, da wird er sich bestimmt auch zurecht machen, oder nicht?!

Ich kann dir auf jeden Fall nur eins raten, dir eine eigenen Wohnung zu suchen. Das wird euch beiden sehr gut tun. Da hast nämlich Zeit nachzudenken, was dir an dieser Beziehung noch liegt und du wirst auch bestimmt merken, wenn du zu ihm Abstand hast, ob es doch mehr ist als nur ein letzter Hoffnung Liebe. Ich denke, du liebst ihn bestimmt noch genauso wie am Anfang, aber da ihr so aufeinander hockt und er sich hat so gehen lassen, dass du vielleicht vergessen hast, was du an ihm so geliebt hast, kann es sein?! Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und auch für deinen Freund, der vielleicht dann merken wird, dass er sich um dich bemühen soll und für dich wieder attraktiv sein soll, um dich zu behalten )

Hallo,
Ich seh folgende Aussage etwas anders:

"Und warum muss man überhaupt zusammen ziehen. Denn der Alltag macht aus der schönsten Beziehung eine Zweckgemeinschaft. Denn da musst du dich nämlich mit solchen Dingen auseinandersetzen, wie Kochen, aufräumen und dem Freund auch noch die Haare schneiden, ist echt der Hammer."

Also ich wohne gerne mit meinem Freund zusammen, auch wenn er etwas "größer" geworden ist, seit wir zusammen leben... ich koche halt gut
In jeder längeren Beziehung schleicht sich doch der Alltag mal ein, man darf nur nicht zulassen, dass es langweilig wird... ein bissl Alltag kann auch guttun
Eine Zweckgemeinschaft muss es auch nicht werden... ich lebe ja mit meinem Partner zusammen, weil ich gerne mit ihm zusammen bin... und ja, ich beschäftige mich mit Kochen und Aufräumen... denn ich will ja was zum Essen und ich will dass es ordentlich ist... und die Haare schneiden könnt ich meinem Freund auch noch... das wär sicher ein Spaß

Ne, aber jetzt mal im Ernst: das was der gute Mann sich da leistet ist schon ein starkes Stück, das würde es bei mir nicht geben!
Ich koche sehr gerne und hab (nach Aussage meines Freundes) auch einen Putzfimmel... aber mein Freund packt auch mit an, wenn auch nicht so wie ich, aber er gibt sich Mühe.
Er sieht manchmal auch aus, als wenn er sich ein Jahr lang nicht rasiert hat, aber sobald ich ihn draufanspreche und muffig werde, tut er was!
Ich würde versuchen, mit ihm da drüber zu reden, ihm das klar zu machen... das mit dem Foto von damals und heute an die Wand find ich ne gute Idee...
Wenn mein Partner zu mir sagen würde, er ekelt sich vor mir, dann würd ich aber was tun... ich glaube, du solltest ihm das auch mal direkt sagen

Liebe Grüße und gute Nerven, Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2003 um 15:18
In Antwort auf genna_12886650

Hallo,
Ich seh folgende Aussage etwas anders:

"Und warum muss man überhaupt zusammen ziehen. Denn der Alltag macht aus der schönsten Beziehung eine Zweckgemeinschaft. Denn da musst du dich nämlich mit solchen Dingen auseinandersetzen, wie Kochen, aufräumen und dem Freund auch noch die Haare schneiden, ist echt der Hammer."

Also ich wohne gerne mit meinem Freund zusammen, auch wenn er etwas "größer" geworden ist, seit wir zusammen leben... ich koche halt gut
In jeder längeren Beziehung schleicht sich doch der Alltag mal ein, man darf nur nicht zulassen, dass es langweilig wird... ein bissl Alltag kann auch guttun
Eine Zweckgemeinschaft muss es auch nicht werden... ich lebe ja mit meinem Partner zusammen, weil ich gerne mit ihm zusammen bin... und ja, ich beschäftige mich mit Kochen und Aufräumen... denn ich will ja was zum Essen und ich will dass es ordentlich ist... und die Haare schneiden könnt ich meinem Freund auch noch... das wär sicher ein Spaß

Ne, aber jetzt mal im Ernst: das was der gute Mann sich da leistet ist schon ein starkes Stück, das würde es bei mir nicht geben!
Ich koche sehr gerne und hab (nach Aussage meines Freundes) auch einen Putzfimmel... aber mein Freund packt auch mit an, wenn auch nicht so wie ich, aber er gibt sich Mühe.
Er sieht manchmal auch aus, als wenn er sich ein Jahr lang nicht rasiert hat, aber sobald ich ihn draufanspreche und muffig werde, tut er was!
Ich würde versuchen, mit ihm da drüber zu reden, ihm das klar zu machen... das mit dem Foto von damals und heute an die Wand find ich ne gute Idee...
Wenn mein Partner zu mir sagen würde, er ekelt sich vor mir, dann würd ich aber was tun... ich glaube, du solltest ihm das auch mal direkt sagen

Liebe Grüße und gute Nerven, Lisa

Hallo Lisa!
Und da liegt nämlich das Geheimnis: beide müssen mitanpacken und beiden muss es Spass machen, verstehst du, was ich meine. Vielleicht war meine Aussage, dass man überhaupt nicht zusammenziehen sollte, auch zu heftig. Im Endeffekt würde ich sehr gerne mit einem Partner zusammenleben, aber ich merke halt oft, dass der eine Part immer mehr tut, damit es im gemeinsamen Zuhause gemütlich ist und der andere sonnt sich auf der faulen Haut. Und wenn ich einfach merke, dass wir nicht zusammen leben können, was spricht denn dann bitte dagegen getrennte Wohnungen zu haben, da kann eine Beziehung auch erfüllendn sein. Weißt du was ich meine!!

Du hast eben Glück gehabt mit deinem Freund, dass er dir im Haushalt hilft, da habt ihr euch halt sehr gut arrangiert und das finde ich auch gut und schön, wenn es funktioniert. Aber das können eben nicht alle, wie wir bei diesem Beitrag sehen können.

Liebe Grüße
duschka

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2003 um 15:20
In Antwort auf bala_12750623

Oh, das kenne ich auch sehr gut....
Liebe Trollnase,

verstehe ich gar nicht wieso Du attakiert wurdest in anderem Forum. Ich kann so gut nachvollziehen wie Du Dich fühlst und was Du durchmachst. Du hast mein vollstes Verständnis.

Ich habe vor einiger Zeit eine ähnliche Beziehung geführt. Am Anfang war es auch die absolute Liebe, Schmetterlinge im Bauch ...und alles was dazu gehört. Auch ich bin mit meinem Freund zusammengezogen und wir wohnten 3 jahre zusammen. Nach und nach ließ er sich genauso gehen, machte kaum Sport, nahm zu, achtete wenig auf sein Äußeres, ernährte sich schlecht unternahm immer weniger mit. Ganz so als ob es ihm egal wäre ob er noch attraktiv für mich ist, er war sich meiner einfach zu sicher. Auch unsere Wohnung hat genauso ausgesehen wie die eure und auch er konnte einfach nichts wegschmeißen weil man den Kram vielleicht noch irgendwann gebrauchen könnte. Romantik und Leidenschaft blieben komplett auf der Strecke und der Sex wurde immer seltener.

Nun, welchen Rat kann ich Dir geben? Ich denke, die Liebe für Deinen Freund ist irgendwann zwischen den Kartons und dem Rettungsring gestorben und wird höchstwahrscheinlich nie mehr wiederkommen. Du hast es selbst gesagt, er ist wie ein bester Freund für Dich. Wenn Du Ekel empfindest, wenn er Dich anfaßt, dann sollten bei Dir alle Alarmglocken schellen. Ich denke, es wird auch nicht mehr allzuviel bringen, wenn Du mit ihm redest. Trenne Dich von ihm, ihr könnt ja weiterhin befreundet bleiben. Verliebtsein, Romantik und Leidenschaft ist irgendwo das Schönste was es gibt auf der Welt. Das Leben ist so kurz, gebe Dich nicht zufrieden mit irgendetwas, Du hast Anrecht auf 100%.

Ganz liebe Grüße und viel Kraft
Sunshine

p.s. wenn Du möchtest, können wir uns gerne per Email weiter unterhalten

Wer hat
hier wen attackiert?? Davon habe ich nichts mitbekommen, im Gegenteil, da hat doch wohl jeder Verständnis oder nicht! Bitte nichts böses unterstellen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2003 um 15:21

*grübel*
Also vor zwei jahren hätte ich dir 100% beigepfichtet, heute sind es, naja 50 %.
Denn bei meinem Schatz ist es mir sch.... egal, dass er so zugenommen hat und ein Bierbäuchlein mit sich rumschleppt.
Ich finde ihn so sexy wie vor zwei Jahren als wir zusammenkamen und dabei war ich früher immer so pingelig *hmm*.

Aber der Rest geht nicht.
Wenn das Zusammenleben nicht funktioniert, dann muss sich halt räumlich trennen!
So kann jeder seinem Lebensstil frönen ohne dem anderen auf die Nerven zu gehen.
Und wenn er dann bei dir ist, wird er ja wohl nicht Computer spielen, oder?

Das mit der mangelnden Hygiene allerding ist keine Geschmackssache, sondern wirklich ekelig!
Lade ihn doch zum schicken Essen ein, dann muss er sich doch rausputzen?

DFalls er aber gerne so lebt, und sich nicht ändern mag, dann habt ihr euch auseinanderentwickelt und solltet euch trennen, Ekel vor dem Partner ist eh der Anfang vom Ende!

Auf jeden fall:
Ausziehen!
Reden!
Und dann Konsequenzen ziehen!

Viel Glück
Cin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2003 um 15:30
In Antwort auf gena_12107388

Hallo Lisa!
Und da liegt nämlich das Geheimnis: beide müssen mitanpacken und beiden muss es Spass machen, verstehst du, was ich meine. Vielleicht war meine Aussage, dass man überhaupt nicht zusammenziehen sollte, auch zu heftig. Im Endeffekt würde ich sehr gerne mit einem Partner zusammenleben, aber ich merke halt oft, dass der eine Part immer mehr tut, damit es im gemeinsamen Zuhause gemütlich ist und der andere sonnt sich auf der faulen Haut. Und wenn ich einfach merke, dass wir nicht zusammen leben können, was spricht denn dann bitte dagegen getrennte Wohnungen zu haben, da kann eine Beziehung auch erfüllendn sein. Weißt du was ich meine!!

Du hast eben Glück gehabt mit deinem Freund, dass er dir im Haushalt hilft, da habt ihr euch halt sehr gut arrangiert und das finde ich auch gut und schön, wenn es funktioniert. Aber das können eben nicht alle, wie wir bei diesem Beitrag sehen können.

Liebe Grüße
duschka

Huhu Duschka,
ich dachte mir schon, dass es so gemeint war... klar ist nichts gegen getrennte Wohnungen einzuwenden.

Weißt du, mein Freund und ich sind auch beide noch sehr jung und ich hab mich schon einige Male gefragt, ob es wirklich das ist was ich will, denn manchmal könnt ich auch den Vogel kriegen, wenn ich sehe, wie mein Freund die Betten macht oder die Küche einsudelt
Aber er versucht es und das ist die Hauptsache...

Aber ich würd nicht zusehn, wenn mein Freund zum Schweinderl mutiert, nicht zum Frisör geht oder die Mundhygiene nachlässt *schüttel*

Also dem würd ich was erzählen... bbbaaahhhh!!!

Liebe Grüße, Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. April 2003 um 15:54
In Antwort auf genna_12886650

Huhu Duschka,
ich dachte mir schon, dass es so gemeint war... klar ist nichts gegen getrennte Wohnungen einzuwenden.

Weißt du, mein Freund und ich sind auch beide noch sehr jung und ich hab mich schon einige Male gefragt, ob es wirklich das ist was ich will, denn manchmal könnt ich auch den Vogel kriegen, wenn ich sehe, wie mein Freund die Betten macht oder die Küche einsudelt
Aber er versucht es und das ist die Hauptsache...

Aber ich würd nicht zusehn, wenn mein Freund zum Schweinderl mutiert, nicht zum Frisör geht oder die Mundhygiene nachlässt *schüttel*

Also dem würd ich was erzählen... bbbaaahhhh!!!

Liebe Grüße, Lisa

Das
hast du schön gesagt: er versucht es eben, und das ist wirklich die Hauptsache, sich zu bemühen das gemeinsame Zuhause schön zu halten, da müssen beide daran arbeiten. Aber leider Gottes gibt es da auch andere Menschen, die meinen, sie sind sich für solche Aufgaben zu schade, und warum sollen sie sich die Finger dreckig machen, wenn die Freundin eh es besser kann!!! In diesem Sinne ein Lob an die Männer, die ihren Fraun da zur Seite stehen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2003 um 9:46

Entsätzlich!
Wie kannst Du so leben???
Dieser Typ respektiert Dich nicht.
Mein dringender Tipp:
Getrennte Wohnungen, wenn du wirklich noch Interesse an der Beziehung hast. Darüber würde ich mir ensthaft Gedanken machen.
Andernfalls: Trennung!
Möglicherweise verpaßt Du gerade eine wundervolle Beziehung voller Respekt, Aufmerksamkeit und Spaß.
Jeder hat es verdient glücklich zu sein. Du bist es zur Zeit nicht. Ändere es. Man hat IMMER eine Wahl. Man muß sie nur treffen!!!!
Ich wünsche Dir den Mut Dein Leben selbst zu bestimmen. Werd glücklich!
Viel Glück.
VLG Princesa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2003 um 13:04

Wie gern ...
... würde ich Dich einfach mal tröstend in den Arm nehmen.
Ich bewundere Dich und Deine Geduld dieses Leben zu ertragen. Da kann nicht nur ein Funken Liebe sein, da ist sicher noch mehr bei Dir. Oder es ist die Angst einem ehemals geliebten Menschen zu verletzen, wobei sicher auch noch die Frage besteht, ob er sich überhaupt verletzt fühlt.
Das Leben ist leider viel zu kurz um da lange zu testen!
Ganz liebe Grüße
Obelix

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2003 um 13:29

Hi Trollnase
und ich dachte immer, nur mein ehemaliger Freund war so ein Müffelpeter...
Jo, das hab ich mir auch schon über die Weihnachtsfeiertage mitansehen müssen, daß nur der PC an war, aber der Wasserhahn zu blieb.

Ist ja auch eine super bequeme geile Lösung, sich tagelang stinkend und ungekämmt dem Partner zu prästentieren, weil somit kommst Du ihm ja nicht zu nahe, oder

Du wirst somit prima auf Distanz gehalten, und solange wie Du nichts dagegen machst, wird er weiterhin so rumlungern, denn er gefällt sich ja so, inklusive Saustall drum herum.

Den kann man ausmisten, ihn gleich mit -notfalls-, wenn er nicht bereit ist, das zu ändern, was auch die Notwendigkeiten im alltäglichen Leben angehen, Saubermachen, bisserl mithelfen.
Vielleicht hilft noch eine Paartherapie, denn er sollte irgendwann mal für sich selber wieder lernen, sein Ego und sein Aussehen zu schätzen,
wer so rumläuft, da muß es Innen drinnen ganz schwach aussehen.

Willst Du noch warten, was sich durch eine Therapie ergibt? Oder langt es Dir schon so, dann mußt Du neu anfangen, denn wenn er so bleibt, wie er ist, wird er bald an Deiner eigenen Ästhetik und Deinem Aussehen rumnörgeln.

Hm, eigentlich schade, es gibt ja so viele gutriechende Schaumbäder, die man zusammen genießen kann (2 Fliegen mit einer Klappe geschlagen )
Massageöl, etc. scheint ja wohl irgendwie alles zu kurz zu kommen.

Aber ich hab das ja selber mitgemacht, allerdings bin ich von der Truppe, die dann ganz frech nach 4 Tagen dem Herrn in die Hose gefahren ist, um seine Reaktion abzuwarten
"Ähh, hör auf ich bin nicht gewaschen"..., hat er schon am "Hosenbund" gejammert... ,

Ja meinste, der hätte sich dann geduscht?
Nö, jetzt erst Recht nicht, noch Tage drangehängt, aber sofort f..... wollen, wenn er mal sauber war, da hätte ich dann herhalten sollen.
(Ähh, ich bin nicht gewaschen, meine Mumu stinkt und ich war auf'm Klo, hab dann ich gesagt

Laß ihm seine Wäsche, vor allem die Unterhosen alleine waschen, mir hat's da zum Schluß auch so gegraut..., wenn Urintropfen über Urintropfen sich tagelang in der Hose breitmachen, und dann noch leicht feucht im Wäschkorb mit Bremsspuren dahinsiechen, brrrr...

Viel Glück, alles Liebe
Miss38

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2003 um 13:47

Ziemlich klar
Hallo Trollnase, ich finde, das hört sich alles sehr eindeutig an. Du gibst Dir die Antwort doch schon selbst. :Ich will nicht mehr so leiden. Natürlich hat man Angst vor einer Trennung, die alten Gewohnheiten die ja auch irgendwie Sicherheit geben, aufzugeben. Von Liebe spüre ich in Deinen Ausführungen nichts. Also, nix wie weg. Fang ein neues Leben an. Schnapp Dir Deine Freundinnen, geh auf Wohnungssuche und stell ihn vor vollendete Tatsachen. Glaub mir, wieder einmal jammern und sagen, so geht es nicht weiter - bringt nix. Es wird sich nichts ändern. Ich spreche da aus Erfahrung. Versuche es. Aber vielleicht ist Deine "Schmerzgrenze" noch nicht erreicht. Aber so wie sich das anhört, ist die Beziehung lange am Ende. Ich weiß, es ist schwer, sich das einzugestehen, weil man sich ja auch irgendwie ein "Versagen" eingestehen muß. Aber ich finde, jeder ist sich selbst der nächste. Und wenn Du der Meinung bist, das hast Du nicht verdient, vor allem, das WILLST Du nicht, dann hau ab!

Ich wünsch dir alles Gute und hoffe, Du findest für Dich die richtige Lösung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April 2003 um 15:46

Er wäre ein toller bester Freund
..... es IST bereits ein toller bester Freund!! Du gibst Dir Deine Antworten doch selbst!! (Letzter Absatz)... ich kann nicht versthen, wie man Dich oberflächlich nennen kann, Du stehst vor echten Probleme, die man sehr schenll lösen kann: zieh aus! Was hält Dich davon ab?
Die Frage ist allerdings auch: was hat ER für Probleme, wenn ein Mensch sich so drastisch verändert....
Für mich wäre das nix.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2003 um 0:31

Um Himmels willen
wie soll das weitergehen....?

Du hast es Dir selbst beantwortet, im vorletzten Absatz "ich will nicht mehr so leiden...."

Er hat sicher seine Gründe, warum er so fasziniert vom PC ist, sich keine Mühe mehr um Frau u. Lieben-Leben geben muss-hat er ja jetzt schon *noch* alles....
FÜr seine Depressionen (?) bist d u nicht verantwortlich.

Pack Deine Sachen und geh. Sicherlich hast Du einen neuen alten guten Freund gewonnen,wenn der erste Schmerz vorbei ist.

Mein erster Mann hat sehr getrunken, u. wenn ich Deine Parallelen so lese-anders bezogen,stellen sich mir die Nackenhaare auf. '
Letzte Woche haben wir kurz telefoniert, er ist bankrott, sein Haus ist versteigert worden, glücklicherweise hat er seine wirklich nette Freundin wieder, die ich ihm von Herzen wünsche.
Seit wir auseinander sind, ist die *Beziehung*respektvoller u. sachlicher.
Und ich muss mir keine Gedanken mehr machen, ob ich mit 26 Jahren mein Leben kaputt mache mit einem Chaoten u. Künstler, der kein normales Leben kennt, und andere nur kaputt macht -auch subtil,nicht bewusst.

Überstanden habe ich es, war nicht leicht. Seit 15 J.fest verbandelt, seit einigen J. verheiratet. Diesmal ist es die Liebe fürs Leben.

Genau die wünsche ich Dir auch, von ganzem Herzen *tröstlich Schulter klopf*
Den Mann gibt es, auch für Dich. Suchst Du ihn, beginne. Entkrampft u.frei.
Alles Glück wünsche ich Dir dafür.Viel Kraft und gute Nerven.

Du hast es in der Hand - wieder selbständig,unabhängig -sorgenfreier u. auch glücklicher zu sein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2003 um 12:00

Du
scheinst das geistige Pendant zu oben Beschriebenen zu sein.

Laurel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April 2003 um 12:07

Liebst du ihn noch?
hallo,

ja, ich habe deinen Beitrag in dem anderem Forum gelesen und fand es auch sehr schade, dass dort nur gemeinheiten und so verteilt werden, wenn jemand wirklich mal einen rat braucht....

Ich kann dir nur sagen, dass ich an deiner Stelle erstmal schauen würde, ob da noch Gefühle für ihn sind....du kannst nur um etwas kämpfen, wenn du dahinter stehen kannst...

Wenn du ihn noch liebst, dann setz ihm die Pistole auf die Brust....sag ihm, ich ziehe aus, weil ich meine Freiheit brauche...

In meinem Fall hat es gewirkt...mein Freund hat sich auf einen andere art und weise gehen lassen (aber das ist eine andere geschichte)...

als ich jedoch jemand anders kennenlernte und ihm sagte, dass ich ihn verlassen werde, hat er zu kämpfen versucht...ob er gewinnt, wissen wir noch nicht...gehen heute abend zum erstem mal wieder miteinander aus - zu einer Lesung! (hat er sonst nie gemacht-aber mich hats immer interessiert)

Manchmal brauchen Männer Schläge mit dem Zaunspfahl...

Man kann nicht wissen, wie lange diese Änderung gut geht, aber dann kannst du immer noch gehen...

Nur mal so als Rat...

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2003 um 2:52

Liebe trollnase,
dein posting hat mich schockiert. zuerst dachte ich, es wäre ein witz . ich suchte nach deinem anderen posting, um die reaktionen zu lesen, fand es aber nicht. aber ist auch egal, dein problem hat nichts mit oberflächlichkeit zu tun.

beim durchlesen allerdings kam mir in den sinn, wie konntest du das so lange hinnehmen? warum machst du das mit? wie konntest du das für dich und eure beziehung zulassen?
dadurch konnte deine partnerschaft so werden...

bitte, verstehe das nun nicht falsch, jeder ist schliesslich für sich selbst verantwortlich und du trägst keine schuld, dass er ist, wie er ist. dass eure partnerschaft trotz allem noch besteht, zeigt eine hohe toleranzschwelle deinerseits, die sicherlich im täglichen umgang miteinander sehr löblich ist, aber für leute wie ihn, eindeutig viel zu hoch.

also ehrlich, der körperhygiene nicht nachzukommen, ist eine zumutung für das gesamte umfeld. da hilft auch die penibelste haushaltshilfe nichts.

ich denke wirklich, dass nur noch die pistole auf die brust hilft. ehrlich, mich würde es so ekeln vor ihm, dass ich höchstens eine woche mit ihm ausgehalten hätte - und ich bin weiss gott nicht übermässig pingelig. aber alleine das nachlassen der mundhygiene hätte mich schon vertrieben.

wenn du meine ehrliche meinung wissen willst: nein, ich glaube nicht, dass du ihn noch ändern kannst, da er genau weiss, dass du so etwas doch immerhin bis zu einem gewissen grad mitmachst und schon bei einer geringfügigen besserung glücklicher bist. so ein problem darf sich aber nicht nur geringfügig ändern, sondern grundlegend und konsequent. im dümmsten fall, hast du dir wirklich einen messie eingefangen, und diesen zu ändern ist meines wissens unmöglich.

oh trollnäsle , ich wünsche euch, dass er vielleicht doch noch kapiert, was er an dir verlieren könnte.

liebe gruesse

diefrau

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2003 um 11:45

Kein schwarz/weiß - denken
Also, wenn man hier die ganzen Antworten durchliest, könnte man meinen, es schreiben lauter Kerle, die sich als Frauen ausgeben. (damit klar ist: ich bin ein Kerl *zugeb*)

Aber es scheint Dich niemand zu verstehen.
Ich muß Dir hiermit Hochachtung zollen über das, was Du zu bewältigen hast !!!
Deine Arbeit und dazu noch den Haushalt und ein Heim zu bieten für Deinen Freund.

Bitte bleib bei ihm.
Ich meine, alle schreiben hier, Du solltest ihn verlassen, aber die denken nicht besonders weit.
Stell Dir nur mal vor, was dann wäre:
Erstmal wie Du Dich fühlst - alleine. Du kämst nach Hause von der Arbeit, in eine leere Wohnung und fühlst Dich so leer.
Würdest grübeln, hätte ich vielleicht nicht noch dies oder jenes versuchen können. Würdest die Gespräche vermissen ... usw. Überlege das einmal.
Und dann wie er sich fühlt - verzweifelt. Genauso alleine, aber hilflos.
Somit wären dann schon 2, die unglücklich sind.
Und was ist, wenn er dann vom Hochhaus in den Tod springt ? Du würdest Dir ewig Vorwürfe machen, noch unglücklicher sein, Dir vielleicht den Hass seiner Angehörigen auf sich ziehen.

Du bist stark, Du schaffst das, alles Gute für Dich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. April 2003 um 15:23

An Trollnase
La, solange du das weiter mitmachst, hat er dich sicher.
Ich verstehe nicht, was dich bei ihm hält.

Gabriele

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. April 2003 um 5:01

Danke
Hallo ihr Lieben!

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten. Meine Entscheidung stand eigentlich schon vor meinem posting mehr oder weniger fest. Eure Reaktionen und Ratschläge haben mir meinen Rücken gestärkt und mir gezeigt, dass ich das Richtige getan habe, als ich Freitagabend mit ihm sprach.

Erst nahm er mich nicht ernst, meinte ich würde versuchen dieses Thema an den Haaren herbeizuziehen, um ein Ventil für meinen beruflichen Stress zu finden. Er war einfach nicht fähig sich selbst zu reflektieren. Ich musste schon genauer werden und habe ihm auch an den Kopf geknallt, dass ich mich mittlerweile in meiner eigenen Wohnung ekle, dass ich mich vor ihm ekle. Er meinte, dass ich doch selber ein Schlodrian wäre, selber nichts bzw. nur das Nötigste tun würde. Mit das Nötigste meinte er wohl, dass ich zumindest meinen Dreck wegräume, den ich selbst verursacht habe und seinen liegen lasse.
Er wollte nicht wahrhaben, dass ich es (diesmal) erst meine, denn zu oft habe ich schon wegen der Sache versucht an ihm rumzudoktorn.

In der darauf folgenden Nacht habe ich dann mein Köfferchen gepackt, habe ihm eine sms aufs Handy geschickt und bin in meine alte Wohnung geflüchtet.
Ich denke das Richtige getan zu haben. Ich fühle mich gut. Ich fühle mich befreit.
Hier werde ich jetzt erstmal eine lange Zeit bleiben. Alleine.
Ich werde auch die nächsten Tage oder Wochen nur wenig Kontakt zu ihm halten. Das habe ich mir fest vorgenommen.

Soll er doch alleine darüber nachdenken, warum er sich so entwickelt hat, warum er so mutiert ist. Ich will es nicht mehr für ihn tun. Ihr habt Recht: ich bin nicht seine Therapeutin.

Wenn es irgendwann wieder zu einer Annäherung zwischen uns beiden kommen sollte, dann muss er mir bewiesen haben, dass es einen Grund gibt ihn zu lieben.

Wenn nicht, tut mir jede Frau aufrichtig leid, die auf seine Fassade hereinfallen wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. April 2003 um 21:41
In Antwort auf emre_12248498

Danke
Hallo ihr Lieben!

Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten. Meine Entscheidung stand eigentlich schon vor meinem posting mehr oder weniger fest. Eure Reaktionen und Ratschläge haben mir meinen Rücken gestärkt und mir gezeigt, dass ich das Richtige getan habe, als ich Freitagabend mit ihm sprach.

Erst nahm er mich nicht ernst, meinte ich würde versuchen dieses Thema an den Haaren herbeizuziehen, um ein Ventil für meinen beruflichen Stress zu finden. Er war einfach nicht fähig sich selbst zu reflektieren. Ich musste schon genauer werden und habe ihm auch an den Kopf geknallt, dass ich mich mittlerweile in meiner eigenen Wohnung ekle, dass ich mich vor ihm ekle. Er meinte, dass ich doch selber ein Schlodrian wäre, selber nichts bzw. nur das Nötigste tun würde. Mit das Nötigste meinte er wohl, dass ich zumindest meinen Dreck wegräume, den ich selbst verursacht habe und seinen liegen lasse.
Er wollte nicht wahrhaben, dass ich es (diesmal) erst meine, denn zu oft habe ich schon wegen der Sache versucht an ihm rumzudoktorn.

In der darauf folgenden Nacht habe ich dann mein Köfferchen gepackt, habe ihm eine sms aufs Handy geschickt und bin in meine alte Wohnung geflüchtet.
Ich denke das Richtige getan zu haben. Ich fühle mich gut. Ich fühle mich befreit.
Hier werde ich jetzt erstmal eine lange Zeit bleiben. Alleine.
Ich werde auch die nächsten Tage oder Wochen nur wenig Kontakt zu ihm halten. Das habe ich mir fest vorgenommen.

Soll er doch alleine darüber nachdenken, warum er sich so entwickelt hat, warum er so mutiert ist. Ich will es nicht mehr für ihn tun. Ihr habt Recht: ich bin nicht seine Therapeutin.

Wenn es irgendwann wieder zu einer Annäherung zwischen uns beiden kommen sollte, dann muss er mir bewiesen haben, dass es einen Grund gibt ihn zu lieben.

Wenn nicht, tut mir jede Frau aufrichtig leid, die auf seine Fassade hereinfallen wird.

Genau das Richtige...
Das hast du wunderbar gemacht!
Mehr kann ich dazu nicht sagen, es würde bereits ja alles gesagt...

Viel Erfolg für deinen eigenen Weg!

Liebe Grüße
Pandora

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen