Anzeige

Forum / Liebe & Beziehung

Mein Freund das Muttersöhnchen

Letzte Nachricht: 12. Mai 2008 um 1:23
A
an0N_1253397399z
12.04.08 um 12:27

Mein Freund ist 33. Fast jedes WE sind wir mindestens einen Tag bei seinen Eltern und Essen dort. Das ist mittlerweile schon zur Selbstverstädnlichkeit geworden.
Wir sehen uns Entfernungsbedingt nur am WE. Also könnte ich mir die Zeit auch besser vorstellen als dort rumzuhocken. Und überhaupt trifft er oft Etnscheidungen mit seiner Mutter, anstatt mit mir.
Vor ein Paar Tagen ist mir dann der Kragen geplatzt.
Wir ziehen in 2 Wochen zusammen und er hat, obwohl er auch eine eigene Wohnung hat, viele seiner Sachen noch bei seinen Eltern. Dann meinte ich, dass das jetzt endlich ein Ende hat und er diese Dinge dnan zu uns in die Wohnung holt, er soll jetzt endlich mal erwachsen werden.
Er meinte dann, ich hätte ja recht und er würde das so machen.
Heute sehe ich in seinem Auto sein Snowboard. Da frage ich, was er damit will. Dann meint er doch glatt "Das bring ich zu meinen Eltern" - und das, obwohl wir es anders ausgemacht hattten. Versteht mich nicht falsch, ich bin auch ein sehr Familienverbundener Mensch, aber dieses Ständige Mutti hin und Mutti her geht mir total auf den Geist. Für seine 33 hängt er noch unverhältnismäßig stark an seiner Mutter.
Das schlimmste war mir heute aber, wie dreist er mit mir gesrpcohen hat und das er einfach sich über diese Absprache hinweg gesetzt hat.
Ich war sehr sauer, bin dann aus dem Auto auf halber Strecke ausgestiegen und zu mir gefahren..
Was jetzt? Was denkt ihr darüber? WAs würdet ihr machen, wenn der Freund immer noch überwiegend "Sohn" statt Partner ist?

Mehr lesen

A
an0N_1253397399z
12.04.08 um 12:38

Liebe coleen
danke für deine Antwort.
Ich ziehe mit ihm zusammen, weil ich ihn liebe.
Allerdings macht er mit solchen Aktionen einiges kaputt und auch mein Vertrauen in ihn und die Beziehung.
Mir ist klar, dass er sich deshalb noch lange nicht ändern wird, aberr ich denke auch, dass er gewisse Anstöße in die richtige Richtung braucht.
Vielleicht habe ich das auch falsch angegangen, aber ich weiß eben nicht, wie ich es am geschicktesten einfädel, dass er endlich mal versteht, dass ich mir als Partnerin dabei total blöd vorkomme (als hätte er mit seinen Eltern die Primärbeziehung) und das auch nicht sonderlich förderlich ist, gerade auch, wenn er Familienvater werden möchte. Stelle man sich nur vor, dass er sich dann zu den Eltern verkrümelt, wenn es ihm zuviel wird.. wer weiß...noch bin ich ja nicht in der Situation...
Was meinst du, was soll ich am besten tun?

Gefällt mir

D
delwyn_11901599
12.04.08 um 19:55

Finger weg
von Muttersöhnchen. Das wird nicht besser, sondern schlimmer. Ich durfte die Erfahrung zweimal machen. Er sitzt dann zwischen dir und seinen eltern und wenn du Pech hast kriegt er Frust und du den ab. Das tut nur noch weh und Zweisamkeit gibt es nicht mehr. Ich würde ihn gehen lassen. Zu Mama.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

Anzeige
L
logan_11854320
12.05.08 um 1:23

Das gleiche Problem hab
Hallo,

hab genau das gleiche Problem,Er 34 und jeden Sonntag zu Mami und Papi...da führt kein Weg dran vorbei

Habs schon mehrmals gesagt das ich das nicht mehr will,irgendwann muß man ja mal sein eigenes Leben haben.Aber das wird alles nur ignoriert.Haben sonst kaum Zeit miteinander,deswegen bin ich bis jetz auch immer mitgefahren.Ich weiß nicht mehr was ich noch machen soll.Werd wohl nen riesen Krach provozieren müssen und einfach mal nicht mitfahren.Mal sehn ob ers dann kapiert.

Sind jetzt 1 1/2 Jahre zusammen und ich frag mich manchmal ob die Beziehung überhaupt ne Chance hat.Ich kann mir nicht vorstellen wie er mal ne eigene Familie haben will,wenn die Eltern an erster Stelle stehn.Da kommt man sich echt bissl verarscht vor...

Vielleicht hat ja doch jemand nen Tipp für mich....

LG

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige