Home / Forum / Liebe & Beziehung / Mehr als nur ein schwieriger Charakter?!

Mehr als nur ein schwieriger Charakter?!

6. Juli 2016 um 15:46

Hallo ich (w) bin neu hier... Habe mehrfach still mitgelesen und möchte nun mein "Problem " vorstellen. Vorsicht lang -

Ich bin 41 Jahre alt, seit 14 Jahren verheiratet und habe 2 Kinder (18 Jahre alt aus vorangegangener Beziehung und fast 14 Jahre alt )
Als ich meinen Mann kennen lernte, fing ich gerade wieder an, in Vollzeit zu arbeiten. War Alleinerziehend. Er offenbar einigermaßen wohlhabend. Wir zogen recht schnell zusammen, da es unseren Tagesablauf etwas vereinfachen sollte. 2Jahre später heirateten wir und bekamen wir unser gemeinsames Kind. Traumhaft soweit... Je älter allerdings die Kinder wurden, desto mehr Freizeit war für uns möglich... Damit fingen irgendwie unsere Probleme an...Ich stieg auch wieder ins Berufsleben ein, ein schlecht bezahlter aber sehr dankbarer Beruf im Medizinischen Bereich, den ich sehr liebe.
Von meinem Mann allerdings nicht respektiert, da ich es seiner Meinung nach nur aus langer Weile mache. Dementsprechend ist sein Verständnis dafür... Ich kleine private Praxis- er große Automobilindustrie im Schichtbetrieb... Das erste Mal, dass ich sein wahres Gesicht kennen gelernt habe, war nach einer Weihnachtsfeier unserer Praxis- soetwas ist in der Regel ohne Partner... Wir waren Essen und danach in einer kleinen leider aber berüchtigten Disse ... Um 00.30 Uhr war ich an meinem Wagen ( nüchtern natürlich) und wollte gerade nach Hause fahren, klingelt mein Handy . Mein Mann bitterböse , wo ich denn bliebe - ich kann was erwarten ... Kam nach Hause und fand einen Zettel auf dem Boden des Flures mit der Erklärung, dass Schluss sei und ich mit meinem Sohn ausziehen soll. Bähm... Das hat gesessen... Hätte ich mal den Mut gehabt, das zu machen...
Nein ich habe ihm alles erklärt in langen langen Diskussionen... Er fing an zu weinen - er will mich doch nicht verlieren etc.
seitdem ist es mir nicht möglich, auszugehen ohne dass es hinterher fast zur Scheidung kommt... Er wirft mir die übelsten Unterstellungen vor ( ich bin keine Partymaus o.ä.)
Er hat mit dem Schichtbetrieb aufgehört, um mich abends und nachts unter Kontrolle zu haben, wenn er arbeitet...
Wir haben vor 5Jahren gemeinsam mit dem Rauchen aufgehört für mich begann damit ein neues Leben- er hat schon immer viel Sport gemacht und ich begann nun auch ein begeisterter Fitness Studio Gänger zu werden... Meine Fitness, mein Körpergefühl und mich Selbstvertrauen wuchsen ... Das transportiere ich auch nach außen- änderte schlechte Ernährungsgewohnheiten... Habe sehr viele unterschiedliche Menschen kennengelernt...
Leider kann mein Mann damit nicht umgehen... Seine Angst, mich zu verlieren äußert sich in aggressive Verhaltensweisen mir gegenüber- überall wittert er das böse- wollte schon etliche Male das Studio wechseln...
Er ist so unzufrieden und übel gelaunt... Manchmal fast ein Menschenhasser ... hat immer Angst, dass ihm jemand etwas wegnehmen will
Wenn ich nach der Arbeit vergesse, meinen Ehering anzustecken, sieht er es als Signal, hallo ich bin Single ...
Er hat keine Freunde und auch keine Hobbys ... nur mich und das am liebsten rund um die Uhr... Er vergöttert mich und hasst mich ...
Ich habe ihn ermutigt, sein Traum vom Motorrad fahren zu verwirklichen- leider noch kein Zufriedenheitsgewinn - gut, dauert vllt noch ein bisschen...
Jede Freizeitaktivität gemeinsam... Bankgeschäfte- gemeinsam, Garten- gemeinsam, Sport- gemeinsam... Ihr versteht, worauf es hinaus läuft?
Habe mich etwas mit Psychologie beschäftigt... Aber er will mein "Psychogeschwafel" einfach nicht hören... verdreht mir die Worte im Mund um ... ich finde keinen Zugang zu ihm
Unsere gestrige Streiterei war aufgrund meiner Schuhsuswahl Und endete wieder in Endlosen Grundsatzdiskussionen...
Er wünscht sich mehr Loyalität zu unserer Ehe von mir, meint aber eigentlich , wenn er was sagt, habe ich es gefälligst auch so zu akzeptieren und entsprechend zu handeln - darauf hin erwiderte ich nur, dass ich eine eigene Meinung habe, zu der ich stets loyal bin...
Das Verhältnis zu den Kindern ist kalt und beruht oft nur auf nicht erfüllten Erwartungen, Mutmaßungen und -ich weiß nicht -vllt Neid dass sie ihr Leben glücklich genießen möchten ...
Wenn er nicht da ist, sind wir fröhlich und erzählen und lachen viel...kommt er heim, gehen sie meist schnell auf ihre Zimmer...
Lachen ist dann vorbei
Ach das Leben könnte so schön und einfach sein... Muss man es sich selber so schwer machen?
Vllt könnt ihr mir helfen, einmal die Perspektive zu wechseln ... Um es zu verstehen und zu lernen damit umzugehen
Oder es vielleicht doch, zu beenden
VG

Mehr lesen

6. Juli 2016 um 16:11

Liebe luckypunch!
Du hast überhaupt nichts zu akzeptieren, weil Du nicht sein Eigentum bist. Du brauchst Dir das Leben nicht schwer machen, tu ich ja auch nicht. Aber, ich bin konsequent.

Wenn Du mal allein bist, denkst Du über Deine/Eure Situation nach, und ich wette, dass Du zu einem Entschluss kommen wirst.

Liebe Grüße,

lib

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2016 um 16:20

...
Er scheint sehr unzufrieden mit seinem Leben zu sein und lässt es an dir aus. Er ist sehr unsicher und deswegen auch extrem eifersüchtig.

Es ist eigentlich gesund für eine Beziehung, dass auch jeder für sich ein eigenes Hobby hat und auch jeder für sich mal was alleine ohne den Partner macht.

Das einzige, was helfen würde, wäre, wenn er sich auch wieder seinen Hobbys widmet und sich nicht als Tagesaufgamme nimmt, dich den ganzen Tag zu kontrollieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2016 um 16:27

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters...
es gibt nicht wenige, für es das einzig Richtige ist, in einer Beziehung *alles* gemeinsam zu machen und ein Weggehen ohne den Partner schier undenkbar wäre.
Und es gibt eben andere, die eine Beziehung auf dieser Basis nicht führen können.

Das blöde daran ist: wenn beide zu weit auseinander liegen, gibt es keinen sinnvollen Kompromiss und man kann keine Beziehung führen.

(unter der Massgabe, dass es keine plötzliche Veränderung ist, weil er gerade bis über die Ohren in einer persönlichen Krise steckt.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2016 um 17:16

***
danke für die schnelle Antwort...
Stimmt, die Darstellung ist natürlich einseitig... Wenn du meinen Mann fragst, tut er natürlich alles, um die Beziehung zu retten... Leider nimmt er keine Hilfe von Außen an ... Wortwörtlich: damit du und der Psychoheini mir einen erzählen könnt, dass du nur noch um die Häuser ziehst ...
Eine Paartherapie habe ich schon so oft vorgeschlagen- abgelehnt-
VG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2016 um 17:25

Besitzergreifend
Danke dir für deine schnelle Antwort
Das sind Erkenntnisse, die ich auch schon erlangt habe Das ist es, was ich so frustrierend finde : er will es offenbar nicht sehen, und es gibt niemanden, der ihm diesbezüglich die Augen öffnet... Ich habe das Buch von Robert Betz " Wahre Liebe lässt frei" gelesen- so viele Wahrheiten- ein echter Segen... Wir haben darüber gesprochen- er wollte es auch lesen und hat aber nach ein paar Seiten aufgehört... Wurde ihm vllt zu heikel...
VG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2016 um 17:38
In Antwort auf avarrassterne1

Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters...
es gibt nicht wenige, für es das einzig Richtige ist, in einer Beziehung *alles* gemeinsam zu machen und ein Weggehen ohne den Partner schier undenkbar wäre.
Und es gibt eben andere, die eine Beziehung auf dieser Basis nicht führen können.

Das blöde daran ist: wenn beide zu weit auseinander liegen, gibt es keinen sinnvollen Kompromiss und man kann keine Beziehung führen.

(unter der Massgabe, dass es keine plötzliche Veränderung ist, weil er gerade bis über die Ohren in einer persönlichen Krise steckt.)

...
Danke dir für deine schnelle Antwort
Wir haben uns damals unter anderen Vorraussetzungen kennengelernt... Er war regelmäßig on Tour und ich hatte ein Kleinkind... Ich fand es nicht schlimm... Ich konnte so aber auch nicht ahnen, wie er reagiert, wenn ich mal ausgehen möchte... Und wie gesagt ich bin kein Partygirl
VG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2016 um 14:25

...
Hallo, doch er wird mit einbezogen... wir gehen ins gleiche Fitnessstudio ... man kennt uns eigentlich nur als Doppelpack... Allerdings versucht er zu selektieren, mit wem ich Umgang haben darf und mit wem nicht, quasi aus Loyalität zur Ehe und zu ihm
Sein Verhalten wird immer abstruser darunter leidet natürlich der Respekt
Noch bin ich dran es zu retten, aber das geht jetzt schon 10 Jahre so Tendenz steigend

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2016 um 18:09

Huhu
Hi,
jeder Mensch möchte gesehen werden und wünscht sich Anerkennung, Liebe und Sicherheit.
Du zeichnest hier das Bild eines fleißigen Ehemanns, der viel arbeitet und wenig in seine Freizeit investiert. Er identifiziert sich über seine wichtige Arbeit und seinen guten Verdienst. Aus seiner Perspektive scheinst du ein Lotterleben zu führen (Larifarijob, Feiern, viele Leute, Spaß und Fun).

Merkt er, dass du und eure Kinder ihm dankbar seid? Dass ihr das wertschätzt dass er immer malocht, zurücksteckt, zu gestresst ist um Halligalli zu machen?
Du beschreibst auch einen sehr empfindsamen Mann, der beim Gedanken dich zu verlieren weint.

Du wirkst auf mich sehr reflektiert, treffsicher in deinen Formulierungen und unabhängig. So wirst Du auch auf deinen Mann wirken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sein Verhalten nicht ebenfalls schlimm und anstrengend findet. Er scheint jedoch andere stärkere Gefühle zu haben, sodass er dieses "alberne" Verhalten fortführt und rechtfertigt.
Vielleicht Verlustangst, vielleicht Konkurrenz zu dir, vielleicht das Älterwerden, Minderwertigkeitsgefühle, etc.
Was dahinter steckt, kannst du besser vermuten.

Vielleicht weiss er nicht wie er aus seinen eingefahrenen Verhaltensmustern wieder rauskommt ohne sein Gesicht zu verlieren?


Deine Eingangsfrage lautet: "Mehr als nur ein schwieriger Charakter."
Das kannst nur Du beurteilen.
Sollte es "mehr" sein, also eine psychische Erkrankung. Dann hilft nur professionelle Hilfe, die du als Partnerin nicht leisten kannst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2016 um 14:56
In Antwort auf sarisafari30

Huhu
Hi,
jeder Mensch möchte gesehen werden und wünscht sich Anerkennung, Liebe und Sicherheit.
Du zeichnest hier das Bild eines fleißigen Ehemanns, der viel arbeitet und wenig in seine Freizeit investiert. Er identifiziert sich über seine wichtige Arbeit und seinen guten Verdienst. Aus seiner Perspektive scheinst du ein Lotterleben zu führen (Larifarijob, Feiern, viele Leute, Spaß und Fun).

Merkt er, dass du und eure Kinder ihm dankbar seid? Dass ihr das wertschätzt dass er immer malocht, zurücksteckt, zu gestresst ist um Halligalli zu machen?
Du beschreibst auch einen sehr empfindsamen Mann, der beim Gedanken dich zu verlieren weint.

Du wirkst auf mich sehr reflektiert, treffsicher in deinen Formulierungen und unabhängig. So wirst Du auch auf deinen Mann wirken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sein Verhalten nicht ebenfalls schlimm und anstrengend findet. Er scheint jedoch andere stärkere Gefühle zu haben, sodass er dieses "alberne" Verhalten fortführt und rechtfertigt.
Vielleicht Verlustangst, vielleicht Konkurrenz zu dir, vielleicht das Älterwerden, Minderwertigkeitsgefühle, etc.
Was dahinter steckt, kannst du besser vermuten.

Vielleicht weiss er nicht wie er aus seinen eingefahrenen Verhaltensmustern wieder rauskommt ohne sein Gesicht zu verlieren?


Deine Eingangsfrage lautet: "Mehr als nur ein schwieriger Charakter."
Das kannst nur Du beurteilen.
Sollte es "mehr" sein, also eine psychische Erkrankung. Dann hilft nur professionelle Hilfe, die du als Partnerin nicht leisten kannst.

...
Hallo, danke dir für deine sehr ausführliche Antwort... Das stimmt, dass er sehr fleißig ist - zu fleißig... Er ist geradezu getrieben von Erledigungen und vergisst dabei zu leben... Ja er steckt zurück - um es uns dann vorzuwerfen...
Ob wir ihm Dankbarkeit zeigen, hm in unseren Augen schon, da wir alle Rücksicht auf seine Befindlichkeiten nehmen, das heißt alles konzentriert sich auf ihn...
Mag sein, dass er komplett anders empfindet...
Wenn ich jemanden liebe, dann mach ich alles aus Liebe- und rechne hinterher nicht vor, wer wie oft irgendwas gemacht hat... Soll heißen, wenn ich zum Beispiel sehe, dass der Müll raus muss, dann mache ich das - ohne Kommentar- weil ist halt so, der Müll muss raus ... Nicht so bei ihm: da wird angeklagt, "na toll, bin ich wieder der einzige, der sieht, dass der Müll raus muss... macht ihr denn alle gar nichts... Da wird gewartet bis der Alte von der Arbeit kommt und das macht " - schwupp hast du sofort ein schlechtes Gewissen... Und das generalisiert sich ... Er weiß dann quasi im Vorfeld, dass eh nichts gemacht wird und macht es selbst und ist wütend... Man kann dann die Arbeit auch nicht im vernünftigen Gespräch aufteilen, weil er ja der Überzeugung ist , der Depp für alles zu sein... Er würde sich auch lieber die Zunge abbeißen, als jemanden um Hilfe zu bitten... Auf der Arbeit hat er Mitarbeiter unter sich, hat aber auch Vorgesetzte... Das heißt es ist schwierig für ihn ein Team zu bilden, in dem alle gleichberechtigt sind ... in meinem Beruf ist das anders wir helfen, wo wir können damit der Ablauf stimmt... So unterschiedlich schon mal die Grundeinstellung...
Seine Mama, mit der ich mich blendend verstehe ( fast besser als mit meiner eigenen Mutter) kennt die Problematik d. h. Sie wurde auch schon etliche Male so vor den Kopf gestoßen und weiß auch nicht mehr weiter ...
Wir wünschen uns alle, dass er aus diesen alten Verhaltensmustern herausfindet und würden gerne helfen nur wie ...
VG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Juli 2016 um 22:16
In Antwort auf blazej_12891273

...
Hallo, danke dir für deine sehr ausführliche Antwort... Das stimmt, dass er sehr fleißig ist - zu fleißig... Er ist geradezu getrieben von Erledigungen und vergisst dabei zu leben... Ja er steckt zurück - um es uns dann vorzuwerfen...
Ob wir ihm Dankbarkeit zeigen, hm in unseren Augen schon, da wir alle Rücksicht auf seine Befindlichkeiten nehmen, das heißt alles konzentriert sich auf ihn...
Mag sein, dass er komplett anders empfindet...
Wenn ich jemanden liebe, dann mach ich alles aus Liebe- und rechne hinterher nicht vor, wer wie oft irgendwas gemacht hat... Soll heißen, wenn ich zum Beispiel sehe, dass der Müll raus muss, dann mache ich das - ohne Kommentar- weil ist halt so, der Müll muss raus ... Nicht so bei ihm: da wird angeklagt, "na toll, bin ich wieder der einzige, der sieht, dass der Müll raus muss... macht ihr denn alle gar nichts... Da wird gewartet bis der Alte von der Arbeit kommt und das macht " - schwupp hast du sofort ein schlechtes Gewissen... Und das generalisiert sich ... Er weiß dann quasi im Vorfeld, dass eh nichts gemacht wird und macht es selbst und ist wütend... Man kann dann die Arbeit auch nicht im vernünftigen Gespräch aufteilen, weil er ja der Überzeugung ist , der Depp für alles zu sein... Er würde sich auch lieber die Zunge abbeißen, als jemanden um Hilfe zu bitten... Auf der Arbeit hat er Mitarbeiter unter sich, hat aber auch Vorgesetzte... Das heißt es ist schwierig für ihn ein Team zu bilden, in dem alle gleichberechtigt sind ... in meinem Beruf ist das anders wir helfen, wo wir können damit der Ablauf stimmt... So unterschiedlich schon mal die Grundeinstellung...
Seine Mama, mit der ich mich blendend verstehe ( fast besser als mit meiner eigenen Mutter) kennt die Problematik d. h. Sie wurde auch schon etliche Male so vor den Kopf gestoßen und weiß auch nicht mehr weiter ...
Wir wünschen uns alle, dass er aus diesen alten Verhaltensmustern herausfindet und würden gerne helfen nur wie ...
VG

Anerkennung und Sicherheit
Das klingt schon verbittert und festgefahren. Und auch wenn er nicht glücklich ist, vielleicht fühlt er sich in diesem bekannten Muster auch sicher und wohl. Es ist ja auch ein Ventil um Frust abzulassen.

Ich würde trotzdem das Gespräch suchen und ihn fragen was er sich wünscht. Wie er sich das Zusammenleben vorstellt. Ich würde es so formulieren, dass ihr euch Sorgen um ihn macht. Weil er sehr belastet ist und nicht zur Ruhe kommt. Und dass das Zusammenleben für dich und die Kinder momentan schwierig ist und ihr als Familie glücklich sein wollt.

Wenn er das Gespräch abblockt, dann suche eine Alternative. Das heisst, Du und eure Kinder, ihr brecht aus dem Muster aus.
Entweder überhäuft ihr ihn mit dem wonach er so giert (Zuwendung, Anerkennung, Aufmerksamkeit) oder ihr ignoriert sein Gehabe und führt euer Leben an ihm vorbei. Zweitens finde ich jedoch destruktiv.

Vielleicht findest du auch eine männliche Vertrauensperson die dir Ratschläge geben kann Wir Frauen zerbrechen uns ja gerne den Kopf und verstehen eigentlich nix

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Verletzte ehefrau und welche gedanken hat der ehemann und die geliebte ?
Von: rena_12738738
neu
8. Juli 2016 um 21:30
Pille/schwanger
Von: keeley_11885439
neu
8. Juli 2016 um 21:18
Beste Freundin des Mannes
Von: agnes_11985928
neu
8. Juli 2016 um 16:16
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram