Home / Forum / Liebe & Beziehung / Männer und die Geburt eines Kindes!

Männer und die Geburt eines Kindes!

20. März 2009 um 10:19 Letzte Antwort: 20. März 2009 um 10:41

Hallo zusammen!

Gleich mal vorne weg: Ich bin nicht schwanger und es ist aktuell kein Kind geplant! Trotzdem interessiert mich das hier, denn irgendwann in näherer Zukunft könnte es ein Thema werden!

Gestern hatte ich ein Gespräch mit meinem Freund. Wir sind dann zufällig auf dieses Thema gekommen sind...keine Ahnung wie, über einen ziemlichen Umweg und eigentlich spielt es für meine Frage keine Rolle!

Wir landeten beim Thema Geburt, also beim tatsächlichen Geburtsvorgang im Kreissaal! Er fragte mich, ob er denn dabei sein würde, wenn es mal soweit wäre! Ich antwortete, wenn er dies wollen würde, natürlich! Er daraufhin, er würde sehr gerne dabei sein, allerdings hätte er schon ein paar mal von anderen Männern gehört, dass das Sexleben hinterher am Ende sei, wenn Männer den Geburtsvorgang bei ihrer Frau miterlebt hätten. Ich guckte ziemlich dumm und irritiert, weil ich das noch nie vorher gehört hatte, und er sagte, dass er sich das nicht wirklich vorstellen könnte und natürlich schon gern dabei wäre, dies aber doch einige Bedenken bei ihm auslösen würde.

Na ja, und ehrlich gesagt, hat dies bei mir nun auch einige Bedenken ausgelöst! Falls dies tatsächlich so wäre, vielleicht nicht bei jedem Paar, aber doch manchmal vorkommen kann, ist ja klar, wohin das in einem solchen Fall führen würde.

Natürlich werden jetzt viele Frauen und vorallem Mütter lauf aufschreien und erklären, dass es ein natürlicher Vorgang ist, Männer ihren Frauen beistehen sollten und der Vater ihres Kindes überhaupt kein Problem damit hatte, im Gegenteil! Er war eine große Stütze und unendlich stolz! Natürlich, war er das!

Aber wir können nicht in die Köpfe der Männer schauen und vielleicht verschweigen sie manches aus Rücksicht auf unsere Gefühle. Vielleicht ist das ein Thema, welches sie nur mit "Leidensgenossen" teilen! Vielleicht verdrängen sie einfach die schlechten Erfahrungen, die als Nebenprodukt auch entstehen, weil sie unendlich stolz und glücklich über den Nachwuchs sind! Wer weiß das schon?

Vielleicht schreien jetzt andere laut auf, dass Sex in einem solchen Moment keine Rolle spielt, überwertet wird und nicht allein die Basis für "bis dass der Tod euch scheidet" sein sollte!
Für mich ist es nicht die einzige Basis, aber einer der wichtigsten Punkte in einer Partnerschaft! Ich habe sehr sehr gerne Sex mit meinem Partner, weil er total toll ist und weil ich ihn liebe, anziehend finde, ihn begehre usw.! Und ich fühle mich gut, weil er mich liebt, anziehend findet, begehrt! Und von diesen Gefühle lebt eine Beziehung!

Ich bin wirklich auf Antworten gespannt!

Mehr lesen

20. März 2009 um 10:29


Mein Ex Mann war bei der Entbindung unseres Sohnes dabei.

Er hat gesehen wie ich im Kreissaal mein grosses Geschäft erledigt habe und wie man mich von vorn bis hinten aufgeschnitten hat und das Blut nur so lief und spritzte, dabei habe ich widerlichst geschwitzt und gestunken, der ganze Kreissaal hat einfach nur ekelhaft nach Ausscheidungen aller Art gerochen, sogar ich unter der Anstrengung konnte mich kaum von diesem Gestank ablenken...

Und trotzdem war unser Sexleben danach unverändert. Mittlerweile sind wir halt getrennt, aber beste Freunde und haben uns noch oft über dieses Erlebnis Geburt unterhalten und auch über die Gedanken wie du sie hast und er sagte das hätte ihn nie etwas ausgemacht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. März 2009 um 10:40

Mit diesem Thema hatte ich mich auch mal auseinander gesetzt
Allerdings noch bevor ich meinen Partner hatte.
Ich ging davon aus dass es besser sei genau aus den von Dir genannten Gründen den Mann nicht im Kreissaal haben zu wollen

Das wäre auch nicht sowas abwegiges. Denn früher und in anderen Kulturen ist es ja oft so. Es ist eher Frauensache, man nimmt eher Mutter und Schwester mit statt den Mann.

Dazu muss ich sagen, dass heutzutage auch unheimlich viel sozialer Druck auf den Mann ausgeübt wird, bei der Geburt anwesend zu sein, einfach weil es fast jeder so macht. Vor einigen Jahren war das jedoch anders. Ich denke dass sich viele Männer gar nicht mehr trauen ihren eigentlichen Unwillen zu äußern.
Daher fände ich es wichtig auf den Mann einzugehen und ihn offen und ehrlich zu fragen ob er es denn wirklich will.
Da sollte man dem Mann auch das Gefühl geben Verständnis zu haben, wenn er es nicht will und sich auch eine Alternative überlegen wer dann einspringen könnte (Mutter etc.). Denn alleine finde ich auch nicht gut.

Es kommt halt auf den jeweiligen Partner drauf an denke ich. Als ich dann meinen Partner hatte, war das gar keine Frage, weil der sich das nie nehmen lassen würde und auch so ein unkomplizierter natürlicher Typ in solchen Dingen ist, das es kein Problem war.

Bei anderen Männern hingegen kann ich mir schon Probleme vorstellen. Eine Freundin von mir hat auch aus dem Grund ihre Mutter und Tante bei der Geburt dabei gehabt, weil ihr Partner, so toll er auch sonst ist, nicht so gut geignet dafür war.

Ich finde es auch nicht gut wenn Männer heutzutage derart hart verurteilt werden wenn sie offen und ehrlich zu diesem Unwillen oder ihren Gefühlen stehen. Am Ende gehen sie mit rein und die Beziehung scheitert noch bevor das Kind 1 Jahr alt ist, weil insgeheim der Mann ein Problem damit hatte.

Wenn Deiner also schon Bedenken geäußert hat, dann würde ich die ernst nehmen und ehrlich mit ihm reden bevor es so weit ist bei Euch.

Lieben Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. März 2009 um 10:41

Hmmm
Ich habe mal gehört das 1 on 4 männern die bei der geburt ihres kindes dabei waren dannch probleme hätte. Soll für die Männer ein schock sein oder so was ähnliches. Deswegen würde das sexleben ersteinmal auf der strecke bleiben. weil die männer sehen wie ein kind geboren wird und dannach sollen sie dort wieder mit ihrer partnerin schlafen. KP so oder so ähnlich wurde es gesagt. Ist von man zu man unterschiedlich wie schon gesagt 1 von 4

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest