Home / Forum / Liebe & Beziehung / Männer brauchen nur geregelte Versorgung und ausreichend Sex?

Männer brauchen nur geregelte Versorgung und ausreichend Sex?

8. September 2006 um 20:40

Hallo ihr vielen vielen Frauen, denen es so geht wie mir. Ich bin so froh in dieses Forum gerutscht zu sein und fühle mich endlich nicht mehr so allein und verlassen in meinem Gefühlschaos: 20 Jahre Beziehung, Haus , Kinder, Liebhaber... das volle Programm.

Ich sehe, dass es wohl wir Frauen sind, die mit der Liebe kämpfen. Denn während die Männer offenbar mit Ehefrau und Geliebter klarkommen, sitzen wir in unseren Kämmerchen am PC oder heulen uns die Augen aus weil wir Gefühle und Sex nicht trennen können, ergeben uns den emotionalen und finanziellen Abhängigkeiten anstatt selbstbewußt und angstfrei zu sagen was wir wollen und dann auch konsequent zu handeln.
Ich will mich trennen aber habe kein Geld...
Ich will mich trennen aber den Kindern die Familie erhalten (opfere ich mich eben selbst)...
Ich will mich trennen aber bin zu gefühlvoll und will niemandem wehtun...
...habe Angst was kommt... und so weiter.

Wo sind Optimismus, Selbstvertrauen, Lebenswille und unser Stolz? Wer sind wir denn dass uns so wehgetan wird?

Ich bin keine Feministin, aber im Herzen schwer verletzt seit ich begriffen habe, dass der Mann den ich liebe mich eben nur "halb" will und ich nichtmehr in der Lage bin meine vorherige innere Unabhängigkeit wiederzubekommen und jetzt steht mein Leben Kopf!

Sorry Mädels, aber ich bin grad wütend auf mich selbst wegen meiner eigenen Unfähigkeit und ich denke an meine Mutter die gesagt hat:"Männer brauchen nur eine geregelte Alltagsversorgung und regelmäßig Sex zum Leben". Und die verheirateten, die uns angeblich so lieben und ohne uns nicht mehr weiter wollen haben doch nur Angst, dass die Beziehung mit der neuen Frau dann doch nicht funktioniert und sie ihre Hemden dann alleine bügeln müssen. Denn schaut doch die Liebhaber mal an! Sie sind abhängig von ihren Ehefrauen weil sie nur durch deren alltäglichen Einsatz überhaupt Zeit und Freifraum haben uns zu umgarnen.

ODER?

Mehr lesen

11. September 2006 um 13:20

Einen wunderschönen Montag!
Hallo Sabine!

Ich kann deine Zeilen gut nachvollziehen und ich denke, dass du schon viel weiter bist, als manche anderen Frauen in so einer Situation. Den was du längst erkannt hast, ist: AUch du hast Fehler gemacht. NUR du bist nicht Unfähig.

Weißt du, vor ein paar Monaten, dachte ich auch... ICH muss mich trennen. Es gab einen großen Knall, viele Tränen usw.
Dabei fiel mir auch das Buch: "Liebe dich selbst und es ist egal, wenn du heiratest." in die Hand.

Jetzt komme ich meinem Partner wieder Schritt für Schritt näher.

Gehe einmal in dich und dann frage dich, was dich daran hindert, dich zu trennen. In Wirklichkeit ist es vielleicht schwer, aber es ist machbar. Und glaubst du deine Kinder sehen es gerne, dass ihre Mama unglücklich ist? Kann ich mir nicht vorstellen.

Gut, wenn du es schaffst, dir vorzustellen zu gehen, dann hast du das Wissen und die Macht, dass du gehen kannst und das hilft deinem Selbstwertgefühl unheimlich. Zumindest war das für mich ein Knackpunkt, dass ich mir selbst die Kraft zugstanden habe, zu gehen. Aber ich bin nicht gegangen. Ich habe mit meinem Partner geredet und geredet und geredet. Und... ich habe an MIR gearbeitet. ICH möchte mehr Freiraum. Dann muss ich das auch klar ausdrücken und sagen. Und vorallem, ich muss es durchsetzen.

Ich bin mir zimlich sicher, wenn DU wieder mehr zu dir selbst stehst und nicht immer klein beigibst, dann wird dein MAnn von selbst wieder mehr die Nähe suchen.

Gib nicht sofort auf, sondern finde einmal heraus was dich so an ihm besser gesagt an EUCH stört und dann versuche daran zu arbeiten.

DU musst nicht funktionieren. DU musst du selbst sein! Ich wünsche dir viel Mut und Kraft. Du kannst mehr, als du denkst!

Lg Mystic

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2006 um 19:31
In Antwort auf jette_12520888

Einen wunderschönen Montag!
Hallo Sabine!

Ich kann deine Zeilen gut nachvollziehen und ich denke, dass du schon viel weiter bist, als manche anderen Frauen in so einer Situation. Den was du längst erkannt hast, ist: AUch du hast Fehler gemacht. NUR du bist nicht Unfähig.

Weißt du, vor ein paar Monaten, dachte ich auch... ICH muss mich trennen. Es gab einen großen Knall, viele Tränen usw.
Dabei fiel mir auch das Buch: "Liebe dich selbst und es ist egal, wenn du heiratest." in die Hand.

Jetzt komme ich meinem Partner wieder Schritt für Schritt näher.

Gehe einmal in dich und dann frage dich, was dich daran hindert, dich zu trennen. In Wirklichkeit ist es vielleicht schwer, aber es ist machbar. Und glaubst du deine Kinder sehen es gerne, dass ihre Mama unglücklich ist? Kann ich mir nicht vorstellen.

Gut, wenn du es schaffst, dir vorzustellen zu gehen, dann hast du das Wissen und die Macht, dass du gehen kannst und das hilft deinem Selbstwertgefühl unheimlich. Zumindest war das für mich ein Knackpunkt, dass ich mir selbst die Kraft zugstanden habe, zu gehen. Aber ich bin nicht gegangen. Ich habe mit meinem Partner geredet und geredet und geredet. Und... ich habe an MIR gearbeitet. ICH möchte mehr Freiraum. Dann muss ich das auch klar ausdrücken und sagen. Und vorallem, ich muss es durchsetzen.

Ich bin mir zimlich sicher, wenn DU wieder mehr zu dir selbst stehst und nicht immer klein beigibst, dann wird dein MAnn von selbst wieder mehr die Nähe suchen.

Gib nicht sofort auf, sondern finde einmal heraus was dich so an ihm besser gesagt an EUCH stört und dann versuche daran zu arbeiten.

DU musst nicht funktionieren. DU musst du selbst sein! Ich wünsche dir viel Mut und Kraft. Du kannst mehr, als du denkst!

Lg Mystic

Hallo mysticsound!
Ja! Genau! Ich versinke immer wieder in depressive Phasen, fühle mich gefangen wie im goldenen Käfig, heule...aber mein noch vorhandener Verstand sagt mir:Hilf dir selbst! Rückschläge inbegriffen! Gib dich nicht dieser Wehmut hin!
Und mein LIEBHABER hat zu mir gesagt: Mädel, du tust dir und mir keinen Gefallen wenn du nicht sagst wenn du etwas nicht möchtest! Das nenne ich wahre Intelligenz. Deshalb brauche ich ihn auch noch sehr, weil er mir direkt sagt was er will oder eben nicht. Ich lerne es gerade erst und bin doch schon 36!
Ich habe auch 20 Jahre meiner Ehe gedacht, ich bräuchte eben keinen Sex, hätte NIE darüber mit meinem Mann geredet! Und begreife erst jetzt, dass das auch Spaß machen kann wenn man eben redet!

Ich danke Gott dass er mir meinen Liebhaber geschickt hat!!! Sonst hätt ichs nie begriffen! ))

Habe mir auch einen Finanzplanplan gemacht. Was finanziell auf mich zukommen würde, wo gibts Wohngeld etc., wie sag ichs meinen Kindern, habe meine Mutter direkt darauf angesprochen weil sie sooo verliebt in ihren Schwiegersohn ist und mit Plan B im Schrank lebt es sich schon viel besser, der Druck ist weg.

Also letztendlich kann man wohl alles wenn man will und ich werde mir Zeit lassen und hoffen dass die schweren Tage bald nicht mehr in der Überzahl sind!

Schreib mir zurück wenn du Lust hast ) Ciao

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. September 2006 um 23:07

Hallo ihr beiden!
Ja genau, es ist schön einmal den Plan B in der Tasche zu haben und zu realisieren, ich stehe gar nicht so alleine da bzw. es wird gar nicht so schlimm.

Das auf sich hören, was man denkt, dass es das beste ist, fällt mir auch noch verdammt schwer.

Gerade brüte ich vor einer Bewerbung und habe totale Angst sie abzuschicken. Denn dann sehe ich meinen Freund sehe ich dann weniger. Und was hat das für Auswirkungen und ...?
Blödsinn. Klar kann was passieren, aber wem bringt es etwas, wenn ich mit meinem jetzigen Job nicht glücklich bin????

Also Arschtritt bitte für mich!

Und ihr schafft das auch.

Betrachtet mal euren Partner als eine Art Spiegel, der genau die Teile auslebt, die ihr euch selbst nicht gönnt.

Bei mir zB: Ich fühle mich immer verpflichtet auf Bitten einzusteigen.
ER nicht. Das bringt mich teilweise zur Verzweiflung, weil ich denke den Gefallen sind wir jemand doch schuldig, das gehört sich so.
Tja, in der Mitte wäre der goldene Weg, somit können wir beide voneinander etwas lernen. Ich das NEIN sagen, und er, dass es ab und zu auch etwas bringt, auch unangenehme Bitten entgegen zu nehmen.

Lg Mysic

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2006 um 15:53

Hallo Kerzenschein!
Du schreibst: mit Haut und Haar wieder zu lieben...
Mein Problem ist, dass ich nie in meinen Mann verliebt war! Wir hatten eher ein kindliches verhältnis zueinander. Ich war 16 und wollte zuhause weg. So wie mein Leben lief und ich durch viele Tiefen ging (alleine!) bin ich stärker und selbstbewußter geworden und nun an einem Punkt, wo ich seine eher kindliche Zuwendung nicht mehr will! Ja, ich empfinde ihn eher als drittes Kind dass ich umsorge und mit durchs leben ziehe, er gibt mir aber nichts zurück, keine Kraft, kein Halt, kein Trost.
Hätte ich ihn geliebt, wäre ja da wenigstens etwas woran man sich erinnern könnte.

Außerdem ist es mit dem Reden bei uns schlecht bestellt. Ich bin ein Gefühlsverdränger und er ein "Rausrenner", nach dem Motto: morgen hat sie sich sicher wieder ein. So bin ich depressiv geworden und er aggressiv. Außerdem paßt er sich mir immer an. Bin ich ruhig ist er's auch, bin ich aufgedreht ist er's auch. Im Moment ist er nicht da und es geht uns gut und ich denke, ja ich will es unbedingt ändern und hierbleiben weil auch ich sehr am Familienleben hänge. Steht er vor mir bin ich sofort wieder im Streß. Ja er streßt mich. Und Freiraum und Ruhe hin oder her: ich mag auch nicht mit ihm ins Bett wenn ich gut drauf bin. Ich hab ihn einfach nie auf diese Weise gebraucht. Und wie vermittle ich ihm das ohne in zu sehr zu verletzen?

Und was die Liebe angeht denke ich, sie ist da oder eben nicht. Läßt sich nicht herbeireden. Nach 20 Jahren kann Freundschaft drauß werden oder sowas.
Habe gerade mit einer Freundin ein sehr schönes Gespräch darüber geführt. Sie hat mehr Erfahrung als ich mit Beziehungen. Und sie sagt, wenn man so uneins mit sich selbst ist, die Gedanken im Kreise laufen und alles so unerträglich scheint wäre eine vorübergehende Trennung das beste. Das sagt mir auch mein Bauchgefühl. Jeder sollt erstmal für sich selber Zeit haben.

Ich habe mir jedenfalls erstmal einen neuen Job besorgt damit ich mehr zeit für mich und die Kinder habe, die Nerven zur Ruhe kommen und dann sehe ich weiter.

Schönen Sonntag noch!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2006 um 16:07
In Antwort auf jette_12520888

Hallo ihr beiden!
Ja genau, es ist schön einmal den Plan B in der Tasche zu haben und zu realisieren, ich stehe gar nicht so alleine da bzw. es wird gar nicht so schlimm.

Das auf sich hören, was man denkt, dass es das beste ist, fällt mir auch noch verdammt schwer.

Gerade brüte ich vor einer Bewerbung und habe totale Angst sie abzuschicken. Denn dann sehe ich meinen Freund sehe ich dann weniger. Und was hat das für Auswirkungen und ...?
Blödsinn. Klar kann was passieren, aber wem bringt es etwas, wenn ich mit meinem jetzigen Job nicht glücklich bin????

Also Arschtritt bitte für mich!

Und ihr schafft das auch.

Betrachtet mal euren Partner als eine Art Spiegel, der genau die Teile auslebt, die ihr euch selbst nicht gönnt.

Bei mir zB: Ich fühle mich immer verpflichtet auf Bitten einzusteigen.
ER nicht. Das bringt mich teilweise zur Verzweiflung, weil ich denke den Gefallen sind wir jemand doch schuldig, das gehört sich so.
Tja, in der Mitte wäre der goldene Weg, somit können wir beide voneinander etwas lernen. Ich das NEIN sagen, und er, dass es ab und zu auch etwas bringt, auch unangenehme Bitten entgegen zu nehmen.

Lg Mysic

Und noch ein Hallo an mysticsound!

Mein Freund hat mir mal einen Zollstock vorgehalten und darauf die 70 cm für ca. 70 Jahre Leben markiert. Dann haben wir den Finger auf die Zahl unseres Alters gelegt und er hat gesagt: Schau wieviel Jahre du hinter dir hast, überleg dir wieviel davon glücklich waren, und dann schau wieviel noch vor dir liegt. Und wieviel davon willst du noch in diesem Zustand verbringen? Das fand ich voll cool. Da denk ich immer wieder dran.

Und was deinen neuen Job betrifft, da kann ich nur sagen: Mach das! Probiere das! Wenn deinen Freund und dich mehr als Gewohnheit verbindet, steht man das durch und findet dann neue Lösungen oder eine neue ordnung. Hab grade letztens auf ner Hochzeit ein Paar getroffen, dass 400 km wegen der Arbeit auseinander wohnt, sich nur alle paar Wochen sieht und die waren soooo verliebt und glücklich!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. September 2006 um 22:31

Zitat von dir:"...
Zitat zmsabine..."Und die verheirateten, die uns angeblich so lieben und ohne uns nicht mehr weiter wollen haben doch nur Angst, dass die Beziehung mit der neuen Frau dann doch nicht funktioniert und sie ihre Hemden dann alleine bügeln müssen. Denn schaut doch die Liebhaber mal an! Sie sind abhängig von ihren Ehefrauen weil sie nur durch deren alltäglichen Einsatz überhaupt Zeit und Freifraum haben uns zu umgarnen."

MIT DIESER AUSSAGE HAST DU 100% RECHT.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2006 um 10:53
In Antwort auf felipa_12076930

Hallo mysticsound!
Ja! Genau! Ich versinke immer wieder in depressive Phasen, fühle mich gefangen wie im goldenen Käfig, heule...aber mein noch vorhandener Verstand sagt mir:Hilf dir selbst! Rückschläge inbegriffen! Gib dich nicht dieser Wehmut hin!
Und mein LIEBHABER hat zu mir gesagt: Mädel, du tust dir und mir keinen Gefallen wenn du nicht sagst wenn du etwas nicht möchtest! Das nenne ich wahre Intelligenz. Deshalb brauche ich ihn auch noch sehr, weil er mir direkt sagt was er will oder eben nicht. Ich lerne es gerade erst und bin doch schon 36!
Ich habe auch 20 Jahre meiner Ehe gedacht, ich bräuchte eben keinen Sex, hätte NIE darüber mit meinem Mann geredet! Und begreife erst jetzt, dass das auch Spaß machen kann wenn man eben redet!

Ich danke Gott dass er mir meinen Liebhaber geschickt hat!!! Sonst hätt ichs nie begriffen! ))

Habe mir auch einen Finanzplanplan gemacht. Was finanziell auf mich zukommen würde, wo gibts Wohngeld etc., wie sag ichs meinen Kindern, habe meine Mutter direkt darauf angesprochen weil sie sooo verliebt in ihren Schwiegersohn ist und mit Plan B im Schrank lebt es sich schon viel besser, der Druck ist weg.

Also letztendlich kann man wohl alles wenn man will und ich werde mir Zeit lassen und hoffen dass die schweren Tage bald nicht mehr in der Überzahl sind!

Schreib mir zurück wenn du Lust hast ) Ciao

Hallo
Du sprichst mir Punkt für Punkt aus der Seele. Ich mache momentan das gleiche durch wie Du. Seit Jahren der Selbe trott und immer nur funktionieren. Dazu kaum Liebe, Zärtlichkeit oder einfach mal ein gutes Gespräch. Von Trennung war immer mal die Rede, hab mich aber nie getraut. Und dann kam auch noch ein Kind, das macht die Sache auch nicht einfacher. Vor 3 Monaten habe ich dann einen neuen Mann kennengelernt, der mir dann gehörig den Kopf gewaschen hat und gezeigt hat das es auch anders geht? Und jetzt hab ich es endlich auch begriffen, das es für mein Kind und für mich das beste ist sich zu trennen. Und nochmal neu anzufangen. Aber dann kommen schon wieder eine Reihe anderer Probleme auf einen zu. DIe entgültige Trennung, wie sag ichs meinen Mann, Geld, finanzielle Absicherung und vorallem wie erzähl ichs meinen Eltern. DIe sind auch soooo verliebt in ihren Schwiegersohn und meine Mutter ist damals schon an der Scheidung von meinen Bruder fast zerbrochen. Bin Momentan ebenfalls in einer schweren Zwickmühle und ich hoffe auch das sich für alles bald eine Lösung findet. Einfach wieder glücklich sein ist mein EInziger WUnsch.
VIelleicht schreibst Du mir mal wenn Du Lust hast,
LG Baby75

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2006 um 19:52

Hallo Kerzenschein!
Wir sind noch nicht getrennt. Aber nach einem erdrückenden Wochenende bei einer Hochzeit wo alle von Liebe bis zum Lebensende redeten bin ich wieder voll unten gewesen, Magenschmerzen, Darmprobleme, Kopfweh und weiß ich will so nicht mehr leben! Auch ich frage mich immer, ob ICH das Problem habe, zu anspruchsvoll bin, bin ich selbstsüchtig, egoistisch?

Aber ich bin 36! Ich will mich doch noch nicht einmotten lassen! Ich will Sex! Jetzt wo ich weiß wie irre schön das sein kann!

Meine Ehe ist nicht schlecht. Nur haben absolute Sprachlosigkeit und kaum Körperkontakte zu Frust auf allen Ebenen geführt.

Deshalb habe ich ihm gestern abend ganz ruhig und vernünftig gesagt, dass ich mich trennen werde, wenn er nicht lernt mit mir zu reden. Das muss ich auch selbst lernen, vorwurfsfrei und offen reden. Natürlich tut ihm das weh! Aber mir doch auch. Ich habe auch keinen Bock jett ne Wohnung zu suchen, Geld auseinanderwürfeln, den emotionalen Druck aushalten der von allen Seiten kommt... Ich will es mit ihm versuchen, werde mir Zeit geben, unsere Lebensumstände ändern sich in naher Zukunft, also mal sehen ob wir uns zusammenraufen. Aber es ist schwer. Ich liebe ihn nicht mehr.

Habe mir auch ein Buch gekauft. "Trennung in Liebe" Da gehts nicht nur um Trennung, sondern was man davor tun kann um sie zu vermeiden. Das will ich probieren. Und wenn wir allein nicht vorwärts kommen, dann will ich zur Eheberatung. Und wenn sich DANN nichts ändert, gehe ich. Ich halte es nicht mehr aus. Und fremdgehen ist auch keine Lösung, wie ich ja eben schmerzlich lernen muss. Ist auch nicht meine Art. Hätte es mir anders gewünscht.

Ist das Leben nicht aufregend Mädels???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. September 2006 um 20:07
In Antwort auf baby75

Hallo
Du sprichst mir Punkt für Punkt aus der Seele. Ich mache momentan das gleiche durch wie Du. Seit Jahren der Selbe trott und immer nur funktionieren. Dazu kaum Liebe, Zärtlichkeit oder einfach mal ein gutes Gespräch. Von Trennung war immer mal die Rede, hab mich aber nie getraut. Und dann kam auch noch ein Kind, das macht die Sache auch nicht einfacher. Vor 3 Monaten habe ich dann einen neuen Mann kennengelernt, der mir dann gehörig den Kopf gewaschen hat und gezeigt hat das es auch anders geht? Und jetzt hab ich es endlich auch begriffen, das es für mein Kind und für mich das beste ist sich zu trennen. Und nochmal neu anzufangen. Aber dann kommen schon wieder eine Reihe anderer Probleme auf einen zu. DIe entgültige Trennung, wie sag ichs meinen Mann, Geld, finanzielle Absicherung und vorallem wie erzähl ichs meinen Eltern. DIe sind auch soooo verliebt in ihren Schwiegersohn und meine Mutter ist damals schon an der Scheidung von meinen Bruder fast zerbrochen. Bin Momentan ebenfalls in einer schweren Zwickmühle und ich hoffe auch das sich für alles bald eine Lösung findet. Einfach wieder glücklich sein ist mein EInziger WUnsch.
VIelleicht schreibst Du mir mal wenn Du Lust hast,
LG Baby75

Das mit den Eltern Baby75...
... ich habe mich von meiner Mutter in dieser beziehung sehr unter Druck gesetzt gefühlt. Und da sie schwer krebskrank ist und mir nicht viel Zeit bleibt, habe ich sie direkt darauf angesprochen. Habe gesagt: Mutti, ich weiß für dich ist es eine Traumehe, aber ich bin so unglücklich und möchte wissen ob du mir böse wärst wenn ich mich für eine Trennung entscheide? Und es war das wundervollste was ich seit langem erlebt habe Sie hat mich in den Arm genommen und über mich gelacht und natürlich ist sie mir nicht böse! Denn eins steht fest: Wer uns wirklich lieb hat, hat uns auch nach der Trennung lieb um unserer selbst wegen. Alle anderen kann ich für mein Leben nicht gebrauchen und beeinflussen nur negativ.In der Not zeigen sich die echten Freunde.

Mein Problem ist in diesem Zusammenhang nur, dass meine liebsten Freunde ewig weit weg wohnen oder schon gestorben sind und mir fällt kaum jemand ein der mich mal auffängt wenns mir schlecht geht.Naja, mal sehen was noch kommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2006 um 16:49

Männer brauchen.....
Hallo Sabine,Du sprichst mir aus der Seele.Ich bin auch fast 20 Jahre mit meinem Mann zusammen und er betrügt mich schon seit jahren..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest