Forum / Liebe & Beziehung

Mann will nichts mit meinen Eltern zu tun haben

21. Oktober um 13:06 Letzte Antwort: 22. Oktober um 10:27

Hallo!

ich führe eine eigentlich sehr glückliche Ehe und wir lieben uns sehr. Allerdings gibt es ein Problem mit meinen Eltern, was uns an den Rande der Belastbarkeit bringt und ich weiß einfach keinen Ausweg, ihr vielleicht?

Meine Eltern waren von Anfang an gegen die Beziehung (sie sind zeugen Jehovas, ich nicht mehr, hatten aber immer ein gutes Verhältnis), sie fanden es furchtbar dass ich mit meinem damals noch Freund unverheiratet zusammen lebe. Sie haben zur Ehe gedrängt. Als wir uns dann verlobt haben, haben sie sich zunächst sehr gefreut wurden aber im Laufe der hochzeitsvorbereitungen immer reservierter. Schlussendlich kamen sie nicht zur Hochzeit, da ich einen Mann heirate der nicht diesem Glauben angehört (dem ich ja selbst nicht angehöre paradoxerweise). Sie wollten eben dass ich jemanden aus ihrem Verein heirate. Für mich ist damit eine Welt zusammengebrochen und ich konnte es ihnen erst einmal nicht verzeihen, mich so im Stich gelassen zu haben wegen so einem bescheuerten Grund. Wir hatten ein Jahr keinen Kontakt. Sie haben aber nach der Hochzeit wieder intensiv versucht Kontakt aufzunehmen. Ich habe lange mit mir gerungen ob ich das will und kann, und mich schlussendlich durchgerungen ihnen zu verzeihen, auch wenn es ihnen nicht leid tut. Das war schwer, ich möchte aber in 20 Jahren nicht auf mein leben zurückblicken und so etwas dann zutiefst bereuen.

Mein Mann ist da aber anders gestrickt. Er kann und will es ihnen nicht verzeihen. Er möchte sie nicht sehen und jedes Mal wenn ich sie besuche gibt es großen Streit. Wir haben vor einem Jahr nun auch ein Kind bekommen und zu Anfang wurde das Verhältnis von ihm zu meinen Eltern etwas besser (sie lieben ihren Enkel sehr und würden ihn so gern sooft wie möglich sehen), allerdings wurde es wieder schlechter und er schimpft schlimmer als je zuvor auf sie. Er möchte nicht dass meine Eltern mit unserem Kind allein sind, er vertraut ihnen nicht. Und er kann nicht verstehen dass ich das tue. Wir wissen beide keine Lösung, er will sie partout nicht sehen und macht mir Stress weil ich das aber will. Es gibt wirklich heftige Streits deswegen, die gefühlt immer knapp vor der Trennung enden. Natürlich möchte ich nicht, dass meine Ehe wegen meiner Eltern zerbricht, an sich ist die Situation schon belastend genug dass er partout nichts mehr mit ihnen zu tun haben will, aber dass er meine Entscheidung einfach nicht akzeptieren kann macht es so kompliziert.ich weiß einfach nicht wie ich die Situation entspannen könnte.. habt ihr einen Rat für mich?

Mehr lesen

21. Oktober um 14:23

Leider muss ich dir sagen, dass ich aus zwei Beziehungen geflüchtet bin, weil die Prägung der Eltern auf ihre Tochter und meine damalige Partnerin ein Mass erreichte, welches für mich die erträgliche Grenze überschritt. Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich mit Religiösen, mit Holocaust-Leugnern und Verschwörungstheoretikern nicht unter einem Dach leben kann und will.
Fallen dann plötzlich unabhängige und selbständige Erwachsene wieder zurück in den Kindermodus und damit unter die Obhut oder Einflussnahme ihrer Eltern, kann es schwer werden. Es ist vermutlich kein Zufall, dass bei euch ausgerechnet eure Kinder zu einer Art Brücke geworden sind. Es gilt aufzupassen, dass sie dafür nicht missbraucht werden. Als Vater würde ich mir zumindest auch nicht wünschen, dass meine eigenen Kinder von Grosseltern in Beschlag genommen werden, die aus meiner Sicht falsch ticken oder einer Lehre anhängen, die ich für schädlich halte. Ich denke, du musst dich entscheiden. Mir wäre die eigene Familie wichtiger als jene, aus der ich geboren bin. Wobei ich absolutes Glück hatte und diese Situation auch nur von Freunden, ehemaligen Partnerinnen kenne. Kopf hoch!

2 LikesGefällt mir

21. Oktober um 14:33

Bezieht sich sein Hass nur auf das Thema Eurer Hochzeit oder gibt es noch andere wichtige Anlässe? Verhalten sie sich übergriffig oder missionierend?
Er sollte so tolerant sein und sich nicht einmischen wenn Du allein Deine Eltern besuchst. Er sollte auch über seinen Schatten springen und auch dass Euer Kind bei Deinen Besuchen dabei sein darf. Dass sie den Enkel vorerst nicht alleine sehen/haben dürfen, kann ich dagegen nachvollziehen.
Dein muss sie ja nicht lieben und er braucht doch kein enges Verhältnis zu ihnen. Vielleicht kann er sich ja soweit überwinden dass ein Besuch im Jahr möglich ist. Es sind schließlich Deine Eltern, Deine Herkunft und eigentlich solltest Du der Gradmesser sein. Solange es sich um die Vergangenheit handelt sollte er doch ein bisschen drüber stehen und sich nicht zu weit hineinsteigern
 

Gefällt mir

21. Oktober um 16:12
In Antwort auf

Bezieht sich sein Hass nur auf das Thema Eurer Hochzeit oder gibt es noch andere wichtige Anlässe? Verhalten sie sich übergriffig oder missionierend?
Er sollte so tolerant sein und sich nicht einmischen wenn Du allein Deine Eltern besuchst. Er sollte auch über seinen Schatten springen und auch dass Euer Kind bei Deinen Besuchen dabei sein darf. Dass sie den Enkel vorerst nicht alleine sehen/haben dürfen, kann ich dagegen nachvollziehen.
Dein muss sie ja nicht lieben und er braucht doch kein enges Verhältnis zu ihnen. Vielleicht kann er sich ja soweit überwinden dass ein Besuch im Jahr möglich ist. Es sind schließlich Deine Eltern, Deine Herkunft und eigentlich solltest Du der Gradmesser sein. Solange es sich um die Vergangenheit handelt sollte er doch ein bisschen drüber stehen und sich nicht zu weit hineinsteigern
 

Ich gebe dir grundsätzlich recht, insbesondere was das Verhalten des Mannes anbelangt. Es braucht Augenmass und Achtsamkeit, weil sie als Frau und Mutter der Kinder zwischen die Fronten geraten ist. Aber: Bei vielen Religionsgemeinschaften ist eine bedingungslose Zugehörigkeit letztlich unverzichtbar, das Element des Missionierens kennt perfide Instrumente und Mechanismen. Familie, Familienbande, Herkunft, Abhängigkeiten werden gezielt ausgenutzt. Ein weiteres Problem bei den Zeugen Jehovas ist das Verständnis zum Leben, zu Krankheiten und zum Tod. Mir sind viele Kinder und Jugendliche unters Messer gekommen, die man mit einer Frühdiagnostik noch hätte retten können. Zeugen Jehovas stehen regelmässig erst an der Tür zum Krankenhaus, wenn es nichts mehr zu tun gibt. Als Vater von Kindern wären mir solche Schwiegereltern ein Tabu, und zumindest würde ich es auch von der Mutter der Kinder erwarten.

2 LikesGefällt mir

21. Oktober um 16:34
In Antwort auf

Hallo!

ich führe eine eigentlich sehr glückliche Ehe und wir lieben uns sehr. Allerdings gibt es ein Problem mit meinen Eltern, was uns an den Rande der Belastbarkeit bringt und ich weiß einfach keinen Ausweg, ihr vielleicht?

Meine Eltern waren von Anfang an gegen die Beziehung (sie sind zeugen Jehovas, ich nicht mehr, hatten aber immer ein gutes Verhältnis), sie fanden es furchtbar dass ich mit meinem damals noch Freund unverheiratet zusammen lebe. Sie haben zur Ehe gedrängt. Als wir uns dann verlobt haben, haben sie sich zunächst sehr gefreut wurden aber im Laufe der hochzeitsvorbereitungen immer reservierter. Schlussendlich kamen sie nicht zur Hochzeit, da ich einen Mann heirate der nicht diesem Glauben angehört (dem ich ja selbst nicht angehöre paradoxerweise). Sie wollten eben dass ich jemanden aus ihrem Verein heirate. Für mich ist damit eine Welt zusammengebrochen und ich konnte es ihnen erst einmal nicht verzeihen, mich so im Stich gelassen zu haben wegen so einem bescheuerten Grund. Wir hatten ein Jahr keinen Kontakt. Sie haben aber nach der Hochzeit wieder intensiv versucht Kontakt aufzunehmen. Ich habe lange mit mir gerungen ob ich das will und kann, und mich schlussendlich durchgerungen ihnen zu verzeihen, auch wenn es ihnen nicht leid tut. Das war schwer, ich möchte aber in 20 Jahren nicht auf mein leben zurückblicken und so etwas dann zutiefst bereuen.

Mein Mann ist da aber anders gestrickt. Er kann und will es ihnen nicht verzeihen. Er möchte sie nicht sehen und jedes Mal wenn ich sie besuche gibt es großen Streit. Wir haben vor einem Jahr nun auch ein Kind bekommen und zu Anfang wurde das Verhältnis von ihm zu meinen Eltern etwas besser (sie lieben ihren Enkel sehr und würden ihn so gern sooft wie möglich sehen), allerdings wurde es wieder schlechter und er schimpft schlimmer als je zuvor auf sie. Er möchte nicht dass meine Eltern mit unserem Kind allein sind, er vertraut ihnen nicht. Und er kann nicht verstehen dass ich das tue. Wir wissen beide keine Lösung, er will sie partout nicht sehen und macht mir Stress weil ich das aber will. Es gibt wirklich heftige Streits deswegen, die gefühlt immer knapp vor der Trennung enden. Natürlich möchte ich nicht, dass meine Ehe wegen meiner Eltern zerbricht, an sich ist die Situation schon belastend genug dass er partout nichts mehr mit ihnen zu tun haben will, aber dass er meine Entscheidung einfach nicht akzeptieren kann macht es so kompliziert.ich weiß einfach nicht wie ich die Situation entspannen könnte.. habt ihr einen Rat für mich?

Naja, ich kann deinen Mann gut verstehen, es geht hier um den Einfluss der Eltern auf das Kind, der nicht zu unterschätzen ist. 

Ihr müsst mit deinen Eltern ein ausführliches Gespräch führen, in dem ihr ihnen deutlich macht, welche Werte für euch gelten und höflich verlangen, dass diese von ihnen akzeptiert und eingehalten werden...

Deine Eltern sollten nicht bloß Respekt in Bezug auf ihre Lebenseinstellung einfordern, sondern es auch euch gegenüber erbringen. Sobald euer Kind älter wird, sollte das Kind aufgeklärt werden, damit es unterscheiden kann... je nachdem wie der Einfluss und die Rücksichtnahme deiner Eltern gelebt wird, würde ich den Kontakt auf das Minimale/ das Notwendigste beschränken. Kinder erhalten im Leben viele Einblicke und Einflüsse von außen...sie müssen sich einmal selbst entscheiden welchen Weg sie bestreiten wollen, wir können sie bestärken, unterstützen und begleiten. 

2 LikesGefällt mir

21. Oktober um 19:21

Haben sie denn überhaupt um Verzeihung gebeten?

Gefällt mir

21. Oktober um 20:41

Zeugen sind nunmal wie sie sind auch Katholen, Evangeln (obwohl die nah dran sind).

Das Göttliche zu leugnen wäre mein Tod 
Aber ebenso blind fehlinterpretierten lehren anderer zu folgen. 

Deinen Glauben sich (dich) lenken lassen aber nicht seinen Glauben von andren lenken lassen. 

Ich lese auch den Wachturm und oft fehlen in den Bibel Zitaten pregnante Passagen. 
Oder sind so eingekürzt so das sie Passen. 

Er befürchtet halt den schlechten Einfluss und die Hochzeit also den hoch event der Liebe auszulassen und der eigenen Tochter Druck zu machen und nicht dem Herzen folgend ist schon ne Hausnummer. 

Mein Onkel ist auch Zeuge aber er verkehrt trotzdem mit uns vor den Zeugen verehrte er die Vergänglichkeit und das Morbide. 
(Grufti)

Wenn jemand Falsche Einstellungen hatt liegt es meist nicht nur an seiner Religion. 

Er und seine Frau sind also Zeugen aber wenn sie merken ihre Religion steht der nächsten Liebe im Weg verzichten sie gerne auf sie durchweg liebe und Fürsorgliche Menschen. 

Wenn deine Eltern Religion (aus Angst um ihre Seele) vorziehen ist das sehr Egoistisch zumal wenn sie dich noch mit rein Ziehen und oder die Enkel. 

Zumal bei nur rund 42k Menschen Platz im Himmel finden ist der eh schon voll... 


Die Sorge deines Mannes hat eine Berechtigung wenn er an der art deiner Eltern keine Besserung sieht.

Selbst wenn man die Religion weglässt behalte im Auge ob sie deine Kinder nicht doch Druck und Zwang auerrlegen. 

Ich hab meine Mutter anfänglich stark beäugt im Umgang mit ihrer Enkelin. 
Hab ihr ein paar Dinge genannt die ich nicht möchte. 
Da sie ggf Passiv Druck aus üben. 

Die spielen jetzt immer schön ausgelassen. 😁

Gefällt mir

22. Oktober um 1:16
In Antwort auf

Hallo!

ich führe eine eigentlich sehr glückliche Ehe und wir lieben uns sehr. Allerdings gibt es ein Problem mit meinen Eltern, was uns an den Rande der Belastbarkeit bringt und ich weiß einfach keinen Ausweg, ihr vielleicht?

Meine Eltern waren von Anfang an gegen die Beziehung (sie sind zeugen Jehovas, ich nicht mehr, hatten aber immer ein gutes Verhältnis), sie fanden es furchtbar dass ich mit meinem damals noch Freund unverheiratet zusammen lebe. Sie haben zur Ehe gedrängt. Als wir uns dann verlobt haben, haben sie sich zunächst sehr gefreut wurden aber im Laufe der hochzeitsvorbereitungen immer reservierter. Schlussendlich kamen sie nicht zur Hochzeit, da ich einen Mann heirate der nicht diesem Glauben angehört (dem ich ja selbst nicht angehöre paradoxerweise). Sie wollten eben dass ich jemanden aus ihrem Verein heirate. Für mich ist damit eine Welt zusammengebrochen und ich konnte es ihnen erst einmal nicht verzeihen, mich so im Stich gelassen zu haben wegen so einem bescheuerten Grund. Wir hatten ein Jahr keinen Kontakt. Sie haben aber nach der Hochzeit wieder intensiv versucht Kontakt aufzunehmen. Ich habe lange mit mir gerungen ob ich das will und kann, und mich schlussendlich durchgerungen ihnen zu verzeihen, auch wenn es ihnen nicht leid tut. Das war schwer, ich möchte aber in 20 Jahren nicht auf mein leben zurückblicken und so etwas dann zutiefst bereuen.

Mein Mann ist da aber anders gestrickt. Er kann und will es ihnen nicht verzeihen. Er möchte sie nicht sehen und jedes Mal wenn ich sie besuche gibt es großen Streit. Wir haben vor einem Jahr nun auch ein Kind bekommen und zu Anfang wurde das Verhältnis von ihm zu meinen Eltern etwas besser (sie lieben ihren Enkel sehr und würden ihn so gern sooft wie möglich sehen), allerdings wurde es wieder schlechter und er schimpft schlimmer als je zuvor auf sie. Er möchte nicht dass meine Eltern mit unserem Kind allein sind, er vertraut ihnen nicht. Und er kann nicht verstehen dass ich das tue. Wir wissen beide keine Lösung, er will sie partout nicht sehen und macht mir Stress weil ich das aber will. Es gibt wirklich heftige Streits deswegen, die gefühlt immer knapp vor der Trennung enden. Natürlich möchte ich nicht, dass meine Ehe wegen meiner Eltern zerbricht, an sich ist die Situation schon belastend genug dass er partout nichts mehr mit ihnen zu tun haben will, aber dass er meine Entscheidung einfach nicht akzeptieren kann macht es so kompliziert.ich weiß einfach nicht wie ich die Situation entspannen könnte.. habt ihr einen Rat für mich?

Hi Sommer, Sonne, Strand und Meer!

Welch ein bezaubernder Nick!

Mir wäre das Wohlbefinden meiner Partnerin und meines Kindes das Wichtigste, die Eltern kommen ganz sicher NACH ihnen. (In einer meiner Ehen war das definitiv so! )

Zweitens, nach meinen Erfahrungen mit den Zeugen Jehovas, sind diese Menschen von einem inneren Missionszwang/-drang erfüllt. Und sie können nicht Wort halten (ein persönliches Vorurteil,.... ). Sie werden dir alles Mögliche versprechen, trotzdem werden sie in kleinen und kleinsten Dosen deinem Kind von ihrem Paradies erzählen. Ganz ein kleinbißchen nur.

Ich kann deinen Mann sehr gut verstehen, daß er mit ihnen keinen Kontakt will. Das hat evtl. gar nichts mit der Hochzeit zu tun. Und ich kann es überhaupt nicht verstehen, daß du dein Kind ihren Vorstellungen, ihrem Paradies, aussetzt. Ich würde es niemals zulassen.

Versteh mich bitte nicht falsch. Besuche deine Eltern, so oft du kannst - sie sind deine Eltern, sie verdienen alle Liebe und Respekt, das du ihnen entgegenbringen magst. Aber gehe bitte ALLEINE, laß deinen Mann, vor allem aber dein Kind da raus. Wenn es alt genug ist, um am Familientisch mitzudiskutieren, dann ist es alt genug, um seine Großeltern kennenzulernen, alt genug,  um zu verstehen,  daß ihre Welt eine besondere ist.


Viel Kraft wünscht,

Pi




 

2 LikesGefällt mir

22. Oktober um 10:27

Du musst dich nicht entscheiden zwischen deiner Famiele und den Eltern, dass würde auch gar keinen Sinn machen.
Es muss doch möglich sein mit deinem Mann Regeln abzustecken wie ihr miteinader umgehen wollt.
Das euer Kind nicht alleine zu den Großeltern soll und dein Mann auch keinen Kontakt will ist für mich sehr gut nachzuvollziehen.
Das du zu deinen Eltern Kontkt halten willst und da auch das Kind unter Aufsicht dabei ist, muss er aber auch akzeptieren. Sie gehören zu nun mal zu euren Leben und einen Kind die Großeltern vorzuenthaltenn bedarf schon einem gewichtigen Grund.
Steckt als Eltern und Eheßpaar Regeln ab die den Umgang betreffen, dann müsst ihr nicht mehr dasrüber streiten.
Wenn deine Eltern damit einverstanden sind, kann man sie umsetzen. Wenn nicht dann beschust du sie halt allein.

2 LikesGefällt mir